Der verspätete Marx

Ein Gespenst geht um in Deutschland – grummelnder Antikapitalismus und die Furcht, alle Lebensbereiche würden ökonomisiert.

Von dem zu früh verstorbenen Feuilletonisten Frank Schirrmacher stammt die Formel vom „Primat des Ökonomischen“, das Deutschland beherrsche. Seither ist ein gepflegter   Antikapitalismus en vogue; gewarnt wird vor dem „Durchmarsch der Marktradikalen“ und ihrem „Versuch, wirklich alle Lebensbereiche ökonomisch zu verwerten“. Es ist die bekannte Melodie, seit Karl Marx und Friedrich Engels im Kommunistischen Manifest schrieben, dass dieser Kapitalismus „kein anderes Band zwischen Mensch und Mensch übrig lasse als das nackte Interesse, als die gefühllose ,bare Zahlung‘“. Selbst dem „Familienverhältnis werde sein rührend-sentimentaler Schleier abgerissen und es auf ein reines Geldverhältnis zurückgeführt“. Dominiert das ökonomische Denken die Moral, wird nur noch kalkuliert, auch in den heiligsten Bezirken der Profit maximiert?

Die neue Art spätmarxistischer Gesellschaftskritik hat mitgeholfen, dass ein ganz anderer  Trend das Land beherrscht: die gedankenlose Entökonomisierung staatlichen Handelns.

Mit ihrer Rentenreform hat die faktisch sozialdemokratisch geführte Bundesregierung gerade sämtliche Gewissheiten in den Mülleimer getreten, wie die, die da lauteten: Die Chose ist nicht finanzierbar; schon in zwei Jahren läuft aus dem Ruder, was den Menschen über Jahrzehnte ihrer Lebensplanung eigentlich Verlässlichkeit vermitteln sollte. Aber es ist halt angeblich „gerecht“. Schade nur, dass dies zukünftig Menschen völlig  ungerechterweise bezahlen müssen. Schlimmer noch als die absehbaren Finanzlöcher, die dann irgendwie gestopft werden müssen, ist aber, dass eine Fata Morgana der Machbarkeit vermittelt wird, die über die böse Zukunft hinwegtäuscht: längeres, sehr viel längeres Arbeiten für weniger Rente, statt einer abschlagsfreien Rente mit 63. So wird in immer neuen Bereichen staatliches Handeln ohne Rücksicht auf die dafür notwendigen  Ressourcen durchgesetzt. Die Energiepolitik löste eine Kostenexplosion und großflächige Naturzerstörung aus. Beim Mindestlohn wird schnell von menschenwürdiger Bezahlung und von Hungerlöhnen gefaselt, die unter 8,50 Euro beginnen. Aber wenn es sie nun doch nicht gibt, die Millionen von gut bezahlten Jobs für gering Qualifizierte? Was dann? Der regierungsamtliche Zynismus zeigt sich entfesselt, wenn man das Aus für Unternehmen, die nur weniger bezahlen, geradezu erzwingen will. Schön, aber was machen dann die Mindestlohn-Arbeitslosen? Ist subventionierte Arbeitslosigkeit wirklich besser statt zugegebenermaßen mickrig bezahlte Teilhabe und Aufstockung?  Wünsche können nicht ohne Rücksicht auf Ressourcen und Konsequenzen verordnet  werden – sie müssen erst einmal verdient werden.

Rot-grüner Fleischmarkt

Wer aber ein gut gemeintes Projekt nach dem anderen durchzieht, ohne die  Konsequenzen zu beachten, dem geht es wie der früheren rot-grünen Regierung. Sie hat aus der ehemals geächteten Prostitution ein „Normalarbeitsverhältnis“ mit  Sozialversicherungspflicht gemacht. Befreit von jeder Repression wie sonst nur eine Flickschusterei, hat die nackte Normalarbeit begonnen, alle Wohnviertel zu durchziehen,   und aus Deutschland den Flatrate-Puff Europas gemacht, der Busse von Sextouristen  aller Länder anzieht: Erst wurde ein lukrativer Fleischmarkt geschaffen, und jetzt wundert
man sich, dass er funktioniert.

Moralische Argumentationen ohne ökonomische Analyse  der Kosten, des Ressourcenverbrauchs und der unerwünschten Begleiterscheinungen  sind zutiefst amoralisch. Inklusion ist der jüngste Versuch, der Gutes will und Böses  schafft: Behinderte Kinder in überfüllten Klassen ohne Betreuer und behindertengerechten  Schulumbau verschlechtert die Lage aller – der Behinderten wie der Nichtbehinderten.  Warum tun wir unseren Kindern das an?

Nicht weniger Ökonomisierung braucht Deutschland, sondern dringend mehr davon. Denn früher als erwartet rächt sich Ignoranz  – die Gesetze der Ökonomie sind unerbittlich.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [191]

  1. FIAT-Money, es werde geld,
    doch die dooftrödeligen kapitalis
    finden den schalter nicht, ohohohoh.
    Selbst auf der US-Dollarnote ist
    ein lateinfehler mit eingewebt, woll.

