Deutschland im Stau

Rettet uns das Kinderwahlrecht aus der verkalkten Altenrepublik? Welche Innovationen brauchen wir, was sind die Trends?

Wie innovationsfähig ist Deutschland? Die angesehene US-Universität MIT bescheinigt Deutschland, dass hier die weltweit modernsten Produktionsverfahren zu Hause sind – die Unternehmen profitieren von einem Ökosystem, das aus firmenübergreifenden Kooperationsbeziehungen, tief gestaffelten Zuliefer-Netzwerken, Dienstleistern, aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten besteht. Innovation ist nicht die geniale Idee eines einsamen Daniel Düsentriebs, sondern das erfolgreiche Zusammenspiel vieler, die gemeinsam die Grenze des schon Erreichten hinausschieben. Mit diesem Heft vergibt die WirtschaftsWoche gemeinsam mit Evonik, Accenture und EnBW den Deutschen Innovationspreis für solche herausragenden Leistungen. In der heraufziehenden „Industrie 4.0“ wächst die Welt der Fertigung mit der Welt der Daten zusammen. Das „Internet der Dinge“ entsteht, indem Produktionsanlagen in Echtzeit auf Nachfrageimpulse reagieren, die am anderen Ende der Welt ausgesandt werden. Gerade kleinere Unternehmen sind Treiber und Gewinner. Die Giganten der Industrie konnten die Vorteile der Massenproduktion ausspielen. Jetzt aber schrumpfen die Losgrößen. Wer bislang in einer Nische viele Varianten in kleiner Stückzahl fertigte, wechselt vorwärts – zurück zum Werkstück, jedes ein Meisterstück, zugeschnitten auf einen ganz speziellen Kundenwunsch.
Dafür braucht man erstens Daten, zweitens Daten und drittens Daten – für Information, Fernüberwachung, ständige Kontrolle; Umrüstzeiten müssen auf Sekunden verkürzt werden. Big Data, das Schreckenswort der Feuilletons, wird zum Allzweckwerkzeug. Ungeheure Mengen an Informationen müssen gesammelt, verarbeitet, transportiert und vernetzt werden – zur Totalsteuerung der Produktion und aller Prozesse davor und danach. Die digitale Transformation ist mehr als E-Commerce, viel mehr: Bald wird meine Lesebrille beim Verfassen des Einblicks überflüssig sein, weil mein Bildschirm seine Schriftgröße meiner Sehschärfe anpasst. Die deutsche Wirtschaft steht gut da – doch sie leidet darunter, dass der Kompetenz-Graben zwischen dem wissenschaftlich-industriellen und dem politischen Sektor immer größer wird. Die Bildungseinrichtungen halten nicht Schritt; die Infrastruktur verfällt, obwohl Straßen- wie Kommunikationsnetze für diese ins Kleinste zerstückelten und immer wieder neu zusammengesetzten Prozesse Grundvoraussetzung sind. Der Fortschritt steckt im Stau.

Staatliche Bremser

Eine naive Wissenschaftspolitik will zurück ins 19. Jahrhundert – zu staatlich geförderten Prestigeprojekten wie alternative Energieformen. Sie sollen der Energiepolitik aus der Sackgasse helfen, in die sie sich selbst verfahren hat. Aber viele Beispiele zeigen: So entstehen nur künstlich ernährte Biotope beamteter Wissenschaftler, die sich von der Entwicklung da draußen abschotten, statt sie zu treiben.
Während die Wirtschaft nach vorne drängt, schaut die Politik mit verklärtem Gesicht in die Abendsonne des Sozialstaats von gestern: Verkürzt rabiat den Renteneintritt wieder auf 63 Jahre, obwohl wir 40 Lebensjahre gewonnen haben. Statt Individualisierung werden wieder kollektive Lösungen und Verstaatlichung gepredigt. Das sind Phänotypen staatlichen Handelns, die schon lange nicht mehr passen. Staatliche Reformprojekte fressen Ressourcen und bleiben dann stecken. Andere Länder sind da viel weiter: Gesundheitskarten vermeiden doppelte und dreifache Untersuchungen. Längst wissen die tausend Ämter alles über uns – und doch müssen wir demütig durch ihre Tore pilgern, um einen simplen Ausweis oder eine Bescheinigung gnädig herabgereicht zu bekommen.
Hilft gegen die Herrschaft der verknöcherten Alten, die für ihresgleichen Politik machen, ein Wahlrecht für Kinder? Vielleicht. Es ist jedenfalls ein Ansatz, um den verkalkten Betrieb der Politik und Verwaltung neu zu denken.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [197]

  1. Ohne Anwalt sagst Du besser nicht „ja ja“ Eyselinchen, sondern kategorisch Nein oder besser noch gar nichts. Justitia, die Alte vom Zeus, ist zwar blind, aber sie hört gut. Weiber! 😉 Das ist auch das Geheimnis einer langjährigen Ehe, rede nicht so viel mit ihr.

