Im Test die Sportuhr Polar V800 – das ersehnte Muss?

FAST fertig - die Liste der noch kommenden Funktionen.

FAST fertig – die Liste der noch kommenden Funktionen.

Eine Anmerkung zum Test zu Beginn: Die von mir in diesem Test ein wenig schmerzlich vermisste Funktion des Bahnenzählens soll laut Polar im Laufe des Jahres nachgereicht werden. Damit würde sich mein Genörgel erledigen. Bis es so weit ist, nörgel ich. Als Foto die Ankündigung, wann welche Funktion nachgereicht wird. (Nachtrag vom 29. Mai.)

Nachtrag 19. November 2014: Die Software für die Schwimmfunktionen ist nun ebenfalls verfügbar wie die vollständigen Funktionen des Activitytrackers. Ich werde die Beobachtungen dazu in den kommenden Tagen nachtragen.

——————————————————————

 

Etwas haben wollen oder etwas haben müssen sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Es ist das Wesen guten Marketings, Dinge so erscheinen zu lassen, dass sie wie ein Muss wirken, wenngleich sie das eigentlich gar nicht sind. Das Must-Have der Saison ist meist das überflüssige Teil des Sommers im Jahr darauf.

Sportuhren für Läufer und Triathleten sind sicherlich eine gute Unterstützung für all jene, die ohne tägliche Trainerbetreuung ein wenig Struktur und Kontrolle in ihr Training bringen wollen. Es sind im besten Sinne Werkzeuge.

Uhrenvergleich? Wie schön ist es? (v.l.nr.: Garmin 910xt, Tomtom Cardiorunner, Polar v800)

Uhrenvergleich. Wie schön ist es? (v.l.nr.: Garmin 910xt, Tomtom Cardiorunner, Polar v800)

Oder auch gut für: „ICH WILL DIE HABEN!“

Der Hersteller Polar hat es verstanden, in den Kreisen von Hobbysportlern mit einer ominösen Webseite, die nebulös etwas versprach, „zufälligen“ Fotos von Wintersportlern aus Sotschi mit einer Uhr am Arm und peu a peu durchsickernden Informationen eine hohe Begehrlichkeit auszulösen. Daran ist nichts falsch. Apple kann das auch. Wir wollen verführt werden.

Aber ausgerechnet von einer Sport-GPS-Trainingsuhr? Geht. Ein Grund: Sie sieht gut aus. Da kann man anderer Meinung sein, aber die allermeisten Sportler, die die V800 sehen, mögen sie. Was auch damit zu tun hat, dass sie eben nicht wie ein technisches Gerät aussieht. Sie ist in echt etwas größer als sie auf Fotos wirkt. Die Technik muss irgendwo hin. Und es ist viel Technik drin. GPS, klar, Bluetooth-Modul, schön, Sensoren für Activity-Tracking, ganz aktuell und noch Stoppuhr, Akku, Speicher usw. Ein kleiner Computer eben.

Qual der Wahl.

Qual der Wahl beim Zifferblatt. (und es gibt noch eines mehr!)

Adressaten für die V800 sind in erster Linie Triathleten – wenngleich ich Läufer kenne, die damit liebäugeln, weil sie wirkt, wie sie wirkt. Anziehend. Sie kann also von Haus Schwimmen, Radfahren und Laufen und andere Outdoorsportarten aufzeichnen. Als zusammenhängende Einheit und auch als feste Abfolge eines Triathlons.

Das schöne vorweg: Die V800 kann man den ganzen Tag tragen, denn sie zeigt ganz normal die Uhr an. In Varianten. Zunächst liebäugelte ich mit der klassischen Zeigerversion, aber sie war dann bemerkenswert schlecht zu lesen. Vielleicht liegt es an der Darstellung weiße Zeiger auf schwarzem Grund. Am Ende sagt mir große digitale Uhrzeit und Datum am meisten zu.

Das ist insofern für diesen Test nicht ganz unwichtig, weil die V800 zwei Dinge kombiniert, die viele Menschen getrennt kaufen: Activity Tracker und Sportuhr.( Polar selber baut den Activity Tracker Loop (siehe hier).) Damit zeichnet also die V800 meinen ganzen Tag auf. Und verknüpft die Infos mit denen über die Sporteinheiten, die ich mit dem Herzfrequenzgurt absolviere. Daraus errechnet die Uhr im besten Falle, wie fit ich gerade bin, ob ich Pause brauche oder weiter trainieren soll. Sie misst – wie auch andere Polar-Modelle wie die RC3GPS – in einem Fitnesstest die Variabilität der Herzfrequenz und ermittelt so den Wert „VO2Max“ – im groben meinen Leistungsstand. Das ist zunächst mal nur eine Zahl, aber die Begrifflichkeiten Gut und Exzellent kann auch jeder Laie auseinanderhalten. Zudem gibt die Bedienungsanleitung – natürlich nur als Download – in einer Tabelle eine Orientierung, welche Werte in welcher Altersgruppe zu erwarten sind. Neben dem Fitnesstest kommt noch ein Test im Liegen und Stehen dazu,der über mehrere Wochen Aussage über das Verhältnis von Erholung und Belastung trifft. Dann noch ein Sprungtest, für den man allerdings das Zubehör Laufsensor benötigt. Die sogenannte RR-Aufzeichnung misst die Herzfrequenz-Variabilität (HRV).

Fest im Griff. Aufladen und Auslesen.

Fest im Griff. Aufladen und Auslesen.

Im Activity-Tracker-Uhrmodus hält der Akku so lange, dass man praktisch nie in die Verlegenheit kommt, dass er leerläuft. Im Sportmodus mit GPS und HF-Messung sind es laut Polar bis zu 13 Stunden. Also Gas geben beim Ironman, liebe Triathleten! Die Batterieanzeige wird oft angezeigt im Laufe der Nutzung, man wird also gewarnt. Die Verbindung erfolgt über USB-Kabel, mit einem Klemmstecker, der sehr solide sitzt. Die Daten selber lassen sich mit iPhone, iPad und iPod aber auch bequem per Bluetooth auslesen. Einmal installiert funktioniert das auch wunderbar, sogar während man duscht.

Schnappi, Schnappi, Schnappi - Ladegerät im Angriffsmodus

Schnappi, Schnappi, Schnappi – Ladegerät im Angriffsmodus

Mit ihren Features ist sie auf Anhieb in der Tat das Gerät, das speziell Triathleten im Selbsttraining hervorragend nutzen könnten, um ihre Belastung im Training zu steuern. Nun hinterliegen offensichtlich den Angaben für die nötige Erholung Algorithmen, die nicht mit Wahnsinnigen gerechnet haben. Das sind Triathleten recht häufig. Vor allem die, die für eine Langdistanz trainieren. Da macht man schon mal längere Einheiten. Meine letzte am Sonntag war so intensiv, dass die V800 mir 8 Ruhetage vorschlug. ACHT. Mit anderen Worten stand da: Urlaub.

Geht mal gar nicht. So viel ist klar. Übertraining und Überlastung sind sicherlich und fraglos mit die größten heimlichen Gefahren von der Mehrheit von Hobbysportlern. Andererseits muss es ja auch voran gehen. Acht Tage Trainingspause – gerne nach Tag X. Aber sicher nicht davor. Ich habe das also ignoriert. Ja – am Dienstag war es auch etwas zäher alles, aber einfach nur sitzen bleiben? Da hätte doch der Inaktivitätsalarm der V800 protestiert! So wenig glaubhaft die prognostizierten Ergebnisse der Garmin fenix2 waren, so wenig sinnvoll scheinen mir diese Erholungsangaben. Vielleicht gewöhnt sich die V800 noch an mein Pensum, als Vorgabe habe ich in meinem Profil „Leistungssportler“ mit 8-12 Stunden Training angegeben. Mag sein, dass sich die V800 an mich gewöhnt. Bis hierhin muss ich aber sagen: Wenn du nicht mehr messen willst, fein, ich muss aber trainieren. Dass laut Auswertung 33 Prozent meines Trainings allerdings keinen Nutzen haben, finde ich schockierend. Ob kein Nutzen auch „sinnlos“ bedeutet, steht noch einmal auf einem anderen Blatt. Einige Einheiten widme ich auch immer der aktiven Regeneration, in der ich mich zwar bewege, aber nicht belaste. Dass es ein Drittel sein kann, scheint mir allerdings zu viel. Ich könnte also nun losgehen und mein Training optimieren.

Ich brauch Urlaub. Meint die Uhr.

Ich brauch Urlaub. Meint die Uhr.

Vor dem Training funktioniert die V800 ein wenig anders als andere Sportuhren. Die vor allem für höhere Geschwindigkeiten nötigen Intervall-Trainings, in denen in kurzen Abständen sehr schnelle Tempi wiederholt werden, lassen sich bei der V800 nur über die Desktop-Software programmieren – dafür mit Uhrzeit und Datum.

Normale Einheiten sind kinderleicht zu beginnen. Roten Knopf drücken, Sportart aussuchen, die Satelliten findet die V800 atemberaubend schnell, los geht’s. Rundenzeiten automatisch oder manuell – alles so einzustellen, wie es der Athlet mag, ebenso die Zusammenstellung der Daten im Display. Bei vier Zeilen verrutscht man schon mal bei hohem Tempo, aber im Alltag sind die Werte stets gut zu lesen auch bei kräftiger Sonne.

Selbstverständlich sind Zubehörteile beim Rad fahren im Programm: Sensor für Trittfrequenz und sogar ein Watt-Messsystem in der Pedale. Teuer – aber wer es ganz genau wissen will kann es haben. Ich messe einfach meinen Schmerz im Muskel. Dann habe ich keine Lust mehr. Das ist ein sehr grober Daumen, zugegeben.

Das GPS führt einen auf Wunsch mit Richtungsanweisung zum Startort zurück. Die meisten Sportler aber werden eh ihre Trainingsstrecken kennen und für Trailrunner, die aufs Geratewohl in Waldwege stürmen sind andere GPS-Uhren besser geeignet, da sie für diese Zwecke die nötigen Funktionen mitbringen. Die V800 ist eine Trainingsuhr für ambitionierte Triathleten, dafür steht auch die Werbefigur Frederik van Lierde, Sieger des Ironman Hawaii 2013.

Die V800 bringt für diese Zielgruppe einige interessante Merkmale mit, für mich aber vor allem aber eines: Die Messung der Herzfrequenzmessung im Wasser. Wer sein Training steuert über die Kontrolle der Anstrengung, die sich im Puls niederschlägt, hat hier nun die Möglichkeit, das auch beim Schwimmen aufzuzeichnen. Dank der Übertragung des Signals via Bluetooth von Brustgurt zur Uhr, zeichnet die V800 das Herzklopfen auch im Wasser auf. Da schlug meines gleich höher als ich das las, bis ich es ausprobiert habe. Da rutschte mir zwar selbes nicht in die Hose, der Brustgurt aber runter. Ich müsste meinen Brustkorb fast schon zerquetschen, damit der Wasserdruck bei Vortrieb den Gurt nicht nach unten schiebt. Frauen sind hier eindeutig im Vorteil: Unter einem Badeanzug verrutscht nichts. Ich selber müsste statt in Badehose in einem Trisuit, wie er oben in der Bildergalerie zu sehen ist, ins Wasser gehen. Damit mache ich mich im Schwimmbad geringfügig zum Affen. Das würde ich aber in Kauf nehmen.

1/3 für die Katz? Das wollte ich lieber nicht wissen.

1/3 für die Katz? Das wollte ich lieber nicht wissen.

Dazu wird es aber gar nicht kommen. Denn viel gravierender als dieser Mangel ist für mich persönlich, dass trotz Bewegungssensor die V800 im Gegensatz zu vielen Produkten im Wettbewerb nicht die Schwimmbadbahnen mitzählt. Es gibt – Stand heute und laut Bedienungsanleitung – keinen Modus für Schwimmhallentraining. Nun mag Ironmanweltmeister van Lierde so priveligiert sein, ständig im Freiwasser in warmen Regionen  trainieren zu können, wo die V800 klaglos aufzeichnet dank GPS. Ich aber verbringe mehr als 95 Prozent meiner Schwimmeinheiten in einer Schwimmhalle. Wie viele Armzüge benötige ich? Welche Geschwindigkeit habe ich? Das alles erfahre ich nicht. Das ist – unter all den Dingen im Zusammenhang mit diesem Sport – die ich unbedingt haben MUSS, ein für mich unerklärlicher Mangel. (Und das, obwohl mich Bahnenschwimmen kollossal langweilt, wie hier zu lesen ist.)

Kommen wir zu den sehr erfreulichen Dingen. Ist ein wenig freakig, aber, hey, so sind Triathleten. Zu meinem Plan gehören sogenannte Koppeleinheiten. Ich wechsel dort bei Bedarf zwischen Radfahren und Laufen hin und her. Mehrfach. Es gibt auch Wettbewerbe für sowas, nennt sich Duathlon. Der Vorteil gegenüber anderen Uhren: Die V800 zeichnet das Koppeltraining als eine Einheit auf, sprich, wie sehr mich das angestrengt hat, betrachtet sie in Summe. Der Kalorienverbrauch ist also eine Summe. Wie glaubhaft er ist – ich kann es beim besten Willen nicht sagen, er liegt aber deutlich über dem, was meine Garmin 910xt für die gleichen Einheiten berechnet. Welcher Algorithmus in den Uhren recht hat – gute Frage. Die Ernährung danach steuern – ich würde es nicht tun.

Die Auswertung der Daten erfolgt über den bislang noch im Beta-Status befindlichen Webservice flow. Alles da, was mein Analystenherz begehrt, sehr übersichtlich und grafisch ansprechend aufbereitet. Bis auf die Effizienzwerte für das Hallenbadtraining, aber ich will nicht nörgeln. Eine sehr hübsche Spielerei, aber eben auch nur das, ist es, das Training „nachzuerleben“. Dazu spielt flow auf Basis der GPS-Daten ein Filmchen ab und an wichtigen Punkten werden mit unterlegter Musik Streetview-Bilder von der Gegend gezeigt. Hübsch. Aber Schwimmbadbahnen zählen wäre mir wichtiger. Klinge ich nörgelig? Nur ein wenig, oder?

Weiß ist schlafen. Muss auch mal sein.

Weiß ist schlafen. Muss auch mal sein.

ICH WILL SCHWIMMBADAUFZEICHNUNG! MENNO!

Zurück zum Test.

Die netten Kleinigkeiten im alltäglichen Umgang sind   so gut gelöst, dass man sie nicht missen möchte. Die schnellste Art, die Daten auszulesen ist zum Beispiel, während das Smartphone auf Bluetooth eingestellt ist, einfach die Back-Taste an der V800 lange gedrückt zu halten, sofort synchronisiert sie sich mit der App. Das ist sehr bequem. Das Display kann mittels leichten Tippschlägen in bestimmten Einstellungen bestimmte Funktionen auslösen, das lässt sich in der App zuordnen. Licht anschalten wäre in der dunklen Jahreszeit zum Beispiel etwas, das sehr hilfreich ist. Selbst das Antippen des Brustgurtes kann als Signalgeber für bestimmte Funktionen genutzt werden. Auch hübsch. Wecker, Stoppuhr, Markierung von Lieblingsorten an denen man gerade ist, Rundenzeiten messen, automatischer Stopp der Aufzeichnung beim Halt an einer Ampel – alles selbstredend dabei.

ABER KEINE SCHWIMMBADZÄHLFUNKTION!

Ich will nicht nörgeln.

Auch wenn ich muss. Denn für mich ist das ein Muss. Ich ersehne es einfach so lange, bis es da ist.

Bis dahin kann ich für mich persönlich bei allen positiven Eindrücken der V800 nur festhalten: Sie patzt in einer für mich ganz wichtigen Leistung, ich würde sie deswegen nicht nehmen. Sehr leider.

Aber vielleicht kommt das Feature  in einem Software-Update noch dazu und  Polar will mich bis dahin nur auf die Folter spannen. Denn das können sie ja.

Preis: Mit Brustgurt und passendem Sensor liegt der Preis bei 449 Euro, ohne bei 399.

