Der Niedergang von Foursquare & Swarm seit der App-Aufspaltung

Die Aufteilung des einstigen Social-Media-Darlings hat keine Trendwende zum Besseren gebracht – ganz im Gegenteil. Das zeigen aktuelle App-Store-Daten.

Über die Selbstteilung des Mobil-Dienstes in zwei Apps – Swarm für das Einchecken am Smartphone, Foursquare für lokale Empfehlungen – hatte ich ja schon im Mai geschrieben.   Später dann mein vielgeteilter Rant und Abschied von dem einstmals so hochgeschätzten Dienst unter der zugebenermaßen provokanten Überschrift „Selbstmord geglückt“.

Jetzt gibt’s erste Zahlen, die ebenjenen Niedergang von Foursquare und Swarm auch faktisch belegen. Laut Zahlen des US-Marktforschers Comscore halbierte sich die Zahl der eindeutigen App-Besucher („unique visitors“) bei Foursquare von fast sechs Millionen im April auf gut drei Millionen im September. Und auch die Zugriffe auf Swarm fielen nach einem ersten Hype kurz nach dem Start bereits wieder:

Quelle: The Verge/ComScore

Damit nicht genug: Wie stark das Interesse an dem einstigen Highflyer unter den sozialen Netzwerken nachgelassen hat, zeigt auch die Platzierung im App Store von Apple. Laut Daten des App-Dienstleisters AppAnnie rangierte Foursquare zuletzt insgesamt auf Rang 923 im amerikanischen App Store.

Auf dem Höhepunkt seiner Beliebtheit – Ende 2011 – lag die App dagegen auf Rang 44 der Gesamtskala und auf Platz 2 bei den sozialen Netzwerken. Die Daten des Google-Pendants Play Store zeigen ganz ähnliche Tendenzen.

Platzierung von Foursquare im amerikanischen App Store seit Start Anfang 2010

Quelle: The Verge/AppAnnie

Nicht viel besser sieht es bei dem abgespaltenen Swarm aus. Wie die Daten von AppAnnie zeigen, rangiert die neue Check-in-App im Apple-Store derzeit auf Platz 103 bei den sozialen Netzwerken – und findet sich überhaupt nicht mehr unter den beliebtesten 1500 Apps.

Ein dramatischer Einbruch in einem kurzen Zeitraum: Denn noch im August lag Swarm in beiden Kategorien fast ganz an der Spitze. Mit anderen Worten: Das Interesse der Nutzer an Swarm war ein regelrechtes Strohfreuer, das nach einem heißen Peak schnell verglühte:

Platzierung von Swarm im amerikanischen App Store seit Mai 2014

Quelle: The Verge/AppAnnie

Ich bin gespannt, ob und mit welchen Maßnahmen Foursquare noch versuchen wird, diesen Niedergang zu stoppen und den Trend möglicherweise sogar umzukehren. Sonst könnte eine Übernahme von Microsoft – wie von mir im August postuliert – schneller kommen, als Gründer Dennis Crowley und seinem Team lieb ist.

Verwandte Artikel:

Microsoft – der beinahe zwangsläufige Käufer von Foursquare

Selbstmord geglückt: Tschüss, Foursquare! Es war schön mit Dir, aber…

Foursquare: Begeht der Check-in-Dienst Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Foursquare, der einstige Social-Media-Darling – der seit längerem auf der Stelle tritt

Von Foursquare bis Tumblr: Wie mobil sind die verschiedenen sozialen Netzwerke?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [3]

  1. Ja Swarn und Foursquare wurden an verschiedenen BarCamps ziemlich heiss diskutiert. Viele sagten damals den Untergang der App(s) nach und wie es dank deiner Analyse jetzt nun zeigt, ist das wirklich genau so eingetreten.

    HIer sieht man schön, dass 1 komische Entscheidung im Business das ganze Geschäftsmodell ruinieren kann.

    Danke für die Zahlen

  2. Herzlichen Dank für diesen mit Zahlen angereicherten Post. Diese Zahlen bestätigen meine Einschätzung zu den damaligen Anpassungen der Foursquare-App: seit der „Gambling-Faktor“ mit den Check-Ins fehlt, fehlt auch die Motivation Foursquare öfter Mal für Check-Ins zu nutzen. Für Restaurant-Empfehlungen & Co. kann ich auch Yelp & Co. konsultieren. Schade um Foursquare..

  3. Volle Zustimmung! Foursqare hat Spaß gemacht. Das kastrierte Foursqare und Swarm sind langweilig, FS sogar nervig.

    Beide Apps habe ich vom Smartphone verbannt.