    Sieh mal Karel sagte mal, er höre nicht sehr gut. Das ist die perfekte Ausrede für alle möglichen Dinge, die Dich potenziell von einer Frau trennen könnten. 😉

    So wirst Du eigentümlich frei, wie unsere Kanzlerin, Du sagst nie etwas, grummelst nur etwas vor Dich hin, und alle vermuten was der Teufel was. 😉

    Gruß
    Pampa

    P.S.: Aber ich habe noch etwas für Dich, eine sehr feminine Stimme:

    https://www.youtube.com/watch?v=k3W-5nwr1aY

    Dazu 110 Grad in der Erdloch-Sauna in Nordfinnland, ein Loch im Eis … sehr, sehr feminin, Sammlerin. 😉 😉 😉

  2. Sei vorsichtig Eysel, wenn mich nicht alles täuscht, bist Du in Rente und fährst doch noch über die Straßen, besuchst Museen, Theater und sowas, das könnte argumentativ für Dich saudumm enden. 😉 😉 😉

    Tichy hat ja nicht vorgeschlagen das Wahlrecht für Rentner abzuschaffen, aber ich fände das durchaus mal einen smarten Ansatz, den Erziehungsberechtigten für die Kinder ein Wahlrecht zu erteilen, bis diese selbst entscheiden können. Überhaupt etwas merkwürdig, dass man mit 14 strafmündig ist, aber erst ab 18 aktiv wählen darf, passiv kann man gar erst ab 21 gewählt werden und BP kann man erst mit 40 werden. Das könnte man ja auf 65 herauf setzen, hätte Wulff und dem Volk einiges erspart.

    Und außerdem könnte man vor den Einzug ins Parlament mal ein paar Prüfungen durchführen, die etwas härter sind als das hessische oder nordrheinwestfälische Abitur und die bayrische Mofa-Führerschein-Prüfung oder etwas Vergleichbares. Das gäbe Spaß. 😉 Aber nicht so lau wie an Gesamtschulen, richtig beinhart, sagen wir 70% Durchfallquote. Dann hätten wir auch ein anderes Parlament und AfD wie FDP wären ziemlich sicher drin, nicht draußen. 🙂

    Du könntest ja die Prüfungs-Kommission leiten anstatt Scheychs zu beraten.

    Kann mich noch an einen Grünen erinnern, der wenigstens ehrlich war, als es darum ging das erste GR-Paket durch zu pauken über Nachr. Er meinte, das sei ja Englisch, was er leider nicht lesen könne, und Finanzchinesisch schon gar nicht. Aber er würde so abstimmen, wie es seine Fraktionsspitze empfehlen würde. Mein lieber Mann, und so jemand entscheidet repräsentativ mit für die Bananenrepublik Deutschland. Das geht den anderen ja nicht viel anders, ich kann es nicht lesen, selbst wenn ich das könnte, würde ich es nicht verstehen, aber ich repräsentiere Deutschland, geht ja nur um ein paar hundert Milliarden, so what?

    Na ja, nun denn, per Anhalter durch die Galaxis … 🙁

    Gruß
    Pampa

  3. siehe Bismarck, Plato …
    Nur wer FÜR den Staat etwas leistet erhält auch das Gestaltungerecht.
    Schmarotzer raus …

  4. Wer ein Kinderwahlrecht fordert, um das vermeintliche crowding out durch „die Alten“ zu verhindern, erreicht überhaupt nichts. Da Kinder sich mitunter nicht artikulieren können, müssten ja wohl die Eltern wählen und wir würden vom Prinzip „one man, one vote“ abkommen. Wenn man dieses Prinzip ändern möchte, wäre es sachgerechter, das Wahlrecht nur für Erwerbstätige zu gestatten. Arbeitslose, Hausfrauen, Studierende, Kinder und Rentner wären dann außen vor. Demokratietheoretisch wäre das katastrophal, aber das würde noch am ehesten dem Prinzip „wer bestellt, bezahlt“ entsprechen.

  5. Pampa,
    biste auf werbetour, wie die zeugen jehovas,
    „neue diskussionsteilnehmer“?
    Nimmt dir keiner ab, ist auch nur muggelduggel,
    nur samstags verirrwischen sich drei bis dreieinhalb
    gestalten, wenn nicht anghängende sockenpüppchen
    dahinterstecken.
    Kommt überischens genau so gömisch wie deine memo-inbrunst:
    „wir sind alle hier um zu l…“, na wozu denn.
    Wie kann man nur so verbohrt sein und den menschen, die hier
    zufälligerweise reinschauen sollten, von vorneherein „eine mitzugeben“.

