Die Windräder des Fürsten Potjomkin

Als „Pionierleistung“ feiert der niedersächsische Ministerpäsident Stephan Weil den ersten „kommerziellen“ Windpark. Die Flügel drehen sich flott, aber angetrieben von den Dieselmotoren, die zu diesem Zweck in jedem der Türme vor sich hinstinken. Frühestens 2014 soll doch noch Strom erzeugt werden, bis dahin werden die Motoren ca. 500.000 Liter Diesel weggegurgelt haben, Diesel, der wiederum in komplizierten, energieaufwendigen Aktionen von dieselgetriebenen Schiffen angeliefert werden muss. Das nennt man Potemkinsches Dorf, oder trügerische Luftspiegelung der Energiewende.  Dazu Wikipedia in der Alternativen Schreibweise Potjomkin:

„Für den Namen stand Feldmarschall Reichsfürst Grigori Alexandrowitsch Potjomkin Pate. Einer modernen Sage zufolge ließ der Günstling (und Geliebte) der russischen Zarin Katharina II. 1787 vor dem Besuch seiner Herrscherin im neu eroberten Neurussland entlang der Wegstrecke Dörfer aus bemalten Kulissen zum Schein errichten, um das wahre Gesicht der Gegend zu verbergen. Seither gilt das als Beispiel für die Vortäuschung von Ergebnissen.“

Als bekannte Fälle besonders dreister Täuschungen werden aufgelistet:

»Beispielsweise verglich der Historiker und ehemalige Häftling Stanislav Zamecnik das Konzentrationslager Dachau mit einem inszenierten Potemkinschen Dorf:[2] In den Anfangsjahren des Lagers erhielten einige ausgewählte Besucher die Gelegenheit, es im Rahmen einer Führung zu besichtigen, die dessen vorgebliche Harmlosigkeit präsentierte. Die Presse berichtete darüber, was letztendlich der nationalsozialistischen Propaganda diente.

Gleichfalls wird der Begriff verwendet, um die Vorgehensweise der ehemaligen DDR bei Staatsbesuchen zu beschreiben. Innenstädte oder einzelne Straßenzüge wurden herausgeputzt, um einen positiven, aber in Wirklichkeit falschen Eindruck zu vermitteln.

– So geschehen z. B. beim Staatsbesuch von Nicolae Ceaușescu in der DDR 1988: In Erfurt wurde die der Straße zugewandte Seite des Erfurter Opernhauses gestrichen, während die nicht sichtbaren Seiten der Oper in ihrem schlechten Zustand verblieben.

– Im Dezember 1981 besuchte Bundeskanzler Helmut Schmidt anlässlich eines Staatsbesuchs in der DDR zusammen mit Erich Honecker die Stadt Güstrow. Sie wurden durch Stasi-Mitarbeiter von den Bewohnern Güstrows völlig abgeschirmt. Gemäß den Vorstellungen Honeckers wurde das Bild „eines glücklichen Volkes in heimeliger Adventsstimmung“ inszeniert. Die meisten „Besucher des Weihnachtsmarktes“ waren in Zivil gekleidete Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit mit dem Auftrag, eine festliche Atmosphäre zu verbreiten und Erich Honecker zuzujubeln. 35.000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz: 14.000 vom MfS, 21.000 von der Volkspolizei. Es gab 81 Haftbefehle, 11.000 Personen standen drei Tage lang unter Kontrolle, 4.500 Wohnungsuntersuchungen wurden durchgeführt. Für den G-8-Gipfel im nordirischen Enniskillen im Juni 2013 ließ die britische Regierung leer stehende Geschäftslokale mit Fototapeten bekleben, um geschäftiges Treiben vorzuspielen.«

Soweit Wikipedia. Es gibt nicht nur Potemkinsche Dörfer und Windparks, auch Bahnhöfe. In Mainz steht so einer. Er wird allerdings nur selten angefahren, weil Fahrdienstleister fehlen. Und die zu wenigen sind in Urlaub, aus dem man sie keinesfalls zurückholen darf, sagt die Gewerkschaft. Wenigstens die Gewerkschaft ist nicht potemkinsch, sondern ganz real. Leider fahren die Pendler von Mainz aber nicht mit der Gewerkschaft, sondern mit ganz normalen Zügen.

