Die zweite Odyssee

Europa ist in der Krise und verdient doch unser Vertrauen. Sein Mehrwert liegt jenseits des Euro. Reißen wir uns mal zusammen.

Wenn ein Mensch weiß, dass er in 14 Tagen gehängt wird, kann er sich wunderbar konzentrieren. Ein wahrer Satz des englischen Schriftstellers Samuel Johnson, der in Großbritannien derzeit neuen Widerhall findet. Das anberaumte Referendum über die britische EU-Mitgliedschaft hängt wie ein Fallbeil über der Zukunft des Landes. Die ersten Banken prüfen die Standortverlagerung, und die Rechnung ist unter dem Strich klar: Wenn sich die Briten verabschieden, dann nicht nur von der EU, sondern auch vom wesentlichen Wachstums- und Wohlstandstreiber Binnenmarkt.

Das ist nur eines von vielen Hindernissen, die Europas Kurs derzeit als Odyssee zweiten Grades erscheinen lassen – eine Irrfahrt durch die Staatsschuldenkrise, die ergebnislosen Dauerstreitereien mit Griechenland, die Niedrigzinsen, bedingt durch die Geldschwemme, mit der die EZB die Märkte zu stabilisieren versucht. Vor allem aber ist es das selbstverständliche Leben in Frieden und Freiheit, das einen konträren Hang zum Dauernörgeln und zur Europakritik in vielen Ländern hervorgerufen hat. Beim Blick zurück sehen wir friedvolle blühende Landschaften. Was historisch dahinter liegt, bleibt verstellt.

Es ist der immer gleiche Mechanismus, der auch hier greift. Wenn die Erinnerung an die dunklen Tage schwindet, wenn das Gute längst Normalität geworden ist, wenn (Über)leben keine Frage der Position diesseits oder jenseits einer Grenze mehr ist, dann erkaltet das Herz auch gegenüber dem einst so Schönen und Besonderen. Erfolg erzeugt negative Wahrnehmungsstörungen.

Im Video: Chefredakteurin Miriam Meckel stellt die Ausgabe 22/2015 vor.

Der Sinn der europäischen Integrationsübung wird derzeit so herzhaft infrage gestellt wie nie nach 1945. Nationale Interessen rücken wieder in den Vordergrund, und altgediente Vorurteile gegenüber Nachbarstaaten und den Menschen, die dort leben, erwachen wieder zu voller Blüte. Die Klage über die Probleme Europas wird nicht nur an Stammtischen geführt, sondern bis hinein in die Vorstandsetagen von Unternehmen. Wenn man dort Sätze hört, was passieren müsse, damit wir wieder einmal aufgerüttelt werden, lassen sich Hitzewelle und Gänsehaut im eigenen Reaktionsempfinden kaum mehr unterscheiden.

Uns geht’s gut. Ja, sag mal, geht’s uns noch gut?

Ob Grexit oder Brexit – es gilt, die aktuellen Probleme anzupacken, aber nicht zu überhöhen. Die Staatsschuldenkrise ist ein Übel. Gemessen an den historischen Erfahrungen Europas, das kleinere. Schulden werden manchmal nicht zurückgezahlt – im Krieg gegen und in der Liebe zu Europa.

Als Robert Schuman 1950 zum ersten Mal über seine Idee einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl sprach, hat er die wichtigste Begründung von allen geliefert: Es gibt keine bedeutendere Voraussetzung für Wohlstand und Wachstum als Frieden. Und nur im Frieden gibt es Freiheit. Für uns ist das heute selbstverständlich. Ist es nicht, wie ein Blick Richtung Ukraine zeigt. Wer beim Euro auf fallende Kurse wettet, darf jenseits kurzfristiger Spekulationsgewinne keine Hoffnung haben, ihn später günstig wieder zurückzukriegen, wenn er fort ist, und verliert weit mehr als Geld.

Die erste Odyssee der griechischen Antike wäre übrigens fast gut ausgegangen – hätte Telegonos, der dem Odysseus unbekannte Sohn, seinen Vater nicht nach dessen Rückkehr getötet – angeblich ahnungslos.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Miriam Meckel. Permanenter Link des Eintrags.

