Mach mir den Italiener

Laut jammert Europa über das deutsche Spardiktat in der Euro-Krise; Berlin ist isoliert. Könnten wir auch anders? Ein Gedankenspiel.

Nun will also der neue italienische Regierungschef Enrico Letta die Sparbremse seines Vorgängers Mario Monti lösen. Die EU-Kommission will die Sparziele der Mitgliedsländer strecken; Frankreich macht ohnehin nicht mit, in Südeuropa werden die Deutschen wegen der Haushaltssanierung als Nazis beschimpft. Auch die USA-Regierung kritisiert die deutsche Austeritätspolitik. Da darf DGB-Chef Michael Sommer nicht fehlen und plappert am 1. Mai vom „Spardiktat“. Nun ja, vergangenes Jahr haben sich die europäischen Staaten um zusätzliche 576 Milliarden Euro verschuldet – so schlimm kann es also gar nicht sein mit der Sparerei. „Schizophrenie“ nennt das Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Aber Stimmung und nicht Fakten macht Politik. Europaweit ist Vertrauen in Misstrauen umgeschlagen, werden alte Vorurteile wieder lebendig. Als Alternative wird angeboten, dass Deutschland mit Euro-Bonds für Schulden der Euro-Staaten mithaften soll. Der Spekulant George Soros fordert, Deutschland solle andernfalls aus dem Euro austreten. Es ist ein vergifteter Rat – ein Austritt würde Deutschland isolieren und die Verantwortung für den Euro-Murks aufbürden.

Aber es gibt auch einen anderen Weg: Auch Deutschland löst die Schuldenbremse, gibt den Italiener. Dann könnte Angela Merkel mit treuherzigem Augenaufschlag sagen, nur so sei die Wahl zu gewinnen. Dafür hat jeder ihrer spendierfreudigen Kollegen im Süden Verständnis. Wir erhöhen also die Renten in Westdeutschland nicht um die vorgesehenen, enteignungsgleichen 0,25, sondern um insgesamt 5,7 Prozent, wie die Erhöhung der Beamtenpensionen, damit die Schere zwischen Arm und Reich sich nicht noch weiter öffnet. Ein Infrastrukturprogramm wird aufgelegt; Verkehrsminister Peter Ramsauer kennt alle baufälligen 1000 Autobahnbrücken mit Vornamen; und weitere Milliarden kann er gut für Bahnhöfe und -strecken, Flughäfen und Kanäle brauchen. Wer hat noch nicht, Uni will noch mal? Oder lieber Kinderkrippen? Löhne rauf, Mindestlöhne, was immer geht; sprengt die Tyrannei der Lohnstückkosten! So wird die Binnennachfrage angekurbelt, und die verhassten deutschen Exportüberschüsse schmelzen dahin; leider wird die Leistungsbilanz der Euro-Zone tiefrot. So ein 100-Milliarden-Euro-Programm würde zwar im Bundeshaushalt ein Loch im Hans-Eichel-Format reißen – aber wenigstens stiegen die Zinsen für Bundesschatzbriefe, was deutschen Sparern gerade recht käme.

Dumm nur, dass dann Anleger trotz steigender Zinsen aus dem Euro fliehen. Dollar und Yen steigen; was den dortigen Regierungen gar nicht ins Konzept passt und ihre Notenbanken veranlasst, noch mehr Geld zu drucken. Aber im Süden würden erst mal die Champagnerkorken knallen und die Sparbremsen überall gelöst. Noch dümmer, dass nicht nur die Zinsen für die Staatsverschuldung in Deutschland kräftig anziehen, sondern in Griechenland und Spanien geradezu explodieren. Vorübergehend würde die Europäische Zentralbank ihre Dicke Bertha einsetzen und Süd-Staatsanleihen kaufen, die sonst niemand nachgeschmissen haben wollte. Aber bald müsste sie die monetäre Atombombe werfen, so erschüttert wäre die Euro-Zone, wenn die Deutschen das aufgeben, was sie auch von anderen fordern: Haushaltsdisziplin. Die Inflation wäre dann nicht mehr zu bremsen, aber die gilt ja nur als deutsche Neurose. Werden die jeweiligen Staatsschulden dann vergemeinschaftet, kommt der Wettlauf erst richtig in Gang: Es gewinnt der, der die meisten eigenen Schulden in den gemeinsamen Topf wirft.

Würde wenigstens das Wachstum anspringen? Nun ja, wenn alle beglückten deutschen Rentner Fiat kaufen, dann schon – zumindest bis Inflation und Staatsausgaben davongaloppieren.

