Steuererklärwahn

Müssen nach dem Fall Hoeneß die Steuerstrafen verschärft werden – oder sollte der Staat endlich seine Hausaufgaben machen?

Uli Hoeneß kann einem leid tun, und Mitleid ist das Schlimmste, was einem Mann wie ihm passieren kann: Da tritt ein Fußballer mit einem Pager beim Devisenhandel gegen die riesigen Handelssäle der Großbanken mit ausgefuchsten Teams und Computerprogrammen an, die ihre Käufe oder Verkäufe in Nanosekunden abwickeln. Der Sportruhm muss ihm schon die Sinne vernebelt haben, oder ein harter Kopfball zeigte verspätet Wirkung.

Aber das Schlimmste am Fall Hoeneß ist, dass sein buchstäblicher Fall allen wirtschaftlich aktiven Menschen so sehr schadet. Denn die öffentliche Debatte, die sich an seinem Fehlverhalten entzündet, fordert nur verschärfte Kontrollen, schärfere Strafen und noch entschiedeneres Vorgehen gegen „Steuerdiebe“. Der Steuerdieb ist der jüngste Kampfbegriff im Krieg der neuen deutschen Staatssozialisten gegen den Bürger. So wird die Wirklichkeit auf den Kopf gestellt: Der Dieb nimmt etwas weg; der Steuerzahler dagegen erwirtschaftet etwas, von dem er dann Steuern zahlen muss. Das ist keine Entschuldigung, Steuern zu hinterziehen – aber auch dem peinlichen Hoeneß sollte man zugutehalten: Er hat zunächst in zehn Jahren klaglos 50 Millionen Euro Steuern bezahlt, deutlich mehr, als die meisten seiner Kritiker von sich je werden sagen können. Zumal viele der Empörtesten von ihnen aus öffentlichen Kassen alimentiert werden, die von den dummen Hoeneßen mehr oder weniger korrekt gefüllt werden.

Denn in jedem Steuerzahler steckt längst ein kleiner Hoeneß, freiwillig oder unfreiwillig. Wenn der paragrafengewaltigste Steuerrechtler dieses Landes, Paul Kirchhof, seine Steuererklärung nur noch unter Vorbehalt unterschreibt, dann heißt das: Kaum jemand, der mit seiner Unterschrift die Richtigkeit bestätigt, kann sich sicher sein. Aller heiligen Schwüre zum Trotz haben es die Finanzpolitiker nicht geschafft, wenigstens einigermaßen stringente und nachvollziehbare Regeln zu schaffen. Übrigens sind die in aller Regel korrekten und oft sogar hilfsbereiten Mitarbeiter der Finanzämter die Ersten, die dieser Behauptung zustimmen. Sie wissen, welchen hanebüchenen Unsinn sie dem Steuerzahler zumuten. Dass es überhaupt noch steuererwirtschaftende Menschen außerhalb der Gefängnismauern gibt, haben wir vermutlich diesen vernünftigen, maßvollen Steuersachbearbeitern zu verdanken – denn wenn sie wollten, kriegten sie jeden an den Haken, und zwar deswegen, weil das System irre ist. So wie die Finanzpolitik und Ministerialverwaltung unfähig sind, klare und nachvollziehbare Regelungen zu schaffen, so unfähig sind sie auch, klaffende Lücken im Steuerrecht zu schließen. Da ballt mancher Mittelständler vor Wut die Faust, wenn er sieht wie Starbucks, Apple und Amazon Milliardenbeträge am nationalen Finanzamt vorbeischleusen. Was wird dagegen unternommen? Nichts. Die Steuererklärung auf dem Bierdeckel von Friedrich Merz oder der einfache Drei-Stufen-Tarif von Hermann Otto Solms – so was traut sich keiner mehr auch nur zu denken.

Stattdessen wird vorgerechnet, wie viel Kitas oder Schulen man für die von Hoeneß hinterzogenen Steuern bauen könnte. Die Rechnung geht auch anders herum. Nennen wir 27,2 Millionen Euro der Einfachheit halber „einen Uli“: 18 Ulis versenkte der Ex-Ministerpräsident Kurt Beck am Nürburgring mit dümmlichsten Aktionen. 26 Ulis müssten eingetrieben werden, um die Kostenüberschreitungen bei der Hamburger Elbphilharmonie zu finanzieren; 125 Ulis beträgt die Kostenüberschreitung beim Berliner Pleiteflughafen BER.

Auffällig: Dafür geht kein Politiker je in den Knast; und ja: Hoeneß gehört als Aufsichtsratschef der FC Bayern München AG davongejagt. Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit verantwortet die BER-Pleite – von Rücktritt ist nichts zu hören.

Ehret den Steuerzahler! Denn wenn wir vorgebliche Steuerdiebe nur mal eine Woche lang nicht mehr arbeiten, könnt ihr euren Laden zusperren. Denn nicht mehr arbeiten ist die ultimative Form des Steuersparens. Und vorerst noch legal.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [215]

  1. Nur mal so am rande, damit alle wissen worum es eigentlich geht.
    In der weltrangliste der korruption, aus dem jahre 2012, nimmt
    die ukraine von 174 ländern, den 144. platz ein, die korruptesten
    wohlgemerkt landen immer weiter hinten, zur klarstellung.
    Griechenland landet auf platz 94, auch hier tun sich ganze welten
    auf, da wäre doch zunächst einmal eine komplette „Umschulung“
    notwendig, ehe man die nicht vorhandenen milliarden zum fenster
    rauswirft.
    Dänemark und Finnland, platz 1 und zwei angeblich fast korruptionsfrei.