Auch nach diesem Test: Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, die Bedürfnisse von Athleten sind so unterschiedlich, die Angebote dieser Uhren so vielfältig, da bleiben immer Fragen offen: thorsten.firlus@wiwo.de oder hier in den Kommentaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [179]

  1. Hallo Torsten, guter Bericht! Ich warte ja gerade auf diese Uhr. Auch ohne Bahnenzählfunktion. Die HF-Messung im Wasser hat die RCX5 auch schon, nichts neues. Aber der Grund damals, diese anstelle der Garmin 910xt zu nehmen. Da Polar nun endlich auch Wasserdichte Uhren + integriertem GPS vermarkten warte ich, jetzt hoffentlich nur noch 2 Wochen bis ich meine hab. Beste Grüße Olli
    http://www.flitz-piepen.de

  2. Hallo, ja, ich hatte nur die RC3GPS getestet. Die hatte GPS aber keine HF-Messung im Wasser. Das mit dem Gurt ist allerdings nur halb befriedigend, kann man aber hinbekommen. Swolf-Wert und Effizienz schaue ich mir allerdings schon gerne an bei der 910xt. So muss halt jeder sehen, mit welchem Kompromiss er leben kann. Gruß Thorsten

  3. Ein sehr gut geschriebener Testbericht. Danke dafür.
    Die Sache mit der Erholung wird sehr oft missverstanden. Sowohl bei Garmin und bei Polar heißt der vollständige Empfehlungstext: „Bitte keine sehr harte Einheit in den nächsten X Tagen. Du bist X Tage nicht optimal für solchen Trainingsreiz eingestellt. Lockeres Training geht aber ab morgen wieder, wenn Du magst.“
    Wie gut die X Tage Empfehlung ist, ist damit aber immer noch nicht geklärt 😉
    Zu SWOLF-Wert und Schwimmeffizienz: Führen diese Daten in Deinem Training mit der 910XT zu einer echten Trainingssteuerung/-veränderung? Oder ist das ein bloßer Wunsch nach Datensammeln?

  4. Danke! Das mit der Erholung ist dann einfach irreführend präsentiert. Ich denke, da sollten alle Hersteller schauen, dass sie das deutlicher machen. Ich höre da ja eh eher auf meinen Körper. Macht aber nicht jeder. Es wäre dann verwirrend.

    Nein. Swolf und Effizienz sind mir sogar ziemlich schnuppe. Aber ich sehe diesen Mai z.B. dass ich bestimmte Standardeinheiten besser absolviere als vergangenes Jahr. Das kann ich aber nur sehen, wenn Zeit und Länge und Pace ermittel werden. Sonst müsste ich es händisch eintragen. Ich steuere damit nicht das Training, habe aber aber eine Kontrolle, ob das überhaupt was bringt.

  5. Ich hätte gerne mal gewusst, wie genau die GPS-Messung und die Pace sind. Diese sind leider bei meiner Fenix 2 schlechter als bei der 910 XT.

  6. Abend Torsten, danke erstmal für den informativen Bericht. Ich habe die V800 schon vor Wochen vorbestellt und hoffe, daß ich sie jetzt im Juni bekomme. Die Schwimmfunktion ist für mich nicht so entscheidend, weil ich eh kaum je zum Schwimmen komme.
    Eine Frage hätte ich aber noch die mir bis jetzt keiner beantworten konnte. Kann man Trainingseinheiten auch manuell nachtragen, sprich Distanzen und Zeiten manuell eingeben? Bei Garmin connect ist das relativ einfach möglich, bei Flow habe zumindest ich noch nichts gefunden.
    Grüße Ralf

  7. @Kai Das erstaunt mich. Meine fenix2, die ich neulich hatte, war im Prinzip so wie die 910xt. Die V800 und die 910xt bin ich oft parallel gelaufen – sie messen ziemlich identisch. Es geht ein wenig auseinander bei der Autostopp-Funktion. Dann schalten sie unterschiedlich schnell aus und ein und es ergibt sich eine kleine Differenz, die dann aber immer parallel bleibt. Sprich: Die nehmen sich keinen Meter. Alle Einheiten waren gleich lang am Ende. Auch die Pace in den Runden. Die aktuelle Pace weicht zwischen beiden Uhren voneinander ab. Das hatte ich bislang bei allen Uhren. Die einen sind was träger, die anderen was fixer – welche recht hat, könnte nur eine amtliche Messung ergeben.

    Kleiner Nachtrag: Ich fand bei allen Uhren bislang die aktuelle Pace schwierig. Die Suunto Ambit 2 hatte eine Funktion, die die Armbewegung nivelliert. Die 910xt halte ich still, sprich, mache keine Armbewegung. Dann ist sie sofort stabiler in der Pace.

  8. @falconey Nein, ich habe auch lange geschaut. In der beta-version von flow lassen sich meines Wissens keine Einheiten manuell nachtragen. Höchstens als Tagesnotiz. Allerdings ist es ja auch bei Connect nur bedingt möglich. Vergisst man mal den Brustgurt und trägt die geschätzte HF nach, errechnet sie keinen Trainingseffekt. Aber immerhin lassen sich Distanz und Zeit nachtragen in Connect. Das scheint bei flow nicht vorgesehen zu sein. Ich müsste aber da besser auch noch mal das Manual an der Stelle prüfen.

  9. Also im manual von der V800 habe ich nichts gefunden. Scheint wohl tatsächlich leider nicht möglich zu sein. Mir würde die Distanz und die Zeit im Prinzip schon reichen, ich vergesse gerade beim Radfahren oft den Startknopf zu drücken und dann passt danach wieder nichts mehr. Vielleicht kommt es ja in einer späteren Version noch mal. Gruß Ralf

  10. Den Startknopf beim Losfahren? Oder in der Pause an der Ampel? Für Ampelstopps verlasse ich mich bei meiner Garmin wie ich das dann auch bei der V800 täte auf Autopause. Sonst ginge es mir genauso.

  11. Meistens vergess ich es nach einer Pause. Die Autopause ist auch nichts für mich, weil ich bergauf manchmal so langsam bin, daß die Autopause fälschlicherweise schon einschaltet 😉

  12. Ich meine, bei der V800 konnte man die Empfindlichkeit der Autopause einstellen… Irgendwas klingelt da im Hinterkopf.

  13. Ich schau mal im Manual, aber da ich sie noch nicht habe, kann ich es leider noch nicht ausprobieren 🙁

  14. Über die Empfindlichkeit bei der Autopause habe ich im Manual leider doch nichts gefunden.

  15. Hallo Thorsten, ein guter Bericht. Ich hoffe das die V800 nun bald den Handel und damit auch mich erreicht. Bei der Aufzeichnung der HF-Reserve interessiert mich, welchen Nutzen kann ich daraus für mich in Bezug auf das Training ableiten?

    MfG
    Detlef

  16. Danke für den Bericht. Da du ja Fenix 2 und Polar V800 beide getestet hast, welche würdest Du empfehlen? Ich hab momentan die Fenix 2 und bin eigentlich recht zufrieden. Ich bin mir jetzt nicht sicher ob die V800 jetzt gegenüber der Fenix 2 „die Killerfeatures“ hat.

  17. Ich antworte, sobald ich mit der zweiten Hälfte Koppeltraining durch bin!

  18. Ich antworte, sobald ich mit der zweiten Hälfte Koppeltraining durch bin!

  19. Glasklar: Umstieg ist nicht nötig. Beides sind sehr gute Uhren, jede mit einer leicht anderen Gewichtung der Features. Die Schnittmenge dessen, was sie aber beide können und mitbringen ist so groß – da nehmen sie sich am Ende kaum was. Das wird dann schnell geschmäcklerisch als noch sachlich zu begründen. Datenflut bei beiden, gute Akkus – so weit man das nach zwei, drei Wochen sagen kann – gute Auswertungsportale. Dann bliebe die Optik – das muss aber jeder selber wissen. Kein Killerfeature dabei, dass einen Umstieg ratsam erscheinen ließe.

  20. Hallo Detlef – hier muss ich nachhaken: Was genau meinst du mit HF-Reserve?

  21. Hallo Torsten,
    überlege mir die Polar V800 zu kaufen.
    Vorab eine Frage, gibt es eine Möglichkeit so wie bei den Garmin Produkten den Vibrationsalarm so zu stellen, dass beim Laufen jeden Kilometer ein Vibrationsalarm ausgelöst wird (wiederholender Distanzalarm)?
    Finde diese Funktionalität recht gut, zb beim Laufen mit Musik.
    lg Andi

  22. Hallo Andi, ja, macht sie. Ich hatte sie auf 1km eingestellt. BG Thorsten

  23. Hallo Thorsten,
    danke für die Antwort, denn in der Bedienungsanleitung steht leider nichts davon.

    lg Andi

  24. Hallo Thorsten,
    vielen Dank für deinen Bericht.
    Bin Triathlet und plane eine Treckingtour auf den Kilimanjaro (ext. Ladegerät vorhanden)
    Wie schätzt zu die Outdoortauglichkeit der V800 ein? Kommt sie an die Ambit2 ran?
    LG Ulrich

  25. Hallo, soll sie dort „nur“ mitzeichnen oder auch Routenplanung übernehmen? Das Display ist seitlich durch leichte Überhöhung des Alurahmens gut geschützt, aber dank der größeren Glasfläche sicher nicht ganz so unempfindlich. Die Displays von Garmin fenix2 und meines Wissens auch der Ambit liegen etwas tiefer im Gehäuse und sind damit besser geschützt. Kaputt bekommt man natürlich alle. Bandanstöße und Bandschließe sind sicher unproblematisch. Aber wenn man mit dem Arm gegen einen Stein kracht, sind sicher alle Uhren gefährdet. Ich weiß nicht, wie viel Kraxeln am Kilimanjaro nötig ist. Hilft das?

  26. Hallo,
    will die Tour aufzeichen. Die Polar hat ja einen 50 Std. GPS-Energiesparmodus. Da würde mein ext. Ladegerät reichen.
    Dachte an die Funktionen im GPS Sparmodus. Touraufzeichnung, Auswertung etc.. Gibt es da schon Erfahrungen?
    Haupteinsatzgebiet, natürlich Triathlon. Schwanke zwischen der Ambit2 und der V800
    Danke für die schnelle Antwort.
    LG Ulrich

  27. Es gibt den Modus, wo die Uhr statt jeder Sekunde nur alle 60 Sekunden die GPS-Daten aufzeichnet. Korrekt. „Getestet“ habe ich das nicht. Da kann ich also nur sagen, was zu lesen ist. Das Kartenmaterial ist gut in der Auswertung, die Funktion „Tour nacherleben“ ist dann sicher sogar ein sehr nettes digitales Souvenir. Der Vorteil der V800 gegenüber meiner Garmin 910xt z.B. ist, dass sie im Uhrmodus wirklich so gut wie kein Akku verbraucht. Solange sie nicht aufzeichnet, geht da kaum Akku verloren. Wenn ich persönlich wählen müsste – mein Schwerpunkt liegt eben auch im Triathlon und der Trainingsaufzeichnung – dann würde ich wohl die V800 wählen – die Ambit 2S habe ich nun ausgerechnet auch noch nicht ausprobiert. Aber der integrierte Activity Tracker der V800 ist beispielsweise vor allem für die Überprüfung der Schlafzeit nicht schlecht.

    Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Das Schwanken ist sehr berechtigt. 🙂 In dem Falle würde ich sagen, dass Optik durchaus auch eine wichtige Entscheidungsgrundlage sein darf.

    P.S. wenn müsste es die Ambit2 sein, nicht die Ambit 2S wegen längerer Akkudauer. Ist dann irgendwann auch eine Frage des Preises.

  28. Hallo,

    ich habe die Ambit2 habe aber großes Interesse an der V800.
    War schon immer Polar-Anhänger aber ein integriertes GPS + wasserdicht konnte mir bis dato nicht geboten werden.
    Rein technisch begründet sehe ich nun keinen Wechsel, wenn dann den optischen bzw. alltagstauglichen Aspekt.
    Die Ambit2 lässt sich mit einem langen Business-Hemd nicht tragen da einfach zu hoch gebaut.
    Ist die V800 da die bessere Wahl?
    Kann man da den Ärmelabschluss ohne Probleme drüber schieben?
    Wie sind sind die Aufbauhöhen im Vergleich?

    Gruß

    Stefan

  29. Hallo Thorsten, kurz zu deiner Antwort von gestern. Zu meiner Frage der HF-Reserve bei der V800, die V800 bietet die Möglichkeit, die Messung der HF auch als Reserve vom Maximum der HF anzuzeigen, bzw. deren Wert zu berechnen. Hier wollte ich wissen, welcher Trainingsnutzen sich dahinter für uns verbirgt. Und was können wir daraus für uns zum Training für einen Nutzen ziehen. Ich teile dir hier noch einmal meine Mail mit: ruedel.detlef@berlin.de würde mich freuen, wenn du diesen Umstand bei Polar hinterfragen könntest. Bis bald.

    MFG
    Detlef

  30. @ Stefan

    Das mit dem Business-Hemd ist eine interessante Frage. Zumal sie den Besitzern der Panerais und Breitlings dieser Welt gleich mitgestellt werden muss. Für Slim-Fit-Hemden wird es eng. Ich hatte die V800 – Zufall – nur einen Tag mit Hemd an, ein Olymp Slim-Fit, das nie so ganz Slim-Fit ist, wie beispielsweise COS. Dank der seitlich runderen Form und sanfteren Übergänge schiebt sich das Hemd – genügend Weite vorausgesetzt – durchaus drüber. Das war bei dem 50-mm-Durchmesser-Brocken Garmin fenix2 durchaus nicht der Fall.

    Dazu möchte ich aber sagen, dass in meinen Augen, die Uhr definitiv so getragen werden darf, dass sie sichtbar ist. Es ist keine Prahluhr und versteckt werden sollte sie nicht. Sie übernimmt in diesen Momenten ja die Funktion der Submariner oder Daytona in Beraterkreisen.

    Ich selber habe sehr schmale Handgelenke und da geht das dann eher.

  31. @ Thorsten

    Vielen Dank für die Info!
    Wie schon richtig angemerkt funktioniert das mit Business-Hemd + Ambit2 nicht so recht.
    Entweder ist die Uhr sehr aufdringlich sichtbar oder diese ist unter dem Ärmel mit dem Nachteil, dass man beim Ablesen der Uhrzeit den Knopf öffnen muss.
    Ein Zurückschieben funktioniert bei dieser Bauhöhe definitiv nicht!
    Da ich bei der Armbanduhr eher auf Understatement setze kommt statt Panerai oder Breitling dann eher Nomos zur Anwendung, sprich auch die Pulsuhr sollte für mein persönliches Empfinden unaufdringlich und somit verdeckbar sein:
    Da hat halt jeder seine Ansicht zu! 😉
    Sinn der V800 ist ja unter anderem die Aktivitätserfassung, was ein dauerhaftes Tragen voraussetzt.
    Somit stellt sich dann die Frage ob das mit dem Business-Hemd funktioniert.
    Wenn ja dann kommt mir die V800 in´s Haus und die Ambit2 wird verkauft und wenn das nicht funktioniert dann bleibe ich bei der Ambit2.
    Da ich ebenso sehr schmale Handgelenke habe, gehe ich mal von einer Neuanschaffung aus.

    Gruß

    Stefan

  32. Nomos Ludwig ist meine eigentliche Uhr. 🙂 Dagegen sind ALLE Sportuhren Panzer. Heute ist sowas „Damengröße“.

  33. Ja, der Trend geht immer mehr in Richtung „Männergröße“.
    Eine gewisse Analogie kann man ja auch bei den Smartphones feststellen.
    3,8″ galt schon als groß und wir mittlerweile von den Herstellern belächelt.
    Man muss ja nicht jeden Trend mitmachen!
    Dann bleibe ich lieber bei der „Damengröße“. 🙂

    Gruß
    Stefan

  34. Super Bericht! Vielen Dank! Ich habe das Problem, mich zwischen einer garmin 910xt für 260€ (Austauschgerät) und der Polar V800 entscheiden zu müssen. Ich mache in 4 Wochen wieder einen Triathlon, bin mit Garmin eigentlich immer gut gefahren (ausser dass die Akkus der 305er nach Ablauf der Gewährleistung 2 mal futsch waren), hätte aber gerne die Pulsmessung im Wasser gehabt. Ich habe mal gehört, dass Garmin auch eine Uhr hat, die das kann, nur wann werden diese features zusammengeführt? Den Fitnesstest usw. der Polar kenne ich von früher, finde ich sehr gut und ist meines Wissens nach auch patentiert. Nun, dass die Polar die Bahnen nicht zählen kann, finde ich auch sehr schlecht. Kann man denn bei der Polar V800 auch 4 wechselnde Datenfelder für den Wettkampf einstellen und diese auch so gut ablesen wie bei der Garmin?
    Bitte helft mir bei der Entscheidung- herzlichen Dank!