  2. Pampa,
    dazu kann ich Dich uffklären, hipp-hopp:
    Die politische kaste ist eine unterabteilung der
    oberzocker-anarchofiffi-hütchenspieler-dummlack-
    bande, die im grunde nichts weiter tuuhut als
    mit spielgeld ihr angebliches vermögen jede
    sekunde hochfrequentiert zu erhöhen und damit
    den schon vorhandenen kuhfladenberg immer
    höher anwachsen lässt,
    220 billionen us-dollar vagabundieren mittlerweile
    durch das weltall und demgegenüber steht lediglich
    eine wirtschaftliche leistung von 65 billiönskes.
    Wie iss dass meechlich=?§$§§$E$, hääh?

    Nun wieder Duhu, mit dem ergebnis, dieser klitzekleinen
    suuhub-attraktion, das schafftste schon, ich helfe Dir
    dabei …

    Viele Grüsse von Hängematten-Pervertismus kapitalistischer Prägung, ZAmir

  3. Haben denn da die lobbyschisten einfach nicht aufgepasst und
    vor lauter-lauter geldscheinchen zählen und spekulantenspielchen
    der politik mal freien lauf gelassen?

    Jaaha, so sind sie, unsere lieben, dümmlichen kapitalisten, erst
    in der hängematte liegen, den faulen körper schonen und wenn
    der zug abgefahren iss, dann wird öd und schnöd herumgemault,
    ohohohohohoh …

    Kann ja mal passieren, dann fehlen euch diese 3Mark75 in der
    schlussrechnung, wenn prüfer Zamir um die ecke kommt und
    den alten schattenbank durchtränkten sauladen aufmischt, gelle.

    Viele Grüsse vom verpennten Rentenrehförmchen, Zamir

  4. Tka Magic,

    vielleicht liegt das auch daran, dass die AfDler auch was Vernünftiges arbeiten können außerhalb der Pöstchenkleptokratie in unserem politischen „System“. Das kann man von den meisten anderen ja nicht behaupten … 😉

  5. Wieso wird eigentlich unaufhörlich auf der „Mütter mit 63 rentengegenreform“
    so herumgeritten, wo doch die arbeitgeber jahrzehntelang mit staatlichen
    subvebtionen nur soo beworfen wurden und viele multinationale konzerne
    so gut wie gar keine steuen entrichten, im klitzekleinen D-Ländle?

    Nun werden die unternehmen schon wieder grösstenteils von der
    EEG-Umlage befreit, zahlemann und söhne nur für die kleinen und
    arbeitenden massen, nun lasst schön Eure kaputte kirche im dorf.

    Sind den vermögenden und den eigentümern von unternehmen ihre
    dauerbevorteiligungen so zu kopf gestiegen, dass sie auf die drei piepen
    von A.Nahles schon neidisch sind?

    Diese „furzkissenfabrikanten“ haben auch nichts dazu beigetragen, den
    mittelalterlich-anmutenden arbeitsmarkt zu reformieren, eine längst
    überfällige steuerreform mit zu gestalten und die gesamte bildung und
    aubildung geht ihnen sowieso am ehrenwerten popöchen vorbei.

    Kann mir das mal einer oder Eine bitteschön verkleckern!

    Viele Grüsse vom „auf einem Auge blind“, Zamir

  6. Pampa,
    war das jetzt im ernst gespaßt odda watt?

    Halbfinale: Holland – Argentinien und
    Brasilien gegen Deutschland, soohoo isses …

  7. In Sachsen tritt gerade der halbe Landesvorstand der Affentee-HOH-Luckeboy-Truppe zurück, woran das wohl liegt? Tststs:-(((

  8. Meint „weniger Gängelung und mehr Freiheit“ auch weniger Gängelung im Namen der Freiheit?…na eysssssss:-)))

  9. Was speckerst du denn in Richtung eysel, Zamir, der Mann kennt die Regeln an die er sich zu halten gedenkt, frei nach dem Motto: man muss sie kennen, bevor man sie bricht…Klassen-Regeln

    Beste Grüße vom Sprecher…äh…Brecher;-)))

  10. Eyss,
    herrjessesjemine, Du musst doch endlich mal
    ein realistisches klassenbewusstsein entwickeln,
    dann laden Dich noch viele mehr Scheiche in ihre
    boomenden 1001-Märchen-Emirate ein, abba äschdd.

    Viele Grüsse aus Hormus, Zamir

  11. Eyss,
    verstehe sowieso nicht ganz, wieso der einfache mensch,
    der sein ganzes leben mit arbeit vertrödeln muss, sochoviel
    geldkapital benötigt?
    Da ist es doch besser bei den hütchenboys, den spekulanten,
    den anarchofiffi-mutanten und ihrem kalten Buffet aufgehoben,
    weisst Duuhu.
    Wäre schon besser, wenn Du das endlich einsehen tätest,
    die hillimillibabes sind da gewiefter und können die gehorteten
    vermögen auch schnell wieder verballern, verbraten und verbrennen.
    Der einfache mensch hingegen, hat schon probleme beim aussuchen
    von häusern, autos, motoryachten, schönen frauen, supervillen mit
    parkanlage drumherum und was es sonst noch so für spielsachen
    jejben touwwt.
    Es ist im überischen auch gottgewollt, dass die einen schuften, ackern
    und die anderen sich ihrem lustvollen dasein voll und ganz hingeben
    können, bis zum letzten tröppschen.

    Viele Grüsse aus Buenos Aires, Zamir

  12. Eysel,
    kuckst Du im internet unter Professor Heinz-Josef Bontrup,
    der wird Dich glücklich machen, dauert zwar ein wenig,
    aber irgendwann fällt auch der groschen-cent, woll.
    Er hat auch schon im Bundestag als Sachverständiger
    gesprochen, leider ohne Erfolg.

