Digitaler Vollzug

Die US-Geheimdienste hören uns alle ab – vom Tellerwäscher bis zur Bundeskanzlerin? Zeit für sieben bittere Wahrheiten.

1. Nach dem Fall der Mauer und dem Abzug von fast zwei Millionen Soldaten der feindlichen Blöcke, die auf deutschem Boden ihre Waffen aufeinander gerichtet hielten, erschien den Deutschen die Welt als ein befriedeter Planet. Aber diese Welt ist weiterhin bevölkert von Nationen und Staaten, die einander belauern, misstrauen, bekämpfen, und das mit allen Mitteln, die ihnen gerade opportun erscheinen. Natürlich ist es gut, weiter für Frieden und Völkerverständigung einzutreten. Aber wir sollten nicht die Wachsamkeit vergessen, falls andere weniger friedliche Absichten hegen. Das Internet ist aus dem Arpanet der US-Militärs entstanden. Haben wir wirklich geglaubt, sie schenken uns diese großartige Maschine ganz ohne Hintergedanken?

2. Die USA kämpfen mit modernsten Mitteln der Informationsgewinnung – wie archaisch wirken da deutsche Länderfinanzminister, die CDs kaufen, auf denen die gestohlenen Kundeninformationen deutscher Steuerzahler gespeichert sind. Wer sich jetzt über illegale Informationsbeschaffung aufregt, sollte bedenken, dass Persönlichkeitsrechte oder Datenschutz auch hierzulande gebrochen werden, wenn es nur finanziell opportun erscheint. Deutschland fordert einen internationalen Datenabgleich. Aha. Da klingt manches wie die Klage des betrogenen Betrügers.

3. Die wohl faszinierendsten Werkzeuge der Menschheitsgeschichte stehen uns zur Verfügung – Google, Facebook, Skype, unendlich viele Apps. Wir haben uns daran gewöhnt, sie kostenlos zu benutzen. Die Regel des Wirtschaftsnobelpreisträgers Milton Friedman schien in der digitalen Welt außer Kraft gesetzt zu sein: „There’s no such thing as a free lunch“, frei übersetzt: Irgendwer muss fürs Freibier zahlen. Für die vielen scheinbar kostenlosen Dienste zahlt auch jemand. Wir selbst. Unsere Daten sind die Währung, mit der wir unsere Rechnung bei Google begleichen.

4. Schutz ist möglich – aber er ist aufwendig. Eine Kostenlos-Mentalität ist entstanden, auch bei Unternehmen. Was früher sorgsam vom Werksschutz abgeschirmt wurde, wird heute als Datenwolke in die Welt gepustet, lesbar für jeden.

5. Wanzen sind die Waffe von gestern, der Datenschutz ist eine überholte Regulierung. Denn wir hinterlassen unendlich viele Spuren im Netz mit jedem Kauf, jeder Buchung, jedem Klick auf eine Seite, die unsere Interessen offenbart, mit jeder Inbetriebnahme unseres Computers. Wir sind digitale Nullen und Einsen im Netz, und die Algorithmen von Big Data setzen daraus ein Bild unserer Persönlichkeit zusammen, das mehr über uns verrät, als wir selbst wissen. Wir sind die körperlichen Vollzugsbeamten der Sehnsüchte, die wir im Netz virtuell über uns offenbaren und entfesseln. Die Rekonstruktion unseres Ichs geht erst los.

6. Der hierzulande so überschwänglich geliebte US-Präsident Barack Obama hat uns unseren Stellenwert verdeutlicht: Die alte anglophile Waffenbrüderschaft mit Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland besteht weiter. Die Deutschen sind nur geduldete und verdächtige Satrapen. Derzeit wieder wehleidig, mal überheblich und trotzig, immer selbstanklägerisch und oft wankelmütig, denn schließlich gibt es ja noch Onkel Putin, bei dem wir uns anlehnen zu können glauben. Aber nie sind wir ruhig, selbstbewusst und um eigene Stärke bemüht. Jetzt scheint selbst die Transatlantische Freihandelszone bedroht. Und SPD-Chef Sigmar Gabriel will gar Obama vor ein deutsches Amtsgericht zerren. Da wird der Angst kriegen.

