Herzloses Europa

Mit Jean-Claude Juncker kriegen wir nun doch die Sparausgabe eines Europapräsidenten. Wann kommt ein Euro-Fußballteam?

Geht es nach den Regeln, die für das Direktorium der Europäischen Zentralbank gelten, dann würden alle Länder Spieler in die Nationalmannschaft entsenden, auch Fußballzwerge wie Zypern und Malta. Damit die Euro-Mannschaft nicht zu groß wird und der Länderproporz erhalten bleibt, müssten alle Nationalmannschaften, auch die Torschützen aus Deutschland, alle fünf Monate pausieren. Über die Aufstellung würden die Staats- und Regierungschefs entscheiden; vermutlich nach einer Nachtsitzung käme als Kompromiss für den holländischen Tormann der Kapitän aus Luxemburg – oder doch ein Pole?

So ist Europa – der Kopf bekennt sich dazu. Es ist gut, dass ein Krieg zwischen Deutschland und Frankreich schon deshalb unmöglich geworden ist, weil alles, was fliegt und schießt, in Frankreich zentriert ist und demnächst durch die Fusion der Panzerbauer auch das, was fährt und trifft. Europa ohne Grenzen ist eine grandiose Errungenschaft; Europa kann gemeinsame Interessen in einer Welt durchsetzen, in der andere immer größer werden und Europa immer kleiner. Das Beste, was man über die gemeinsame Währung sagen kann, ist: Sie existiert noch. Überlebensfähigkeit ist allerdings ein Qualitätsmerkmal.

Aber trotz Pseudo-Präsident, Hymne und Fahne – die Herzen erreicht Europa nicht. Keiner kommt auf die Idee, sich blaue Farbe mit Sternchen ins Gesicht zu schmieren, um für eine Europamannschaft zu jubeln. Brüssel mit seinen Räten und Nachtsitzungen und Kommissaren stößt ab, das Parlament debattiert babylonisch und vor allem: Es ist weit weg vom Lebensgefühl. Das muss es sogar sein, wegen der Größe des vereinten Europas: Es gibt keine europäische Nation. Zwar behauptet der postmoderne Dekonstruktivismus, dass Nationen nur „imagined communities“ seien, Spuk und Erfindung, wie der Politikwissenschaftler Benedict Anderson formuliert. Aber diese Einbildungen funktionieren eben doch ganz gut, auch wenn es lange gedauert hat, bis der Berchtesgadener den Pommern zu verstehen lernte. In Sachen Nation Building hat Europa versagt wie einst Jugoslawien. Bei Sonnenschein leuchtet Europa; aber Konflikte werden nur noch mühsam kaschiert. In der Euro-Krise etwa laufen die Interessen konträr.

Dabei bleibt dann immer wieder die wirtschaftliche Effizienz, eine der Grundideen der Einigung, auf der Strecke. Nur Deutschland besitze die „Größe und ökonomischen Mittel, um Europa in seiner gegenwärtigen Form zusammenzuhalten“, schreibt der niederländische Publizist Ian Buruma. Aber die Opferbereitschaft der Deutschen ist arg strapaziert, auch wenn sich die Folgen erst dann zeigen werden, wenn die derzeitige Wohlfühlblase platzt – wie hoch ist die Verzichtbereitschaft, wenn die Arbeitslosigkeit steigt und das Geldvermögen eurokonform ausradiert wurde? Immer noch werden die Nationalstaaten als die wahren Interessenvertreter gegen Brüssel und als Kristallisationskerne von Engagement und Zivilgesellschaft wahrgenommen, so wie die Nationalmannschaften Leidenschaft wie Zusammengehörigkeitsgefühl hervorkitzeln. Die Energiewende, die Deutschland gegen Europa und den Geist der Verträge beschließt, ist das aktuelle Beispiel: Von Brüssel lassen wir uns diese nationale Marotte jedenfalls nicht kaputt machen.

Gleichzeitig muss sich Europa erweitern, auf dem Balkan und in Osteuropa. Damit verschärfen sich die inneren Widersprüche. Statt dass Nationalstaaten überflüssig werden, werden sie paradoxerweise eher gestärkt – weil sie als transparentere Einheiten, als emotionalere Bindungskerne und Interessenvertretungen gegen den Moloch Brüssel daherkommen.

