Allein am Mittelmeer

Nun regiert mal schön weiter. Angela Merkel ist es ja gleichgültig, wer unter ihr Minister ist und welches Programm gerade aufgeführt wird.

Nach der hübschen Inszenierung von Koalitionsvertragsverhandlungen und Mitgliederabstimmung kann jetzt wieder regiert werden – so wie Angela Merkel das seit acht Jahren vorführt: nüchtern, pragmatisch sowie weitgehend werte- und ideologiefrei. Bei diesem Politikstil ist alles möglich und auch immer das Gegenteil, wie sie mit dem Atomein-/-ausstieg bewiesen hat: Aus der Laufzeitverlängerung wurde über Nacht der Hoppla!-Ausstieg. Das hat Vorteile: Wenn die Deutschen nach Finanz- und Euro-Krise lieber dem Staatsadler unters Gefieder kriechen wollen, um sich aneinander als Einig-Sozialvolk zu wärmen – na bitte. Dann werden Sozialleistungen erhöht, auch wenn sie nicht finanzierbar sind. Aber Rentenpolitik dient ohnehin längst mehr dem Daseinsberechtigungsnachweis von Rentenpolitikern als der Zukunftsvorsorge für Rentner. Merkel weiß sehr genau, dass die derzeitigen Regierungsversprechen nur bei anhaltendem Wirtschaftswachstum finanzierbar sind. Stockt das Wachstum, wird die Frage nach Steuererhöhungen neu gestellt und auch beim Sozialetat wieder gestrichen – bis es wieder bis zur nächsten Wahl vor sich hinfunktioniert. Wirtschaftlich gesehen lebt sie von Gerhard Schröders Reformen, die gerade von der SPD zurückgedreht werden. Während sich die Ministerchen also auf offener Bühne um die Peanuts zanken, kann sich die Kanzlerin den eigentlichen Problemen widmen. Davon gibt’s ja auch genug.
Da ist die außenpolitische Vereinsamung Deutschlands. Dass sie dem prahlerischen Machismo des Wladimir Putin nicht so verfallen ist wie Gerhard Schröder, zeigt kühle Vernunft. Aber Russland so abzumeiern wie ihr Bundespräsident Joachim Gauck, der wie ein beleidigter Pastor nicht zuschauen mag, wie in Sotschi die Jugend der Welt rutscht, schlittert und schleudert – das hat zu einer Kälte der Beziehungen zu Russland geführt, die Konflikte anheizt. Abgekühlt ist das Verhältnis zu den USA. Es ist ja nur gespieltes Erstaunen, wenn Angela Merkel in der NSA-Affäre so getan hat, als wäre ihr völlig neu, dass Geheimdienste spionieren und Staaten keine Freunde sind, sondern nur gelegentlich gemeinsame Interessen verfolgen. Fakt ist, dass die USA sich dem Pazifik zuwenden, wo ihre Flugzeugträger genug mit China zu tun kriegen. Europa bleibt allein mit seinem Mittelmeer, an dessen südlichen Gestaden es brennt und zündelt – nicht viel weiter weg baut der Iran die Atombombe fertig. Antworten darauf? Keine.
Auch das auseinanderdriftende Europa misstraut Deutschland. Das wird letztlich viel teurer, als der Euro an Rettungsmilliarden wegfrisst. Deutschland soll zwar Rettungsprogramme bezahlen, aber vorher nichts verdienen. Auf diese Formel lässt sich ja die Diskussion um den deutschen Außenhandel reduzieren. Wie das gehen soll? Davon steht nichts im Programm.
Und auch das, wofür Merkel vermutlich mal im Geschichtsbuch erscheinen wird, entfaltet von Tag zu Tag mehr ein Panorama, das Merkel an die Verheerungen des Bauernkriegs ab 1524 erinnern sollte. DDR-Maler Werner Tübke hat die Schrecken von einst in einem Rundbau am Fuße des Kyffhäusers auf 123 Meter Leinwand ausgerollt. Die Energiewende wird unerträglich teuer und zerstört immer neue Bereiche. Nun will die EU-Kommission die Ausnahmeregeln für deutsche Großstromverbraucher kappen, die bisher weitgehend von den Kosten des grünen Teuerstroms befreit waren. Das senkt zwar die Stromrechnung der Haushalte, aber gefährdet Arbeitsplätze. Und das ist eine Erfahrung, die Merkel fehlt: wie schlagartig Industrien zusammenkrachen, wird die Belastungsgrenze überschritten. Das Schweigen der Industriekapitäne wertet sie noch als Beweis dafür, dass die Politik das Primat hat und die Wirtschaft schön folgen muss. Aber wer an Investitionsverlagerungen bastelt, schweigt höflich, wenn die Kanzlerin redet. Die Kraft aber, sich in der Energiepolitik noch mal zu korrigieren, hat sie nicht.
Also wird weiterregiert – wie bisher. Solange es nur irgendwie noch gut geht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [122]

