Zehn Jahre Paypal-Übernahme: Wie sich Ebay zur Bank wandelt

Seit einer Dekade ist der Zahlungsanbieter der wichtigste Antriebsmotor des Online-Auktionshauses. Bereits 2014 könnte Ebay mehr Umsatz mit Finanztransaktionen denn mit E-Commerce machen. 

Am 8. Juli 2002 hat das Internet-Auktionshaus Ebay die Übernahmen des Online-Zahlungsdienstleisters Paypal für rund 1,5 Milliarden Dollar angekündigt. Jetzt, ziemlich genau zehn Jahre später, hat sich der Kauf als absoluter Glücksgriff für erwiesen: 2003, im ersten voll konsolidierten Jahr, trug Paypal rund 440 Millionen Dollar zum Gesamtumsatz von gut 2,2 Milliarden Dollar bei – also ein Fünftel des Gesamtgeschäfts.

Seitdem ist Ebay insgesamt deutlich gewachsen – und Online-Zahlungen sind der stärkste Antriebsmotor des Konzerns: Von den 11,7 Milliarden Dollar, die die Amerikaner im vergangenen Geschäftsjahr 2011 erlösten, entfallen nunmehr 38 Prozent oder 4,4 Milliarden Dollar auf Paypal.

Quelle: Statista

Bereits Anfang Juni hat die „WirtschaftsWoche“ in einer großen Geschichte ebenjenen Wandel von Ebay hin in Richtung Bank in einer großen Unternehmensgeschichte näher beleuchtet: „Das einstige Online-Auktionshaus wird zum Finanzkonzern mit angeschlossenem Internet-Handel“, so das folgerichtige Fazit.

Trotz aller Erfolge hat sich Ebay-Vorstandsboss John Donahoe seinerzeit im WiWo-Interview noch unzufrieden gezeigt – und zwar vor allem mit dem Image hierzulande: „Leider wird in Deutschland nicht richtig wahrgenommen, dass Ebay längst kein reiner Online-Auktionsanbieter mehr ist“, so Donahoe in dem Gespräch.

Geht die Entwicklung bei Ebay weiter wie bisher, könnte sich das freilich bald ändern: Laut Hochrechnung des Datenportals Statista könnte das Zahlungsgeschäft rund um Paypal bereits Mitte 2014 das Auktions- und E-Commerce-Geschäft übertreffen und damit zum größten Standbein von Paypal avancieren. Spätestens dann wäre Ebay mehr Bank denn Internet-Konzern:

Quelle: Statista

Verwandte Artikel:

Alle Daten und Fakten rund um den Facebook-Börsengang (Mai 2012)

Amazon punktet mit Tablet-PC Kindle Fire (Januar 2012)

Amazon – die Supermacht im Netz (November 2011)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*