Über Miriam Meckel

Dr. Miriam Meckel ist Chefredakteurin. Die studierte Kommunikations- und Politikwissenschaftlerin sowie Sinologin startete als Fernsehjournalistin bei WDR, RTL und Vox, bevor sie eine Professur für Journalistik an der Universität Münster übernahm. Meckel war danach fünf Jahre Regierungssprecherin und Staatsekretärin für Medien, Europa und Internationales beim Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen und wechselte dann zurück in die Wissenschaft. Sie ist Professorin für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen, Schweiz, und Autorin zahlreicher Wissenschafts- und Sachbücher.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [143]

  1. Naahaa,
    wat macht dein kleener Donald, hääh?
    Käbbodd lach isch mich, einfach nur
    käbbodd, ohohohohohogogogogogogo

  2. Vollkacker-Finanzmarkt-Kaputtismus
    Begrüssung-Verpflegung-Rückführung
    Afrika den Afrikanern
    Asien den Asiaten
    Arabien den Araber
    Europa ohne amerikanische Vorherrschaft

  3. huch der römer er lebet noch
    das ist doch einens gedankens pferd

    und dann erzählt er von die äpfel
    (link)

    ist das eine Gaga-politik(zitat) salve saga

    mittermeier mit romisch von auch noch eier

    lustig ist zwar anders

    und soll das irrdudie
    von „2011 AG5“ mit einer
    Wahrscheinlichkeit von zehn hoch minus neun
    (der pampa kanns erklären)
    sein

    dennoch respekt
    zamir hätte sowas nie entdeckt

    könnte aber au
    ja genau
    ich bin dafür

    nicht als frog
    eilte
    Graf von Wegen
    (ohne geister segen)

    .. ……. respekt

    es fragte der räter
    den attentät(t)er
    errrätst du mi

  4. @
    Wir sterben doch aus …dank Genderpolitik wahrscheinlich ein paar hundert Jahre früher und die Baden-Würtenberger als erste(Gender-Kita- Umprogrammierung…) 😉 ich sag`s ja….

    „Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate der Welt“

    Nirgendwo werden noch weniger Kinder geboren als in Deutschland. Dies ergab eine neue Langzeitstudie. In Zukunft könnte der fehlende Nachwuchs zu einem Standortproblem für die Bundesrepublik werden.

    Wir liegen sogar noch hinter Japan, und denen geht es sowas von schlecht…
    mal vorstellen: deren Gaga-Politik lassen keine hochqualifizierte Einwanderer in ihr untergehendes Japan…

    Wie kommts? Uns geht es in Merkelland doch so unglaublich gut. Nachher kommt noch einer auf die Idee, in unserer Kuschelrepublik würde selektiv kinderfeindliche Politik betrieben.

    http://www.stern.de/wirtschaft/news/geburtenrate-deutschland-belegt-den-letzten-platz-weltweit-2197332.html

    Eins habe ich noch vergessen: Natürlich muß unser Land weitaus kinderfreundlicher werden, damit Kinder auch ein lebenswertes Umfeld vorfinden,sagt die Sozialindustrie,und wenn der GenderMichl nicht mehr „kann“ darf er,muß er ein Flüchtlingskind zB. ab 12 Jahre für einen pauschalierten Pflegegeldsatz von 936€ monatlich plus einmalig 712€ für Möbel und Bekleidung,plus,plus.. in den eigenen Haushalt „integrieren“,damit seine Rente gesichert wird.
    Aussterben werden wir trotzdem 😉
    Weltuntergang am 5.2.2040?
    Der Asteroid heißt „2011 AG5“, hat einen Durchmesser von 140 Metern und rast auf die Erde zu.Diese Einschätzung wird auch von der europäischen Weltraumorganisation ESA geteilt. „2011 AG5 hat momentan die größte Chance, im Jahr 2040 auf der Erde einzuschlagen“, sagt deren Experte Detlef Koschny.

    Salve

  5. @
    Noch so eine leicht zu durchschauende Nebelbombe. 😉
    Der Mainstream läßt nichts aus,in SPON steht heute mal wieder die schon zig mal kolportierte Verdächtigungsstory, dass „Hunderte“ Putin-Trolle von Russland aus u. a. die Kommentarseiten von deutsche Medien zuspammen.