Die Frage, wer dann wie aus dem Euro austritt, stellt sich nicht mehr. Er würde platzen. Deutschland hat es in der Hand. Aber wenigstens können wir nichts dafür, und alle müssen uns wieder lieb haben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [211]

  1. Magic,

    ist Dir noch nicht aufgefallen, dass hier in letzter zeit
    eben auch sehr viele alte bekannte unter falschen
    namen irgendwelchen schmus von sich geben und
    da schreibst Du von negativ-reaktionen und einstigem
    glanz, überhaupt um 22:22 Uhr wirfst Du ziemlich viel
    in einen topf, was sollte es denn werden, wenn es fertig ist?

    Und was Du unter stuss und gequatsche verstehst, das ist
    nunmal fast alles erhalten und nachweisbar, da hast Du
    mein lieber freund auch ganz ordentlich dazu beigetragen.
    Also, halte mal den ball etwas flacher …

  2. Demnach haben also die autoren und schreiber
    der verbrannten 25.000 bücher dafür gesorgt,
    dass es damals eine quote von 44% arbeitslosen
    gegeben hat, dann könnte man zumindest eine
    logische Verbindung herstellen, sehr einleuchtend
    wirklich verblüffend.

    Wie geht’s dann bitteschön weiter, verbrenne „ich“ eine Million
    bücher, dann sinkt urplötzlich die arbeitslosigkeit?

    Ja, dann stimmt der Zeitgeist, auch noch achtzig jahre
    später wieder.

  3. Magier,

    was soll das, mit Deinen kindischen vorwürfen, nun
    tue doch nicht so, als ob hier die „wahre post“
    abgehen würde, es ist nicht so, vielleicht
    in Deinen hirngespinsten träumst Du von vielen,
    vielen mitlesern und -schreibern, odda?

    Wenn eine hohe zahl von arbeitslosen, ein Volk dazu
    berechtigt, bücher und damit geistiges gut seiner
    intellektuellen zu verbrennen auf geheiß von einigen
    Vorbetern, dann ist dies für jeden normalen menschen
    schon sehr erschreckend.

    Vielleicht hat ja Monsieur Zeitzeuge auch eine völlig
    andere erklärung parat um den zusammen hang zu
    erläutern, denn die verbindung zu meinem kommentar
    von 19:53 Uhr finde ich schon etwas seltsam konstruiert.

  4. Zamir, der Link von zeitzeuge laesst deine gequatsche von 19:53 besonders krass irrlichtern.
    Die letzten Tage zeigen fuer jeden mitleser leicht erkennbar, was von einstigen Glanz dieses blockes uebriggeblieben ist…pampa, eysel und zamir dummgesabbel.
    Pampa, mit nearco habe ich nichts zu tun. Seine Auffassung aber Teile.
    Hier „investiert“ keine mehr, beautiful minds sind laengst geflohen oder seit kurzem auf der Flucht. Alles spricht dafuer dem degenerierten gequatsche ein Ende zu goennen, aber so frei von sich selbst ist hält nicht jeder.
    Macht weiter, wenn ihr nicht anders koennt, aber vielleicht besitzt ihr ja wenigstens soviel Charakter, jedwede Negativ-Reaktion auf euren scheiss nicht anderen zu zu schreiben, die vormals hier mitgewirkt haben. Es entsteht ansonsten der Eindruck von beschraenktheit.:-)))

  5. Ein grosser denker und vorseher seiner zeit und
    darüber hinaus, Heinrich Heine:

    „Wo Bücher brennen, brennen bald auch Menschen.“

    Dann geschah es auch so, am 10.05.1933 inszeniert
    von den damaligen machthabern und mit unterstützung
    der örtlichen feuerwehr, mitten in deutschland.

    Auch an „unsere schandtaten“ sollten wir uns gelegentlich
    erinnern, besonders wenn der hass sich gegen das
    geschriebene wort richtet und gegen meisterhafte schriftsteller.

    Der anfang vom ende, war eine demonstration deutscher
    gründlichkeit und perfekter organisation.

  6. Eyss,

    Du kunst Kunst, na Sache mal, bist ja ein
    allseits verwendbares bürschelchen, sakradeifi
    nochemoi, dann gib fein acht, dass Du nicht
    auf die richitgen Künstler tiffst, die verdradn
    Dir ganz schön den hirnskasten, jawoii.

    Viel Spaß beim totalen Amüsemente, Zamir

  7. Pampa,

    nearco-lein meecht mitspielen und ist gar
    arch verärchert, über seine eigene magie,
    die nixx abba auch goarnixx bringt, ohohohohohoho.

    Habe gerade die passende sockenpuppe dazu
    gegoogelt und kann Dir sagen, wir verpassen
    nixx.

    Die zeiten der vertuschungen sinn vabei,
    wieso sind menschen neidisch auf ihre
    eigene Blödheit, jo wo gübts denn dös?

    Schönen Gruss aus den hängenden Gärten der Semiramis, Zamir

  8. Um SO zu reden Pampus,
    braucht es NICHT EINMAL
    das „Niwoo eines Oberleerers“.
    Da reicht schon ein klitzekleinwenig MAGGI.

