Verlust der Freiheit

Steuern, Mindestlöhne, Krankenversicherung, Mieten: Dem neuen Bundestag fehlt der wirtschaftliche Kompass. Der Liberalismus ist politisch mundtot. Die WirtschaftsWoche bietet der Freiheit ein neues Forum.

Glaubt ernsthaft jemand, die Mieten würden sinken, wenn eine Mietpreisdeckelung kommt – wie sie alle Parteien fordern? Es wird dann halt nicht mehr gebaut. Auch Mindestlöhne werden nicht mehr gut bezahlte Arbeitsplätze schaffen, sondern schlecht bezahlte vernichten; und gerechter wird’s auch nicht: Selbst mit 8,50 Euro in der Stunde lässt sich in München, Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin keine vierköpfige Familie durchbringen – die Aufstockerei niedriger Löhne auf ein Mindesteinkommen wird also weitergehen. Auch wenn die private Krankenversicherung abgeschafft wird, werden Kassenbeiträge immer weiter steigen, denn die Menschen werden deswegen nicht gesünder, nicht jünger, und Verschwendung im Gesundheitswesen wird nicht geringer. Eher sogar mehr, weil dann jeder Wettbewerb fehlt. Wieso reden wir im Hochsteuerland und angesichts der Steuerschwemme von Steuererhöhungen und nicht von Steuersenkungen? Aber populistische Forderungen wurden in griffige Formeln verpackt wie etwa „Bürgerversicherung“, sie wurden im Wahlkampf so lange wiederholt, bis sie als unvermeidlich gelten, wie Mindestlöhne. Sie sind Scheinlösungen, wie die Mietpreisdeckelung. Sie sind schädlich für Arbeitsplätze, wie die Steuererhöhung. Sie stehen jetzt auf der Tagesordnung der Koalitionsgespräche und damit an der Schwelle zur Gesetzgebung – wenn sie nicht in einem Kuhhandel verschoben werden: Tausche Mindestlöhne gegen Schwulen-Ehe. So wird wirtschaftliche Vernunft verschleudert. Und wenn von „mehr Europa“ die Rede ist, dann geht es immer nur um Vergemeinschaftung der Schulden, Transferunion und Ausweitung der EU-Kompetenzen – eine Abkehr vom liberalen Europa, das nicht nur ein Friedensprojekt, sondern auch ein Freiheitsprojekt war.

Die Liste dieser Art freiheits- und marktfeindlicher Reformen ist lang. Die Kritik darf gerne differenzierter und mit mehr Zahlen und Fakten vorgetragen werden, als dies hier möglich ist. Aber eine Grundkenntnis ist verloren gegangen: Es ist nicht der Staat oder der Bundestag, die Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen, sondern Menschen und Unternehmen. Also sollte man die Menschen und Unternehmer stärken, unterstützen und fördern, statt wie jetzt das Abkassieren, Bevormunden und Blockieren zur Norm jeder Reform zu machen. Dass dies falsch ist, zeigen schon Gerhard Schröders Hartz-Reformen, die heute als Vorbild gefeiert werden. Die Grundtonalität lautet: Mit Eigenverantwortung fängt alles an. Deswegen nur wirken sie.

Es ist weder Aufgabe des Staates, noch ist es leistbar, Wellnessangebote für jede Lebenslage kostenlos frei Haus anzubieten. Weder der abhängige Versorgungsempfänger noch der subventionsgemästete Pseudo-Unternehmer dürfen zum Leitbild der Politik werden, sondern der mündige Bürger mit seinen freien Entscheidungen. Sie reden viel über Gerechtigkeit und Verteilen, aber nicht darüber, wie die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft erhöht wird. Gerade in diesen Tagen gehen in der Stahlindustrie viele gut bezahlte Arbeitsplätze verloren, der Softwaregigant SAP steht vor dem Wegzug in die USA. So geht es mit vielen Industriearbeitsplätzen: nicht aufwärts, sondern abwärts, während in Berlin so verhandelt wird, als wäre dieses Land ein Ponyhof, was, nebenbei gesagt, eine unzulässige Herabsetzung aller Ponyhofbetreiber ist. Denn die wissen sehr wohl, dass das Angebot stimmen muss und Löhne erst verdient werden müssen.