Reichsfürst Potjomkin war ein Lebemann; die Täuschung diente dazu, ihm die Gunst der Kaiserin zu bewahren. Vielleicht ist auch alles nur eine Anekdote der Geschichte. Die Story von der Schlittenfahrt mit Täuschungsabsicht hat einer seiner Gegner in Umlauf gesetzt, um ihn zu diskreditieren – also changiert die Wahrheit zwischen einer höfischen Intrige und einer charmanten  Affäre. Nur die Windräder und der Diesel sind bittere Wahrheit, und die Züge ebenso wie auch der Ministerpräsident, der ganz uncharmant einfach nur Unsinn verzapft.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [43]

  1. Das die Fahrdienstleiter, die Millionen Überstunden angehäuft haben und deren Durchschnittalter bei 55 Jahren liegt, seit Monaten kaum einen Tag frei haben und jetzt im Urlaub oder krank sind nicht zurück geholt werden sollten, halte ich für eine Selbstverständlichkeit.

    Diese Menschen müssen seit Jahren unter den Privatisierungglauben der Bahnvorstände und deren Chefs leiden und das sie nun für die Misere in Mainz verantwortlich gemacht werden sollen oder die Gewerkschaften, ist eine ganz Miese Masche. Da werden die Opfer zu Tätern gemacht. Als nächstes erzählen Sie ihnen, dass sie froh sein sollen überhaupt eine Arbeit zu haben?

  2. Pampa
    „… immerhin hat der Pflastersteinwerfer mal etwas dazu gelernt. “

    Glaube ich nicht, wie selbstgefällig er sich immer noch gibt.
    Er hat nur rechtzeitig sein Fähnchen umgehängt und einen auf „staatsmännisch“ gemacht.
    Nun ja, hat es zu mindestens versucht, wobei er bei den Wahlvolk punkten konnte und das trotz Nichtleistung.
    Aus der versprochenen Wende am Arbeitsmarkt, sprich: verteuern der Energie um damit Arbeitsplätze schaffen ist er ja grandios gescheitert, wie inzwischen selbst einigen aus dem Wahlvolk aufgefallen ist.
    Was bleibt also. Ach ja, er hat Deutschland zum ersten Mal wieder in einen Krieg geführt. Natürlich, nur um den vergewaltigten Frauen beizustehen. Aber was wollte man auch von einem ehemaligen Steinewerfer anders erwarten.
    Was also bleibt ist ein großartiger Selbstdarsteller, wie übrigens die meisten der Politiker:
    Keine Ahnung haben und trotzdem das Blaue vom Himmel versprechen.

    Im Falle von Claudia Roth wäre das ein klassischer Fall für die Genfer Menschenrechtskommission. Ich wusste gar nicht, dass du solche sadistischen Gedanken hast. 😉

    Gruß dtesch

  3. kaledong spielt den gong
    der ist kurz und schnut
    da ziehe ich den hut
    kein gelaber kurz benannt
    lange nicht mehr gehört, dieser land

    dagegen die börsengeigen
    sich lulli neigen
    dem werte konnetest
    der stumme sänger gibt den rest
    auf degeneriertem fest

    passt jetzt dazu camus, die pest

  4. Aber das Geld ist doch nicht weg, es hat eben ein anderer. Wenn die Ebbe kommt, sinken alle Kähne. Mit einer Hühnerfarm bist Du auf der sicheren Seite. Wenn die Flut kommt, steigen alle Kähne, ist aber schlecht für die Hühner, du hättest Enten kaufen sollen.

