Waterboarding für Pferde

Männer aus Krisenländern bekommen die Hand an den Euro. Statt Konsolidierung kommen noch mehr Konjunkturspritzen. Ein Irrweg.

Als Ende der Sechzigerjahre – während der ersten Nachkriegskrise – die keynesianische Konjunkturpolitik dominierte, sprach SPD-Wirtschaftsminister Karl Schiller seinen berühmten Satz: „Man kann die Pferde zur Tränke führen, saufen müssen sie selber.“ Heute, beim Versuch, die Staatsschuldensümpfe trockenzulegen, gilt das nicht mehr. Kontinentale und nationale Konjunkturprogramme sollen die Wirtschaft auf Trab bringen – als wäre die seit 2008 halbstaatlich verordnete Niedrigzinspolitik der EZB nicht längst genau dieses. Da die Unternehmen weitere Billigkredite teils nicht wollen, teils mangels Perspektive nicht bekommen, greift die europäische Finanzpolitik zu härteren Mitteln: Waterboarding für die Pferde.

Eine Geldschwemmen-Allianz findet zusammen, angeführt von Männern aus dem Süden. Da ist der Italiener Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB). Er fürchtet eine Deflation und predigt eine noch laschere Geldpolitik. „Alle zur Verfügung stehenden Instrumente“ will er nutzen, kündigte er beim Treffen der Notenbankchefs in den Rocky Mountains an – einschließlich staatlichen Aufschwungdopings. Wie bei manchem Zuwanderer hat auch bei Draghi die Nähe nicht zur Assimilierung geführt. Die Bewohner der finanzpolitischen Enklave EZB haben die Haltung der Bundesbank nicht angenommen. Gäbe es eine Gelddruckergewerkschaft, Draghi wäre Ehrenvorsitzender.

An seine Seite tritt nun wohl bald ein Spanier als Anführer der Euro-Gruppe. Kanzlerin Angela Merkel jedenfalls hat Luis de Guindos ihre Unterstützung bereits versprochen, sogar öffentlich. Er sei „in schwierigen Zeiten ein exzellenter Finanzminister“ gewesen und habe sein Land erfolgreich durch die Wirtschafts- und Finanzkrise geführt. In der Tat gilt der Mann als Architekt der bisher erfolgreichen Bankensanierung im viertstärksten Euro-Land.

Die Begründung lässt aufhorchen. Nicht wegen de Guindos, sondern weil nach Merkels Logik auch der Umkehrschluss gelten müsste: Wer daheim nicht ordentlich gewirtschaftet hat, kann nicht auf europäischer Ebene die Gemeinschaftswährung bewachen. Gälte diese Regel, dann wäre der ehemalige französische Finanzminister Pierre Moscovici raus aus dem Spiel um Macht und Posten. Denn er ist in seinem Heimatland gescheitert: Frankreich hat die zugesagten Sparziele mehrmals verfehlt. Nach der Regierungsumbildung der vergangenen Woche sind die Kritiker einer strengeren Haushaltspolitik zwar aus dem Pariser Kabinett verbannt, aber dafür umso lautstärker auf der Straße, um den Widerstand zu schüren. Frankreich steckt tiefer in der Krise denn je.

Merkel hatte François Hollande frühzeitig mitgeteilt, dass sie einen Währungskommissar Moscovici ungern sähe. Doch was nützt das, wenn der französische Staatspräsident darauf beharrt und der künftige Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker – in Fragen der Euro-Rettung eher Dreiviertelsozialist denn Marktwirtschaftler – Moscovici den Posten versprochen hat? Juncker, der seine Vorliebe für Euro-Bonds auf Drängen der CDU im Europawahlkampf versteckt hatte, plant nun ein 300-Milliarden-Euro-Programm.

Zwar hätten Christdemokraten, Konservative, Liberale und Europagegner im Europaparlament eine Mehrheit, um unsolide Kandidaten auszusortieren. Dazu müssten aber auch die französischen Abgeordneten dieser Fraktionen gegen ihren Landsmann und für ihr Wahlversprechen einer stabilen Währung stimmen. Auf die Notbremse durch das europäische Parlament wetten sollte man also nicht.

Schon jetzt zeigen die verbalen Lockerungsübungen Wirkung. Angesichts der versprochenen Geldschwemme jubilieren die Börsianer, und die Renditen von Staatsanleihen auch der Südländer purzeln auf neue Rekordtiefen. Sie liegen unter den Werten jener Zeiten, in denen das Schuldendesaster aufgepumpt wurde. Deutlicher können die Zeichen nicht sein: Nach der Krise ist vor der Krise.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Henning Krumrey. Permanenter Link des Eintrags.

Über Henning Krumrey

Henning Krumrey, Jahrgang 1962, ist stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Hauptstadtbüros in Berlin. Er studierte Volkswirtschaft und Politik in Berlin und Köln und absolvierte parallel dazu die Kölner Journalistenschule. Nach vier glücklichen Jahren bei der WirtschaftsWoche trat er 1992 in die Gründungsmannschaft des Magazins FOCUS ein. Fünf Jahren als Bonner Korrespondent folgten elf Jahre an der Spitze der Parlamentsredaktion. Im Frühjahr 2009 kehrte der Diplom-Volkswirt zur WiWo zurück. Hauptthemen sind nach wie vor Wirtschaftspolitik, die Regierungsparteien, die Kanzlerin und seine Kolumne "Berlin intern". Krumrey ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Kölner Journalistenschule. In seinen Büchern „Aufschwung Ost – Märchen oder Modell?“ und „Kinder – ein Luxus“ (mit Co-Autorin Nicola Brüning) befasste er sich früher als andere mit den wirtschaftlichen Aspekten der deutschen Einheit und der Familienpolitik. Bei öffentlichen Diskussionen in Rundfunk, Fernsehen und auf Podien streitet Krumrey gern für Redlichkeit, Marktwirtschaft und fairen Journalismus – kurz: ein altmodischer Mensch.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [232]

  1. Na Ghost,

    so ganz daneben lag ich ja nicht, nicht wahr? 😉

    Wenn Du mal wieder nach Dresden reist, in Meißen sah ich mal ein wunderschönes Schachspiel aus Porzellan. Vielleicht fertigt die Manufaktur dort auch auf Anfrage Einzelexemplare an.

    Das Markenzeichen http://www.meissen.com/de passt in jedem Falle in meinen Augen wunderbar zum königlichen Spiel.