Wer Europa liebt, will daher weniger, um mehr zu erhalten: weniger Vertiefung, keine eitlen Präsidenten-Spielchen, aber eine faire Kooperation. Weniger Regeln en détail, aber Konzentration auf Wichtiges statt Gezänk im Kleinen. Das wäre ein tolles Team. Und irgendwann würde man doch zujubeln, statt nur zu meckern.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [244]

  1. Worauf hast du denn „gehofft“, alte blindschleiche. Koennte es sein, du verwechselst „katzenpi“ mit dem seich alter geister…
    Was sagen denn deine sagenhaften internationalen kontakte, wann geht’s denn los…peng, peng, puff, putin..
    Ich kann mit solchen ueberfluessigen nichtstuern wie dir nicht viel anfangen, du liegst der gesellschaft nur auf der tasche, nicht ohne permanent hinein zu greifen..und feige bist du noch owedruff, oder bist du nur besoffen, wann hast du dich hier schon mal auf ein gespraech eingelassen, dir war das risiko viel zu gross, das die mitwirkenden bemerken, wiemkurz dein geistiges hemd tatsaechlich ist. Geh zum arzt wegen deines geruchsinns, memme.

  2. Magier alias Merlin
    Ein wohlbekannter Geruch, nämlich der von Katzenpipi, kommt mir entgegen. Immer noch nicht stubenrein, du lernst es nie. Obwohl wir uns doch hier abgemüht haben, dich zu erziehen. Dafür bist du wohl nicht einmal dankbar dafür. Hoffnungsloser Fall.

  3. die kanzlerin ne rote socke
    da gehts dann doch wohl in die hocke
    vor nichts öder maß den schröder
    an pampa als der neue söder
    im geiste voll gescherpse
    dieser prinzess auf der erbse
    um wieder mal beim vier
    wer zum teufel wer sind denn wir
    oder meint da einer mir

    den sekretör

    (ißt pampa noch am stör)

    dat beispiel dat it sehr
    da bin ik nur der ingenör
    mit klein gehalt
    möcht aber jetzt den sör sir en
    der am abzug bei 100 brutto
    45 hat am netto
    (nich differenziell am rechen schell)

    habs nich gans erreicht!

    darum soll das jetzt pampas herz erweichen
    lass mich doch sehr
    dein sekretör im schmidchen schleichen
    meines unternehmer tun
    an deinem herze ruhn
    mit dem richtigen ge(in)halt

    (bei den total korrupten lobby eichen
    wo ist tichy da der gleichen
    na am stör nur der sekretör)
    der ludwig am ehrhard und ne stiftung
    wann wird diese liftung
    auf der schönheitsfarm
    als der totale schmarn erkannt?

  4. Na Karel,

    dann hat sich Deine BK ja vor Ort öfter mit fremden Gefieder geschmückt, als Du die Fernbedienung bedientest. Beim Curling laufen wenigstens ein paar vorweg, welche die Schleimspur wegwischen … 😉

    Gruß
    Pampa

  5. Philipp Lahm…..

    Nicht nur ein Vorbild im Sport,
    auch ein Vorbild für Eliten.

    Zwar kein „Gebildeter, Intellektueller“.
    Jedoch zeigt sein Rücktritt eher selten gewordene Größe.

    Übrigens
    während der Fußball-Weltmeisterschaft habe ich mir nur
    ein Spiel angesehen .
    Deutschland gegen Brasilien.

  6. Was du schwafelst, nichtuer ghost, wird immer unsinniger, du lebst in einer scheinwelt eines saturierten erben , alter sack. Solche wie dich braucht dieses land in zukunft so noetig wie einen aufgekratzten pickel am arsch, capice.
    Zamir, taeusche dich nicht, carlsen ist kein daene, das ist abba auch schon allet;-))).