Im Bundestag gibt es nur noch vereinzelte Stimmen, die sich zur Freiheit und wirtschaftlichen Vernunft bekennen. Der politische, organisierte Liberalismus hat keine Stimme mehr, die wirtschaftliche Vernunft ist kaum mehr zu vernehmen. Die WirtschaftsWoche will das ändern. Wir haben für Sie auf unserer Website die Rubrik „Forum der Freiheit“ (www.wiwo.de/forumderfreiheit) eingerichtet, für die wir Sie auch um Ihre persönlichen Beiträge bitten. Was bedeutet heute Freiheit? Wie geht es mit dem Liberalismus als politische Bewegung weiter? Was wird aus der FDP nach ihrem Wahldebakel? Die Freiheit braucht jede Stimme.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [293]

  1. Sehr geehrter Herr Tichy, ich danke Ihnen für Ihre Beiträge und für Ihren Mut mit dem Sie in der Wirtschaftswoche als Einziges unter der Pressewelt hierzulande den Gedanken an Freiheit hochalten.Danke, danke, danke!

  2. magic
    manches ist gut
    anderes weniger
    das ist demut
    bei schöniger im kunst

    mi mal
    nur kein zwang
    denn dann wirds bang

    bleib bei deine eier
    sagt der meier
    (kein damen hier?)
    aber der trotzmut
    ist gut
    findet man selten

  3. Ganz sehr breet
    Saat ist gesaet
    Freiheit vergeht

    Worin besteht
    Ist nie zu spaet
    Tito vergeht
    Neues entsteht

    Worin besteht
    Wann endlich geht
    Nachtsichtgeraet
    Ist’s ein magnet
    It’s simply mac

  4. tumor däd

    nur nicht bremsen lassen
    auch beim wasser fassen
    oder ists umgekehrt
    der schleim im ei
    zählt für brei
    darum
    tichy fragen
    und freiheit anklagen
    im beiger hain

    meine herren sie dürfen wieder
    trotz der damen mieder
    biedertropf

    und natürlich ist ms gefragt
    ein spezi am zaapf
    an tichys naapf

    es ist twenione spät
    tivialität wenn der hahn kräht
    vieh
    aber nicht zu bläht
    für freiheit
    in der MS zeit

    aüßerung offen wie

    diese feige läßt tichy
    kleibe
    liber ne maß bei camus am ghost stuß
    und
    gegen die ms zeit

  5. das ist ja gerade das satirisch-satanisch-märchendoofe am verwirrungs-infantil-kapitalismus,
    Stimmt, viel ist ist da nicht. In der ersten Woche geniesst man das, dann kommt Langweile auf.
    Damals habe ich mich eher für die Ureinwohnerinnen selber interessiert,
    schmiert sexy
    laber am schaber
    im wirtshaus der fünferl sterne
    kriegt man so geld
    ghost großer
    das ist nur soßer ein
    habe es ja erbsen
    (kicher)
    da wird der hunzel sehr pfunzel
    beamtenpension
    pam as schon geld

    wow ein held groß
    oder drei
    und tichy mit da sai
    gez
    Michael Klingseis
    zietier bei getier

  6. Ghost
    Damals habe ich mich eher für die Ureinwohnerinnen selber interessiert, mit Kunst habe ich es nicht so. Du weißt ja, Wein, Weiber und Gesang … 😉

    Moorea ist ja eine herzförmige Insel. Sollte Mann den Fehler begehen und heiraten, das bietet sich so für eine Woche an. Waren Gaugin oder Renoir oder einer dieser Pinsler nicht da? Kann man gut verbinden: FFM-New York-Frisco-Honolulu-Tahiti-Sydney-Hongkong-Singapur-London-FFM, einmal um die Kugel, sofern man Student ist, Zeit aber nur begrenzte Mittel hat, lächelt man sich dazu vorübergehend eine aus dem Reisebüro an, dann wird es mit Travel-Agent-Rabatten deutlich günstiger, ähm, wir alle müssen sparen … 😉

    Gruß
    Pampa

  7. Pampa,
    Stimmt, viel ist ist da nicht. In der ersten Woche geniesst man das, dann kommt Langweile auf. Ich kenne die Ecke, war bis zu den Cook-Inseln unterwegs. Einigermassen interessant kann man sich so eine Reise gestalten, in dem man sich für ethnologische und kunsthandwerkliche Aspekte der Ureinwohner interessiert.