    Es ist doch ganz einfach. Und 80% sind sich sicher schlauer als der Durchschnitt zu sein, wir haben ja auch 160% Bevölkerung. Rein statistisch gesehen ist ja auch ein Hase tot, wenn der Jäger einen Meter links und einen Meter rechts neben den Hasen schießt.

    Gute Nacht TiTo, morgen geht vermutlich wieder die Sonne auf, welche um unseren Fixstern Erde, die Scheibe, regelmäßig kreist … so dass die dümmsten Bauern die dicksten Kartoffeln ernten.
    Pampa

  5. kaufe nicht, verkaufe – kaufe, nicht verkaufe
    Börse ist eine Frage der Interpunktion. 😉

    Gruß
    Pampa

  6. Vielen Dank für den neckischen Hinweis karel, Sie sprechen natürlich das
    Märchen von der wundersamen Geldvermehrung an, das am Ende aller
    Scheinkapital-Gewinne und Spekulationsbläschen unser gesamtes
    Geld- und Währungssystem zuammenbrechen lassen wird.
    So kann man es auch sehen und sich dabei wohl fühlen, leider halten sich
    aber nicht alle Mitspieler an die wenigen Regeln und kochen lieber ihr
    eigenes, Verderben bringendes Süppchen. Der Normalbürger ist ja schon
    kräftig dabei, dieses aus zu löffeln, gezwungenermaßen.

  7. An den Börsen werden keine Werte vernichtet,
    nur umgeschichtet.

    Schwere Kost für Lämmer, Schafe und Milchkühe

  8. Und noch eine Klarstellung aus dem „Bundeserclair-Ministerium“.
    Die Maut für alle würde bedeuten, für die Schiene (DB), für
    Telefongespräche (Telekom), für Briefe und Pakete (Post),
    letztendlich und allumfaselnd auch noch für die Bespitzelungs-
    arbeiten der Geheimdienste.
    Das Volk der Lämmer, Schafe und Melkkühe steht bereit,
    sehr geehrter Herr Tichy.

  9. Im Herunterwirtschaften und Vorsichhin-Gammeln sind die Kapitalisten
    am Ende doch die besseren Kommunisten. Das geht doch alles sehr
    viel feiner und wissenschaftlich gedopter, hier sind die Ausreden geschliffen
    und passender. Der US-Technologiekonzern Apple hat 144 Milliarden Euro
    Börsenwert vernichtet. Doch bei den Rohstoff-Unternehmen dieser Welt
    ist der Verlust zusammengerechnet noch größer; alles im Zeitraum von
    Anfang Juli 2012 bis Ende Juli 2013; gemessen am Börsenwert sind es
    über 200 Milliarden Euro. Da lachen doch die Casino-Besitzer aus
    vollem Halse.

  10. Herr Tichy,
    wir fahren ja fast auf einem Gleis, nur bitte nicht nach Mainz und ohne
    den Hartmut, Danke.
    Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis wir in DDR-Neoliberal umbenannt werden.

  11. ….also, dass die 4 Wochen lang bei der Bahn einen Knotenpunkt nicht hinbringen weil 5 Leute fehlen, das hat schon andere Qualitäten als ThyssenKrupp. Bislang gibt es auch keine Erklärung. Da helfen nur rabiate Maßnahmen: Trennung von Netz und Fahrbetrieb; Entschädigungsregeln für private und gewerbliche Kunden. Es ist schlicht unbegreiflich, dass ein Netzwerkunternehmen so unfähig ist. Bei Post, Telekom, Energie, Pipelines ist man ja auch in der Lage, Schäden kurzfristig zu beheben. Die Bahn braucht allein wegen Fehlplanung 4 Wochen. Mich wundert nur noch die Duldsamkeit der Deutschen. Nur ein Volk von Lämmern und Schafen lässt sich so was gefallen.