    Napoleon spielte auch Schach? Wusste ich gar nicht, er war ja auch Epileptiker. Nun, das Spiel hat es so an sich, dass man gerne Armeen befehligt, nur etwas weniger blutig normalerweise als Napoleon und außerdem opfert man nicht sein halbes Heer, wenn das nicht zwingend zum Matt führt. Kasparov ist in Aserbeidschan ja auch politisch sehr aktiv.

    Schach hat auch sehr viel mit Mathematik, Latein und überraschenderweise auch Musik zu tun. Psychologen interessiert ja auch sehr, was in den Spielern eigentlich so vor sich geht und welche Begabungen man mitbringen sollte bzw. auch dabei entwickelt, trainiert.

    Politiker aber schmücken sich meist nur sehr gerne damit. Alt-Kanzler Schmidt (denke mal an Zamir und rauchen, der erscheint mir genau so störrisch und stur wie Zamir zu sein) und Steinbrück sind allerdings imho nur extrem lausige Spieler.

    Um den Bogen aber mal etwas weiter zu spannen, zumal es ja leider sehr aktuell und manche Trottel versuchen Putin in Verbindung mit Schach zu bringen, nur weil er Russe ist und das vielleicht auch ganz gerne macht, richtige Schachspieler, ebenso wie Kunst- und Musikliebhaber, Mathematiker wie humanistisch halbwegs gebildete Menschen verabscheuen eigentlich Gewalt. Ich kenne keinen einzigen Schachspieler, der jemals gewalttätig wurde – außer am Brett natürlich.

    Gruß
    Pampa

  2. @ karel
    Angelas „Fähnchen im Wind einzig des Machterhalts“
    – ich nenne es lieber Beliebigkeit des Handelns –
    als Virtuosität zu bezeichnen, das ist ein STARKES,
    zumindest sprachlich starkes Stück!

  3. Eyss + karel,
    wat wollet Ihr denn?
    s‘ dtescherl war doch schon 2011
    für mich der perfekte Außenminister,
    also …

  4. „Kein Sorge, AM ist da ja sehr beweglich um nicht zu sagen, sehr virtuos. Konnte man schon bei diversen Vorstellungen bestaunen. “

    dtesch,
    gut getroffen.
    Führten nach WK2 bisher nur Schröder/Fischer deutsche Truppen in Kriege.

  5. Nun denn, wenn es um nichts geht lassen wir diese fussballcatchenden
    giftgauchos einfach mal gewinnen, ist ja nicht jeden taach finale.
    Wie diese rasenmäher zu werke gehen hat man wieder gesehen,
    gerade wurde Müller ganz übel rangenommen.
    Und das schlimmste, sie können doch ganz gut spielen, haben die
    denn solche holzhackermethoden nötich?
    Der ärger und der groll müssen da aber tiefe spuren hinterlassen haben.

    Wie jetzt, der amtierende Weltmeister heisst Deutschland, so war es
    auch 1990 und 2006 haben wir sie im viertelfinale hinweg gefegt und
    2010 ihnen gezeigt wie fussballspielen geht.
    Der eine triumph in Mechiko 1986 sei ihnen von herzen gegönnt und
    aus dem heutigen sieg im freundschaftstreffen dürfen sie weitere
    hoffnungen ziehen, dass es mal wieder besser für die wütenden
    Pampastiere klappert, hooach.
    Wenn es um die wurschdd geht greifen wir sie uns wieder,
    da können sie noch soviele messer wetzen, ja diese sprache
    stammt aus dem buch des modernen fussballs und manches
    foul hat auch schon böse spuren hinterlassen, gelle.

    Gratulation dem Sieger, Zamir

  6. Sehr schön gesagt dtesch!!!
    „Wer “gut” und wer “böse” bestimmt nach wie vor der große “Gute”.
    Da gab es mal die “Koalition der Willigen” und folgerichtig auch der Unwilligen.
    Heute biedert sich die Parteien-Politk der “Koalition der Willigen” an, um mit den “Guten” Seit-an-Seit gegen das “Böse” zu kämpfen. Kein Attribut ist zu schäbig, dass es nicht den “Bösen” angedichtet werden kann.“
    Ich füge hinzu:
    Und unter der intensiven Beschäftigung mit „Bimbeles“
    um das man sich so rührend wie zumindest verbal kümmert,
    werden die wesentlichen Dinge perfekt „ausgeblendet“.

  7. @dtesch
    Ja, die einzig wirklich interessante Frage ist jedoch die, ob die Kriegspropaganda eine Entsprechung in den geostrategischen Amtsstuben reflektiert. Ob also die Entscheidungsträger wirklich so ticken wie man sie draussen als zu allem entschlossene antisowjetische Feldherren malen bzw haben will. Was zur Zeit abläuft das ist ein riesiger Rückschritt Europäischer Integrations-friedenspolitik, der uns zurück in die Zeit des kalten Kriegs wirft, oder besser gesagt, bereits geworfen hat.
    Und das alles nur weil`s dem großen „Guten“ in, seine von langer Hand, geplante Geostrategie paßt. Oder wie sollte man Das deuten :
    „Streitkräfte aus den USA, Deutschland und Polen planen eine gemeinsame Übung in der Westukraine,nahe der Stadt Lemberg, ganz nebenbei die Hochburg der Swoboda und des rechten Sektors.
    >>Hoffentlich hat die NATO…. gutes Kartenmaterial dabei. Nicht dass die sich „aus versehen“ in die Krim verfahren. Um dort „aus versehen“ an die Abzüge zu kommen.<<
    Aber eigentlich haben auch NATO Soldaten haben ein Recht auf Urlaub! 😉

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-09/nato-truppen-uebung-ukraine-usa-deutschland-militaer-manoever

    MH17 ist schon aus den meisten Köpfen raus. Wieso?

    Es heißt doch:
    " Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

    Die Bundesregierung ist dem deutschen Volk verpflichtet, nicht dem ukrainischen oder sonst irgendjemandem,odda? !

    Salve

  8. Pampa,
    der Ghost könnte doch mal ein Selfie machen,
    während er als 33. Figur auf seinem Luxus-
    schachholzparkettcomputer sitzt und denkt,
    wärend dabei alle lämpchen blinken,
    wie iss ess?
    Feigling!?

  9. Nach neuesten meldungen schlagen Berlin, Bayern und Hamurg
    alarm und machen gleichzeitig dicht für alle nachfolgenden
    Flüchtlinge, Asylbewerber und dgl.
    Verwaltung, Räumlichkeiten und Versorgungsmöglichskeiten sind erschöpft.
    Nun sucht man händeringend nach grossen Hallen, Fussballstadien, etc.
    um der zu erwartenden Herbst-Springflut herr zu werden.
    Die polit-unfähig-doofen führen mit ihren lockeren sprüchen und weiterem
    ahnungslosen gehabe, eine noch nie dagewesene Eskalation herbei
    und schüren damit den rechtsextremismus, bzw. fördern mit
    ihrem völlig verantwortungslosen treiben, die weiter steigende, ablehnende
    haltung in der bervölkerung für solche mixturen.

