Der Tod des PCs – oder: Ein Markt im strukturellen Umbruch

Der Computerabsatz im vierten Quartal 2012 war erstmals seit Jahren rückläufig. Der anhaltende Boom bei den Tablet-Rechnern treibt einen grundlegenden Wandel der gesamten PC-Industrie voran.

Auch im neuen Jahr vergeht kaum ein Tag ohne Hiobsbotschaft für die geplagten PC-Hersteller Hewlett-Packard, Dell & Co.: Erst in der vergangenen Woche machten Zahlen die Runde, wonach Windows 8 nur einen schwachen Start hingelegt habe und den Rückgang im Notebook-Geschäft nicht aufhalten konnte. Laut einer anderen Studie sollen Tablet-Rechner bereits 2013 herkömmliche Laptops beim Absatz überholen.

Die großen amerikanischen IT-Marktforscher IDC und Gartner belegen mit ihren jüngsten Veröffentlichungen zum PC-Markt beide Trends erneut. Laut IDC sind im vierten Quartal 2012 weltweit knapp 90 Millionen PCs über die Ladentheken gegangen – ein Minus von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut IDC markierte dies den ersten Einbruch im verkaufsträchtigen Weihnachtsgeschäft seit fünf Jahren. Aufs Gesamtjahr gesehen beträgt der Rückgang immer noch 3,2 Prozent im Vergleich zu 2011:

Quelle: Statista/IDC

Trotz der Negativbotschaften von 2012 ist IDC für dieses Jahr aber zumindest verhalten optimistisch: „Mit zunehmender Reife von Windows 8 und anderen Begleitfaktoren wie etwa fallenden Preisen bei Ultrabooks wird der PC-Markt 2013 hoffentlich wieder durchstarten können, und zwar sowohl bei den Schlagzeilen wie auch bei der Nachfrage“, lässt sich IDC-Analyst Jay Chou zitieren.

Ganz im Gegensatz dazu die Meinung beim IDC-Wettbewerber Gartner: Die gestern veröffentlichten Zahlen (90,3 Millionen PC im 4.Quartal 2012, -4,9 Prozent. Gesamtjahr 2012 -3,5 Prozent) sind sehr ähnlich wie die des Rivalen. Das Fazit jedoch klingt viel drastischer: Laut Überschrift der Gartner-Mitteilung sei der „Rückgang im Weihnachtsgeschäft ein Signal für einen fundamentalen strukturellen Umbruch im PC-Markt“.

„Während wir früher glaubten, die meisten Nutzer würden sowohl einen PC wie auch einen Tablet-Rechner nutzen, gehen wir jetzt davon aus, dass ein Großteil der Nutzer seinen Medienkonsum Richtung Tablet verlagern und nur noch admininstrative Tätigkeiten am PC verrichten wird“, so Gartner-Analyst Mikako Kitagawa in der Mitteilung. „Wir prophezeien, dass Käufer ihre Zweit-PCs nicht mehr erneuern und sie stattdessen durch Tablets ersetzen.“

Quelle: Business Insider

Mit noch markigeren Worten hat Ende der vergangenen Woche das amerikanische Hightech-Blog „Business Insider“ eine Präsentation zum selben Thema betitelt: „Der Tod des PCs“, lautet die Überschrift einer 50-seitigen Studie. Darin fasst Business-Insider-Redakteur Nicholas Carlsen die wichtigsten Studien zur Nach-PC-Ära zusammen. Auffällig beispielsweise, dass der PC-Markt insgesamt seit Ende 2009 weitgehend seitwärts läuft – Anfang 2010 hat Apple das iPad auf den Markt gebracht.

Carlsens Antwort auf seine Eingangshypothese ist für die PC-Hersteller nur ein schwacher Trost: Nein, tot sei der PC noch nicht. Aber der Heim-PC sterbe gerade – eben weil immer mehr Leute zuhause Tablet-Rechner benutzen. Die Aussichten für Lenovo, HP & Co. – sie werden 2013 nicht besser, sondern eher noch düsterer als bisher.

Verwandte Artikel:

Tablets überholen Notebooks bereits 2013; kleinere Displays im Kommen

Microsoft-Hoffnungsträger Windows 8 startet verhalten

2012 – das Ende des Wintel-Monopols

Smartphones, Tablets & Co: Die Post-PC-Ära hat längst begonnen

Willkommen im Nach-PC-Zeitalter

Personal Computing von 1975 bis heute: Geht das PC-Zeitalter zu Ende?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [4]

  1. Für Otto-Normal-User ist der PC schon heute obsolet und kann vollständig durch ein Tablet ersetzt werden.
    Für Spezialfälle (Softwareentwicklung, Gaming, Grafik, etc.) wird meiner Meinung nach ein leistungsstarker PC auch in Zukunft notwendig sein. Was so ein „Spezialrechner“ dann kosten soll, steht – ob der geringen Nachfrage – auf einem anderen Blatt.

  2. @Roy Hascher: Vermute das ähnlich. Wobei ich bisher KEIN Tablet nutze… aber ich gebe zu: als Schreiberling bin ich vermutlich auch ein bisserl „old school“ und bevorzuge auch weiterhin eine physikalische Tastatur bei schreiben ;-)

  3. In den vielen Diskussionen um das Thema PC stelle ich immer wieder fest, das den meisten Menschen gar nict bewußt ist, das die wirkliche Welt der PC’s nicht zu Hause ist, sondern im Businessbereich. Hier werden die meisten und auch hochwertigsten PC’s verkauft. Hier werden andere Veränderungen stattfinden. Ich glaube, das es zuvweniger aufwendigen Thin Clients gehen wird, welche die Software und Daten in den Clouds bedienen. Trotzdem mit großem Monitor und vollwertiger Tastatur. Auch der Außendienst wird nicht auf Tabletts umsteigen. Reportings schreiben sich schlecht auf der Tablet-Tatatur.
    Aber, erstens kommt es anders als wir zweitens denken…

  4. Wer ein Win 8 Notebook ohne Touch verkaufen will, muss sich nicht wundern, wenn die keiner kauft.
    Wer für die Touch Funktion 500 Euro Aufpreis einrechnet ebenso. (auch wenn dann die restliche Ausstattung hochwertiger ist)
    Monitore mit Touch werden ja auch nur zu Apothekerpreisen Angeboten, und All in One Geräte sind wegen der schlechten Wartungsmöglichkeiten kaum interessant.

    Also warum soll sich jemand noch einen neuen PC kaufen, wenn doch seit 5 Jahren Geräte am Markt sind, die bis Heute ausreichend schnell und Komfortabel sind.

    Ich halte das Aufkommen des Core Duo/ Core Quad für mindestens ebenso bedeutsam für die Geringe PC Nachfrage, wie das Aufkommen der Tabletts und Handys.