Moralische Bazooka

Griechenland und Europa sind im Scheidungskrieg. Wut, Anfeindungen und Reparationsforderungen werden nichts retten.

Die Zeit der Reparaturen ist vorbei. Denn reparieren lässt sich nur, was in Grundzügen noch funktionstüchtig ist. Für die Beziehungen zwischen Griechenland und Europa darf man das bezweifeln. Die Mechanismen des Austauschs und der Suche nach politischen Kompromissen leiden an Materialermüdung. Dauerdiplomatische Annäherungsversuche zwischen Vertretern der Euro-Länder und der neuen griechischen Regierung mögen immer wieder ein paar neue dünne Äderchen der Beziehungsdrainage legen. Es dauert aber jeweils nicht lange, bis auch die wieder verstopft sind.

Was wir zwischen Griechenland und Deutschland oder Europa derzeit beobachten, hat alle Züge eines Scheidungsdramas, das auf Trennung ausgerichtet ist. In einem Scheidungskrieg gibt es vier Phasen. Zuerst kommt die Phase des Nichtwahrhaben-Wollens. Die hat sich in Griechenland bis 2009 hingezogen. Trotz eindeutiger Hinweise auf die prekäre Staatsverschuldung spätestens 2004 verharrte das politische Personal über Jahre in Selbstverleugnung und übermittelte falsche Defizitzahlen.

Dann folgt die Phase der aufbrechenden Gefühle. In der befinden wir uns derzeit. Trauer, Wut und Hass führen zu überzogenen Reaktionen. Es ist immer der andere schuld. Man fordert, er möge reparieren, was man selbst zu verantworten hat.

Im Video: Chefredakteurin Miriam Meckel stellt die Ausgabe 12/2015 vor.

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat in diesen Tagen die Schotten nun erst einmal richtig dicht gemacht. In einer Rede vor dem Parlament forderte er die Deutschen auf, endlich die aus dem Zweiten Weltkrieg ausstehenden Reparationen zu zahlen. Es geht dabei um Gesamtforderungen in Höhe von etwa 300 Milliarden Euro. Die Berechnungsgrundlage für diesen Betrag ist wegen Hyperinflation und weiterer historischer Bedingungen weitgehend unklar. Ein Schelm, der bei dem ermittelten Betrag an die Summe der griechischen Staatsschulden denkt.

Reparationen sind immer eine schwierige Sache. Lässt sich erlittenes Leid mit Geld reparieren? Lässt sich Geschichte reparieren? Als Mittel in einer rhetorischen Schlacht um die politische Deutungshoheit in der Euro-Krise sind sie gänzlich ungeeignet. Da entsteht schnell der Eindruck, hier handele es sich um eine Ablenkungsreparatur. Der Klempner schraubt an der Dichtung in der Küche rum, während das Bad längst unter Wasser steht.

Zwar sind sich die Völkerrechtler durchaus uneins, ob alle Ansprüche Griechenlands ungerechtfertigt sind. Eine Zwangsanleihe über 476 Millionen Reichsmark erpressten die Nazis 1942 von der griechischen Zentralbank, ohne dass dafür je etwas zurückgezahlt worden wäre. Dass der griechische Justizminister im Gegenzug nun droht, das Goethe-Institut und andere deutsche Einrichtungen in Athen in Zahlung zu nehmen, ist zu diesem Zeitpunkt dennoch schlicht daneben.

Tsipras wirft der Bundesregierung „juristische Tricks“ vor und fragt: „Ist diese Haltung wirklich moralisch?“ Die Moralkeule ist die Bazooka der Ausweglosen, sozusagen das letzte Mittel der Zentralbank für Gewissensfragen. Man flutet den anderen mit moralischen Vorwürfen. Doch das hilft nicht – und führt zur eigenen Abwertung.

Das Scheidungsdrama endet schließlich mit den Phasen der Neuorientierung und des neuen Lebensentwurfs. Für Griechenland würde das bedeuten: sich endlich den notwendigen Reformen zu stellen, die Korruption im Land wirksam zu bekämpfen, ein effizientes Steuersystem aufzubauen, es vor allem auch konsequent anzuwenden und vieles mehr.

Und vielleicht bedeutet es auch, sich wirklich von der Euro-Zone zu trennen. Wiedervereinigung in ferner Zukunft nicht ausgeschlossen. Dann aber mit einem richtigen Ehevertrag.

Ein Satz in der Rede von Alexis Tsipras vor dem Parlament lautete: „Manche sagen uns: Warum beschäftigt ihr euch mit der Vergangenheit? Schaut in die Zukunft!“ So ist es, möchte man antworten.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Miriam Meckel. Permanenter Link des Eintrags.