    Schönen Gruss vom Erklär-Bär-Modus, Zamir

  13. Magic,
    es darf jaaha nicht an die breite öffentlichkeit, abba hier
    unter uns:
    Es gibt zwei lager, die einen möchten genauso weiter-
    wurschdeln, bis zum jüngsten taach und auf unser aller
    kosten, die anderen sind für einen neuen standort und
    einen neubeginn, was natürlich einen donnernde klatsche
    für die groko wäre, die bundesregierung lässt sich von den
    spd-machern auf der nase heruntanzen, seit 2006 und früher
    und die bummbauff-dummsauf-sozen sind eeh seit 1998 für
    die meisten arbeitnehmer untendurch, als sogenannte
    sozialistische partei, die alles erfüllt was neoliberale politik
    sich wünscht, dies ist die politische brisanz der geschichte
    um den BER.
    Was im augenblick am BER geschieht ist „stellung halten und
    so tun als ob“.
    Tiefer im ansehen zu jeder seite hin, können Berlin aber auch die
    gesamte politische klasse und die baubranche nicht mehr fallen.
    Aus diesem debakel gibt es kein entrinnen mehr und ein schnitt,
    bzw. ein ordentlicher schluss-strich ist unbedingt mehr als angebracht.
    Seit vielen jahren war das wort und die untaten der superoberuntätigen
    eine beliebte unterstützung meiner ansichten, hier ist der altar, die religion,
    das gesamte machwerk, Derer von und zu Super-Ober-Unfähig.

    Was geschieht, wenn wir einen misthaufen genauer untersuchen?
    Mit welchen ergebnissen können uns die forscher, die untersuchenden
    dann kaum noch überraschen?
    Bei der bisherigen geschichte des BER ist leider alles noch
    viel, viel schlimmer, am interessantesten finde ich immer wieder,
    wie all diese dorfdeppen und traumtänzer sich dann auch noch
    galant und charmant in der öffentlichkeit bewegen und mit grosser
    klappe ihre „Ergebnisse“ verkünden dürfen, dies ist gaanz grosses KINO.

    Wer sehr hoch droben angekommen ist ob bollidigga, wie Wowi-Geisterreiter
    oder uralt-schwipp-schwapp-manager s’Hadmudsche, hat nichts
    mehr zu befürchten, für solche typen sind quasi die gesetze, die
    für uns alle gelten dauerhaft völlich ausser kraft gesetzt, zumindest
    hat es den anschein, gelle.
    Und sowohl das politische als auch das wirtschaftliche umfeld dieser
    hallodris gibt ihnen wenn es darauf ankommt, auch noch ganz
    fein rückendeckung und erfindet ständig neue märchen und
    räuberpistolen, wie dick müssen diese felle bloss sein.

    Viele Grüsse vom allerallerscheensten Arbeitsplatz der Welt, Zamir

  14. „Die Enteignung der Sparer mittels Nullzinsen entspricht einer Sondersteuer. Ticken Politiker noch richtig? Das ist zu bezweifeln. Sie stampfen sogar die private Altersvorsorge zu Boden.
    Thorsten Polleit, Vordenker des Edelmetallhändlers Degussa, stellte neulich in seinem Marktreport die Fragen: „Was ist eigentlich das Ziel der EZB? Ist es Preisstabilität, oder ist es der Erhalt des Euro um jeden Preis?“ Um dann fortzufahren: „Beide Ziele werden sich über kurz oder lang nicht miteinander erreichen lassen. Mittlerweile scheint dem Erhalt des Euro der Vorzug zu gelten. Das muss in der Tat Zweifel an der künftigen Kaufkraft des Euro wecken.“
    Es bedurfte nur weniger Tage, da wurde Polleits düstere Prognose bestätigt, und zwar von keinem Geringeren als Kurt Lauk, Präsident des Wirtschaftsrats der CDU, in einem Reuters-Interview: „Letztlich ist zu erwarten, dass sich der Euro auf einen Wechselkurs von 1,30 zum Dollar entwickeln soll. Dies hilft der Exportfähigkeit der Südländer und schadet der deutschen Wirtschaft nicht.
    Lauk verriet allerdings noch mehr, und das hatte es in sich. Denn er kam auf die historische Entscheidung der EZB zu sprechen, die am 5. Juni den Leitzins nochmals gesenkt und einen Strafzins für Banken beschlossen hatte: „Im Übrigen hilft die Zinssenkung auch dem deutschen Bundeshaushalt. Was dem deutschen Sparer schadet, trägt zum Haushaltsausgleich bei.“ Rums, das saß.
    Zynische Aussagen
    Dann konnte Lauk seine Aussage noch so sehr mit einem phantasievollen neuen Begriff relativieren: „Demokratietheoretisch sind hier Fragezeichen anzumerken. Eigentlich muss die Politik handeln.“ Allein, es half nichts, die Botschaft war draußen. Und sie bestätigte irgendwie auch Finanzminister Wolfgang Schäuble, der nach der EZB-Entscheidung getönt hatte: „Die EZB hat einen exzellenten Job gemacht.“ Im Zusammenhang klingen beide Aussagen geradezu zynisch.“
    http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/gbureks-geld-geklimper-ezb-und-bundesregierung-enteignen-die-sparer/10073512.html

  15. Renteneintritt Zamir-BER
    wenn das kein Grund zum Feiern wär
    da käm selbst Erhard nochmal ran
    und ständ‘ mit Zigarr seinen Mann
    ganz cool im Retro-Cabrio
    schaut‘ er sich um und meint‘ soso
    das nun ohje das ist mein Erbe
    nicht Glas, nicht Flasche, nicht mal Scherbe
    weniger Staat, mehr Luft für Fleiß
    so kommt ihr wieder aus dem Steiß.