  7. Pampa,
    Na ja, die Unternehmer machen ihrerseits auch Druck auf Merkel, ob es die Russlandpolitik betrifft ist oder etwas anderes. Merkel kann nicht wie zu Bismarcks Zeiten regieren – dazu wäre sie auch gar nicht fähig, weder fachlich noch im Hinblick auf ihre Persönlichkeit. Merkel kann sich nur halten, weil die wirtschaftliche und politische Lage hierzulande ruhig ist, die Beschäftigungslage relativ gut ist und die Leute noch von den Wirtschaftswunderzeiten zehren (Erbschaften etc.) Die Leute glauben ja auch, Merkel sorge für Arbeitsplätze, was natürlich naiv ist.
    Die Öffentlichkeit weiss nicht, wie gross der Druck seitens des Unternehmertums ist und sein kann. Denn fast alles in der Politik ist ökonomisch determiniert, das schafft Interdependenzen und auch ein Stück Frieden. Nur vor den Wahlen kommt das Politpersonal mit fettgedruckten Phrasen und aufgeblasenen Selbstdarstellungen auf die Bühne. Aber ansonsten hat es nicht mehr viel zu melden. Du weisst ja, wie viel Macht allein das internationale Finanzmilieu ausübt.

  8. Schwachsinn pampa, geschwaetz eines ahnungslosen frustrierten, den in seiner drittklassigkeit lange keiner mehr gelobt hat. Warum nur pisst du uns hier so die bude voll. Was sind deine probleme, bringst du nicht genug wechselgeld nach hause?
    Und dann immer diese kleingeistigen animositaeten gegen deutsche spitzenpolitiker. Wie gut das unsere oeffentlichen systeme solche irren wie dich stinksocke aussen vor halten. Fuer aufgaben mit gesamtverantwortung ungeeignet, werter herr pampastier!

  9. Isch bin platt, hier wird am laufenden meter, die klare
    und reine Zamirsche verkündet.
    Und was haben mich die selben
    wortführer damals, vor Monaten
    und Jahren dafür beschimpft,
    alles nachweisbar und im blog-Archiv vorhanden, ich fass ess
    nich, soohoo ein volk von
    plagiatoren und nachplapperern.
    vViele Grüsse von den Wiederholungsdädern, Zamir

  10. Und was mich im Übrigen extrem ärgert, ist diese verdammte Verlogenheit der politisch Verantwortlichen und ihrer Medien-Lakaien aus den öffentlich-rechtlichen Staats-Rundfunkanstalten. Gewähre ich meiner Sekretärin 100€ mehr Lohn, kostet mich das monatlich 120€ mehr, bei ihr kommen aber nur 45€ oder sowas an. Das ist, als würde ich ihr mit dem Lohnzettel eine schallende Ohrfeige verpassen, und wenn sie fragt warum, gleich nochmal. Mädchen, Du bist unter der Versicherungspflichtgrenze, mehr zahle ich einer Sekretärin nicht, tut mir leid, bei Deinem Kollegen da drüben kosten mich 100€ mehr 100€ und der bekommt über 50€ davon. Wenn ich für den 120€ wie für Dich mehr bezahle, bekommt er über 60€ mehr, Du nur 45€. Punkt. Das ist nicht mein Wille, beschwer Dich in Berlin.

    Sieh es ein, mit Deiner Qualifikation kannst Du nicht weglaufen und einem anderen geht es auch nicht anders als mir, wenigstens wirst Du hier hoch geschätzt und extrem fair behandelt.

    Sie melken eben diejenigen, die sie melken können, nichts anderes ist das. Und wenn wir hier schon beim Vorsitzenden der Ludwig-Erhardt-Stiftung unseren Senf beitragen, das Thema, der Mittelstandsbauch in der Abschröpfung durch den Staat, die eiskalte Progression und die Grenzbelastungen durch die Sozialversicherungssysteme, sind zutiefst anprangerswert im Sinne des Mittelstandes oder wie man so schön sagt, der arbeitenden Bevölkerung.

    Jeden Scheiß wollen sie regulieren, aber bei ihren Kernaufgaben versagen sie gnadenlos. Als käme man mit den Rekordsteuereinnahmen nicht aus und könnte gleichzeitig mal ZUMINDEST das grundlegend reformieren.

    Sie gebären ein Bürokratie-Monstrum nach dem anderen, als würde der Teufel Junge gebären, aber an grundlegende, tiefgreifende Vereinfachungen trauen sie sich mut-, saft- und kraftlos nicht ran. Warum? Wozu haben wir denn diese Penner gewählt? Das soll eine indirekte Demokratie sein?