  12. Natuerlich ist das diesel-ding ein dickes so, wie das mainzer fahrdienstleitervakuum ein ein wenig fatal wirkt.
    Jedoch: mit wieviel milliarden ist die deutsche michel- gemeinschaft dabei, wenn thyssen-krupp in den usa und brasilien 15 milliarden versenkt, wenn daimler in den usa (chrysler) und japan (mitsubishi) zig milliarden versenkt har,wenn bmw in gb (rolls, mini…) millis in strass verwandelt hat etc.pp.
    Potemkin ist nicht gegen die blind-luschen der nadelstreifennieten.
    Das mitteleuropaeischen potemkintum koennte man mal vergleichen mit den militaeroaraden in pjoenjang, auf dem roten platz, auf dem platz des himmlischrn friedens und den affennummern in den bananenrepubliken in sued-und mittelamerika und in diversen teilen asiens. Da wuerde das bisschen aufregung ueber 500 liter diesel aber zur fussnote degenerieren. Was soll also das genoergele. Nimm besser ein kraeftigen schluck fukushima-bruehe, soll’s demnaechst in pfanddosen mit aus recycelabarem uranblech geben, nicht aus japan, aus potjemkin’scher produktion, manufactured and appointed by her majestix queen kathy:-))

  13. Das Dossier Deutsche Bahn AG in einem Satz:
    Ein riesiges Transport/Logistik-Unternehmen mit den falschen Weichenstellungen,
    in den Händen von schamlosen Nichtskönnern, die obendrein vor jeglicher
    Verantwortung davonrennen und nur noch zusehen, wie sie ihre Geldköfferchen
    in Sicherheit bringen können.

  14. Nur keine Scheu vor blöden Tönen. Es geht noch mehr und noch schärfer.
    Mr.Magicman for Bundeskanzlerin, aber vorher umfrimeln, tut nicht wehehe.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Weltschmerz gesetzt.
    Darum, wählen sie am besten gleich heute, morgen früh könnt’s
    schon zu spät dafür sein. Wer möchte kann auch Osama ankreuzen,
    pardon Obama natürlich; vergessen sie nicht die Buntstifte.

  15. Es gibt nichts mehr hinzuzufügen, nur soviel, dass Herr Tichy die richtigen
    Experten hier um sich geschart hat und daher von Glück sagen kann:
    „Es hätte wesentlich schlimmer kommen können“.
    Magicman und Pampaclan erweisen sich als die wahren Experten
    für alle Gelegenheiten, Rudi’s Resterampe und Flohmarkt-Emir
    inbegriffen.

  16. kahl bei bahn versorgt, „schieber“ „dumpfbacken“..die diktion passt so garnicht zu deinen anforderungen, die du hier an alles und jeden herauspustest.
    Hau deinen weltschmerz nur raus. Solche miesmacher wie du muessen erst mal magen und darm entleeren.
    Deutschland und europa wachsen im 2, quartal wieder, portugal sehr stark, frankreich befriedigend.
    Potemkins doerfer sind kopfgeburten von zeilenschindern im sommerloch, imho.

  17. Der Vorgänger von Mehdorn begann die verhängnisvolle Anpassung der Bahnbelegschaft von über 500000 auf etwa 250000. Seitdem herrscht Unwohlsein. Den Begriff TEMPO, eher bekannt bei Verschnupfung, war dem Wohlbefinden nur noch abträglich.

  18. Die Welt-AG: R.Grube-H.Mehdorn-J.Schrempp-Ramsauer etc., hat schon
    einen grossen Erfahrungsschatz gesammelt und arbeitet weiter am Ausbau
    von Demontage, Chaos und Wertevernichtung. Solche Seilschaften braucht
    das Land, um endlich wieder den führenden Rang unter den Exportnationen
    der Welt einnehmen zu können. Sie profitieren von den Synergie-Effekten,
    davon dass es in anderen Bereichen der Wirtschaft unseres Landes ebenso
    flott und zielstrebig abwärts geht. Wir dürfen uns daher glücklich schätzen,
    von solchen AH-Riegen zu partizipieren.