Über Miriam Meckel

Dr. Miriam Meckel ist Chefredakteurin. Die studierte Kommunikations- und Politikwissenschaftlerin sowie Sinologin startete als Fernsehjournalistin bei WDR, RTL und Vox, bevor sie eine Professur für Journalistik an der Universität Münster übernahm. Meckel war danach fünf Jahre Regierungssprecherin und Staatsekretärin für Medien, Europa und Internationales beim Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen und wechselte dann zurück in die Wissenschaft. Sie ist Professorin für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen, Schweiz, und Autorin zahlreicher Wissenschafts- und Sachbücher.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [233]

  1. Die wahren schläfer sitzen an den schreibtischen
    der macht, ruhen sich aus und schnarchen vor sich hin,
    es sind nicht die dschihadisten, die salafisten, die
    IS-Rückkehrer, es sind die erklärer, verklärer und
    worteverdrehern, der NSU-Prozess eine reine farce.

    Nur zu schade, dass unter diesen „Missetätern“ der
    normale Polizeibeamte leiden muss und verprügelt,
    verletzt wird, es wird ihm gar nach dem Leben getrachet,
    nur weil seine vorvorgesetzten ein einziges sachgebiet
    beherrschen, das Taschen-Billard- Spielerchen, das macht
    ihnen spass und wird tagtäglich betrieben mit wonne,
    jaa wooho iss denn meine bazooka, jaa wooho iss sie denn,
    hääh?

  2. Wenn polizei-schutz ländersache ist, dann hat Hessen
    gestern auf ganzer linie und gar jämmerlich versagt.

    Wenn gewaltbereite schlägerbanden aus allen EU-Ländern
    inklusive anderer deutscher bundesländer ihr unwesen
    treiben dürfen, dann hat der komplette staatsschutz
    gestern jämmerlich und dümmlich versagt.

    Zurück in die steinzeit, die devise der verantwortlichen.
    Beschönigen, beschwichtigen, die schuldzuweisungen
    wunderbar unter allen anderen verteilen, dies ist die neue, alte
    Deutsche Gründlichkeit, ordnung, sauberkeit und zuverlässig-
    keit, wir sind stolz auch euch ihr Hohlkopf-Eliten, weiter sooho.

    Schönen Gruss von der Polizei-Gewerkschaft, ZAmir

  3. Der „kleine“ polizist muss leiden, wird verletzt, weil
    seine dienstherrschaft, alle seine Elitekacker völlich
    am versagen-verzagen sind, bis hoch zum obersten
    verwirrten, der schon die bundeswehr in den ruin
    getrieben hat und nun vom Angelaaschen von minister-
    amt zu ministeramt getrieben wird, bis er das für sich
    ideale gefunden haben wird.

    Ach wie sooho trügerisch sind weiberkerzen sind keine
    männer da, wird die birne völlisch verdrückt und sucht
    ihr heil in der ausredenflucht, ob osten oder westen,
    „Es war nicht alles schlääschdd, damals in der bolschewistisch-
    verhetzten Zoone“.
    Dann kam urplötzlich prinz hellmuud auf seinem gelben
    chiquita-schimmel daher geritten und hatte aus dem Baumarkt
    ein sechserpack „Blühende Landschaften“ in seiner
    Satteltasche, wurde dafür gefeiert und mit minol eingeölt,
    bis zum schwarz werden.

    Von nun an lebten sie schicklich-gliicklich und bekamen
    viele rinderchen, bis 2008 die krisenstimmung aus der
    überseeprovinz rüberschwappte und das ganze land
    versaute, noch heute hat sich daran kaum etwas verändert.

    Schönen Gruss aus Lappland, hoch drüben, Zamir

  4. Nicht etwa, dass DU irgendwann mal irren würdest!
    Gar VORAUSSETZEN, DEINE Meinung sei die einzig massgebliche …
    Wie wäre es tragischer „Balken im Auge“,
    wenn du dich mit denjenigen Defiziten beschäftigtest
    die du dich so redlich wie erfolgreich bemühst hier täglich zu demonstrieren?
    Wäre DAS nicht weit „richtiger“?
    M i n d e s t e n s im Sinne von weit NÄHER liegender?
    Wie sagte Oma doch?
    Kehre zunächst mal vor der eigenen Türe, Welten-nicht-um-sondern-an-Schiffer.
    Geh mit leuchtendem (nicht gelben) Beispiel voran 😉

  5. Wieso waren in frankfurt gestern keine „spezialisten“ vor ort:
    psychologen, sozialpädagogen, streetworker, notfall-seelsorger
    gut-zu-redner, über-den-kopf-streichler und die caritas?