    Wozu und weshalb irgendjemand hier sein sollte, das ist doch
    ganz alleine und individuell verschieden, seine ureigenste sache und
    alles andere nur vorschriftengesummse und tendenziöses gewimmer.
    Wir können ja mal unsere grossfamilien anheuern und für mindestens
    einmal an drei tagen zu einem mitmachen auffordern, wie vielfältig
    käme das denn?
    Biste denn nun schon unter die profi-illusionisten gegangen,
    mit deiner meinungsvielfalt, der plusralität und dem ganzen gestöbere?

    Bei aller liebe, dies hier ist zu speziell, das weisst du doch abba längst.

    Liebe, lust und zeit, dann klapperts auch mit den NEuen, gelle …

  6. Zamir,

    ich habe mich doch nicht beschwert, nur meinen Eindruck wieder gegeben. Wenn Du mal über die Jahre gesehen mitliest, so beschütze ich Dich doch etwas davor, eine von Eysel mitzubekommen. Deine nihilistische Sicht der Dinge dürfte nämlich nicht seine sein. Wohl etwas viel Kafka gelesen …;-)

    Aber Zamir, für alles im Leben gibt es eine ausgleichende Gerechtigkeit. Du weißt doch, für alles im Leben, wovon Du Deiner Ansicht nach zu viel hast, gibt es einen Bankster, der Dir das gerne abnimmt. Töchter, Geld, Immobilien, Kapitallebensversicherungen etc., nur, Flughafen, komm lass stecken und Eure Politiker auch, für sowas habe ich keine geeignete Verwendung.

    Also wenn Du Wowi und BER loswerden willst, ist ein Forum bei der WiWo eher das falsche Medium, such mal bei der TAZ oder so, vielleicht findest Du da ja einen Trottel, der sowas kauft oder wenigstens geschenkt nimmt, was noch immer zu teuer wäre.

    Na komm, wie im Schach, und er zählte seine Lieben und stellte fest, es war ihm einer weniger geblieben. Du liebst es doch aufOPERUNGsvoll. 😉

    Und, kannst Du jetzt schon Sizilianisch umgekehrt mit Weiß spielen, Johnny English? 😉

    Opa, spiele halt c4 wie ein Sizilianer mit Anzugsvorteil gegen die Jungen, es gibt nicht viel was lästiger ist als das für Jungcobras. Bis die mit ihrem Eröffnungsstudium merken, was eigentlich gespielt wird, sind sie meistens schon strategisch kaputt.

    Alte A-Kader-Schule … 😉

    Zamir, ich schreibe Dir jetzt im alten Forum, um Dir vielleicht mal einen Gedanken näher zu bringen. Wenn wir im Neuen Forum gleich mal wild los legen, schreckt das potenziell neue Diskussionsteilnehmer eher ab. So sechs Jahre mit auch persönlichen Themen als sozialem Kitt schrecken einfach neue Diskussionsteilnehmer ab. Das aber wollen wir doch gerade, vielfältigere Augen, Ohren, Ansichten, Einsichten, ein offenes Forum, denn nichts ist spannender als Wirtschaft und die lebt auch von Meinungsvielfalt, Pluralität, odda?

    Es gibt zu allem mindestens zwei Meinungen und einen Preis, so funktioniert das nun mal am besten. 😉

    Gruß
    Pampa

  7. Beschwerte sich doch gestern ein lieber mitstreiter hier,
    ich würde von morgens bis abends hier schreiben, seit
    sechs jahren.
    Ja zum donnerwetter, ohne meine beiträge wäre hier
    ohnehin Totentanz und schattenwelt.
    Wenn alle anderen natürlich ihre Gedanken erst mal sammeln
    müssen und dann auch noch mit dem reinen schreibkram,
    iree viel zeit vertrödeln, dafür kann ich doch nixx, hehehe.

    Viele Grüße von der türkischen Riviera, Zamir

  8. Was, der Kleine auch schon? Deine Brut wird ja teuer an Parisern. Aprospos, wenn Xantl die jungen Ladys stöhnen und kreischen hört, unter der Sonne der Cote Azur, musst Du auch wieder. Kannst Du das eigentlich noch ohne unterschnalltem Löffel?