  2. Pampa um 11:11 Uhr,
    die ukraine hat mit Janukowitsch einen, wenn auch minderen
    stabilitätsanker verloren, der dieses aguas-stall mehr oder weniger
    zusammen hielt.
    Die interessen sind gar vielseitig bei allen grossmächten vorhanden,
    manche grossmacht interessiert jeder noch so unwichtige zipfel dieser
    welt, es könnten ja unentdeckte ressourcen, bodenschätze etc.
    vorhanden sein und da gilt es im „Interesse der multinationalen Hydra-
    Konzerne“, die holzpflöcke rein zu stecken, koste es was es wolle.

    Macht-Vermögen-Gesetz-Gewalt und wie gewalt geht, das haben
    wir „armen deutschen“ ja zur genüge in den vergangenen einhundert
    jahren selbst vor-exerziert, odda?

    Viele Grüsse vom strategischen Tunnelblick in die osteuropäische Steppe, Zamir

  3. Magic,
    ist doch wunnebar und besonders scheen, dass es
    zur zeit einige mehrstimmen gibt, die Deinem gedödle
    einfach nicht folgen können, weil dummfug und klein-
    kauderwelsch.
    Tja, Du kannst keine mehrheit erringen, füge Dich.
    Es ist auch besser soo, Du kriegst es sowieso nicht
    mehr „gebacken“.
    Dass du in Deiner grössten not nun auch noch RTY anflennst,
    das sind doch schon untrügliche zerfallserscheinungen.

    karel um 11:43 Uhr,
    Chevron und Exxon und evtl. noch einige mehr, die sich
    noch im gebüsch aufhalten, dafür gehen diese gangster doch
    jedes noch so hohe riosiko ein, ist ja auch nicht direkt vor ihrer
    haustüre; man kann ja auch die us-army schicken und den fall
    klären, wenn bestechungsgelder nicht ausreichen, beispiele
    hätten wir dafür reichlich, gelle.
    Zja Pampa, die nie schlafenden kapitalgeyer, wo es was abzugreifen
    gibt, da sind sie auch schon vor ort, gewiss die USA ist nicht interessiert,
    aber ihre konzerne, die in sich allesamt in den händen der raubritter
    und wegelagere befinden, sosososo.
    Diese mentalität hätte ich auch gerne abgekauft, -gekupfert, -geklaut
    und was es sonst noch so gibt?!?

    Die gesamtstimmung hier in tichytown macht die musike, ähnlich
    einer schwarzwalduhr an der wand, hohohohoh.

    Viele Grüsse von den Spekulanten und Mutanten, Zamir

  4. Wir werden sehen wie es weiter geht. Jedenfalls kann ich zumindest die russische Position durchaus nachvollziehen. Und ich bin mir ziemlich sicher, über was RTY schreiben wird, respektive schon geschrieben hat. Das Heftchen muss ja morgen früh zugestellt werden. Er kann ja schlecht wie wir hier kurz vor Redaktionsschluss schnell einen raushauen … 😉

    Er wird ja auch etwas besser bezahlt als wir hier, der alte Sklaventreiber. Wie früher, in der guten alten Zeit, auf der Baumwollplantage … 😉

    Gruß
    Pampa

  5. „Der Westen ist ahnungslos

    Wer kann es (…)dem Publizisten Peter Scholl-Latour, verdenken, wenn er die westliche Politik für „idiotisch“ hält?

    „Die Ukraine, innerlich zerrissen und politisch wie ökonomisch ruiniert, ist ein geopolitisches Niemandsland gewesen.

    Die Politik des Westens hat es erst Russland ermöglicht, das in seinem Sinne zu besetzen. Ob nun direkt durch Annexion, wie auf der Krim, oder indirekt durch Einflussnahme. Wer daran etwas ändern will, muss den Krieg riskieren, den auch gestern Abend niemand wegen der Ukraine ernsthaft in Erwägung zog. Putin weiß das, der Westen suggeriert, es könnte anders sein.—“

    Einzigartige historische Blindheit“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik-lektion-in-realpolitik-bei-maischberger-12853290.html

    bevor ich dich wieder alleine lasse… 11:10 es gibt nur EINEN, der die Dinge richtig einschätzen kann, .. der sich infolge dessen dann aber langweilt…

    shut down und „weine nicht kleine Eva!.. als ob sich Tichy Seiner nicht selbst wehren könnte, als er es denn für nötig hielt“

  6. Pampa
    Die USA an Ukraine nicht interessiert?
    Putin wurde ja auch provoziert, weil die Nato – als Vorprescher für die Wahrnehmung von Wirtschaftsinteressen des Westens und notabene der USA – sich so rührend um die Ukraine gekümmert haben. Putin sieht aber zum Leidwesen der Westinteressen nur Russland und die Russen, und sonst gar nichts. Die Amis plus EU haben Putin unnötig provoziert, auch Merkel. Aber das kann man nicht wieder einrenken, da können Merkel und Co sich noch so abhampeln und gestikulieren. Russland könnte sich sogar von Europa abwenden – es gibt ja noch andere interessante Teile der Welt.

  7. Zamir,

    die USA haben an der Krim und Ukraine überhaupt kein Interesse. Warum sollten sie auch? Weit weg von ihnen und kaum Geschäftsbeziehungen. Man kann in Russland einen emerging Market (Nachholbedarf) sehen, das muss man aber nicht. Ich erkenne auch nicht, dass Briten oder Franzosen dort ein großartiges Interesse hätten.