    Es muss doch diesen jungen, auf die schiefe bahn geratenen
    menschen jede nur erdenkliche unterstützung zuteil werden,
    sonst schlagen sie wieder zu, werfen steine, agieren mit säure
    und brandsätzen, das kann man doch verhindern, im vorfeld:
    mit krankenschwestern, pfarrern, psycho-automaten,
    allesbeschwichtigern, diskutierfräckchen, der bahnhofsmission,
    den Grünen, walgesänge-singern, der Anne Will, dem Frankieboy
    seinem Plasbalgberg, der maybrit, dem jauchegünnie und
    sämtlichen besserschissern, iss doch gaorbixx soho schwör.

    Diesmal ohne viele, Schöne grüsse, ZZ

  6. Unser sehr verdrehter Herr Innenminister stottert sich
    gar grausam durch die medien und scheitert an
    jedem erklärungsversuch, wieso gestern in Ffm
    sooho viele autonome und gewaltbereite demonstranten
    ihre unheilvolle taten begehen „durften“, die polizei
    war fast machtlos diesen attacken ausgesetzt und rannte
    praktisch den geschehnissen hinterher.

    Wo ist der geheime dienst, der verlassungs-schutz, die
    datensammler, die grosskopferten bei den bundes- und
    landessicherheitsbehörden denn untergetaucht, gestern?

    Können wir doch froh sein, dass es sooho gute und friedliche
    salafisten, hooligans, IS-Rückkehrer, rechtsradikale, rocker-
    gruppen, fussballanhänger-deppen und ähnliche gruppierungen in deutschland gibt,
    sonst wären wieder weitere steuergelderverschwendungen
    angesaacht, hooach.
    Im vorfeld hat der ganze sicherheits-apparat schnarchend
    vorsich hingepennt und die luft verpestet, pfuii deibbel.
    Wer kann denn unsere Polizisten überhaupt noch schützen?
    Aber in anderen ländern grossartige schulungen abhalten wollen?!

    Diese zustände gibt es doch inzwischen in allen
    grossen städten auch in der hauptstadt, es ist eine
    Schande der verwaltungen für sicherheit in unseren
    bundesländern, von den staatlichen grossversagern
    garnicht zu reden, die zuständigen grosskopferten
    sollen sich ihre lehrgelder geben lassen und am besten
    auswandern.

    Schamland Deutschland, inzwischen auf allen gebieten,
    auch im bereich der inneren sicherheit, elitäres siechtum
    duu meine wonne.

    Viele Grüsse aus einem verlorenen Lande, ZAmir

  7. Nachdem die erste morgendliche Erregung bei unserem Eyselchen abgeklungen sein müsste, wollen wir uns nunmehr mal wieder dem Thema der Woche zuwenden. Morale, das Gute, in gewisser Weise das Eyselige…
    Was ist dasß
    Der Eyselige glaubt, dass er, im Kampf für das, was er für „das Richtige“ hält, von jeder zwischenmenschlichen Rücksicht und jeder zivilisatorischen regel befreit ist. Der Eyselige unterscheidet sich vom Gutmenschen nicht in der Radikalität seines Herangehens, sondern darin, dass der Eyselige nicht für „das Gute“ sondern für „das Richtige“ ackert. Eyselig Sein, die Sehnsucht nach dem Rechthaben, ist ähnlich wie Gutmenschentum von desaströser Wirkung: es macht die Menschen gemein, rücksichtslos, hochmütig und relevanzsüchtig. Deswegen wirken ihre Debattenbeiträge nicht sachlich, sondern kommen über ihre Zeitgenossen (mit Ausnahme ihrer Gesinnungsgenossen9 wie Ergüsse. Selten bis nie bemerken die Eyseligen Ergusstypen, dass sie in ihrem Rausch genau die Methoden anprangern, die sie im Umgang mit denen, denen sie sich „zuwenden“ anzuwenden pflegen.
    Tja, so tobt sich ein Eyseliger auf Kosten seines sozialen Umfeldes aus, von daher werden Eyselige gelegentlich auch als Soziopathen etikettiert, als solche, die vom sozialen Stromnetz abgeschnitten sind. Das kümmert diese Spezies nicht wirklich, für solche Fälle haben sie ein Notstromaggregat, welches in regelmäßigen Abständen gewartet werden muß….;-)))

    Finstere Grüße von der Sonne*;*

  8. http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article138555701/Sonnenfinsternis-beamt-Stromnetze-ins-Jahr-2030.html
    Stellt sich mir die (rhetorische) Frage:
    Glaube ich lieber der Allianz-Studie oder Siggi-Popp???
    Auf jeden Fall aber, das bestreitet nicht einmal der,
    gehen bei einer extrem wichtigen Infrastruktur-Ressource
    die „Reserven an Sicherheit“ flöten. –
    Aufgrund staatlicher Sabotage, Angelas Energie-Spinnerei. –
    Nun denn 😉 Ein kleiner Testlauf für meinen Generator ist eh grad mal wieder fällig 😉

  9. Darum habe isch die Grieschieschen und die Uhukaraniner
    so gerne, weil sie uns, ohne Hemd und ohne Hosen,
    nackt und unverfälscht, das wahre zusammenleben der
    menschen und kohorten zeigen, ehrlisch und ungeschminkt.