  16. und wenn wir dem klinsi und seinen us-kauboys nicht die
    hütte vollhauen, dann wird er mir zu übergemütlich, vielleicht
    können wir ja auch vor dem spiel einen gegenbuddha irgendwo
    auftreiben und engaschieren, was saachst Du denn dazu?

  17. Pampa,
    man kann sich nicht mehr als täuschen, frauen sind inzwischen
    auch die besseren autofahrer, sowohl im odentlichen fahren
    als auch im „hintendrauf fahren“, schneiden, vorfahrt nicht beachten
    und was es noch sooho allet jejben touwwt.
    Was widerum bedeutet, frauen lernen schneller und präziser
    als ihre männlichen „Kolleginnen“, ohohohohoh.
    … und auf diesem gebiet kann ich Dir nun alle unterstützung
    aus meinem reichhaltigen erfahrungswissen angedeihen lassen, woll.

    Ich wollte nun schreiben „Lasset das Mägdelein ruuhich zu uns kommen“,
    habe es aber gleich wieder verworfen, es wäre zu diesem zeitpunkt
    zuuhu frech, weisst Duuu.

    Hömma, wo findet eigentlich der empfang, die einweihung statt,
    wir könnten dann alle hinfahren und direkt sagen, wie wir
    es künftig haben möchten, was hältst Du denn davon?
    Du kennst Dich doch auch a weng in personeller personalführung aus …

    Viele Grüsse von Vertreter der DAG-Gewerkschaft, Zamir

  18. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/marissa-mayer-die-yahoo-chefin-verschlaeft-13008196.html

    Ich sage jetzt mal vielsagend nichts zu Alice, Mayer, RTY und Davos. 😉

    (Auch nicht zu MM. ja ja, ei e Frau wie Kinderbonbons, nein, wir wollen natürlich nicht hetzen, wo kämen wir auch hin, brächten sich die Redakteusesn und Redakteure noch nicht in Stellung. Was? Nein, ich weiß nichts, nur wie sowas abläuft, der König ist tot, es lebe die Königin. RTY, wenn es geht, übergeben sie sacht im Einvernehmen, vielleicht so ein zwei Monate nebenbei etwas aus der Rückhand mit Rückendeckung, damit da keine falschen Vorstellungen aufkommen, vor allem in der Belegschaft. Schützen Sie das liebevoll gemeint Mädchen. Denke ich abstrakt, ohne den Laden genauer zu kennen.)

    Was heißt hier eigentlich genau ver“schlafen“? Ja ja, Rty Alibi? 🙂

    Gruß
    Pampa

  19. Magic,
    welche Feste, die WM in Brazil oder das sommerfest
    des Buprä, oder was noch?

  20. Jadoch, meine neue sprachdidaktin erklärt mir
    gerade es muss DIE frauenpower heissen,
    möönsch, was muss ich leiden …

  21. Pampa,
    da muss ich Dir für heute nachmiddach mal ausnahmsweise
    beipflichten und was hatten wir hier bei R.Tichy für eine freiheit,
    ein wahrer genuss, guud Alice ist ein sonderfeature wert.

    Ob die aktion mit den vielen pseudonamen, mit dem AKW-Loddl und so weiter.
    es ist im nachhinein einfach unglaublich, was hier alles veranstaltet
    werden konnte, mit bestimmt beiden zugedrückten Augen des
    Herrn Chef-Redakteurs, dafür noch einmal herzlichen Dank, jetzt
    werde ich gleich melancholistisch, odda?!

    Nun wollen wir mal abwarten, was uns der aufgedrückte
    frauenpower für neue zeiten bringen wird, hehe.

    Viele Grüsse aus Alpirsbach im Klostergarten, Zamir

  22. Zamir,

    weder liege ich wie Du den ganzen Tag auf der Lauer, noch wäre ich an nationalen Interessen sportlich interessiert. Für mich ist das keine Frage von Nationalitäten, es möge der Bessere oder die Besseren gewinnen, alle ihr Maximum geben, inklusive Schiris.

    Nichts mehr und nichts weniger erwarte ich, Sport ist ein Mittel, um sich im Kampf international zu versöhnen.

    Was haben wir 2006 in FFM international beim Public Viewing gefeiert, der helle Wahnsinn. Selbst die Sonne war ein Fan von uns und meinte, na gut, wenn Ihr Euch gemeinsam erfreut, mache ich das Klima etwas wärmer, schalte mal ein paar Sonnenstürme zu und siehe da …

    … weißt Du, vor Jahren meinte RTY mal, wir seien ja ein vergleichsweise freies Volk. Zunächst dachte ich, was wir, bei der Bürokratie, hallo Oberbayer, haben sie dich zu heiß gebadet?

    Aber so ganz unrecht hat er ja nicht, wir leben vergleichsweise frei, natürlich unter Restriktionen (die auch nicht immer unbedingt sein müssten, vor allem nicht so viele und weiß der bürokratische Teufel was, aber ja doch, da hat er recht, wir leben ziemlich frei, schönes Fleckchen vom Globus).