  8. Pampa,
    das ist ja gerade das satirisch-satanisch-märchendoofe am
    verwirrungs-infantil-kapitalismus, dass er sich selbst seiner besten
    chancen beraubt, am ende konkurs anmeldet, um selbst
    aus der vergammelten asche wieder aufzuerstehen.
    Alles eine frage des kalküls und der zeit, das system hinter
    dem system weiss es längst, dass alle schlachten geschlagen
    sind und dieses modell „abgewirtschaftet“ hat.
    Doch wir kennen ja diese ewiglangen hinausverzögerungs-
    orgien, die man auch noch feiert, wenn das schiffchen längst
    auf dem meeresgrund liegt.
    Malen nach zahlen ist längst passe und das totenglöcklein
    hat keine melodey mehr auf lager, auch keinen kameraden
    mehr, der nun in die bresche springen könnte.
    So zittert sich „unser freund“, gezeichnet vom krebsgeschwür
    das unter uns als reine Gier bezeichnet wird, die letzten stündlein
    noch von atemzug zu atemzug und wird dann ein frass für die
    aasgeier, wenn noch etwas dran sein sollte.
    Du weisst ja, erst nach einem langen und „guten“ krieg, kann
    wieder um so rascher der aufbau von statten gehen und
    schliesslich wird der menschenfressende verwahrlosungs-
    kapitalismus unter frenetischem beifall zu grabe getragen,
    friede seinen versifften gebeinen, hooach oder war das jetzt
    am schluss zu dick aufgetragen?

    Viele Grüsse aus Albuquerquerquerque, Zamir

  9. Ja ja Zamirokummuwitschkovsky,

    die USA und pleite, das magst Du Dir wünschen, glaubst es aber wohl selber nicht. Don’t fight the FED! Die streiten sich jetzt etwas um ihr Gesundheitssystem, nächstes Jahr sind wieder Kongress-Wahlen und die Republikaner haben sich verzockt.

    Eines muss Dir bezüglich der Notenpresse in den USA klar sein: Die hat zwei Aufgaben, a. Geldwertstabilität und B: Arbeitsmarkt. Ist etwas anders als hier, im Zweifelsfalle fängt an zu drucken und mit Yellen kommt eine, die noch expansiver als Bernanke und zuvor Greenspan sein wird.

    Vergiss nicht, was der Vorgänger von Greenspan, Paul Volcker, gesagt hat: The Dollar is our currency and your problem!

    Die kümmern sich doch jetzt weniger noch um Old Europe, die Zukunft liegt in Asien.

    Bzgl. Kuba, kann ich nur empfehlen (spz. Havanna). Mache einen Sprachurlaub dort, schreib Dir einen Wisch, dass Du es beruflich brauchst und setze es von der Steuer ab. Hemington trank übrigens bevorzugt Daiquiry, dazu rauchst Du dann nicht eine Cohiba, wie Schröder, sondern eine Montecristo A, der fetteste Eumel, liest der alte Mann und das Meer, auf jedem Schenkel eine 18-Jährige … die Welt ist schön! 😉

    Che vive!
    Pampa

  10. die neue freiheit des ms
    hat wieviel ps
    muß da tichy fragen
    auf wessen wägen
    da gepfiffen wird
    detscheretä

    hochtrabendes getratsche
    in der latsche
    vom einfachen volk:
    das sind die anderen im schuldig sein
    das bin ich im habe mein
    frei sein im ms
    yes we can drohnen

    wie sagt der psychologe
    eine woche laufen
    und dann raufen

    warte noch immer auf die ergüsse des ms
    auch prosa in rosa wenns sein muß stets frei dabei
    die freiheit hinterm baum zu stehn
    ist doch arg bequem

    wie ist ein psydonym
    mit dem begriff freiheit übelhaupt vereinbar

  11. Magic,
    Duu kennst das strafmaß bei uns in america?
    Bei Deinem kerbholz kannste es Dir ja ausrechnen,
    guantanamo bay lässt schön grüssen, bilde Dir
    also keine weiteren schwachheiten ein.

    Viele Grüsse vom Weissen Ritter, Zamir

  12. mit eyseö an der spitze heisse es besser: rough klo
    mit dtesch: fang flo
    mit ghost. geist ooh.
    mit Tichy: pay no
    und mit pampa: level rho…
    und mit dir: cheerioh, Miss Zamir.