    Ich weiß, Ruanda, Kuba und Nord-Korea werden noch wesentlich miserabler regiert, aber was ist das denn für ein Anspruch, kruzefix? Im Fußball Weltmeister und im Ranking der Freiheitsgrade spielen wir irgendwo um Platz 25 oder sowas. BITTE? Unser kleiner Nachbar aus der Schweiz steht da auf drei, unsere besser qualifizierte Jugend geht dahin und verdient sich mit ihren Möglichkeiten (sagen wir mal Facharbeiter, geschultes Service-Personal, auch Ingenieure etc.) DUMM UND DÄMLICH! Als wollten die ihre Heimat verlassen, ist doch Käse, aber wer will ihnen denn vorwerfen, dass sie den Quatsch hier nicht mitmachen, hm?

    Verflucht, verdammt und zur Hölle, wir könnten und können das um Längen besser.

    Isch habe fertig.

    Gruß
    Pampa

    P.S.: Das mit den normierten Gurken wollte der Handel selber Karel, das kommt nicht von der EU. Längliche Gurken lassen sich billiger transportieren, so einfach ist das. Nicht jede Regulierung oder jeder Standard ist Käse, aber bei vielen Dingen fragt man sich schon …

  11. Karel,

    „“die Wirtschaft floriert bestens, wenn Politik mal Pause macht……”
    Dann macht die Kanzlerin es ja wohl richtig…….. ;-)“

    In der Tat Karel, 2005 mit politischem Patt war mit das beste Jahr an politischer Vorhersehbarkeit, an das ich mich erinnern kann, keiner murkste von außerhalb rein, zumal sie sich gegenseitig blockierten. Selten machte mir arbeiten derart viel Spaß in der Konzentration auf wirklich wesentliche Dinge.

    Das war aber vorher nicht so und es war auch nicht nachher nicht so, im Gegenteil, das Kanzletten-Gewäsch hat eine Halbwertszeit von ein paar Monaten.

    Ich wollte gar nicht unbedingt theoretische Hardliner aus dem Elfenbeinturm wie meinetwegen Lucke oder Habkel, bevor dieser starb. Von denen, die zur Verfügung standen, zum Beispiel Kirchoff, Merz, Koch, Guttenberg je nach Gebiet, aber doch nicht dieses Gruselkabinett mit fachlich qualifiziert extrem Unbedarften Vasallen, die Gefolgschaft im eigenen Interesse über das Interesse der Nation stellen.

    Wem dienen sie denn? Dir und mir vielleicht, finanziell abgesichert ohnehin, aber wo bleibt die Mittelschicht, das Gerüst unserer Gesellschaft? Das ist ackward!

    Gruß
    Pampa

  12. Ferner ist es noch so, dass der Staat an der Bankenkrise in den USA nicht nur pari herauskam, sondern sogar dabei verdiente. Unsere altbackenen, staatsgläubigen Theoretiker hingegen sitzen auf riesigen Avalen und Staatsbeteiligungen mit no only way out.

    Die traute Welt der sechziger, in denen Du mal sozialisiert wurdest mit Deutschland AG und sonstigen Kungeleien, funktioniert schon sehr lange nicht mehr, tempi passati.

    Gruß
    Pampa

  13. Karel,

    die Kanzlerin verhindert nicht die SPD, sie verkörpert sie voll und ganz! Wir werden von der SPD-Kanzlerin Merkel regiert seit 2005, merkst Du das nicht?

    Eine rote Socke bleibt eine rote Socke, auch in einem schwarzen Schuh.

    Gruß
    Pampa

  14. Eysel

    Wer die Kanzlerin anklagt,
    sollte auch mal in den (Rück-)Spiegel schauen……..
    All die heutigen Probleme haben ihren Ursprung aus der Zeit vor ihr.

    Ihre für mich wichtigste Funktion ist die weitestgehende Verhinderung der SPD.
    Nur sind ihr vom Wähler verdammt enge Grenzen gesetzt.

    Die erste GroKo wurde durch den weitgehenden Verzicht auf die Kanzler-Richtlinienkompetenz ermöglich.
    Die zweite GroKo ebenso.
    Eigentlich eine überflüssige GroKo, dank der AfD.
    Und die schwarz-gelbe Koalition war eher durch das politische Fiasko der FDP geprägt

    Daß sie in Europa als so „unbeliebt“ dargestellt wird, hat eher was mit ihrer Führungsstärke im Brüsseler Chaos-Haufen zu tun.