  19. Gut möglich, dass nach fast 25-Jahren der Prozess der Wiedervereinigung
    immer noch in den Kinderschuhen steckt. Dies ist leicht erkennbar an den
    vielen Unsicherheiten, Umstrukturierungen und Personalveränderungen
    in den Ministerien:
    Finanzen, Verkehr, Verteidigung, Kanzleramt und Bildung.
    Die modernen Techniken haben zudem dazu geführt, dass in den
    ehemals staatlichen Unternehmen Post, Telekom und Bahn, vieles einfach
    nur kaputtgespart wurde und im Gegenzug, keine organisatorischen und
    strukturellen Veränderungen angepackt worden sind. Dieses schlafmützige
    Verhalten zahlt sich jetzt negativ in allen Bereichen aus und fällt den
    verantwortlichen Herren auf die Füße. Alles hausgemachte Probleme und
    auch nicht weg zu lächeln, wie am vergangenen Montag geschehen
    von Dauergrinse-Infrastruktur-Vorstand Volker Kefer von der Bahn, in
    einem Fernseh-Interview mit dem ZDF vom vergangenen Montag.
    Nur alle Bereiche personell abschmelzen und auf Scheineffektivität setzen
    damit ist nichts zu gewinnen.

  20. @Kalundborg
    Da gratuliere ich aber. Bei der Deutschen Bahn AG habe ich in den letzten beiden Wochen 10 Stunden Leistung gebucht und bezahlt, dafür aber 14 Stunden bekommen. Dabei habe ich leider noch einen Flug verpasst und kam mal mitten in der Nacht heim. Ein Unternehmen, das äußerst großzügig mit Geld und Zeit umgeht. Thank you for travelling mit Deutsche Bahn, ich bin beeindruckt. Wenn es Ihnen bei Ihrem Arbeitgeber so gut wie mir als Kunden gefällt, warum suchen Sie sich denn nicht etwas anderes? Oder nimmt einen keinen mehr, wenn man dort ein Leben lang eine ruhige Kugel geschoben und mit dem Bleistift in der Nase gebohrt hat?

    Es ist übrigens sehr verräterisch den Begriff TiTo zu verwenden und gleichzeitig so zu tun, als kenne man das kleine Forum hier nicht seit langer Zeit, nicht wahr? Wenn wir mal überlegen, wer schreibt um diese Zeit, wer verlinkt nicht und verdingt sich gerne als Dauernörgler, hm? Zamir … 😉

    Gruß
    Pampa

  21. Herr Magic,
    Sie sind ein geborener Schieber, während Herr Pampa nur stichelt,
    übernehmen Sie den Part des Hin- und Herschiebens von Verantwortung.
    Arbeiten sie etwa beim Bund, auf Landesebene oder in der Stadtverwaltung?
    Damit haben sie eines der typisch deutschen Probleme voll erfasst.
    Politik, Wirtschaft und Verwaltung, orientierungslos, planlos, verantwortungslos
    und völlig überfordert, das urdeutsche Modell für Resteuropa.
    Aus einem ehemals blühenden Land eine Wüste machen, welches Ziel
    verfolgen solche Dumpfbacken? Übrigens, mein Arbeitsplatz ist seit
    vielen, vielen jahren bei der Deutschen Bahn AG, rein zufällig.
    Wenn ich die nackte Wahrheit veröffentlichen würde, dann nur mit
    Personenschutz und rechtlich abgesichert.

  22. Kahl und geborgt, „deutschland geht es immer schlechter, kein geheimnis“….
    Welche offenbarung!?
    Wie waer’s denn mal ihrerseits mit ein paar zahlen, belegteen, nur probehhalber
    „Muss ja nicht gleich stimmen“ ;-)))))
    Solche miestexter brauch das land in dem milch, honig und griechischer wein fliessen, kahl und besorgt eben.

