Die Geschichte von Snapchat – von April 2011 bis Januar 2016

Von Evan Spiegels Idee in einem Kurs zu Produkt-Design an der Uni Stanford bis zur jüngsten Finanzierungsrunde mit einer Bewertung von 20 Milliarden Dollar.

Die Messaging-App mit dem gelben Geistersymbol wird immer beliebter – inzwischen auch in Deutschland: Laut einer Studie von Ende 2015 nutzen Snapchat immerhin bereits rund sechs Prozent der hiesigen Internet-Nutzer.

Offizielle Zahlen hat Snapchat-Gründer Evan Spiegel länger nicht veröffentlicht; der letzte Status von 100 Millionen Usern stammt von Mai 2015. Nach Schätzungen des US-Tech-Portals „Business Insider“ von Anfang Januar dürfte der Messenger inzwischen von rund 200 Millionen Nutzern rund um den Globus genutzt werden.

Kein Wunder also, dass Investoren Snapchat geradezu mit Geld überschütten: Bei der letzten Finanzierungsrunde Ende 2015 hat das Unternehmen fast eine halbe Milliarde Dollar eingefahren – bei einer Bewertung von bis zu 20 Milliarden Dollar.

Damit rangiert Snapchat unter den Top-5 der wertvollsten Startups der Welt – übertroffen nur von der Fahr-App Uber, dem chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi sowie der Wohnungsvermittlungs-App AirBnB.

Schon im letzten Jahr habe ich hier im Blog aufgezeigt, dass Snapchat in den ersten vier Jahren seit seinem Marktstart im September 2011 schneller gewachsen ist als die großen Social-Media-Rivalen Facebook, Twitter und Instagram.

Die Idee zu der App hatte Spiegel übrigens schon im April 2011 – in einem Kurs zu Produkt-Design an der Uni Stanford. Weitere Zahlen & Fakten zur Geschichte von Snapchat hat Investor & Entrepreneur Gary Vaynerchuk in der folgenden Infografik zusammengestellt:

Quelle: Gary Vaynerchuk

Verwandte Artikel:

Die Social-Media-Geschichte: Vom Bulletin-Board-System 1978 bis Snapchat & Vine

Nachrichten-Apps in Deutschland: Zwei Drittel WhatsApp, 6 % Snapchat, 5 % Threema

Social Media bei Teens: Instagram an der Spitze – Snapchat nur wenig hinter Twitter

Snapchat – in ersten 4 Jahren schneller gewachsen als Facebook, Twitter & Instagram

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [3]

  1. Ist schon beeindruckend, dieses Wachstum. Die Frage bleibt, ob man es tatsächlich braucht. Worin liegt der tatsächliche Mehrwert des Dienstes, außer darin, ein gigantischer Aufmerksamkeitsbeansprucher zu sein?

    Vielleicht erschließt sich mir der Sinn irgendwann…