    Den „Westen“ gibt es ebenso wenig wie den „Osten“. Wenn Putin das will, wenn die überwiegende Mehrheit der Bürger dort das will, was spräche denn dagegen? Höchstens die EU-Fantasten, welche die EU noch weiter überdehnen wollen.

    Die grundlegende Errungenschaft von Montanunion bis heute Binnenmarkt waren und sind freier Handel. Politische Union hingegen ist vollkommener Unsinn. Bruder- oder Schwesterstaat oder sowas, was für ein Quatsch. Befrage mal unsere Bevölkerung, was die von Rettungsmaßnahmen von uns an Griechenland in derartigem Umfang halten. Das siehst Du auch bei Kommunalwahlen in unseren Großstädten, die gewinnt fast alle die SPD. Warum? Na lieber ein Freibad, guter ÖPNV etc. als griechische Beamte oder deren tote Rentner.

    Dieses entweder/oder, dieses 0/1, der ganze Klassenkrampf, ist lange vorbei. Wir sollten tun, was gut für uns ist, lassen, was uns schadet und uns raushalten, wenn es uns nichts angeht. Also was geht uns die Ukraine an? Nichts, richtig? Von Russland beziehen wir Gas und Öl, liefern dafür Autos, Maschinen etc..

    Wir machen auch gute Geschäfte mit unseren Freunden in den USA, so what? Müssen wir uns angeblich überhaupt zwischen den USA oder Russland entscheiden? Das ist doch ewig vorbei. Die Teilung scheint aber besonders in Berlin (insbesondere politisch) noch stets eine Mauer IM KOPF sein. Der Einheitswahn auch, Einheitswährung, Einheits-Europa, one size fits all? Das tut es nicht.

    Gruß
    Pampa

  8. tja, Herr Tichy, dumpfes Dröhnen aus vielen wirren Pfeifen, da ahben Sie aber
    eine schöne Mischpoke an der Backe..Zamirkomunikowski, Yemmitschenowitsch, Römernaivling…fehlt noch es tescherl und de eyerschäumende, dann sind alle Wirrköpfe mal wieder z’samm…tragisch, tragisch, diese abgefaulten heulgesänge….jeder schlauer als der andere..und so frei von der kaputten leber weg..:-)))))))

  9. … der nächste Pausenclown

    … warum überläßt er nicht Denen das Eigene Denken, die er anspricht… was will er mit seinem Gequatsche sagen…??

    Wer das Lettengeschwätz liebt… bitteschön.. der Verlinker übernimmt keine Haftung für bleibende Schäden…

    „„Sorgen sollen wir uns schon machen. Wir dürfen ja nicht einfach zuschauen, wenn Machtpolitik wieder instrumentalisiert wird.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/krim-krise-gauck-sieht-keinen-grund-fuer-kriegsangst-12857107.html

    shut down, dieses Geschwätz kostet auch noch Geld!

    mit Gruß an die Wiederkäuer und Paarhufer!

  10. …..man könnte ja noch mehr beispiele bringen…
    Ende Oktober 1950 intervenieren chinesische Truppen in Tibet und besetzen dieses. Am 23. Mai 1951 sieht das Abkommen von China und Tibet die Eingliederung Tibets in die chinesische Republik vor.
    ….
    Als Gegenmaßnahme der chinesischen Regierung beginnt diese mit Umsiedlungsprogrammen und Deportationen von Tibetern nach China. Dies war der Zeitpunkt für den Ausbruch eines Guerillakrieges: Chinesische Truppen greifen lamaistische Klöster und sogar den Sitz des Dalai Lama an.

    http://www.internationale-konflikte.de/china.htm
    und ,und, und…

    http://www.internationale-konflikte.de/krisen.htm
    Da ist die Ukraine gar nicht drauf,also gibts keine Krise 😉

    Wenn man Scheuklappen aufhat dann kann man vieles als“dumm-dreiste Gesummse“ bezeichnen 😉 denn den bösen Russen gibts ebenso so oft wie den bösen Chinesen,Ami, Weißen ,Schwarzen ,Asiaten und was sonst noch auf dieser Welt so kreucht und fleucht
    ausgenommen vielleicht die Eskimos. 😉

    Eine Eskalation der Sanktionen wird auf jeden Fall die Trennung, wenn nicht Schlimmeres, beschleunigen. Eventuell wollen das einige auch.
    Und deshalb gibt es die Gründung der Nationalgarde, in welche russischstämmige Ukrainer nicht aufgenommen werden. Es ist vielleicht die Vorbereitung auf einen blutigen Bürgerkrieg. Und Russland und Putin können einem derartigen Konflikt nicht zuschauen, es wäre sein Ende. Man könnte dann meinen, gut dass er weg ist. Ich fürchte nur, dass sein Nachkomme noch schlimmer sein würde. Und weil er nicht weg will, würde er auch nicht zuschauen. Es wäre ein großes Elend für die Ukraine, welche viele „Menschenfreunde“ sich wohl herbeisehnen, wa?

  11. @ Die Hohlen Blassen und die Trüben Tassen

    +

    Ich brauche keine Politiker, die mir die Welt erklären. Lass´ mich die Dinge beobachten, mit meinem Menschenverstand beurteilen und die für mich wichtigen Schlüsse daraus ziehen.
    Ich glaube nicht an die moralische Überlegenheit des Westens. Ich verzichte auf die“ demogratische Evidenz“ der „Europäer“ um die Welt zu sehen.

