Facebook, Twitter, Instagram & Co.: Die demographischen Daten zu Social Media

Die Daten zur Geschlechter-, Alters-, Einkommens- und Ausbildungsverteilung in den wichtigsten sozialen Netzwerken im Überblick, Stand Mitte 2017.

Da sich das Jahr langsam, aber sicher zuende neigt, ist es mal wieder an der Zeit für ein Update in Sachen Zahlen & Fakten zu Social Media. Den ersten Aufschlag dazu habe ich bereits im September mit den wichtigsten Nutzungszahlen gemacht.

Heute gibt’s als zweiten Teil die aktualisierten demographischen Daten rund um Facebook, Twitter, Instagram & Co., zusammengetragen vom amerikanischen Anbieter von Social-Marketing-Software SproutSocial mit Sitz in Chicago.

Spannend etwa das Verhältnis der Geschlechter bei Facebook, das mit zuletzt mehr als zwei Milliarden Nutzern mit Abstand größte soziale Netzwerk der Welt. Denn Frauen liegen hier überraschenderweise deutlich vorn: So nutzen aktuell 83 Prozent aller im Internet aktiven Frauen Facebook – aber nur 75 Prozent der Männer.

Noch stärker schlägt das Ungleichgewicht zugunsten der weiblichen Seite nur bei Pinterest aus: Demnach nutzen 45 Prozent aller Online-aktiven Frauen die digitale Bilderwand regelmäßig – bei Männern sind es mit 17 Prozent nicht einmal die Hälfte.

Umgekehrt verzeichnet das amerikanische Business-Netzwerk LinkedIn mit einem Anteil von 31 Prozent Männern und 27 Prozent Frauen als einzige Social-Media-Plattform eine signifikant stärker männliche Nutzerschaft.

Spannend übrigens auch ein Vergleich mit den entsprechenden SproutSocial-Daten aus dem Jahr 2015, die ich ebenfalls hier präsentiert habe. Viele weitere aktuelle Daten zur Alters-, Einkommens- und Ausbildungsverteilung gibt’s in der folgenden Infografik:

Quelle: SproutSocial/DigitalInformationWorld

Verwandte Artikel:

Der ultimative Leitfaden zum Erfolg auf Twitter

Tipps & Tricks: 20 hilfreiche Zahlen & Fakten zu Social Media – Stand Mitte 2017

Der Social-Media-Spickzettel 2017: Bildgrößen, Tastaturkürzel, Tools & mehr

6 Social-Media-Fehler, die man im Jahr 2017 vermeiden sollte

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*