    Alles drumherum, US-EU-RUS-CHININDIEN und der kärgliche
    restbestand, sind nur scheindebatten, hängematten und
    versuchskaninchen, hin- und hergelotter ohne dotter,
    das labor der hirnamputierten Elite-Fette-Katzen-Sammler
    und Feger, woll.

    Viele Grüsse von den Fidschii-Inseln, Zamir

  10. Der ehemalige glanz iss dahin,
    Borussia Dortmund hat gestern owwend sooho
    elite-grottenschlääschd gespielt, da konnten einem
    selbst die bratswürdste, beim vor sich hinbruzzeln, leid tuuun …

    Schönen Gruss bei der Eintrittskarten-Rückerstattungs-Orgie, ZZ

  11. S U P E R G E I L !!! 😉
    Der Tragier reklamiert Rechtschreibung bei ghost 😉
    Wie meinte Oma noch???
    „Es sind immer die selben kleinen Geister mit dem gewaltigen Anspruch
    diejenigen mit mem dicken Balken im eigenenAuge,
    die sich bei Anderen über den kleinen Splitter aufregen!

  12. Römer,
    wieder einmal schön recherchiert ist aber längst bekannt,
    nur unseren vordober-doofen mit den abstehenden ohren
    nicht, dem erkennungszeichen für superelitäre bauchspeck
    intelligenz in deutschen landen.
    Die Uhukarabinergreine und die Griehiehiechen sind unsere
    absoluten vorbilder in sachen „Tango Korrupti“ und
    Musche-Buhuh, was soviel heisst, wie mauscheleien ohne
    ende gehen durch alle vorgesetzten hände, quasi eine
    erfindung aus dem religionsunterricht, geht weit zurück bis
    ins älteste testament der menschheit und hat sich bis heute
    munter und frisch erhalten.
    Wusstest Du überischens, dass der damalige reichskanzler
    erst ein jahr vor seiner machtergreifung im jahre 1933, zum
    deutschen staatsbürger ernannt wurde.
    Nur durch einen trick seiner DAP, die ihn im damaligen
    freistaat Braunschweig zum regierungsrat ernannte, war
    mir sooho nicht im detail bekannt, ist abba hochinteressant.

    Die griechen sind im tricksen wahre meister, aber vorweg
    genommen nur sooho kannste was werden, dass das einfach
    völkchen nichts „geworden ist“, liegt einfach an der herrschenden
    hierarchieschen schlachteplatten-verordnung, wonach die
    zehn familien, die GR unter sich aufgeteilt haben niemand
    mitmachen lassen, beim verfrühstücken der beute in
    london, Lücks-hom-bursch und Genf am Comer See.

    Wie du siehst ist das ukraiiinische griechenmuster nur
    die blaupause für alle anderen gauner, ganoven und
    strauchdiebe, die sich einfach und galant bedienen,
    der staatsapparat, die jusitiz und die polypen sorgen
    dann für die einhaltung der rechtsverordnungen,
    von Afghanistan bis Zypern, eben um die ganze welt,
    wie man die erde auch nennt.

    Vom rein wirtschaftlichen standortpunkt, sind die griechen
    und die Uhu’s derart klein geraten und spielen kaum
    eine rolle, dennoch müssen sie mit durch geschleppt werden,
    sonst hätten die volksverdummer keine sachthemen, die
    sie uns tagtäglich servieren, diese knalltüten.

    Uhukarabinien und Griechplattonien wären die besten
    beispiele, um daraus zu lernen, wie man es nicht
    machen soll, geradezu perfektes anschauungsunterrichts-
    material und das alles sollen die dummen hühner, die damals
    den EU-beitritt genehmigten nicht gewusst haben, aach komm?!

    Vor allen dingen, es ging ja dann noch weiter mit dem
    mistverzapfen bis in die wunnebare rollstuhlfahrzeit,
    ja iss es denn die …

    Guud, Waffenhändlerfreunde und Genossen, da kannste
    nichts erwarten, die hauen sich gegenseitig kein auge
    aus, das mauscheln ist ihnen gewissermassen in die landschaft gelegt, daaha machste goarnixx.

