Zwei Drittel der CIOs sehen Verantwortung für IT-Sicherheit allein beim Cloud-Provider

Zwischen Anwenderunternehmen und Cloud-Anbietern gibt es schwerwiegende Missverständnisse darüber, wer für das Datenmanagement verantwortlich ist.

Wie sehr das Thema Cloud Computing inzwischen die Anwenderunternehmen umtreibt, zeigt eine aktuelle Studie des amerikanischen Spezialisten für Daten-Lösungen Veritas Technologies: Demnach verfolgt die Mehrheit der befragten Unternehmen aktuell eine regelrechte Cloud-First-Strategie, wenn sie neue Anwendungen aufsetzen.

Damit nicht genug: Nur ein Prozent der Firmen wollen die Cloud in den kommenden zwei Jahren überhaupt nicht einsetzen. In Deutschland sehen sogar alle befragten Unternehmen ihre Zukunft in der Cloud.

 

Allerdings zeigt die Studie auch, dass es teils schwerwiegende Missverständnisse darüber gibt, wer für das Datenmanagement und die IT-Sicherheit verantwortlich ist: So sind mehr als zwei Drittel der CIOs der Meinung, Datensicherung, Datenschutz und Compliance müsse allein durch den Cloud-Provider sichergestellt werden (69 Prozent).

Hintergrund dieses Irrglaubens: Die Unternehmen folgen immer stärker einer eigenen Multi-Cloud-Strategie, wissen aber insbesondere bei der Public Cloud nicht genau, wer für wichtige Aufgaben beim Datenmanagement am Ende verantwortlich ist: der Kunde oder der Cloud Provider.

Zentrale Erkenntnisse bei dieser Frage sind:

  • Vier von fünf Firmen, die Infrastruktur aus der Cloud (Infrastructure as a Service, IaaS) nutzen oder planen, sehen die Datensicherung in der Cloud in den Händen des Cloud-Service-Providers (83 Prozent)
  • Zwei Drittel der Befragten sind überzeugt, dass sie alle Verantwortung für Datensicherheit, Datenschutz und Compliance an ihren Cloud-Anbieter delegieren können (69 Prozent)
  • Mehr als die Hälfte der Unternehmen denkt, dass der Cloud-Provider für den sicheren Datentransfer zwischen dem firmeneigenen Netzwerk und der Cloud verantwortlich ist (54 Prozent)
  • Jeder Zweite ist der Meinung, dass der Cloud-Anbieter auch für Backups der Workloads in der Cloud sorgen muss (51 Prozent)
  • Ebenfalls mehr als jedes zweite Unternehmen hält den Cloud-Provider für die Uptime verantwortlich (55 Prozent)

Für die Studie „The Truth in Cloud“ hat das US-Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne 1200 Entscheidungsträger aus Wirtschaft und IT in 13 Ländern im Auftrag von Veritas befragt. Weitere Ergebnisse in der folgenden Infografik:

Quelle: Veritas

Verwandte Artikel:

9 von 10 IT-Entscheider fürchten Umsatzverluste wegen fehlender Cloud-Expertise

8 von 10 Firmen erwarten Kosteneinsparungen in der Cloud

Unternehmen in Europa: In 2 Jahren wandert die Hälfte der Infrastruktur in die Cloud

Bei 9 von 10 Unternehmen rentieren sich Investitionen in Public Cloud nach einem Jahr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*