2,4 Milliarden Menschen nutzen Cloud-Dienste; bis 2017 drei Viertel aller Daten in der Wolke

Schon heute nutzen 60 Prozent aller Unternehmen die Cloud; aktuell sind dort ein Exabyte Daten gespeichert – das sind eine Milliarde Gigabyte. 

Cloud Computing ist als eines der wichtigsten Wachstumsthemen der IT seit Jahren in aller Munde. Dabei wird oftmals noch übersehen, wie verbreitet solche Internet-Dienste aus der Datenwolke längst sind – und zwar für Endnutzer wie Unternehmen gleichermaßen.

Der zum japanischen Telekommunikations-Riesen NTT gehörende IT-Dienstleister Dimension Data mit Hauptsitz in Südafrika hat kürzlich eine sogenannte Cloud-Landkarte veröffentlicht, die den Status-Quo der Cloud-Nutzung verdeutlicht.

Demnach nutzen rund um den Globus bereits 2,4 Milliarden Menschen Cloud-basierte Dienste in irgend einer Form – das sind gut ein Drittel der Weltbevölkerung. Bei den Unternehmen wiederum nutzen bereits mehr als 60 Prozent die Cloud schon jetzt für die Ausführung IT-bezogener Prozesse.

Aktuell lagern demnach bereits ein Exabyte Daten in der Cloud – das sind eine Milliarde Gigabyte. Und der Marsch in die Internet-Wolke soll mit unverminderter Geschwindigkeit weitergehen: Bis 2017 werden fast drei Viertel aller Daten auf diesen zentralen Plattformen liegen (73 Prozent).

Weitere Daten zum Ziel der Cloud-Investitionen gibt’s in der folgenden Infografik:

Quelle: Dimension Data

Verwandte Artikel:

Firmen können für 60 Prozent ihrer Cloud-Daten kein Sicherheitsrisiko abschätzen

40 Prozent der Unternehmen in Deutschland setzen auf mobile Arbeitsplätze

Enterprise Mobility: Vier von fünf IT-Abteilungen erwarten steigende Ausgaben

IT-Markt in Deutschland: 61 Milliarden Euro Umsatz 2014, bis 2018 plus 2,3% pro Jahr

Cloud Computing: Akzeptanz in Deutschland steigt – Sicherheitsbedenken Hemmnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [2]

  1. Wäre spannend, wie viele der 2,4 Mrd Cloud-User übrig blieben, würde man diejenigen abziehen, die nur deswegen dazuzählen, weil Sie Email nutzen.

  2. sehr interessante Aufstellung der Investitionen. Hätte ich SaaS nicht mit einer Mehrheit gerechnet. 52% ist nämlich schon sehr viel! LG Elise