  23. Sehr geehrter Herr Pampa,

    wie möchten, wie wünschen Sie es denn genau?
    Einige Probetexte wären an dieser Stelle garnicht übel. Es sollte
    doch erstmal eine Grundlage her, denen wir dann je nach Lust
    und Laune nacheifern können. Dass es dem Dorf Deutschland
    immer schlechter geht, ist ja nun ein offenes Geheimnis, dazu
    müsste Herr Tichy kein russisch Brot aufbacken.
    Konkrete Vorschläge, am besten noch mit einem nachvollziehbaren
    Zahlenwerk untermauert, es muss ja nicht alles gleich stimmen.
    So eine Art Überblick und Lagebeschreibung wäre ja ganz nett.

  24. Satz mit X, wahr wohl nix,wahrlich traurig, was hier aus einer Marke wie WiWo herausgeholt wird, wie viel nicht materialisiertes Kapital ungenuzt brach liegt.

    Nun ja, nu denn, Facebook und Zuckerberg starteten erst 2008, Jobs, Gates etc. und das hier will Wirtschaftskompetenz suggerieren, quasseln, schreiben etc. ist etwas anderes als tun und Bezos kauft die Washington Post, … um glaubwürdig über Wirtschaft zu schreiben, müsste man auch mal nachhaltig glaubwürdig Werte erwirtschaften, nicht nur quasseln, twittern und facebooken … etwas arg arm respektive unzulänglich.

    Gruß
    Pampa

  25. Magicman,

    Sie haben ja so recht, hier tobt der Bär,
    „Solch ein Gewimmel möcht‘ ich sehn,
    mit freiem Volk auf freiem Fuße stehn“.

  26. Volle Kraft voraus, mit dem Stellwerk vom Mainzer Hbf.
    Aus dem Weg, die Tichy-Bahn kommt angetuckelt.
    Deutsche Großbetriebe im Hoch-Glanzformat: die Regierung,
    die Bahn, die Post, die Telekom, die Bundeswehr,
    Siemens, Krupp und der restliche Troß.

  27. Sei unbesorgt, heuchler kahlverborgt, lebbe geht weiter. Alles zu seiner zeit. Tichy hat sich erstmal einen neuen appeal designen lassen plus a bit of legendbuilding, den des finanziell unabhaengigen. Lassen wir ihn das erstmal auskosten, steht ihm dienstgradmaessig zu;-))
    Zamir leckt seine wunden, eysel ist bedingt streitlustig und pampa kuemmert sich mal um seine jungcobras. Karel entspannt auf den kanaren, mad geniesst die eur, kkaus sucht eine neue quelle aus der er uns etikettengerecht graswurzeltee einschenken kann, ghost laesst sich pflegen, stufe 4, und charly rudi forexoliv geniesst den tuerkischen fruehling. Wait and see*;*

  28. Das ist wirklich nicht zum Aushalten…. Danke, dass Sie diesen Wahnsinn immer wieder beleuchten und klar beim Namen nennen. Die Wirtschaftswoche ist das einzige Medium, bei dem ich mich ehrlich darüber informiert fühle, was vor sich geht. Und es macht einfach immer wieder großen Spass Ihre Editorials zu lesen. Sie bringen die Dinge auf den Punkt. Weiter so!

    Und die Neugestaltung der Seite ist sehr gut gelungen!

  29. Also irgendwie sieht das neuerdings nach dem Slogan „Nichts ist spannender als RTY aus.“ Ob das so eine gute Idee ist, ich weiß ja nicht. Außerdem würde ich den Schreibtisch mal aufräumen, das sieht nicht kreativ aus, sondern eher wie bei Hempels und Messis unterm Dach.