7.Die Geschichte lehrt: Offene Gesellschaften, die Austausch und Streit fördern, sind am vitalsten. Dennoch brauchen wir ein realistisches Bild von der Welt und die Bereitschaft, sich den bösen Gegnern der Freiheit zu stellen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [347]

  1. Määhdschigg,

    morjen früh wenn gott will, wirst du wieder „vernascht“,
    biste doch der einzige noch lebende mensch,
    der nicht lernfähig ist, oooh tut das weh, du
    armes würschderl, duuuuu.

  2. Magic hat ja nun wirklich überhaupt keinen Schimmer
    und keine Ahnung, davon aber eine ganze Menge.

    Gibt es denn in seinem näheren Umfeld keine netten
    Menschen, die ihn ein wenig unterstützen können?

  3. Magic hat ja nun wirklich überhaupt keinen Schimmer
    und keine Ahnung, davon aber eine ganze Menge.

    Gibt es denn in seinem näheren Umfeld keinen Spiegel?

  4. Nun rege dich mal wieder ab, du kleines doofnüssche
    und dreh klein bei, deinem schwänzzele entsprechend.

    Sei schlau, hör auf deine frau, dann wirst auch du
    wieder einigermassen gesund in der weichbirne,
    allda dimpelmoser.

    Nun hatten wir ja alle genügend abstand, nicht um dein
    gedöns zum eintausendvierhundertachzigsten male
    wiedergekäut aufgetischt zu bekommen, denke an all
    die „schlachten“, die du armes mäuschen hier schon
    verloren hast, dann wird alles wieder gut.
    Schau dir dein verpfuschtes läbben an und es leuchtet
    selbst dir versagerlein ein, du wirst es niemals besser können.

    Schönen Gruss aus der Survival-Heilanstalt, Zamir

  5. Volksverhetzender tunichtgut , drueckeberger und tichy-town-appendix,
    Jemals in deinem ganzen kreuzberger siechtum etwas von anfang zu ende fertig gebracht, treibst dich hier in tito tag ubd nacht herum, wie einer der einen „mitloofen“ hat und spielst dein zamir-kintop, schwingst dich zum oberkommandogeber ueber alle titonen auf, endlich mal ein virtueller reinraum, in dem du dich uneingeschraenkt verwirklichen koenntest, und was bringst du zustande, nichts als anmassend-monotone anarcho-fiffi-quietschtoene, das haeufschen mal wieder ohne chance bist du, zamir,
    Nullstrom auf dem kabel, aber fliegenden teppichen hinterhergaffen, bleib dran, fusskranker;-))…du koennstest eine flatulenz von dtesch oder eysel versaeumen

  6. Magisches Äuffschen,

    du hast keine Chance, du fliegenfurzz,
    also nutze sie, ohohohoh

  7. Halt einfach mal ein paar tage den mund und belaestige die leute nicht. Frag aber vorher deinen chef, ob du aufrecht laufen darfst, flachzZange.

  8. Gedungener Geistes-Tiefflieger,

    deine beschimpfungen entsprechen
    haargenau den vorhandenen,
    desaströsen hirnwindungen,
    du kellerasselchen, chichichi.

  9. ?.nimm’s maul nicht so voll, berliner drueckeberger, solche schwatzmolche wie dich braucht niemand. Traegst zur unterhaltung bei hofe bei, verzisch dich aber bitre an den katzentisch fuers unterhaltungspersonal, ansonsten gibt’s ’nen tritt in den torches, trittbrettler.

  10. Magisches Elend …

    … überkommt mich, wenn ich dein fixsechser-gedöngels
    lesen muss und der beweis ist wiedereinmal erbracht,
    nicht die schlauesten zieht es in die guten amtsstuben
    des vadder staates, neien, es sind die träumer und
    hirngespinste-erfinder, die es sich in den hängematten
    so bequem wie möglich einrichten.

    Jaa, es ist sehr heiß, wenn dein unterirdisches gekrütze
    auf die tatsachen da draussen trifft und nicht zuzuordnen
    ist.

    Bei deinen ständigen „purzelbäumen“ hier, bin ich immer
    noch nicht ganz soo sicher, ob du nicht doch ein ganzes
    weib bist, diese ständigen hormon-verwirrungen.

    Pampa, hast Du Dich da nicht „verkuckt“, bei diesem Magier,
    — so blöd‘ kann doch kein Mann sein–, hat damals wie heute
    die blonde Gitte aus Dänemark gesungen, ochochochochoch.

