Zündeln am Pulverfass

Ohne politische und ökonomische Diversifikation bleiben der Nahe und Mittlere Osten ein Krisenfeld – unabhängig von der Iran-Frage.

Nach zwölf Jahren schließt sich im omanischen Maskat ein Kreis. Hier haben Abgesandte aus Teheran und Washington 2003 die Verhandlungen zum iranischen Atomabkommen angebahnt. Hier residiert Sultan Qabus ibn Said al-Said, der Mann, der 2015 als Mediator wesentlich dazu beigetragen hat, den nächsten Schritt möglich zu machen: die Beschränkung der iranischen Urananreicherung auf zivile Nutzung.

In Oman laufen viele Fäden zusammen, wenn es darum geht, zwischen den schwer divergierenden Interessenlagen im Nahen und Mittleren Osten zu vermitteln oder – wieder einmal – gegenzusteuern, wenn Konflikte zu eskalieren drohen. Das Land mit Grenzen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Jemen hat kaum eine andere Wahl: Was immer in der Region geschieht, betrifft seine Zukunft. Als Mitglied des Golf-Kooperationsrats ist Oman eine Schweiz des Orients: stets um Interessenausgleich bemüht.

Politisch und ökonomisch streiten seit Langem zwei Golfstaaten um die Vorherrschaft in der Region: Iran und Saudi-Arabien. Sollte der Atomdeal des Westens mit Iran nun gelingen, fallen die Sanktionen gegen das Land. Oman könnte sich als Handelszentrum zwischen Iran und anderen Ländern profilieren. Es wäre eine sehr lukrative Achse des Ausgleichs.

Die Hoffnungen in das Nuklearabkommen mit Iran sind also groß. So groß, dass sie fast nur enttäuscht werden können. Sicher, wenn die Aushandlung der „technischen Details“ durch die Diplomaten, wie US-Präsident Barack Obama sie nun angekündigt hat, gelingen sollte, ist wirklich etwas erreicht. Wenn der Deal nicht vor Abschluss am Widerstand Israels scheitert. Wenn Iran sich wirklich an die Vorgaben hält.

Das sind viele Wenns für die Lösung nur eines einzigen Problems in einer Weltregion, die reich an Problemen ist. Der Nahe und Mittlere Osten bleiben ein Pulverfass, auf dessen Kante größere Teile der Welt hocken und dessen Explosion die Zentren der Weltwirtschaft treffen würde.

Da die meisten Länder der Region von einzelnen Herrschern und Familienclans gesteuert werden und eine Trennung von Staat und Religion vermissen lassen, sind die Voraussetzungen für den notwendigen Wandel schlecht. Vor allem die Auseinandersetzung zwischen Schiiten und Sunniten sorgt für Spannungen. Im Jemen köchelt seit mehr als 20 Jahren der Konflikt zwischen sunnitischen Fundamentalisten und schiitischen Zaiditen, aus denen sich die Huthis formiert haben. Inzwischen ist daraus ein Krieg geworden, an dem sich Saudi-Arabien beteiligt, um seine Machtstellung in der Region zu behaupten und die USA im Kampf gegen die verhassten Schiiten zu unterstützen.

Der schiitische Iran hingegen unterhält eine Luftbrücke nach Sanaa, um die Huthis zu unterstützen, und schickt nun auch Kriegsschiffe in den Golf von Aden.

Die Staaten der Golfregion leben fast alle von einem Geschäftsmodell, und das heißt: Öl. Solange das Rohöl zu 100 Dollar oder mehr pro Barrel gehandelt wurde, hat das blendend funktioniert. Seit der Ölpreis drastisch gefallen ist, bröckeln die Einnahmen. Auch Oman schreibt im laufenden Jahr mit 6,5 Milliarden Dollar das größte Defizit in der Geschichte des Landes.

So wie Anleger in der Finanzkrise haben lernen müssen, dass nur Diversifikation vor dem Totalausfall schützt, werden dies die Staaten des Mittleren Ostens lernen müssen. Oman macht seit dem Jahr 2000 zarte Versuche, aus der Petrochemie neue Industrien zu entwickeln, um Einnahmequellen, Arbeitsmarkt und Handelsbeziehungen breiter aufzustellen. Die Vermittlerrolle des Sultans in der Region passt zu dieser Strategie.

Sollte das Nuklearabkommen im Juni final unterzeichnet werden, hat er geholfen, eine Zeitbombe in der Region zu entschärfen. Eine zweite Bombe aber liegt in Oman selbst: Der Sultan ist schwer krank, und es gibt keinen designierten Nachfolger. Diversifikation heißt auch, zugunsten von Stabilität frühzeitig Macht zu teilen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Miriam Meckel. Permanenter Link des Eintrags.

Über Miriam Meckel

Dr. Miriam Meckel ist Chefredakteurin. Die studierte Kommunikations- und Politikwissenschaftlerin sowie Sinologin startete als Fernsehjournalistin bei WDR, RTL und Vox, bevor sie eine Professur für Journalistik an der Universität Münster übernahm. Meckel war danach fünf Jahre Regierungssprecherin und Staatsekretärin für Medien, Europa und Internationales beim Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen und wechselte dann zurück in die Wissenschaft. Sie ist Professorin für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen, Schweiz, und Autorin zahlreicher Wissenschafts- und Sachbücher.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [155]

  1. Zamir, nun mal sachte.
    Die Wiedervereinigung haben wir im wesentlichen der Schwächung der Sowjetunion durch Ölpreis-Dumping, so wie es heute wieder versucht wird, zu verdanken. Die Sowjetunion war damals Pleite, sie zerfiel.
    Genutzt haben diese Schwäche zuerst die Polen unter Lech Walesa und den spätere polnische Papst.
    In diesem „Windschatten“ wurde der Wunsch „Wenn die DM nicht zu uns kommt, kommen wir zur DM“ artikuliert. Und welche Geheimdienste damals mitwirkten, dafür hat sich bis heute niemand interessiert.