    Wie singt Heino doch neuerdings, Junge, und wie Du wieder aussiehst … 😉

    Gruß
    Pampa

  30. „Regierung und Opposition haben die vergangenen Wochen damit verbracht, einander vorzuwerfen, sie täten nicht genug, um die nach allgemeiner Überzeugung schädliche Klimapolitik der EU zu vereiteln.“
    http://www.faz.net/aktuell/politik/energiewende/polen-wettstreit-der-rauchenden-schlote-12427101.html
    „Polnische Wirtschaft“
    oder doch eher so was wie „das (garnicht so) kleine Land fast am Rande Europas in dem „ein Runder“ und „ein Kleiner“ und „ein Struppi“ und ein Miracolix ihre 5 Sinne noch beieinander haben und konstatieren „die in Brüssel und Berlin, die spinnen“.

  31. Es geht noch besser: In Spanien wurde Europas höchstes Wohnhaus gebaut, aber Architekt hat den Aufzug vergessen (geht nur bis zum 21.Stockwerk)! Auf der ganzen Welt werden Atomkraftwerke betrieben, aber nach einem Endlager wird noch in den nächsten Jahrzehnten Ergebnis offen gesucht! Die EEG-Abgabe soll nicht über 3,51 ct/kWh steigen, kann aber heute schon für 2014 bei mindestens 6,5 ct/kWh hochberechnet werden. Die Renten sind sicher und die Beamtenpensionen können ohne Probleme (ohne Rückstellungen und mit Schuldenbremse) bezahlt werden. Die Griechen zahlen ihre Schulden mit Zins und Zinseszins zurück. usw. usw. Der Wähler ist intelligent und wählt eine kluge Regierung.

  32. DAS hätte ich ja nie für möglich gehalten.
    Das die sowohl vom Volke
    als selbstversändlich auch von regierungsnahen Medien
    als auch von dem Volke nach dem Maul schreibenden anderen Medien
    ehemals so hoch gelobte Energiewende
    Schiffbruch erleiden würde (so wie sie eibgefädelt wurde).
    Da wär ich ja Niiiiiiiiiiiiiie drauf gekommen!
    Und das das der Regierung so nahe stehende Handelblatt
    dies sogar zum Aufmacher macht.
    Es geschehen Zeichen und Wunder.
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/industrie-und-privatkunden-in-sorge-regierung-erleidet-schiffbruch-mit-ihrer-energiepolitik/8626488.html
    Ebenso wie es immer wieder erstaunlich ist
    wie lange es doch dauert bis ohne jegliche Fachkenntnis EINFACH zu Erkennendes endlich erkannt wird. Davon wie lange es dauert (noch dauern wird) bis etwas geändert wird, davon will ich garnicht reden.
    Womöglich „entpuppt“ 😉 sich Angela ja nach der Wahl noch als Artistin.
    Macht NOCH einmal einen Salto rückwärts.
    Energetisch als auch Euronisch 😉 😉 😉

  33. In „tragischer Sprech- und Denkweise“
    bedarf es sicherlich nur einer kleinen Weile Geduld,
    plus des gewissen magischen Weitblicks
    der den anderen hier Kommentierenden zweifelsfrei fehlt,
    um zweifelsfrei erkennen zu können
    welch „geniale Macht“ am Werke ist.
    Eine Macht die – falls nur von der richtigen Partei geführt –
    verlässlich ALLES zum GUTEN richten wird.

  34. Wow, der Artikel ist schon fast 2,5 Stunden alt und noch immer kein Kommentar dazu von den Hrn. Zebulovic, Eysel oder Magic?
    Die müssen endlich mal eine Frau gefunden haben, die sie davon abhalten, den Tichy-Blog hier 22 Std./Tag vollzuspamen.
    Oder macht der Pampa deren Urlaubsvertretung?

  35. Sie wollen gar keine Veränderung. Was sie umtreibt, ist die Angst, dass sich etwas gravierend verändern könnte.

    Sie wählen das kleinere Übel, lassen damit dem großen Übel freien Lauf.