    Weiss garnicht, was die ganze uffreschung soll, das geld
    wird doch in endlosschichten gedruckt, wooho iss also
    das problem, schickt ihnen doch den scheiss und feerdisch.

    Müllplanet Erde, von allem zuviel: Geld, kapital, strauchdiebe,
    brösel-börsen-ganoven, elite-furzzkanonen, politkaffern-schnüffler,
    geschichtsverfälscher und revanschisten, kriegstreiber und
    krawattenmänner, tv-talkshows mit den ewigblöden
    gesichtern und frazzen, kleine, grüne kapitalfresser und
    alle die ihnen hinterherlaufen, um diese irrsinnige wahnvorstellungs
    welt mnach diesem blöden muster zu verklären.

    Feste Jungs macht nur weiter soo, ihr kriegt schon alles
    käppod, das sang überischens schon Robert Long in
    den rooaring seventies, Zamir

  13. Ghogho-buddy, bist du nur zu arrogant um dich mit solchen details zu befassen oder weisst du wirklich nicht wie man ‚orson welles‘ schreibt.. nun denn, jeder so gut wie er kann..und was deine hosenanzugvorliebe betrifft, da musst du das subjekt deiner begierde offenbar mit dem groessten charmebolzen zwischen dem großen und kleinen zeiger an der uhr deiner hauskapelle teilen..eyselgenius, einer der tolerantes flachfiddler auf dem rasen des herrn, mal sehn, wer von euch geiden am aufaelligsten aus der rolle faellt, noch sind fast alle lose im topf.
    Den schwarz-vermummten randalierern von heute morgen in ffm würde ich im übrigen schnörkelos das handwerk legen, ich verstehe nicht, warum man diesen abschaum überhaupt durch die strassen ziehen lässt, empfehle methode akropolis!

  14. Schön Römer,
    dieser Vorschlag 😉 ganz im Ernst übrigens.
    Nicht ernsthaft:
    Hiermit schlage ich den Tragier
    zum Gründungsvorsitzenden des Vereins „Klientelismus Deutschland“ vor.
    Vereinsmotto:
    Wer Angela am tiefsten reinkriecht, der holt am meisten raus 😉

  15. @ Tragier
    „dribbeln“ – verdribbeln
    Wo sich Magier und der hiesige Magelan und … etc.pp. glorios hinddribbelt hast,
    das ist hinreichend mühelos zahlreichen mehr und auch weniger wohlwollenden Kommentaren zu entnehmen. – Weiter so. –

    Hast du dich womöglich nur verschrieben?
    Wär ja auch nicht unüblich bei dir.
    Wolltest „tröppppfeln“ schreiben 😉
    Dann allerdings solltest du ENDLICH die Fakultät wechseln.
    Von den Pschüscho-Geistes-Wissenschaftlern Marke Soma
    zu den Wasserwirtschaftlern (rer.nat.) 😉

  16. @
    Griechenland: Klientelismus als Gesellschaftsform

    Die Staatsform in Griechenland ist nur vordergründig eine Demokratie, tatsächlich herrscht dort ein alt-ehrwürdiges Gesellschaftssystem , das unter dem Fachbegriff Klientelismus bekannt ist.

    Viele Menschen wundern sich über die seltsame Politik der griechischen Regierungen seit der faktischen Zahlungsunfähigkeit Griechenlands im Jahr 2009. Aber wie sich gleich zeigen wird, ist einiges davon zwar ausgesprochen unschön, aber nach den ungeschriebenen Gesetzen des Klientelismus durchaus folgerichtig und rational.

    Wenn man verstehen will, wie die gegenwärtige Lage entstehen konnte, sollte man zunächst einen Blick auf die griechische Geschichte werfen.
    Eine kurze Geschichte Griechenlands
    …hier,,,

    http://www.scilogs.de/gedankenwerkstatt/griechenland-klientelismus-als-gesellschaftsform/

  17. Ja, lieber Hans-Jürgen, genau so ist es.
    Dinosaurier u. Hühner (die sind Nachfahren von Dinos, aber das wirst du sicher auch besser wissen) haben im Arsch einige hundert Millionen Grad Kelvin und ein paar Millionen Atmosphären Druck (also Schwerkraft) und brüten deshalb Gold und Alles was du dir sonst noch wünschst aus. –
    Ganz wie die x-te Sternengeneration es in ihrem Kern tat und tut. –
    Weißt du Hans-Jürgen, deine Schreibe hat etwas ausgesprochen Beruhigendes an sich. Sie ist ein dermaßen hanebüchener Schmarrn, dass dies die Zahl der mit dem Klammersack gepuderten Volltrottel die dir von dem „Zeug“ auch nur ein Nanogramm abnehmen Z I E M L I C H reduziert. – Gott sei Dank. – Auf DIE paar Deppen kann man verzichten. –
    Beglücke uns also ruhig weiter. Je eifriger du schreibst, desto zuverlässiger wandelst du in berühmten Fußstapfen. Ich reservier in Hinblick auf Kommendes mal den Namen „Next-Tragier“ für dich 😉