  1. Was du schwurbelnd zerlegst und als unvereinbar postulierst (banal, anders), geht bei dir, eysel, muehelos zusammen. Sag ich doch, doch bist banal anders, krampfhaft, tieffliegend und hochmoegend. Das schaffst halt nur du.
    „Wunder gibt es immer wieder, heute oder morgen koennen sie geschehn…“

    Gruesse von katja e.
    P.s. frueher war weihnachten irgendwie anders, da gab’s wenigstens noch schnee, seit der doppelten energiewende bezahlen wir den schnee wie gestern zwar mit, aber gegenwaertig ist zumindest momentan nicht (mehr) zu sehen, nun denn, tjaja.

  2. Ach ja moselfränkische Schwatzbacke,
    wie geht eigentlich zusammen,
    dass ich angeblich und deinen Worten nach einerseits Banalitäten von mir gebe als mich auch – deinen Worten nach – bemühe „anders“ zu sein?
    Ich finde, irgendwie geht nur Eines davon.
    Nicht zugleich quasi das Gegenteil davon.
    Aber auf solche „sinnlosen Kleinigkeiten“ braucht ein komplexbeladener Maulaufreiß ja wohl keine Rücksicht zu nehmen, wenn er verzweifelt um Akklamation bettelt und damit versucht seinen Inferioritätsfrust per Anmaßung abzubauen.

  3. ?.ach ja, und was am meisten stoert ist deine aufdringliche art banalitaeten, die du fuer besonderheiten haelst, hier aufzutischen wie sauer bier, du merkst gar nicht, wie du dich unentwegt als geltungsbeduerftige banause decouvrierst…

  4. Was du nie begreifen wirst eyselschwatzprotz, klasse zeigt sich nichts nur im andersdenken, sondern einzig in dem, was dahinter ist…und da fehlt es bei dir an allen ecken und enden, du drischt nur leeres stroh und haelst obendrein den dreschflegel am kurzen ende, jeder blamiert sich eben so gut wie er kann, leyder
    altes grossmaul.

  5. @ ghost
    der „Getriebene“ in meinem 19:55 bezog sich eindeutig auf Adolf.
    Und der Begriff „Getriebener“ in Bezug auf A. wurde von karel(!) eingeführt.
    Nachlesen und bitte Bezüge beachten.
    Ansonsten selbstverständlich einverstanden.

    KO abholen Zamir 2ß:50,
    oller Evo-Scheiß?
    Ich glaub, in dei‘m Hirn jodeln die Azzvendskranzkärzen 😉

    @ karel
    „billige“ oder „missbillige“ was du willst.
    Aber gestatte mir eine (rhetorische) Frage:
    Wer hat wohl eher Anspruchshaltung gegenüber Staat, Normalo oder Elite?
    Keine Frage, dass das was (von Geburt an) Elite ist,
    besser sich dafür hielt oder hält nicht ALLES ohne Tadel ist.
    Hätte ich das je behauptet???
    Frage: Wer hätte je „Fortschritt“ erzeugt, erstritten häufig GEGEN einen nennenswerten Teil seines Standes? – Normalo oder herausragende Geister und Charaktere? Eher Otto Normalo der möglichst widerstandsarme Mitschwimmer im großen Teich oder eher der der sich heraus nahm ANDERSzu denken, zu handeln, zu riskieren? – Warum unterschlägst du einen Otto von Bismarck, einen Karl Freiherr vom Stein einen Karl August Fürst von Hardenberg … usw. usf. ???

