Bedingt abwehrbereit

Russland will sich die Krim schnappen. Das spaltet Europa: Wir machen mit Putin gute Geschäfte. Andere müssen sich fürchten.

Russlands Präsident Wladimir Putin nutzt das Chaos in der Ukraine und will wohl die Krim annektieren. Vielleicht reißt er auch noch das Donezbecken an sich; dann wäre die Grenze zwischen Ost und West wieder da, wo sie jahrhundertelang verlief: Östlich davon herrschte Russland, westlich liegen die fernsten Provinzen des Habsburgerreichs. Die Krim ist weit weg, für die meisten Deutschen gehört sie ohnehin zu Russland. Selbst Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erkennt Russlands Interessen dort an. Die Wirtschaft wünscht sich, dass der Konflikt nicht heiß eskaliert, sondern tiefgekühlt wird – zu wichtig ist Russland als Handelspartner, Gaslieferant und Investitionsstandort. Pragmatismus wird siegen. Nach schrillen Protestnoten und einem verpatzten G8-Gipfel wird man wieder an dem Tisch sitzen, an dem gute Geschäfte gemacht werden. „Der Russe kommt“, in Deutschland hat das als Motiv der Politik ausgedient; in den letzten Jahren des Kalten Krieges höhnten Kabarettisten: „Der Russ’ kommt, ob er aber über Oberammergau oder aber über Unterammergau kommt, das weiß man nicht!“

Andere Länder haben da ein längeres historisches Gedächtnis und einen anderen Blick auf die Geschichte. Polens Premier Donald Tusk steinmeiert nicht windelweich herum, sondern spricht von der Not, militärisch aufzurüsten und bei der Energieversorgung von Russland autark zu werden. Tschechien kramt wieder alte Pläne für ein Atomkraftwerk hervor, das sich nicht rechnet – es sei denn, man kalkuliert die politischen Kosten der Abhängigkeit vom russischen Gas mit ein. In den baltischen Staaten ist die Reaktion ähnlich aufgeregt. Auch dort gibt es wie auf der Krim eine starke russische Bevölkerungsgruppe, die schnell als Argument herhalten kann, warum Russland sie mal wieder befreien muss, wie schon 1940. Der Zweite Weltkrieg endete für sie nicht mit dem 8. Mai 1945, dem Tag der deutschen Kapitulation – sondern erst mit dem Zerfall der Sowjetunion, unter deren Knute sie mit dem Siegeszug der Roten Armee geraten waren. Jetzt fürchten sie wieder das Russland vor und das wankelmütige Deutschland hinter sich.

Ist Putin ein „lupenreiner Demokrat“, wie einst Gerhard Schröder für ihn geworben hat, oder doch ein brutaler Stalin im modernen Designeranzug? Jedenfalls ist Russland weder ein Rechtsstaat noch eine Demokratie. Und damit ist der deutsche Versuch gescheitert, Russland durch politische und wirtschaftliche Verflechtungen einzubinden. Denn Putin scheren Regeln des Völkerrechts einen Dreck. Deshalb ist auch das Gerede von Wirtschaftssanktionen kindisch: Putin wird einen wirtschaftlichen Rückschlag durch ein Kappen der Handelsbeziehungen leichter wegstecken als eine nur auf ständig wachsenden Sozialausgaben aufgebaute Konsum-Demokratie wie Deutschland. Putin hält deutsche Direktinvestitionen und profitable Absatzmärkte deutscher Unternehmen in Geiselhaft. Ein Wirtschaftskrieg würde Deutschland viel kälter erwischen als das leidgewohnte und gedemütigte Russland, das früherer Größe nachtrauert. Autokraten kalkulieren anders als Demokratien – Wohlstandsverluste wiegen leichter bei Diktatoren, dafür sind ihre Großmachtgelüste entschieden ausgeprägter. Wenn Politiker die Paralympics boykottieren, wird das Putin wenig beeindrucken – was für eine lächerliche Idee.

Europa zeigt sich uneinig und nur bedingt abwehrbereit. Deutschland hat seine Verteidigungsanteile am Bundesetat seit dem Kalten Krieg halbiert. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wollte kurz mal global Flagge zeigen – aber nur mit 200 Mann ihrer geschrumpften Kinderkrippen-Armee. In der echten Krise ist sie schnell abgetaucht. Die Schutzmacht USA ist endgültig Richtung Pazifik abgezogen.