    Alles Andere, nur Getöse, selbstgefällige Seligsprechung. Fast wäre ich geneigt, zu sagen: Da waren und sind mal wieder, wie so oft, viele Gauckler und Mitnehmer dabei.
    Und die „Drecksarbeit“ machte dann Kohl. Wer denn sonst????

    Nun denn….

  2. Magagische Dumpfnatter,
    was soll das geschnatter?

    Viel Ahnung haste wenig,
    aber wenig Ahnung haste viel,
    duuuhuu Knallerbsenstrauchfroschtomate.

    Ich habe noch nie im „Osten“ gewohnt,
    hatte es auch noch nie nöddich,
    habe aber durch meine arbeit mit
    sehr vielen, meistens lieben menschen
    kontakt, die immer nur von der, von ihrer
    Wende sprechen, wer will ihnen das denn
    auch verdenken, du geschichts- und
    gesichtsmonk, hääh?

    Weder die bundesrepublikanische noch
    die sozialistische „DDR“-Regierung haben
    den grundstein zur deutschen wiedervereinigung
    gelegt, alles schon vergessen, es waren
    die menschen im ostdeutschen lande?

    Wenn man keine ahnung hat und nur lötzinn
    in der owwedruff sinnlos herumtaumelnden
    birne, dann lieber etwas vorsischdischer mit
    der wortwahl, duudu gottlieb, du wendehals,
    mit deiner ewigen polonnaise, saxenscheese, gelle.

    Viele Grüsse von der Kommandobrücke der Völkerfreundschaft, Zamir

  3. @ 8:25 „ddr-sprachgebrauch“..das ist nicht die sprache meiner freunde in sachsen und darüberhinaus im deutschen osten, das ist der sprachgebrauch der linken ehemaligen sed-funktionäre, du flachzange, zamir, nicht nur an ihrem tun auch an ihrer wortwahl sollt ihr sie erkennen, du linkes wühlmäuschen im nähmaschinengewand, paff*?*

  4. „Geht der allde Lord ford,
    fährt er mit dem ford ford,
    und die liebe, guude missis
    gibt im ein paar kissis.“

    Scheenen Gr. v. H.E.

  5. Karel,

    na, wenn ich die Standpunkte meines ehemaligen Patenonkels (1923) und Mentors übernehme und die mit meiner Schreibe verpacke, fühlst Du Dich ganz plötzlich wieder jung, was? 😉

    Der war übrigens Ministerialdirektor in einer Finanzoberdirektion, fallen Dir gerade wieder all Deine Sünden aus Deinem beruflichen Leben ein, hm? Wir haben doch wohl nicht mal am Rande der GOB und der Abgabenordnung gebucht, odda? Nun komm wieder unter dem Teppich hervor, das ist doch verjährt, Du alter Verbrecher. 😉

    Damals waren meines Erachtens aber die staatlichen Gegenstellen noch deutlich qualitativ besser als heute besetzt

    Du hast also nur 48 Stunden an nur sechs Tagen die Woche „gearbeitet“, also Deinen Leuten beim Buchen zugesehen? Bei derart viel Büroschlaf, was hast Du denn die restlichen 120 Stunden die Woche bei so viel Freizeit gemacht? Und davon erholst Du Dich jetzt in der Hängematte auf Gran Canaria? Lagen Deine Großeltern ihren Enkeln eigentlich auch so auf der Tasche? 😉

    Ich frage mich ja nur, wie verwirrt die Generation gewesen sein muss, die Deiner Generation so viel Verwirrung weiter gab, um bei den Alt-68ern totale Verwirrung zu stiften. Wie konnte es nur zu einer Alice Schwarzer kommen? Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass nicht nur Michael Schuhmacher und Oliver Kahn zu meinem Jahrgang gehören, sondern auch Sarah Wagenknecht. Weiber! 🙁 Nun ja Karel, Oskar Lafontaine ist übrigens 1943 geboren, Deine Generation!

    Also irgendwas muss sowohl in Deiner wie in meiner Generation gewaltig schief gelaufen sein, vielleicht gab es ja unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie heiß man Kinder baden sollte. Ich weiß ja nicht … 😉

    Meines Erachtens hat das aber weniger etwas mit den Generationen zu tun, sondern eher mit ideologischer Verbrämung und der Fähigkeit rational auf der Achse der Zeit denken zu können. Es gab noch keine Generation, die sich nicht über die ihr folgende aufgeregt hätte und früher war sowieso alles immer besser, selbst die Zukunft noch. Welche Generation hätte denn noch nicht den Verfall der Sitten beklagt, hm? 😉

    Gruß
    Pampa

  6. karel um 2255 Uhr,
    ob politikerin, physikerin oder kanzlerin, machtmensch
    oder kraftmensch, es ist nundenne mal unsere kanzlerin
    und wir müssen mit ihr leben, ob wir wollen oder nicht.

    Nach der grossen Wende im jahre 1989 (DDR-Sprachgebrauch)
    kam die kanzlerinnenwende, danach die energiewende und als
    krönung all ihrer werke schlussendlich die kontinentale
    kulturschockwende, mit der flutung aus arabafrikanien.

    Wieviele schocktherapien ein volk aushält, kann ich nicht
    verurteilen, wir lassen uns gaanz einfach und gemächlich-
    gemütlich-genüsslich überraschen, so wie immer in diesem
    munterfidelen ländchen, die gedichts-schreibung späterer
    generationen erst wird darüber genaueres berichten können,
    woll.

    Sooho kommt alles wie es kommen muss und am Ende
    angekommen ist dann auch Schluss, Zamir

  7. Pampa & karel ,
    wie ergreifend, es könnte „liebe“ sein.
    Wollt ihr euch nicht „absegnen“ lassen,
    habe gehört, dass der Herr Papst sowas
    macht.
    Meinungen, Weltbilder und Standbilder,
    wie in 68 er Granit gemeiselt,
    da bleibt kein Auge trocken und kein
    Hamster auf dem Sofa hocken.