    Ich mißtraue der moralischen Überlegenheit der USA gegenüber Russland, die von westliche Medien so eifrig betrommelt wird, etwa der immer kürzer werden Abstand andere Länder zu überfallen oder dort Bürgerkriege zu inszenieren. (Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen)
    Ich klage an, wegen weltweiter Folterlager und Geheimgefängnisse zu installieren, wo allein der Verdacht ausreicht, um Menschen für immer verschwinden zu lassen.
    Tausendfache, außergerichtliche Hinrichtungen mittels Drohnen. Systematische und weltweite Überwachung von Hunderten Millionen von Bürgern.
    Schauprozesse gegen Dissidenten, die schwerste Menschenrechtsverletzungen ans Licht gebracht haben.
    Dass Dissidenten um den ganzen Erdball gejagt werden oder in Botschaften ausharren, damit sie diesem „Westen“ nicht in die Hände fallen.
    Und Barroso ist sichtlich erfreut, einem Faschisten und Minister des Rechten Flügels die Hand schütteln zu dürfen und verteidigt

    +

    Peter Scholl-Latour: „Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung.“

    +
    Merkel droht Putin ….- die Russen sanktionieren…?!

    Frau Merkel hören Sie auf damit:

    Laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle kamen im Jahr 2012 rund 39 Prozent der deutschen Erdgasimporte aus Russland.
    …die Bedeutung des russischen Gases steigt.
    Durch die Ukraine fließen 14 Prozent des gesamten EU-Gasverbrauchs nach Europa.

    … mit Ihrer Abkehr vom Atomstrom haben Sie sich zu 100 % vom Ausland abhängig gemacht. – Das dürfen Sie uns ruhig sagen. Es sind nicht nur Kinder im Kindergartenalter, die Ihnen zuhören…

    +

    shut down, es ist gut, zwischenzeitlich auch nachdenkliche Stimmen zu vernehmen.

    „Eigentlich müßte sich etwas verändern“ – eine scheinheilige Ausrede, die das Bestehende zementiert.

    +

    Gruß vom Ersten DeutschenStunkfunk

    …das Wetter…

    +

    PS: 9:08 Wenn die aktuelle Propaganda nicht taugt, muß dann die „alte“ herhalten?
    PPS: Warum putzt unsere Plattfüßige nicht ihren Dreck vor der eigenen Haustür, sondern tanzt Kasatschok mit Wladi auf der Krim?

    Host mi?

    http://www.youtube.com/watch?v=sLV_uKLXEbw

  12. ….was hat der angebliche „Sachsensumpf“ mit deinem offenkundigen Moskauerklärwahn zu tun, Zamirtschetchenowitz, ist du jetzt zum Sprecher der Partido de demokratius socialisticum geblockt worden???

  13. … wir gehen alle gangster nacheinander durch und nach diesem tal der
    tränen kannst Du alle Deine glaubens-verkehrt-richtungen
    in die tonne kloppen, woll.
    Du wirst unheimlich frei sein danach im hirnskästchen, soweit das
    natürlich bei Dir möglich ist, unter den umständen,
    vaschdähschdd?!
    Dein herz und Deine seele werden es Dir danken und Du wirst
    niemals im läbbe mehr hin- oder herschwanken, komm allda
    gib Dir einen Ruckizucki!

  14. … und wenn goarnixx mehr hülft, dann muss ich Dir wieder
    den kompletten saxxensumpf vor die haustüre kippen, pfffd.

    Du hast keine chance, also nutze sie, allez hoppapapa

  15. Magier,
    „Calculiere“, jeder mensch, jede familie, jede sippe, jedes volk,
    jedes land, alle-alle haben ihren ureigenen dreck am stecken,
    das musst Du doch wissen und nicht, wie immer alle sandkörner
    der weiten welt neu streichen und aufwiegen wollen, odda?
    Magier, das haste doch drauf, soo einflötig kannste doch nicht
    daherstreunen, komm reiss das steuer herum, allda.

  16. Möönsch allda Reimleinfrieder,
    haste fein gemacht, patsch, patsch, streichel, ohohoh,
    nun abba wieder SITZ, allda …

  17. Zamir Tschetschenowitsch, hier dein Text zum Schmerz:
    Ich ging wie ein Ägypter

    hab‘ mit Tauben gegreint
    war ein Voodoo-Kind
    wie ein rollender Gallenstein

    Im Dornenwald sang Nastassja für mich
    Ich starb in deinen Armen, Moskau vierundachtzisch

    Und ich singe diese Lieder

    tanz mit Römer um die Gauben
    Wladi war für’n Tag mein Held
    die Duma kann es nicht glauben
    und ich steh im lila Regen
    ich will ein Feuerspucker sein
    Whitney wird mich nimma lieben
    und Michael lässt mich nun allein

    .+.+.+.++++Zamir++++.+.+.+.Grüße von Adel Tawil aus Bärlin

  18. The way of american leichtigkeit, knaatsch den chewing gum,
    dann machen wir bumm-bumm, Attacke wo hawwe sich
    die rothäute denn verschranzt, feige bande, heraus mit euch …

  19. Magisches Flötenei,
    herbei, herbei, lass mal die gute whitney die ameriggonische
    anthem singen, ich brauch was fürs herzilein.
    Halt dein scheisseisen still, pardon schiesseisen hätte es
    heissen müssen, ohohoh.
    Allda Fuchtler aus Gerontencityhusen, woll.
    Sattle die Hühner, wir reiten nach Texas, zum Busch und
    trinke einen wixxgy, chrchrchchr.

