Digitale Transformation: Zwei von fünf Unternehmen ohne Kollaborationsstrategie

Obwohl deutsche Unternehmen bei neuen Technologien oft hinterher hinken, sind sie bei Kollaboration besser aufgestellt als die internationale Konkurrenz.

Die heute beginnende CeBIT, die aktuell ihr 30-jähriges Jubiläum seit dem Start 1986 feiert, sieht sich nicht mehr als Computermesse. Stattdessen will sich die CeBIT noch einmal als Leitmesse für die digitale Transformation – das absolute Megathema der kommenden Jahre – neu erfinden.

Kein Wunder: Denn für die Unternehmen gleich welcher Branche rückt die Digitalisierung immer stärker in den Mittelpunkt , sei es bei der intelligenten Vernetzung von Maschinen in der Fertigung, sei es bei neuen IT-Tools zur Datenanalye oder beim Cloud Computing.

ConnectedEnterprise_Teaser1

Ein wichtiger Baustein bei der digitalen Transformation ist die Nutzung von Kollaborationstechnologien: Obwohl deutsche Unternehmen bei neuen Technologien oftmals hinterher hinken, sind sie in Sachen Kollaboration besser aufgestellt als die internationale Konkurrenz. Dies ist der zentrale Befund einer Studie, die der zum japanischen Telekommunikations-Riesen NTT gehörende IT-Dienstleister Dimension Data kürzlich veröffentlicht hat.

Demnach haben gerade einmal sechs von zehn großen Unternehmen weltweit eine globale Kollaborationsstrategie definiert – in Deutschland sind es immerhin fast sieben von zehn. Gleichzeitig sagen aber 90 Prozent der Befragten, dass Kollaboration die Zusammenarbeit im Team verbessert und die Entscheidungsfindung beschleunigt.

Gerade Unternehmen mit mehreren Standorten und solche, die international aufgestellt sind, kommen an einer einheitlichen Kollaborationsstrategie nicht vorbei. Unter anderem aus diesem Grund werden Web-Konferenzen im kommenden Jahr am stärksten an Bedeutung gewinnen: Fast sechs von zehn Befragten weltweit sehen hier einen steigenden Bedarf (57 Prozent), gefolgt von multifunktionalen Videokonferenzen (45 Prozent) und sozialen Unternehmensnetzwerken (43 Prozent).

Die Marktforscher von Dimension Data haben für den „Connected Enterprise Report 2016“ IT-Entscheider, CIOs und Manager aus Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern in 15 Ländern befragt. Weitere Ergebnisse der Studie in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

ConnectedEnterprise

Quelle: Dimension Data

Verwandte Artikel:

Industrie 4.0 in D: Nur jeder 8. Produktionsverantwortliche sieht Notwendigkeit

Fertigungsunternehmen investieren 267 Milliarden Dollar ins Internet of Things bis 2020

Die wichtigsten Technologie-Treiber: Cloud vor Mobile und Internet of Things

Digital Loser statt Leader: Nur jeder 12. Manager in Deutschland fit für Digitalisierung

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*