    So sieht es eben aus und wenn Du (nach meiner Meinung) irgendwelchen Quatsch verzapfst, so würde ich doch aufstehen und dem „Moderator“ sagen, Moment mal, zwar bin ich nicht seiner Meinung, aber das spielt überhaupt keine Rolle, jeder soll seine Meinung frei äußern dürfen.

    Und so Zamir, lernen wir zusammen, die Weisheit hat keiner gepachtet und steht auch nicht im Grundbuch.

    Meines Wissens hat auch noch nie jemand jemandem einen Link weggelesen, auch wenn Du darauf sitzt wie ein uraltes Huhn auf seinen unbefruchteten Eiern, Erkenntnis ist die einzige Ressource, die sich vervielfältigt, wenn man sie teilt und gebraucht.

    Was machen wir denn hier? Hm?

    Gruß
    Pampa

  23. Wenn man sich anschliessen darf, dann sei es hiermit geschehen.
    Alles erdenklich Gute, für Ihr weiteres Wirken Herr Tichy.

    Viele Grüße Zamir Zebulovic

  24. Sehr geehrter Herr Tichy,

    herzliche Gratulation zur Wahl des Vorsitzenden der Ludwig-Erhard-Stiftung.
    Dennoch bekunde ich, daß ich Ihr bisheriges Wirken mächtig vermissen werde.
    Alles Gute und viel Erfolg für Ihre Tätigkeit im neuen Wirkungsfeld.

    Gruß
    karel

  25. Pampa,
    ich bau auf Dich,
    wenn Du schon
    ein solch schwaches
    builderl hier abgäbe
    touwwst, wer soll denn
    dann unseren planeten
    von diesen zickzackzocker-
    banden bewahren, hääh?

    WO ist denn all Dein Schamgefühl,
    Deine gaanze Unbesiegbarkeit
    hingekommen, streng Dich doch
    ein einziges mal im läbben an, Du
    schaffst es ich gebe Dir Hilfestellung.

    Hooach, Zamir

  26. Pampa,
    „mein süßerle“, glaube wohl es hackt, liegst also
    die gaanze zeit auf der lauer, wie die grössen-
    wahnsinnich gewordenen US-Boys, die morgen
    leider die ganze packung mit nach hause tragen
    müssen, hey allda komm und gib gas, blamiere
    mich nicht schon widda, Duuhu kleines, verkapptes
    Anlage-Verramscherlein, hehohohe.
    Morgen geht der klinsi in die binsi, hoast miii?

    Viele Grüsse aus Bullerbü am Huckerzuut, Zamir

  27. Holland oder Brasilien, alle anderen
    dürfen nebenher mitlaufen, ohohohoh.
    Jogi seinen Lööwv hat eeh keinen schimmer.

  28. Der einzige Antikapitalist und Antichrist bist Du hier Zamir.

    Der Rest von dem asozialen und menschenverachtendem Gesocks bewacht die staatlich Gefangenen in Hohenschönhausen und Guatanamo.

  29. Wo ist denn hier die breite Antikapitalistische Front
    geblieben, Pampa-Eyss-karel-Ghost und noch sooho
    mancher anderer Spitzeklicker?
    Bleibt wieder alles bei mir alleine hängen, kerle, kerle,
    Ihr macht euch das Lääbe abba leicht, habt Ihr euren
    kampfgeist an den Nagel gehängt?

    Typisch, junges, verwöhntes Hippievolk, Zamir

  30. Des Dichtens ist nicht jeder mächtig
    gar manche Kuh vom Stiere trächtig
    gibt Töne von sich sonderbar
    des Bulle Rausch die Ursach‘ war
    Da Muh-Kuh fehlt der Abschalthebel
    versucht’s der Stier mit reichlich Nebel
    so kommen Dunst und Suff zu Ehr
    weil funktonal-komple-mentär
    Gesundheitlich, da stimm‘ ich zu,
    nützt dies weder Stier noch Kuh.

  31. Zamir,

    dann will ich auch mal dichten, Vorsicht! 😉

    Alkohol und Nikotin,
    rafft die halbe Menschheit hin,
    doch ohne Schnaps und Rauch,
    stirbt die andere Hälfte auch.

    Cheers! 😉
    Pampa

  32. karel,
    wie Du sehen kannst, unter dem saufschock der faz.net-meldung,
    bekommt mein 1905 Uhr von gestern eine noch herausragendere
    bedeutung als ich ohnehin schon dachte; also nixx mit belanglos.

    Die lebensgewohnheiten der menschen spielen eine ganz
    entscheidende rolle bei der betrachtung der rückläufigen geburtenzahlen.
    Dazu musst Du dich natürlich auch in die niederungen des
    normalen menschlichen lebens begeben und eigenforschungen
    betreiben, nur soo vom hören/sagen reicht hier nicht aus.
    Trotzdem schönen dank für Deine äusserst wichtigen beiträge.

  33. Pampa,
    was machen wir denn jetzt, haste mal ’ne neue hochrechnung
    durchsaufen lassen, von unseren spezis, die können doch nicht
    einfach alles so leichtfertig runterspülen und alle unsere bemühungen
    waren für die katz?
    Mir iss noch ganz schwindelich von diesem schock.
    Kucke mal den karel, der muss nun völlich fertich sein, er war felsenfest
    der meinung alles sei auf das jahr 1973 zurückzuführen und nun
    dies …
    So geht es doch nicht, da werden doch jahrelange, stichhaltige
    analysen und demografie-modelle mutwillig zerstört, bzw. versoffen.
    Nun komm doch mal aus den hüften!