    Viele Grüsse von Pecos Bill aus den Black Mountains, Zamir

  20. so so, ihr Kläffer, Zamir, Römer, habt ihr eure Spiralen drin, dann legt euch schon mal nieder, am besten in die tschetschenische Hochebene hinter dem Ural ins Taigagras…;-)))

  21. Römer,
    vorzügliche Höchstklasse, wundert mich nur, dass die
    amerika-freundliche fraktion soo ruuhich geblieben ist.
    Nun ja, kann ja noch kommen …

    Und, die US-Boys fuchteln mir etwas zu nervös-leichtsinnig
    mit dem atomaren schiesseisen durch die gegend,
    um 12:00 Uhr mittags, gleich komm Gary Cooper um die ecke,
    ohohohoh.

    Viele Grüsse aus Carson-City, Zamir

  22. Wir hatten mal einen Dobermann, Yaro. Der verstand mit Eindringlingen keinerlei Spaß. Ein Wächter, de.r auch mal einen Schäferhund auseinander nahm, Null Problemo. Nun, er beschützte eben auch auch meinen kleinen Neffen, er beschützte einfach alles und jeden aus unserem Rudel. Und er deckte auch eine Rottweilerin, Doberweiler sozusagen.

    Das sind im Prinzip alles ganz liebe Familienmitglieder, es kommt nur darauf an, welches „Tier“ am anderen Ende der Leine geht. Pitbulls sind übrigens extrem kinderlieb, die beschützen die Kleinen eben und haben enorme Kampfkraft. Es ist nie der Hund, es ist sein Halter, der verstehen muss, was Alpha, Beta und Omega bedeuten.

    Wehe ein Doberweiler begreift sich als Alpha oder gar Beta. Es kommt immer auf das Herrchen oder Frauchen an. Ein Alaska Malamut fühlt sich übrigens auf Gran Canaria auch nicht wohl und ein Boarder Collie hütet halt gerne Schafe. Wenn er keine Schafe hat, hütet er auch gere Tennis-Bälle oder Postboten.

    Aber Dobermänner sind nicht von natur aus „giftig“, da kann man ein dreijähriges Kind daneben setzen und ihm bedeuten, Du passt darauf auf. Ohne Kanona würde ich nicht versuchen an das Kind heran zu gehen … es ist bewaffnet.

    Einen Pinscher kannst Du aufheben Eysel-Biologe, einen Dobermann eher nicht. 😉

    Gruß
    Pampa

  23. @
    Wir wollen doch alle Frieden und Stabilität in Europa. Wir, der Westen, sind jedoch noch immer der Logik des Kalten Krieges verhaftet. Die Russen sind böse, die Amis gut. WER behauptet das? Aber so ist es nicht. Doch wenn wir von Europa sprechen, dann sollten wir endlich auch Russland einbeziehen. Wir könnten soviel gewinnen. Eine enge Partnerschaft brächte uns vor allem Chancen. Gemeinsam mit Russland könnte Europa die Supermacht des einundzwanzigsten Jahrhunderts werden. Und jetzt fragen wir uns mal, wer das seit dem Ende des Kalten Krieges zu verhindern sucht? Weil ein erstarktes Europa im Verbund mit Russland den so viel zitierten „amerikanischen Interessen“ zuwider liefe, versuchen unsere amerikanischen Freunde dies auch mit aller Macht zu verhindern. Seit fünfundzwanzig Jahren wird bei jeder Gelegenheit ein Keil zwischen Europa und Russland getrieben. Ganz bewusst. In den Memoiren Zbygniew Brzesinkys, dem ehemaligen US-Sicherheitsberater von Reagan bis Clinton kann man es nachlesen, der erläutert diese Strategie sehr anschaulich. Oder die Essays von Präsidentenberater Wolfowitz u. a., was der zur amerikanischen Außenpolitik schreibt. Es geht darum, Russland und Europa systematisch auseinander zu dividieren.(„F…k the EU“)!!
    Putin ist keineswegs der lupenreine Demokrat, für den ihn Schröder hält, im Gegenteil, seine Außendarstellung wirkt gewöhnungsbedürftig, er gängelt die freie Presse, duldet keinen Widerspruch und ist sicher sehr anstrengend. Aber Putin ist nun mal der Präsident, den Russland sich gewählt hat. Wir müssen mit ihm klarkommen. Irgendwann wird ein anderer Präseident gewählt, mit dem wir es vielleicht leichter haben. Doch vorerst gilt es, mit Putin zu leben. Und dem kann man nicht mit Sanktionen kommen, und schon gar nicht mit Säbelrasseln, im Gegenteil: Wir müssen Russland endlich als das begreifen, was es ist, eine geopolitische, europäische Kraft, die durchaus auch eigene Interessen hat und diese auch durchsetzen will, so wie es die Amerikaner und inzwischen auch die Chinesen seit Jahrzehnten tun. Wandel ist nur durch Annäherung möglich, nie durch Konfrontation. Denn ein Krieg in Europa wäre eine Katastrophe. Nicht für unsere amerikanischen Freunde. Aber für uns.

    Auf der Krim stimmen mehr als 95 Prozent der Wahlberechtigten für einen Anschluss der Halbinsel an Russland. Die Beteiligung soll bei 83 Prozent gelegen haben. Die EU, die USA und die Regierung in Kiew bezeichnen die Abstimmung als völkerrechtswidrig.
    Und ein Martin Schulz warnt vor Kriegsgefahr in Europa !

    „All diejenigen, die geglaubt haben, Krieg oder Kriegsgefahr wären kein Thema mehr, sehen sich eines Besseren belehrt“, sagte der SPD-Politiker auf dem EU-Gipfel in Brüssel. „Wir reden vom Risiko eines bewaffneten Konflikts.“
    Das „sehr brutale Vorgehen“ Russlands zur Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim bedeute eine „neue Dimension“, sagte der SPD-Politiker.