    Ja dtesch.
    Bei Orwell heißt das Gedankenpolizei!!!
    Weit sind wir nicht davon entfernt.
    Ein Beispiel für die moralinsauren Diskussionen die immer mehr Raum greifen ist auch Alice S. mit ihrem Prostitutionsverbot. – Irre. –
    Die Tatsache, dass es in dem Bereich AUCH Menschenhandel und andere Kriminalität gibt wird zum Anlass genommen erstens zum Scheitern verurteilte Verbote zu fordern und zweitens Leute „beglücken“ zu wollen die nicht beglückt werden wollen. – Heute hat übrigens Panorama sich erstaunlicherweise in genau dem Sinne deutlich geäussert. –

  6. @Karel
    „Da gefällt mir die EU weitaus besser. Auch mit all den „Macken“.“

    Wenn es denn nur „Macken“ wären.
    So sieht die Zukunft der EU aus, wenn es nach den Kommissaren geht.
    „http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/22/eu-plant-strafen-fuer-parteien-die-nicht-die-werte-der-eu-vertreten/“

    Gruß
    dtesch

  7. Hallo Zamir,
    Vorsicht mit den „Pferden“.

    Auch die „alten Rittersleut“ schützten ihre Bauern.
    Warum wohl?
    Heute ist eigentlich nur noch der wohlstandsschaffende Unternehmer „ritterlich“.
    Warum wohl?
    Naja, „Raubritter“, die gabs ja schon immer.

    Odda? 🙂

    Gruß
    karel

  8. Napoleon und Hitler,
    zwei herrscher und zwei grössenwahnsinnige,
    die sich mit allen gegnern gleichzeitig anlegen
    wollten und gar kläglich scheiterten,was sie über
    europa gebracht haben war furchtbares leid,
    millionenfacher tod und systemversagen von
    ideologien, die aus der jungsteinzeit entstammen.
    Für beide waren menschen einfach nur mittel
    zum zweck und material, sonst nichts, abartige
    eines längst gescheiterten, christlichen weltbildes.

  9. Eyss-Ghost-karel,
    nun mal unter uns pastorentöchtern, gaanz intim und portofrei,
    der Adel war doch seit seiner erfindung vor vielen hunderten
    von jahren, stets weltfremd, überfordert und völlig überflüssig,
    hat sich vor allen anstrengungen gedrückt und im nachhinein
    auch noch vom volke apanagieren lassen, ja wo gübts denn dös?

    Ein diebesgesindel ohne anstand, verantwortung und
    pflichtgefühl, angeblich wurden die ersten adeligen deppen
    eingesetzt von irgendeinem herrn hoch da droben, der
    über den wolken schwebte und damals konnte man diesen
    dröseligen mumpitz ja noch unters volk mischen, aber heute?!
    Ich bitte Euch, seht doch die weltgeschichte an und urteilt,
    dann ist doch alles weitere nicht mehr schwer zu ergründen.

    Lasset ab vom adeligen aberglauben und schickt sie dahin
    wo sie hin gehören, da wo der pfeffer wächst, hooach.

    Viele Grüsse von der heruntergekommenen Adels-Speisung
    und unzeitgemässen Lobpreisung dieser missratenen Sippe, Zamir

  10. Eysel
    Napoléon war kein „Getriebener“. Er war in erster Linie Militär, aber das Hauptanliegen war, den Geist der französischen Revolution über Europa zu bringen und den politischen Einfluss Frankreichs zu sichern. Die Monarchien Europas waren dem republikanischen Frankreich nicht wohl gesinnt, ganz im Gegenteil. N. war seiner Zeit voraus, auch was seine militärischen Taktiken angeht. Die Waffen stammten noch zum Grossteil aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, aber die Taktiken waren unkonventionell – ein militärisches Naturtalent. Das Problem am Ende war: Viele Hunde sind des Hasen Tod.