    Bist Du eigentlich noch schnell? Du kannst ja mal folgendes versuchen, an der Cote wird Dir sicherlich ein Franzose vorschwärmen, wie toll doch ihre Frauen sind. Oh la la. Okay, Du wirst entgegen, wenn ich Xantl morgens auf den Hintern haue wackelt der abends noch immer. Noch wird sie lächeln. Dann fügst Du an, aber nicht, weil ihr Hintern so knackig sei, sondern weil unsere Arbeitszeiten so kurz sind. Du hast eine knappe Sekunde Zeit um Dich wegzuducken und wenn Du Glück hast, schallern sich der Franzose und Xantl gegenseitig eine. Dass sie auch immer so gewaltätig sind … 😉

    Na Hinterneusüdwestsachse, was sagst Du, die Königlichen gegen die Bestia Negra. So ein Pech aber auch für die Weißen. Wenn CR7 bis dahin wieder laufen kann bekommt Phipsi eine neue Aufgabe von Pep, Halbrechtsverteidiger. Generell würde ich die Außenverteidiger etwas mehr vor und zur Mitte ziehen, so eine Art 6,75 spielen lassen.

    Wie meinte doch mein Freund Willy, einer der Huber, der nach eigener Aussage gar keine Freunde hat, gelernter Innenverteidiger, wenn die Stürmer nach fünf Minuten keine Angst vor mir haben, habe ich einen schlechten Tag. Der ging auch schon mit dunkelblutrot vom Platz und beschwerte sich dann beim Schiedsrichter, was hast Du eigentlich, der lebt doch noch, hörst Du nicht wie er schreit? 😉

    So, was tippst Du? Ich sage 3:1 für die Bestia Negra im Bernabeu und 6:0 in der Allianz-Arena, kommen … 😉

    Gruß
    Pampa

    P:S: Der mit dem h ohne B geht an Dich. 😉 Trägt eigentlich Xantl BHs und wenn ja warum? 😉 Iss ja juut …

  9. Pampanihilius,
    um es dir in der unnachahmlichen bauarbeitersprache
    mal nahe zu bringen, ob ich nun mit euch dreien oder
    irgendwelchen anderen knilchen krach habe,
    darauf kann ich auch einen lassen, ohohohoh.

    Nun beruhigt euch mal wieder, Ihr Mädels

  10. Pampa,
    wo juckelt es dir denn, häh?
    Bring doch mal glasklare klarheit in
    diese neidszene, dass zwischen dem ursprungs-hornochsen-quartett,
    des öfteren die vollfetten fetzen fliegen scheint dir völlisch entgangen zu sein …

    Nun drucks nicht ewig und drei tage rum, raus MIT der sprache, was haste wieder ausgefressen?

  11. Die gute nachricht, an die cote geht’s mit einer 18-jahrigen und einer 16-jaehrigen, die junge jungcobra macht’s dem grossen nach, die schechte nachricht ist, herr stuyvesant, fanfare schreibt sich ohne „h“..:-)), genauso wie kommunismus, titonien, wiwo, kartoffel,…alles wie xantippe…eysel, karel, pampa, tichy, roemer, selbst dtesch…OHNE „h“, kannst du dir das merken, macan ohne..X5 ohne, …ohne mad is sche…ohne h, greg, nasowas, pedro…ach, ochhhhhhh;-((((….

  12. Merkwürdig nur,

    dass Du hier seit sechs Jahren von morgens bis abends schreibst Zamirozebulokommuwitschkowsky.

    Jetzt hast Du es geschafft, dass Du gleichzeitig mit Eysel, Magic und mir auch noch Krach kriegst. Ansonsten redet doch gar keiner mehr mit Dir odda würde auf Deine Fanfahren aus Nostalgie eingehen.

    Gruß
    Pampa

  13. Ooch Pampa, geh doch weg Eysgebissener,
    Ihr ergeht euch doch in ewiger langewelie,
    es ist reine „papierverschwendung“.
    Da iss ja selbst das Hardmudsche interessanter
    und das will schon was heißen …

  14. Wieso heißt die Flughafenruine eigentlich „Willy B.“???
    Das frag ich mich schon lange.
    Und wie ist das mit dem Willy Brandt Haus?
    Auf Grund welcher Verdienste heißt das so?
    Ich denke mal, er hatte einfach Glück.
    Wurde samt seinem Ruf schnell genug einbalsamiert.
    Bevor er anfangen konnte unangenehm zu riechen.
    Sonst wäre es ihm wie Obama ergangen 😉

  15. Zamir,

    Du hast hier selbst schon mal gesagt, dass Dir eine unserer Töchter schon sagte, dass Du an der Welt apokalyptisch zu verzweifeln drohst und Dir das zu denken gab.

    Du verzweifelst ja schier an der Welt, die Du nur idealtypisch zu akzeptieren scheinst. Sie es nicht und wird es niemals sein. Das Gemotze und Gejammere ist fast schon typisch für Berlin, kenne ich ja ein bisschen. Auf der anderen Seite sind die Menschen dort aber auch extrem hilfsbereit.