    Schönen Gruss vom Ober-Bespritzelungs-Fernrohrkommando, Zamir

  11. Die dringlichkeit, die dir aus den poren quillt beim immer wiederkehrenden versuch fliegende teppiche und torrerotuch unter dein rein leeres muezzin-schnueftuechlein einzufalten, zeigt uns allen, wie eng deine 64-felder-elo-logie rueckwaertig zusammengeschustert ist: in wahrheit wufft kleingeld der knecht…
    selbst ein knecht auf stusstour koennte erkennen, dass das system der freiheit nach westlichen wertvorstellungen zwar vielerlei webfehler und schwaechen aufweist, es aber unter den bisher bekannten noch immer keine bessere weltvorstellung gibt.
    Der chor der jammerknaben und deren rein und leer daher tirilierenden vorsingdiensthabenden, zu den auch du, zettchen, zaehlst, zettelt un zupft zwar ziemlich penetrant an der takelage, wird aber ueber die rolle der komischen randhaubitze – mal wieder – nicht hinauskommen, wetten dass?!

  12. @Pampa
    Mit Siemens wird es weiter bergab gehen. Ein ehemals innovativer Konzern geleitet von Dilettanten, die Kern-Geschäftsfelder vernachlässige, um sich dem Zeitgeist gemäß, natürlich politisch korrekt, mit ökologisch wie ökonomisch unsinnigen Projekten der Politik anzudienen, dabei vom reich gedeckten Tisch der Subventionen seinen Anteil zu sichern, siehe die gescheiterte Solarsparte. Dabei puplikumswirksam sich als Weltenretter feiern lassen.

    Bei Bosch lief es ja ähnlich:
    „Im Februar 2012 wurde Franz Fehrenbach vom Wirtschaftsmagazin Capital als „Greentech-Manager des Jahres 2011“ ausgezeichnet. Der Preis wird an Unternehmer und Manager vergeben, die das Wachstum grüner Technologien überdurchschnittlich erfolgreich vorantreiben und deren Unternehmen über ein innovatives und nachhaltiges Produktportfolio verfügen.“
    http://www.bosch.com/de/com/bosch_group/supervisory_council/franz_fehrenbach/franz-fehrenbach.html

    Nun kann man bestaunen, was von aus der „grünen Technologien“ Inzwischen geworden ist. Zumindestens hat Fehrenbach sich in den Aufsichtsrat gerettet.

    Mit den Windmühlen wird es ebenfalls ein Desaster werden.
    Jedes Geschäftsfeld, dass nur über Subventionen am Leben gehalten wird, endet als Verlust. Besonders, wenn die technischen Voraussetzungen nicht vorhanden sind, um das Produkt zu einem Erfolg zu führen, wie z.B. die fehlenden Stromspeicher.

    Gruß dtesch

  13. Es ist überhaupt nicht erstaunlich, dass sich
    urplötzlich, die grössten dichter und denker
    in tichytown unter dem zeltdach der reinen
    und klaren Lehre zusammenfinden und
    gewissermassen busse tun, für die teils
    garstigen und abwertenden hetztiraden
    aus vergangenen jahren.

    Es ist die reifezeit und die zuspitzung der zustände
    im globalen dorf, in einer zersplitterten welt,
    die doch so gerne eine welt für den menschen,
    in sinne des menschen sein möchte und von
    einigen dümmlichen, veralteten, verrosteten
    scharlatanen davon abgehalten wird.

    Diese alten, verhärmten kapitalisten, herrschen und
    spekulieren und halten an ihrer machtbesessenheit
    fest, ähnlich den überkommenen strukturen in arabischen
    grossfamilien, ob in kurdistan, saudi-arabien, dem libanon
    oder anderen teilen der islamischen welt, patriarchalisch
    und immer mit dem dämonischen hauch des religiösen und
    unantastbaren und unveränderbaren, jahrtausende-alten
    stammesgesetzes im hirnskaten eingemeisselt.

    Diese organistionen sind ähnlich der mafia, einer herrscht
    und alle anderen haben sich diesem diktat zu unterwerfen
    oder es droht die vernichtung an körper und geist:

    Vermögen-Macht-Gesetz und Gewalt, genau in dieser
    reihenfolge wird reihum regiert und hof gehalten, bis
    in alle ewigkeit, da gottgefällig und gottgewollt.