  18. Karlmarxstadt-Odysseus,
    „Rosebud“ als Pseudonym gefällt mir sehr, nehme ich für mich in Anspruch, du darfst es nicht verwenden. Ich kenne natürlich den Film, von und mit dem grossen Orson Wells. Das spricht mich an. Eine „Projektion“ sozusagen.
    Mit dem Fürsorglichen höre ich auf, versprochen. Die Privatsphären anderer interessieren mich auch nicht. Aber vielleicht solltest wirklich mal den Therapeuten wechseln. Warum nicht eine Therapeutin – ich gehe davon aus, du bist ein ödipaler Typ (daher auch dein Anklammern an den Hosenanzug, „Mutti“).

  19. Hans-Jürgen,
    nun reichts abba (schmunzel),
    wenn er sich nicht wieder erholt (der Eysel),
    geht einigen hier der reine spassviktor
    flöten und das willste doch nicht wirklich riskieren …

  20. „Wie wir die Erde zu Markte tragen,
    für eine Handvoll Gambler und Wegelagerer“.

    Naomi Klein (politische Aktivistin) und
    die klare, reine Zamirsche im Einklang.

    Die Entscheidung.
    „Kapitalismus vs. Klima, 576 Seiten, S.Fischer-Verlag, 2015

  21. @ach Eysel, warum soll ich Dir hier zwischen Weihnachten und Ostern schreiben und Du liest es doch nicht. Also bleib doooof, wie Du es gern willst. Lebe weiter in Deiner Doooof-Soce. Ach, wie ist das schön. Bis bald, Dein Hans-Jürgen
    PS: Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie gut Wahrheit schmeckt.

  22. Hans-Jürgen,
    wie behandelst Du eischendlisch meine „alten Freunde“,
    das kann ich doch nicht ruhigen Gewissens zulassen (grins).
    Zumindest in diesem Augenblick sollte ich etwas unverbrüchliche,
    dynamisch-romantische Solidarität heucheln, odda?

    Schönen Gruss von Mario, Jean-Claude und dem Angelaasche, Zamir

  23. gho-gho-Rosebud, wie wär’s mit Odysseus, Piri Reis, Zheng He, Henry Hudson, Louis Antoine de Baugainville, Nearchos oder Ugolino de Vivaldo?
    Alles Seefahrer der besonderen Art, merkst du was? Frauen sind nicht darunter. Nach Frauen werden gelegentlich mal Champagner (veuve cliquot), Modelabels, Duftwässerchen oder Weine benannt, haben Ferkel eigentlich schon ein Geschlecht bevor du sie grillst? Falls ja, bin ich dafür weibliche Ferkel beim Grillen mit höchstmöglicher priorität zu gendern;-)))
    Achja, bevor ich’s vergesse, mit dem alten Horatio Nelson lass dir: sagen: Beste Grüße an die Spanier
    ..und hör endlich auf so fürsorglich und bedeutungsvoll zu lispeln wie Prof. Sauerbruch beim Konsilium;-)))

  24. Planschbecken-Vespucci
    oder, mal zu Abwechslung, Sandkasten-John Wayne
    Man weiss eigentlich nichts über DEIN Geschlecht. Bist du Weibchen oder Männchen – oder beides 🙂 ? Du hast ja schon einmal unter weiblichem Pseudonym deine grundlegenden Weisheiten veröffentlicht – „Marie“ nanntest du dich damals – wenn mich mein Gedächtnis (das ausserordentlich gut funktioniert) nicht täuscht.

  25. Naddürlisch sind die proteste in fronngford kinderkram
    und nur reine aufmerksamkeits-erhascherei,
    um wirklich etwas zu erreichen müsste man,
    mittels eine drohne, einer high-tech-sonde im hirnskasten
    von Draghi und konsorten landen und ihnen einen vor-
    bereiteten text zum sprechen geben, versteht sich von
    selbst, wie ein solcher vortrag dann zum schrecken aller
    kleinen, grünen kapitalfresserchen ankommen tääte.