    Mir fiel das mal extrem bei einem Wechsel von Berlin nach FFM auf der Straße auf. Irgendwie haben Berliner mehr Zeit oder Frankfurter fahren asozial, kannst Du sehen, wie Du willst. Du brauchst nicht zu glauben, dass Dich in Frankfurt (F) mal jemand reinließe odda dass dort jemand Rücksicht auf ein fremdes Kennzeichen nähme, no way. Wenn Du Dich dort nicht auskennst, fahr dahin wo Du hergekommen bist odda fahr wenigstens einfach weiter, wir haben keine Zeit. Noch schlimmer sind Offenbacher (OF) und Leute aus Hessisch Uganda, ähm Hanau (HU). Etwas rücksichtsvoller fahren die Leute aus Habe Geld (HG), ähm dem Hochtaunuskreis um Bad Homburg. So ähnlich fahren auch die Bereiften Mörder, ähm Bergheim (BM).

    Was mir aber nicht in den Kopf will, warum sind Berliner eigentlich den lieben langen Tag immer am Motzen? Ihr wurdet doch Ost wie West ein Leben lang mit durchgefüttert, sogar Ostberlin wurde von der DDR gepampert, ganz zu schweigen von Westberlin.

    Eigentlich dachte ich 1989, als die Mauer fiel, wow, jetzt geht es (wirtschaftlich) los. Aber, ein kurzer Tiger-Sprung und gleich schon wieder als Bettvorleger gelandet. Reiße Dich doch mal etwas zusammen, wenn unsere Töchter schon Ärztin und Lehrerin sind, kann deren Vater doch nicht so ein weinerlicher Waschlappen sein. Du ergötzt Dich ja regelrecht am Unglück, an Krisen etc. und fandest gar, dass Bayern München eine Krise hatte, als sie Trippel-Vizemeister wurden. Mit Verlaub, von solchen Krisen träumt die Hertha nur.

    Was macht denn Eure zusammen ergaunerte Flughafen-Ruine im permanenten Bau? Typisch Berlin, immer am motzen und nichts auf die Reihe kriegen, in der F1 würde man sagen, er hetzte das Feld vor sich her. Es klappt doch gar nichts, egal was Ihr anpackt oder lassen bleibt, liegen lasst etc.. Willy-Brandt-Flughafenruine, wollt Ihr dem Sozi ein Denkmal wie eine Pyramide errichten, odda was soll das mal werden, wenn es groß ist? Unglaublich.

    Gruß
    Pampa

  16. Eyselbähnle,
    Wat haste jesaacht, ich kann Dich nur sehr undeutlich
    vaschdähschdd?!

  17. Ja Zamir,
    die ganze Welt ist VOLLER Feinde die dich einfach nicht verstehen.
    Geh zu Mamma. Lass dich trösten. Kriech wieder rein.

  18. …bienchen,
    der Maulwurf heisst maulwurf, weil er mit seinem maul wirft,
    ganz genau soo wie Duu …

  19. Eysbienchen,
    was würde nur aus uns allen werden, ohne Deine
    allseits verpfuschten und unterirdischen ansichten?

    Alleine Dein Kommentar von 9:06 uhr, eine einzige
    Offenbarung, saach mal eure luft, die kann es doch
    nicht sein, odda?

  20. Spiel weiter „bei Mamma auf dem Fußboden“ Tragier Zamir,
    lass dich von ihr in den Arm nehmen, bemitleiden,
    und krieche schließlich zurück in ihren Schoß.
    So beschreiben Analytiker wohl das Syndrom.

  21. Eyssbienchen,
    vom grossen bausch-angriff wird die NSA nicht satt,
    am allerbesten führst Du unvermittelt den erforderlichen
    Ölwexxel durch und dann ziehste Dir wieder ein nümmerchen,
    danach sehen wir weiter, ob wir Dir überhaupt in dieser
    Trockenperiode noch einen halben tank voll einspritzen
    dürfen. Das mit dem reinspritzen kennst Du ja noch
    von geschdern, keine bange, Dich kriegen wir auch
    noch gross und machen aus dir ein wertvolles Glied
    für die verdarbte gesellenschaft, woll oder iibel.