Putin kalkuliert kühl – und gewinnt. Und das Raubtier bekommt beim Fressen Appetit, fürchtet Polens Premier Tusk. Der eisige Wind der Machtpolitik weht durch Europa.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [274]

  1. Herr Yehmineh
    „Cogito ergo sum“, das war zu Descartes Zeiten.
    Die morderne, naturwissenschaftliche Version lautet: sum ergo cogito.
    Verstehe nicht, wie man immer wieder das überkommene Zeug nachplappern kann, nur weil es von Descartes stammt.

  2. Pampa,
    allda-lallda, was wollen die alle von Dir, wenn Du schon
    soo tief in die erklärkiste greifen musst?
    Wie sagte unser alter vize-admiral immer:
    „Es geht doch nixx über ein persönliches Gespräch,
    auch wenn wir hinterher unsere gegenteiligen Meinungen
    nicht geändert haben“.

  3. Ja ja,

    Formalphilosoph Yammi.

    Ich kann Dir ja mal vollspann in die Eier treten. Wenn Du dann schreist, weißt Du, dass Du noch existierst. Cogito ergo sum? Clamio ergo sum? Proclamio ergo sum? Sum Pampa!

    Mein größter Philosoph ist und bleibt Sokrates.

    Das passt auch irgendwie zu Höneß und Magic bezüglich seiner Affäre mit dessen Frau Xantippe ohne h:

    „Wäre es Dir lieber, ich wäre zu Recht verurteilt worden?“

    http://www.aphorismen.de/suche?f_autor=3506_Sokrates

    Sofern ich mich recht erinnere hat er danach einen Becher Gift geschluckt, um der Rache der Götter zu entgehen. Also was versuchst Du uns hier philosophisch einzutrichtern? Ich hatte mal ein Streitgespräch mit einem befreundeten Arzt. Der meinte, Philosophie sei die Freude an der Weisheit. Ich entgegnete, es ist nicht die Freude daran, sondern die Liebe dazu!

    Auch darüber kann man sich vor offenem Kamin bei drei Flaschen Rioja und einem Fläschchen Bärwurz streiten. Unsere Alten kämen besorgt, na immerhin lebt er noch, brauchst Du die Giftmischung Schatz, also Tomatensaft, verquirlt mit rohen Eiern, O-Saft, A-Saft- K-Saft, Zitrone und Limette, Fischbrötchen?

    Männer müssen tun, was Männer tun müssen. Das verstehen schlauere Mädchen auch und fragen, soll ich Dich jetzt in Ruhe lassen und mit meiner neuen Freundin Schlappen und Handtaschen kaufen gehen? Budget? Geh mit Gott, aber geh … Du weißt was ich meine.

    Und so Yammi, wir alle sehen uns in der Hölle wieder, Himmel wäre ja auch eine furchtbare Vorstellung. 😉

    Grüß Gott
    Pampa

  4. Schweigen gebrochen wg.
    Pampua @ New Guinea

    na da nimm doch Deine Descartes gleich ran: Für den gibt´s kein „eigentlich müsste man“ oder „meine moralischen Bedenken, blabla“.

    Für den heißt´s glasklar:

    „shut down“ oder

    .

    » Wer Sicherheit will, der kann nicht auf unsicherem Grund bauen. Alles Brüchige muss zunächst eingerissen werden.«

    An den Anfang von Gewissheit, stellt er den radikalen Zweifel. In seiner Philiosophie macht er Dinge, die ihn von Jugend an bewegen:
    .

    »Einmal im Leben alles von Grund auf umstoßen und von den ersten Grundlagen an neu beginnen.«

    Für ihn steht nur das eine an Wahrheit fest:

    »cogito, ergo sum« (Ich denke, also bin ich)

    nur darin, sieht er den Irrtum ausgeschlossen, daraus leitet er sein geistiges Selbstbewusstsein ab und macht es zum Fundament der Erkenntnis.

