Datengetriebene Agilität: Bessere Datennutzung sorgt für höheren Grad der Digitalisierung

Digital exzellente Unternehmen reagieren schnell auf sich verändernde Rahmenbedingungen und treffen Entscheidungen auf der Grundlage von Daten.

Die Digitalisierung ist das Megathema der diesjährigen CeBIT – das zeigten nicht zuletzt die Reden auf der Welcome Night am Sonntag rund um Bundeskanzlerin Angela Merkel & Co. „Es ist wahrlich eine hochspannende Zeit: Das ist so, als würden Buchdruck und Webstuhl, Dampfmaschine und Auto gleichzeitig erfunden“, sagte etwa Thorsten Dirks, Präsident des ITK-Branchenverbandes Bitkom.

Im Zuge der Digitalisierung sind Unternehmen in vielen Branchen dabei, kundenzentrierte digitale Dienstleistungen und Produkte zu entwickeln und in kurzen Zyklen kontinuierlich zu verbessern. Organisation und IT müssen für diese neue Aufgabe oft erheblich umgebaut werden.

Insbesondere für kundenzentrierte Dienste und neue Geschäftsmodelle bestimmen die „Digital Natives“ wie Amazon, Facebook, Google und Spotify die Erwartungen der Kunden an die Einfachheit, Verlässlichkeit und Funktionalität digitaler Dienste. Die digitalen Services dieser Unternehmen sind das Ergebnis agiler und datengetriebener Vorgehensweisen.

Inzwischen setzen auch digital exzellente Unternehmen in anderen Branchen auf Methoden und Strukturen, die in der Lage sind, schnell auf sich verändernde Rahmenbedingungen zu reagieren und Entscheidungen vor allem auf der Grundlage von Daten zu treffen – eine neue Fähigkeit, die sogenannte „datengetriebene Agilität“.

Die Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hat kürzlich in einer Studie ermitteln lassen, was genau Unternehmen auszeichnet, die jene datengetriebene Agilität aufweisen. Das Ergebnis: Die größten Unterschiede zwischen Unternehmen mit niedrigem und hohem digitalen Exzellenzgrad zeigten sich bei der Frage, ob der Erfolg von Änderungen an digitalen Angeboten und Kanälen sofort gemessen und für weitere Entscheidungen genutzt wird.

Anders ausgedrückt: Je besser die Datennutzung in einem Unternehmen, desto höher der Grad der Digitalisierung. Die in der Studie befragten Unternehmen äußern einhellig, dass sie danach streben, diese Fähigkeit in Zukunft auf- respektive weiter auszubauen.

Weitere Informationen zum Thema datengetriebene Agilität in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Sopra Steria Consulting

Verwandte Artikel:

Für die Hälfte der deutschen Konzerne gehört Digitalisierung zu den Top-3-Themen

84% der deutschen Firmen können mit IT-Agilität die Kundenzufriedenheit steigern

Digitalisierung im Mittelstand: Mehr Absatz, niedrigere Kosten, besserer Service

Die Psychologie der Digitalisierung: Jeder 3. Mittelständler empfindet negative Gefühle

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*