    Schönen Gruss von den alten Trotteln, die Welt regieren, Zamir

  14. Es ist überhaupt nicht erstaunlich, dass sich
    urplötzlich, die grössten dichter und denker
    in tichytown unter dem zeltdach der reinen
    und klaren Lehre zusammenfinden und
    gewissermassen busse tun, für die teils
    garstigen und abwertenden hetztiraden
    aus vergangenen jahren.

    Es ist die reifezeit und die zuspitzung der zustände
    im globalen dorf, in einer zersplitterten welt,
    die doch so gerne eine welt für den menschen,
    in sinne des menschen sein möchte und von
    einigen dümmlichen, veralteten, verrosteten
    scharlatanen davon abgehalten wird.

    Diese alten, verhärmten kapitalisten, herrschen und
    spekulieren und halten an ihrer machtbesessenheit
    fest, ähnlich den überkommenen strukturen in arabischen
    grossfamilien, ob in kurdistan, saudi-arabien, dem libanon
    oder anderen teilen der islamischen welt, patriarchalisch
    und immer mit dem dämonischen hauch des religiösen und
    unantastbaren und unveränderbaren, jahrtausende-alten
    stammesgesetzes im hirnskaten eingemeisselt.

    Diese organistionen sind ähnlich der mafia, einer herrscht
    und alle anderen haben sich diesem diktat zu unterwerfen
    oder es droht die vernichtung an körper und geist:

    Vermögen-Macht-Gesetz und Gewalt, genau in dieser
    reihenfolge wird reihum regiert und hof gehalten, bis
    in alle ewigkeit, da gottgfällig und gottgewollt.

    Schönen Gruss von den alten Trotteln, die Welt regieren, Zamir

  15. Gut gebrüllt, mein liebes Stierchen,

    dafür haste Dir ein extraportiönchen leckerlis
    verient, fürs erste.

    Gaanz langsam fruchtet bei Dir die unverkennbare,
    reine und klare Lehre, gelle.

    Scheenen Gruss vom weltbesten Führungskräfte-Zerrüttler, Zamir

  16. Brav mein Stierchen, brav,

    dafür haste Dir eine extraportion
    „Fresschen“ verdient.

    Mehr gibt es im augenblick dazu nicht
    zu meckern, chichichichi.

    Scheenen Gruss vom weltbesten Führungskräfte-Zersetzer, Zamir

  17. Magic,

    der „neue“ Wertekanon, dass ich nicht lache. Offen gestanden so ein Schwachsinn, bestehend aus lauter Selbstverständlichkeiten, die schon mal unverzichtbar sind um selbst als Azubi nur auf der Payroll zu erscheinen, was alles andere als einfach war, ist und jemals sein wird.

    Da saugen sich manche Redakteure etwas aus den Fingern, um sich dieselben wund zu schreiben. Sex sells und in Wirtschaftsmedien DB sells, da kennen die Schmierfinken nichts, so wie die Fußball-Reporter beim FCB. Selbst kaum gegen einen Ball treten können versuchen sie den Eindruck zu vermitteln, als hätte ihnen der ußballgott höchstpersönlich das Manna intravenös verabreicht.

    Was bei uns in D zu gravierenden Irritationen führt ist nunmal der grundlegende Unterschied im klassischen Aktiv-/Passivgeschäft der Geschäftsbanken und dem Provisions- sowie Investmentbankinggeschäft, da herrschen andere Regeln, auch eine andere Volatilität der Ergebnisbeiträge.

    Letztlich sollte das persönliche Mission Statement aber ähnlich gelagert sein, die Corporate Identity, wenn Du so willst. Nicht entweder oder Magic, UND, beides, aus Sicht der Gesamtbanksteuerung, all das fließt letztlich in eine Bilanz, in Elastizitätsbilanzen, im IT- und Risksysteme, in einen einzigen Marktauftritt, in … Leistung aus Leidenschaft als Mission Statement. 😉

    Ich würde das in der Geschichte der DB auch nicht an einzelnen Personen festmachen, wie Abs, Herrhausen, Christians, Kopper, Breuer, Ackermann etc.. Wobei – nota bene – verstanden sich die früheren Frontmen als Vorstandssprecher! – nicht als CEO oder Vorstandsvorsitzende, das setzte imho erst mit Breuer ein, wurde natürlich auch extern betrieben, heran getragen.