    Guut, das iss jetzt eeh egoal, nachdem die NATO in der westukraine
    und die russen im osten sich auf einen finalen waffengang vorbereiten,
    in getrennten Manövern, kommt es auch darauf letztlich nicht mehr an, gelle.

    Viele Grüsse vom letzten Gefecht, Zamir

  10. Pampa
    Damit bezüglich meines tollen Hochleistungsschachspiels endlich Ruhe gegeben wird:
    Deine Beschreibung stimmt, nebst „Luxusausführung“; ich brauche immer etwas fürs Auge, ob es nun Damen, Kunstwerke oder Schachspiele sind. Habe auch eine kleine Schachspielsammlung, regelrechte Kunstwerke. Napoleon spielte übrigens auch Schach (seine Schachgarnitur ist noch erhalten), war aber kein guter Spieler – trotzdem bekanntlich ein taktisches Genie.

  11. @Römer
    „Ich lebe offensichtlich in einer eigenartigen Welt, die nicht mehr mit den Werten, die mir von meinen Eltern übermittelt wurden,..“

    Die Welt war immer schon so. Nur D hat vor der Rot-Grünen Regierung in einer Blase gelebt. Diese Blase hat so ziemlich alles ausgefiltert, was D gut bekommen ist. Lippenbekenntnisse haben damals ausgereicht, vielleicht auch die eine oder andere Milliarde, um den „Guten“ zu huldigen und die „Bösen“ abzustrafen.

    Wer „gut“ und wer „böse“ bestimmt nach wie vor der große „Gute“.
    Da gab es mal die „Koalition der Willigen“ und folgerichtig auch der Unwilligen.

    Heute biedert sich die Parteien-Politk der „Koalition der Willigen“ an, um mit den „Guten“ Seit-an-Seit gegen das „Böse“ zu kämpfen. Kein Attribut ist zu schäbig, dass es nicht den „Bösen“ angedichtet werden kann.
    Eine unwürdige, wie auch erbärmliche Vorstellung, da die Fakten gänzlich andere ist.

    AM hat ja, bei Bush jr., damals schon vergeblich versucht D als „willigen“ aktiven Kandidat anzumelden.
    Heute ist sie zu allem bereit, die „Guten“ aktiv zu unterstützen, koste es was es wolle, so der wirtschaftspolitische Polit-Darsteller ihrer Koalition.
    Da lässt sich gut reden, für die Kosten kommt natürlich das Volk auf.

    Bei diesem (Schau)Spiel mutieren auch schnell mal „Böse“ zu „Guten“ und umgekehrt.
    Das hängt so mit der Nützlichkeit der Protagonisten zusammen, wie sie vom „großen Guten“ wahrgenommen werden, je nach Interessenlage.
    Unsere Schauspieltruppe muss sich eben immer an das neueste Drehbuch halten.
    Wie man es nicht machen sollte, zeigte unser Außen-Politdarsteller in Kiew, als er den Kompromiss zwischen Janukowytsch und der Opposition mit aushandelte. Hat wohl das neue Drehbuch nicht rechtzeitig gelesen.

    Ein Beispiel der wechselten Interessenlage:
    Einst wurden die Islamkämpfer in Syrien von den USA aufgerüstet und nun soll D die Gegner dieser Kämpfer mit Waffen versorgen. „Morgen“ erhält die Laienspielgruppe in D vielleicht ein neues Drehbuch vom dem großen „Guten“.
    Kein Sorge, AM ist da ja sehr beweglich um nicht zu sagen, sehr virtuos. Konnte man schon bei diversen Vorstellungen bestaunen.

    Gruß
    dtesch

  12. Na Zamir,

    was soll es denn sein aus der Schweiz? Ein Mephisto wohl, edelstes Holz aus dem Hause Pewatronic. Weiß nicht, ob es die heute noch in München gibt, Hegener & Glaser vertrieben die früher in München, ich glaube, saßen in der Baseler Straße oder sowas.

    Ein Schachprogramm auf einem modernen Rechner könnten weder Du, noch Ghost oder ich heute irgendwie schlagen, vollkommen zwecklos. Also nimmt man zum Zeitvertreib eben einen Schachcomputer aus Holz, gediegen, mit etwas weniger Leistung, es sei denn man wäre ein Masochist und verliert gerne andauernd ohne jede Chance, wie Du.

    Wie willst Du denn mit Deinen 1866 Elo ein Schachprogramm schlagen? Das muss ja noch gar kein Hochleistungs-Rechner sein, irgendso ein Mac-Book mit halbwegs vernünftigem Programm und Du siehst Null Land, nicht mal ansatzweise.

    Damit kannst Du trainieren, analysieren, aber dagegen realistisch zu spielen ist vollkommen zwecklos, sofern Du nicht zu den 0 Großmeistern gehörst in D, die über 2800 Elo haben.

    Weißt Du, mit was Apple ehedem auch reüssierte? Die USA verhängten ein Ausfuhrverbot auf ihre Maschinen, schon länger her, weil man damit Raketen steuern konnte. Aha. Politiker und Regelungsfanatiker sind überall gleich. Jeder bildet sich ein die Zeit aufhalten zu können, die Erde quadrieren und mit dem Universum zu multiplizieren. Hey, kein Thema, Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger.

    Also gegen was wird Ghost wohl spielen? Ich nehme an eine exquisite Massanfertigung aus edelsten Hölzern nach seinem Geschmack, mit Soft- und Hardware, gegen die er auch eine realistische Chance hat. Die ihn fordert, aber nicht überfordert, deswegen traut er sich ja auch nicht gegen Dich zu spielen. Dort wo der Chef sitzt ist oben, das Maximum, merk Dir das, solange Du auf der Payroll stehen willst. Wer zahlt, schafft auch an, ganz einfach. Wie oft müssen wir Dir das denn noch erklären Zozi? 😉

    Wie sagte Mario Adorf doch im – ich glaube – der große Bellheim? Ich scheiße Dich mit meinem Geld zu!