  11. „Wieso Karel,
    sollte sich irgendwer anders verhalten (Herausstehlen aus Verantwortung) als diejenigen Ahnungslosen die jegliche Verantwortung für ihr Leben auf den Staat verlagern und HINTERHER Schuld verteilen und Vorwürfe machen?“

    Eysel, aber hallo,
    waren es nicht die „Eliten“, die lange Zeit konsequent so handelten, vorlebten ?
    Und nun kommen die „Ahnungslosen, die ihr Leben auf den Staat verlagern“…..
    Was, bitteschön, ist das anderes.
    Die „glanzvollen Feste“ am Hofe.
    Und nun kommt „Otto Normalverbraucher“ auch feste feiern.
    So was aber auch…..

    Eysel,
    ich mißbillige beides,
    die Anspruchshaltung der Eliten gegenüber dem Staat,
    aber auch die jetzige des „Otto Normalverbrachers“.
    Nun kommt auch dieser „Otto“ daher….., genau das ist in der Tat neu.
    Naja neu, eben seit den 70ern mit diesem Dingsda, „mehr Demokratie wagen“.
    Als wenns bis dahin keine funktionierende Demokratie gab.
    Es ist Frau Merkel, die darauf hinweist mit dem Gleichnis:
    Europa: 7 % der Weltbevölkerung, 25 % des BIP, aber 50 % aller „Wohlfahrten“,
    daß hier vieles aus dem Ruder gelaufen ist, fast alle verantwortungslos handeln.
    Das ist keine „Geschichte von dem Fuchs……“,
    das ist die Geschichte der allgegenwärtigen Maßlosigkeit.

    Aber „Kohls Mädchen“, „Honeckers Tochter“…….. das klingt ja „plausibler“…..
    🙁 🙁 🙁

    Gruß
    karel
    PS:
    wenn ich „Elite“ kritisiere,
    kritisiere ich nie den Wohlstand schaffenden Unternehmer. .

  12. Eysel, was du karel vorlaberst, ist duemmlicher selbstgefaelliger schnick-schnack, versuch’s mal am kiosk bei den muellmaennern mit dieser wortklauberei, oh jeminaehhh.

  13. Eyss,
    eines aber ist wahrhaft zu bewundern, wie hartnäckig
    Du deine evo-schnee-von-vorvorgestern-theorie hier
    verteidigst und immer wieder in den ring schickst,
    damit sie für Dich den nächsten niederschlag = k.o.,
    abholt und in sich zusammenfällt, einfach grandioso.

  14. Moment mal karel,
    „Blutzoll zahlen“. Die Schafe gingen 1914 freudig zur Schlachtbank, was sich freilich in den darauffolgenden Jahren änderte. Aber „das Volk“ hat immer mitgemacht, es hat das System gestützt und viele haben davon profitiert. Auch in Frankreich während der absoluten Monarchie – immerhin hat sie Jahrhunderte lang gehalten. Zwischen den Jahren 1919 und1945 hatte der Hochadel im Deutschen Reich keine politische Macht in Deutschland, leider, denn sonst wäre der Crétin niemals an die Macht gekommen.
    Er hat dem Pöbel zur Macht verholfen und ihn gleichzeitig benutzt.