    Viel Spaß beim Eroberern der Neuen Welt, Zamir

  8. Pampa,
    bedenke eins:

    Nur so wird den Grundstücksspekulanten in Zeiten der Euro-Schwemme der Spaß genommen.
    Jede Medaille hat 2 Seiten.
    Und ich hab es mir schon lange angewöhnt,
    grundsätzlich auch mal auf die Rückseite zu schauen.

    Und zu Deinen 68-er Betrachtungen über mich:
    Vergiß nicht, seit 1957 hatte ich eine 48-Stunden-Woche.
    Von Montag bis Samstag mittag. “ Einer mußte ja das Geld verdienen für die „roten Sofas“, auf denen diese Quassel-Studies über zig Semester lang ja so großzügig Platz nahmen.
    Diese versiffte Gedanken-Kasperei, wie ich sie insbesondere bei der FU Berlin wahrgenommen habe, das war nicht meine Welt.
    Schon als dieses „Mehr Bürokratie…. ähm Demokratie.. wagen“ über die BRD „schwappte“, war mir damals klar, was von dort so „angeschwatzt“ kam.

    Auch das Leben lehrt.

    Gruß
    karel

    Nun denne…

    Gruß
    karel

    Gruß
    karel

  9. „Der Mensch lernt nur, wenn er Sch… frißt“
    Eysel,
    so wird die Physikerin nach meiner Einschätzung
    auch nach Fukushima still bei sich gedacht haben. 😉

    Und wie man sieht, es wird gelernt,
    sind die „Katastrophen“-Grünen politisch jetzt weitgehend „abgetaucht“.
    Aber auch in den Medien?
    Die brauchen länger, wahrscheinlich eine ganze Generation später.

  10. Tja dtesch,

    wie das funktioniert, wenn man den Ertragswert künstlich drosselt oder gar Privateigentum gänzlich abschafft, wie in der abgewirtschafteten, verrotteten und verdreckten DDR. Nimm mal die Mietkosten-Übernahme durch Arbeitsamt oder Sozialamt bei H4, oder wer auch immer das ausbezahlt, sichere Mietzahlung, aber gedeckelt. Die Renditen sind da gar nicht so schlecht, nur darf man so wenig wie möglich in die Substanz investieren, muss so billig wie möglich bauen, um den maximalen Wohngeldsatz oder sowas abzugreifen und dann lässt man die Hütte nach und nach verfallen.

    Eigentlich das gleiche Prinzip wie beim Plattenbau. Dabei fallen die Stadtteile nicht nur nach und nach langsam zusammen, dort konzentriert sich dann auch die Unterschicht im Ghetto. Jede größere Stadt hat ja solche Bezirke, in die man nachts besser nicht mehr alleine geht, entsprechende Schulen etc., das ganze ist eine direkte Folge von marktwirtschaftsfern und angeblich supersozial.

    Die einen pflegen nichts, die anderen investieren logischerweise nichts und so sieht das Resultat dann eben aus. Ein perfektes Modell auch, will man Armut und Perspektivlosigkeit über die Generationen „sozial“ „gleich“ konservieren. Wenn es ihnen allen gleich dreckig ohne Perspektive geht, sind sie ja sozial gleich glücklich. Geht doch, wenn man das denn unbedingt will.

    Gruß
    Pampa

  11. Pampa
    „die Enteignung der kommunistischen Regierung Merkel droht“……
    geht´s nicht noch bayrisch deftiger????

    Eigentlich geschiehts doch den Leuten, die nicht die CDU, sondern AfD und FDP gewählt haben, ganz Recht.
    All die Leute um Gabriel, Nahles, Schwesig, auch jetzt den Heiko Maas sind ja immer noch begeistert von diesem Genius, der sie wider Erwarten in Amt und Würden gehieft hat. Und nun können se das umsetzen, was Dir nicht gefällt.

    Doch, doch, Politik lebt ja von solchen „Genies“ Odda? 😉 😉

    Eysel
    Der „zündelnde“ Titel:
    Die Energiewende ins Nichts.
    sagte mir schon alles.
    Aber, weil Du es bist, habe ich mir doch den Rest „angetan“….
    War eigentlich überflüssig. Wieder einmal 😉
    War ich und bin ich und bleibe ich ein Freund der Kernkraft.

    Eysel,
    es ist doch nicht die Physikerin,
    es ist die Politikerin, die da rational handelt.
    Als Physikerin hat sie 2009 die Laufzeitverlängerung im Wahlprogramm.
    Nach Fukushima hat sie als Politikerin erkannt, das war nix.
    Wenn die Mainstream-Presse 80 % der Bevölkerung „hypnotisiert“, ist sie chancenlos. Kann nur verlieren… Und dann?
    Richtig,
    Roth, Trittin und all die sogenannten „Experten“ hättens dann gerichtet.
    Was wäre da gewonnen?
    So naiv war sie ja nicht, den Nagel allein mit der bloßen Faust in die Wand „kloppen“ zu wollen, während die Atom-Manager sang- und klanglos abtauchten.
    Bis auf RWE-Großmann.
    Großmann wurde der Mut mit Abdankung „belohnt“.
    Und die „Abgetauchten“ sind jetzt mutig genug,
    Milliarden-Klagen einzureichen.
    So sind se. In meinen Augen einfach nur ärmlich. Punkt.
    Von Politik null Ahnung.
    Ich als Strommanager hätte mal ´ne Milliarde abgezweigt und soviel Presse aufgekauft, daß der Rest chancenlos gewesen wäre. Und die AfD auch… 🙂

    Gruß
    karel

  12. „Der mensch lernt nur, wenn er scheiße frisst“(Söhne Mannheims)
    Friss weiter, euro-ghogho!