    Viele Grüße

    Holger

  35. Allo Holger, darf ich später dazu antworten? Erstmal muss ich raus, mein Training absolvieren. Bis später.

  36. Guten Morgen Holger, dauerte dann doch bis heute früh. Sorry. Zuallererst vorweg: Die Funktion des Bahnen zählens und der Messung von Leistungswerten beim Schwimmen soll kommen – das ist also kein Grund, die V800 auszuschließen, es sei denn, die Funktion ist sofort nötig. Das muss jeder selber entscheiden.

    Diese Fragestellung ist in der Tat schwierig. Denn mehrere Dinge kommen zusammen: Datenbankwechsel. Neuanschaffung etwaiger neuer Sensoren, in meinem Falle wäre es der Radsensor.

    Dennoch – unterm Strich stehen hier 260 Euro den rund 450 Euro für die V800 gegenüber. Das muss jeder selber wissen, ob es ihm das wert ist. Ich selber würde in der Situation vermutlich den Wechsel machen. Nicht, weil die 910 schlecht wäre. Aber als Trageuhr ist die V800 nützlich, die Bluetoothverknüpfung ist einfach prima.

    Die Frage des Ablesens. Die Datenfelder, das müsste ich nochmal nachlesen, ich meine aber, dass es nicht geht, wechseln nicht automatisch durch bei der Polar. Ich selber nutze die Funktion aber an der Garmin auch nicht. Im Training könnte ich durchklicken, im WK benötige ich nur max. 4 Infos. Distanz. Pace. Zeit. HF. Wenn dann in dem Moment, wo ich schauen möchte, was anderes da steht, verwirrt mich das persönlich eher.

    Die Ablesbarkeit: Ich sage mal – die ist eigentlich auch bei der Garmin nicht wirklich toll. Aber man lernt es. So wie man lernt, einen Dialekt zu verstehen. Das Auge findet nach einer Weile den Punkt, an dem es die Info findet, die es sucht. Da nehmen sich beide Uhren wenig. Ich zumindest bin mit beiden gleich gut/schlecht klargekommen. Es gibt aber auch Situationen, in denen ich nur eine Info haben will – das ist dann wirklich gut abzulesen, wenn nur eine Zahl da steht.

    Mein Bauch sagt Umstieg. Was ihr Bauch sagt, kann ich wiederum nicht hören. 😉 Aber ich verstehe die Problematik nur zu gut.

  37. Vielen Dank für diese ausführliche Hilfe!
    Am liebsten würde ich die Polar mal einen Tag testen, aber das wird mir der Laden, in welchem ich die Polar bestellt habe sicherlich nicht einräumen.

  38. Hallo, ich möchte meine Daten nicht irgendwo im Web auswerten, sondern bei mir auf meinem Computer. Kann man die V800 auch bei sich zu Hause mit irgeneinem Programm auf dem Computer auswerten und speichern? Zum Beispiel mit der bereits vorhandenen Pro Trainer 5 Software.

  39. Hallo Wolf-Dietrich, ich habe die Bedienungsanleitung erneut studiert. Und zudem erinnert, welche Optionen ich beim Anschließen hatte. Stand heute: Nein – geht nicht. Da die Frage aber bereits schon ein mal gestellt wurde, verweise ich darauf, dass als Antwort ermittelt wurde, dass auch diese Funktion – xtgenau wie Leistungswerte Schwimmen – wohl in einem Firmware-Update nachgeliefert werden könnten. Ich bin nicht Polar, ich weiß also nicht, was die Planung ist. Ich kann nur sagen: Zum jetzigen Zeitpunkt kommt man um flow.web.sync nicht umhin. Anders als bei meiner Garmin, die in der Tat auch ohne Webdient die Daten – wenngleich weniger nett aufbereitet – im Trainingscenter hochlädt, was ich als Backup auch immer noch nutze. Ich werde versuchen, herauszufinden, ob die V800 dann demnächst auch mit anderer Software ausgewertet werden kann.

  40. @Wolf-Dietrich Wer suchet der findet! Datenexport soll im November diesen Jahres als Funktion verfügbar sein.

  41. Ich denke es wird schon früher ein Plugin für den Import in Sporttracks geben. War bisher immer so, dass die Entwickler dort sehr fix waren.

  42. Super Bericht! Danke!

    Hab noch folgende Fragen;

    1)
    Ist der V800 mit polarpersonaltrainer.com bzw Protrainer5 kompatibel?

    2)
    Kann man – je nach Sportart – verschiedene Trainingsbereiche vergeben?

    3)
    Kann man die Trainings – wie beim Protrainer5 – an seinen persönlichen Trainer schicken?

    Vielen Dank!
    Max

  43. Hallo Max, der Datenexport soll später im Jahr kommen. Stand heute: Geht nicht. Die Sportarten kann man einzeln bearbeiten, ja. Im Blogtext in dem ersten Bild steht, wann die Funktionen kommen sollen. Besten Gruß Thorsten

  44. @Max Ach so, was die dritte Frage betrifft: Ihm für flow einfach das Passwort zu geben, ist keine Lösung? Ist mal der kurze Dienstweg. Oder in flow alle Einheiten als öffentlich einstellen.

  45. Hallo Torsten,

    hätte da mal zwei Fragen an Dich.

    1.
    Laufe in der Woche 3 bis 4 mal ( 1 bis 2 Std.) und wenn die Zeit noch reicht Schwinge ich mich aufs Fahrrad (1 bis 2 mal die Woche, meisten dann so 2 bis 3 Stunden).

    Habe bis jetzt von Polar die rs300 mit Laufsensor genutzt.
    Wollte mir jetzt endlich mal ein neueres Modell mit neueren Funktionen und GPS holen.

    Würde sich die V800 für ein Hobby Läufer wie mich lohnen?

    2)
    Weiche gern mal bei schlechten Wetter ins Studio aus, und laufe dort meine Runden auf der Laufbahn.
    Gib’s bei der Uhr die Funktion sie aufs Laufbahn zustellen?
    Oder müsste man sich den Sensor für die Laufschuhe holen?

    P.s
    Ein super Bericht und danke schon mal…

  46. @Paul

    Zu 1.
    Das sind ja stattliche Umfänge, die sicher lohnen, aufgezeichnet und ausgewertet zu werden, wenn es darum geht, Kontrolle und ggf Warnung vor Übertraining zu bekommen. Dazu wiederhole ich gerne, was ich bei V800 und Fenix2 schrieb: Es sind einfach auch im Alltag nützliche Uhren mit Wecker und Stoppuhr. Man muss also nicht wechseln, hat sie dabei. Der integrierte Activity Tracker in der V800 ist zumindest für die Kontrolle des Schlafs gar nicht so unnütz. Ich habe sie in der Zeit auch einfach gerne getragen. Ich würde das persönlich als gar nicht so unbedeutend betrachten.

    Zu 2)
    Laufband/Treadmill – nur mit Sensor, leider. Ob dir da die Aufzeichnungen des integrierten Activity Tracker ausreichen, weiß ich nicht, denn er nimmt das schon als Bewegung gar Laufen wahr. Den Loop, den ich mal getestet habe, war sogar in der KM-Auswertung erstaunlich präzise. Das ist sicher keine Trainingsauswertung aber immerhin.

    Zu P.S.)
    Danke!

  47. Hallo Torsten,

    mir sind im Laufe des Tages noch drei Fragen in den Kopf gekommen 🙂

    1)
    Wenn man die v800 Tags über als Aktivity Tracker nutzt, muss man den Herzfrequenz-Sensor tragen?

    2)
    Kann man die Uhr auch über ein USB-Netzteil laden?

    3)
    Kann man auf die Uhr die Trainingseinheiten von der Polar-Seite „http://www.polar.com/de/training_mit_polar/dynamic_trainingsplan_datenbank“ überspielen.
    Oder müsste ich jetzt selber Trainingseinheiten erstellen wenn jetzt spezifisch für ein Halbmarathon Trainieren würde?

    P.s
    Danke noch mal.

    Gruß Paul

  48. Hallo Paul,

    1) nein, Activtiy Tracker kommen ohne Gurt aus. Wäre ja noch schöner….
    2) du meinst mit etwas anderem als dem Rechner? Ja. Hatte sie ohne Nachdenken an diversen Ladegeräten angeschlossen, aber das Kabel braucht es natürlich schon.
    3) Dazu mag ich wenig sagen. Mein Training stelle ich mir nicht DURCH oder MIT der Uhr zusammen. Da verlasse ich mich ganz altmodisch auf erprobte Pläne aus Büchern. Am Ende führen sie alle irgendwie zum Ziel, jeder muss sehen, wie er mit seinem zurande kommt. Ich selber komme mit Plänen von Herbert Steffny gut klar, andere haben welche, die etwas „aggressiver“ sind. Geschmacksfrage. Aber ich folge keinem Trainingsplan von Polar oder Garmin oder Tomtom, sondern meinem. Die Uhr ist für mich selber nur der Chronist und Hinweisgeber.

  49. Hi Torsten,

    ja meinte zum Bsp. USB-Netstecker für die Stromdose.
    Danke für deine Antworten, jetzt kann mich nichts mehr vom Kauf der v800 abringen….

    Danke viel Mals…

  50. @werner Das ist in Flow Beta derzeit nicht möglich. Das ist aber in der Tat eine sehr gute Funktion. Ich kenne sie von Garmin, wo ich nachträglich auch die Art des Sports ändern kann. Nicht immer wähle ich das richtige am Morgen. Meines Wissens ist das auch noch nicht in den Dingen vermerkt, die als Softwareupdate im Laufe des Jahres kommen sollen.

    Was die nachträgliche Berechnung angeht, kann ich also ebenfalls nur vermuten.

    Ich kenne die Problematik. Die Aufzeichnungen sind irgendwie auch das Schildchen am Wanderstock, der Stempel im Jugendherbergsausweis. Ich habe schlicht schon Einheiten – vornehmlich Schwimmen :-))) – noch am Beckenrand abgesagt, weil meine 910xt leer war und ich das erst dort bemerkte.

  51. Hallo,

    ein sehr schöner und ausführlicher Bericht.
    Was mich interessieren würde ist, was passiert hinsichtlich der Km-Ermittlung bei Einsatz des Fuß-Pods?
    Welche Km werden dann aufgezeichnet die des GPS oder des Pods, denn Differenzen wird es jedenfalls geben!?

    Ich besitze die Uhr seit 3 Tagen, und habe sie nach einem Versuch über den Pre-Sale doch bei einem Händler vor Ort gekauft.
    Die Pre-Sale Version war vermutlich gebraucht (verkratzt und schlecht verpackt).
    Seit 2006 laufe ich mit der RS800CX, und habe diese seit dem mehrmals (dank Unterstützung des Polar Service) in eine neue Version getauscht. Final in die RS800CX N.
    Ich gebe die RS800 sehr ungerne her, hat sich mich doch viele Jahre treu und erfolgreich begleitet. Mit ihr bin ich meine ersten Marathonzeiten unter 3 Stunden gelaufen, und habe auch sonst viele “Schlachten” geschlagen.
    Die V800 muss also erst mal beweisen, dass sie mich auf den gleichen Pfad führt 🙂 jaja…trainieren muss man selbst 😉
    Nun bin ich mal gespannt.
    Was mir nach den ersten Einsätzen nicht so gut gefällt, ist das Armband. Es hat irgendetwas störendes an sich. Außerdem finde ich das Gewicht der Uhr bei Sprintintervallen ebenso etwas störend.
    Die Auswertungsmöglichkeiten sollten im Vergleich zur Polar Software noch erweitert werden.
    Aber es gibt natürlich auch gute Seiten. Die Ablesbarkeit des Displays, die Optik und die ausgewählten Materialien suchen ihresgleichen auf dem Markt (bis auf die Passform des Armbandes). Da muss sich der Wettbewerb auf einiges gefasst machen.
    Und wenn es dann demnächst noch Software Erweiterungen gibt, umso besser. Speziell die Verwendung der Flow-App unter Android sollte schnell kommen.
    Nun bin ich mal gespannt, ob ich mich noch an das Band gewöhne. Tja, und was mache ich mit der RS800?? Ob ich es übers Herz bringe sie zu verkaufen?

  52. Ich selber bin die Uhr nicht mit Fußsensor gelaufen. Nach meinen Recherchen aber nimmt sie die Daten vom Sensor. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass ein sub3-Läufer den Sensor benötigt. Alles, was Kadenz angeht, sollte in der Leistungsklasse ja klappen. Bliebe die Funktion, damit Laufbandeinheiten zu messen – ich selber mache die nie.

    Was das R800 angeht: Na, behalten! 🙂 Back up. Der Wiederverkaufswert dürfte eh gering sein.

  53. Der Fuß-Sensor „überstimmt“ die GPS-Daten. Man müsste ihn also entkoppeln, hat dann aber draußen keine Kadenz-Daten. Entweder oder. Leider.

  54. Hi fastfood,

    Was meinst du genau mit deiner Aussage
    „Seit 2006 laufe ich mit der RS800CX, und habe diese seit dem mehrmals (dank Unterstützung des Polar Service) in eine neue Version getauscht. Final in die RS800CX N.“

    Musste’s du drauf zahlen?
    Oder macht Polar so eine Aufwertung für Kundenzufriedenheit?

  55. @Thorsten: Danke zunächst für Deine Kommentare. Ich nutze den Fußsensor um die Schrittfrequenz und die Länge zu ermitteln, sind für mich ab und an wichtige Parameter gewesen. Außerdem bin ich ein Genauigkeitsfreak 🙂 Ich frag mich nur, welche Daten dann halt in der späteren Kartenansicht übernommen werden. Für ein erfolgreiches Training spielt die Kadenz in den Bereichen keine große Rolle, wobei es schon nicht ganz unwesentlich ist ob ich nun in 45Min. 10,3 oder 10Km laufe, und mögliche 2-4% machen auch auf den längeren Distanzen ordentlich was aus.
    @Paul: Ich hatte zu Beginn ein Montagsmodell, danach noch 2 Montagsmodelle. Insofern lief alles auf Kulanz. Beim letzten Tausch von der CX auf die CX N (also in das anthrazit/chrom Modell) musste ich rund 40.- EUR drauflegen, was selbstverständlich völlig ok. war. Da ist der Service von Polar wirklich Top. Außerdem wohne ich von Polar nur rund 40 Km entfernt, somit konnte ich immer hinfahren und alles direkt abwickeln.
    Tja, leider bekommt man für das Teil leider nur noch rund 100 EUR bei ebay.
    Hoffentlich vertragen sich die beiden 🙂
    Wenn ich ehrlich bin, brauche in eine V800 definitiv nicht, aber es ist sie ist halt einfach ein hammerhartes Teil. Und mit all den angekündigten Features ein echt zukunftsorientiertes Gerät. Es ist wie immer nice to have. Außerdem bin ich reiner Läufer, und somit auch mit schmalem Budget fürs Equipment unterwegs, also gönn ich mir alle paar Jahre wenigstens mal ne tolle Uhr.
    Da sieht es ja bei Triathleten schon ein wenig intensiver aus.

