Gute Vorsätze 2015. Warum Sie sich im Januar nicht im Fitnessstudio anmelden sollten.

Disclaimer: Dieser Beitrag wurde erstmals Ende 2013 veröffentlicht. Es gibt nichts Neues zu sagen. Also stimmt bis auf weiteres das, was ich vor einem Jahr schrieb. Nur das Jahr des Schafes wurde am Ende erneuert. Man will ja mit der Zeit gehen.

Melden Sie sich nicht im Fitnessstudio an. Jedenfalls nicht, wenn das auf Ihrer Liste der guten Vorsätze steht.

Unlängst las ich in einem Tweet, dass das Abnehm-Unternehmen Weight Watchers in den ersten fünf Wochen des Jahres 90 Prozent seines Marketingbudgets ausgibt. Sie brauchen sich nur ein wenig umzuhören: Irgendwer will immer abnehmen ab Neujahr. Möglichst gleich die Hälfte des derzeitigen Eigengewichts. Utopische Ziele bleiben leider das Problem: Sie bleiben Utopien.Der amerikanische Trainer Joe Friel hat das hübsch unterschieden: Visionen und Ziele. Meine Vision kann sein, zwei Kleidernummern kleiner zu tragen. Ziel sollte die erste sein. Denn die Schritte dahin sind machbar.

Zur Liste der vermutlich scheiternden guten Vorsätze zählen auch: Aufhören zu rauchen/trinken/schnökern/twittern/facebooken/gammeln. Funktioniert nie. Oder in den seltensten Fällen. Ausnahmen dürfen sich gerne bei mir melden, ich bin interessiert zu hören, wie aus einem guten Vorsatz eine andauernde Änderung des Verhaltens wurde. Jeder, der das schafft, ist Meisterdompteur des Schweinehunds und verdient meinen ehrlichen Respekt.

Die meisten von uns, so auch ich, scheitern aber an den Vorsätzen, die mit einem Datum verknüpft sind (ich habe deswegen auch erst gar keine). Denn die sind nur Anlass, kein Ziel. Aber erst aus dem Ziel wird Motivation, wissen wir alle, ich sag’s gerade dennoch noch mal.

Natürlich werden auch in den Monaten Januar 2015 die Anmeldezahlen der Fitnessstudios stärker sein als im, sagen wir Dezember. War schon immer so. Mit neuem Schwung ins Jahr, endlich tue ich was für mich. Und lasse es im März wieder sein.

Das kann viele Gründe haben. Einer ist ganz plausibel: Wenn sich viele anmelden, sind die Studios auch zunächst mal voll. Man muss warten, die Trainer haben keine Zeit für einen. Was glauben Sie, wie viel Zeit die im Hochsommer bei Sonnenschein haben? Genug. Wenn alles voll ist, vergeht einem schnell die Lust, zurecht.

Wir Menschen aber mögen Stichtage, zittern dem Milleniumbug mit echter Sorge ebenso entgegen wie dem Ende des Maya-Kalenders mit leicht gespanntem Amusement. Passiert ist jeweils nix. So wird es auch sein mit dem Entschluss, ab dem 1.1. ENDLICH alles anders zu machen. Das Prinzip ist schließlich das gleiche.

Es gibt nicht einen einzigen vernünftigen Grund, sich den 1.1. als Stichtag zu nehmen. Es kann auch genauso gut der 5. Mai sein. Oder 27. März. Ganz egal. Oder seien Sie ganz clever: 31.12. Also heute. Kling idiotisch? Ja – genau wie der 1.1..

Der Wunsch, Gewicht zu verlieren, ein wenig fitter zu sein – erst wenn er wirklich der Grund ist, etwas zu tun, wird er auch umgesetzt. Den Hintern hoch zu bekommen bleibt tägliche Bürde und Herausforderung. Ein Anlass ist sicher nie genug Antrieb, ich hätte jedenfalls noch nie gehört, dass mir jemand Mitte August sagt, dass er sich bewegen ginge, weil er das ja am 1.1. so beschlossen hätte.

Aber ich will nicht entmutigen – hier ein vielleicht hilfreicher Vorschlag, dem Ansturm im Studio am Anfang des Jahres zu entgehen und dennoch ein Stichtag für sich selber zu setzen: Am 31. Januar 2015 beginnt laut des chinesischen Kalenders das Jahr des Schafes. Dann ist es im Fitnesstudio vermutlich schon wieder etwas leerer.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [4]

  1. Wahre Worte. Ich habe am am 01.03. aufgehört Fleisch zu essen, hat bisher funktioniert. Seit dem 31.12. esse ich keine Schokolade. Wird schwer, da Schokolade ja ein Suchtmittel ist. Aber das was ich mir bisger vorgenommen hatte, funktionierte fast immer. Ohne auf den 01.01. zu warten. In diesem Sinne: Ein frohes neues Jahr!

  2. Wow, da habe ich noch nie richtig drüber nachgedacht. Aber tatsächlich habe ich mir auch immer einen Stichtag gesucht, obwohl so etwas nicht nötig ist. Jetzt bin ich auch mal wieder mit Sport angefangen, jedoch erst im März und es gefällt mir besser als im Januar.
    Gruß Marion

  3. Ich habe mich im Januar 2015 im Studio eingeschrieben. Ja, teils als guter Vorsatz für das neue Jahr aber eigentlich wollte ich schon immer trainieren.

    Jetzt, fast 2 Jahre später, sieht man mich immer noch mindestens 2 mal die Woche im Studio. Vorsatz hin der her, es sollten einen einfach mehr Ziele dorthin bewegen als das gute Gewissen. Vorallem sollte einem bewusst sein dass der Weg zu einem schöneren Körper oder mehr fitness lang ist und zudem schwer von der Ernährung abhängig ist.

    Ich empfehle es, sich einen Trainingspartner zu suchen und sich zu den Themen Training und Ernährung einzulesen. Nur so wird man Erfolg haben. Wissen ist macht!

    LG

  4. @andre – das freut mich zu hören. klar, nicht alle, die anfang januar beginnen, hören wieder auf. aber eben doch sehr viele. die zahlen sind ja da.