Kindle-Ökosystem sorgt bereits für ein Drittel des operativen Gewinns von Amazon

Eine Studie zeigt erstmals, wie profitabel das Digital-Geschäft rund um den eReader Kindle für den US-Verender bereits heute ist.

Mitte vergangener Woche hat’s den amerikansichen Internet-Versender Amazon entwickelt: Im Nachgang einer ARD-Reportage über die Arbeitsbedingungen von Leiharbeitern während des Weihnachtsgeschäfts entzündete sich hierzulande eine mittelgroßer Shtistorm im Internet. Amazon sah sich gezwungen, tags darauf eine Stellungnahme im besten Marketing-Sprech nachzulegen – ansonsten endete der Aufschrei bisher eher als laues Lüftchen.

Wirklich Grund zur Sorge hat das Online-Kaufhaus bei Lichte betrachtet nicht – ganz im Gegenteil. Denn zeitgleich zu dem deutschen Sturm im Wasserglas bekannt wurden interessante Zahlen rund um das Amazon-Geschäft bekannt.

Weil Amazon offiziell fast keine Details zu Gewinnen und Verlusten in einzelnen Geschäftssparten preisgibt, hat Morgan-Stanley-Analyst Scott Devitt Mitte vergangener Woche eine Schätzung veröffentlicht.

Quelle: Silicon Alley Insider

Der Hauptbefund: Obwohl Amazon-Chef Jeff Bezos – wie erst jüngst auch hier im Blog wieder beschrieben – den Absatz seines eReaders Kindle sowie seines Tablet-Rechners Kindle Fire stark subventioniert, verdient er ordentlich Geld mit digitalen Medien wie etwa eBooks.

Laut Devitt geht Bezos‘ Strategie bereits sehr gut auf: So generiert das Kindle-Ökosystem bereits rund elf Prozent des Amazon-Umsatzes, und mit 34 Prozent mehr als ein Drittel des konsolidierten operativen Gewinns von Amazon.

Oder anders ausgedrückt: „Das Kindle-Ökosystem ist ein Profit-Pool, der subentionierende Investitionen in neue Wachstumsmärkte ermöglicht“, so Devitt. Kaum verwunderlich, dass die Amazon-Aktie nach den optimistischen Zahlen um vier Prozent zugelegt hat.

Verwandte Artikel:

Warum Amazon weiterhin Gewinn für künftiges Wachstum opfert

53 Millionen Tablets im 4. Quartal verkauft; Apple verliert Marktanteile

Die eBook-Verweigerer in Europa – vor allem in Deutschland

Amazon punktet mit Tablet-PC Kindle Fire

Amazon – die Supermacht im Netz

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*