  13. Ach Magic,
    bist du auch da 🙁 Ich labte mich schon an der Vorstellung, du seist möglicherweise als Tümpel-Vespucci bei der explorativen Überquerung eines Froschteiches untergegangen.
    Eine Frage, die mich gerade beschäftigt: Wie kommt es, dass man dir in der geschlossenen Abteilung den Computer lässt?

  14. Auch du, verehrter rosebuddy, beherrschst die kunst der selbsttäuschung.
    Deine argumentation von soeben ist schülerhaft halbgebildet. Du hangelst dich an deinem eigenem vorurteil entlang durch den blaetterwald und stutzt geau dann, wennndu einer kokusnuss begegnest, die in dein schlüsselloch zu passen scheint. Nicht genug damit, klein ghost verallgemeinert flugs seine beobachtung, denn welcher großdenker ist schon gern allein mit seinem nüsslein im dunklen wald, mal von einstein abgesehen.
    Wie einer, der geistig so schreddert, je in seinem lebbe zu was kommen konnte, vermag ich nicht nachzuvollziehen, aber..erben kann halt jeder dumme;-)))

  15. dtesch
    Was den Euro angeht, ich meine es mehren sich Stimmen, die der Kunstwährung wenig Chancen geben. In der heutigen Print-Ausgabe der SZ konnte man einen entsprechenden Artikel lesen: „Verlorene Illusionen“ von Thomas Kirchner. Das finde ich erstaunlich, da Journalisten eher devot nachplappern, was Mainstream ist oder was die Herausgeber vorgeben. Aber dieser Kommentar deckt sich auch mit meiner Denkrichtung. Lange wird sich das Absurdum-System nicht mehr konservieren lassen.

  16. Neeiin ein „neoliberales scheisserschen“ bist du tatsächlich nicht, du wirkst eher wie ein entwurzeltes purzelbäumchen, das nicht mehr weg kommt vom flicflac . ?. Ein wackelnder wackelpudding in der endlosschleife, eine anarcho-fiffi-katze im beiß-in-den-schwanz-schwurbel-dance…your are the sunshine of our lives..*=*

  17. Dfresh, deine beispiele…du führst dich selbst am ring im kreis durch die manege, kein wunder, dass du nicht mehr weusst was du von was zu halten hast. Dir fehlt eine solide grundlage, weil du vermutlich nie etwas ordentliches im leben gelernt hast. Dann wankt man vagabundierend durchs leben und labert scheingeschert daher, solange bis sein eigenes dumpfes dröhnen fur musik hält. Gute besserung.

  18. Ich bin ja nun erwiesenermassen kein
    neoliberales scheisserchen, aber diese
    rede von Frank Underwood an die amerikanische
    nation bei „House of Cards“ hat schon was,
    auch bei Tichys Einblick im video zu besichtigen:

    „Sie-haben-einen-Anspruch-auf-rein-gar.nichts.“

    Schönes Theater, aber äschdd sehr bedruckeimernd,
    alles was recht ist.

    Schönen Gruss vom Ende aller Anlageverramschungen, Zamir

  19. Einen hab ich noch.
    Beim gestrigen maybrit-kasperle
    wurden nun der einfachheit halber,
    alle weiteren vorgehensweisen der
    zivilgesellschaft aufgehalst, die beiden
    tiefschlafgruppen wirtschaft+bollidigg
    halten sich bedeckt und schicken ihre
    chaotischen Lügenfressen an die
    diskutierfront, sooho leicht geht das
    im 70.Jahre nach der kapitulation.
    Deutschland, ein klimper-pimper-märchen,
    ideal für besitzstandswahrer jeder grössenordnung.

    Viele Grüsse von den Meinungsverordnern, Zamir

  20. Geduld, geduld,
    es wird sich sowieso sehr bald alles
    grundsätzlich verändern, es dauert
    nicht mehr lange, die satanischen
    verse gehen bald in erfüllung …

    Wer soho intensiv am eigenen bäumchen
    säbelt, der wird auch belohnt werden.

    Schönen Gruss vom Ohnesorg-Theater in Berlin, Zamir

  21. @Pampa
    „Somit wären Mieterhöhungen auf Ortsniveau über Jahre kaum noch möglich. „

    Wer nach dem Mauerfall die Häuser in der DDR gesehen hat, weiß wie in 10-20 Jahren die Wohnungen in D dann aussehen werden.
    Ob das dem Mieter nützt?
    Jetzt nochmal alle mit CDU-CSU-SPD-GRÜNE-LINKE: „Denn Sozialismus in seinem Lauf…“

    Gruß dtesch

  22. @Tragic
    „Dann gib mir mal ein paar konkrete Beispiele dafür. „

    ESM, EFSM, Staatsfinanzierung durch die EZB, Franktionszwang… um nur einige wenige zu nennen.

    Gruß dtesch

  23. Hier, die Enteignung der kommunistischen Regierung Merkel droht, etwas wie Privateigentum kennt sie scheinbar auch 25 Jahre nach der Planwirtschaft noch immer nicht, man merkelt einfach, sie wurde sozialistisch abgerichtet:

    „Neues Ungemach für Vermieter droht!

    Liebe Leserin, lieber Leser,
    kaum ist die „Mietpreisbremse“ in Kraft, arbeitet der Gesetzgeber schon eifrig an der nächsten „Mieter-Wohltat“.

    Die neuen Pläne unseres Bundesjustizministers Heiko Maas sehen Folgendes vor: Statt der bisher üblichen vergangenen 4 Jahre zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete soll nun der Durchschnitt der letzten 10 (!) Jahre heran gezogen werden! So berichtet es das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL.

    Dies wäre ein harter Schlag ins Gesicht eines jeden Vermieters. Denn je länger dieser Zeitraum ist, desto geringer ist auch die ortsübliche Vergleichsmiete. Schließlich sind die Mieten umso geringer, je weiter zurückliegend man sie erfasst. Somit wären Mieterhöhungen auf Ortsniveau über Jahre kaum noch möglich. Und bei Neuvermietungen im Geltungsbereich der „Mietpreisbremse“ wären kaum Mietsteigerungen möglich, denn hier darf die neue Miete bekanntlich nur 10% über dem Ortsniveau liegen.

