Der Weg von Facebook an die Börse

Das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen strebt beim Gang aufs Parket im Jahr 2012 eine Bewertung jenseits von 100 Milliarden Dollar an – möglichweise die größte Aktienplatzierung aller Zeiten.

Der Bewertungs-Boom bei den Internet-Unternehmen der zweiten Generation kennt aktuell keine Grenzen. Erst Mitte dieser Woche hat das „Wall Street Journal“ berichtet, der Microblogging-Dienst Twitter verhandle über eine Finanzierungsrunde, die das Unternehmen mit rund 7 Milliarden Dollar bewerte. Facebook kommt – trotz des neuen Gegenwindes durch Google – nach einer Investition durch einen Investmentfonds in der Vorwoche sogar auf das Zehnfache – 70 Milliarden Dollar.  Angeblich ist Facebook-Gründer Mark Zuckerberg dadurch sogar bereits reicher als Microsoft-Boss Steve Ballmer.

Spätestens mit dem Börsengang des weltgrößten sozialen Netzwerks Anfang 2012 mit einer geschätzten Marktkapitalisierung jenseits der 100 Milliarden Dollar dürfte der Hype seinen Höhepunkt erreichen. Die bisherigen Stufen auf dem Weg zur möglicherweisen größten Aktienplatzierung aller Zeiten zeigt diese kürzlich veröffentlichte Infografik – zum Vergrößern zwei Mal hintereinander auf die Grafik klicken:

facebook_ipo

Quelle: Namesake

Weitere regelmäßge Informationen rund um die IT- und Internet-Branche in meinem Twitter-Nachrichtenstream sowie meiner Facebook-Seite.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Facebook zeigt einmal mehr, wie notwendig es ist, eine hohe Summe an Risikokapital in kurzer Zeit zu generieren, um Wachstumsfirmen entwickeln zu können.
    2 Jahre nach der Gründung 30 Millionen und 3 Jahre nach der Gründung 330 Millionen Investment…in Deutschland und Europa heute undenkbar.