  34. karel, The Undermieter, Magic, Pampa,
    hey Jungs, Ihr könnt alle Eure rentenprognosen voll in die tonne treten.
    Habe soeben bei Faz.net in der rubrik „Gesellschaft“ eine aufwühlende
    und trauerische nachricht gelesen: „Tausende Deutsche trinken sich zu Tode“.
    Jährlich ca. 15 000 Menschen, Ihr wisst schon was das für konsequenzen
    das nach sich zieht für die gesamte bevölkerungsentwicklung, nun kommt
    alles noch viel, viel schlimmer.
    Das können wir doch niemals mehr aufforsten, was nun?

  35. … nur mit den freundschaftswerbungen für neue blogschreiberlinge,
    da tuut er sich noch a weng schwer, vielleicht weniger fundiertes
    hackfleisch und dafür etwas pepigeren, kurzen abba knackigen text,
    das müssen wir noch ein bisschen üben, dann klapperts auch.
    Guut, gerade mal 24stunden her, der braten kann ja noch anspringen,
    je nach backofenwärme.

    Viele Grüsse vom Fred Bertelsmann-Buch-Club und dem
    lachenden Vagabunden, Zamir

  36. The Underteiger,
    mit klinis ist natürlich Klinsi gemeint, der
    alte schwobesäckl, und mit
    den brasilianischen hinterteilen
    der samabtänzerinnen, ihre pobacken.
    Entschludrige bitte, war gerade in eile.

  37. The undermeister,
    Pampa wäre für mich allererste wahl, egoal wo auch immer,
    erglänzt er mit einem fundierten wissen, ob bauern, ob obst-
    bäume oder frontfrauen im altertum, da bleibt kaum ein auge
    trocken und ausserdem und drumherum, er verliert niemals
    nicht den überblick und das iss sooho wischdisch heutzutage.

    Rundherumdrum, ich würde ihm auch noch folgen in sumpfige
    gebiete, wo die namensschilder vorher vom alteisenhändler
    abmoniert wurden, um mit dem erlöse die aussteuer seiner
    sieben töchter zu finanzieren, woll.
    Mit Pampa hätten wir endlich wieder eine spielerpersönlichkeit,
    die uns sämtliche WM-Diddel im vorne-hinein sichert, paah klinis,
    wir haben einen Pampa, der haut euch die dinger rein, da wackelt
    gleich das ganze stadion, wie die hinterteile der brasilianischen
    sambatänzerinnen beim eröffnungs-spiele.
    Pampa hat ebend das gewisse etwas, wie ein glas saure gurken
    mit EU-Sonderkrümmung und einem kleenen nibbel hinnedruff.

    Merkst Du, wie ich praktisch in ekstase gerate, hooach, det jibt
    et doch niich …

    Viele Grüsse und bald haben wir einen neuen Präsidenten, Zamir

  38. Pampusch man muß die Dinge nicht so genau nehmen, doch nur beobachten, dann stellst´e fest, daß halb Dland von der Hand in den Mund lebt. Keine 1.000 mäuse auf der Seite hat, für Unvorhergesehenes nix übrig ist, geradeso seine Miete bezahlen kann, mehr schlecht als recht seinen Teilzahlungs- und Kartenschulden erfüllen kann, die wichtigste Entscheidung der Woche ist, ob der Sixpack bei Aldi oder Lidl gekauft wird, … wat meenste denn, die wenn „ihre Ansprüch uff die staatliche grundversicherung“ (Zamir zitiert..) nich erfüllen sollte, wat denn passiert, hä?

    ergo: Deine Ideen sind zu gut für diese Welt! suche Dir eine andere!
    Unser Anlagetip der Woche:

    „Sorge dich nicht, spare, kaufe eine Streuobstwiese“

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article129371237/Sorge-dich-nicht-spare-kaufe-eine-Streuobstwiese.html

    Unsere Anlagetips, heute noch kostenfrei –

    von Ihrem Illusionsmakler

    beim Bauchladen Verlogene Welt im Crash und Cracker-Verlag

    PS: guck dir doch rechts oben den Tichy an, neben dem geräderten Bu- Franzmininster, die handeln doch gerade einen „Deal“ aus, meinst net…?

    „Du mir drei kilo Äpfel, ..“ – „ich dir nächstes Jahr die Gülle umsonst uff´s Äckerle…“

  39. Zamir,

    in Deinem horriblen Alter gibt es Wichtigeres, auf das Du Dich konzentrieren solltest, als auf den Namen der jungen Damen. Lasse Dich doch nicht von Nebensächlichkeiten ablenken, konzentriere Dich!

    Mache das Fenster auf und frage den Nachbarn nachher, na wie war ich? Anschließend gehst Du mit stolz geschwellter Brust durch Deinen Kiez, dabei beide Hände in der Hose in die Daumen steif ausgestreckt in Richtung Deiner Kommando-Zentrale. Was? Nein, Du solltest die Hose nicht über den Kopf, die Kommandozentrale sitzt odda steht wo anders Johnny English Wayne. Hamma uns?

    Das Beglückende daran, selbst ohne Viagra etc. ist nicht etwa der Akt selbst, sondern die neidvollen Blicke der Männer aus der Nachbarschaft und die sehnsüchtigen und hasserfüllten Blicke derer Frauen.