    PS: …. dann vergleichst mal, was uns so tagein tagaus alles glauben gemacht werden soll. … Wir leben philosophisch gesehen auf einer Müllkippe und ernähren uns von dem, was andere alles von sich werfen! ©

    (Selbstständiges) Denken beginnt aber mit Gewissheiten (nicht mit Vorschriften und Gesetzen, die dir andere machen) ergo: am Schluß bleib´st nur selber übrig und es zählen die Dinge, die DU TUST oder eben LÄSST- … dann darf´ste dich aber nicht beklagen…

    Herr Yemineh

  5. Was redsndu von Moral Pampus???
    Kennst du etwa die Bedeutung der Redewendung „und die Moral von der Gschich“ nicht? Am Ende eines Märchens … bleistiftweise … 😉

  6. wollte eigentlich auf pampa
    aber
    ein großer Freund hat wieder rein geschaut
    kill netzverbindung kill nicht mach nur weiter
    wie sagts tichys merkel

    Unable to get Captcha-Free Hash!

    sowas plopt auf

    und dabei hab ich den mikrosoft aktuellsten viren scann
    aufn pc
    nich im hirn

    welche lausbuben drücken hier die tuben

    noch ists nicht gesendet
    aber ich mußte mal stop am kack
    was geht da ab
    hab nur Microsoft Security Essentials gestartet
    vieleicht hilfts wie tichys geschwafel
    is alles grün und so gut wie tichy schwafeln tut sagt viren scann
    is okei

    obs raus geht

  7. Kinners,
    nun jammert nicht und keine trauerfeier,
    wenn der Russe kommt, gehen wir alle
    in den Bau, dann ist der Uli nicht so aloa.

    In diesem Sinne Krim hields Rache
    aus der Reh-Torte, Zamir

  8. weil der yemineh sich so
    es gibt die direkt staatler (beamten usw)
    und die inderekt staatler (db vorstände usw)
    (dazu zähl ich auch nen herrn tichy)
    es gibt auch die bauern
    und was gibts noch
    keiner davon
    mich

  9. Yemmi,

    es ist zum Teil wahrlich zum Verzweifeln, keine Frage.

    Was mir nicht gefällt ist „shut down“. Das will ich auch mal versuchen zu begründen. Wir können ein Volk nicht zusperren. Ich kann Frau, Kinder, Mutter, Freunde etc. nicht einfach hinter mir lassen, das geht von mir aus gesehen moralisch nicht. Das will ich auch nicht, dazu sind mir diese Menschen viel zu wichtig, meine Heimat, mein Leben.

    Ich wünschte so sehr, dass dieses Leben für alle besser organisiert sei. Wir ersticken an einer Ordnungs- und Regelungswut. Mein Weltbild ist auch als Kapitalmarktexperte noch stets der kleine Bauernjunge, der schon als Kind mit arbeiten durfte und dessen Urgroß-Opa in hohem Alter noch gebracht wurde. Viel konnte er ja nicht mehr, aber zuhören und Enkelchen schaukeln. Man konnte ihn auch mal was fragen, 90 Jahre geballte Erfahrung ohne großartiges Eigeninteresse.

    Für mich wäre das der „normale“ Weg, von der Wiege bis zur Bahre, weitgehend ohne Formulare.

    Aber warum einfach, wenn es auch superkompliziert geht … na ja, nun denn.

  10. übrigens: Der Ratiopharm und HeidelCem Merkle, der Drogerie-Schlecker und der Geburtsort von Uli H. sind in einem Umkreis von nicht mal 10 km um den höchsten Kirchturm der Welt versammelt…

    es gibt viele, die im Unternehmens- Kreise (es gibt noch andere, jadochja) anfangen scharf nachzudenken – es ist nichts mehr, wie es mal war, nene, Patrioten endet auf -ioten ist (nicht nur) eine neue Erkenntnis.

    +

    bitte keine Kniefälle und Ablenkungsmanöver um 14:29 14:42- der Künstler weiß nicht, was er nicht kann! .. er kann aber schweigen, das wird er jetzt auch tun, kannst DEINEN SIEG feiern!

    PS: Über mir, dulde ich nur EINEN Größeren, Herr verzeih´mir! jadochja

    +

    Kleinmütigkeit, jetzt, wo das Blut spritzt, man hat es eigentlich sooo nicht gewollt, wäscht seine Hände in Unschuld, auf der Suche nach Ausreden, die Stunde nach der Tat in tausenden von Jahren nicht geändert.. g´rad wie im Drehbuch von ´nem (low budget) Film..