  13. Aber, HuffPo hört und schreibt sich etwas süffisant,
    meinst Du nicht auch?
    Gut, Pampa käme es gerade recht, doch wir beide
    sollten uns doch in der gewalt haben und nicht
    auf jeden kleinen anreiz gleich die hüllen fallen lassen,
    wie jetzt?
    Erkläre mir lieber mal das genaue geschäftsmodell,
    zu den vereinigten äusserst Du dich wohl nicht soo
    gerne, ist doch nichts dabei wenn wir das ländl als
    insolvenzverwalter-gmbh wieder in die spur schicken wollen.
    Lass uns das anpacken, es wird schon schiefgehen, hereup.

  14. apropos „nächstes projekt“
    Was sit denn von HuffpostDE zu halten?
    Wir könnten Tichy damit drohen zu gehen…..:-) und dann Bleibeverhandlungen zustimmen, zumindest Sondieren…na Pampa?

  15. Magic oder PamPa,
    Ihr swerenöter, könnt ich denn die USAmeriggoner dann
    in ’n paar tagen als resteposten auf dem insolventen
    flöhemarkt für ’nen schlappen €uro kaufen?
    Heutzutage ist doch alles schlichtweg meechlich, odda?
    Dann hätte ich wieder etwas mehr platz für meine
    vielen, vielen Bücher.
    Gut, dass ich mich dann auch um die menschen kümmern
    tät‘ ist wohl selbstverständlich, wie gesagt zuallererst würde
    ich mal kucken, wie die kontostände aussehen und ob es
    doch einige anarchofiffis gibt, die mit längerfrisierten crediten
    ihre schatzkisten öffnen.
    Natürlich muss man die leutchen psychodynamisch wieder
    aufbauen und ihnen einige süsse versprechungen anbieten,
    na iss doch klar.
    Könnte doch unser näxtes projekt werden und Kuba wäre
    nicht weit weg, was meint Ihr zwei beiden?

    Ruft an, ruft mich an, Zamir

  16. Magic,
    zu gestern abend, meinst Du denn den Biedenkopf, der das
    demografische lama per sturzgeburt zur welt brachte und
    selbst mit über achtzig noch frisch-fromm-fröhlich und frei
    vor sich hin ackert?
    Sage ich es doch schon seit jahren hier, jeder normalgeborene
    mensch kann irgendeine arbeit verrichten bis zum letzten
    röchler, dies dann auch volkswirtschaftlich und arbeitsmarkt-
    technisch umzusetzen, das wäre dann wieder Deiner einmaligen
    übersicht und verve überlassen.
    Der normale, vor sich hin siechende, verwahrlosungs-kapitalismus
    ist doch restlos übergefordert, ob der vielen, vielen menschlein
    auf der ganzen welt, denen er keine befriedigende arbeit,
    tätigkeit oder perspektive anbieten kann.
    Wenn jetzt noch die gaanz alten aufbegehren tääten und an
    die wertschöpfungskette angeschlossen werden wollen, was
    dann?
    Also, lass Dir was vernünftiges einfallen, dann bist Du mein
    Kandidat für alle fälle, allez hoppapa.
    Bitte melde mich …

    Viele Grüsse vom Demografischen Schwindsuchtsgebammsel, Zamir

  17. Magic,
    Du hast doch den direkten draht,
    warum kann ich eischentlisch nicht den FC Bayern München oder
    Borussia Dortmund oder meine Frau oder May-Itt Brillner
    in den Bundestaach direkt hinein wählen, wenn wir eine
    Demokratie hätten, dann müsste es doch gehen, odda?
    Erkundige Dich doch bitte und gib mir bescheid, Danke.
    P.S.:Oder meine reizenden, entzückenden Enkelinnen.

    Viele Grüsse aus Hoppenstedt, Zamir

  18. Aktueller Rot-Kreuz-Bericht:“ 43 Millionen Menschen in Europa
    können sich kein Mittagessen leisten“.
    Lieber Magic, wie iss dass meechlich, welche verwaltung hat
    denn da wieder völlig versagt?
    Die USA sind dicht, Europa hungert, der Nahe Osten versinkt
    im Krieg, an denn Guts Nächtel, ihr wirtschafts- und ökologie- und
    anlageverramschungsprofessoren. Das habt ihr mal wieder
    schickt eingefädelt.
    Ich würde sagen, so läuft Civilasäjschen, gut für eine letzte
    untergangsfeier reichts noch, wo wollen wir uns denn dann
    nachher treffen aber es muss so rischdisch krachen!?