    Aber vielleicht gehört Ghost ja auch zu den etwas ärmeren Adeligen Zamir, odda hat keinen Geschmack, die nur einen Schach-Computer von der Stange haben. So ein billiges, prolliges Etwas … das selbst Du Dir in Deiner Datscha leisten könntest, mit dem man sich auf keiner 160-Meter-Yacht weltweit blicken lassen könnte …. 😉

    Sei nicht traurig Zamir. 😉

    Gruß
    Pampa

  13. Neiiiin, keine spur, Angst hoab ii net,
    denn im äussersten falle würde ich ja Pampa und
    sein jungfrauenharem treffen, würde bestimmt
    gaanz luschdig werden, hmm
    war das jetzt im himmel oder in der hölle?
    noch davor im fechefeier, da brennt mir dann
    alles ab …
    Pampa rette mich, Duhuu bist dran, ohohohoh.

  14. @ZZ
    70 % von unserer Bevölkerung ist mit dem Vorgehen des Westens bezüglich der Ukraine nicht einverstanden. Ähnlich sieht es in westlichen und südlichen Nachbarländer aus. Sanktionen werden mehrheitlich abgelehnt und die Mehrheit sieht die Ukraine als Vorhof von Russland, in dem weder EU noch NATO etwas zu suchen haben. Der ablehnende Teil der Bevölkerung ist wesentlich größer als der Stimmenanteil der großen Koalition. Bei wesentlich stärkeren basisdemokratischen Elementen in unsere Verfassung hätte sich die Bundesregierung nicht getraut die Position zu beziehen, die sie bezogen hat.
    Es zeugt nicht von demokratischem Verständnis, wenn eine Regierung in einer Krisensituation gegen ihr eigenes Volk handelt und ist meistens auch nicht von Erfolg gekrönt. Viele Politiker und Journalisten darf man jetzt mit gutem Gewissen als Vasallen bezeichnen. Fragt sich nur wessen? 😉 gelle
    Vielleicht sollten die Menschen auch einmal die wirklichen Ziele ihrer „Schutzmacht“ hinterfragen, statt wie die Lemminge hinter her zu laufen.
    Ein Blick in die Geschichte reicht: Jede „Schutzmacht“ handelt zu allererst im ureigenen Interesse und keineswegs, weil ihr an den von ihr „Geschützten“ etwas liegt.

    „Zwischen Vasallenpolitik und willfährigen Medien – “
    http://www.hintergrund.de/201408153197/hintergrund/medien/mh-17-der-glaubwuerdigkeits-gau.html

    „Brandstifter und Brandbeschleuniger – “
    http://www.hintergrund.de/201409013223/globales/kriege/krieg-in-der-ukraine.html

    Salve

  15. Römer,
    das weltgeld-hirnriss-grosskapital hat keine anlagemeechlichkeiten
    mehr und zündelt nun an allen ecken und enden, da muss doch
    was gehen und mit ach und KRACH.
    Wenn sich diese flachschnippser sich am ende nicht ins eigene
    fleisch schneiden und der komplette laden fliegt uns allen
    um die ohren, proost mahlzeit …

  16. Römer,
    „Das Reich des Guten, Die USA aus einer anderen Sicht“,
    war vor einiger zeit mal als film hier mit link versehen.

    Unsere grossen nachbarn sollen sich an ihren heimischen
    küchentisch begeben und die grumbeere schälen,
    die ukraiine kann uns gestohlen bleiwwe,
    wir haben mit uns selbst genuuch probleme.
    Europa muss nicht weiterwachsen, sonder sich
    endlich mal im süden und in bulg-rum-kroat-slow
    konsolidieren, Frankreich, Spanien und Italien
    sind „vor der Nase“,
    greife ich in die mappe und sehe den welt.korruptionsindex,
    kommt mir bei dem Aufruf Ukraine der kalte kaffee hoch und
    das ist noch lange nicht alles.
    Europa hat sich vertan bei diesem abenteuer, die beiden
    grosstiger USA und Russland sind zu gross für uns.
    Das muss endlich auch der amtierende bundesober-repräsentant
    einsehen, er kann doch nicht soo engstirnig sein, herrjessessjeehee.

    Viele Grüsse von der brennenden Lunte, Zamir

  17. @ Obama in Tallin,
    wird ein US-Bürger geköpft, empfindet das Obama als Angriff auf die USA. Fehlt noch, dass er den Bündnisfall ausruft. Werden Russischstämmige bombardiert, ist das vollkommen in Ordnung. In Estland und Estland leben die Russen zum Teil unter Apartheidsbedingungen. Wären das US-Amerikaner, wäre längstens schon Krieg. Die Balten sollten sich also nicht auf US-Sprüche verlassen, sondern für geordnete und menschliche Bedingungen in den eigenen Länder sorgen. Das ist der beste Schutz überhaupt. Russen, die ordentlich behandelt (ich meine nicht bevorzugt) werden und die Vorzüge des Westens genießen können spielen weder 5. Kolonne noch haben sie Sehnsucht nach der Heimat.

    Jetzt allerdings an der russischen Grenze aufzurüsten und gleichzeitig die Forderungen der EU und anderer internationalen Organisationen für den Umgang mit den Russen kaum umgesetzt zu haben, ist Wahnsinn. Aber diese Krankheit scheint momentan die Aura der Moderne zu besitzen und wird deshalb von manchen hier auch bis aufs Blut verteidigt.
    Sollte unser Schokokönig in der Ukraine wirklich einen Modus vivendi mit der russischstämmigen Minderheit und seinem Nachbar erreichen, lebt er gefährlich. Die CIA-NGO’s werden dann den nächsten Putsch vorbereiten. Allerdings wird es diesmal etwas an faschistischem Personal fehlen. Viele „Freiwillige“ haben sich in der Ostukraine einkesseln lassen.
    Wer hat die Linie verschoben, obwohl das glasklar eine rote Linie ist ?
    Wenn man jemandem wieder und wieder heftig gegen das Schienbein tritt, darf man sich nicht wundern, wenn derjenige sich Schienbeinschützer anzieht und irgendwann auch anfängt, sich zu wehren.

    Wir sollten dringend mal mit USA reden, um zu erfahren, was die eigentlich wollen.
    Wenn sie Geld brauchen, können wir ihnen das doch auch geben, ohne vorher Europa in Schutt und Asche zu legen, das hielte ich für deutlich angenehmer.