  11. Hooach, es muss heissen:
    dann fresse ich einen Besen, so.

    Mönsch Magic, Du machst ganz schön alarm hier,
    aber wer, wenn nicht Du, schöne obstkistchen die Du
    hier abstellst, denke dran leicht verwerfliche ware,
    komm und mach noch einen, den Pampa gfreits und
    mich owwedruff, hinzu und mittenmang.

    Schütze Deine zwirbeldrüse, bei der heutigen sonnenschräg-
    einstrahlung, bitte.

  12. Überischens,
    auch das muss angemerkt sein, wenn der Uli „in den Bau geht“,
    den fresse ich einen Besen mit der dazugehörenden
    Putzfrau, wird das dann jeden tag übertragen, hehehe?
    Wenn ich alle nur mir bekannten sonder-annehmlichkeiten
    zusammenzähle, dann wird sich sein reales baudasein sehr
    deutlich, mehr als sehr deutlich vom aufenthalt eines normalos
    unterscheiden, sei es ihm gegönnt.

    Dazu kenne ich unsere poppenheimer zuu genau …

  13. ..wenn du mein „Erziehungsberechtigter“ wärest, Pampa….wenn der Hund ne Katz wär….und Yemmi der Schäfer, für den er sich hier ausgibt, dann bräuchten wir alle den Augenöffner Eysel nicht und die Zamirsche würde gedruckt auf der Dixievilla neben dem Stern und dem Spiegel liegen…
    so aber versucht’s der eine übers Besserwissen der andere über Umgangsforen, der Dritte übers Oberbelehren, fragt sich nur: what is it good for..,. absolutly nothing, wenn du mich fragst, wer außer dir hat denn hier in fast 6 jahren überhaupt an sich und seiner hörnernen Brille und seinem eysenen Hut gearbeitet. Alles unbeirrbar harte heldenprediger…und so offen und tolerant, wirklich aufgeschlossen für Neues, Lieblings-übung „dazulernen“ durch rechthaben Also alles bestens, wie im richtigen leben im Kräutergarten von eysels Oma;-))))))

  14. Pampa & Eysel,
    nur dies solltet auch Ihr beiden wissen, wikipedia hat
    nicht mehr den allerbesten ruf, an allem nagt schliesslich
    der säbelzahntiger der urzeit, woll.
    Aber, so für zwischendurch für den Atelierfensterblick,
    da reichts schon noch, chichichichi.

    Herzliche Grüsse aus Wangen im Ollgey, Zamir

  15. Du bist der Größte, yemmi, und uli kann dir das Wasser nicht reichen und alle „Schafe“ dieser Erde auch nicht…merkste was?
    Bist du vielleicht der einzig wahre „Schäferhund“?
    ~~~~~außer eysel natürlich;-)))))

  16. Yemmi um 10:19 Uhr,
    falsch gedacht, mein freund, denn sämtliche
    vorhandenen schulen, krankenhäuser und strassen
    werden alle auf einmal, gewissermassen
    übernacht, marode, zerfallen, knicken ein, bröseln
    und dann müsste die reparaturfirma ran und arbeiten.
    So war es um 1459 herum, aber heute doch nicht mehr.

    Heute warten die verantwortlichen, da ihre eigene hirnmasse
    sich in genau diesem zerfallsprozess befindet, bis zum jüngsten
    taach und dann fragen sie erst einmal nach, ob es denn wirklich
    soo schlümm ist und wieder wertvolle steuergelder verbumsfidelt
    werden müssten, für einen solchen unnötigen aufwand, dies
    ist der werdegang im detail, mein lieber Yemmi.

    Also mach Dir keine sorgen, die haben alles im griff, ohohohohoh.
    Und am sonntach früh wird die westliche ukraiiine den kaffee-
    saxxen zugeschanzt, so leicht geht das.

    Viele Grüsse vom politischen Spitzenpersonal-Amt, ZAmir

  17. „“Und man darf, man soll, sich an einem Tag wie diesem fragen, ob wir die richtigen Leute hinter Gitter schicken.““

    >> … und manche haben richtig angst davor, daß sie anfangen zu fragen, spürend, teils wissend, daß schwindende Toleranz das Gebäude brüchig werden läßt… wozu die Frage denn um 11.58? angst vor Auge um Auge, Zahn um Zahn…?