    Noch ist es nicht zu spät, die Pläne der Bundesregierung zu stoppen.

    Es gibt viele Möglichkeiten diese Pläne zu stoppen. Gemeinsam können wir Druck auf die Politik erzeugen und verhindern, dass dieses Vorhaben in einem Gesetzesentwurf gipfelt. Noch ist es nicht zu spät, die Pläne der Bundesregierung zu stoppen.

    Unterstützen Sie dieses Vorhaben durch unsere Petition: Keine Verschärfung der Mietpreisbremse: Gegen eine Vergleichsmiete aus dem Mietdurchschnitt von 10 Jahren!

    Klicken Sie dazu hier…

    Mit freundlichen Grüßen,

    Manfred Heuser
    Herausgeber “VermieterRecht aktuell““

  24. Dtesch, du behauptest die Verfassung wird in Deutschland „so hingebogen, wie es der Politik genehm ist“.
    Dann gib mir mal ein paar konkrete Beispiele dafür.Bei deiner grandiosen Kompetenz als Verfassungskundler hast du doch damit bestimmt keine Probleme….

  25. @Tragic
    „Die Verfassung gilt wohl nicht für dich..oder vielleicht doch „

    Die Verfassung wird, wie die jüngsten Urteile des VG beweisen, so hingebogen, wie es der Politik genehm ist.Verfassungsrichter mit Parteibuch, was will man von denen auch anders erwarten.

    So gesehen, weiß ich nicht wofür diese Verfassung steht. Wie vieles heute, ist sie von der Beliebigkeit der Politik abhängig.

    Vielleicht kannst Du als tragischer Magier oder magischer Tragier Dich mit dieser Beliebigkeit anfreunden. Nach Deinen Texten gehe ich mal stark davon aus.

    Gruß dtesch

  26. Kinners,
    nun beruhichd euch doch mal.
    Wir erhalten gleich vaschdärgung,
    unsere freunde aus arabafrika füllen
    alle eure sehnsüschde auf, auch
    einige sehr interessante, patriarchalische
    Clans vom balkan bereichern dann unsere
    völlich veruralteten vorgehensweisen in sämtlichen
    bereichen.
    Alles wird guud, es iss wie imma eine sache der
    einordnung und verteilung, wir sind doch zum lernen da,
    sagte vor kurzem ein sehr kluger mann, woll.
    Sollte der Platz dann doch etwas knapp werden, dann
    lichten wir die anker und schippern einfach in unsere
    alten übersee-kolonien, in afrizze und bora-bora auf tony
    marschall-Eyland in der Südsee, abba hallo.

    Wir waren und sind Eroberer, Auslutscher, KingKongQuistadores,
    das liegt uns im blut, in den genen, den scheenen.
    Wir müssen uns nur wieder auf unsere Grunzwerte,
    unsere Urschreie besinnen, dann sind wir nicht mehr
    zu brämsen und schier unaufhaltsam.

    Jaja karel, Deine Kanzlerin nehmen wir auch mit, iss doch klar:
    „Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt es eine,
    die die Unterwäsche bügelt.“

    Auf Matrosen ahoi, La Paloma oohe, Zamir

  27. Ich habe dich lediglich darauf hingewiesen, dass du im luftleeren Raum herumfaselst, du dooftesch-kuckuck.
    Die Verfassung gilt wohl nicht für dich..oder vielleicht doch. Dann verklapp nicht solchen Dünnschiss. Tescherl.

  28. @Ghost
    „Das Liberale bringt de facto Wohlstand, aber längst nicht mehr für alle – und für immer weniger Menschen. „

    Das Liberale bringt nicht automatisch Wohlstand, schon gar nicht für alle.
    Liberalität hat aber den Vorteil, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied sein kann.
    Garantien für Glück und Erfolgt gibt es im Leben allerdings nicht und wird es auch niemals gegeben.
    Nur der Sozialismus gaukelt den Menschen immerwährendes Glück durch den Staat vor, na ja der Magische auch. Er muss dazu allerdings Wiki bemühen, offenbar die Bibel der Staatsgläubigen.

    Ich frage mich wie lange das Wirtschafts- und Eurosystem noch in Europa dahinwelkt.
    AM samt ihren Bundesgaukler werden dafür sorgen, dass es weiter bergab geht, derweil der Tragische nicht müde wird Lobeshymnen über die Fehlleistung der Politik anzustimmen.

    Gruß dtesch

  29. Nun Pampa,
    haste „orgiastisch“ gegoorgelt?
    Wat saachen se?

    Wir hatten damals noch keinen stress,
    die superoberunfähigen steckten
    noch in den kinderschuhen und die
    Anarchofiffis, wesentlich solider
    verdrahtet, als diese heutigen
    Mouseklick-Musikanten-Mutanten.

    Viele Grüsse aus einer grenzenlosen
    Freiheitszeit, Zamir

  30. Pampaligulussus,
    da muss isch den liabn gott wieder
    hochloben, er hat einer sehr willens-
    starken generation den vortritt gelassen,
    ihr verzogenen schwääschlinge von heute,
    wärt doch mit dieser situation völlich überfordert
    gewesen, wir dagegen haben voll durchgezogen
    und die gunst der jahre sehr orgiastisch jeden taach
    gefeiert ohne zu mucken, gelle.

    „Schau Dich um,“ Eyssbienchen, kareltrinchen und
    Zamirarcheopteryx, alle vom feinsten, unkaputtbar,
    Wikinger im besten Alter, immer noch unbesiegt
    und jeder Herausforderung gewachsen, Ihr dagegen
    sucht ständig nach dem wärmenden Duschhebel und
    Muttis Rockzippl, ohohogogogo.