    Außenpolitik, Militär, IT-Technik, Finanzen, Vollbeschäftigung…..
    Felder, die eine starke EU, starke Politiker erfordern.
    Für den Krümmungsgrad von Gurken…….
    Dazu braucht es nur eine „Gurken-Truppe“

    Gruß
    karel

  15. In geschichtstrÄchtigen zeiten,
    in denen die gier und die profitsucht
    das Hirn auffrisst, müssen nunmal
    staatschefs/chefinen und ihre gefolgsleute nur gehorchen, mehr
    brauchen sie nicht zu können.
    Wissen, Alter und Erfahrung sind absolut neben sächlich, nur gehorchen und vorgefertigte lobbyistentexte lesen und vortragen,
    nicht mehr …

  16. Wir lesen in einem alten band der reinen und klaren Zamirschen und dies zum einhundertsiebenundneunzigsten
    male, und ich dachte, einige sind wirklich hier um zu lernen,
    da habe ich mich wohl getäuscht,
    leider.

  17. Denn, wäre die politische elite der
    führenden westlichen Länder stark und sehr gut ausgebildet, dann hätte man sich so manchen Krieg
    in den vergangenen Jahren „sparen“
    können.
    Die elite der hochfinanz und der
    hilli-milliarden-babes dagegen
    beherrscht die komplette trickkiste:
    Vermögen-Macht-Verwertung-Gesetz-Gewalt-Medienkrieg
    und realer Krieg in jeder x-beliebigen reihenfolge, herrgöttchen
    soohoo schwör kann das doch nicht sein, ich bitte Euch …

  18. Nun liebe Kinder geht fein acht,
    in all den Jahren hier solltet Ihr
    hinzu gelernt haben, dass der anarcho-fiffinanzmarkt-abstraktismus auf der kompletten schwäche von politischen eliten und ihren ministern basiert, sonst würde dieses System hinter dem System niemals nicht funktionuckeln; zamirsches grundwissen von anbeginn,
    an Euch kann man Abba auch verzweifeln, gelle.

  19. Pampa,

    wenn das die Kernkompetenzen eines CFO sind,
    dann darf er sich nicht wundern,
    wenn ihn nur „genehme“ Wirklichkeit erreicht.
    Danach wird´s unangenehm. Für den CFO

    Gruß
    karel

  20. Richtig,

    Geithner, Poulson, Goldmann…….
    Excellente Repräsentanten der heutigen „Finanzmonarchie“..

    Monarchien anderer Coleur stören da nur. 🙁

    Odda?

  21. Tja Pampa,

    wie war das noch mal:
    „die Wirtschaft floriert bestens, wenn Politik mal Pause macht……“
    Dann macht die Kanzlerin es ja wohl richtig…….. 😉

    „Nun denn, Karel…….und zu was sollen wir der Kanzlerin gratulieren?“
    Pampa, vielleicht können wir uns gratulieren zu dieser Kanzlerin……. 😉

    Gruß
    karel

  22. Ach Ghost,

    bringe ihm doch mal ein Fläschchen Mumm Extra Dry mit. Das hat eine bestimmte Bewandtnis, zum einen ist das nicht so teuer wie Champagner, das mag er, und zum anderen knochentrocken, das mag er auch. Und dann lässt Du das Fläschchen über seine Kostenstelle laufen, das merkt er, wenn er ein guter ist.

    Ab und an musst Du ihn auch mal ärgern und verblüffen, damit er wachsam bleibt. Magst Du Hunde Ghost? Also verglichen mit Hunderassen ist ein CFO ein Deutscher Schäferhund, sehr pflichtorientiert und vollkommen humorlos.

    Gruß
    Pampa

  23. Wenn man sich mal ansieht, wie das die US-Amerikaner politisch lösen … die fahren da nicht politische Gewächse auf, sondern in Krisensituationen und auch sonst mal absolute Schwergewichte wie Geithner oder gar Hank „The Hammer“ Poulson. Da regiert dann eben vorübergehend mal Goldman, solches Personal wie die, kriegen sie in der Politik nie im Leben. Es ist auch ein Unterschied, ob da einer wie Big Joe zu Rate gezogen wird, oder ob ich diese Kampfklasse direkt installiere. Das ist auch bei der Notenbank oder meinetwegen der KfW so, stets geht parteipolitische Gesonnenheit über Fachexpertise und die Schlagkraft des Netzwerkes außerhalb der Parteipolitik.