    Ja geht`s noch? Wieso spricht ein Politker in seiner Position über Krieg oder Kriegsgefahr.Man sollte sich nicht mit inhaltsleerer Demagogik in den nächsten Krieg führen lassen.Auch nicht, wenn es nur ein Wirtschaftskrieg ist.

    Salve

  24. Schauen wir doch mal kurz rein, was hat die drei grossen
    Mächte (USA-China-Russland) am ende soo gross werden lassen?

    An ganz bestimmten nahtstellen ihrer gesellschaft, ihrer
    geschichtlichen entwicklung und ihres regierungssystems,
    eine unumwundene und gesunde kompromisslosigkeit, davon
    sind die träumenden europäer noch meilenweit entfernt.

    Das europäische schlaraffenland der unentschlossenheiten
    wird mit seinen werten untergehen und dazu noch die nötigen
    salutschüsse abfeuern, eine letzte feier im keller, damit
    niemand sich gestört fühlt.
    Der Buchtipp dazu: „Der Untergang des Abendlandes“
    von Oswald Spengler, eine uralte Zipfelmütz.

  25. Garantiert haben die kleinen, grünen kapitalscheisserchen
    schon eine genaue vorstellung davon, wie aus dieser krise
    auch noch „kapital zu schlagen“ ist.

    Hoffentlich werden sie am ende nicht enttäuscht und andere
    verprasseln ihnen dieses geniale „Bombengeschäft“,
    auf knopfdruck wird der spass beendet, der uns zurück
    zur steinzeit sendet, ohohohohoh.

    Welch ein Jammern, welch ein Klagen, sowas geht mir auf den Magen, Zamir

  26. Die ukraine benötigt dringend eine perspektive, einen
    wirtschaftlichen generalstabsplan und keine zig milliarden,
    die dann im riesigen, dafür vorbereiteten loch für korruption,
    kungeleien, vetternwirtschaft, kumpanei, betrügereien
    und schwindeleien versenkt werden können.
    Die strukturen sind das stinkende und faulige am system,
    sie zu ändern, bedarf es viel zusprache und noch mehr zeit.

    Im osten die ukraine, im südosten rumänien und bulgarien und
    im süden, die komplette phalanx von portugal bis nach griechen-
    land, selbst zypern hängt ja schon am tropf.

    Die gesamte Europäische Union ist somit ein wandelndes
    gespenst des unterganges und verrennt sich noch in solchen
    absurden spinnereien, das „einige europa“ führt sich doch am
    ende selbst vor und macht sich zum gespött der grossen Drei,
    Russland-China-USA.

    Nur geeignet für das nichtschwimmer-becken oder trockenübungen.

    Viele Grüsse vom Ende der Gemütlichkeit, Zamir

  27. @
    Putin will kein Streit mit der EU. Er wird sich aber auch nicht von einem „Pinscher“ ans Bein pinkeln lassen. Es gibt eben einen großen Unterschied zwischen einem Wirtschaftsclub und der zweitgrößten Atommacht der Welt.
    Einflusszonen gibt es immer noch, ob es einem gefällt oder nicht. Man hilft übrigens nicht den Ukrainer wenn man Faschisten in der Regierung zulässt und korrupte Oligarchen kauft.
    Mit Beschimpfungen und Schlägen hat ein Abgeordneter der rechtsextremen Swoboda-Partei den Chef des ukrainischen Staatsfernsehens gezwungen, seine eigene Rücktrittserklärung zu unterzeichnen.
    http://www.spiegel.de/video/ukraine-alexander-pantelejmonow-von-swoboda-abgeordnetem-attackiert-video-1335514.html
    In Kiew wird aber auch alles unternommen damit die Ukraine zerbröselt und es zu einem Bürgerkrieg kommt. Keiner hat hier gesagt, dass die Ukraine Russland angreifen kann, die Putschisten in Kiew können allerdings ihre Armee auf die Ost- und Südukrainer hetzen und so Russland zum Eingreifen zwingen und uns damit „zwingen“ die Taschen der Oligarchen weiter zu füllen. Und dann können wir ja unserer Sehnsucht nach 1914 weiter frönen und auf Teufel komm raus sanktionieren. Die USA werden aber den Ukrainer nicht militärisch zur Hilfe kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber alle Europäer, ob in Ost oder West werden diesen Konflikt erheblich geschwächt verlassen. Und nachdem wir zu immensen Kosten einen Winter lang heftig gefroren haben, mit vielen Toten, ist dann endlich die Infrastruktur soweit, dass die USA uns ihr überflüssiges Gas teuer verkaufen können und im dicht besiedelten Europa fleißig Fracking von US-Konzernen betrieben wird. Dann geht die Sehnsucht von etlichen Politiker, von einer neuen Gesellschaft in Ost und West endlich in Erfüllung.
    Und morgen findet der Gipfel der Ratlosigkeit statt mit dem Ziel :
    Mit wirtschaftliche Sanktionen Russland tief in den Abgrund zu stürzen. Es wird zu Aufständen innerhalb Russlands kommen und Putin wird entmachtet. 😉
    Die EU hat die Macht!!
    EU ist der Gas-Kunde ,. Der Kunde ist König. Wer das nicht versteht ist selbst schuld. 😉
    Spätesten im nächsten Winter gibt es in der Ukraine wieder Demonstrationen – dann aber gegen die EU, denn als Erstes wird der Gaspreis für die Bevölkerung um 40 % erhöht – und das ist erst der Anfang.