    Wenn Dein Mädchen, also Deine Alte, dann noch beim Kaffee-Krämzchen ihren höchst „verschwiegenen“ „Freundinnen“ erzählt, also neulich beim Gruppensex mit unserer Au-Pair, also ich sage Euch …

    … so kannst Du mal richtig alle Vorurteile entlarven.

    Odda traut Dir eh keiner mehr zu, dass Du Deiner Zamir noch stehst? Was erzählt eigentlich Deine Frau ihren Freundinnen über Euer Sexual-Leben, sofern noch existent? Zamir, schnarchen gehört nicht zur Sexualität. Vielleicht wärst Du auch nicht immer so apokalyptisch und desaströs gelaunt, wenn Du im Bett nicht so schwach angefangen hättest, um dann ganz stark nachzulassen. Die Kinder sehen ja auch aus wie der Postbote ohne Brille.

    Zamir, jetzt mal unter uns alter Kumpel, im Vertrauen, Du solltest nicht so viel mit Deiner Alten quatschen, sonst läuft sie Dir noch weg und wer macht dann die Küche und das Bad, wer kocht Dir was und bügelt Deine Hemden? Wer umhegt und umpflegt Dich, wenn Du leidest, wie nur wahre Männer leiden können?

    Mache Dir die weiblichen Behüter- und Umsorgebedürfnisse Untertan! 😉

    Gruß
    Pampa

  40. überischens,
    das beispiel mit Eyss in der hängematte
    vom Scheich, stammt doch wohl aus
    meinem copyright, hehehehe …

    Bei günstigsten bedingungen kann fast
    ein jeder bis zur letzten pusteblume
    orweeden, iss doch soo.
    Dann kriecht die rende, die esspeedee
    hinnedruff.

  41. … überischens habe ich mir heutemorgen eine
    junge, niedliche, gutaussehende osteuropäerin
    engaschiert zum vorlesen von langen texten und
    zum rübersetzen aus allen daitschen und
    innereuropäischen dialektiken.
    Bei den vielen vorschriften, gesetzen und angeboten,
    da ist sowas einfach pflicht, sie ist sehr nett und
    widerspricht selten, so äschdd pflegeleicht, hoffentlich
    bleibt das auch soo, bei den weibern kann man jaaha
    nie wissen, abba da bist Du doch eggsbärde, odda?
    Wie sie heisst hat sie mir noch nicht verraten, iss dass
    denn unbedingt wischdisch oder gehts auch soo?

    Viele Grüsse aus dem Hauptstadtflughafeninnenbereich, Zamir

  42. Pampa,
    sowas lese ich sehr gerne, es ist anregend, aufregend und
    man kommt dabei sooho rischdisch in der weltgeschischd
    rum, von daher dankescheen.
    Wobei, die einen sagen so und widerum andere meinen
    etwas ganz anderes als sie schreibseln, komisch, waa?
    Manchesmal helfen mir auch selbstgespräche, so ’ne
    art moderne medidation mit vorhersagen auf das was man
    gerne erleben tääte, woll.

    Das allerkomischte dabei ist doch,
    dass man die meisten erfahrungen
    am eigenen körper mitgemacht haben
    muss, der geist wir doch eeh nur
    spazierengetragen, ein leben lang,
    wusstest Duuhu das, hääh?

    Viele Grüsse vom Nordwestdeutschen BER aus Klagenfurt, Zamir

  43. Karel,

    wenn ich Dir mal mein Rentensystem aus der Landwirtschaft, in der vor Bismarck noch 70% der Bevölkerung wahrhaft ihr „täglich Brot“ verdienten, vorstellen darf. Sagen wir mal, wir haben sechs Kinder, 1,2,3,4,5,6, die Eltern 24,25, die Großeltern, 42,43, die Urgroßeltern 60,61, die Ur-Ur-Großeltern 78 und 79, sowie die Ur-Ur.Ur-Großeltern auf dem Friedhof 96, 97. Die Vorfahren haben wir selig und traurig begraben.

    Was, vollkommen unrealistisch? Eigentlich nicht, biologisch gesehen ist das optimale Alter einer Frau Kinder zu bekommen 17, nicht 37, da habe ich das ganze schon wenigstens an die Volljährigkeit angepasst. Nun hat jedes Familienmitglied seine Aufgaben, der mit 1 soll mal sprechen und laufen lernen, … der mit sechs schon mal ein bisschen Verantwortung für die mit 1 oder 2 übernehmen, die Eltern arbeiten sowie die Kinder erziehen, die Großeltern sie dabei unterstützen, in dem Alter auch den Lead übernehmen, die Ur-Großeltern noch helfen, im Wesentlichen aber ihre Erfahrungen weiter geben und Ur-Ur-Ur-Opa macht halt, was er noch kann, und wenn es darin besteht, dass er hinterm Ofen den 1-jährigen im Kinderwagen hin- und herschiebt, damit der nicht schreit.

    Hast Du mich bisher die Worte gesetzliche Rente, betriebliche Altersvorsorge oder private „Riester-Rente“ (würg) gebrauchen hören? Warum auch und wozu? Rente hört sich für mich fast menschenverachtend an, als stellte man einen alten Waggon aufs Abstellgleis, eine Art Vorhof der Hölle oder des Himmels, das kommt beides aufs Gleiche raus.