    Ich lebe offensichtlich in einer eigenartigen Welt, die nicht mehr mit den Werten, die mir von meinen Eltern übermittelt wurden, übereinstimmt:
    – der Bundespfarrer ruft zu mehr Kriegseinsätzen auf
    – Putschisten und Faschisten sind „die Guten“
    – Bürger, die dieses Pack nicht als Regierung akzeptieren, sind „die Bösen“
    – Russland will ein Großreich, obwohl die Karten das Gegenteil beweisen
    – der Westen liefert Geld, Waffen, Ausrüstung und Söldner für den Krieg -> gut
    – Russland liefert Lebensmittel für die geschundenen Zivilisten -> böse
    Verkehrte Welt …

    Übrigends dieser Proschenko sollte wegen Börsenmanipulation vor Gericht gezogen werden bei den ganzen Falschmeldungen die der schon genannt hat,
    denn ein jedesmal reagiert die Börse heftigst auf dessen Meldungen die sich dann einige Min. oder Stunden als falsch herausstellen!
    Insider können da Mrd. an Gewinn einstreichen 😉
    Salve

  18. @ Ghost,
    wie heisst denn nun, nun denn,
    Dein elektrifizierter Schach-Ömmel?
    Soll isch Disch eine lesebrille
    vorbeischicken, hääh?

    Viele Grüsse vom Steckerlfisch-Essen am Ammersee, Zamir

  19. Pardon, zweiter absatz, vorletzte zeile, soll Droscherie heissen und nicht droscherei … zu schnell diese tastatura.

  20. Haaach Pampa abba auch,
    geld ist auch so’n dingen, „der winzigkleine mensch“ begreift
    es doch nicht, was man mit gööldd alle anrichten kann.
    Er begeifert die rein ökologisch-ökonomischen zusammen-
    hänge und wirkungen, die das kapital anrichten kann
    nicht einmal und das wäre doch das alleraller-mindeste.

    Sooho wird angehäuft, geschaufelt, wild um sich herum
    spekuliert mit allen logeleien und algodingsda-rhytmen,
    mit viel elan und manchesmal auch sächelchen aus der
    droscherei und soo, inzwischen ist hinten schon wieder
    alles zusammengestürzt, was vorne aufgebaut wurde.

    Die vermögenden und „weichen“ lassen sich vom gelde
    alles vorschreiben in gewisser hinsicht, ohne über den
    sinn und zweck, über die weiteren auswirkungen jemals
    nachgedacht zun haben, es entsteht dadurch ein unüber-
    schaubares Chaos in der obendrauf vorhandenden birne.

    Dass das kapital nur im ununterbrochenen prozess seines
    eigenen einsatzes und stetiger neuverwendung,
    wirkliche werte und gewinne für alle
    menschen schaffen könnte, diese klitzekleinigkeit übersehen
    die grossmogule und milliarden-speck-ulanties dabei.
    Haben wir alles schon mehrfach durchgeoxxt und es ist im
    grunde so einfach zu verstehen, wenn man es nur meechte, gelle.

    Der unendliche prozess der neuschöpfung, von der natur
    und ihrem reinen dasein geschenkt, nur abkupfern und
    laufen lassen, himmel-herrgott soo schwöör kann es doch
    nicht sein; für einige hilli-milli-babes vermutlich doch …
    Ist es am ende gar eine unheimlich-unheilbare krankheit,
    mit suchtähnlichen verhaltensmustern, Du müsstest mehr
    darüber wissen, rein wissensverschachtelt meine ich, odda?

    Viele Grüsse vom Neuen Markt und seinen Silikon-Valley’s, Zamir

  21. Zamir,

    in meiner Religion sind es 78 Jungfrauen, Du hast die Inflation vergessen. Bei mir darf man auch rauchen, saufen und zocken und sich nach Herzenslust völlen. Das Freibier fließt in Strömen, es gibt immer Eis und Kuchen a la Carte, was das Herz begehrt, alles ist umsonst, zeitigt keine Folgen und ist im Überfluss vorhanden. Es gibt nur zwei Gebote, Du darfst nicht töten und nicht klauen, kostet ja ohnehin alles nix. Na, ist das ein religiöses Angebot? Gut, rolle schon mal den Gebetsteppich aus und bete zu mir nach Süden. Süden ist immer da, wo ich bin. 😉

    Jetzt mal ernsthaft, so ähnlich hört sich die Religion auf Bali an. Norden ist immer da, wo der höchste Berg steht. Viele Verbote gibt es auch nicht, fünf oder so. Dazu gehört u.a., dass man nicht lügen darf. Aber selbst dabei gibt es Ausnahmen, also zum Schutze Deiner Frau und Deiner Kinder darfst Du lügen und Zamir, gegenüber Touristen auch. Das hat mir jedenfalls mal ein Touristen-Führer (Chef eines Veranstalters dort) gesagt und mich dabei frech angegrinst. 🙂 Der hat sich mehr oder weniger dort auch jeden Abend eine Margarita gepflückt. Margarita hört sich doch auch besser an als Bordsteinschwalbe. Frage mich nicht, was das gekostet hat, in jedem Falle gab es das dort ebenso wie eine Währung auch. Siehst Du Zamir, fressen, saufen und vögeln, überall dasgleiche und immer und überall geht es dabei um Geld. Weißt Du doch selbst, Weiber kosten Geld … 😉

    Grüße mir meine mir versprochenen Töchter, die Alte kannst Du selbst behalten 😉

    Gruß
    Pampa

  22. Pampa,
    mit zahlen haste’s wohl nicht soo oft, mai guadsda, hääh?
    Es sind nur 72 jungfröschinnen, die Dir im pardiese den
    garaus machen beim bodenturnen, Du musstes natürlich
    wieder über das paradies hinausschiessen, wie immer.

    Eeh egoal, bedenke kleines menschlein, dass Deine
    kraftreserven und standhaftigkeiten immer an ihre
    grenzen stösseln werden, ein rein biologischer prozess,
    dem ein jeder „unterworfen“ ist, gelle.

    Hinzu kommt, wenn man alles jemals erdachte und ermöglichte
    Gute überzieht und überdehnt, verliert es seinen reiz und
    verdirbt, physikalische und körperliche grenzen sind dem
    menschen gesetzt, seit er versucht sich die kleine Erde
    untertan zu machen, soo iss ess.

    Viele Grüsse aus der Fan-farenkurve, heute Abend gilts wieder, Zamir

  23. Magic,
    bist jaajaajaa nur neidisch, weil Du die fackel nicht
    tragen deerfsd, ohohoh.
    Hmm, könntest ja um die spiele drumrumm einiges
    bewerkstelligen und anbieten, naherholung mit kost und
    logie im wellnesspark „Lehma-Hutta Schömmenitze“.
    Wenn einer an spezielle förderbandanlagengelderchen
    rankommt, dann Duuduu doch, odda wat?
    Überlege nicht lange, die zeiten vergehen und wenn ich
    dann noch aus den augen kuckerln kann, calculeiere ich
    Dir einem ertrag auf’s papierchen, davon haste ein lääben
    lang geträumt, Du musst es nur gaanz fest wollen und
    mit a’weng unternehmerischem ehrgeiz schaffste döös aaha.