    Viele Grüße aus Bell-Timor, Zamir

  22. Heulsuse Zamir,
    nun verzweifel doch endlich am „ludens-fehlerhaften-Menschen“.
    Die Gleichung – deiner Meinung nach – ist doch im Grunde ganz einfach:
    Hartz-Niveau = gut, mehr als Hartz = böse.
    Ich sage:
    Nur wer „MIT-spielt“ der KANN gewinnen.
    NICHT, wer sich selbst und die Schlechtigkeit der Welt bejammert, einigelt,
    im Hotel Mama-Merkel wohnen bleibt,
    Anderen die Verantwortung für sein Glück aufdrängt.
    Wie hieß es früher? „Ohne Moos nix los.“
    Ich sage: „Ohne Hirn nix los.“
    Gerade heute sind die Chancen für HIRN besser denn je. –
    Und was lassen sich Idioten einreden?
    – Vollkasko! – Egal was du machst, Andere zahlen. –
    Dass der „Preis“ für diese „Versicherung“ nichts weniger als „Versklavung“ ist, das merken die vollgefressenen Trägen erst, wenn sie nur 3x im Jahr Bananen aus Kuba kriegen. –
    Fällt mir gerade Einer ein:
    Gates-Billy hat sich in den Kopf gesetzt, ein WIRKLICH exklusives Auto zu besitzen. – RR … prollig. Hat ja jeder. Ferrari, Lieferzeit ja NUR 2 Jahre. – Lambo daselbe, uninteressant! –
    Da hört er, dass eine kleine Firma in Zwickau Autos baut.
    Lieferzeit 15 Jahre!!!
    DIESE Autos, die MÜSSEN exklusiv sein! –
    Also bestellt er einen Trabbi.
    Große Aufregung in Zwickau.
    Ein Amerikaner hat einen Trabbi bestellt!
    Sofort werden alle DDR-Wartelisten-Bürger ne Nummer zurück gestuft
    und ein Trabbi in die USA verschifft.
    Zwei Wochen später kriegt Billy seinen Trabbi.
    Große Freude bei Gates-Billy!
    „DAS nenn ich Kundenorientierung! – Tolle Firma! –
    15 Jahre Lieferzeit, aber nach zwei Wochen bekommt man ein Papp-Modell. –

  23. Warum der mensch ansich nicht rechen- und calculationsfähig ist?
    Weil er viel lieber seinem eingehauchten spieluhrtrieb nachgibt
    und dem hochfrequentz- und börsenschwindel nachgibt und
    der rest ist dann eeh egooal, woll.
    Ihr süßen wawuschelkinnings, ohohohoh.

  24. Ausreden, schönfärben, andiskutieren, transferleisten,
    schlechte Kindheit, gutmenscheln, medienverrummeln,
    denkenverbieten, verantwortungslosigkeit, disziplinverlust,
    meinungshoheiten, arroganzverhalten, mangelverwalten,
    chaosverbreiten, tv-diskussionsrunden, werhatserfunden.

  25. Energiekrise, Finanzkrise, Rente-mit-63-Krise, Infrastrukturkrise-
    Bildungskrise-Mietpreiskrise-Demokratiekrise-EUKrise-Ukraiinekrise-
    BER-Krise-GroKo-krise.

    Für alle Krisen steht der Verbraucher ein, er profitiert von
    Lohn- und Gehalts/Renten-erhöhungen pro Jahr in Höhe
    von durschnittlich 3,246 %.
    Die aus obengenannten „Krisen“ hervorgehenden Kosten
    betragen dann jedoch glatte 5,109 %.

    Wer zahlt die Differenz, Ihr Rechen-, Mathematik-, Volkswirtschafts-,
    und Meinungsmacher „Monster“?

    „Kombiniere, analysiere, calculiere und attackiere“!

    Es gibt nichts spannenderes als Wirtschaft, besonders nach dem
    fünften Halben und dem vierten Kurzen, Prosit und weiter im
    Bundes-Anarcho-Fiffi-Text-Mysterium.

  26. „Tegernsee..“…nur nicht aufgeben, kopf hoch, du kommsf aus dem dunstloch am main schon noch raus, pampenhuber, never give up, gib an!!

  27. Tja Eysel,

    sechst as, da hammas scho wieder Unterfränkischer Asylant. In München Bogenhausen waren Gunter Sachs und ich schon mal zusammen in einer Bank. In der Nähe war ein Italiener, für mich damals sündhaft teuer, aber zugegeben extrem gut Luigi. Meist entzog ich mich dort dem gemeinsamen Mittagessen und kaufte mir Wurstsemmeln beim Metzger. Hey, meine Werkstudenten-Saläre mussten ein Semester herhalten.

    Um die Ecke wohnte Boris Becker, ich als Untermieter in der Studentenstadt. Such is life and life is a bitch, war aber eine gyile Zeit, eyne supergeyle Zeyt.

    Es ist heute noch so, dass ich in München abends mal gerne in die StuSt essen fahre, nicht mehr aus materiellen Gründen. Aber das inspiriert und außerdem kann man da Leute „aufreißen“.

    Nicht mehr fürs Bett, sondern für den Job, Times are changing. 😉

    Dann fährst Du mal rüber nach Nymphenburg in den Hirschgarten, wegen der Gebirge unter den Dirndln. Wir verstehen uns?

    Weißt Du, wo ich hingezogen wäre? Tegernsee!

