85 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Entlastung bei Routine-Arbeiten im Büro

Viele Firmen besitzen keine Automatisierungs-Strategie – dabei wünschen sich Mitarbeiter gerade bei Routine-Jobs mehr technologische Unterstützung.

Wunsch und Wirklichkeit klaffen beim Thema Automatisierung in Unternehmen weit auseinander. Das zeigt eine aktuelle Studie des amerikanischen Anbieters von Projektmanagement-Software Wrike mit Hauptsitz im kalifornischen San Jose. „Kroker’s Look @ IT“ präsentiert die Ergebnisse heute exklusiv vorab.

Wichtigster Befund: Unternehmen besitzen mehrheitlich keine Automatisierungs-Strategie – und wenn, dann nur für für einzelne Abteilungen. Demgegenüber wünschen sich Mitarbeiter gerade bei Routine-Aufgaben mehr technologische Unterstützung.

Demnach wünschen sich 85 Prozent der Deutschen mehr Entlastung bei Routine-Arbeiten im Büro. Dabei steht „Dateiverwaltung und -dokumentation“ ganz oben auf der Wunschliste; auf den Plätzen folgen sich wiederholende Prozesse und Arbeitsabläufe sowie das Kopieren von Informationen zwischen Systemen.

Dabei sehen die Befragten in der Automatisierung von Routine-Aufgaben ein großes Potential für die individuelle Produktivitätssteigerung: Mehr als jeder vierte Büroangestellte in Deutschland, Frankreich und Großbritannien könnte nach eigener Einschätzung 25 Prozent mehr pro Woche leisten, wenn entsprechende Technologie bereitstünde. Fast nochmal so viele glauben, sie könnten dann sogar bis zu 50 Prozent mehr leisten (23 Prozent).

Fast jeder zweite Studienteilnehmer ist zudem überzeugt, dass Automatisierung seinem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bringt (45 Prozent). Ein knappes Drittel sieht diesen Vorteil nicht (31 Prozent); und 23 Prozent sind sich nicht sicher.

Betrachtet man den Status quo auf Unternehmensseite, wird klar, wie weit Wunsch und Realität auseinander liegen: Nur 7 Prozent der befragten Unternehmen geben an, eine unternehmensweite Automatisierungsstrategie zu haben beziehungsweise eine Umsetzung innerhalb der nächsten 12 bis 14 Monate zu planen.

Immerhin 38 Prozent bestätigen, dass sie über eine entsprechende Strategie für einzelne Abteilungen verfügen. 33 Prozent haben überhaupt keine Automatisierungsstrategie. 23 Prozent sind sich nicht sicher, ob ihr Unternehmen eine solche Strategie verfolgt.

Für den Digital-Work-Report hat Wrike den Automatisierungsbedarf von rund 3000 Wissensarbeitern in Deutschland, Großbritannien und Frankreich abgefragt. Weitere Ergebnisse der Umfrage in der folgenden Infografik:

Quelle: Wrike

Verwandte Artikel:

WaaS ist denn das?! Jetzt kommt der digitale Arbeitsplatz zur Miete aus der Cloud

Digitaler Arbeitsplatz: 9 von 10 CIOs erwarten Umsatzplus von 5 Prozent in 3 Jahren

Digitaler Arbeitsplatz: Hälfte der Firmen mit neuen Erlösen und mehr IT-Sicherheit

Digitaler Arbeitsplatz 2020: 1/3 der Deutschen erwarten komplett vernetztes Büro

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*