    Magic, die Bank wurde noch nie erfolgreich Top-Down geführt, ihre besten Zeiten hatte sie, als sie regelrecht bottom-up geführt wurde, aufbauend auf einem exzellenten Fundament an hervorragend qualifizierten Personalstamm von unten nach oben, OHNE Sonnenkönig, sondern nur mit dem ranghöchsten Diener als Sprecher.

    Big Joe sehe ich von daher etwas ambivalent. Sicherlich war das Geschäft, gerade auch der Heimatmarkt, in seiner Zeit unter dem Eindruck der Staatsgläubigkeit und extrem fragilen Märkten außerordentlich anspruchsvoll zu managen. Es gibt heute in D ja außer der DB gar keine private Geschäftsbank mehr, die international wettbewerbsfähig wäre, schwere Gewässer. Auf der anderen Seite passte imho seine – von mir so wahrgenommene, jedenfalls öffentlich –Selbstgefälligkeit schlecht zu den Maximen der Bank, extern wie intern.

    Da sind einige Fehler in der Vergangenheit passiert, die ich mir nur schlecht erklären kann. Kopper (Peanuts, hey, das mag ja in Bezug auf die Bilanzsumme gestimmt haben, aber halte demütig die Klappe), Breuer (Kirch ist nicht mehr kreditwürdig, hey, das ist ein Kunde und Du weißt überhaupt, dass er Kunde ist, comprende, ansonsten redest du nicht über Kunden, du Anfänger) bis hin zu Big Joe (Victory, wie bitte, Freund der Liebe, Du warst ARV bei Mannesmann, nicht VV, also halte die gefälligst öffentlichkeitswirksam die Klappe, zur Sau machen oder loben kannst du ihn hinter verschlossenen Türen, nicht vor Kameras).

    Bzgl.Siemens, also das ist ja wohl ein Treppenwitz der Geschichte, weder Ackermann noch Cromme gehören da hin, wer von beiden hätte denn überhaupt Ahnung von deren Geschäftsfeldern weltweit? Was haben die, 370.00 Mitarbeiter, wenn wir deren Familien hinzurechnen reden wir über die Verantwortung für wohl gut eine Mio. Menschen. Bisschen viel Verantwortung für einen der zahlreichen Nebenjobs, nach meinem Geschmack.

    Das sind irgendwie noch Nachwehen der Deutschland AG, die kapitalmäßig zwar weitgehend aufgelöst wurde, über Seilschaften (und Aktienrecht) sich aber irgendwie gehalten hat. (sei ruhig MueZZin … ;-)) Jedenfalls war das so, wie es gehandhabt wird, nicht im Sinne des Erfinders, das hat Züge einer Bananenrepublik.

    Gruß
    Pampa

  18. Pampa, der „neue“ wertekanon der deutschen bank, der unlaengst frisch wie der junge morgen verkuendet wurde, hat irgendwie irritiert. Ich dachte diese „neuen“ werte kommen mir bekannt vor, in den 80gern unter christians und guth, auch noch unter herrhausen galten diese werte und zaehlten zum sozialisationsgut fuer alle trainees.
    Unter dem orangenpapiersammler und unter dem milliardenrechtstreitplapperbreuerschen ging viel verloren. Der schweizer war ueberfordert. Gott halte ihn fern vom siemens-ar-vorsitz…
    Puuh, eine hitzedie tage….*;*

  19. Mensch Pampa, Pampamensch,

    nicht so bessi-mistisch, unsere häuser stehen noch,
    wir gehen jeden taach einkaufen, was immer wir
    auch wollen, unsere vermögen waxxen und waxxen,
    die einen schneller, die anderen etwas langsamer,
    selbst der sommer zeigt sich von der besten seite,
    was willst Du also mehr?
    Ein klein wenig dankbarkeit könnte schon mal
    rübbawachsen, odda?!

    Schönen Gruss vom kommenden Hinten-Drauf-Schwung, Zamir

  20. Bei Karawane muss ich an Dalis Zeit-Images denken, wie Merkel und Schäuble mit heraushängender Zunge und zerfließendem Euro an Krückstock und Rolli der Finanzmarkt-Karavane hinterher hecheln, getrieben vom Rest von Europa.

