10-Jahres-Vergleich: Twitter bei allen Metriken hinter Facebook – außer bei einer

Bei aktiven Nutzern, Umsatz oder Gewinn liegt der Kurznachrichtendienst hinter dem weltgrößten sozialen Netzwerk – außer beim Umsatz pro User.

Vor zwei Tagen hat der Kurznachrichtendienst Twitter seinen zehnten Geburtstag gefeiert: Schließlich hat genau am 21. März 2006 Twitter-Mitgründer Jack Dorsey den allerersten Tweet versendet: Und steht auch heute noch geradezu exemplarisch für den Start des gesamten Unternehmens: “just setting up my twttr”

Quelle: Jörgen Camrath

Seitdem sind zehn Jahre vergangen – und nicht nur das blaue Vögelchen im Twitter-Logo hat eine beachtliche Wandlung vollzogen. Auch der Kurznachrichtendienst hat alle Höhen und Tiefen erlebt – wobei zuletzt wegen schlechter Wachstumszahlen vor allem die Negativ-Meldungen überwogen haben.

Mit vermeintlich positiven Zahlen hat Twitter versucht gegenzusteuern: So verkündete das Unternehmen pünktlich zum 10-Jährigen erstmals Zahlen für Deutschland – angeblich besuchen die Plattform 12 Millionen Deutsche im Monat. Unabhängige Messungen von Ende 2015 sehen hierzulande dagegen nur 900.000 aktive Konten.

Wenig verwunderlich also, dass Twitter im Vergleich mit dem Social-Media-Übervater Facebook auf fast allen Feldern hinten liegt. Das Hamburger Datenportal Statista hat die 10-Jahres-Zahlen beider Plattformen für diverse Metriken zusammengetragen:

Quelle: Business Insider/Statista

Zum Beispiel bei den monatlich aktiven Nutzern weltweit: Während Facebook nach einer Dekade – also zum Stichtag viertes Quartal 2013 – fast 1,23 Milliarden Nutzer aufwies, kommt Twitter nach 10 Jahren auf gerade mal 305 Millionen, also ziemlich genau ein Viertel. Ähnlich sieht es bei Umsatz, Mitarbeitern oder der Marktkapitalisierung aus.

Einzige Ausnahme: Beim Umsatz pro Nutzer hat, wenn auch nur leicht, der 140-Zeichen-Dienst die Nase vor – respektive den Schnabel. So erlöste Twitter im jüngst abgelaufenen vierten Quartal 2015 immerhin 2,33 Dollar je User; bei Facebook waren es nach zehn Jahren erst 2,11 Dollar pro Nutzer.

Eine positive Persepktive für die Twitter-Company? So lange das Unternehmen in deb roten Zahlen steckt, dürfte die Börse weiter den Daumen senken. Die wichtigsten Zahlen & Fakten zu Twitters zehntem Geburtstag in der folgenden Infografik:

Quelle: Wall Street Journal

Verwandte Artikel:

Herzen schlagen Sterne: Interaktionsrate bei Twitter-Likes steigt um 28 Prozent

Twitter in Deutschland: Nur 0,9 von drei Millionen Konten aktiv; im Schnitt 590 Follower

Die Geschichte von Twitter seit 2006 – als gezeichnete Video-Animation

Die ersten Tweets bei Promis: Von Jack Dorsey über Lady Gaga bis zu Larry Ellison

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Es klingt ja schon mal gut für Twitter aber das die Schulden nach 10 Jahren noch nicht bereinigt sind ist schon recht übel. Lange kann man ja so auch nicht weiter machen. Die Rechnungen und Kosten laufen ja nun mal weiter.

  2. Ach Schulden sind doch kein Problem bei den Zinsen.
    Bei dem Kursverlauf ist die Aktie vielleicht verlockend? Andere Firmen dieser Art sind ja von den hohen IPO Preisen auch erstmal gefallen, bevor sie zu endlosen Hoehenfluegen ansetzten.