  56. Hallo Sportsfreund! Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht! NEIN, du nörgelst nicht! Du stellst ganz klare Bedingungen welche Garmin bereits anbietet! Und aus dem selben Grund kaufe ich die V800 auch nicht! Übrigens, die herzfrequenz kannst du mit vielen anderen polaruhren schon seit Jahren messen 😉 !!!! Das bietet im Gegenzug Garmin nicht an! Man müsste also zwingend 2 Uhren beim Schwimmtraining tragen…..
    Sollte die V800 ein Update bekommen und die bahnlängen so wie die Schwimmzüge werden gemessen, bin ich bestimmt die erste, die eine V800 kaufen MUSS 🙂 sportliche Grüsse Judith

  57. @Judith Danke, stimmt, das hätte präziser sein müssen mit der HF-Messung.

  58. Hallo zusammen!

    Ich hatte mich dank dieses tollen Berichtes für die V800 entschieden und sie nach exakt 24 Stunden zurück gebracht! Zum Glück hat man mir das Geld zurück erstattet. Es ist eine tolle Uhr, alltagstauglich, schick aber sie ließ sich mit meinem Firmenlaptop (hat bestimmte Sicherheitseinschränkungen bzgl. Anschließbarkeit) nicht koppeln. Auch unser Administrator sieht keine Möglichkeit und POLAR hat mir bestätigt, dass ich mir einen neuen Rechner zulegen müsste, da es KEINE Offline-Version und keinen Treiber-Download gibt, mit diesem hätte ich nämlich die Uhr koppeln können. Das heißt ich müsste, auch im Ausland mit dem Internet verbunden sein, um alle Funktionen zu nutzen. Das war leider das NO GO für mich. Außerdem wünsche ich mir die Own Zone zurück, die ja je nach täglicher Verfassung Deine Trainingszonen ermittelt. Hatte ich früher immer benutzt, z.B. in der Sonne oder einer langen Nacht liegen Deine Bereiche höher, da kann Polar lange behaupten, dass der ambitionierte Läufer seine Trainingpulsbereiche kennen, sie sind jeden Tag individuell und deshalb ist die Own Zone auch für Profis super! POLAR meinte aber, dass mit der Softwareupdates ALLES eingespielt werden kann, ob Own Zone allerdings jemals kommt, wusste er nicht! Er gab mir übrigens recht, dass die Funktion unschlagbar ist und es nichts Vergleichbares auf dem Markt gibt!

    Ich bedanke mich nochmals für diesen tollen Bericht und hoffe, ich konnte hiermit auch einen sinnvollen Beitrag leisten.

    Mein Fazit: Entweder ich warte bis die Funktionen (Schwimmbahnen, Own Zone) aufgenommen wurden oder bleibe bei Garmin, die sollten ja auch bald die Herzfrequenzübertragung im Wasser in eine Triathlonuhr einbauen können.

    Herzliche Grüße

    Holger

  59. @Holger, am Sonntag beim Wettkampf im Kraichgau wusste ich auch ohne HF-Messung wo der Puls war im Wasser: Im Orbit! Atemnot und Rumpel-Schwimmen.

    Aber ohne Auslesen per Computer: Sinnlos, keine Frage.

  60. Hallo,

    in einem meiner vorherigen Kommentare hatte ich ja bereits geschrieben, das ich ein Technikfreak bin. Die Möglichkeiten der V800 sind aus meiner Sicht auf Jahre hin das Maß. Allerdings sollte man sich trotz der ganzen Features dem Dogma der externen Steuerung nicht komplett unterwerfen. Die Own Zone war sicherlich ein gutes Tool, ich habe es bei der RS800 anfänglich oft genutzt, aber nach kurzer Zeit feststellen müssen, dass die Empfehlungen oft nicht der Realität entsprachen. Gerade an den Tagen an denen ich langsam machen sollte, hatte ich häufig die besten Intervalleinheiten absolviert. Der Körper sagt einem in der Regel was los ist. Damit möchte ich die Erfahrung und Meinung von Herrn Sommerauer selbstverständlich keinesfalls in Frage stellen, sondern lediglich darauf hinweisen, dass das eigene Körpergefühl durch nichts zu ersetzen ist. Ich habe jahrelang nach Plänen trainiert, aber dann irgendwann festgestellt, dass mein eigener Plan für mich der erfolgreichste war -> selbstverständlich unter Beachtung der Regeln, wie Intensität, Erholung, Distanzen etc. Ich kann daher wirklich nur empfehlen letztendlich auf seinen Körper zu hören, auch unter der Gefahr mal eine geplante Einheit ausfallen lassen oder spontan verändern zu müssen.
    Es wäre übrigens wirklich toll, wenn man die Möglichkeit hätte offline zu analysieren.

  61. @fastfoot Die Möglichkeit offline zu analysieren soll kommen. Da sind wir auf die Angaben des Herstellers angewiesen.

    Zum Körpergefühl – so weit ich mich umhöre, ist das für die meisten das zentrale Entscheidungskriterium. Orientierung ja – Diktat nein, das machen meines Erachtens sehr viele. Ich selber nutze die Uhrendaten als Kontrolle, was mal war. Wie ich mich fühle hängt schließlich von mehr ab als vom gestrigen Training.

  62. Ein toller und sehr schön zu lesender Testbericht! Neben dem Praxiswert auch noch unterhaltsam. 🙂 Wenn das nix iss…
    Ich bin ein leidenschaftlicher Läufer (und falle damit in die Marketingzielgruppe „weil sie wirkt“) und finde sie optisch toll. Gleichzeitig bin ich (Alpin-)Wanderer und freue mich sehr über solche Sachen wie lange Akkulaufzeit, Barometer, allgemeiner (Dauer-)Tragekomfort. Da kommt mir die V800 gerade recht. Ich habe schon die (noch ziemlich ver-Bug-te) Garmin Fenix2 getestet, aber die ist vom Tragekomfort eher — klobig. Dann ist mir die Suunto Ambit2 (virtuell) begegnet, die ist auch ziemlich schick. Und funktionell dazu. Eine dieser 3 wird meinen betagten FR 305, der unter Akkuschwäche leidet, beerben. Und: die V800 ist es (zur Zeit) leider nicht! Der Grund, warum ich die schöne Apple-Welt verlassen habe ist die gleiche: ich mag keine Gefängnisse. Selbst wenn es irgendwann (?) möglich ist: ich habe keinen Bock, mich von Polar an ihre Beta(!!!)-Online-Oberfläche „Flow“ fesseln zu lassen, schon allein deshalb nicht, weil ich meine letzten Trainingsjahre bei Runalyze (online) und Sporttracks (offline) archiviert habe und dies auch gern weiter so machen würde. Warum, verdammt, geht das bei Polar nicht? (Und ein „noch nicht“ hätte man technisch locker vorher lösen können!) Darüber nörgele ich als Läufer (und Wanderer) am meisten. Ich mag eben keine Gefängnisse, so als Freiluft-Mensch… Aber dafür gibt es ja, gottseidank, Alternativen. Liebe Grüße, Thomas

  63. Hey, Thorsten. Danke für diese gründliche Bewertung! Ich sah das gute Stück ja am letzten Samstag bei Dir am Handgelenk und bin (zum Kummer meiner Frau) gleich voll darauf abgefahren. Sie ist – pardon! – einfach mega-affengeil… mit oder ohne Bahnzähl-Funktion und auch für mich Nicht-Triathloner. Ich glaube für diesen Trainingsuhr würde ich auch die mit so viel Vorschusslorbeer bedachte iWatch getrost liegen lassen. Ist zwar ganz schön teuer und im Moment schwer zu kriegen. Aber ich glaube, das wird mein nächstes elektronisches Spielzeug („He who dies with the most toys, wins!“).

  64. @thomas Das mit den Daten ist ein Umstand, der oft ein wenig unterschätzt wird, das stimmt. Ich denke, jeder sollte wissen, was das heißt, dass die Bewegungsdaten dann in einer Cloud sind. Damit jeder entscheiden kann, ob der damit einverstanden ist.

  65. Ach, @Thorsten, die Cloud-Sache finde ich für sich genommen gar nicht so tragisch. Mein Problem ist eher, daß ich zwingend und ausschließlich die (Beta-)Lösung von Polar nutzen kann/darf/muss und damit (zumindest bis auf weiteres) alle bisherigen Portale/Programme/Geplante Routen/Statistiken nicht vernünftig in mein Training einbeziehen geschweige denn nutzen kann. *DAS* empfinde ich als Gefängnis!

  66. Hallo und Danke für Deinen Kommentar!

    Wie ich das sehe ist die V800 noch gar nicht im Handel – zumindest in Österreich finde ich sie nicht.
    Meine Frage: Wie ist die Befestigung am Fahrrad gelöst? – auch so „unsmart“ wie beim Vorgänger rs800?

    Beste Grüße

  67. @Gerfried, guten Morgen, sorry für die kleine Verspätung. Die Radhalterung ist denkbar simpel. Kleines Plastikteil, das auf den Lenker kommt und mit dem Armband fixiert wird. Das ist sicher nicht die aufwändigste Lösung. Ich habe auch nicht probiert, ob es an meinen Aerolenker des Triathlonrades passen würde. Das wiederum liegt daran, dass ich die Uhren stets am Arm belasse. Es sind keine echten Routenplaner, für Daten schaue ich kurz aufs Handgelenk. So vergesse ich sie im WK notfalls auch nicht auf den Lauf mitzunehmen. Ob sie in Österreich zu bekommen ist, müsste Polar beantworten – da habe ich keinerlei Infos.

  68. Hallo Thorsten,

    kurze Frage:
    ich lese immer wieder das der Vibrationsalarm der V800 zu schwach sei, ist dem so ??

    Gruß

    Ingo

  69. Hallo Ingo, überm Neo – möglich. Laufen und Radfahren: Nein, nicht zu schwach für mich gewesen.

  70. Aber im Freiwasser brummt sie sowieso nicht, meine ich. Kann aber auch sein, dass ich es nur nicht eingestellt hatte.

  71. Hallo Thorsten,

    habe nun seit einigen Tagen die Polar V800, allerdings eine Frage.
    Habe die V800 einmal geladen bisher, aber in der Anzeige steht permanent 100% Akkuladung.

    Ist das bei Euch auch so?

    lg Andi

  72. Hallo Andi, ohne den GPS zu nutzen nur im Uhrmodus steht sie in der Tat seeeeeehr lange auf 100%. Das ist bei meinem Testmuster ebenso gewesen. Als „Uhr“ scheint sie kaum Strom zu verbrauchen. Besten Gruß Thorsten

  73. Hallo Thorsten,
    Danke für die Antwort.
    Hatte zwar kurze Einheiten mit Gps Empfang dabei, werde mal weiter beobachten wie sich die Anzeige verhält.

    LG Andi

  74. Hallo Torsten,
    ich habe jetzt auch die V800 und da leider das Training nach Pacevorgabe noch nicht möglich ist, eine Frage ob man die Uhr austricksen kann. Wenn ich jetzt IV wie folgt laufen will. Einlaufen nach Lust und Laune, dann drücke ich Start um mit dem ersten IV zu starten. Was muss ich einstellen, damit ich die durchschnittliche Pace des IV mit auf der Uhr anzeigen lassen kann?
    Gruß Kai

  75. Hallo Kai, dazu muss ich noch mal in die Untiefen der Bedienungsanleitung einsteigen. Ich meine, dass man das erst in Flow einstellen muss, was man auf dem Display sieht und dann durchklicken. Kompliziert, diese Computer. 😉

  76. Hallo Thorsten,
    danke für Deinen Beitrag und Test.Kam auf diesen bei der Suche nach Problemen in der Handhabung. Habe die Uhr seit 2 Wochen und bin grundsätzlich total begeistert. Leider hat die Uhr bei mir komplette Aussetzer im Schwimmtraining. GPS OK (… da dzt kein Bahnenschwimmer… ,;-))) ) aber keine HF Anzeige. Egal wie Du den Gurt dicht machst, einwenig oberhalb, unterhalb, fester, lockerer, er zeigt nur ab&zu einen HF Wert an und das nervt. Vielleicht kannst Du mir, bzw. ein Leser dieses Artikels einen Tip geben. Das ist für einen TRI Sportler total wichtig und wenn das nicht geht…. „die halbe Miete“
    Liebe Grüße
    Andreas@Vienna

  77. Hallo, ich hatte das nur unterm Tri-Anzug probiert im Schwimmbad. Das ging. Ich könnte mir vorstellen, dass im Freiwasser bei GPS die Übertragung auch der HF problematischer wird. Aber ohne Tri-Anzug geht gar nichts. Da verrutschte mir der Gurt zu sehr. Aber vlt hat in der Tat jemand anderes gute Ideen?!? Gruß Thorsten

  78. Hallo Thorsten,
    ich finde die Addition der Höhenmeter sehr gering. Im Vergleich zur Garmin 310 und 910 XT habe ich ca. 30% weniger Höhenmeter. Wie sind Deine oder Eure Erfahrungen?
    Gruß Kai

  79. @Kai Ah, da muss ich – mangels wirklich relevanter Höhenmeter während der Testphase – passen. Ich bin nur nach den Wettbewerben in Kraichgau und Klagenfurt ziemlich sicher, dass die 910xt ziemlich präzise ist, was dafür spricht, dass die V800 sich eher irrt, wenn sie weit abweichen sollte. Das ist aber nur eher eine Ableitung, getestet habe ich das nicht spezifisch.

  80. Frage wer braucht eigentlich ein Bahnenzähler in der Schwimmhalle? Ich habe 3 schwimmpläne 1,9km (intervall), 2,3km (Technik) und einen 2,8km (Ausdauer), eher wichtig ist der puls im Wasser da bin ich gespannt wie genau die v800 ist? Denn die rcx5 wo ich wettkampf und im Training benutze funkt nur teilweise ganz gut im Wasser. Der Preis von ca,500Euro darf man auch nicht unterschätzen, und nur zum Angeben ich habe eine v800 und man nutzt sie nicht finde ich persönlich rausgeschmissenes Geld, endlich von polar wo alles intrigriert ist, kein cs500 und keine rcx5 nur die v800

    Grüsse Thomas

  81. @Thomas – „brauchen“ – nein, es geht alles ohne, übrigens auch ohne Pulsmessung, das haben wir im Schwimmkader des Bundesleistungszentrums vor etwa 40 Jahren per Stoppuhr und Messung an der Halsschlagader gemacht. Auch das also: Firlefanz, wenn man es so sieht. Ich würde aber bei einem 1000Meter-Test mich verzählen und bei Ausdauereinheiten schweifen meine Gedanken eben ab. Es ist eine nützliche Hilfe, mehr nicht.

  82. Könnte ein lichtsensorischer Pulsmesser, wie sie manche neuen Armbänder haben eine Alternative zum Brustgurt für die Wassereinheiten sein?

  83. hallo andreas, ja, das funktioniert leidlich. aber: die lichtsensoren brauchen riesig akku. die eine uhr, die ich gerade noch teste, schafft bei mir keine 4 h Training.

  84. Hallo, ich habe mir vor ca. einem Jahr eine Polar RC3 GPS gekauft, bin eigentlich zufrieden, aber wenn man durch Unterführungen (Autobahnbrücken usw.) läuft, verliert sie den GPS Empfang, nach der Unterführung stimmt dann der angezeigte Kilometerstand des Öfteren nicht mehr, sie zeigt dann bis zu 1000 m mehr an. Beim Verkäufer reklamierte ich das auch, er hat die Uhr dann eingeschickt, leider hat sich dadurch nichts geändert. Nach einem Anruf bei Polar Austria hat man mir nur erklärt das sei normal. Meine Frage ist jetzt, gibt es diese Fehlfunktion auch bei der V800 ?
    Vielleicht können Sie mir diese Frage beantworten.
    LG. Peter

  85. Hallo Peter, dass Unterführungen das GPS aussetzen lassen – ja, das haben alle Uhren, die ich je hatte. Dass die Distanzen dann nicht mehr passen, kenne ich nicht. Vor allem nicht, dass es länger wird. Klingt in der Tat komisch. Da ich RC3GPS und V800 mal probiert habe, weiß ich aber zumindest, dass die V800 erheblich schneller Satelliten findet. Mithin gehe ich davon aus, dass die Technik verändert wurde. Ich habe in Flow leider alle Daten gelöscht und kann das auch nicht mehr neu probieren. Wohl aber kann ich noch mal rumhören, einige Bekannte haben sie inzwischen auch. Ich hoffe, das hilft bis hierhin. Besten Gruß Thorsten

  86. Hallo Thorsten,
    vielen Dank für Deine schnelle Antwort, ich würde mir gerne die V800 kaufen
    wenn Sie diese Fehlfunktion (falsche Distanz nach Unterführungen) nicht hat. Kannst Du dich mal umhören ob das bei der V800 schon vorgekommen ist. Vielleicht kannst Du darüber etwas heraus finden und mir dann berichten.
    LG. Peter

  87. Hi Thorsten , ich bin seit 25 Jahren triathlet und habe die Uhr nun seit 3 Wochen. Ich finde die Uhr sehr gelungen da Sie doch erheblich flacher als meine Garmin 910 ist und so meinen Neo besser ausgezogen bekomme. Die Hallenfunktion und den Swolfwert fehlen mir allerdings auch ( Heul ). Auch würde ich mir gerne eigene Ruten im Pc erstellen und diese dann nachfahren können. Wenn die dann noch einen mp3 player mit blootooth kopfhörer integrieren … ich denke mit dieser Uhr kommen noch viele Möglichkeiten auf uns Daten Spinner zu. 🙂
    Also ich finde die Uhr Geil.