    „Russische Propaganda: Insiderin berichtet aus der Trollfabrik des Kreml“

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/russische-trollfabrik-eine-insiderin-berichtet-a-1036139.html
    Woher sollen die Putin-Trolle Deutsch können?
    Es wird auch, wie bei diesen Artikeln üblich, ein „Vorzeige-Troll“ gezeigt (diesmal eine Frau). Sie wird namentlich genannt und mit Foto präsentiert. Sie soll – so die Mär – entnervt gekündigt haben und würde nun gegenüber westlichen Reportern „auspacken“. Angeblich ist sie eine in St. Petersburg lebende Alleinerziehende.Die Story ist schon deshalb unglaubwürdig, weil niemand in Russland so etwas täte, denn er würde sich damit ja zur Zielscheibe machen.Unbeantwortet bleibt auch, woher die „Putin-Trolle“ eigentlich so gut Deutsch können sollen. Voraussetzung für halbwegs überzeugende Kommentar in deutschen Medien ist, dass der betreffende Troll die deutsche Sprache beherrscht (wie es halt nur – möglichst hier lebende – Muttersprachler können), sonst würde er sofort auffallen.
    Salve

  6. Naaha Omileinchen,
    allde Puschmütze,
    wat jeht ab?

    Das läbben könnte sooho schön sein, woll …
    ohohohohohohohohoh

  7. bei diesen spitzen kräften her
    (blogjournalistisch)
    kann es doch nicht so schwer

    etwas zur beweislastumkehr

    oder sollte satz eins falsch sein

    noch ne fratte

    kann ein frosch auf der matte
    die satte tik
    (das zünglein an der waage)

  8. also ich als bayrischer binken
    kein römer
    mit nur einem zinken
    würde dies betreff auch scharnagel

    bin aber kein freund von

    ein lindes horn
    ohne schorn stein

  9. na na zamir (12:25)
    sag es deutlich
    denn
    das vermeinlich undeuteliche kannste nicht
    (oder ist der text von eysel)

  10. Römer,
    im begriff „Putin-Versteher“ steckt schon dieses elendig-hinterhältige,
    westlich-versiffte Heuchlergebaren, dass es auch menschen und
    systeme gibt, derer man nicht habhaft werden kann und die sich
    allen anbiederungsversuchen entziehen, dies ist für das hinterfotzige,
    verschrobene menschenbild der christlichen glaubensknilche einfach
    unerträglich, so abweisend darf man dieses Pack nicht behandeln,
    da werden sie mächtich böse, das sage ich Dir, abba mächtich …

    Gruß Zamir

  11. @
    Im Endeffekt geht es um die ominöse US Geopolitik,um MACHT wie alles in den letzten 70 Jahren.
    Da Sie den Putin nicht in Griff bekommen, wird alles nur denkbare inszeniert,Kol­la­te­ral­schä­den spielen keine Rolle,selbstverständlich unter dem Mantel der „NSAdemokrtie“.

    Widerstand regt sich, leider gibt es nicht viele von seiner Sorte:

    „Wie Scharnagl – wäre Franz Josef Strauß ein Putin-Versteher?

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sanktionen-beenden-krim-status-akzeptieren-csu-wie-scharnagl-waere-franz-josef-strauss-ein-putin-versteher.5ee9b001-55be-4869-a55c-852d3c52de1b.html

  12. wie primiv ist der zamir denn
    wenns nicht wichtig wär
    würds der sekretär
    (vom frog)

    (zamir würde nicht eingestellt werden)

  13. froschfiffi,
    haste denn üwwerhaubbt von irgendetwas auch
    nur den entferntesten schimmer von einer
    leisen ahnung, die themen sind wichtig, die themen
    oder haste auch das nie lörnen därfen?
    Armes maulpappchen, kaulquappchen,
    ohohohohohohohohoh.

  14. a ha der schmeichler zamir de la pampa
    these eins trifft voll vorbei
    genauso wie schu(l)ss von zwei

    es fragt der hund den herr
    hat ein frog den gewehr

  15. Pampa,
    sehr gute Zusammenfassung,
    niemand wird Deine Systemanalyse bestreiten.
    Mir geht es um die Gesamtschau,
    bei der ein grosser Gangster seine Interessen in Gefahr sieht, weil ein kleiner Gangster ihm ins weltweite Handwerk pfuscht.
    Um mehr geht es nicht.
    Auch die sogenannte spionageaffäre,
    die in Wahrheit keine ist, sondern der Höhepunkt einer über 70 jährigen
    Dauerbespitzelungsaktion,
    ist lediglich der Beweis für die bekloppte,
    geschichtliche Entwicklung, bei der wir Deutschen ganz Europa den USA zum Fraß „vorgeworfen“ haben, aus reiner Blödheit und Revanchismus.

