40 Jahre Walkman: Der Startschuss zur mobilen Revolution in der Mediennutzung

Vor vier Dekaden hat Sony seinen ersten portablen Musik-Player auf den Markt gebracht – den ersten Walkman und heutigen Urahn von iPod, Spotify & Co.

Anfang Juli hat sich ein regelrechter Meilenstein der Mobil-Ära gejährt, den ich wegen anderer Themen bisher nicht in der gebotenene Weise hier im Blog gewürdigt habe: Die Rede ist vom Walkman. Am 1. Juli 1979 bringt Sony in Japan die allererste Version seines tragbaren Musikspielers, den Walkman TPS-L2, in die Läden.

Maßgeblicher Antreiber der Entwicklung war Sony-Gründer Masaru Ibuka: Der will der Legende nach auf Reisen seine Lieblingsmusik hören – die damaligen tragbaren Sony-Cassettenrekorder sind jedoch allesamt zu groß und zu schwer. Also bittet Ibuka im Jahr 1978 den damaligen stellvertretenden Generaldirektor Norio Ohga um den Umbau der Sony-Diktiergeräte namens „Pressman“.

Erster Walkman TSP-L2 aus dem Jahre 1979 (Quelle: Sony)

Der Rest ist Geschichte – und mündet ein Jahr später in den Walkman: Trotz der klobigen Form gilt der blau-gelbe TPS-L2 mit der markanten gelb-orangenen Taste – fürs sogenannte Talk-over, wenn man zwei Kopfhörer angestöpselt hatte und dennoch quatschen wollte – heute als Design-Klassiker.

Die wahre Bedeutung erhält das Gerät aber dadurch, dass er den Startschuss für den wirklich mobilen Mediennutzung markierte. Auch wenn der erste Sony-Walkman mit einem Preis von 140 Dollar vergleichsweise teuer war, setzte er gleichwohl zum rasanten Siegeszug rund um den Globus an.

Denn dank günstiger Compact-Cassetten als Speichermedium sind Nutzer – im Gegensatz etwa zu portablen Radios jener Zeit – nicht auf ein Musikangebot festgelegt, sondern können auch kostengünstig eigene Musikzusammenstellungen aufnehmen.

Quelle: Statista

Damit ermöglicht der erste Walkman bereits das, was später mit MP3-Playern – allen voran den im Oktober 2011 vorgestellten iPod aus dem Hause Apple – in noch viel größerem Stil möglich war: Der mobile Zugriff auf die eigene Musiksammlung.

Heute sind dezidierte Player wie der Walkman, aber auch der iPod, längst passé: Das Musikhören ist ins Smartphone gewandert und dort längst integraler Bestandteil, ähnlich wie kaum noch jemand eine spezielle Digicam verwendet, sondern iPhone & Co.

Auch die Songs werden nicht mehr auf Band oder Chip gespeichert, sondern von Diensten wie Spotify oder Apple Music übers mobile Internet gestreamt. Auch in Deutschland lag 2018 erstmals Streaming an der Spitze.

Der Urahn von alledem ist dennoch der Walkman – happy Birthday zum 40sten! Ein paar spätere Ableitungen des Sony-Players in der folgenden Zeitleiste – zum Vergrößern anklicken:

Quelle: Sony

Wie erst Anfang dieser Woche durchsickerte, wird der Walkman aktuell neu aufgelegt: So soll der tragbare Kassettenspieler aus den achtziger Jahren mit modernster Technik zurückkommen und Musik per Bluetooth wiedergeben können. Na denn auf ein Neues!

Verwandte Artikel:

Digitalisierung der Musikindustrie: 2018 auch in Deutschland Streaming vorn

Digitalisierung der Musikindustrie: Turnaround durch Streaming nach Minus von 2/3

Markiert 2016 in der Musikindustrie die Kehrtwende nach Jahren des Niedergangs?

10 Jahre iPod: Wie Apple die Musikindustrie revolutionierte

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*