    Scheelen Gruss aus dem Teutonenburger Wäldchen, Zamir

  31. Pampa-Caligula um 0859 Uhr,
    was gibt es da zu meckern,
    klar doch wussten die 68er
    zu lieben, zu leben, zu geniessen,
    es war schliesslich noch alles daaha,
    in besonderer Fülle und auch Hülle,
    da musst Mann einfach zupacken und
    es sich guuud gehen lassen, ansonsten
    wären wir jaa blöde gewesen, sooho blöd
    wie die heutigen Kaputt-Katapilisten mit
    ihrem Anarcho-Fiffi-Flohmarkt, ohohohohoh.
    Dass dabei nun fast eure Rennde draufgegangen iss.
    reine pechsache und die gnade der früheren Geburt,
    Das Lääben iss nunmal sooho und nicht anderers,
    das müssteste jetzt abba auch schon kapiert hawwe …

    Es war eine scheene zeit, einmalisch und wunnebaa,
    ratatatataaa.
    „Gern der Zeiten noch gedenk‘ ich als meine Glieder
    waren gelenkig, bis auf Eins, chichichichi.“

    Schöne Grüsse von Gaius Caesar Augustus Germanicus
    Bumsvatricus, Zamir

  32. Na na Karel,

    1968 warst Du 26, im besten Alter eines Alt-68er. Zum Beispiel wurden da auch Günther Wallraff, Alice Schwarzer, Jimmy Hendrix und Hu Jintao geboren, also Kiffer, linke Sensationsreporter, Feministinnen und kommunistische Führer. Du gehörst also schon zu der verwirrten Generation, vor der mich meine Großeltern immer gewarnt haben. Noch ein anderer Alt-68er, der nicht mit Geld umgehen kann, wurde da geboren, Wolfgang Schäuble, der alte Schuldenmacher, Königsmörder und Steuereintreiber, diese linke Socke und Geldverschwender. Auch brutale Schläger und Islam-Konvertiten wurden da geboren, wie zum Beispiel Muhammed Ali. Karel, Karel und repräsentativ für das verklemmte Sexualleben damals sind Frank und Hannelore Elstner, was für eine schreckliche Jugend und Generation Karel. 😉

    Bist Du eigentlich im chinesischen Horoskop eine Metall-Schlange oder ein Wasserpferd?

    Was, das alles wusstest Du nicht? Siehst Du, mit der Bildung haperte es damals auch. Gibs zu, Du bist doch Zeit Deines Lebens mit einer langhaarig mit einer Bhagwan-Kette um den Bauch, einem Ring durch die Nase und einem Joint im Mundwinkel rumgelaufen, ganz zu schweigen von all den anderen weichen und harten Drogen. Wenn ich an den internationalen Frühschoppen mit Hofer zurückdenke, was die Sonntag mittags schon gesoffen und haben und vor lauter Rauch in der Bude konnte man die Diskutanten kaum noch sehen. Heute darf man selbst im Bierzelt nicht mehr rauchen und bald wird es wohl nur noch Bionade-Mass geben und statt einem deftigen Ochsenbraten und Grünkernbratllinge. Als Du zu arbeiten begonnen hast, hatte D keine Schulden, und heute, gut 50 Jahre später, na?;-)

    Na komm, eigentlich ganz interessant: http://geboren.am/1942

    Natürlich habe ich nur die Personen heraus gegriffen, die Dich am besten charakterisieren. 😉 😉 😉

    Sei gegrüßt Alt-68er Verschuldungs-Hippie
    Pampa

  33. karel,
    wobei, die strategien und handlungsspielträume
    der deutschen machthaber in den letzten
    einhundertundeins jahren, war nicht viel besser,
    als die denke der arabischen und afrikanischen
    Stammesfürsten, da gibt es keine wesentlichen
    unterschiede.

    Und Dein „Merkelchen“ ist doch auch nur getriebene
    des finanzhai-clans, der so blöööde iss, dass er nicht-
    einmal weiss, Geld kann man nicht essen, es muss
    ständig fliessen, fliessen und wieder in die verarbeitung,
    die verwertung; alleine sammeln und im dagobertschen
    geldspeicher horten, das war einmal, habense abba nicht
    bemerkt, weil es obendrin alles zusammen-schlackert,
    die hohlräume werden immer grösser.

    Übrischens, die katholische Kirche hat doch seit
    1492 alle „unterentwickelten Länder“ kräftig mit
    ausgebeutet, dann könnte sie doch jetzt mal
    den Klinglbeutel in die andere Richtung ausleeren
    und Afrikarabien wäre gerettetet,
    odda!
    Dann würde ich der nächsten Papstrede vor der EU
    mit grosser Freude entgegensehen, woll.

    Viele Grüsse vom heldenhaften Kampf
    der erzwungenen „Willkonmenskultur,“
    Zamir

  34. karel,
    wie nennt sich der konfikt, nachdem im
    mittelmeer auf einem flüchtingsboot,
    Christen gewaltsam über bord geworfen
    worden sein sollen?

    Muss dazu nicht auch noch der Herr Papst seinen
    unheimlichen senf dazugeben, falls es wirklich
    sich soo zugetragen hat.

    Die von den kapitalistischen Oberdeppen so hoch-
    gepriesene Globalisierung bringt nur Leid, Tod
    und Verderben unter die Menschheit auch
    Afrika ist ein seit vielen hundert Jahren geplünderter
    und ausgebeuteter Kontinent.

    Die ärmlichen zustände und die gesellschaftlichen unruhen
    auf dem schwatten Erdteil, werden voll und ganz vom
    Schweinskopp-System clever und ungehemmt ausgenützt.

    Hinzu kommen noch die aus den eigenen reihen
    kommenden Stammesfürsten, Menschenschlächter,
    Despoten, religiösen Ereiferern und US-Marionetten,
    die ihre Untertanen den Henkern gewissenlos ausliefern,
    für ein fettes Millionen/Milliardenkonto in der romatischen
    Schwyzz oder der Karibik.
    Diese umstände spielen den kleinen, bekloppten
    Kapitalspeckjägern ideal in ihre schmutzigen Pfoten.

    karel,
    was meechtest Duu noch wissen?