    Schönen Gruss vom geostrategischen Schachbrett, Zamir

  16. Ach ja, wer finanziert die FiFa eigentlich, hm? Coca-Cola, McDonalds, Nike, Visa etc., welches Interesse hätten die denn bei der derzeitigen Lage an einer WM in Russland? Sanktionen der etwas anderen Art … daher könnte natürlich auch der Wind wehen, da geht es um sehr viel mehr Geld als bei der Klitsche FiFa. 😉

    Guats Nächtle
    Pampa

  17. Eysel + Zamir,

    also gut, w/FiFa

    Es liegt vermutlich nicht nur daran, dass die USA die Cojones dazu haben, sondern vor allen Dingen auch die Mittel und die Macht. FBI und Justizminesterum, okay, aber vermutlich auch inoffiziell die NSA. Dass da irgendwas bei der FiFa in Zürich geheim wäre, können sie sich abschminken. Nur weil die FFa nicht als teroristische Organisation gilt, heißt nicht, dass die nichts wüssten, wovon einige wohl lieber hätten, dass das keiner wüsste.

    Nur mal eine Überlegung, die mir in den Nachrichten so in den Sinn kam, warum saß denn Putin neben Blatter? Und wo findet die WM (noch) 2018 statt? Katar ist zwar unsinnig, das interessiert höchstens Fußball-Fans, aber nach den jüngsten Entwicklungen seit der WM-Vergabe dürften sich plötzlich die USA dafür interessieren. Womit das Spektakel um Blatter und Tango Corrupti plötzlich eine ganz andere, weltweite politische Ebene erhielte.

    Wilde Spekulation natürlich, aber warum sitzt Putin neben Blatter und faselt etwas von einem Schachzug Zamir? Wer hat da wen wie geschmiert? Und damit es noch eine wirtschaftliche Dramaturgie erhält, wer zwang denn die Schweiz zur Aufgabe des Bankgeheimnisses, hm? Pierre mit der Kavalerie oder wie hat da Uncle Sam im Hintergrund Druck gemacht?

    Das müssen wir irgendwo nochmal strategisch und taktisch durchdenken, aber mir scheint es nicht die Frage zu sein, ob der alte Wurzelsepp wieder gewählt wird, wie sie alle meinen, das interessiert die USA doch gar nicht, bei denen eine Randgruppensportart, aber die weltweite Wirkung der WM 2018 interessiert sie sehr wohl. Und selbst wenn Peppi wieder gewählt wird, würde ich nicht darauf wetten, dass die WM-Vergabe nicht neu ausgeschrieben wird. Taktischer Vorwand Katar, strategisches Ziel Russland.

    In diesem Sinne könnte es sogar im Interesse der USA sein, den alten Wurzelsepp im Amt zu bestätigen, um dann nachher in der Hand zu haben. Entweder Freundchen …, oder wir veröffentlichen mal was wir über Dich haben und lassen Dich einlochen.

    Die Drohung ist stärker als die Ausführung (Aaron Nimzowitsch), gelle Zamir, wenn Putin schon Schach spielen will. Hoffentlich verzockt er sich in seinem Sinne nicht wieder so, wie schon öfter … und er zählte seine Lieben, und stellte fest, es war ihm einer weniger geblieben. 😉

    Gruß
    Pampa

  18. „“Fußball ist eine Ballsportart, bei der zwei Mannschaften mit dem Ziel gegeneinander antreten, mehr Tore als der Gegner zu erzielen und so das Spiel zu gewinnen. Die Spielzeit ist üblicherweise zweimal 45 Minuten..“Wikipedia

    Ist nicht interessant, was Menschen daraus machen können..!? …manchmal beneide ich schon die Leute, die einzig dem Treiben zu schauen und darauf warten, bis das Runde ins Eckige fällt.

    …und was hat dies mit der EU zu tun?…beide Verbände machen sich in ihrer Selbstsucht und ihrem Machtstreben so überflüssig, wie der Kropf an Muttis Hals.