    Gäbe es ihn nicht schon – der Kreml müsste einen Mann wie Miroschnitschenko erfinden.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-nationalist-miroschnitschenko-ist-putins-liebster-feind-a-959878.html
    Salve

  28. verflixt abba auch, da denkst mal du hast das Glück…wollte die Haftetikette „Unzuchtluemmel“ gerade an pampa weiterverhandeln, hätte im Gegenzug eine nato-riel beglaubigte schriftliche Aukunft darüber gefordert, welcher von den deutschen Gierhals-Banker mit dem Würstel-Uli in die Landsberger Ersttäterverwahranstalt eingebuchtet wrd…eine Kurzauskunft hätte genügt, die restlichen Gierhälse hätte ich über die kommunalen kernmelderegister von Mallorca und Zypern gescannt…;-)

  29. Magic,
    einmal unzucht muss ich leider zurücknehmen,
    es passt weder in unser sitten- noch sippengemälde.
    Den lümmel lass ich derweil mal stehen, woll.

    Ich hoffe, Du kannst mir eines schönen tages verzeihen …

  30. Magischer Unzuchtlümmel,
    Du solltest mal Dein archiv etwas aufforsten,
    dann singen wir alle gemeinsam
    „Hohe Tannen“ auf chinanesisch, au wei wei.

    Ansonsten, weiterhin viel spass bei der
    sanktioneritis, „am pro po“,
    sanktionen sind ein zeichen von absoluter schwäche, gelle.
    Bald werden alle unsere einnahmen wegsanktioniert, haste
    mal drübber nach gedacht, allda?

    Viele Grüsse vom Nacht-Topf-Flugverbot und vom Hadmudsche, Zamir

  31. ..eine „Bedrohung“ ging nie von dir aus, zamir, dazu reicht dein elo-gewicht nicht..;-)))

    Grüße von der Carlsons aus Bullabü…[~2880]

  32. Pampa,
    der krieg ist der vadda aller dinge und die mütter
    liefern dafür das material, odda?!
    Zum beispiel, hier unter uns dreieinhalb hanswurschden,
    was hawm wa uns schon gefetzt, in jungen jahren, bis
    die fronten gekläret wurden und jeder sein stück speck
    kauen darf, doch bedrohungen hat es auch schon gegeben
    und das völkerrecht stand da auch schon auf der kippe, woll.

    Viele Grüsse von den christlichen Werten und den friedlichen Pferden, Zamir

  33. Was ich mir bei der ganzen Sache schon mal „spielerisch“ dachte Zamir, ein anderes Brettspiel, das wir als Kinder gerne spielten: Risiko

    Also dabei Europa oder Asien erobern zu wollen, war regelmäßig strategischer Unsinn, da gab es immer Krach. Da waren Nord- und Südamerika sowie Australien viel interessanter. Von Nordamerika aus konnte man prima Kamtschatka angreifen respektive sich da festsetzen, Grönland auch, von Australien aus Siam und von Südamerika aus in Afrika einfallen. Danach einfach fein aufrüsten hinter den eigenen Stützpunkten, während die anderen versuchten irgendwie einen Kontinent zu kriegen (und dafür regelmäßig Truppen als Belohnung)

    Das soll jetzt nicht zynisch angesichts des Leids der Leute dort klingen, aber bei Risiko hätte ich als Uncle-Pampa-Sam nach der Aktion von Putin hinten in Kamtschatka angegriffen und wäre vorgestoßen, wenn er meint in Europa angreifen zu müssen. Daneben noch Grönland und dann langsam, aber sicher zusammen schieben. Das ging eigentlich fast immer so aus, dass es in Europa krachte. Also das Spiel … 😉

    Nur so am Rande
    Pampa

  34. Kommt gleich noch einer hinterher:
    Anitamerikanismus und Anitkommunismus sind
    die beiden seiten einer medaille.
    Das glatte verbot, das zu sagen, was man gerade denkt
    und fühlt und sich dazu äussern möchte, also ein denk-
    und sprechverbot.
    Bei meinen zahlreichen besuchen in ostberlin von 1971 bis 1977
    habe ich immer wieder zu hören bekommen, wer nicht für uns
    ist, der ist ganz einfach gegen uns und sofort hinterher,
    „Antikommunismus“, der grosse bruder der hatte nunmal immer recht.

    Welche schwachheiten bilden sich diese knallfrösche, sowohl
    russen als auch ameriggoner eigentlich ein, vielleicht soll man
    noch vor ihrem schwachsinn auf die knie fallen und andächtig
    ihren suppenkasperanismuas anbeten, hääh?

    Grossmächte und das bleibt nunmal nicht aus, sind auch vom
    sogenannten grössenwahnsinn umzingelt und möchten zu jeder
    zeit und an jedem ort, für ihren heckmeck dank, huldigungen
    und doppelt bis dreifachen respekt entgegengebracht haben.

    Auch in der ehemaligen UdSSR-Kolonie habe ich mir
    nie den mund verbieten lassen und frisch und frei mit
    der zunge geschnalzt, es ist gut gegangen und nun
    soll ich mich beherrschen, wofür?