    Zaudernd, zögernd, zagend, versagend … die Karvavane irrt planlos umher in der Wüste. Einziger Grund für Wiederwahl wäre wohl, dass die andren vermutlich noch unfähiger wären, tolle „Wahl“ zwischen Not und Elend oder Pest und Cholera. 🙁

    Gruß
    Pampa

  21. Ja ja, das sind die richtigen, die „sehnsucht“ nicht mal richtig schreiben koennen. Wahrlich alternativlos. Wie waer’s mit dem grundrecht auf dummheit fuer die eysels und dteschs dieser erde, selig, die da toben in ihren sackgassen, denn sie schaden der karawane nicht, tobt weiter:-)))

  22. tritt hin trott her
    wer hats gewehr

    pampas fähigkeit sei hochgelobt
    solange sie sich am schachtbrett aussi tobt
    bei dem fianz gebans
    is zu viel nachlaufende londener gans
    dabei muß man ja leben

    aber die neu witze lei
    ey mach dich frei
    alter gänse eier
    werde rebuyer

    als retro hut
    is es gut
    wenn weiher

    nur gänse scheißen viel
    auf die greed
    und wenn sie zu spät
    lockt mann sie
    mit put put hin

    a wo weniger kühner
    des is für hühner

    das nächste schnitzle
    kommt bestimmt
    von pampa
    mit gehörig zimt

  23. also vom jodeln bis strodeln
    sehe ich beblühmte manager dodeln
    sie machen ihren scheiß
    meißtens leis
    hinter vorwandgetöse
    nur die AFD öhse
    ist noch zu klein
    viel zu wenig lobbylein
    und die rohtesser
    haben bloß rostig messer
    kein stech da rein

    ein schnizlie
    der endlos monologe
    ist nicht mehr gewoge
    im hier und jetzt
    was hat tichy da verpetzt

  24. @Tragic
    „?..wer ist denn”WIR”, du bildungsmonster?“

    All jene, die sich nach Freiheit, wirtschaftlichem Wettbewerb und Rechtsstaatlichkeit sehen.
    Nach all Deinen Kommentaren, drängt sich die Feststellung auf, dass Du offenbar nicht zu jenen gehörst.

    Gruß
    dtesch

  25. Ja Tragic, stimmt,
    „Karawane“ ein passendes Bild.
    Vorne Eine(e) der monotone Lieder singt,
    bzw rwin garnix sagt und hinten trotten sie lastbeladen hinterher.
    Bis natürlich auf die Kameltreiber im Solde des „Karawanenführers“
    die grölend bis Peitsche schwingend versuchen,
    die Kolonne auf Trab zu halten.
    Hallo Kameltreiber

  26. ?..wer ist denn“WIR“, du bildungsmonster?
    Was hast denn du hier an „argumenten“ fuer dein frustgeplaerre gebracht, provinz-tescherl?

  27. Dass in einem Wirtschaftsblog die AFD, ohne weitere Argumente und Beweisführungen, verächtlich gemacht wird, deren Programm die Rückführung D auf den Pfad der Rechtsstaatlichkeit, des wirtschaftlichen Wettbewerbs und der Freiheit ist, gibt Anlass zur Sorge.
    Entweder tummeln sich hier einige Trolle und/oder Rechtsstaatlichkeit, Wettbewerb und Freiheit sind für einige unerwünscht.

    Tragic, Nach Deinen Beschwörungen Verklärungen des Euros erwarten wir nach dem Scheitern desselben Erklärungen. Du kannst schon mal üben.

    Gruß
    dtesch

  28. Mhm, eysel-muenchhausen, wie verkauft sich eigentlich das alternative rotbuch von olaf h.,..auch schon 455 stueck verkauft?
    O.k. du kannst persoenlich nichts fuer die aussichtslosigkeit des afd-abenteuers, du wirst uns das scheitern der professoren-klimmzuege sicher eines nicht mehr fernen tages mit der merkelfroemmigkeit der duempelnden mehrheiten erklaeren, tja, die karawane zieht die spur, die besser wisser ereifern sich – nur….*;*

  29. Mit AfDlern auf twitter zu diskutieren ist echt Satire.Die meisten sind sowas von strunzdumm (auch die Prominenteren)und wissen nichts bis sehr wenig,aber jodeln Parolen.Lucke hat ein 99Seiten Papier erstellt „Anleitung zum Wahlkampf“ (im Vergleich zum mageren Wahlprogramm sehr umfangreich)und die Plakate bestätigen die rechtspopulistische Richtung (neben den fans in den sozialen medien) Und nun kommt auch noch AfD-Schlesien dazu – sie will die DM in Schlesien einführen.Na guten Appetit noch.