    Nimm mal die Finanzer-Brille ab Karel, das Monokel ;-), freust Du Dich, wenn Du Deinen Kindern und Enkelkindern unentgeldlich mit Erfahrung, Rat und auch noch etwas Tat zur Seite stehen kannst? Hm? Jetzt sag bloß nicht nein.

    Wollen wir das idealtypisch natürlich übrehaupt, dass wir die Verantwortung für Familienmitglieder, seien es die Babys oder die Senioren, an ein imaginäres Wesen Staat delegieren und wenn ja warum?

    Kurzum, was ich da leicht beschrieb, wäre der natürliche Vorgang. Eine gesetzliche Rente ist das über den Umweg SozialVERSICHERUNGS(=teuer)systeme nicht. Was bringen uns denn die ganzen Umverteilungs- und Verschiebebahnhöfe bürokratischer Art außer Reibungsverlusten? A bisserl Schwund is immer, umso mehr Umwege, umso mehr Schwund.

    Was diskutieren wir heute (wird ja in der GroKo noch nichtmal gemacht), Rente mit 63 und Mütterrente, Finanzierung über die Sozialsysteme oder den Staatsetat aus Steueraufkommen? Hallo, jemand geistig noch einigermaßen wach in Berlin, geistig zuhause?

    Stellen wir die Frage doch mal anders, nicht wer hat sich was verdient (im Umlageverfahren ohnehin Quatsch), sondern was haben wir denn noch für erfüllende und produktive Perspektiven? Es geht ja nicht nur darum, dass arabische Scheichs einen wie Eysel gebrauchen kann, ihm First und für Vorträge Kleinwagen bezahlt, unser Rentensystem kann ihn offenbar aber nicht mehr gebrauchen oder bietet ihm respektive die Möglichkeit in der Hängematte staatlich oktroyiert zu schaukeln.

    Soll ich Dir was sagen Karel, DAS EMPFINDE ICH ALS PERVERS! Eysel verstehe ich vollkommen, würde ich auch so machen, aber die ganze Systematik ist pervers und auch menschenverachtend.

    Ich nehme mal an, dass auch Du als Senator hier, selbst mit gesundheitlich gelber Karte, wie Du mal sagtest, noch deutlich alleine mit Erfahrung Einfluss nehmen könntest und wohl auch gerne höflich gebeten würdest.

    Jetzt komme ich Dir wieder mit der Messung, mit Zahlen, mit Kalkulatorik, was genau kostet uns nicht nur Deine rentleriche Stilllegung, sondern auch die Opportunitätskosten, auf was verzichten wir, wenn wir Dich stilllegen?

    Wer sagt denn unbedingt 9 to 5, gut bei Dir nehme ich an, 7 bis 22, in der aktiven Zeit, warum denn nicht auch mal 10-12 und 16-18, etwas unregelmäßig, na und? Flexibilität, gesellschaftlich, oder Rente, der Vorhof zur Müllhalde? Das ist eine Verschwendung von Talenten, von enormer Erfahrung, von Know-How.

    Mein beliebt-berüchtigtes Beispiel, Father Bull and Sun Bull beim Anblick einer Kuhherde im Tal auf dem Hügel:

    Let’s run down and fuck one. Keep calm, son Bull, let’s walk down and fuck’em all.

    Das ist nun mal jahrzehntelange Erfahrung. Ja Karel, alter Finanzer, immatrielle Vermögensgegenstände wie Erfahrung darfst Du nach keinem Bilanzierungsstandart aktivieren, nachher mangels Masse natürlich auch nicht abschreiben, aber sie ist da und wertbeeinflussend. Rente ist meines Erachtens etwas wie Pauschalwertberichtigung, mit Sicherheit nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Ist es denn wirklich politisch versucht zu sprechen eine so soziale Idee Erfahrungswerte, Werte, auf den Müllhaufen der Sozialversicherungssysteme, eine Art Entsorgungswerk, zu werfen? Ich denke das nicht, die ganze Idee pervertiert sich selbst.

    Gruß
    Pampa

  44. Auch dies zählt zum verspäteten Murks,
    einige Kapitalisten-Fanclub-Vorsitzende
    regen sich hier künstlich über die Rente, den Mindestlohn,
    den Euro-Rettungsschirm und die Arbeit der
    Bundesregierung auf?
    Wobei sie und ihre elitären Hilfsschüler doch von allen diesen
    Konstrukten reichlichen Rahm abschöpfen und die wahren Gewinner
    all dieser volksverdummungs-Orgien sind.

    Viele, liebe Grüße vom LUG und vom Trug, Zamir

  45. Komisch iss döös schoo,
    hier regen sich doch am
    allermeisten die leut uff,
    die nicht von ihrer rente,
    sondern von ihren renditen
    leben wollen, die ollen.

    Selbst wenn ich in „fünf minudde“
    keine rente kriegen sollte, bleibt
    mir die staatliche grundversicherung
    überich, die steht mir zu, weil der
    staat mehr „mit den konzernen und
    den unternehmern im bette liegt“ als
    mit denen, die für ihn die banken retten,
    die drecksarbeit machen und im notfalle
    für ihn in den Kriech ziehen und die
    grumbeere aus dem feuer holen, ohohohoh.

    So gesehen, hat halt ein jeder sein eigenes
    geheimwissen, dies gilt es zu behüten,
    wie ein mit geld gefülltes ruhekissen, woll.

    Viele Grüsse vom verspäteten Marx-Murx, Zamir