  88. @Dirk alle warten auf die vollständige software. 🙂 auch flow wird dann sicher noch mehr von dem haben, was viele wünschen. über diese prototypprodukteinführung, die heutzutage wohl üblich ist, kann man natürlich lange streiten.

  89. testRun:v1_13_testrun_2 OR comments.title:“in test run:V1_13 Testrun 2″ AND „Bluetooth“

    Hallo und guten Tag

    zuerst einmal vielen Dank für Deinen Blogeintrag.
    Für mich war’s sehr amüsant zu lesen. Vor allem Dein running Gag mit der Schwimmbadaufzeichnung trug seinen Teil dazu bei.

    Meines erachtens bist Du ein wenig zu heftig mit der v800 ins Gericht gegangen, mag aber auch daran liegen, dass wir andere Ziele verfolgen 🙂

    Nun 2 Kommentare muss ich dennoch loswerden – sonst hätte ich nicht geschrieben 😉

    1. Zu den 8 Ruhetagen.
    Naja aus einem anderen Gesichtspunkt solltest Du vielleicht überlegen ob Du nicht wirklich übertrainiert bist.
    Regenerative Einheiten kannst Du ja auch machen – die wirken ja nicht wirklich ‚belastend‘ (so wie Polar das ausdrückt).
    D.h. kein Powerwalking sondern gemütliche wanderung – die kann ja auch 3-4 Stunden lang sein.

    Es gibt durchaus genug Athleten die haben schon bestätigt, dass Sie sich derart gewundert hatten wenn Sie mal nicht so extrem trainineren, und doch oder gerade so Ihre Bestzeit (ever) einholen.
    Nun es würde wohl auf einen (Langzeit)versuch ankommen.
    Klar gefühlt vom Trainingspensum ist klar was Du meinst, man meint man müsste Trainieren, und fühlt sich hinterher auch gut – aber was stimmt nun wirklich – etwas mehr regeneration?

    Der zweite Punkt betrifft Dein Schwimmbahnproblem.
    Du kannst die ‚Uhr‘ ja so konfigurieren, dass Du per Tipp (also nicht per Touch :)), und das auf verschiedene Intensitäten leicht-mittel-stark, die ‚Runde‘ nehmen. Falls Du das noch nicht ausprobiert hast das geht über flow.polar.com. Dort in die Sportprofile – Deine Schwimmdisziplin auswählen und unter „Gesten und Feedback“ kannst Du rechter Hand „Tippen“>“Runde nehmen“ aktivieren.
    Vielleicht kannst Du einen Möglichkeit beim Wenden einbauen und dein Uhr unter Wasser ‚irgendwie‘ antippen…

    Ein Feedback würde mich freuen 🙂
    (auch wenns ’nur‘ in dem Blog ist)

    Gruß
    Thomas aus Kirchzarten

  90. Hallo Thomas,

    „Kritik ist Liebe“.

    So sagte es ein mal hier im Haus ein namhafter Kollege. 😉 Gilt auch meinerseits an diversen Uhren.

    Das mit dem Bahnen zählen ist in der Tat im wesentlichen der Lesefreude geschuldet. Umso mehr, als dass ich ja weiß, dass es kommen wird.

    Was die vorgeschlagenen Regenerationszeiten betrifft: Zum einen ergeben auch andere Uhren fragwürdige Prognosen. So sah mich die fenix2 von Garmin schon locker unter 3:00 für einen Marathon. Wohl als einzige… Ich selber aber höre eher auf meinen Körper. Das mag die ein oder andere Minute beim Wettkampf kosten, aber ich komme damit ganz gut klar. Klar, Erschöpfung in der dritten Woche eines intensiven Zyklus muss und darf sein, aber Übertraining ist eher nicht mein Problem.

    Runden antippen würde so sicher gehen – aber: Ich hätte dann noch immer keine Aufzeichnung über Anzahl der Züge auf der Bahn. Aber wie gesagt: Das kommt ja. Wenn ich denn also vor der Entscheidung stünde, eine zu kaufen, würde ich das eben abwarten.

    Aber für das Geld würde ich auch nicht frickeln wollen, das soll so ein Gerät dann schon auch können.

    Im übrigen – als treue Seele – benutze ich „privat“ weiter meine 910xt für mein Training. Die kann zwar vieles nicht, was die V800 kann, aber das ist okay.

  91. Wow – was für eine Reaktionszeit 🙂
    Alles klar.
    Da ich Polar ‚angefressen‘ bin – ‚hatte damals mit der S720i begonnen, bin dann über den Nachfolger RS800CX und nun bei der v800 gelandet bin ich da vielleicht auch ein Stück weit Produktverliebt. ♡ 😀
    Und der Support den Polar anbietet, und ich schon öfters in Anspruch genommen habe, ist wirklich auch was Wert. Die sind da nicht ‚zimperlich‘, d.h. die Wissen was Service heutzutage heißt und machen echt gute Arbeit. Auch bei Ersatz(teilen) war Polar bislang (zumindest bei mir) immer Top !
    Auch ist mein Feedback – damals zur PC-Software (Version 3 glaube ich) ist angenommen und später auch umgesetzt worden.
    Ich für meinen Teil fühle mich also durchaus wohl mit Polar Produkten.
    Bevor jemand mekkkkert (ich meine nicht Dich) einfach mal bei Polar direkt nachfragen – ist kein Fehler 😉
    Weiterhin gutes quälen 🙂

    LG
    Thomas

  92. Wenn ich so schnell schwämme, radelte und liefe wie ich tippe – Hawaii-Quali wäre ein Klacks.

  93. Guten tag zusammen. Ich bin meine Laufrunde mit Gps und Fusspod abgelaufen , die Daten schwankten nicht
    sehr stark der unterschied machte nur rund 20 m bei einer 10 km Runde aus.
    Hallo Thorsten ich wollte das mit dem Brustgurt wie du auch mal ohne Neo oder Wettkampf Anzug versuchen, Laut werbefilm sollte das ja gehen, aber geht leider natürlich nicht. Der Wasserdruck ist zu groß. Das ist eigentlich schade den im beheizten Hallenbad mit Anzug zu überhitzen ist doch Eigentlich Käse.
    Dh. Pulsmessung beim Schwimmen ist bei mir nur im Freiwasser möglich, übrigens Gps geht auch beim schwimmen Daten sind die selben wie beim 910xt.

  94. Salü
    Bin mir am überlegen ob ich die V800 kaufen soll. Meine Frage wäre, ob man für die Auswertung ein Apple Produkt braucht oder nicht. Habe nämlich nur einen ca. 5-jährigen Microsoft Laptop und ein Nokia Windows Phone. Könnte das so auch funktionieren? Und wieso denkst Du ist die V800 nicht für Trailrunner geeignet?
    Besten Dank für eine Antwort.
    lg

  95. Hallo SonBlu, man kann die V800 natürlich für Trailrunning nehmen. Sie zeichnet auch auf, was man läuft, aber Wegpunkte markieren und solche Dinge, die Ambit2 oder fenix2 haben – das ist eben nicht so da. Da ist schon bei den Prospekten klar erkenntlich, dass die anderen genannten Modelle sich mehr an den Bedürfnissen von Trailrunnern, die ,
    mehrere Tage ins Off laufen, orientieren. Was das LPtop betrifft: Sollte kein Problem sein. Windows Phone muss ich drum bitten, das mit dem Polar Service zu klären. Mit meinem Blackberry gehts jedenfalls nicht. 🙂

  96. Hallo, danke für die hilfreichen Kommentare!
    Bin auch am überlegen mir die V800 zuzulegen, da habe ich aber den Kommentar vom 16.Juli gelesen, dass anscheinden die Höhenmeter nicht genau addiert werden (oder zu gering). Da ich auch des öfteren mit dem MTB unterwegs bin und Höhenmeter ohne Ende mache wäre interessant zu wissen ob es weitere user gibt die, die Höhenmeterangaben als zu gering bewerten. Beste Grüße Peter

  97. Hallo Peter, ich frage mal einen Freund, der gerade mit der v800 den Pitztal Marathon gelaufen ist.

  98. Hallo Peter, die Höhenangaben meines Freundes waren beim. Pitztal Marathon ziemlich präzise sagt er.

  99. Hallo Torsten,
    Entschuldige meine Direktheit, aber diese Kleinigkeiten in den Funktionen usw. sind eigentlich kein Grund, die Uhr zu kaufen. Wesentlich ist der neue GPS-Empfänger der 4ten Generation, der findet das Signal sogar in geschlossenen Räumen! Die Messung ist allerdings, wie bei allen GPS-Uhren etwas ungenau, je mehr elektrische Störfelder vorhanden sind, also in Großstädten am ungenauesten. Dennoch habe ich gegenüber der Suunto Ambit auf 30km keine 2-2,3km Abweichung mehr, sondern nur noch 1,2-1,4km. Das ist sehr gut!
    Und Du hast die Ablesbarkeit des Displays nicht hervorgehoben. Ich hatte bei der Sigma RC 1209 bis jetzt das beste Display und bei der Ambit war ich zufrieden, musste aber auf einzeilige Anzeigen umprogrammieren, um die auf einen Blick ablesen zu können. Da ist die V800 um Welten besser, als alles dagewesene!!! 4 Zeilen im Display, auf einen Blick sehe ich sofort, was los ist, egal ob bei Dämmerung oder gleißendem Sonnenlicht! Allein dafür ist die Uhr ihr Geld schon wert. Dann habe ich versehentlich fast ein Eisentor damit niedergestreckt, ohne Kratzer auf dem Gorilla-Glas!
    Dies zur Ergänzung – diese Uhr ist bei weitem mehr als nur ein bisschen besser…, die ist der Hammer!
    Gruß, Ingo

  100. Hallo Ingo, Gründe so eine Uhr zu kaufen – so viel lese ich aus den Rückmeldungen raus – sind HÖCHST unterschiedlich. Die Qualität des GPS, sprich die Geschwimdigkeit der Suche, ist mir nicht so wichtig, da sind sich inzwischen alle recht ähnlich, die ich probiert habe. Und ausgerechnet Schwimmtraining in der Halle benötigt gar kein GPS. Je nach Schwerpunkt des eigenen Sportlebens ergeben sich andere Interessen. Das ist so, Vollständigkeit anzustreben – halte ich für ein sinnloses Unterfangen. Ich nutze zB nie die Trainingsempfehlungen, anderen sind sie wichtig. Kompöexer Sport, unterschiedliche Athleten – zig Ansichten. Das ist okay so. Aber mehr als meine Perspektive kann ich kaum einbringen, oder?

  101. Ja, verstehe ich.
    Nur, wenn ich so lese, was über die Uhr in Berichten gesagt wird, so ist das fast genau das, was der Hersteller ohnehin schon darüber schreibt. Daraus erschließt sich mir ja nicht unbedingt, wo die GROßEN Unterschiede zu anderen schon auf dem Markt befindlichen Produkten liegen.
    GPS benutze ich vor allem zur Distanzmessung und erwarte eine genaue Messung. Erwähnt aber fast keiner, der eine GPS-Uhr verwendet. Wenn also eine deutliche Verbesserung in diesem Punkt erreicht wurde, so ist das nicht unerheblich. In der „Wildnis“ messen sie alle sehr genau, aber in der Stadt bei den vielen elektrischen Störfeldern gibt es erhebliche Unterschiede. Es sind nicht die Häuser und nicht der Wald, soviel habe ich schon mal herauskristallisiert. Meine Frau fährt öfters mit geeichtem Tacho mit, daher habe ich das nicht nur 2x getestet, sondern zig mal.
    Das Display ist auch deutlich besser, als jedes andere auf dem Markt befindliche und verdient auf jeden Fall eine Erwähnung. Ich meine damit nicht nur die programmierbare Einteilung, sondern die hervorragende Ablesbarkeit bei allen möglichen Lichtverhältnissen. Und das betrifft ja auch jeden User.
    Aber jetzt habe ich das ja erwähnt und somit ist es bekannt.
    Sonst war Dein Test schon sehr aufschlussreich.

    Gruß
    Ingo

  102. Hallo Thorsten, vielen Dank für deinen ausführlichen und unterhaltsamen Testbericht!
    Eine Frage konnte ich weder aus deinem Test, den Kommentaren noch dem Benutzerhandbuch entnehmen.
    Es betriftt die Rundennahme, zum einen die automatische Runde, zum anderen die manuell genommene Runde.
    Bei meiner Polar RCX5 ist es so, dass man sich im Uhren-Display die vorherige Rundezeit anschauen kann, was z.B. bei der Kontrolle während eines Intervalltrainings recht hilfreich ist, aber auch bei TempDL und ähnlichem.
    Allerdings bezieht sich diese „Vorherige Rundenzeit“ Anzeige ausschliesslich auf manuell genommene Rundenzeiten.
    Die Automatischen Runden (Autolaps) werden hier nicht angezeigt und es gibt auch keine andere Möglichkeit diese anzuzeigen, abgesehen von den Sekunden, in denen eine automtische Runde erreicht wurde. Dann wird für wenige Sekunden die Rundenzeit/-distanz und durschnittliche HF der Runde, sowie die Runden-Nummer angezeigt. Wenn man die Anzeige verpasst hat (was leicht passiert), kann man sie nicht nochmal sehen.
    Die Autolaps kann man sich dann nur noch hinterher in der Zusammenfassung oder im PPT anschauen.

    Könntest du das bitte mal verifizieren mit deiner Uhr?
    Ich schätze mal, dass die v800 sich auch so verhält wir die RCX5.

    Vielen Dank und Gruß
    Dietmar

  103. Hallo Dietmar, da versuche ich mich mal schlau zu machen. Ich tippe, dass man über flow die Datenfelder so aussuchen kann. Aber ich muss das noch checken.