  19. Dreizehn US-Senatoren hatten anfang april in einem brief an
    sepp Blatter gefordert, den russen die WM 2018 zu entziehen.
    Hintergrund, die ereignisse in der Ukraine.
    Da sie keinen erfolg hatten, versuchen sie es nun auf einem
    anderen wege, sie sind aber mit fünfjähriger verspätung
    unterwegs und von daher nur heuchlerisch und dümmlich.
    Die amerikanischen justiz- und steuerbehörden mischen in
    einem europäischen lande auf, was ihnen aufgrund internationaler
    verträge und abkommen nicht zusteht.
    Ein relikt, das seinen lauf nahm vor mehr als siebzig jahren,
    wenn die europäer sich selbst schwächen, dann kommen die
    lieben ameriggoner daher und übernehmen auch noch diese
    „Drecksarbeit,“ es läppert sich immer weiter.

    Die Fifa ist gewiss ein grosser, stinkender Misthaufen.
    Die aufräumarbeiten müssten dennoch die europäischen
    verbände übernehmen, denn der sitz der fifa ist in der schweiz.

    Wenn es also um bestechungen, schwarzgeldkonten und betrug
    in grossem stile geht, wer könnte sich von daher besser auskennen
    als unser klitzekleines nachbarländle`?
    Keiner wäscht blutgelder und schwarzgeld weisser und in
    steuergelderchen und anlageverramschereien, hmm da
    sind sie stänidige weltmeister.

    Könnt ich schon wieder Abjodeln, wie verrückt, Zamir

  20. Jaaa Eysel,
    die grössten verunreiniger
    nehmen das staubwischtuch
    und versuchen den dreck
    weg zu fegen, herrlich.
    Der Brüller ist auf deiner seite.

    Sie meechten, dass die fussball-WM 2018
    nicht in russland stattfindet, mehr nicht.

    Ginge es ihnen wirklich um die sache,
    so hätten sie schon kurz nach der vergabe
    für die russen „einschreiten-einmarschieren“ müssen,
    vahaschdähäschdd?

    Das läbben kann soo einfach dahergömmen, woll.

    Ansonsten, weiterhin viel Spass beim Schweinekapitalismus
    und seinen sieben Weltwundern, Zamir

  21. Österreich hat gute erfahrungen mit der speicherung
    von fingerabdrücken und IP-Adressen für die finanzbehören,
    melden die deutschen wirtschaftsnachrichten, nun denn
    lieber Römer, lass uns den gehirn chip reinmachen,
    zur krönung des ganzen.

    „Seht euch mal die wanz an,
    wie die wanz tanz kann.“

    Endlich kommt ordnung rein,
    in den sauhaufen mensch,
    hätte ich mir denken können,
    doch damit ist jetzt auch schluss.

    Auf der mauer, auf der lauer …

    Schönen Gruss vom letzten Mohikaner, Zamir

  22. Ach ja, zur FIFA gibts auch noch was zu sagen:
    Alle freuen sich, dass WER aufräumt?
    Die PÖSEN Vereinigten Staaten!!!
    Die ELENDEN – angeblich – Weltpolizisten.
    Warum (u.A.)?
    Weil sonst keiner die Eier dazu hat.

  23. Das Thema heißt „Wegducken“:
    http://www.nzz.ch/wirtschaft/kommentare/die-institutionen-spielen-schwarzpeter-1.18550872

    Übrigens auch bei den Kitas.
    Nur an Nichts rühren und von Zeit zu Zeit
    „gefällige“, ín der Regel „rosa Bonbons“ verteilen.
    AUCH ein „Machtprinzip“.
    „Brot und Spiele“ nannte Oma das.
    DAS hat Angela begriffen.
    Und Alle sitzen auf der „Rutschbahn“.
    Und Alle jubeln JuHu, weil de so schön „rutscht“.
    Bis zum „Aufschlag auf den Boden“.