    Nun Ghost, Du sagtest mal, je nachdem wie er gelaunt ist, gehst Du Deinem eigenen CFO lieber aus dem Weg. Gut so, wenn der zu beliebt ist, macht er seinen Job schlecht. Es gehört geradezu zu den Kernkompetenzen eines CFO, dass er weitgehend unbeliebt, berühmt, berüchtigt und gefürchtet ist. 😉

    Gruß
    Pampa

  24. Magic,
    Magnus Carlsen, lieber Magic,
    ein genialer hund, müsste mal
    gegen das Programm stockfish 5
    seinen neuesten Schach-IQ aufmotzen, wie damals Kasparow gegen Deep Blue.
    Magnus ist norweger und noch unter 25, geradezu unfassbar,
    er nimmt alles mit, was ihm vor das Brett kommt dazu noch sehr gesprächig und kein angeber,
    ein würdiger Kasparow-Nachfolger.
    Viele Grüsse aus Stavanger, Zamir

  25. Tja Ghost,

    und noch etwas, er denkt wie ein Verwaltungsjurist, der er ja ist, leider nicht als größter Schuldenverwalter Deutschlands wie ein CFO. Das ist eigentlich grundsätzlich ein Problem bei deutschen Finanzministern aller Coleur und auf allen Ebenen, meistens sind das Juristen, die eine ganz andere Denke inhaliert haben als Kapitalmarktexperten.

    Juristen gehen aber noch, Eichel war Lehrer, eine einzige Katastrophe und Steinbrück war auch nicht viel besser. Vor Eichel Lafontaine, einfach unglaublich, Waigel war immerhin noch halbwegs brauchbar.

    Der mit Abstand wichtigste Minister in der BRD ausgestattet als einziger im Kabinett wird konsequent mit fachlichen Pfeifen fehl besetzt.

    Paul Kirchoff hätte sich angeboten, der eine brüllt dieser Professor aus Heidelberg (stimmt ja, er ist Steuerforschungsprofessor) und die andere knickt sofort um, die Umfallerin.

    Wehe, wenn in der Politik mal einer damit droht Ahnung von dem zu haben, was er tut. Der kann heim schreiben, dass er fallen wird.

    Mich erstaunt immer wieder, warum sich das das deutsche Unternehmertum so ohne weiteres gefallen lässt, im Prinzip vollkommen unverständlich.

    Gruß
    Pampa

  26. mal ne frage im abseits

    wiwo
    sind auf einmal hold rio (waldmeister in brause)
    die links am lied
    so am ruder hier

    rechts zwo drei im bre vier

    man erzählt es mir?

  27. weit gefehlt
    falsch hin gesteehlt
    im lall hin

    was sagte lenin zu
    By appointment to her Majesty Queen M.
    treffen muß der man (tor)

    aber dazu muß der mann erst mal lall am können
    und nicht appoint mir den dschoint
    im nach hin wein oder drein

    magic wennst wos sogn waist sogs bayrisch
    deutsch geht auch noch
    alles andere ist nur angaabee am kanapee (fühlt sich nur gut an)

    (da sind wir wieder bei ghost
    national is nich totaler fall am sturz)
    (nur der ghost der kommt zu kurz)
    (es muß ein: witz: am sein: schwein oder schweinsteiger)

    ein psychologe würde sagen
    das ist das problem der distanziernung
    von der allgemmeinen vierung
    icht bin ja nicht hier
    schau an das ei
    da sind ja nocht der anderl drei

  28. Pampa
    Ja, bin d’accord bezüglich Deiner Ausführungen. Ich denke auch, dass das Attentat bei ihm noch nachwirkt; für seine Behinderung kann er nichts, andere aber auch nicht. Was er als autoritärer und besserwisserischer Zeitgenosse nicht wahrhaben will: die Realität in Europa ignoriert seine antiquierten Fantasien.

