Beliebtheit von Facebook bei Jugendlichen weiterhin vor YouTube, Twitter & Instagram

Zumindest in den USA rangiert das weltgrößte soziale Netzwerk weiterhin vor seinen Verfolgern – der Vorsprung schmilzt jedoch.

Erst Mitte vergangener Woche habe ich mich hier im Blog mit dem Thema zunehmende Facebook-Müdigkeit beschäftigt: Entgegen anderslautenden Behauptungen hat die Verweildauer auf dem weltgrößten sozialen Netzwerk bisher aber nicht abgenommen – ganz im Gegenteil wie aktuelle Comscore-Zahlen zeigen.

Einzig über die angeblich wachsende Uncoolheit von Facebook bei Jugendlichen, wie es der „Focus“ zuvor gemeldet hatte, hat die Comscore-Analyse keine Aussage gemacht. Nur einen Tag nach meinem Blog-Post hat die US-Investmentbank Piper Jaffray ihre jährliche Studie über das Konsumverhalten von amerikanischen Teenagern veröffentlicht (hier das PDF).

Einer der Fragen drehte sich dabei um deren wichtigsten sozialen Netzwerke. Das Ergebnis: Facebook ist für US-Teens weiterhin die wichtigste soziale Plattform – wenn auch im Vergleich zu Frühjahr und Herbst 2012 mit jeweils abnehmender Tendenz.

 Quelle: Futurebiz/Piper Jaffray

Auf den Plätzen dahinter folgen YouTube, Instagram und Twitter. Auffällig ist: Auch die Videotochter von Google ist zuletzt in der Beliebtheit bei den Jugendlichen zurückgefallen. Dagegen haben Instagram und Twitter aufgeholt, wenn auch nur leicht.

Angesichts dieser Zahlen scheint es weiterhin verfrüht, einen Massenexodus von Jugendlichen bei Facebook zu verkünden. Zumal Mark Zuckerberg mit seinem Smartphone-Vorstoß mit Facebook Home in die richtige Richtung marschiert.

Einmal mehr erweist sich zudem, welch gutes Gespür der Facebook-Gründer auf einem anderem Feld bewiesen hat: Beim vermeintlich so teuren Kauf von Instagram, wie ich hier bereits vor einem halben Jahr geschrieben habe. Denn das Foto-Portal könnte sich als wichtiger Baustein erweisen, um eine drohende Abwanderung der Teens abzuwenden.



Verwandte Artikel:

Die Nutzer sind zunehmend von Facebook genervt – oder etwa doch nicht?

Warum Facebook die Börse trotz hohem Wachstum enttäuscht hat

Facebook-Mobilgeschäft startet durch: 25 Prozent Marktanteil bis Ende 2013

Mehr als 300 Millionen Fotos, 3,2 Milliarden Likes & Kommentare am Tag

Facebook – auf dem Weg zu einem neuen Milliardengeschäft

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Gutes Gespür beim Instagram-Kauf

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*