    Man muss also mit den heute verfügbaren möglichkeiten
    arbeiten und „operieren“,
    rein in das innere der knallfrösche, ihre regie durcheinander
    wirbeln und erstmal für chaos sorgen, dann vom mischpult
    aus weitere schritte unternehmen und mit einem gut
    vorbereiteten konzept diesen schlimmlingen, punkt für punkt
    vorexerzieren, wie eine international verträgliche geldpolitik
    auszusehen hat: gerecht, ausgewogen, die veralteten
    strukturen abbauen und allen menschen perspektiven
    und lebensmöglichkeiten eröffnen, arbeitslätze innovativ-
    neue wirtschaftszweige, handel und wandel aufbauen,
    diktatorische kartellauswüchse beenden und einer
    echten, freien marktwirtschaft alle chancen zur erholung
    und weiteren entwicklung geben.

    Der weg geht immer über den angeschraubten schwollkopp,
    dann effektive steuerungsmechanismen verfeinern und
    täglich die dosis erhöhen, feerdisch iss der neuegebohrte
    Kapitalistenheini und die Wölld prosperiert und wäxxt frei,
    gerecht und friedlich vor sich hinne, ohne mugglduggl
    und das ganze horten von milliardenschweinchen, die
    nixx bringen, gelle.

    Schönen Gruss von der eingespielten Software owwedrinn, Zamir

  26. eyselchen, was du machst ist deine Sache, was ich mache nennt man beim Fussball „dribbeln“…;-))
    Pampa, du in Frisco, soso, vierfach bereift und Einpresstiefen gemessen, sequentiell, ein echter BiB-Mann, aeh..moment mal, BiB-Mann kann nicht sein, wäre ja Michelin, du aber bist Conti-Nachfolger, odda.

  27. Sei nicht so grausam Pampus,
    ausser ihm selbst haben hier längst alle seine „Limitierungen“ erkannt 😉

  28. Dimmer geht´s nimmer!

    Ich hab´ es plumpsen gehört, es liegt im Brunnen, das Kind!

    Wie kann man auch ein derart hohes Gebäude in die Landschaft setzen? Der Ausdruck des Staats-Monopol-Kapitalistischen gehört unter die Erde! Zum einen aus reinen Sicherheitsgründen, als Bunker ausbaubar, zum anderen entspricht es dem Zweck des Gehabes: – unterirdisch –

    Sie wären jedenfalls gut aufgehoben, die EZBler, Gauner des Jahres, auf ihrer Reise zum Mittelpunkt der Erde.

  29. Magic,

    hätte ich jemals einen Hehl daraus gemacht, dass ich als Mann extrem lesbisch bin? Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch niemals im Leben einen einzigen schwulen Gedanken hegte und schon mal in San Franzisco in einer Schwulen-Disko war. Allerdings unter dem Schutz von vier Mädels.

    Damals waren die Conduits, ohne weiblichen Schutz gehe ich da nicht rein, zu den Lack&Leder-Typen. Und als Zeichen meiner Dankbarkeit für den weiblichen Begleitschutz, habe ich mich auch bei allen vier nachher eindringlich bedankt, sequentiell, nicht parallele.

    Gruß
    Pampa

  30. Gab es hier nicht mal nen Gespräch über Ausschreitungen in F?
    Sagte Greg damals nicht sinngemäß, dass es hier „gesitteter“ zuginge?
    Ist das was in Ffm läuft „gesitteter“?
    Ist das Gewalt von Rechts oder ist das Gewalt von Links?
    Aber Gewalt von Links gibt es ja gar nicht!
    Und wenn doch, dann ist sie schließlich für eine gute Sache und deshalb gerechtfertigt!!!
    Und deshalb ist sie nicht „schlimm“.
    Oder wie?????????????????

    @ Tragicus
    Wenn das was ich hier tue „Bein heben“ ist
    frage ich mich wie man eigentlich das nennt was du tust.

  31. ..was dir, Eyselius, ja völlig fremd ist…du hebst ja dein Bein über alles und Nichts..und hopp!

  32. … würden die feinen herren in frack, zylinder und
    lackschühchen ihre hausaufgaben machen, dann
    bräuchten wir alle keinen sozialstaat, iss doch wohl
    klar, die ursache macht schliesslich die wirkung,
    euer hochwohlvergoren, jaa iss ess denn die
    possibility, diese rotzfrechen kaputtismus-banausen
    aus mainhausen an der knatter.
    Bei sooho vielen offenen rechnungen, iss jaaha wohl
    klar, dass auch das pöbelnde prekariat irgendwann
    das schnäuzchen voll hat, woll und ruft:
    „Ihr seid verdammt wenige und wir sooohoo viele,
    könnt ihr dummzausel zumindest das errechnen,
    wenn nicht, gehts auf die Physis inklusive hohl- und
    holzköppen, von schräg owwe …“

    Und sie spülen einen Tango, baby angela und jean-claude, ZZ

  33. Eyselinius,

    wie wäre es denn, wenn wir erst Mal mit Buttersäure anfangen, bei reinem Schwefelwasserstoff gäbe es Dich schon lange nicht mehr. Wie wäre es denn, wenn Du Dich als Früh-Rentner mal als Friseuse betätigen würdest? Mit Wasserstoffperoxyd kriegst Du alles blond bis orange.