  24. ZZ,noch so ein Aufregerthema:
    Der grosse Kita-Streik-Schwindel
    http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/kita-streik-geiselnahme-im-kindergarten/#more-8886
    …Wir haben nicht genug Geld. Gabriel will deshalb notfalls sogar das Grundgesetz ändern, damit er gut verdienende Eltern noch stärker besteuern kann, um damit weniger gut verdienende Eltern zu unterstützen. Richtig wäre ein anderer Weg – das Familiensplitting. Dabei wird das Einkommen auf die Anzahl der Familienmitglieder, Vater, Mutter, Kinder aufgeteilt und dann versteuert. Im Ergebnis wären größere Familien schnell steuerfrei. So funktioniert das in Frankreich – und zwar effizient. Großfamilien sind dort populär. Deshalb, Wirtschaftsminister Gabriel, kämpfe beim Finanzminister für das Familiensplitting, damit Kinderreiche bei Steuern endlich mal richtig besser gestellt werden. Und Familienministerin Schwesig muss lernen: Nicht nur an die Zielgruppe für den nächsten Wahlkampf denken. Wenn alles teurer wird, hat am Ende keiner was davon. Aber Gesamtverantwortung ist ein Fremdwort. Bekanntlich hat ja der Wahlkampf begonnen. Ausgerechnet in den Kitas. Die können sich ja nicht wehren. Und Familienpolitik ist das neue Thema der SPD.

    ich sag´s ja …

    Salve

  25. Pampa,
    wie immer sind wir uns fast einig,
    bis auf das kleingeld, woll.

    WIe war das nun mit dem ESC, haste
    den nicht auch mal irgendwann gewonnen,
    so in dem dreh? ……..

    Gruß Zamir

  26. Wenn ich nichts sage Zamir, bist Du am Schimpfen und wenn ich etwas sage, passt es nicht in desaströses Weltbild. Du kommst mir vor wie so ein depressives Weib, das vorm Kleiderschrank steht und nicht weiß, was sie anziehen soll. Also greift es immer wieder auf die gleiche, alte Klamotte aus Skandalsucht und Kritik an allem zurück.

    Was kümmern mich FiFa und Homoehe? Mir ist das scheißegal Zamir, das betrifft mich irgendwie rein gar nicht. Meinetwegen können sie Ehen auch mit Schafen zulassen. Dürfen Schäfer Kinder adoptieren und was sagt die Kirche dazu? Mir ist das kurz gesagt wurscht, solange sie mich in Ruhe lassen.

    Es ist eben gerade nichts Besonderes los, also wird halt über sowas auf allen Kanälen berichtet. Wen das interessiert, bitte. Mich nicht, außerdem habe ich gerade eben wenig Zeit.

    Gruß
    Pampa

  27. Die struktur der fifa ist doch wieder das beste beispiel,
    ein paar verkalkte, alte deppen und ihre motivation,
    den rest der welt zu betrügen, das ist schweinekapitalismus
    in seiner besten ausführung und güte, eben uralte Hüte

    Muss man da noch weiter in die tiefe gehen?

  28. Mit diesen randbemerkungen kommste nicht
    an die wahren probleme ran, es sind
    nur ablenkungsmanöver, Pampa.

    Und ich halte Dich für sooho
    intelligent, dass Du mit der
    ursachenforschung des
    schweinekapitalismus bestens
    vertraut bist.

    Das kleine grüppchen kontrolliert
    alle zufahrtswege, das iss ess.

    Schönen Gruss aus dem Fifa-Hauptsitz in Kaquatar, Zamir

  29. alles „Lupenreinen Funktionäre“ von den Gewerkschaften. Die sind schließlich alle auch – systemrelevant -….nur: was hat DAS mit Kapitalismus zu tun?

  30. Damit Dein desaströses Weltbild mal etwas ins Wanken gerät Zamir:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/vereinte-nationen-report-zu-hunger-in-der-welt-13614991.html
    Agrarindustrie, Produktivitätsfortschritt, Pharmaforschung, Düngemittelindustrie, Spritzmittelindustrie, Maschinen- und Werkzeugbau etc. … die Weltbevölkerung wächst und die Zahl der nominal Hungernden geht zurück. Wie kann das sein, was? Da greift die Klein-ZZ-Logik irgendwie nicht so richtig. 😉

    Dafür wächst die Zahl der Fettleibigen immer weiter, wie man nicht nur an unserer Regierung sieht.