    Schönen Gruss vom Gotteswahn der besagt:
    „Macht euch die Erde untertan,“ ihr Oberdeppen,
    Zamir

  35. karel,
    weiß nicht, ob Du das jetzt ernster oder gspassiger meinst?!
    Nach jedem prinzip, müsste es so sein, das haben ich
    bereits vor monaten hier genau so geschrieben und hier
    wiederholt, nach der päpstlichen rede vor der EU.

    Die hauptursache ist der Kaputt-Finanzarsch-Kapitalismus,
    durch und durch obdachlos, verwahrlost und in der
    oben sitzenden birne geschädigt durch Hirnfrasskrebs.

    Alles schon durchgenommen, ob es die waffen-, chemie oder
    andere lieferungen der konzerne sind oder die unterstützung
    solcher deals durch die hundesregierung.

    So werden die krisen- und kriegsgebiete massiv „befeuert“,
    der kapitalistische schweinskopp beutet aus, lässt kein
    sich kein noch sooho schmutziges geschäftchen entgehen und weigert sich dann auch
    noch, die von ihm Verursacher-ten kosten zu tragen.
    die einfachen menschen flüchten aus den hart umkämpften
    gebieten und die politknilche schreiben dann den bundes-
    deutschen vor, das diese durch ihre schweinepolitik
    im verbund mit den konzernen, eine freundliche aufnahme-
    reaktion gegenüber den flüchtigen aus diesen gebieten
    gefälligst an den tag zu legen haben, es ist eindeutig
    vorgeschrieben, wie wir uns gegenüber den arab-afrikanischen
    zuwanderern zu verhalten haben.

    Tendenziös, streng diktatorisch und ohne anderes denken
    ermöglichend, wer nicht spurt ist rechtsradikal, menschenfeindlich
    und verliert die deutsche staatsbürgerschaft, bald kommt
    auch das noch;
    so auch gestern diese Maybrit-Skandalnudel-Sendung.

    Hinter dieses intrigante denken und handeln muss man
    erst einmal kommen, sehr schlimm sind dann noch diese
    volksverdummer-sendungen, die nur so strotzen
    von fehlgeleiteten nächstenliebe umschreibungen:
    Menschenfeidlich, menschenverachtend und menschen-
    vernichtend.

    Die reichen bestimmen die politik und versuchen im
    zeitalter der informationstechniken dann auch noch ihre
    angeborene DUMM-Blödheit und Rechnenschwäche
    dem arbeitenden Menschen, als das einzig wahre
    zu verkaufen. Wie verkommen muss man sein …

    Schönen Gruss vom Ministerium für Ganoven und
    Wegelagerern, Hütchenspielern und falschen Predigern,
    Zamir

  36. Zamir,

    wenn es nach dem Verursacher-Prinzip gehen würde, sollten die Mittelmeer-Flüchtlinge doch in den Genuß und Komfort dieser auf der Meyer-Werft gebauten Luxus-Liner kommen, um diese Schiffe dann über den Atlantik gen Westen, dem Westen der vielgepriesenen „Freiheit“ pendeln zu lassen..

    Odda?

    fragt
    karel

  37. Hallo Pampa

    Wo ist Karel eigentlich….

    Ja, er lebt noch, der alte Holzmichl…. 😉

    Was Röhl anbetrifft, zeigt ihre Herkunft, daß sie viel dichter an den Problemen der 68er und deren Folgen dran ist als wir beide zusammen. Was mir gefällt, ist, daß sie viele Dinge so sieht und so beurteilt wie ich. Na, ist doch selbstredend, daß sie mir „gefällt“….. Odda?
    Den Grass dagegen kenne ich noch aus den 70ern als einen Propheten einer verirrten Welt. Grass habe ich deshalb nie gelesen, Nur 5 Minuten „Blechtrommel“ im Fernsehen reichten, um nicht nur den Fernseher, sondern auch Grass abzuschalten.
    Und was den Nobel-Preis anbetrifft.
    Für mich einfach zu viel noble Preise.
    So um Willy Brandt.
    Einen Ossietzky, er selbst, einen Böll, und als Schlußpunkt eben den Grass.
    Sorry, für mich einfach nur noch gräßlich.

    Und vergiß nicht,
    für einen 68er bin ich einfach von meinen Eltern zu früh in die Welt gesetzt worden….. Gnade der frühen Geburt.. 😉 😉

    Gruß
    karel

  38. Sorry, Eysel

    sollte heißen:
    dann lieber die „alternativlose“ Merkel… 😉

    Nun denn……

  39. Eysel

    jenseits der grauen Theorie:
    Dieses Deutschland, seit 10 Jahren von „Merkel regiert“,
    erwirtschaftet einen größeren Handelsbilanzüberschuß
    als China und Saudi-Arabien zusammen.
    Und das bei zunehmender Beschäftigung und gleichzeitigem Abbau von Schulden, erstmals seit mehr als 40 Jahren.
    So schlecht kann die „Merkel-Praxis“ ja nicht sein…..

    Zur Erinnerung:
    Nach nur 10 Jahren Brand/Schmidt wurde aus einem Staat der Vollbeschäftigung ein Staat steigender Massenarbeitslosigkeit und explodierenden Staatsschulden.
    Nach nur 7 Jahren Schröder/Fischer wurde aus einem Staat steigender Beschäftigung und zunehmender finanziellen Solidität (nur noch 1,4 % Neuverschuldung nach erfolgreich gestemmter Wiedervereinigung)
    ein Staat neuer Rekorde in Sachen Arbeitslosigkeit und Neuverschuldungen.