    Viele Grüsse von der olympischen Flamme und ihrem Feuereifer, Zamir

  24. Tolle Sache, Olympische Spiele 2024…arm aber sexy, 2,4 Milliarden soll es
    es kosten dürfen, ….räusper….Bayern bezahlt die Sause über den Finanzausgleich, damit würde München sicher verschont werden, Hamburg wird ausgebootet bekommt als Trostpreis ein zwei Spiele des olympischen
    Fussballturniers, was für einen Zweitligaverein ein doch großzügiges bemessenes Stück vom Olympia-Kuchen wäre und Wowi wird Fackelträger
    …bis dahin im Rollstuhl…und alles ist gut so!!;-)))

  25. Pampa,
    wie jetzt, Du meinst Lehmhütten fallen in vielen gegenden
    in deutschland nicht mehr besonders auf und haben
    obendrein für manchen einen hohen idendifikations-
    multiplikator?
    Das musst Du mir schon genauer verklären, bitte!?

  26. Pampa,
    mag auch Dein schachwissen auch um ca. 3-4 elopünktchen
    über meinem liegen, mit jungfrauen und dem darum herum
    erforderlichen handling ist es dagegen nicht weither,
    würde fast sagen auf dem gebiete bist Du selber noch eine.
    Hier spricht der wohl erfahrenste calculator, den die welt
    jemals erleben durfte zu Dir:
    Nach der ersten begegnung, falls Du den „job gut gemacht“
    hast, handelt es sich in den allermeisten fällen nicht mehr
    um die gleiche frau wie davor, Du verstehst?
    Nun kommen etliche nachsorgepflichten hinzu, modern ausgedrückt
    es geht um nach-haltigkeit und wertschöpfung der erweckten
    ressourcen und da musst Du bei der zahl 16 schon ganz stramm
    einteilen, masshalten, strong disponieren, effizient emotional
    alles in der richtigen balance halten, keine noch so kleine lücken
    oder auch noch eifersüchteleien aufkommen lassen;
    eine calculation, die sich gewaschen hat muss knallhart und
    diszipliniert auf den punkt genau durchgezogen werden.
    Konntest Du mir bis hierhin noch folgen?
    Nun denn, bei diesem unterfangen treffen sich analyse,
    markterforschung und risikoausgleich sooho ziemlich in der
    mitte und ohne kampfgeist und tiefenschärfe in geschlossenen
    stellungen kommst Du nicht über die runden, auch hängepartien
    können durchaus mal vorkommen, nicht verzweifeln, kopf hoch
    und weitermachen, bis zum matt.
    Hoffentlich hast Du nun meine formel daihngehend richtig
    unterbringen können und schiesst nicht wieder über das
    ziel hinaus, mit den eigenen kräften optimal und vernunftbetont,
    manchmal auch voller emotionen, wie das leben so spielt,
    haushalten und das in allen lebenslagen, dies ist der tipp zum
    nachtgebet, woll.

    Viele Grüsse von der Hexerei mit Zahlen, Zamir

  27. Was, nur 16 Jungfrauen Zamir. Gott bist Du gütig und günstig, bei Alla gibt es 78 im Paradies. Siehe mal an Dir runter. Siehst Du Deine Kommandozentrale eigentlich noch? Immerhin erinnerst Du Dich noch an Jungfrauen und Sex.

    Zamir, tue Dir das doch nicht an, die Drecksarbeit sollen lieber andere machen. Gott erschuf Spiegel, damit Du den kleinen, jungen Dingern in diesen gottlos eng anliegenden … dabei zusehen kannst, wie … wir sollten vielleicht lieber im Darknet chatten odda uns etwas benehmen, bevor uns MM rauswirft. Du und ich Zamir sind im Zweifelsfalle höchstpersönlich dafür verantwortlich, dass … nun wenn die Zahlen auf den Münzen nicht stimmen, ändern sich eben die Köpfe. Das ändert aber an den Zahlen nichts, wenn man nicht ansatzweise weiß, wohin man die Münzen werfen will …

    des is gehupft wia gspruga, wie wir Bayern so zum Beginn des Oktober-Festes schon mal sagen. 🙂

    Gruß
    Pampa

  28. Glaube ich nicht Zamir. Bis dort die Lehmhütten aus den Bruchbuden entstanden sind, fragen sich die Russen, was genau wollte Putin eigentlich hier? Und dann kommt die große Zeit unserer Massenvernichtungswaffe, der Barde vom Zentralfriedhof, auch wenn ihm Angie nichts ausmachen mag. Magic kennt er wohl noch nicht … 😉

    Gruß
    Pampa

  29. Pampa,
    wenn Du bitte mal „Lehmhütten“ goo-rgeln tätest,
    Dir die bilder ankuckst dazu, dann haste ungefähr
    eine vorstellung, was uns in Schömmenitze und
    näherer umgebung noch erwarten touuwt.
    Da gibts doch bestimmt staatliche und landesfödermittel
    inklusive futtermittel abzugreifen, wir sollten es uns
    nicht entgehen lassen, jaa Magic macht mit, es bleibt
    ihm nixx anderes überich.

    Viele Grüsse von Herrn Tillich seinem Stanislaw, Zamir

  30. Ghost,
    nun mach Dir noch schnell einige scheene tage, wenn
    Genosse Putin einmarschiert ist, dann wirst Du garantiert
    als erster zwangsverpflichtet für den äschden
    „Kohle-Abbau“ in der Lausitz.
    Gut, kannst den vorarbeiterposten kriegen, nur weil wir
    uns kennen, mehr geht leider nicht; dann ist es abba
    aus mit dem Sekretärinnen-Geschnaksel jeden daach,
    dann rollt der schweiss in die andere richtung, ohohohoh.

    Viele Grüsse vom Battle of Chess Ideas, Zamir

  31. Pampa, Ghost,
    also wenn Du nichteinmal die Bezeichnung Deines elektronischen
    freundes zusammenfusseln kannst, lieber Ghost, dann will ich mal
    nicht soohoo sein und die ultimative frage stellen, ja was in gottes
    namen kriegst Du denn überhaupt noch gebacken?