  15. Eyss,
    Du erzählst wie fast jedesmal in diesem theater völligen
    quatsch, es geht einzig und allein darum, dass die
    vermögenden und mächtigen dieser welt, mit einfachsten
    mittelchen auch die arbeitenden aus den untersten schichten
    am normalen leben teilhaben lassen könnten.
    Es ist eine einfache rechnerische und verteilungsgerechtere
    methode, anwendung und organisation, die aus reiner dummheit
    und oberflächlichkeit an den realitäten vorbeigeht, den politkaspern
    ist sowas eeh egal.
    Eines der herausragenden beispiele sind die verhältnisse
    im scheichtum katar, bei dem bau der stätten für die WM 2022,
    Öl, Geld, reichtum im überfluss aber nur für einige die rein
    zufällig in die richtigen familien hineingeboren wurden, die
    bauarbeiter aus indien, pakistan und anderen nachbarländern
    werden ganz einfach versklavt und nicht einmal bezahlt für
    ihre arbeit; in Berlin der deutschen hauptstadt kann ich Dir ebenfalls
    aus dem baugewerbe mindestens 50 fälle aus der praxis
    aufzählen, bei denen rumänische bauhilfsarbeiter drei bis vier
    monate ihren monatslohn nicht erhielten, für bereits geleistete arbeit.

    Es sind keine einzelfälle, es ist dieses perfide-perverse-kranke
    system, das von der pest befallen ist, der finanzmarkt-kapitalismus,
    dem „Deine persönlichen freunde“, die elitären Dummbazze
    vorstehen und nichts aber auch garnichts begreifen, bis es
    wieder einmal zu spät ist wie damals 1789.

    Möge ihnen ihre Dummheit und Blödheit erhalten bleiben bis
    zum letzten Atemzug, Zamir

  16. PS:
    Karel,
    hat dir deine Mutter etwa nicht die Geschichte von Fuchs und dem dummen anderen Tier vorgelesen?
    Nix draus gelernt?
    So ist die Welt.
    BRAIN zählt!
    URALT.
    Oder wie Trödelhändler weiß:
    Es stehen jeden morgen genug Dumme auf.
    Man muss sie nur finden.
    Und dein Patentrezept ist:
    Klugheit verbieten oder „zwangsbilden“.
    Wach auf!

  17. Wieso Karel,
    sollte sich irgendwer anders verhalten (Herausstehlen aus Verantwortung) als diejenigen Ahnungslosen die jegliche Verantwortung für ihr Leben auf den Staat verlagern und HINTERHER Schuld verteilen und Vorwürfe machen?

    Wie könnte man eigendlich ändern, dass es IMMER Ahnungslose geben wird? – Und immer Eliten. – Bildung etwa „gleichschalten“??? – Du darfst nicht mehr wissen/verstehen als irgendein Durchnitt??? – wie könnte man zu Wissen, womöglich gar Bildung ZWINGEN? – Welch ein Terror wäre das! – Kann das in irgendeiner Realität funktionieren? -Es würde bedeuten klüger zu sein als Andere ist verboten. – Damit: Von irgendeinem irgendeinem Bildungsangebot mehr zu profitieren als Andere ist verboten. –
    Die Implikationen deiner Kritik sind nicht einmal sozialistisch, sie sind kulturevolutionär maoistisch in dem sie Bildung/Klugheit diskreditieren. – Schlimmer fast als die dämliche Elitenschelte von Zamir. – Der einzige Vorteil deiner „Argumentation“ ist: Sie ist nicht so vordergründig plump, sondern beruft sich auf ANGEBLICHE historische Beweise. –

    Hatten wir es hier nicht mehrfach von dem IRREN Wunsch nach dem sogenannten Nürnberger Trichter. Falls du denBegriff nicht kennst, googeln.

    Dass N. den CN gewaltsam einführte und die Kleinstaaterei beendete ist DAFÜR irrelevant und darauf bezog ich mich eindeutig, dass er nicht nur „Böses“ angestellt hat und zwischen all dem Krieg den er (nicht nur er) anzettelte, MEHR für „Europa“ getan hat als Straßburg je leisten wird.