  104. Hallo Thorsten,
    herzlichen Dank für den ausführlichen und unterhaltsamen Testbericht der V800. Auch ich stehe kurz davor mir dieses Modell zu erstehen. Leider ist die Uhr hier in Italien aber noch nicht verfügbar und ich noch nicht zu hundert Prozent überzeugt.
    Mein Anforderungsprofil an die Uhr: lange MTB-Touren, kurze bis mittlere Rennradtouren, Laufen und Schwimmen (sowohl Halle als auch im Meer).
    Derzeit nutze ich die RC3GPS, außer fürs Schwimmen, da muss der von Dir erwähnte „Zeige- und Mittelfinger am Handgelenksensor“ noch herhalten, leider. Des Weiteren nutze ich noch den CS500+ für beide Räder, um eventuelle GPS-Schwankungen bei Höhe und Distanz zu überbrücken (wobei die RC3GPS hier (Höhe) ziemlich genau ist und die V800 mit Dual-Sensor sogar genauer sein sollte), außerdem liefert der CS500+ auch noch die Temperatur (kann das die V800 auch, habe nichts darüber gefunden?). Entstandene Lücken kann ich im mypersonaltrainer-Portal ergänzen oder korrigieren. Laut einer Email von Polar soll das mit der zu erwartenden Kompabilität der V800 zum mypersonaltrainer-Portal auch weiterhin möglich sein. Auch das Problem mit einem verrutschenden Sensorband im Schwimmbad lässt sich relativ einfach lösen (Erfahrung mit S725X), einfach durchsichtiges Leukoplast genau zwischen Brustgurt und Sensor führen und am Brustbein fixieren. Hält 2.000m mit Paddels aus …
    Soweit nur Ergänzungen zu Deinem wirklich hervorragenden Bericht. Mich würde darüber hinaus interessieren, ob die V800 eine Möglichkeit bieten wird verschiedene Trainingseinheiten trotz zeitlicher Abgrenzung zusammen zu führen (ich fahre jeden Tag, soweit wettertechnisch möglich, mit dem Rad zur Arbeit, gehe zur Mittagszeit Laufen und abends mit dem Radl wieder nach Hause)? Ich würde diese Trainingseinheiten dann gerne zusammenführen ohne die Uhr im Pausenmodus weiterlaufen zu lassen.
    Wenn ich die Kommentare richtig gelesen habe, hast Du leider keine Erfahrung mit der Suunto Ambit2, denn die wäre die Alternative, wobei eine nicht wirklich günstigere (Ambit2 + 2 BikePods + 2 ANT+ CadenceSensors = 850€!!), die V800 käme mit zwei Sensoren-Sets auf „nur“ 590€ …
    Vielleicht kennst Du ja noch eine weitere Alternative, die nicht von Garmin ist (persönliche Ablehnung)?

    Danke noch mal für Deinen tollen Artikel und die Zeit, die Du Dir für die Kommentare nimmst 🙂

    Grüße aus dem sonnigen Süden 😉

    Alex

  105. Hallo Alex,

    zunächst mal bin ich wirklich positiv überrascht, was hier so zu Tage tritt, was Athleten alles so wünschen. Wir haben alle so unterschiedliche Bedürfnisse – die Ingenieure müssen da vermutlich ganz schön stöhnen, was eine Uhr alles können soll. 🙂

    Die Frage mit der Kopplunge OHNE Pausenmodus – aus dem Stegreif nicht zu beantworten. Ebenso wie die von Dietmar mit den Intervallen. Muss ich prüfen.

    Zur Ambit 2 – ich hatte das vorige Modell getestet. Das aktuelle hatte ich noch nicht in der Hand. Da weiß ich nun noch weniger, ob die Kopplung ginge. Die Funktion finde ich übrigens auch super. Hohe Flexibilität. Allerdings habe ich sie tatsächlich immer so genutzt, dass die Einheiten hintereinander weg waren. Dabei habe ich oft einen ähnlichen Tag wie du, da wäre mir das ggf auch zupass gekommen. Da ich aber fürs Training weiter meine alte Garmin nutze, ist mir das gar nicht in den Sinn gekommen.

    Ich melde mich, sobald ich schlauer bin. Besten Gruß aus dem sehr hohen und sehr sehr windigen Norden – wo ich zwar trainiere, aber eigentlich Urlaub mache. 😉

  106. Hallo Dietmar, sorry, hat etwas gedauert. Ja, in flow kann ich die Einstellungen für die Uhr so ändern, dass in einer der Ansichten des Displays im Training auch die letzte Rundenzeit zu sehen ist. Da alle Ansichten frei wählbar sind und ich mindestens 8 Ansichten möglich sind – es geht dann auch in jeder gewünschten Kombi. Man klickt dann natürlich eine Weile durch… 🙂 Wer die Wahl hat, hat die Qual. Aber ich stimme zu: letzte Rundenzeit ist wichtig, vor allem auch bei automatischen Runden wie beim Intervalltraining. Man muss ja wissen, ob man Gas geben muss oder langsamer sein sollte. Das gilt auch für die automatischen Runden.

  107. Hallo Alex,

    das mit dem Leukoplast ist eine gute Idee. In meinen Augen sollte zwar ein Produkt, das etwas verspricht, das auch halten, aber gut, ein wenig improvisieren schadet nicht.

    Was die Pausen angeht – meiner Ansicht geht es nur im Pausenmodus. Ich habe keinen anderen Weg gefunden. Wenn ich die Einheit komplett beende, ist sie eben auch nicht mit der anderen Belastung mehr zu verknüpfen. Im Pausenmodus merkt die Uhr halt die Pause – ob und wie weit sich das niederschlägt in der Bewertung der Belastung und Pausenempfehlung – kann ich leider nicht sagen. Meines Erachtens aber errechnet sie durchaus die Belastung aus drei Einheiten am Tag. Meiner Garmin ist es mittags ziemlich egal, ob ich morgens schon was gemacht habe. Die bewertet jede Einheit für sich. Vorbelastung ist der fremd. 🙂

    Ich hoffe, das hilft ein wenig. Besten Gruß Thorsten

  108. Habe sehnsüchtig auf die V 800 in blau gewartet, habe die Uhr bekommen und festgestellt das die Uhr bei der Höhen Kalibrierung Probleme macht – mein Händler hat mir gesagt ich sollte sie direkt zu Polar Österreich schicken ich bekomme diese innerhalb 48 Stunden !! Ein kurzes Mail von Polar hat mich eines besseren belehrt – es gibt für diese Uhr keine Ersatzteile und ich hätte 14 Tage zu warten – ich bin mehr als verwundert und enttäuscht von Polar Österreich. Warum geht man mit einem Produkt am Markt wenn man damit nicht schlagkräftig ist – man verärgert damit nur Kunden. Kritik an Polar – sehr schlechtes Kundenservice.

  109. Hallo Peter, das ist sehr ärgerlich, keine Frage. Ich hoffe, da findet sich eine Lösung.

  110. Hallo Peter, hallo Thorsten,
    zum POLAR Service eine Bemerkung. Ich habe am 12. Juli meine Probleme mit der Uhr betreffend HF Aufzeichnungen (ständige Ausfälle) beim Schwimmen gepostet.
    Mein Händler (Bernhard KOHL Bike Store!) hat mir leihweise eine Testuhr gegeben, wo es funktionierte. Wendete mich an POLAR Österreich (Wien 2) und die haben in 30 min die Sache SW technisch repariert. Es lag irgendein „Einstellungs-SET UP…“ Fehler vor. Egal, die Uhr ging und das war sehr wertvoll.
    Viel Mechanisches gibt es ja nicht. Wenn aber die Höheneinheit selbst doch einen mechanischen Schaden hat, dann kann diese Uhr nicht mehr durch Öffnen und Tausch der Einheit so einfach repariert werden. Hier dürfte das dafür notwendige Spezialwerkzeug nicht vorhanden sein.
    Aber ich gebe Dir recht ….. 14 Tage ist hart, sehr hart sogar!
    Bring die Uhr hin, ich denke die schaffen es früher, glaub mir. … das ist ein Zeitpolster…

    ad Thorsten:

    das Schwimmen OHNE NEO mit kompletter HF Aufzeichnung geht jetzt ebenfalls wunderbar, auch wenn der Gurt eine ständige Bewegung macht. Sogar das GPS Signal funktioniert einwandfrei …. Sinn ergibt es nur keines weil die Aufzeichnung zu einer „ZICK-ZACK Bewegung“ wird und dadurch die Streckenangaben extrem verfälscht…. so werden aus 2300m auf einmal 2.800m …. ;-))))
    Beste Grüße

  111. Hallo Andreas,

    im Moment will ich mein HF beim Schwimmen eh lieber nicht wissen…

    Aber zudem schrieb ich doch „Trisuit“, oder? Neo meinte ich gar nicht. Oder steht da Neo…??? Ohoh.

  112. Leider kann man den V800 nur über die Website sichtbar machen und nicht auf den eignen PC. Damit liefere ich alle meine Trainingsdaten, die ich lieber für mich hätte sicherlich auch an die NSA oder sonst jemanden den es interessiert. Ich dem Fall – das Ding ist gut für Hobbysportler, dem wursch ist was alle sehen. Mir ist es nicht wurscht. Der Datenschutz lässt grüssen. Polar sollte sich da was einfallen lassen…

  113. Hallo Helmut, ein richtiger Hinweis – das muss jeder wissen und für sich entscheiden. Ob nun die NSA das eigentliche Thema ist, steht auf einem anderen Blatt.

  114. Wirklich guter Bericht!
    Ich habe im Juli die V800 erworben. Mir ging es nun schon mehrfach so, dass die Uhr sich einfach nicht laden wollte. Man benötigt 2-3 Versuche bis es klappt, aber wie gesagt nur immer wieder mal. Einmal hatte sich die Uhr über Nacht entladen, obwohl kein Training oder GPS aktiv war. Mir scheint es so, dass es immer wieder mal vorkommen kann, dass sich ein Verbraucher, also eigentlich der GPS Sensor nicht abschaltet und in den Ruhezustand geht. Dann zieht der Sensor natürlich Strom und am nächsten Tag ist der Akku leer. Ärgerlich, wenn man die Uhr dann gerade für das Training nutzen will! Schade finde ich, dass man die zwei Zeitzonenfunktion wie bei der RS200 nicht mehr hat. Uhr ist aber dennoch klasse.

  115. Hallo Thorsten,

    danke für den tollen Bericht – informativ und sehr unterhaltsam. Mal eine Frage, die auf einem viel tieferen Niveau ansiedelt als die bisherigen: ich bin blutiger Anfänger im Ausdauersport, habe aber die Aufgabe bekommen, mein „Work-Life-Balance“ in den Griff zu bekommen und soll jetzt viel Grundlagenausdauer erarbeiten. Weil ich immer alles mit Gadgets machen muss habe ich mir jetzt die FT60 zugelegt – speziell wegen der OwnZone und dem Trainingsplaner. Sicher, irgendwann werde ich mich auf mein Gefühl verlassen können, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass sowas für meine Patienten sinnvoll sein könnte. Kannst Du mir einen Tipp geben, welches Gerät Deiner Erfahrung nach am umfangreichsten und flexibelsten (spricht Anfänger–>Fortgeschrittener) für das (voll-)automatische Coaching (Garmin und die Suuntos mit Firstbeat, Polar mit OwnZone bzw. ZoneOptimizer etc.) eignet? Ist ja eigentlich genau das Gegenteil von dem, was Du erwartest: mir wäre es am liebsten, die Uhr sagt mir ganz genau, wann ich wie lange bei welcher Intensität WAS machen soll und wie lange ich dann pausieren soll, weil ich sonst immer eine Ausrede hab, noch was im Büro zu erledigen…und gefühlt werde ich da mit der FT60 schnell an die Grenze kommen. Momentan laufe ich mit der FT60 mit HF-Gurt, gekoppelt an Polar Loop und Runtastic Pro rum: ganz schön viel Material!

  116. Hallo Thorsten,

    habe nach langem Überlegen jetzt die V800 bestellt.
    Dein Bericht und meine Polar Affinität gaben den Anstoß, fehlende Alternativen halfen bei der finalen Entscheidungsfindung. Es klingt zwar komisch, aber wenn man lange Jahre gute Erfahrungen mit einem Hersteller gemacht hat, fällt es nicht leicht sich auf einen neuen und damit unbekannten einzulassen. Die für mich mangelnden Alternativen führten zur Entscheidungsfingung. Ambit 2 Saphhire ist mit Brustgurt, 2x Fahrrad-Sensoren-Sets und Laufsensor einfach zu teuer. Ambit 2S überträgt nicht im Wasser und hat keinen barometrischen Höhenmesser, Garmin Fenix2 ähnlich und Garmin Forerunner 910XT fällt aus ästhetischen Gründen durch.
    Jetzt hoffe ich natürlich, dass die Schwimmfunktionen eiligst nachgereicht werden, da ich meinen Sohn gerade ebenfalls für das Schwimmen begeistern konnte. er gibt tatsächlich Fussball furs Schwimmen auf, während er Schwimmtraining hat, kann ich auf der Nachbarbahn selbst für mich trainieren 😉
    Eine Frage habe ich aber noch an Dich: die Erholungsanzeige funktioniert, anders als bei meiner RC3GPS, auch direkt mit der Uhr und nicht nur über das Web-Portal, richtig?
    Danke nochmal für den tollen Bericht.

    Ride on
    Alex

  117. Hallo Alex,

    das freut mich, dass meine Eindrücke zu einer Entscheidung geholfen habe.

    Ich muss aber widersprechen: Die 910xt ist natürlich optisch absolut supercool und greift dem Retrotrend nach absurd großen klobigen Gehäusen nur schon vor, schon während ihrer ersten Phase auf dem Markt! HA! DAS ist Trend. Wirf einen Blick auf die aktuellen Brillengestelle! Da hat man in meiner Jugend auch gedacht: Gut, wenn die nie wieder jemand trägt!

    Zu der V800-Erholungsphase: Ja, sagt sie dir sofort. Allerdings habe ich begriffen, dass sie nicht sagt, dass man gar nichts machen soll in dem Zeitraum, sondern etwas in dieser Höhe der Belastun. Wenn also 7 Tage Pause da stehen, heißt das nur 7 Tage für diese Art von Belastung. Was Sinn ergibt.

    Besten Gruß Thorsten

  118. Hallo Christopher,

    ja – die Herangehensweise, die du schilderst ist mir nicht fremd, aber ich verfolge sie nicht intensiv.

    Die V800 ist, wenn es um Trainingssteuerung geht, sicher weit meiner eigenen Garmin 910xt überlegen. Flow bietet da schon viel Material zum Auswerten und durchaus konkrete Hinweise. Ich habe aber tatsächlich nie ein „Ziel“ eingegeben und mich von den Plänen leiten lassen. Ich WEISS aber, dass die Einschätzung der Uhr über meinen Erholungsszustand und wie anstrengend war, sich SEHR mit meinem Gefühl decken. Sie sagt mir nix neues, aber würde dann in der Tat mir Hinweise geben, wenn ich zu wenig oder zu viel tue. (letzteres momentan auch nicht…)

    Wenn ich die Eckdaten der FT60 zur Hand nehme – die Uhr selber habe ich noch nie ausprobiert – gehe ich davon aus, dass sie die gleichen Logarithmen nutzt und zu den gleichen Ergebnissen käme wie die V800. Wenn der Ausgleich also im Laufen besteht, dann gibt es keinen Grund, sie zu wechseln.

    Eine Sportuhr mit runtastic zu koppeln, halte ich für überflüssig.

    Was „an die Grenzen“ kommen betrifft – du meinst, dass sie nicht streng genug ist? Das ließe sich ja leicht über ein neues Trainingsziel erreichen. Und ich fürchte – da kannst du so beherzte Ziele eingeben, dass es nicht die Uhr ist, die an ihre Grenzen kommt. 😉

    Um deine Frage, die mir eigentlich die entscheidende zu sein scheint: „Würdest du dein Training von der FT60 planen lassen?“ zu beantworten – in deinem Falle ja. Absolut. Sie kann nicht soooo weit neben dem liegen, was vernünftig wäre. Es geht nicht um die Olympiaqualifikation und am Anfang, wo vlt noch sehr viel Motivation da ist, bremst sie auch, wo es nötig ist. Langsam laufen ist wichtig, um schnell zu werden – falls das das Ziel ist.

    Hilft das?

    Einen qualitativen Vergleich zwischen den Systemen kann ich nicht anbieten. Aber wo du die FT60 schon hast: Gibt keinen Grund, das zu ändern.

    Besten Gruß
    Thorsten

  119. Kann mich nur anschließen eine so tolle nicht gerade billige Sport Uhr für
    Triathlon und keine Funktion für Bahnschwimmen dass sollteunbedigt
    nachgebessert werden wird doch nicht so ein Problem sein für die Technik

  120. Guten Morgen, im Oktober soll es so weit sein. Wenn das der Fall ist, melde ich mich an dieser Stelle. 😉

  121. Hallo!
    Ich halte das Gerät gerade das erste Mal in den Händen. Was mir gleich auf Anhieb fehlt ist die Einstellung von Laufschuhen. Muss ich das jetzt irgendwie umständlich über Sportprofile bewerkstelligen, damit ich weiß welcher Schuh wieviel Kilometer runter hat, bin ich nur blind oder fehlt das wirklich? Wäre echt schade.