    Theorie ist, wenn man weiß, wie es geht……. und nichts klappt…
    Dann lieber die „ahnungslose“ Merkel…… 😉

    Gruß
    karel

  40. “Die Marktwirtschaft beruht auf der liberalen Wirtschaftstheorie. Das Sozialsystem auf sozialistischem Gedankengut. Die beiden Elemente passen nicht zusammen. Das Sozialsystem ruiniert den Markt, und der Markt vereitelt die guten Absichten der Sozialpolitiker. Der Wohlfahrtsstaat in dem wir leben bedroht nicht nur den Wohlstand und die Demokratie, sondern auch letztlich unsere Existenz. Hier wird gezeigt, dass ich die Ziele des Wohlfahrtsstaates mit marktwirtschaftlichen Mitteln weit vollkommener erreichen lassen. In der heutigen Ordnung sind Freiheit und Gleichheit Gegensätze. Man kann eine Ordnung herstellen, in der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit einander nicht ausschließen.”
    Der Text beschränkt sich nicht auf die ersten Sätze!
    Er sagt auch: Wohlfahrtsstaat (schon in der Prägung von 1985) bedroht Wohlstand als auch Demokratie (damit unsere Existenz im Innersten).
    Ebenso sagt der Text: Durch die Ordnung des Wohlfahrtsstaates (so wie es sich schon 85 andeutete) ist Freiheit (mindestens) bedroht. Denn die „Ordnung des Wohlfahrtsstaates“ (wie schon 85 und heute noch weit stärker) RAUBT Freiheit.
    Wie sagte, weiß nicht mehr wer das sagte:
    Den Verlust der Freiheit merkt man erst, wenn sie weg ist.
    Denn:
    Hirnwäsche (Einschwören auf bestimmte einseitige sozialistische Wahrnehmung und Ausklammerung jeglicher anderen Sichtweise)
    via einer allgegenwärtigen pol. correctness macht UNFREI!
    Stichwort: Alternativlosigkeit!
    Spielt damit denen in die Hände (gibt ihnen Macht)
    die den so trügerischen „alle sind gleich Himmel“ versprechen,
    aber noch niemals irgendwas geliefert haben.

  41. Na also Römer! Ist doch viel interessanter, in den eigenen Genomen zu forschen, als in denen der anderen. Es soll sogar welche geben, die haben Wurzeln bis nach Slawonien, damit wird auch klar, wo der heimisch gewordene sogenannte Schlawiner, auch genannt Schlawack, her kommt.

  42. „Dem Pfeffersack, dem Pfeffersack,
    dem geht nur noch beim Geldzählen
    Einer ab.“

    Die oberen zehntausend und die unteren zehn millionen,
    das sind die wahren sozialstaat-schmarotzer.
    Das system der oberen scheinelite gebiert
    zudem die zehn unteren millionen, kapische.

    Viel schlimmer sind nur noch die hooligans
    und randalefans der der oberen zehntausend doof-suff-köppe.

  43. @Trixi,in Siebenbürgen gibt es keine Donauschwaben,sondern …
    Die erwähnten Saxones waren Menschen „… quos et nobilitas generis exornat et providia priorum regum deliberatio acceptiores habuisse dignoscitur et digniores..“ (deutsch … die neben anderem auch der Adel ihrer Abstammung auszeichnet, was auch die früheren Könige geschätzt und ausgezeichnet hätten…). Vermutlich handelt es sich um Ministerialadelige, die um 1200 in Ungarn als servientes regis (deutsch Diener des Königs), im deutschen Reich aber als milites (deutsch Ritter, Soldaten) bezeichnet wurden. Sie erhielten in der Urkunde klassische Adelsrechte in Wirtschaft, Weinbau, Schweine- und Viehzucht, Abgabenfreiheit sowie Befreiung von der Kriegsumlage (lateinisch collectae). Karako (Krakau) und Crapundorph (Krapundorf) wurden auch 1225 nochmals in einer königlichen Urkunde gesondert erwähnt. Dort wurden die Deutschen dieser Orte vom Weinzoll befreit. ….
    http://de.wikipedia.org/wiki/Siebenb%C3%BCrger_Sachsen

    Und bitte um etwas mehr Respekt vor Menschen die als Arbeitsklaven,schon im alter von 17 Jahren, in die Sovietunion verschleppt wurden und das nur weil sie Deutsche waren…und glaube mir so ein „Schrumpfgermane“ ist mehr deutscher als so mancher…

    http://www.banat.de/geschichte/php/russland.php3

  44. Sozialstaatsprinzip.

    Mit der Jahrtausendwende, ja, „da wurden sie geholfen“:
    den Kapitalisten, Hedgefonds und weiteren Notleidenden dieser Gattung.
    Sozialstaatlich natürlich:
    mit Bad Banks, Steuersenkungen. Steuerbefreiungen

    Nun denn….

  45. Aber dtesch,
    der Begriff „soziale Marktwirtschaft“ ist zu einem Schlagwort geworden, das niemand mehr richtig definieren kann. Es dient inzwischen als Projektionsfläche für eigenwillige Vorstellungen.
    Es ist, ganz grob umrissen, als Korrektiv gedacht („soziale…“), um die liberalen Prinzipien und ihre Folgen etwas abzufedern. Bekanntlich gibt es in liberalen Wirtschaftsordnungen Gewinner, aber auch viele schuldlose Verlierer, idem bezüglich der Globalisierung.
    Als Ludwig Erhard meinte, eine uneingeschränkt liberale Wirtschaftsordnung würde Wohlstand für alle bringen, konnte er die heutigen Verhältnisse nicht voraussehen. Das Liberale bringt de facto Wohlstand, aber längst nicht mehr für alle – und für immer weniger Menschen.

  46. So kann „mann“ sich täuschen und den mond anheueln,
    bis er junge kriecht, isch lach misch käbbodd, oohohohoh.

    Hauptsache die schublade passt zum regal.

    Es lassen grüssen die Chikago-Boys,
    euer Milton