  30. Pampa,

    der comedian-award 2013 in allen kategorien ist
    Dir sicher, Deine kommentare unübertroffen und
    geschmacklos, das fetzt und haut rein in
    alle stellungen, jadoch jaja.

    Schönen Gruss von Tante Lilly aus Mecklesbeuren, Zamir

  31. Hm … 😉

    Fischköpf als Fischfutter für die Fische

    http://www.ksta.de/politik/gruenen-spitzenkandidat-trittin-geht-bei-paddeltour-baden,15187246,23876858.html

    Putin wäre das nicht passiert und wenn hätte er wenigstens einen kapitalen Hecht dabei gefangen. Dieser Warmduscher und Häkeldeckenstricker hingegen, na ja … auf übrig gebliebene oder verschmähte Alt-68er-Flower-Power-Omis hat er sicherlich noch einen gewissen Reiz, frau nimmt halt, was man noch kriegen kann.

    Na Mad, hast Du auch ein Groupie-Poster von Uwe über dem Bett hängen? Sei ehrlich, mit sehr viel Phantasie hat er doch ein bisschen was von der Vorstellung von James Dean als Opa, okay ohne Führerschein, Kippe und Porsche sondern mit Fahrrad, aber sonst?

    Nun sei doch nicht so anspruchsvoll, ist ja schlimm … 😉

    Oh Lord, won’t you buy me, a Mitsubishi Colt, … oder wie war das?

    Schon gut, schon gut …

    Gruß
    Pampa

  32. Eyssgebiesigtes Murmelmarmeladentierchen,

    du hast doch vollends die richtung verloren, dümpelst
    vor dich hin und brauchst vermutlich die gelbe
    binde mit den schwazen punkten.

    Wenn du schon den allmächtigen anrufen musst, dann
    stehst du auch kurz vor der insolvenz, herzliche gratulation.

    Schönen Gruss vom Inkontinenz-Verschiffungs-Auss-Schuß, Zamir

  33. Du hast recht MueZZin,

    selbstverständlich wird in der Peer-Group General Electric deutlich besser und ergebnisorientiertet geführt als der Beamten-Laden Siemens. Von wegen Bank mit angeschlossenem Industrie-Konzern, das war einmal, heute dominiert die Old Economy in dem Saftladen, während GE über 50% vom Ergebnis in Finanzdienstleistungen macht.

    Mir hat die mitfühlende Management-Methode von Jack“Neutron“ Welsh schon immer besser gefallen, als dieses Behäbige. Jedes Jahr 10 Prozent der Minderleister vor die Tür setzen, das spornt die Belegschaft an, Sozi!

    Dann kommt es auch nicht vor, dass der Rest der Belegschaft unfähige Querulanten bis zum Renteneintritt mit durchfüttern und –schleppen muss.

    Verstehe ich Dich recht MueZZin,Du bist auch für eine Reform des Aktiengesetzes und des Betriebsverfassungsgesetzes, the American Way of Management? Du hast recht Zamir, sehr löblich Deine Meckie-Einsicht, es kannn nur eine Devise geben, GRRRROW OR GO! 😉

    Mir war gar nicht bewusst, wie betriebswirtschaftlich und operativ optimierend Du denkst Zamir, man lernt nie aus …

    Na sicher doch Zamir …

    Max Profit!

    Gruß
    Pampa

  34. ?.inzwischen sind es 455 klicks, baron eyselmuenchhuettenklops,, spinn weiter, du und ausgerechnet ghandi, wie waer’s mit beethoven, nach der ertaubung.

  35. Gott sei es getrommelt, gebumfidelt und gesackpfiffen,
    dass der Welt jeglicher Führungs-Murks den Kritikaster-Muezzin-Zamir-Zebulowitsch anrichten würde – könnte er denn – erspart bleibt.
    Sehr vermutlich wäre absolut ALLES was ja an Führungs-Murks auf diesem Erdenrund verbrochen worden ist, VERGLEICHSWEISE mit dem was Groß-Aufblas-Dorf-Muezzin an Murks abliefern würde, nur eine Petitesse.
    Wie sagte Oma doch?
    Je kleiner das Würstchen,
    desto größer die Klappe … oder so ähnlich.