    Viele Grüsse von den heiligen Kühen und der vergorenen Milch, ZAmir

  35. Politik ist der morast selbst, lieber Herr Gumbrecht,
    schon von jeher ein eher schmutziges geschäftchen
    und die geschäftsführer haben in den seltensten
    fällen auch nur die spur einer anhnung von ihrem
    eigenen treiben; nur das vorhandensein von schrecklichen
    waffen hat bisher grössere auseinandersetzungen,
    wie etwa 1914/18 und 1939/45 vermeiden können,
    denn sonst …

  36. Unter dem Strich: Morast
    20.03.2014 • In der deutschen Öffentlichkeit zeigt sich eine Sympathie für die Position Russlands und für den politischen Stil Putins. Mit einer zunächst radikal wirkenden Realisierung kommt man ihm auf den Grund.
    Von HANS ULRICH GUMBRECHT
    .
    .
    .
    „Sind wir so tatsächlich – unter dem Strich – in einer post-politischen Welt angekommen? Oder musste Politik schon immer mit solchen Widersprüchen leben – und in solchem Morast waten?“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/deutschland-und-die-krim-krise-12855289.html

    Also ich finde politischer Morast trifft es sehr gut. Etwas weniger politisch korrekt könnte man die Berliner Republik und Brüsseler EU von außen betrachtet auch Affentheater bezeichnen, ne Besuch im Zoo … sie ersticken förmlich an ihrer selbst regulierten Komplexität.

    Gruß
    Pampa

  37. Tja, pampa, la vie est dure..mit dembuffett-farmer wollte ich dir mal zwischendrin eine freude machen, bei der no-harem-klausel gibt es wie beim nahles-lohn geringe ausnahmen, z.b. unter 18 darfst du…;-))…fuer weniger als 8, 50 die stunde den kompletten harem des scheychs durchkonjugieren, abba nur die ueber 60-jaehrigen fraulleins, bist du schon 18, pampa????;-((
    EMIR ist mehr als ein index EMIR ist eine conditio sine qua non, annaehernd eine physikalisch-psychologische daseinsdeterminante , eine art pulsschlag der wirtschaftlichen vernunft mit gelegentlichen aussetzern , warum und wieso, dazu spaeter mehr, jetzt erstmal ein kaeffchen, heut is naemlich fruehlingsanfang, da endet der winter der keiner war, wie wahr.

  38. Hänge Dir das auf Magic, was WEB schrieb: Lege Geld an wie ein Bauernjunge. 😉

    Was, Diktator darf ich nicht werden und auch kein Harem, was ist denn das für beschissene Staatsform für mich? Da müssen wir aber mal den Scheych fragen. Sagt der Scheych zum Emir, zahlen wir odda gehen wir. Sagt der Emir zum Scheych, gemma liaba gleych. 😉

    Aber dazu müsste man für die jüngeren TiTonen mal erklären, woher eigentlich unsere Finanzkennzahl EMIR kommt. Das sogenannte Eysel-Magic-Imagination-Ratio, eine global beachtete Finanzkennzahl, weit bekannter als ZEW, IFO etc.. 😉

    Ja ja, lang lang ist’s her. 😉

    Gruß
    Pampa

  39. ach ja unter den Nebentätigkeiten habe ich das „vor Oliven flüchten“ noch vergessen, und du Zamir, lass die Finger von den Palästen, capice, sonst wird der Magier krimmig, mit zwo mmm;-))…und du singst uns wieder den song vom Fiffi, der dich vorgeblich gebissen hat, hm, und in Wirklichkeit ist es die Dänische Dogge *;*

  40. In Titonien gibt es keinen „Diktator“, hier gibt es keine Nacktfotos, keinen Harem und keine Paläste. Hier sind alle gleich, frei und einzigartig.
    Die Menschenrechtskonvention (nicht ~kommission) von Tichy-Town besagt:
    1. hier zählt nur das, was der Titone einstellt, egal ob Behauptung, Meinung, Faktum, Prognose, Szenario, Lebensbaum oder Sterbetafel.
    2. wer keine Meinung zu seinem Standpunkt hat wird vom praecetor eyselhulk
    niedergemacht und darf sich entweder anpassen oder gehen.
    3. wer eine Meinung hat, siehe Punkt 2.
    4. Widerstand gegen die Bevormundung durch Eyselhulk ist zwecklos, wird mit Gruppenmobbing bestraft und wenn das nicht langt, geht der Stier persönlich in die Arena und bläst Dampf ein..
    5. Gelegentliche Wechsel der Wochenspeisung durch Cheffe sind beabsichtigt, erfolgen ohne Hintergedanken, kratzen immer in den Wunden des Systems und sind im wesentlichen zu ignorieren, denn..
    6. wir sind frei und lassen uns natürlich nicht vorschreiben worüber wir hier streiten wollen
    7. und wenn sie nicht gestorben sind oder gelegentlich Nebentätigkeiten (Wissenschaftsjournalismus, Brückenbauen, Spanferkelessen, Alternativen(aus)hecken, Flieger versenken oder Kolummnen zur Zeitgeschichte der vergangenen 50 Jahre einkaramelisieren, dichten) nachgehen, dan…ja dann..
    geht hier hoffentlich bald mal wieder der punk ab!

  41. … ach, und komme bloß nicht auf krumme Gedanken, der Palast sollte wie mein Hauptstadtflughafen auch fertig sein, bevor ich anfange zu regieren … 😉

  42. Du willst mit mir der Kapitalismus abschaffen Zamir? Ausgerechnet mit mir? Das nenne ich Optimismus. 😉

    Was hast Du denn für Alternativen im Angebot? Also Kommunismus können wir unter einer Bedingung machen, wenn ich Diktator werde und einen Harem bekomme. Nacktphotos des Harems und Bilder von meinem Palast erwünscht. 😉

    Schöne Grüße aus Brunei, das Dach des Palastes sollte übrigens genau so vergoldet werden … 😉

    Pampa