  29. der Störenfisch 2015 am Kaviar singt: Start spreadin‘ the news…servus, stör, du weisst ja, es muss nicht immer Kaviar sein*.*

  30. also gut, dir als tierschützer ist kaum zu widersprechen.
    Wat sachst de denn zu Tichy, wie der sich verändert hat in sieben „fetten“ jahren von zigarillo-Boss zum Zeitungsverkäuder mit BMI > 30, gibt es sowas beim BER auch, oder fehlen dir da noch die Zeitreihen…um das mal hoch zu quadrigieren..
    eysel sollten wir wirklich noch eine Chance geben, bei Pampa will ich mal noch abwarten was meine dänischen Stellungsanalytiker unter Führung von Carlson raten und beim verarmten Adel vom Starnberger-Fahrtenschwimmerverein, jo mei, auch Nichtstun hat seine Berechtigung;-))

  31. Magic,
    und was lernen wir daraus,
    „Quäle nie den Pampastier zum
    Scherz, denn er fühlt wie du den
    Schmerz“.
    In archendina iss deshalb auch der
    schdierkampf vabodd, glaube ich zumindest, muss mal googln.

  32. Diese Eliten-Bonsais liegen weder am Boden noch wissen sie was Stil ist,
    das gilt insbesondere für die Borderlyner unter deroselbigen. Das ihnen immanente angelernte Siescher-Gen samt Wahrnehmungsstörung erfodert meines Erachtens eine Behandlung dieser Kastenbrötchen wie neunköpfige Hydranten. /ergo aus 6 Jahren Spiegelfechterey/

    By appointment to her Majesty Queen M.

  33. terry pratchett in der scheiben welt
    hat einen wurstsalat bestellt
    wofür so nobel in krainhobel
    kein hund nach sich erbellt
    geld rian im fallentin
    schon wieder ist so manches drinn

    jetzt muß man das nicht so ernst missen
    den aus falschen prämien kissen
    kommts immer dünn geschissen
    man sollt nur das klopapier
    zeitig hissen
    presse frei im fallera
    is übrigens der tichy da

    ghost mischt das beste aus zwei welten
    zu seinem Vor(uhr)teil
    macht doch jeder
    was den pedder jedoch nicht hindern sollt
    das beste ungewollt zu plagieren
    an krainhobels türen
    und keine pauschelküren zu verschmieren

    (für den schubladenpunk)
    das ist rübenschnitzelfunk

    manche Bemerkungen des ghost
    ein wenig aus dem Konzept genommen
    sind für sich geschwommen
    schon diskutabel
    (sprach kein zum abel)

    hab mal drei gefunden
    eine etwas umwunden wär
    ist der hinter grund
    gar so sogar im gesund

    nun wer ist so frei und find noch die zwei

    merlin (mal angenommen es sei so) und der catwiesel
    geben weiter diesen diesel
    von und für sich zu den eichen
    auf daß die bösen geister weichen

  34. Magic,
    auf einer am Boden liegenden
    ghostlosen, eyyerpampa-truppe,
    soll man nicht weiter herumtreten,
    das hat keinen schdiel, sooho saacht gaucho Pampa, in einer
    erst kürzlich veröffentlichten
    presseverklärung, weisst Du
    oder war es sancho Pansa von
    Robin Hoodl, in den ameriggonischen bürgerbefreiungskriegen, aach
    ess iss auch eeh egoal.

  35. ..nach seinem Rücktritt spielt nun gar kein Münchener mehr in der Jogitruppe,
    pampalott nochmal!

  36. Ghosti, seit wann machst du den fifty-fifty coastguard, bisschen unvorteil gescheitelt, tsts.:-))) .ächte freunde stoan z’samme…wo bleibt dein song für angela royal???

  37. … unsere Zukunft kommt aus Afrika,
    mit’m Schiff und vorerst noch
    unversklavt, wir haben es alleine in
    unseren komischen Quadratschädeln was daraus wird,
    vahaschdäschdd …

  38. Pampa,
    die Welt ist nicht nur hell und dunkel, am schönsten sind die
    sonnenaufgänge am kilimandscharo, die ersten Menschen kamen aus Afrika und
    heute erleben wir eine wiedergeburt
    dieser frühzeitlichen völkerwanderung, weil viele schwarze mütter eben auch schwarze töchter gebären,
    erhalten wir auf Dauer eine
    willkommene genpool~erfrischung,
    weisst Duuhuuhu …
    black &white vermixxt sich gern,odda was?!

  39. wenn die Nichtstuer auswandern und dafür fleissige einwandern wird für alle genuf Stuer und zu essen übrig bleiben und die Nichtstuer können sich gegenseitig kujonieren mit ihrer schwandelnden eyerkraulerei, alle andere kannst du bei Kerzenschein deinen kleinen einreden, pampaesko*;*