    Lass uns lieber bei den Finanzen bleiben und Bilanzen frisieren, ich glaube als lesbische Friseusen ist das Risiko zu hoch, dass sie uns erwischen und wir gesiebte Luft hinter schwedischen Gardinen einatmen. 😉

    Gruß
    Pampa

  34. Mercaptane stinken ja nur nach faulen Eiern …
    Reiner Schwefelwasserstoff blockiert zunächst das Geruchsempfinden.
    Dann tödlich.
    Das wäre zu „gnädig“ 😉
    So „nett“ sind wir doch nicht 😉

  35. Wasser(werfer) ist viel zu friedlich, Napalm und Senfgas! 😉

    Allerdings sind mich und die meinen gerade nicht in FFM.

    Gruß
    Pampa

  36. Refeudaler Mangelkapitalismus,
    von geistigen Mumien „günstlich“
    an der Hetz-Lungen-Pumpe
    erhalten, für eine völlich verrostete
    Dummbazz-Sippe auf ihrer verseichten
    Matratze mir Löchern im Kern, ohohohoh.

    Die zeit ist gekommen um solchen
    unflätigen meistern des desolatentums,
    den endgültugen Garaus zu machen,
    der rest ist nur noch krampfhaftes, gar
    lächerliches festhalten an der vermieften,
    alten Zeit, des Ausbeutertums und der
    Verdummung.

    Die oidden Geld-Gammler-Schrammler
    müssen dem jungen, dem lebendigen weichen
    ende mit dem vor-sich-hin-seichen ….

  37. @ ZoZi, wenn nicht …
    Wenn de ich nu gleich aufe Socken machen würdest, du fauler Sack,
    dann könnste dein elendes Geplärre noch in Ffm anne Großmarkthalle loswerden.
    Und nich hier die Luft verstänkern.

  38. Wogegen demonstrieren die menschen,
    auch gearde heute in Ffm?

    Gegen altes, vermieftes Festhalten,
    gegen Denkfaulheit und gegen dieses
    wahnsinnig, aufgeplusterte Arroganzling-
    Verhalten der Kapital-Stinker,
    gegen verkrustete, verklebte Strukturen
    aus längst vergangenen Zeiten,
    gegen die Diktatur der ununterbrochenen
    Geld-Druck-Politik, so wie sie von unserer
    Übersee-Provinz vorbehaltlos übernommen wurde.

    Gegen die Epidemie der menschenfeindlichen
    geldpolitik und gegen die herrlichkeit der
    geldpanscher, die ihre kompetenz verzockt haben
    und immer noch auf hohem Ross sitzen, grosse
    Töne spucken und ihren längst verspielten Macht-
    anspruch erhalten möchten, wenn es sein muss
    mit weiteren Lügen und falschen Formeln.

    Viele Grüsse vom Tanz der Gierpickel-Geier, Zamir

  39. Allein die grundlegend feindselige Verwendung des Begriffs „die Fiffimanzmärkte“
    offenbart in seiner impliziten Forderung die grandiose Diffusität des Denkens.
    Grotesk in sich selbst mündend, analog formuliert/gedacht wie der Satz:
    Die „pöse Welt“ ist abzuschaffen weil Böses in der Welt existiert.

  40. Die SuperOberUnfähigen haben bereits die
    Pflegestufe III beantragt, es bleibt nicht mehr
    viel Zeit, der Fall von
    „Vermögen-Macht-Gesetz-Gewalt-Dummheit“
    steht kurz bevor, vielleicht steigen sie schon
    in diesem Augenblick in ihr Ramschiff, das
    sie nach Mittelerde in die Verbannung bringt,
    ihr mistiges, dreckertes, völlich wertloses
    Geld-geklimpere müssen sie mitnehmen
    es wird hinterhergeschossen, ohohohohoh.
    Und zum Abschied spielt das Bundeswehr-
    Ohrschestra den grossen Narhallam-Arsch:
    „Rättäta-rättäta, tatatatatarraatata“.

    Weg mit den Rechenzwergen, in die Weiten des Alls
    und ewiges Hausverbot auf dieser Erde, ZZ