    Übrigens ist der Agrar-Sektor noch immer der viertgrößte Sektor in D und Bio macht dabei nur einen verschwindend geringen Teil aus. Dafür schmeißen die Leute aber die Hälfte von dem weg, was sie an Lebensmittel kaufen. Damit Du was zum Jammern und Rummosern hast und wieder glücklich bist. 😉

    Gruß
    Pampa

  31. Müssen erzieherinnen streiken?
    Müssen Lokführer streiken?
    Müssen abeitende menschen überhaupt streiken?

    Worum geht es bein streik?
    Es geht konkret darum, dass der schweinekapitalismus
    nicht die fähigkeit besitzt, ein system aufzubauen, das
    den menschen bei täglicher arbeit, ein erkleckliches
    einkommen ermöglicht.
    Acht stunden stress sind einfach zuviel und genügend
    arbeitskräfte wären auch vorhanden, wo ist das schweine-
    kapitalistische problämm?

    Sie können es nicht, sie lernen es nicht und
    sie werden es auch niemals beherrschen.

    Viele Grüsse vom Streikposten, ZAmir

  32. froschlaich,
    du sollst nicht beschmutzen anderer leut ihren namen,
    du knallfurz und damit fändeln und händeln,
    versteht dich eeh keiner …

  33. ..ich kenne Leute, Eysel, 07:28 die sind bereit, dafür zu bezahlen, dass sie DIES sehen dürfen!…es sind gar nicht zu Wenige, man will schließlich „gut“ unterhalten sein..geht gerne auf Knien, damit sie von dem Gezänk um Macht und Identität verschont bleiben, in der Wohlfühlgesellschaft der wwsepp ein teil des Spiels (..deswegen ZZ)…und Brot ham´wa auch..flüssiges sogar, damit mensch nicht so viel zu beißen braucht…. so lang das Six-pack noch so billig ist, ist kein Volksaufstand zu erwarten.

    https://simomot.files.wordpress.com/2014/07/46-presiden-fifa-sep-blatter-berbicara-dengan-kanselir-jerman-angela-merkel-dan-presiden-jerman-joachim-gauck.jpg

    Mann/Frau muss schließlich mit Allen können…

    http://cdn2.spiegel.de/images/image-572349-breitwandaufmacher-qoxh.jpg

  34. welcher eysel als esel will denn da wohin frog ziehn
    ein irrer auf vier beinen dieser eysel in opporten schun
    (kann kein frosch oh wei)
    als mensch im diese ist er zudem auch noch miese
    (kataohm im atom gesäß dem senn auf edeka)

    denn

    in australien ist die kohle wollen scharf

    und vor tausend jahr kommt fifa gar (10:24)
    der zamir dar

    in wessen kind (kein jahr)

  35. Wo sitzt die FIFA und wie konnte es jahrzehntelang
    dazu kommen, dass ein solches bestechungszentrum
    ungehindert aufgebaut werden durfte, haben die schweizer
    auch gesetze oder nur kantone und bank-konten von
    despoten, militärs, menschenschindern, kleptokraten,
    europäischen steuerhinterziehern, tyrannen, monarchen,
    faschisten, erfolgreichen sportlern, promis, deutschen
    geschäftsleuten, politikern, gutsherrrn, hoenessen, alice
    schwarzern, reichen griechen und sonstigem Gerümpel?

    Dies sollte einmal zum wiwo-chefblog-thema hervorgehoben
    werden oder regiert die angst vor weiteren skandalösen
    aufdeckungen?

    Steuerbetrüger fliehen seit 100 jahren in die schweiz, da lässt
    es sich guud kungeln und gar tüchtich reibach machen.

    Was könnte man von dem vielen Gelde, an FlüchtlingsUnterkünften
    bauen, die Ausbildung dieser armen, traumatisierten Menschen
    voranbringen, die Gesundheitsversorgung auf ein hohes Niveau
    heben, die Freiheit- und Freizeitgestaltung bewerkstelligen,
    ganz Afrika-Arabien und evtl. auch noch Asien hinzu holen.
    Einen Luxus-Fährdienst einrichten und nebenbei noch einige
    Kreuzfahrten orjanisieren für alle Armen und Geknechteten
    dieser Welt; es ist doch alles in Hülle und Fülle vorhanden,
    es muss nur richtig verteilt und organisiert werden, das predige
    ich doch hier seit vielen Jahren, hört mit denn keiner zuuuuhu?

    Schönen Gruetzi aus Zürich, von Frau Stirnimaa, ZZ