Business Behaviour: Sag´ ich´s dem Kollegen im Hochsommer, wenn er müffelt?

An und für sich ist das Thema Schweißgeruch ein tabuthema in Büros. Man leidet still vor sich hin, statt den Kollegen mit diplomatischen Worten aufzuklären – wo der es doch so gerne wüsste. Wenn´s denn so ist. Die „Apotheken Umschau“ hat bei einer repräsentativen Umfrage unter 2034 Leuten herausgefunden: Über die Hälfte der befragten Männer und Frauen schaffen es nicht, sich ein Herz zu fassen und Skunkis im Büro darauf anzusprechen (59 Prozent).

.

Klassisches Missverständnis 

Das, obwohl die Betroffenen es doch selbst durchaus wissen wollen, jedenfalls 65 Prozent: Sie wären froh über solch einen Hinweis.

Kommt es doch eigentlich nur auf das „wie“ an. Der Kollege, der einfach zum Fenster geht und in freundlichem Ton sagt „Noch besser könntest Du Dich konzentrieren, wenn Du mal frische Luft herein lässt,“ dem kann man eigentlich nichts übel nehmen.

Die feigeren Kollegen, denen es aber pressiert, können ja immer noch auf dem Schreibtisch des Ausdünstenden ein Deo hinstellen, wenn er gerade mal nicht am Platz ist.

http://www.apotheken-umschau.de/Haut/Schweissgeruch-Ein-Tabuthema-225263.html

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Müffelnde Kollegen bitte unter 4Augen(!) angesprechen. Das ist ehrlich und mutig und damit auch wertschätzend. “ Ich möchte ganz ehrlich sein, Ihr Schweißgeruch stört mich sehr.“ Bitte nicht nachfragen, wie dies bei den heutigen Deos noch môglich ist. Besonders sensible Menschen erwähnen en Passant, dass ihnen „das“ auch schon einmal vorgekommen ist, und sie dankbar für einen Hinweis waren. Deo auf den Tisch stellen signalisiert, dass die Geruchsbelästigung schon ein Thema im Kollegenkreis war, und das ist kränkend und der/die Betroffene „verliert das Gesicht“. Sicher gibt es keinen Königsweg für dieses Problem, aber Ehrlichkeit zahlt sich langfristig aus.