    Me and Bobby McGee

    http://www.youtube.com/watch?v=N7hk-hI0JKw

    shut down… . „Die Verlottertheit eines Staatswesens erkennst du an der Vielzahl seiner Gesetze“osä.

    +

    „worauf ich raus will?“ – ich liebe Schafe! – ganze Herden sind mir am liebsten, denn

    Schafe zur Linken
    wird Glück dir winken

    Schafe zur Rechten
    um´s Glück mußt du fechten!

    Gruß aus Córdoba vom Seneca!

    +

    PS: der Uli, der Depp, mei könnt´s der schön ham!.. er wollt´ halt der große Patriot sein, der Ideot… und jetzt kriegt´a den Stiefel, …tss tss … als Dank vom Vaterland… tss tsss

  18. Tja Eysel,

    bzgl. „Moral“ fällt mir als erstes „Moral Hazard“ ein. 😉

    Eigentlich kenne ich das eher vom Kapital-Markt bei unterschiedlichen Interessen der EK- und FK-Geber. Aber scheinbar gibt es das bei Gericht auch. Was ich gar nicht wusste, Manni Breukmann ist nicht nur Schalke-Fan, sondern auch Volljurist. Prantl war mal Staatsanwalt, also … na ja. Und heute „talken“ sie auf der Mattscheibe. Ich warte ja noch auf das Format Deutschland sucht den Super-Juristen, moderiert von Heidi Klum und Dieter Bohlen.

    Waldi Hartmann lebt übrigens auch in der Schweiz. Der wird doch nicht … 😉

    Gruß
    Pampa

    P.S.: Achso, so für etwas zwischendurch vorm Atelier-Fenster in der Frühlingssonne … http://de.wikipedia.org/wiki/Moral

  19. Yammi,

    11.53 Uhr, Du bist doch volljährig, odda? Brauchst Du mich um Magic zu parieren? Das würde mich jedenfalls sehr wundern. Ich habe das ja nicht geschrieben, sondern er und leider bin ich nicht sein Erziehungsberechtigter, sonst würde er jetzt meinen Garten jäten und danach den Keller putzen. 😉

    Andererseits, wozu habe ich geheiratet, das schadet ihrer Figur bestimmt nicht. Gott erhalte mir meine Gesundheit und die Schaffenskraft meiner Frau. Ich liebe sie und Arbeit und könnte ihr stundenlang dabei zusehen. Wie führen eine gleichberechtigte, moderne Ehe. Sie redet den ganzen Tag lang und ich sage ihr, was sie tun soll. Wenn ihr was nicht passt, dann kann sie sich ja eine Schwuchtel suchen. Als sie mir zugelaufen ist … glaubte sie doch noch, dass ich Italiener sei, Stronzo. Das hätte ihr eigentlich eine Warnung sein sollen. 😉

    Aber mal Spaß beiseite, ich gab es schon vor Jahren auf mich mit unserem Magier herum zu ärgern. Lasse persönliche Angriffe von ihm einfach stehen, wir alle kennen das und wissen es mittlerweile zu werten. 😉

    Gruß
    Pampa

  20. Die Moral von der Geschicht???
    „Mach dei Sach aber falle dabei – wurscht was du machst – auf keinen Fall auf. Und Vorsicht: Der Blockwart ist längst überall. Ochlokratisch legitimiert.“
    1.) Gegen selbst dümmste „öffentliche Meinung geht garnix.
    Nichtmal vor Gericht.
    Siehe Sokrates.
    Plebs muss „befriedigt“ werden.
    Im Notfall: Brot und Spiele und öffentliche Demut.
    2.) Wer die „öffentliche Meinung“ auf „seiner Seite“ hat, der gewinnt.
    Sei erstere auch noch so kurzsichtig/blöd.
    Selbst wenn – letztlich – plebs sich ins eigene Fleisch schneidet weil „Rechtsstaat in Grundfesten“ den PLEBS am ALLLER-nötigsten hat, denn zu seinem Schutz erst „erfunden“ ausgehöhlt wird. Was dieser aber nicht begreift: Siehe Bankgeheimnis, Amtsgeheimnis, Staat als Hehler, Gericht als Volkstribunal … nur zum Beispiel.