  122. Das lässt sich in der Uhr nicht einstellen, nein. Vermutlich liesse es sich am bequemsten festhalten, wenn man diverse Laufsensoren montiert…. Ist natürlich Unsinn und teuer.

    Mir wäre aber auf Anhieb auch kein Modell in Erinnerung, das ich je probiert habe, dass das kann! Das muss immer hinterher in der Datenbank eingepflegt werden.

    Aber gut, so eine Funktion „Schuh 1“ „Schuh 2“ – dumm klingt’s nicht, auch wenn ich es meinen Schuhen ansehe, wenn sie durch sind.

  123. Ich hatte vorher die RS800cx, die konnte das. Bis zu drei Laufschuhe, bis zu drei Räder. Einfach klasse. Die Auswertung hat dann Gesamtkilometer angezeigt, dann noch die Kilometer der einzelnen Schuhe. Vor einem Lauf musste man über die Uhr nur den entsprechenden Laufschuh auswählen. Hab ich mir einen neuen Schuh gekauft, dann musste ich bspw. nur „Laufschuh 2“ reseten und gut war.
    Bei Schuhen hab ich leider den Tick, viel zu lange zu tragen. Die Uhr hat mich vom Standpunkt der Kilometeranzahl wenigstens mal daran erinnert zu wechseln.
    Vielen Dank für die schnelle Antwort! –
    Ich werde morgen mal bei Polar anrufen und sag bescheid, was rausgekommen ist…

  124. Okay – klingt nicht schlecht, räume ich ein. Ich bräuchte es nicht so sehr, sehe aber ein, dass das keine Spielerei ist. Sonst bleibt halt nur das händische Verfahren, ist natürlich lästig. Viel Erfolg beim Nachhaken!

  125. Antwort vom Polar Kundenservice per E-Mail vom 10.09.14:
    „Diese Funktion wird es voraussichtlich nicht geben. Wenn Sie aufgrund unterschiedlicher Kalibrierungsfaktoren mehrere Schuhe einbinden möchten, so ist das nicht nötig, da die Kalibrierung automatisch für jeden Schuh festgelegt wird. Wenn Sie für jeden Schuh die Kilometer aufzeichnen möchten, so empfehlen wir ein anderes Sportprofil für den entsprechenden Schuh auszuwählen.“

    Naja, mit den Sportprofilen finde ich leider noch unglücklich, solange ich Sportprofile nur einmal einbinden (also nur einmal „Laufen“) kann und Freitext nicht möglich ist. 🙁

  126. Hm. Na, da muss ich doch noch mal in flow einsteigen. Kann man nicht dutzende Sportprofile eingeben und dann eben nach Schuhen benennen? Ich stöbere mal.

  127. Hallo Auge, keine Chance. Da man die Profile nicht „benennen“ kann, gibt es also auch keine Hintertür. Sonst hätte man sicher mehr als 4 Laufprofile nach Schuhen benennen können. So leider nicht. 🙁

  128. Habe heute die Uhr in Betrieb genommen … leidet zeigt der Aktivitytracker nun 740 Kalorien an ??? Und das bei 34 min schlafen und ruhen 4 min sitzen und 1 minute laufen. 🙁 ???? Versteh ich nicht wirklich

  129. Hallo Matthias, meines Wissens berechnet die Uhr diese Dinge auf Basis der Daten, die man eingibt und die sie selber misst – mit anderen Worten: Das dauert einige Tage, bis dieses Kalorienangaben halbwegs stabil sind.

    Davon ab habe ich bei Trainings mit verschiedenen Uhren auch sehr unterschiedliche Kalorienverbrauchsdaten. Ich fürchte, zum Planen einer Diät sind die herzlich wenig geeignet. Zumindest für eine Punktlandung.

    Aber etwas genauer sollten die Daten dennoch werden. Mein Ruheumsatz liegt übrigens bei etwa 1700kcal. Ist was anderes als der Grundumsatz, logischerweise, der Bewegung beinhaltet. 740 am Morgen um 8:00 ist nach einem Drittel des Tages also auch wieder nicht völlig abweging. Ein wenig viel, finde ich auch, aber vlt pendelt es sich ein, wenn du die Uhr länger trägst.

  130. Also erstmal möchte ich mich für den Testbericht bedanken.
    Anfangs wollte ich die V800 unbedingt bestellen bis ich folgendes auf der Bedienungsanleitung Seite 101 gelesen habe:

    Bedienungsanleitung Seite 101

    WARNUNG: Dieses Produkt und seine Verpackung enthalten Chemikalien, die im US-Bundesstaat Kalifornien als krebserregend und/oder geburts- bzw. fortpflanzungsschädigend klassifiziert sind. Dieser Hinweis erfolgt gemäß Proposition 65 des US-Bundesstaates Kalifornien. Weitere Infor- mationen findest du unter http://www.polar.com/regulatory_information.

    Nun bin ich wieder auf der Suche nach einem guten und Sauberen Produkt !
    Wie gern hätte ich die V800 bestellt … naja … Schade !

  131. Guten Morgen Thorsten,

    nach 4 Wochen Einsatz bin ich grundsätzlich sehr zufrieden mit der Uhr. Leider wird der Eindruck derzeit durch ein paar Kleinigkeiten sehr getrübt!
    Nach dem letzten großen Update (KEO-Power-Pedale usw.) wurden auch vorher sinnvolle Dinge zum Unsinnigen hin verändert:
    – meine beiden Radprofilen zeigen jetzt in der Zusammenfassung auch die durchnittliche und maximale SCHRITT-Kadenz an (welche natürlich übereinstimmt mit der nachfolgenden Pedal-Kadenz)
    – mein Laufprofil zeigt jetzt in der Zusammenfassung die Geschwindigkeit in km/h anstelle der Pace an
    – keines meiner Profile zeigt in der Zusammenfassung jetzt noch die maximal erreichte Höhe an
    (leider lassen sich diese Punkte nicht über Flow verändern bzw. einstellen)

    Besonders schlimm aber finde ich, dass ich nach nicht ganz vier (4) Wochen bereits die Batterie meines H7-Pulssensors wechseln musste. Selbst mit 8-10 Stunden Rad, 3 Stunden Laufen und 2 Stunden Schwimmen pro Woche komme ich nie auf die zu erwartenden 200 Stunden Lebensdauer. Zusätzlich gibt mein H7-Sensor jetzt hochfrequentes Fiepen im Takt meines Herzschlages von sich. War das bei Dir auch so? Wird es Zeit für einen Austauschsensor …?

    Mal abwarten, was Polar auf meine Email bezüglich der oben beschriebenen Thematik antwortet, bei Interesse lasse ich es Dich wissen.

    Gruß aus dem Süden
    Alex

  132. Moin, ja, bitte poste das hier. Finde, dass Kundenservice Teil des Produkts ist. Der Gurt: Kann ja nicht ok sein! Außer du trainierst täglich 8 Stunden. :-))))

    Die anderen Dinge würde ich gleichfalls dort melden – vlt änder sie die Software nochmals. Ohne Rückmeldung keine Verbesserung.

  133. Moin, das ist mindestens mal bemerkenswert! Ich lese mal in anderen Manuals nach, ob da sowas auch steht.

    Inhaltlich gehöre ich jedoch eher zu den Fans von diesem Joe-Jackson-Song: Everything gives you cancer.

  134. Hallo Thorsten,

    toller Bericht. Nun würde mich interessieren welche Uhren du empfehlen würdest?

    Ich bin gerade kurz vor dem Sprung eine Sportuhr für Triathleten zu holen und wäre über jeden Rat dankbar.

    Gruß Georg

  135. Guten morgen Thorsten, super Bericht !!!!
    Weißt du schon ob/wann du die M400 testen wirst?
    Ich bin nicht sicher ob Sie eine echte alternative zur V800 ist, da ich „nur“ laufe und radfahre…..danke für eine kurze Info VG und eine schöne Woche Ariane

  136. Hallo Georg, darf ich darauf in einigen Tagen antworten? Ich teste gerade die Garmin 920xt. Ist sicher nicht uninteressant.

  137. Thorsten,

    wie versprochen hier die Antwort des Polar-Service bzgl. des hohen Batterieverbrauchs und der Änderungen in der Software:

    Sehr geehrter Herr xxx,

    bitte entschuldigen Sie die lange Wartezeit. Aufgrund eines extrem hohen Aufkommens an Emailanfragen, können wir die gewünschte Bearbeitungszeit derzeit nicht einhalten.

    Wir haben Ihre Verbesserungsvorschläge zur Kenntnis genommen und werden diese an unsere Entwicklungsabteilung weiterleiten.

    Bitte nehmen Sie die Batterie aus dem H7 Sensor heraus und legen Sie diese für eine kurze Zeit falsch herum in den Sensor. Anschließend legen Sie die Batterie wieder korrekt in den H7. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie nach jedem Trainings den Sensor vom Brustgurt trennen.

    http://www.youtube.com/watch?v=xPSut4_YNd4

    Sollte der H7 weiterhin so viel Batterien verbrauchen, so würden wir Sie bitten den H7 einzuschicken oder gegen einen neuen tauschen zu lassen – sofern möglich.

    >>> Haben Sie weitere Fragen zu unseren Produkten oder zu unserem Service?
    Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie unter http://www.polar.com/de/support <<<
    Grundsätzlich nichts Neues für mich, aber eben der Hinweis auf sofortigen Umtausch falls Problem bestehen bleibt …

    Alex

  138. hallo thorsten,
    kannst du mir bitte sagen wie ich die polar v800 einstellen muss um beim bahnschwimmen die runden zu erhalten. wenn ich in das menü gehe kann ich die bahnlänge wählen aber dann kommt etwas was ich nicht verstehe
    automatische rundennahme was soll ich da bitte einstellen???? ich will einfach nur in einem 25m becken wissen wann ich meine 100 längen gemacht habe!
    ich wäre dir sehr dankbar für info.
    ich hatte die uhr heute an aber keinen wert erhalten was ich geschwommen bin welchen stil oder sonst was…..wäre mir alles egal aber BITTE BITTE die info wieviele bahnen ich geschwommen bin!
    vielen dank
    lg franny

  139. Hallo Franny, ich habe in den Grundeinstellungen die automatische Rundennahme AUSgestellt. Damit hat sie Bahnen gezählt. zumindest in der Auswertung. Ich gestehe, dass ich gar nicht unterwegs geschaut habe so genau… aber doch, irgendwo stand da auch die Meterzahl. aber automatische Rundennahme ist sicher nur für Freiwasser mit GPS-Aufzeichnung, nicht für die auf Bewegungssensor basierende Schwimmbadmessung. Ich kann leider erst Mittwoch schauen, wS sie unterwegs Nzeigt. in den Sportprofilen, die du über die flow-Webseite steuerst, kannst du ja festlegen, was du auf den Seiten sehen willst. Nicht vergessen: Du musst das Sportprofil Bahnenschwimmen erst anlegen! das Schwimmprofil ist nicht fürs Becken!

    hilft das?

  140. Hallo Thorsten, danke für die schnelle Antwort 🙂 ich hab das Profil angelegt u hatte das Bahnen zählen ach auf aus so wie du. Aber ich hab zu Hause am PC nichts gehabt ….kein Schwimmstil nix…..einfach nur die Zeit 🙁
    Hmmm, ich werde es morgen noch mal testen. ….
    Danke u schönes Training
    LG Franny
    PS: als tirolerin würde ich mir noch wünschen das Polar auch noch was für Skibergsteiger macht. ….vielleicht gibt’s ein update 🙂

  141. Auf dem pc auch nicht? Sind in einem menü, das unter „mehr“ steht, meine ich. Bin gerade nicht am rechner, ich schau mal, ich hatte die datenloste mit stil und swolfwerten.

  142. hallo thorsten…..nein leider….ich muss einfach noch mal ins wasser mit dem teil. optisch ist sie ja echt sehr gelungen viel zarter als die suunto ambit 🙂 obwohl ich regelrecht das uhrenglas einschlagen muss um dieses tippen auszuführen.
    sonst läuft alles wie geschmiert bis auf das update für android was es noch immer nicht gibt. ich berichte dir wenn ich es geschaft habe bahnen zu bekommen…..
    vielen dank für deine vielen infos 🙂
    die sonne scheint u ich muss jetzt auf einen berg 🙂
    lg franny

  143. Haha, Einschlagen wird nicht nötig sein – die Empfindlichkeit des Klopfens lässt sich Einstellen!

  144. Ich besitze den Polar V800 seit ca zwei Monaten, habe nun Anfang November ein Update gemacht und bin jetzt total enttäuscht und sauer weil seit diesem Update die Wochenzusammenfassung auf der Uhr fehlt!!!!! Stattdessen habe ich jetzt „tägliche Aktivität“ drauf! Mich würde mal interessieren ob irgend jemand diesen Sch… braucht!??? Ich mach seit zwanzig Jahren Ausdauersport, vom HM bis Ironmam, wie hab ich das nur geschafft ohne so eine Uhr die mir sagt was und wie ich zu trainieren habe? Mir War da die Wochenzusammenfassung auf jeden Fall sehr viel lieber und wichtiger!!! Ich würde den V800 jetzt auf keinen Fall mehr kaufen, geschweigedem weiter empfehlen!!!!

  145. Hallo franny,

    bei mir funktioniert die Bahnschwimmfunktion ohne Probleme.
    Man sollte der Uhr am Anfang aber etwas Zeit lassen, um den Stil bzw. die Stile des Trägers zu „erlernen“. Je nach Einstellung des Profils zeigt die Uhr die zurückgelegte Gesamtstrecke bzw die zurückgelegte Rundenstrecke auf dem Display an.
    Was die Uhr nicht versteht, ist ein Wechsel des Schwimmstiles während einer Bahn. Die automatische Rundennahme kann genutzt oder unbenutzt bleiben und hat keinen Einfluss auf die gezählten Bahnen, zumindest bei meiner V800 nicht, ich habe sie trotzdem deaktiviert, da ich meine Runden manuell über Antippen der Uhr nehme (so umgeht man auch den Warnhinweis die Knöpfe nicht im Wasser zu drücken ;-)).
    Meine V800 hat etwa 20 Bahnen gebraucht, um sinnvolle Zahlen auf dem Display anzuzeigen, bis dahin lagt meine Gesamtstrecke bei 638,43m und zwar dauerhaft, erst nach der etwa 20 Bahn sprangen die Werte auf die richtigen, im Kopf mitgezählten, Werte.
    Seitdem habe ich circa 8.000m im Schwimmbecken zurück gelegt, wobei die Uhr sich nur einmal verzählt hat. Das war auf einen unfreiwilligen Wechsel von Kraul- auf Brustschwimmen zurück zu führen. Ansonsten funktioniert das Zählen einwandfrei …

    Ride on
    Alex

  146. Hallo Alfred,

    sind die Daten der Wochenzusammenfassung nicht in flow zu sehen? Auch in der App lässt sich oben rechts einstellen, ob man tägliche, wöchentliche oder monatliche Aktivität sehen möchte. Ist das das Symbol, das aussieht wie ein Burgturm oder ein abgerissenes Blatt Papier in der Einstellung „Aktivität“.

    Hoffe, das hilft, das zu finden.

  147. Hi Alex
    danke für die Info. ..also ich wollte es ja erneut testen u dann hätte das Schwimmbad zu!!! Sperrt erst wieder auf.
    Dann hoffe ich auch auf Werte nach 20 Längen 🙂
    danke u LG
    franny

  148. halli hallo,
    bin gerad heim gekommen vom schwimmtraining…..yes 🙂 es geht einwandfrei…very happy bin 🙂
    jetzt noch für android u was für skibergsteigen u es ist perfekt 🙂
    danke für die vielen tipps
    lg franny

  149. Hallo V800 Freaks! 🙂

    Ich bin absoluter Neuling mit der Polar V800. Wie ist das mit der Funktion „zurück zum Start“. Wie bekomme ich die Route auf der APP in die Favoriten? Denn nur über die Favoriten funktioniert das wenn ich das richtig sehe. Am PC auf Polar flow im Tagebuch get das einfach, aber auf der App bin ich noch nicht drauf gekommen. Denn wenn ich z.B. wandern gehe und die back to start funktion nutzen möchte hab ich keinen PC dabei 🙂
    Wär schön, wenn mir das jemand sagen könnte!