    Gruß
    Pampa

  28. @Eysel
    „Erweiterung der Komfortzone in D“

    Was in dem Artikel über China steht, habe ich vor Jahren so auch in Bombay erlebt.
    Nach deutschen Maßstäben Smog, Armut, ….
    Aber auch hier machten die Leute einen zufriedeneren Eindruck, als in mancher Nobel-Einkaufsmeile in D.

    Was die Meisten in D nicht realisieren ist, dass sie Stück für Stück den Wohlstand der Nachkriegs-Generation verfrühstücken.
    Politik hilft dabei tatkräftig mit, indem sie dieses „Ausweitung der Komfortzone“ weiter über Schulden finanziert.
    Schulden, die eines Tages fällig gestellt werden.
    Wenn die „Party“ vorbei ist, wird das „Gutmenschentum“ samt grüner Träumereien ebenfalls der Vergangenheit angehören.

    Bis dahin hat die „Nonsens-AG” (Angela-Gabriel)“ noch volle Narrenfreiheit – bis zum Endsieg.

    Gruß
    dtesch

  29. Hab acht, zettchen, litlle pimpering eys kommt nachher unbefriedigt aber voll gesoffen nach haus an die dorfwiesn und stuerzt sich hier dann lallend auf dich, das kann doch nicht dein hl. Wille sein, odda.

  30. Eyssbienchen,
    wer hätte jemals gedacht, dass Du in new-zealand
    einen eigenen stamm vor dreissig jahren aufgemacht
    hast.
    Nun reicht’s abba damit, schluss-ende.
    Möönsch, das iss doch ’ne riesenveranzwortung, odda?

  31. ?..hm..“trauerweide“ …beachtliches diskussionsniveau …vom kiosk unter die trauerweide, sensationelle steigerung, protz-ey!

  32. Nix Trauerweide Pampas, was denkst du … 😉
    Dusche und 40 Min nach Bogenhausen, passt,
    erst Italiener, dann ein kleiner Spaziergang …
    Sie hat übrigens ne Trauerweide … im Garten 😉

    Quäl dich so lange weiter lieber Zebulowitsch.
    Ich denke gratiniert nicht an dich 😉

  33. Pampa,
    rassismus-sexismus-anarchie-stielstand-gebläsestau-krimhildkrise-
    ukraiinische verhonepiepelung-laubstaub-spritzgewehr-peepshow-
    gierpickel-erotikmesse.
    „Du sollst nicht begehen Deines nachbarn
    gebammsel, nimm lieber die alten lederhausschuhe und zähme
    Deine lästigen untriebe damit, Du wilder anlageverramscher, Du …“

  34. Auf was siehst Du, eine riesige Weide, eine Trauer-Weide? Hm. Meine Kirschen, Birnen und Zwetschen sind schon verblüht, die Äpfel machen sich langsam.

    Kann mir mal jemand technisch helfen? Also Nachbars Erle macht sowohl in der Blüte wie im Herbst eine Riesensauerei. Ich suche einen Laubsauger, der ein Kriterium erfüllen muss, DEZIBEL! Nein, nicht Min Dezibel, Max Dezibel, ein Gerät, das man nur mit Ohrschützern bedienen kann.

    Außerdem wäre es ganz praktisch, würde er nicht nur ansaugen wie eine ukrainische Nutte, sondern dass man das aufgesammelte Laub auch mit ihm geballt abspritzen könnte, in Richtung Nachbars Fenster.

    Ich sehe seiner blutjungen, importierten Gemahlin so gern beim Putzen im kurzen Röckchen zu.

    Was für eine erotische Nutzfläche. Ähm. 😉

    Gruß
    Pampa

  35. Ach du armer Börliner!
    Das Erwähnen eines ollen Aotearoa-Hutes macht dir schon DERMASSEN und nicht nur völkerkundliche Jefühle? – Jut, dass de grad nen Rechner bei der Hand hast, WA? 😉 – Na dann rechne ma schön deine KalkuJektionen 😉

  36. Ei haben wir denn vielleicht bald wieder mal Okdern,
    dass die Mädels sich drängeln
    um die Geweihe der Hirsche zu schmücken 😉 😉 😉
    Hier regnets grad bei 13º.
    Aber stimmt schon.
    Sogar die riesige uralte Weide auf die ich schaue
    die treibt gerade wiedermal kräftig aus 😉
    Na, bis abends werd ich mich noch an der Weide weiden müssen.
    😉
    PS:
    Nicht dass ich dir jemals wiedersprechen würde,
    aber denk mal an meinen Trost in allen schwierigen Lebenslagen:
    „Alles wird schlechter. Nur Eines wird besser.
    Die Moral wird auch immer schlechter.“ 😉

  37. Pampa,
    biste denn auch völker-erdkunde-erkundler oder
    mehr arschgeweih-tätowierungserforscher?
    Interessant, dass das gesamte jungvolk-verhalten wieder
    zu den menschlichen ursuppen-ursprüngen zurückgeht,
    mit dem ganzkörper-tätowieren, diesem piercing-gebammsel
    wo an geheimsten körperstellen, kleine diamanten auf den
    beschauer warten, bin schon ganz unruhich dabei.

