Wieso McKinsey + Co die deutsche Headhunterszene mitprägen

Nicht nur in der Strategieberatung haben McKinsey, BCG und Co. die Nase vorn. Auch in den Partnerschaften der führenden Headhuntinghäuser Deutschlands (etwa Egon Zehnder, Russell Reynolds, Spencer Stuart und Korn/Ferry) mischen die Alumni der beiden Strategieberatungen  kräftig mit.

Aus gutem Grund: Wer im Auftrag von deutschen Konzernen Topmanagern nachjagt, braucht Partner, die exzellent verdrahtet sind, die die Geschäftsmodelle der Firmenkunden verstehen und die wissen, wie man seine eigene Beratungsleistung an den Mann bringt. In den vergangenen Jahrzehnten haben bereits mehrere Generationen von Ex-Meckies und Ex-BCGlern den fliegenden Wechsel von der Strategie- in die Personalberatung vollzogen.

Häufig aus privaten Gründen: Weg von der 5-Tage-im-Hotel-Leben-Welt des klassischen Unternehmensberaters hin zum „gemächlicheren“ Leben eines Headhunters, der sich tagsüber mit Kunden und Kandidaten in Hotels oder auf Flughäfen trifft, aber abends wieder bei der Familie sein kann.

Wie wirken sich wohl die engen personellen Verknüpfungen zwischen den Alumni-Netzwerken der Strategieberater und den Partnerkreisen der Headhuntinghäuser auf die Managerbesetzungen in deutschen Konzernen aus? Welchen Typ Manager werden ehemalige Strategieberater wohl den deutschen Konzernen am ehesten feilbieten?

Mag es sein, dass Berater auch bei anderen Menschen Beraterqualitäten wie analytisches Vorgehen, das Denken in Geschäftsmodellen und die Tatsache, dass einer schon „viel gesehen hat“, eher zu schätzen wissen, und solchen  Beratertypen eher eine Chance geben, als Menschen, die eine erfolgreiche Schornsteinkarriere hingelegt haben, die die Sprache des Mannes am Fließband beherrschen und wissen, wie Firmentreue geschrieben wird. Mut zu mehr Diversity in den Personalberatungshäusern könnte die Passgenauigkeit der Stellenbesetzungen erhöhen.

In Deutschland fehlt es nicht an klugen Köpfen, wohl aber an Managern, die sich mit ihren Belegschaften wirklich identifizieren und Brücken zur Basis bauen können.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*