    Viele Grüsse vom Welt-Untergangsstimmung-Organisationskomitee, Zamir

  19. Ghost, keine internetverbindung zu niemand kann ich auch in meiner „Bruchbude“ in den Hamptons hinter dem Kurort Seiffen haben, dort wählen 95% FDP, ob mit oder ohne Baströckchen, dort gibt’s Nussknacker, fette Engel, Olberhauer Reiter und jede Menge Geheichnis, wie der Sachse so sagt. zwei Rasenplätze links znd rechts von meiner Klitsche, jede Menge Nadelwald, wunderbare Vogelbeerbäume, eine deutsch-tschechischen kindergarten und jedes jahr in Seiffen für 8-10 Wochen einen Menschenauflauf von all over the worls, beginnt justament jetzt wieder und endet am 2. Wiehnachtstag. Mit dem PKW kommen nur Anliger rein, würde dir und allen Titonen natürlich über die Hürden helfen, einzig bei Eysel bin ich mir da nicht so
    sicher, den verkaufen wir besser nach Oberammergau als Augenöffner für die Stadtreinigung bach der Passion….als teufel im weißen Kittel;-))

  20. Ghost,

    and the devil in the white dress, auch ich habe Erfahrungen und Verbindungen zu franz. Polynesien, speziell Tahiti und Moorea. Ich garantiere Dir, nach einer Woche bist Du das „Paradies“ satt. Das ist schlimmer als Sommerferien in der Schule. Selbst wenn Du mal ohne Wärter in der Karibik und mit Freigang Urlaub in Guantanamo machen dürftest, es brächte Dich unter 5Sterne-Konditionen um. Länger als 14 Tage kann ja auch kein Mensch Malediven ertragen … wenn es hoch kommt Taucher.

    Dtesch, wenn Du mal den Konstruktionsfehler des Euros verstehen willst, empfehle ich Dir ganz konkret das Bodrum Princess. Keine Sorge, Du wirst bestens versorgt, da kann man es schon mal eine Woche „aushalten“. Dann fährst Du mal rüber in die EU, Kos, 30 Minuten mit dem Schnellboot. Da scheint Dir noch immer die Sonne auf den Sack, nur bekommst Du für doppelte Kohle die halbe Leistung.

    Dass das auf Dauer nicht gut gehen kann, wissen eigentlich alle. Ich warte ja noch auf den ersten Super-Grünen, der die Sonne quadrieren und einfrieren will.

    Magic,

    klasse Beitrag zu BiKo!

    Gruß
    Pampa

  21. Ghost

    Für „Sozialfälle“ war Altkanzler Schröder schon immer „der Experte“….

    Odda 😉

    Gruß
    karel

  22. Das die AfD spätestens in vier Jahren mitregiert ist so gut wie sicher,das kann doch jeder vernunftbegabter Mensch erkennen.Die befriedigen doch nur dass was FJS schon immer sagte:Keine politische Kraft rechts neben CSU.
    Viele fragen sich wo ist die politische Partei, welche die Ängste von Bürgern und Fachleuten aufgreift?
    zB:
    So eine Entwicklung kann doch nicht auf ewig ignoriert werden:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gericht-spricht-rumaenen-hartz-iv-anspruch-zu-a-927254.html#js-article-comments-box-pager

    Und denkt ja nicht das die Kommentare von Rechtssympahtisanten stammen
    nicht nur die im SPON
    Salve

  23. Magic,
    du kannst dich ja auf eine Südseeinsel exportieren, Baströckchen genügt dort, du lebst vom Fischfang und Kokosnüssen. Wäre doch besser als die bedrückend langweilige karlmarxstädtische Einöde – oder? Falls dich das interessiert, ich habe Verbindungen nach Französisch-Polynesien; da ist noch Natur pur. Aber ob es da eine Internetverbindung zur wiwo gibt, das könnte ich nicht garantieren.

  24. dtesch
    Wohl kaum jemand, der von Wirtschaft etwas versteht wird diesen Unsinn glauben; kreative Buchführung, sonst nichts. Bei Artikeln der FAZ in Sachen Euro muss man vorsichtig sein – ich bin immer automatisch misstrauisch.
    Anscheinend sollen künftige Sozialhilfepakete für Griechenland propagandistisch legitimiert werden. Griechenland ist ein Sozialfall und wird es bleiben.