    Wo ist das Kind, das feststellt: „Die Kaiserin ist ja nackt!“

    Stattdessen: Viel reden, wenn der Tag lang ist.

    Herr Tichy, ich kann Ihnen an Eides Statt versichern, daß ich in diesem Land der ehemaligen Dichter und Denker und der dieselbetriebenen Windräder nicht mal mehr eine einzige Putzfrau
    beschäftigen werde!

  36. Auch wenn die Sache mit dem Windpark zeigt wo Deutschland steht, finde ich das Verbrennen vom Diesel „nicht so schlimm“. Das wird auf dem Papier schnell reingeholt, wenn der Anschluss erstmal da ist. Viel schlimmer ist doch der dann erzeugte Zufallsstrom, mit dem wir unsere EU-Nachbarn verärgern. Wenn die die Grenzen für diesen Strom erstmal dicht gemacht haben, Polen und Niederlande planen das ja, dann wird es spannend. Dann geht wohl öfters mal das Licht aus bzw. wir zahlen für die theoretische Erzeugung dieser Energie. Stromspeicher existieren praktisch nicht, da die paar Speicherbecken nicht reichen.

    Die Lobbygruppe für Wind-/Solarstrom (deutsche Energieagentur???) fordert ja Speicher für 14 Tage! Hat mal jemand versucht zu errechnen wie groß der bei Bleiakkus wäre? Ich vermute mal, dass wir da schnell auf mehrere Dutzend Kilometer Kantenlänge kommen.

    Und über Energieeinsparung redet garkeiner. Aber da wir wohl bald bei 1€/kWh sind, dürfte sich das bald von allein regeln .

  37. Auch wenn die Sache mit dem Windpark zeigt wo Deutschland steht, finde ich das Verbrennen vom Diesel „nicht so schlimm“. Das wird auf dem Papier schnell reingeholt, wenn der Anschluss erstmal da ist. Viel schlimmer ist doch der dann erzeugte Zufallsstrom, mit dem wir unsere EU-Nachbarn verärgern. Wenn die die Grenzen für diesen Strom erstmal dicht gemacht haben, Polen und Niederlande planen das ja, dann wird es spannend. Dann geht wohl öfters mal das Licht aus bzw. wir zahlen für die theoretische Erzeugung dieser Energie. Stromspeicher existieren praktisch nicht, da die paar Speicherbecken nicht reichen.

    Die Lobbygruppe für Wind-/Solarstrom (deutsche Energieagentur???) fordert ja Speicher für 14 Tage! Hat mal jemand versucht zu errechnen wie groß der bei Bleiakkus wäre? Ich vermute mal, dass wir da schnell auf mehrere Dutzend Kilometer Kantenlänge kommen.

    Und über Energieeinsparung redet garkeiner. Aber da wir wohl bald bei 1€/kWh sind, dürfte sich das bald von allein regeln.

  38. Vielleicht sollte man ergänzen, dass ein Bild von Kattherina II., genannt die Große, als Bild angeblich auf dem Schreibtisch unserer Kanzlerin steht. Die wurde übrigens in Stettin geboren, https://de.wikipedia.org/wiki/Katharina_II._(Russland) und Potjomkin war einer ihrer zahlreichen Liebhaber. Bauern wurden hingegen von ihr unterdrückt, mir wird immer klarer warum …

  39. Nicht nur das: bereits jetzt kann der Wind- und PV-Strom zu manchen Zeiten nicht mehr vom norddeutschen Netz aufgenommen werden, weil die großen Transportleitungen in den Süden noch über Jahre fehlen werden. In Schleswig-Holstein wurden im letzten Jahr rund 20 Mio Euro an Windmüller für nicht erzeugten (weil vom Netz nicht aufnehmbaren) Strom gezahlt. Dieser Irrsinn hat auch keine Methode!