    Ist ein Getriebener (wenn er denn einer war) weniger verantwortlich für sein Tun als ein Kaiser dessen Macht auf Musketen und der Begeiserung des Volkes fußt? – Was hätte dein relatives mehr GEFALLEN der EU damit zu tun? –
    – Was du präsentierst ist inkonsistenes „Kraut und Rüben“! –
    Und nebenbei auch noch (siehe oben) der maoistischen Wahnsinns-Fiktion von einer Kulturrevolution entsprungen die Eliten für ALLES verantwortlich macht und damit ihre Vernichtung propagiert. – Und damit ÄUSSERST gefährlich. –
    Ganz nebenbei: Mao zettelte den Wahnsinn (die Elitenschelte und schließlich Vernichtung) – in Wirklichket – an, weil er bereits „kalt gestellt“ war und mit der Hilfe mobilisierter dummer radikalisierter Jugend (Mob) wieder an die Macht wollte. – Was Alles nur sehr vorübergehend gelang und letztlich viele Millionen Hungertote forderte weil jegliche Struktur (die Hirn BRAUCHT, nicht Schuldzuweisung) zusammenbrach. –

    Gefährliches Kraut und Rüben was du da verkaufen willst. –
    W E N N man auch nur ein ganz klein wenig WEITER denkt. –
    – Was einen Nicht-Ahnungslosen der Geschichte nicht nur äusserst oberflächlich betrachtet auszeichnen SOLLTE. –

  18. Hallo Eysel – 14:01
    Ich erwarte nicht Perfektion, ich erwarte „Vernunft“.
    Politik brauchte schon immer den langen Atem für das „Bohren von Brettern“,
    nicht „Hektik“.
    „Duschen, ohne nass zu werden“, das gelingt eher den „Eliten“.
    Hatten wir doch gerade.
    AM wird doch für das „Spektakel“ GroKo angehängt,
    auch von Dir, aber nicht die „AfD“, dieser „Unschuld vom Lande“. 😉

    Nun denn…….

    Gruß
    karel

  19. Das volk musste schon immer für
    die SUPEROBERUNFÄHIGEN
    büssen, „s‘ war immer so, s’war so“,
    wie es der „unnachmachliche“
    Willy Millowitsch besungen hat.

    Derer von Eikommen ohne Leistung,
    die wahren sozial-schmarotzer …
    darum, friede den hütten und
    krieg den palästen, an die kanonen!

  20. Mein lieber „Schilderverdreher“ Eysel…..
    Nicht Napoleon,
    das Herausstehlen der Eliten aus der Verantwortung,
    wie von Ghost hier artikuliert, prangere ich an.
    Das war VOR Napoleon so, wie der „unnachahmliche“ Zamir das beschrieb,
    das war VOR 1914 so, das war VOR 1933 so.
    Uns was darauf folgte, waren verheerende Kriege, in die die Bevölkerung GESCHICKT wurde. Sie mussten den Blutzoll zahlen, nicht die Eliten.
    Darum gefällt mir diese „Abwerterei“ des „deutschen“ Volkes nicht.
    Und der Vergleich EU mit Napoleon hinkt ja doch gewaltig.
    Napoleon fragte nicht, brauchte auch nicht zu fragen. Als Kaiser.
    Hitler ja auch nicht, nur dass Hitler eher ein „Getriebener“ war.
    Da gefällt mir die EU weitaus besser. Auch mit all den „Macken“.

    Übrigens:
    nicht die EU, nicht AM ist das Problem,
    das sind eher die „Ahnungslosen“.

    Gruß
    Der „Grobschnitzer“ karel 😉

  21. Alle derzeitigen zerfalls- und fäulniserscheinungen in den
    westlichen staaten, deuten auf eine postdemokratische
    übergangsphase hin, die letztendlich einen kapitalismus-
    basierten High-Tech-Refeudalismus, in seinem endstadium
    als das erstrebenswerteste gebilde für den finanzmarkt-kapitalismus
    im weitesten sinne erreichen wollen, um ihren fehlgeleiteten
    energien kurz vor dem zerfall noch einmal die möglichkeiten
    eines absoluten höllenspektakels zu eröffnen, ehe die gesamte
    kasperle-kiste abzischt, mit donner und getöse in den orkus
    und verdampft für alle ewigkeiten, auf nimmer wiedersehen.