  25. Zamir, von der „suche nach dem materiellen wohlstand“ wird kein lama und kein magischa zamir die grosse mehrheit der europaer abbringen. Wer einnal von dieser suessen frucht genascht hat,, wird saemtliche religion und weltanschauung letztlich von dort her deklinieren. Das gebietet weniger der glaube, vor allem der realismus.
    Wenn biedenkopf in seinem seherischen alter mittlerweile fuer schwarz-gruen
    optiert, dann gibt mir das zu denken. Der mann hat immer in generationen gedacht und gehandelt. Der ist weder ein traeumer noch ein idealist, der mehr jetzt nicht von weniger dann unterscheiden konnte und kann.
    Ich fetmute er hat sch, weil nicht so komplett vernagelt wie unsere gladiatoren
    Dtesch und eysel, davon ueberzeugen lassen, dass mit dem verbrauch der natuerlichen endlichen natuerlichen ressourcen, national, kontinental und global irgendwann umgesteuert werden muss. Besser jetzt als dann. Keine frage, solcher steuerungsmurx, wie ihn sich hat trittihn unter schroeder hat einfallen lassen, gehoert verschrottet. Aber einfach so weiter, dass ist auch immer weniger zu verantworten. Kann einem ueber 80-jaehrigen ja durchaus mal in den sinn kommen, odda.

  26. Magic,
    „Die unaufhörliche Suche nach dem materiellen Wohlstand
    ist ein derartiges Übel, dass die Europäer selbst ihre Einstellung
    revidieren müssen, wenn sie nicht unter der Last
    des Wohlstands, dessen Sklaven sie zunehmend werden,
    gänzlich verschwinden wollen“.
    Rumms, der hat gesessen, nun lass mal Deine plagiatsmaschine
    laufen und dann sache mir, wer sowas in die welt posaunt hat?

    Viele Grüsse von den hängenden Gärten des Himalaya, Zamir

  27. Nee, lass man die formeln beiseite, zamir, was ich z.b. meinte ist mit der biokraftstoffensive, die vor allem auf mais bsaiert, werden die preise getrieben…und hoehere weltmarktpreise landen heutzurage vite vite im afrikanuschen regal, egal. Also hier sind die preistreiber die eu und die „ehemalige“ fdp…
    Und, steigen die preise koennen viele eltern in der sahara, die von 3-7 euro im monat leben sollten, nischt mehr koofen.
    Hier koennten doch der bayern-friedrich und es horschtl fizzfazz schon bei den
    koa-fruehstueckshaeppchen hebeln, ganz simpel entlang der alten gesinnungskante: hilfe zur selbsthilfe. Weniger biosprit macht boatpeople fit, dahoam is daho
    Dtesch, ich stand schon senkrecht, griechisch-roemisch, verstooascht, abba nix war’s, du hattest eben so elegant begonnen…bleib dran*;*

  28. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

    Die FAZ titelt: „Griechenland bekommt Finanzen langsam in den Griff“
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/haushaltsueberschuss-griechenland-bekommt-finanzen-langsam-in-den-griff-12612100.html

    „Der Zentralhaushalt des Landes liege um 2,6 Milliarden Euro im Plus – ohne Einmalzahlungen der Europäischen Zentralbank bleibe immer noch ein Primärüberschuss von 1,1 Milliarden Euro.
    Damit ist das Land auf einem guten Weg, die Sparziele zu erreichen…“

    Hatte Schäuble doch recht? GR ist auf einem guten Weg? Und wir alle, ja fast alle außer unseren Tragier, haben an Schäuble gezweifelt, ja ihn sogar der Lüge bezichtigt.

    „… die Sparziele zu erreichen, die Voraussetzung für mögliche zusätzliche Finanzhilfen im kommenden Jahr sind.“

    Voraussetzung für mögliche zusätzliche Finanzhilfen?
    Ist das etwa wieder so eine fingierte Statistik der Griechen, als sie sich in den Euro mogelten.
    Geht es gar nur wieder um ZUSÄTZLICHE FINANZHILFEN?
    Dann erfährt der Leser noch, dass die Zinszahlen bei diesem „Überschuss“ NICHT berücksichtigt sind. Von Tilgung ist gar nicht mehr die Rede – wahrscheinlich unter „Sondervermögen“ verbucht, da hat Schäuble ja so seine Erfahrung.