    Danach sind also mehr als 25% aller neuseeländer/innen unter
    dreissig jahren mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit
    reguläre nachkommen von eyselbienchen, von daher kommt
    also der gesündeste royal-gelee-bienenköniginnen-honich aus
    neuseeland, wusstest Du das?

    Da bin ich aber platt, was diese zufälle alles an das tageslicht
    befördern, das eyssbienchen, ein gaanz schlimmer finger, uiuiuiuiuiu.

    Viele Grüsse von der neunarmigen, singaburmesischen Schoßsitzerin, Zamir

  38. Eyssbienchen,
    Du in new-zea-land, leben da nicht nur
    einheimsische, mit solchen röckchen
    wie in den röhrenden twentys die josephine
    baker trug, hooach diese lebensfreude!?
    Wie bist Du dir denn da vorgekommen, hmm,
    vor so vielen jahren, konntest Du denn Deine
    weisheiten irgendwie injizieren, so „per spritze“
    meine ich, sind denn Deine nachkümmerlinge
    von damals alle friedlich oder mehr nach Deiner
    fassong geraten?
    Komm, erzähle doch mal, und stell die videos rein …

    Das iss doch mal erklebte völkerkunde, steinzeit, mittelalter,
    eysszeit und ähnlicher wahnsinn, bin ich abba tootal
    begeistert, jaawoll.

    Viele Grüsse vom Palmenwind am Südseestrand, Zamir

  39. Hey, benehmt Euch, was sollen denn die Enkelchen von Euch denken, wenn es morgens schon heißt, Einsamer sucht Einsame zum Einsamen? Langsam wundert mich bei diesen Großvätern nicht mehr, wie die heutige, verdorbene, Jugend rumläuft, deren jedes zweite Mädels ein Arschgeweih schmückt. 😉

    Früher war die Zukunft auch noch besser und die Vergangenheit nicht derart verdorben. 🙂

    Gruß
    Pampa

  40. SEHR vorhersehbar,
    Komiker und tragisch vereinsamtes TiTo-Kommunikations-Genie,
    auf welchen Begriff ausgerechnet du „anspringst“ 😉 Fast hätte ich meinen sehr reichliche 30 Jahre alten geliebten Neuseelandhut drauf verwettet 😉

  41. Eyselbienchen,
    saach mal, bei den vielen, vielen doggda-diddeln, die Du
    angeblich im rucksack mit Dir ständig am herumtragen bist
    (laut Pampus-Pampa), da könntest Du doch endlich mal
    etwas fundiertes, strukturiertes und effizientes hier vorbringen,
    wie wäre es denn damit?
    Ich frage ja nur, verstehe mich bitte nicht richtig, so wie
    sonst immer, da musst Du keinen Bolz vorschicken oder
    sonst irgendeinen klugschwätzer, hier ist Deine merk(el)-
    lücke, hier darfst Du dich voll entfaltern und kannst mal
    so rischdisch uff die ka..e hauen.
    Nutze die chance und kipp den kram raus, es ist Deine
    gesundheit, wir helfen Dir alle, glaube ich zumindest,
    Magic Du doch auch, odda?

  42. E-bienchen,
    vorhin, um 08:34 Uhr schrieb ich vom riesigen erfahrungspotential
    der älteren, nicht von Deinen immer wiederkehrenden
    Erektions-Störungen, das ist schon ein himmelweiter
    Unterschied, da müsstest Du noch etwas arbeiten, woll.

  43. Eyselbienchen,
    wie lange bist Du schon bei mir in behandlung?
    Bedenke, wenn Du jetzt alles raus lässt, dann
    fühlst Du dich am wochenende schon besser.

    Musst Dir immer wieder vorsagen, wie diese
    welt nur Dich gebraucht hat und nun biste
    endlich aufgewacht und gibst uns Deinen segen.

    Dieser trost, den Du zu spenden imstande bist
    hat schon etwas gigantisches, das kommt
    schon den himmlischen mächten sehr nahe.

    Bist Du auch bereit, für den ganz grossen Auswurf,
    hääh?
    Dann bereiten wir die gewänder vor und füllen die
    gereinigten wässerchen in dafür vorbereiteten
    einwegfläschchen.
    Alles höret auf Deine vortragsreihen, wir wollen hier
    alles von Dir wissen und nicht nur im wüstensande
    versickern lassen, gelle.

    Nun Du widda …