    Pampa,
    den vertraach über die „befeuerung meiner spielstärke“ muss ich
    an dieser stelle kündigen und die hälfte der bereits im voraus
    an Dich überwiesenen sechzehn jungfrauen würde ich dann gerne
    wieder zurückfordern, reicht aus wenn Du sie nach und nach
    vorbeischickst, dann ist die vornefreude um soo grösser, woll.
    Zwischendrin könnten wir Magic’s Lehmhütten aufmischen und
    auf den grossen ansturm vorbereiten, vielleicht fällt da noch was ab.

    Viele Grüsse von der Massenabfertigung und den Schachanalysen, Zamir

  32. Ghost, es wäre naiv anzunehmen, dass hier in Südwestsachsen mehr zu holen sein würde, als in den Nachkriegsjahren in Kronberg im Taunus: Linsensuppe ohne Würstchen.
    Beste Grüße posthum von Hermann-Josef

  33. Eysel
    Was heißt hier abgegriffen, muss ich noch mal Anthony Bolton zitieren, damit Zamir wenigstens noch irgendwas hoch kriegt, die letzten Haare vielleicht?

    „Wenn Dir jemand einen Koffer voller Geld auf die Straße stellt, nimm ihn mit.“

    Na, hast Du auch schon mal sieben Jahre hintereinander den FTSE geschlagen? Nimm ihn mit Eysel, nimm den Koffer mit … 😉 Leider hast Du keine Töchter. 😉

    Ghost gönnt mir auch gar nichts, nun wollte ich Zamir mal so richtig rannehmen, ähm trainieren …

    Ghost, Ziel der Sache war eigentlich nicht Dich zu schlagen, dafür müsste ich Zamir vermutlich gar nicht trainieren, sondern, der Weg ist das Ziel … weißt Du doch, man muss andere ans Arbeiten kriegen.

    Arbeiten fasziniert mich, ich könnte stundenlang dabei zusehen … 😉

    Bösartigkeiten und Sticheleien wirken wahre Wunder, wenn die „lieben“ Mitmenschen mal wieder zur Geduldsprobe werden. 😉

    Gruß
    Pampa

  34. Pampa,
    mit Zamir nicht, denn bei ihm gäbe es nur Butterstullen zur Stärkung; ich müsste in dem Fall den Käfer in München bemühen, das ist etwas zu umständlich.
    Aber wir zwei könnten ja ein Match organisieren, oder vielmehr organisieren lassen, in Karlmarxstadt, vom Coctailwürstchen gemanagt. Ich war noch nie in dieser prosaischen Gegend, aber ich würde mal wieder das Grüne Gewölbe in Dresden besichtigen, da war ich schon so lange nicht mehr.

    Magic, rege dich doch nicht so auf. Hier herrscht doch Dauerkarnevalsstimmung, das müsstest du wissen, altes Coctailwürstchen ohne Senf 🙂

  35. Magic,
    der Eyss, sein babe muss irgendein unerforschtes
    draufputschmittelchen nehmen nebenbei, früher
    war er niemals nicht soohoo aufmüpfich, das glaub‘
    ich jetzt nicht; nach den letzten kommentaren traue
    ich ihm nun alles zu, nur nixx guudes.
    Bedenke doch mal, die allden leut‘ haben nixx mehr
    zum verlieren und das macht sie soo gefährlisch.
    Nicht vergessen, was machen Deine Lehmhütten?

    Schönen Grüss von der Saar/Pfalz/Mosel-Schleife, Zamir

  36. Muss jetzt leider erst mal ne ekelhaft „kniffelige“ Lampe reparieren.
    Früher hatte ich für sowas Leute.
    Jetzt fordert mich halt SOWAS heraus.
    Vielleicht geht inzwischen hier ein paar Leuten nen Seifenssieder auf 😉 😉 😉

  37. @ Tragic „altes Haus und Wolle-gern-Dolchstößler“ 😉
    aus „öffentlichen Kassen“ abgegriffen??? 😉
    Stimmt.
    Zumindest zum kleinen Teil.
    Sogar das „abgegriffen“.
    Wenn „DIE“ allerdings zu blöd (oder zu faul) sind ne kleine Datenbankrecherche selbst zu machen, dann geschieht es ihnen recht, abgegriffen zu werden.
    Nur Evolutionsleugner der „geistigen Jahrgänge vor Darwin“ wie z. B. du vertreten wohl die Ansicht dass (nicht nur) verbeamtete Blöd- und Faulheit zu schützende und nicht zu bestrafende Tugenden sind.

  38. Karel,

    „Pampa,
    in meiner aktiven Zeit gab es von meiner Geschäftsführung mal die Weisung,
    die Geschäfte mit einer bestimmten Bank auf ein Minimum zurückzuführen,
    die täglichen Geldeingänge dort postwendend umzudisponieren.“

    Was willst Du mir sagen? War die Bank fertig oder war es so, dass keiner in der Geschäftsführung mehr auf die kompetenteste Bank hören wollte?

    Gibt ja kaum noch größere eigenständige Bau-Firmen hier. Wundert mich auch nicht. Tempi passati.

    Gruß
    Pampa

  39. Kinners,
    doch nicht alle übereinander,
    geduldiich, jeder kriecht sein
    fett wech, wir sind doch hier
    nicht im bundesdaach …
    Oder,es hätte einer eine schöne,
    grosse rede fürs Babettchen
    vorberitten, dann ran an’s pult.

  40. … und vor allen dingen, „Hedgefonds sind wichtig“,
    das hat so manche rübeneierverhäxelungsorgasmus-
    verschiebebahnhofsaubande in den letzten einhundert
    jährchen auch von sich gedacht und ist mit voller pracht
    vor den näxxten baum gedonnert, ohohohohoh.

    Hooach, es geht doch nixx gegen die grossen verschwender,
    die haben doch nicht mehr alle uff’m sender.
    Wenn der schlafende Riese erst erwacht,
    wird reihum alles „überdacht“, auch die öffentlichen irrenhäuser,
    egoal wie die kurse purzeln, alles völlich gleichgemacht.

    Viele Grüsse vom der meudalen Neoglibberigen Macht- und Heuwirtschaft, Zamir

  41. Pampa,
    in meiner aktiven Zeit gab es von meiner Geschäftsführung mal die Weisung,
    die Geschäfte mit einer bestimmten Bank auf ein Minimum zurückzuführen,
    die täglichen Geldeingänge dort postwendend umzudisponieren.