    „Allerdings unterscheidet sich die Berechnungsgrundlage dieser Zielvorgabe von den nun vorgelegten Budgetzahlen, die deswegen nur als Indikator für die Entwicklung der griechischen Finanzen gelten können.“

    Na ja, was hat man von GR, bzw. deren Rechenkünsten, auch anderes erwartet: „Wir ändern einfach die Berechnungsgrundlage und schon sprudeln die Überschüsse“.
    Sollte ja nur als Indikator dienen, für zusätzliche Finanzhilfen.
    Und, wie man weiter liest, sind die Wirtschaftsaussichten alles andere als rosig.

    Leider doch alles beim Alten. Tragic, du kannst den Sekt im Kühlschrank lassen.

    Gruß
    dtesch

  29. Möönsch Möögic,
    in meiner sehr präzisen formulierung:
    „Hunger hat generell mehrere Gründe“,
    war dies unter anderem doch entahlten,
    hooach und es gibt garantiert noch
    mehrere zigtausend bwl und vwl formeln
    und weiss der kuckuck was noch, gelle.

  30. Zamir, Gründe für Hunger bei ausreichender menge an Gütern liegen in Märkten am Preis und dessen bestimmungsfaktoren …und nun denk das mal zu Ende,was bestimmt den preis von Mais am Äquator…na siehste…;-==0

  31. mhm. 17:40 ..und Pampageyen so tun als hätten sie und nur sie den Span erfunden..;-)))…oh seod bedanket ob eurer inspirierenden Anwesenheit, ihr Salzstangen, noch nie ein Licht so helle bei 15 Watt..oh, weihnachtet es schon, euer Stern geht auf am Himmel über Tito so hell, Herr lass leuchten ihr Geschwätz, damit auch der Klassenletzte heimfindet unter den Rohrstock bevor er in die Feuerzangenbowle eintaucht und seiner Freiheit als Stümperich völlig verlustig geht. Und nun Quiek, eysel, quiek so fein….zwischen 20 und 21 Uhr ist geisterstunde, da kannst du von doctor gho privat behandelt werden….

  32. Magic,
    Du musst Dich in der kontinentaldrift verirrt haben, in afrika
    gibt es gar keine regale, wegen der strengen sicherheits-
    vorschriften, nun stehen wir wieder am anfang.
    Hunger hat generell mehrere Gründe, abgesehen von
    wirtschaftlichen, sozialen, religiösen, ausbeuterischen,
    klimatischen, diktatorischen und machthaberischen umständen.

    Viele Grüsse aus dem Kühlregal, Zamir

  33. Eyssgebeizigter Beisselmolch,
    dass Du über den dächern schwafelst, das war mir schon
    vor entstehung der planeten klar, Deine neunarmige
    siamburmesische leibesertüchtigerin muss Dir wohl beim
    „üben“ auch den kleinen rest der schwabbeligen masse aus dem
    hirnskasten rausgezuzzelt haben, ohohohohoh, chrchrchr.
    Haste vor lauter hippeligkeit vergessen ihr den magen auspumpen
    zu lassen und heut‘ müssen wir darunter leiden, die welt ist
    soo ungerecht, schluchzz.

  34. Eysel, Wingman … für wie blöd hältst Du mich eigentlich?

    Im Prinzip bin ich nur noch wegen Dir hier, zur Unterstützung.

    Yes, I am dangerous, so you are.

    Gruß
    Pampa

  35. Vielleicht kommt es ja daher, dass in Afrika sich maximal Mittelprächtige als Klassensprecher fühlen.

  36. Pampus, lass es einfach.
    Schade um den blog, aber es hat keinen Sinn.
    Der Narziss und der Pissnelkerich kapieren es einfach nicht.
    Haben das was sie tun nötig.

  37. HIER geht es um Nullkommanichts, Spiegel(s)tier.
    Hier redet jeder an dem anderen vorbei wie es ihm beliebt. Nur eysel, doctor gho, und eingeschränkt Bildungstescherl dieter, hantieren wie im Ameisenhaufen mit Zerrspiegely, bevorzugt um von ihrem eigenen Versagen abzulenken.
    Was diese Taschendiebe und Kopisten herumfingern spielt auf dem fliegenden Teppich von Tito eine ebenso bedeutende Rolle wie das Trabekelmaschwerk für die Fusspilzbehandlung.
    Also wie kommt es, das in Afrika trotz übervollen Regalen die Kinder hungern?
    Die bist doch so ein Auskenner. Mal Butter bei die Fische und komm mir nicht mit Chicago…