T -255: Die Woche danach. Norseman, der Endgegner des Schweinehunds

Der Endgegner jedes Schweinehundes ist ein Ziel. Das ist die große Erkenntnis der Woche nach der Zusage zur Teilnahme am Norseman. Ein großes Ziel hätte ich nun endlich, wie der Läufer Kersten Leich treffend anmerkte. Es hilft schnell. Aus Verzicht wird Vernunft. Aus Unlust Einsicht ins Notwendige. Denn es geschieht alles für etwas (einen unvergesslichen Tag), nicht wegen etwas (Bauch, Schmerzen, mangelnde Fitness).

Es sind nun 10 Tage vergangen, seit ich die Zusage zum Norseman bekommen habe. Im Reich der Hobbys gab es wohl kaum etwas, das mich so schlagartig mein Leben hat ändern lassen. Es erinnert mich an die Phase vor der ersten Langdistanz im Jahr 2013. Damals war es das große Ziel, überhaupt anzukommen, die komplette Unwissenheit, was mich genau an dem Tag erwarten wird, die mich sehr konsequent und eisern all die Dinge tun ließ, die nun einmal nicht ganz so viel Spaß machen. Aber es war ein schleichender Prozess – diesmal kam die innere Umstellung binnen Sekunden nach Erhalt der Mail.

Gestrichen: Das Glas Wein zum Essen. Ich trinke wirklich gerne Wein, habe da auch das ein oder andere schon in den Keller gelegt zum reifen. Machen wir uns aber nichts vor: 0,1 wäre am Abend sicher kein Problem, aber, bitte, wer macht das schon? Also lieber gar nichts, bevor zwei Gläser den Körper über Nacht dann eben doch damit kämpfen lassen.

Es ist nun mal ein Gift.

Chips? Keinen Gramm.

Mehr muss ich wohl nicht sagen.

Das Gewicht muss runter, da arbeite ich nun mit Konsequenz dran, nicht mehr mit Mühe. Ich murre nicht ob des öden Schwimmtrainings. Ich weiß, warum ich es tue.

Aber eigentlich viel wichtiger – es beflügelt ungemein. In einer Diskussion mit einem ehemaligen Teilnehmer über den Norseman schrieb er, die Woche nach der Zusage wäre er „buzzing“ durch die Welt gegangen. Es spornt an.
Es wäre albern, und dafür bin ich auch zu alt, zu sagen, das sei das wichtigst in meinem Leben. Ist es nicht. Ich lebe auch nicht auf den 4. August hin und ich lebe nicht für den 4. August. Es wäre auch falsch und brächte mehr Probleme als gutes, wenn es nur noch dieses eine Dinge gäbe. Aber ich leben jeden Tag mit diesem Wettbewerb. Er ist präsent. Das ist deutlich. Selbst Routinen erscheinen nun in einem anderen Licht.

Das ist gut.

Das ist ein großer Wunsch von mir gewesen, man darf scheitern – schlimm ist nur, wenn man nicht diesem Privileg die Ehre erweist und sich wirklich bemüht.

Ansonsten ist auch die erste Woche schon viel mit Organisation gefüllt gewesen. Geklärt ist wenig, aber vieles auf einem guten Weg. Das wichtigste sicher: Das Team steht. Das ging dann überraschend und elegant fix. Dazu in den kommenden Wochen mehr. Kleine Schrecksekunde, da ich beim ändern des Vereinsnamens in meinen Stammdaten beim Norseman die Rückmeldung bekam, ich sei nicht angemeldet. Eine Mail, die entstand unter der Willenskraft, nicht panisch zu werden. „All good“, war die Antwort. Uffz.

Ungeklärt ist allerdings noch die Logistik. Anreise, übernachten und und und. Fährpläne studiert, Hotels angefragt – der Ort ist rasch voll trotz der geringen Zahl an Teilnehmern.

Erste Tipps von ehemaligen Teilnehmern eingesammelt und schlau geklickt zum Thema warme Wetsuits – denn obwohl ich kein Equipmentfreak bin – mein Anzug mit 1mm dünnem Neopren wird es nicht tun. Die alten Fachbücher rausgeholt, mich ob des Irrsinns des Unterfangens bei den Streckenbeschreibungen versichert, ein Motivationsbuch bestellt, den Race Guide genau studiert – wenn ich so drüber nachdenke, doch ein ganzer Haufen, den ich schon gemacht habe. Und ja, es macht Spaß, es fühlt sich gut an. Wenn der Weg das Ziel ist, dann ist es ein schönes Ziel, das ich mir ausgesucht habe.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [4]

  1. Von Huub gibt es einen sehr passenden Anzug:
    HUUB Albacore

    Den hat auch Allan Hovda – 2 x Winner Norseman X-treme Triathlon getragen.

    gibt es in zwe Neostärken – 3:5 / 4:4

  2. @marcel Da gibt es doch sogar einen Thermal Aegis. Ist der nicht ggf noch geeigneter? Wobei ich nicht so ein Frierbeutel bin.