    Wenn ich diesen Artikel mir ansehe, so kann ich heute so einiges nachvollziehen, gehörten wir doch auch zur Branche „Bau“.

    http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/ignaz-walter-ich-habe-die-macht-der-banken-unterschaetzt/10367190.html

    Eysel,
    Im Grundsätzlichen liegen wir ja gar nicht so weit auseinander.
    Das Bessere ist des Guten Feind.
    Und wir beim Bau waren immer bestrebt, die Besseren zu sein.
    In der Realwirtschaft eben der „Wohlstandsmotor“.

    Und bei unseren Bau-Finanzierungen war unser gewaltiges Cash-Polster
    stets ein guter Wegbegleiter.
    Diese Tugend findet heute immer mehr Anhänger.

    Was uns beide seit einiger Zeit trennt, ist die Sicht auf die Finanzwelt.
    Dort wird heute, so sehe ich es, Evolution durch Gier zerstört,
    dies aber als „Evolution“ gerechtfertigt.
    Und dieser Gier ist das Schicksal der „Ameisen“ eh gleichgültig,
    selbst, wenn darauf „herumgetrampelt“ wird.
    Hatten wir ja. Und das ziemlich extrem.
    Und dann wird noch dreist erzählt, die „Ameisen“ seien selbst schuld.
    Das ist nicht das, was ich unter „Evolution“ verstehe.

    Gruß
    karel

  42. Was redest denn ausgerechnet du, Eysel, von „schön kuschelig“ bei anderen zusammen? Du, der du den allergrößten Teil deines Berufslebens schön kuschelig aus öffentlichen Kassen abgegriffen hast….

  43. Eyss,
    de karel steht unter meinem perseenlichen schutzpatronismus
    und Duhu weisst was das bedeutet, Du meechtes doch Deine
    enge-klamme pängsioon noch ein paar järchen geniessen, odda?
    Nun denn, dann ist absolute zurückhaltung angebracht,
    bei Pampa kann ichs ja nochmal durchgehen lassen, der
    wird dann etwas später, erst im hoohen allda vernünffdich,
    abba bei Dir …
    Kunnst aa soagn wost aa wuist, nur etwas ver-klaus-uliert,
    meine natürlich ver-karel-ziert, woll.

    Viele Grüsse aus der oberfränkischen Rhein-Main-Donau-Kanal-Ebene, Zamir

  44. Wohl „aus Versehen“ bei den Ameisen gelandet, karel-Lerak? 😉
    Ärgerlich, gelle, wenn man auf der zweiten Treppenstufe schon stolpert.
    Weil man nicht weit genug voraus schaute.
    Nicht die „ganze Treppe“ im Blick hatte.
    Immer nur so „kuschelig“ dachte wie „All-die Ameisen“ dachten.
    Im Ameisenbau ist halt so schön warm …
    Tja … nun denn … 😉 😉
    Pech nur, wenn mal der Blick „auf die Welt draussen“ fällt.
    Wenigstens AHNT, dass der „Bau“ nicht die ganze Wirklichkeit ist.
    Dass die Welt NICHT geschaffen wurde mit dem ACH SO HOHEN Ziel
    Ameisen einen „warmen Bau“ zu verschaffen.
    Dass man eben NUR „Ameise“ ist …
    Andere weiter schauen … denken …
    Ein paar ogar das „Fliegen“ gelernt haben.
    Wo man selbst nur krabbelt.

  45. Dann genieße es Karel. Es bezahlt ohnehin alles Deine Tochter.

    Was meinst Du eigentlich, ab wann man „Alte“ entmündigen sollte? Hör- und Sehtest für den Führerschein?

    Das mit dem Wohnmobil können wir Dir noch abgewöhnen Freundchen … 😉

    Gruß
    Pampa

  46. „Ja Karel, Du wolltest mir sicherlich sagen, Rentner, nutzlose Brotfresser und Sozialversicherungskostgänger ohne Perspektive, AK47, vor die Wand stellen?“

    Jaja, eben die Welt der „Abzocker“.

    Nun, Pampa
    Meine Welt war die Welt derer, die den Wohlstand schafften.

    Jetzt ist meine Welt die Welt derer, die den Wohlstand „wegschaffen“…
    Ich „verjuxe“ halt das Erbe meiner Tochter….. 😉

    Gruß
    karel

  47. Garnicht lustige
    und wohl (un)bewusst-unsinnige Verdrehung dessen was ich sagte.
    Seit wann unterliegt „Selektion“ dem ÄUSSERST wandelbaren URTEIL (als auch der Kritik) so „MORALINSAURER“ wie größenwahnsinniger Vorstellungen menschlichen Geistes???
    – Hättest du wohl gerne!!! – ???
    Womit du dich ziemlich präzise auf die Ebene derer begibst (wärest),
    die ihren „zur Herrschaft gebrachten GLAUBEN“ zum Maßstab jeglichen Handelns machten und machen. Denke mal an Kirche samt sämtlicher Verwirrungen und all die Wahnsinnigen von links bis rechts. –
    Selbst Berufszocker sind Teil dessen was Volksmund mit „fressen und gefressen werden“ so kurz wie unvollkommen beschreibt. Darwin erkannte, etwas ganauer beschrieb und bis heute in seinen Verästelungen immer besser erkannt wird.

    In Einem bin ich sogar mit den Grünen Eins: „Wer sich gegen die Natur stellt, der verliert.“ –
    Mal davon abgesehen, dass Jene in glorioser Selbstüberschätzung und Missachtung elementarster Dinge aus dieser Erkenntnis ableiten dass SIE wüssten, was Natur ist und wie diese „tickt“. Warum handeln sie so? Weil sie lieber Andere fressen wollen (per so angeeigneter Macht) als gefressen werden wollen.

    „Wohlstand entsteht ja bekanntlich durch Fleiß, Innovationen, Tatkraft.
    Es ist das “Abzocken”, das Armut erzeugt….
    Odda?“
    Grundfalsch.
    Wohlstand entsteht im Wettbewerb auf der Suche nach der besseren (und nicht perfekten) Lösung eines Problems. Und AUCH braucht man dazu „Ameisen“. Muss diese anständig füttern und pflegen.
    „Ameisen“ haben weder das Feuer noch das Rad noch den PC erfunden. Sondern sich ZUNÄCHST gegen all diese Erfindungen „einiger weniger Weiter-Denker“ gewehrt. Gegen DIE Fortschritte gewehrt von denen sie später und in SEHR großer Zahl dann profitierten. Heute weit gesünder, risikoärmer und komfortabler leben als jeder „Fürst“ vor noch 200 Jahren. –
    Ameisen sind nötig und müssen gepflegt werden.
    Aber nicht verhätschelt und womöglich glorios sogar in ihrer Bedeutng in den Himmel gehoben wie es heute nicht selten geschieht.