  36. Naa, Ihr „unverstand-enen“,

    Löscher sein Peterle wird wohl doch seinen
    hut nehmen, mit reichlicher patte für den murks,
    den er hinterlässt.
    Dieses von mir, schon seit ewigen zeiten
    angeprangerte führungs-idiotie-system
    wird immer wieder solche verwerfungen,
    ohne Sinn und verstand hervorbringen,
    in den vordoberen machterhalt-etagen.

    Ohne kontrolle, managen die, wie die
    wilden, es ist höxxte zeit für tiefgreifende
    veränderungen, ihr knallköppe, woll.

  37. Danke,
    verehrte tragische Thronwanze für deinen Klick 😉
    Inzwischen sind es fast 5000.
    Ich halte es auch gerne mal mit Ghandi:
    Zuerst ignorieren sie dich,
    dann machen sie sich über dich lustig,
    dann bekämpfen sie dich
    und dann gewinnst du.

  38. Eysel, alternativ durchs sommerloch;-))) youtubalala..2, 96%…demnaechst 380 aufrufe davon 20% zustimmung, weiter so, dranbleiben…digitaler verzug *;*

  39. @ Pampus
    hörst du es?
    jetzt predigt/klagt er schon mundartlich den Bergzicken.
    Der Okzident wird gerettet, sei dir sicher.
    Von Zamir-Isowinowitsch Muezzin
    dem ersten Bettflüchtling diesseits der Morgenröte.
    😉

  40. Das ist das Größte, das es je gegeben hat. Das gesamte Wirtschaften kann in nur 30 Jahren 10-mal einfacher werden. Siehe dazu
    http://www.oekosystem-erde.de/html/faktor-10.html
    Und danach wird es explosionsartig zunehmend weitere Vereinfachungen geben.
    Bei der Wahl im September werden die Parteien FW, AfD und Pro enorm viele Stimmen bekommen. Nicht-grüne Ökos setzen sich durch. Zudem werden die großen Kirchen abgeschafft. Es wird nur noch kleinere religiöse Organisationen geben, in denen man bei Bedarf Mitglied werden kann.

  41. Hallo Pampaschdierle,

    möönsch allda siemens-indianer,
    dabei war mir zu ohren gekommen,
    Du hättest Dich selbständich gemacht,
    im unterengadin, bei den berchzicken,
    ohohohohoh.

    Viele Grüße AUS der City of Londinum, Zamirum

  42. Eysel,

    sieh an, immerhin hat unser Dorf-Muezzin, der jeden Tag früh morgens auf die Klagemauer klettert, um seinem Weltschmerz lauthals Ausdruck zu verleihen, das Wort Argument schon mal gehört. Jetzt müssen wir ihm irgendwie nach 3000 Jahren beibringen, wozu so etwas gut sein könnte und wie man es verwendet. 😉

    Gruß
    Pampa

    P.S.: Zamir, immer schön jammern und wehklagen, damit Du in Form bleibst … 😉

  43. „Nach Detroit-Pleite, Amerikas Kommunen
    verunsichern Anleger“, meldet die FAZ.

    Aber, es gibt ja hier einige herren, die
    viel-viel-viel schlauer daherkommen,
    tja mit der erfahrung von dreihundert
    jahren dummdödel-kapitalismus,
    würde ich ebenso argumentieren.

    Schönen Gruss von den gelegentlichen Gedächtnisschwächen, Zamir

  44. Eyss,

    Deine Omma?

    Glaube mir, ich hätte mich mit ihr sehr gut
    und aufgeweckt verstanden, das iss doch
    schon was, odda?

    Wieso bist Du denn dann so zurückgebleibst?
    Werde doch mal fragen dürfen, kurz vorm
    ersten.

    Und wat sachste zu unseren fussa-ballacka-frauen?
    Da stockt Dir doch der atem und der verstand
    steht für minuten still, tja manche sächelchen
    können die weiber eben doch besser, woll.

    Schönen Gruss von der Zeit-Generationen-Reise, Zamir