  150. @Walter – ich selber weiß es auf Anhieb leider nicht! Ich müsste die Bedienungsanleitung studieren.

  151. Was mich interessieren würde wäre der Vergleich Polar V800 versus iPhone mit HF Pulsmesser. Was kann das V800 Paket mehr, was nicht auch mit der Kombination aus Pulsband und Smartphone auch kann (ausgenommen Wasserfestigkeit, Batterielaufzeit).

  152. @tom Zunächst mal kann sie Schwimmen messen. Auch sind die Daten und die Prognosen, die sie rausgibt, schon präziser. Ob jeder, der nur sein Laufen protokollieren möchte, so eine Uhr braucht, steht auf einem anderen Blatt. Ein Triathlet mit ein wenig Ambitionen – und ich nenne da mal Olympische Distanz unter drei Stunden oder auch eine Mitteldistanz und Langdistanz – wird im Selbstttraining die Daten schon gut nutzen können.

  153. Ich bin erstaunt!
    Sie schreiben, dass „Dank der Übertragung des Signals via Bluetooth von Brustgurt zur Uhr, zeichnet die V800 das Herzklopfen auch im Wasser auf.“

    FALSCH!!!
    Bluetooth sendet digital zwischen 2,402 GHz und 2,480 GHz. Dies kann nicht im Wasser übertragen werden. Das gilt übrigens auch für ANT (Suunto Ambit, Ambit2 und ANT+ Garmin).
    Es ist möglich mit ca. 5 GHz wie z.B. analoge Gym-Verbindung (alle Polar Uhren bevor V800).
    Deswegen verkauf Polar für V800 einen Hybridgurt den H7 zum HF-Messung. Beim Laufen, Radfahren etc. wird für HF-Messung Bluetooth genutzt, im Wasser analog über Gym.
    Suunto bei Ambit geht andere Wege. Zwar verbindet sich die Uhr mit HF-Gurt über Bluetooth, aber im Wasser wird der Puls im HF-Sensor gespeichert und nach dem Sie aus dem Wasser rauskommen werden sei Daten an die Uhr gesendet.
    Gruß Richard

  154. @adam sie werden recht haben, denke ich. polar hat den text auch gelesen, mich aber leider nicht darauf aufmerksam gemacht. ich denke, es ist ggf auch nicht ein gravierender fehler. der brustgurt sendet den puls an die uhr. das ist sicher unstrittig.

  155. Nachdem ich die M400 2 Monate genutzt habe, bin ich zur V800 gewechselt.
    Allein schon die Verarbeitung mit Glasdisplay und Optik ist den Wechsel für mich schon Wert, da ich sie den ganzen Tag trage.

    Hauptkriteritum war bei mir aber die Aufzeichnung der Züge im Wasser, was super Funktioniert inkl. der Streckenlänge.
    Was ich noch nicht rausbekommen habe, was muß ich einstellen, damit ich im Wasser die derzeitigen Züge und bereits geschwommene Distanz angezeigt bekomme? Sehe dass nur im Polar Flow. Automatische Distanz ist es nicht…

    Zum Thema Brustgurt im Wasser, ich nutze das zwar nicht. Aber der Brustgurt speichert keine Daten wie angemerkt.
    Im Wasser schaltet das Gerät auf Gymlink (analog) um und die Übertragung findet live statt, soweit ich weiß! Sonst könnte der Brustgurt ja auch die Werte nachher an die M400 übertragen… Die M400 hat nur Bluetooth Smart, die V800 Bluetooth Smart und Gymlink!

  156. Hallo. Ich besitze seit ein paar tagen die v800. Nach dem anmelden am pc und installiere der app auf meinem handy finde ich zrotzdem einige Funktionen nicht. Wie komme ich zum Barometer? ?? Laut handbuch sollte es einfach sein. Jedoch finde ich den Barometer in der Realität nicht. Auch die koppelung um anrufe oder Nachrichten anzeigen zu lassen?? Wo? Keine Ahnung. Ich tippe mich durch alle ebenen des v800, aber finde weder Barometer noch die Möglichkeit für die Einstellung von Nachrichten. Hast du ne lösung?

  157. Hallo, ich bin gerade im Urlaub und auf Anhieb: Keine Idee. Muss ich kommende Woche mal schauen.

  158. Fazit, noch kein Jahr alt, u diese Uhr ist ihr Geld nicht wert…..
    Immer noch die Beta-Version u das Beste ist Synchronisieren geht weder mit Datenkabel noch über Handy!!!! Meistens stürzt alles ab egal ob Handy oder iPad!!!
    Inziwschen kann ich werder mein Trainig im Polar Flow anschauen noch sonst was……habe beide Systeme Android u iPad.
    Freiwasserschwimmen fällt sofort das Signal aus u es gibt keine Strecken die ich geschwommen bin.
    Vielleicht ist diese Uhr für Sonntagssportler ausgelegt!!!

  159. @francesca Das ist natürlich sehr bedauerlich mit der Synchronisation. Obwohl diese Probleme alle Hersteller immer wieder haben. Sollte nicht sein und schon gar nicht lange. Flow ist meines Wissens zumindest nicht mehr Beta. Hurra!!! Was sind schon mehr als 12 Monate Wartezeit…

    Deinen Ärger verstehe ich. Hast du den Support mal angefunkt?

  160. Hallo Thorsten, ja die Uhr muss ich einschicken. …..
    Die neuen Uhren bekommen einen Stöpsel auf die Kontaktstelle. Naja Flow mag zwar nicht mehr Beta sein aber ich habe heute 8 mal synchronisiert damit ich irgend wie an die Daten komme. Fakt ist ich kann die Uhr wenn es ein update geben sollte nicht mehr updaten, um zu laden muss ich die Uhr einklemmeniu wenn der Druck zu gering ist piepst es andauernd u sie ladet natürlich nicht.
    Die Bahnen beim schwimmen stimmen auch meistens nicht, zeitweise springt die Angabe dann hin u her bei den Längen.
    Was ich auch tragisch finde die Uhr sollte ja laut YouTube Video anrufe u SMS anzeigen am Display angeblich für das iPhone schon möglich. …

    Also dann suchen wir mal eine Verpackung, all die Zeit sollte ich Polar in Rechnung stellen! !!
    LG F.

  161. Hei!
    Ich nutze meine V800 jetzt seit fast 1,5 Jahren und bin nach wie vor von den Funktionen überzeugt. Auch ich musste mein erstes Modell einschicken, weil sich das Gehäuse ausweitete und beim Laden kein Kontakt hergestellt werden konnte. Der Service bei Polar (Norwegen) war super. Habe bei meinem Händler einen frankierten Umschlag erhalten, eingesendet (ohne vorher nach einer Verpackung zu suchen) und nach nicht einmal einer Woche kam meine neue Uhr (mit „Deckel“ über der Kontaktfläche) mit der Post zu mir. Alles was passierte konnte online verfolgt werden.
    Habe aber eine andre Frage: Du warst unsicher, ob sich die Uhr mit Blick auf die Restitutionszeiten an Dich gewöhnen sollte. Ich selber habe den Eindruck, dass sie es tut. Nach längerem Gebrauch wirkt es so als würden kürzere Zeiten zur Erholung empfohlen. Habe allerdings leider nichts über die Berechnung gefunden. Weisst Du (oder jemand anderes) etwas darüber?
    Gruss aus Norwegen!
    Michael

  162. schöner Bericht…(ernsthaft)
    nach vielen dieser Berichte, habe ich mich dazu entschieden die M400 zu kaufen. – die Abdeckung an der Micro USB Buchse ist verschwunden, damit diese besser trocknet. Trotzdem hatte ich auch schon die Situation, dass keine Kopplung/Synchronisierung funktionierte, mit dem Hinweis die Uhr mit klarem Wasser zu spülen und richtig zu trocknen. Andere Rezensionen, die sich kritisch mit den Funktionen auseinandersetzen, habe ich auch gelesen und für mich gewertet, ob ich diese Funktionen tatsächlich brauche oder nicht. Ich habe sie zum laufen gekauft. Bin ein misserabler Läufer und wollte diese Uhr dafür nutzen, dass ich gleichmäßig laufe – nicht in irgendwelchen Bereichen trainiere, nach denen ich anschließend mehrere Tage regenerieren muss 😉
    Super – Tempozonen eingerichtet, Zonepointer installiert… hat spitze geklappt. Wollte meine benutzdefinierte Ansicht auf der Uhr ändern/variieren und musste feststellen, dass Polar diese Funktion nicht mehr anbietet. Polar daraufhin kontaktiert und danach gefragt. Zur Antwort bekommen, dass es ein Versehen sei und so schnell wie möglich korrigiert werde….4 Wochen her!!!
    Zur oben aufgeführten Schwimmfunktion des V800 – trainiert jmd Bahnschwimmen in einem 100m Becken??? Das ist die Einstellung, die sich konfigurieren lässt…. Haben es ausprobiert – es lassen sich keine Größen unter 0,1km einstellen… (Schwimmen geht sowieso nicht oder nur sehr eingeschränkt mit M400 ist klar!)
    Und ganz subjektiv war ich mit meiner alten Polar Uhr (leider kaputt), mit dem Personaltrainer und den Daten auf meinem PC ganz zufrieden…Unabhängig von Datensicherheit…warum muss man irgendwelche Server vollmüllen…Wenn dann der Hersteller die Angebotenen Leistungen auch noch reduziert und der Kunde keine Möglichkeit hat darauf Einfluss zu nehmen… Dann finde ich das sehr bedenklich. Beim laufen funktioniert sie gut. Activity Tracker nervt mit zunehmenden Gebrauch und diese Geschichte mit „will have“ Faktor geht deutlich auf Kosten von durchdachten und ausgereiften Produkten.
    Aber Alternativen anderer Hersteller haben denselben Trend…

  163. Hallo Thorsten,

    vielen Dank für diesen Test der V800, da lustig und hervorragend geschrieben, machte das Lesen gleich noch mal mehr Spaß. Ich bin aktuell auf der Suche nach einer Sportuhr und nach einer Woche Recherche pendelt es sich eben bei der V800 ein. Eins vorweg: Ich bin kein Triathlet und habe auch nicht vor, einer zu werden 🙂 Aber ich gehe gerne schwimmen und will wieder laufen. Radfahren ist für mich täglich mindestes zur Arbeit (und auch zurück), so dass ich da auf ca. 100 Km die Woche komme. Die V800 hat daher eigentlich zu viel, aber sie hat eben ein bestimmtes Feature, welches genau das ist, was ich will (nicht brauche, ich WILL ES!) 🙂
    Die Schwimmfunktion: Die ist ja nun recht umfangreich vorhanden. Nachdem ich nun das Handbuch gelesen habe, gibt es jedoch noch eine Sache, von der ich nicht weiß, ob ich sie richtig verstanden habe.
    Ich kann Ziele definieren, zB Schnellziel (Distanz, Dauer, Kalorienzahl) oder zB Pace Race (Zielzeit auf bestimmter Strecke). Kann ich da jetzt fürs Schwimmen eintragen: 1000m in 24 Minuten (wäre für Schwimmabzeichen Gold) und wenn ich a) entweder die 1000m erreicht habe oder b) die 24 Minuten überschritten habe, piept die Uhr oder vibriert? So stelle ich mir das vor und so verstehe ich das Handbuch und so erscheint es mir logisch. Habe ich recht?
    Was das Radfahren angeht: Hier denke ich, dass es mal Spaß machen könnte, einfach mal eine kleine Radtour durch den Spessart hier aufzuzeichnen und dann anzuschauen.

    Besten Gruß

    René

  164. @rené zur schwimmfunktion. meines wissens gibt es zumindest keine kontinuierliche kontrolle der pace beim schwimmen. da meine zeit mit der v800 auch wirklich lange zurückliegt, muss ich mich da selber ncoh mal schlau machen! und sorry für die späte antwort!

  165. @Thorsten
    Danke für die Antwort! An die M600 hatte ich auch schon kurz gedacht, die Schwimmfunktionen unterstützt sie auch. Ich hatte jedoch vergessen zu erwähnen, dass ich auch beim Schwimmen die HF messen möchte. Dazu sagt Polar selber, dass die Uhr das zwar auch kann, aber beim Schwimmen nicht optimal funktioniert. Die raten dazu, die Handgelenkmessung nicht zu nehmen. Die M600 könnte man natürlich auch mit dem Brustgurt verwenden, der dann wieder extra kostet. Die V800 gibt es in Angeboten in der Special Edition (Radhalterung, Brustgurt und Trittfrequenzsensor, den ich nicht brauchen werde) für so 350 Euro. Das ist dann etwas günstiger.
    Von daher wird es wohl die 800, dennoch danke für den Tip 🙂

  166. Halli Hallo,
    also Polar V800 kann ich nciht empfehlen ich habe die Uhr jetzt 2 Jahre habe sie vor eienem Jahr eingeschickt weil die Uhr sich nicht mehr zum Laden ging u sagte auch dazu ich habe immer Kondesat unter der Scheibe. Die Uhr kam zurück u es lag am Stecker u angeblich soll sie auch Dicht sein. Ich schreibe angeblich weil die Uhr nach jedem Schwimmen Wasser unter der Scheibe hatte. So diese Jahr nur noch einmal gertagen zum IM in Kärnten u dann nicht mehr weil ich nur mehr Rad gefahren bin. Beim letzten Radrennen merckte ich am Handgelenk wie der Deckel sich löst. Ich schcke dir Uhr ein u Polar will für die Reperatur 180 Euro u ich will diese nicht bezahlen weil ich vor einem Jahr schon gesagt habe die Uhr ist nicht Dicht man sieht überall die Korrusion. Garantie geht nicht mehr ist ja schon über 2 Jahre alt!!!
    danke Pola V800 eine wirklich billige Uhr!!!
    Polar schreib aber im Gutachten nichts darüber, dass ihrer Meinung nach die Uhr Dicht ist!!!

  167. Ich bin Triathlet und verwende die Uhr vor allem für Radtouren und Laufen.
    Die Uhr hat umfangreiche Funktionen,
    ich verwende oft die Back-to-Start Anzeige, um z.B. mein Auto in einer fremden Stadt zu suchen !
    Aber es gibt auch 2 lästige Mängel.
    1. So ist die Akku-Ladefunktionalität unausgereift.
    Es muss ein Steckerabdeckung mit den Nägeln (?!) geöffnet werden.
    Die Kontaktgabe ist sehr empfindlich. So müssen die Kontakte immer wieder gereinigt werden, obwohl die Uhr sauber ist,
    bevor eine sichere Verbindung zu Polar Flow und der Ladefunktion hergestelt werden kann.
    2. Die automatische Pause Funktion ist unzuverlässig.
    Ich verwende diese um Radtouren aufzeichen.
    Ich möchte nur die Aktivzeiten messen ohne Standzeiten an z.B. Lichsignalen und Baustellen.
    Ich bin auch an Zwischenzeiten interessiert.
    Die Pause ist eingestellt wenn Geschwindigkeit < 4 km/h ist.
    Folgende Probleme habe ich nun festgestellt:
    Durch die Doppelbelegung der Start/Stopptaste kommt es zu Fehlmessungen,
    wenn man die Zwischenzeit misst, wenn man gerade gestoppt, läuft die Uhr wieder weiter.
    Wenn das GPS Signal ausfällt (längere Unterführung, Tunnel, kurzer Stopp in einem Gebäude, etc.)
    geht die Geschwindigkeitsanzeige auf 0 km/h, doch die Uhr stoppt nicht.
    Beim Start läuft die Uhr sofort los, obwohl die Geschwindigkeit < 4 km/h ist.
    So habe ich manchmal korrekte Messungen verglichen mit Velocomputer und manchmal Differenzen von mehreren Minuten.
    Polar schaut diese Funktionaltät als korrekt an !

  168. Hallo & sehr guter Artikel über die Polar v800 🙂
    Ich bin echt überrascht was diese Pulsuhr alles so drauf hat. Aber über den Preis kann man sich streiten. Naja Ich glaube trz. mir die Pulsuhr zuzulegen. 🙂