    So,
    und nun seid schön braaaav
    so lange ich im neu eröffneten Lenbachhaus bin.
    Plus den Rest der Nacht.
    Sonst setzts was!
    Auf die nicht vorhande Hirschlederne.
    Hobts mi? 😉

  9. Bist Du eigentlich Oberbeleerer Nearco?

    Mir wäre kein einziger Beitrag von Dir aufgefallen, aber immer groß die Fresse beim Beurteilen auf, wie irgerndso ein kleines Licht vom Ordnungsamt, das als Lebensaufgabe auffasst Strafzettel für Falschparken an die Windschutzscheibe zu heften.

    Wo ist denn jetzt Dein Kommentar zu RTYs Artikel? Arbeitest Du noch daran? Ich bin schon gespannt …

    Mit freundlichen Grüßen
    Pampa

  10. a bisserl da nem
    ist nich be quem
    und gar nicht gut
    was ma tut

    und wie immer
    schweigen helden

  11. @Zamir, Eysel, Pampa

    Labert schön weiter und passt auf, daß Euch Euer Geseich nicht aufs Hosenbein läuft und dann ab in den Sandkasten im örtlichen Kindergarten!

  12. der reibach berlin
    wer wollte ihn
    nicht die politik
    ein altteuer geschäfertrick
    tat sich auf
    wirtschaft kam zu hauf
    gelockt vom billig gelde
    wie immer vom staate kommend

    konjunkturprogramme ne
    hintumi eineschiem ehee
    passt besser zur ideologee

    nur welche struktur
    hat diese wirtsraft
    hat sie was erschafft
    außer abgeschlafft
    am finanztropf zu hängen

    wo ist die kraft
    der neuen fabriken
    der ganze saft
    bänkeltänzlich abgeschafft

    pfeift aus dem letzten loch
    die würstelschaft
    an den staat
    gib mir noch und noch
    denn wir wolln nichts mehr schaffen
    nur noch fremder gelder raffen
    und immer grinsen
    treu biedriger zinsen

    seh ich seehofer
    !
    !
    !
    aber
    nur wegen dem grinsen
    im alpe hadre verloria

    ein explempel fürs studier

    in berliin
    ist der wurm driin
    der ist fett
    den kippt keiner ausm bett

    da gäbs diplom ab zu arbeiten

  13. Eysel,

    wo wir gerade so über Zamir reden, Sokrates hatte ja mehrere Schüler, u.a. auch ihn hier http://de.wikipedia.org/wiki/Aischylos , nicht nur Plato. Und ich glaube, Zamiroysos ist ein direkter Nachfahre aus seiner Linie. Da kommt meines Wissens auch Diogenes her. Erkennst Du die Parallelen? 😉 😉 😉

    Gruß
    Pampa

  14. Siehe übrigens
    für etwas gedanklich „Weiter-Springer“
    auch Dogma und Skeptizismus … WIKI!!!

  15. Zamir,

    schneller als erwartet wirst Du zum Optimisten. Du willst mich zum Kommunismus oder Sozialismus bekehren? Das nenne ich eine Herausforderung. 😉

    Prinzipiell ist mir Vorsicht, also Abwägen von Risiken und Chancen keineswegs fremd und versuche ja auch manchen superoberoptimistischen Trottel von zu viel Wagnis abzuhalten, das nennt sich auch Marktfolge, Risikokontrolle im weiteren Sinne. Das größte Risiko ist aber Schockstarre, die Puppen müssen tanzen und der Rubel rollen.

    Was kostet eigentlich Euer Flughafen jeden Tag, an dem nichts weiter geht?

    Eysel, skeptisch ist mein zweiter Vorname, vor allem bei Marketing-Leuten, insbesondere bei Marketing-Controllern, ein Widerspruch in sich. 😉

    Gruß
    Pampa

  16. Probier mal Auufahren mit einem Oooge Zamir,
    dat crascht. Aber sowas von …
    Icke glooobe Zamir,
    den Kaputtismus, den verortest du an der falschen Stelle.
    Nicht in „fernen Landen“, immer erst in der Nähe suchen 😉
    Klappt bei mir und meinem Monokel oooch meeestens.

  17. @ Pampus,
    ich mache mich sofort daran
    ein Gesuch zu formulieren 😉 😉 😉
    Ginge auch Philosophie? 😉
    Oder würde das dem „Zustand deines Objektes“ nicht gerecht? 😉

    Ernsthaft:
    Nix gegen Skeptizismus!
    Siehe IM ZWEIFEL Wiki 😉

  18. Eyss,

    habe doch ein wenig geduld, Du wirst auch noch
    rasiert, mach doch nicht so’n wilden affen.

    Zuerst müssen Pampa und ich noch den
    grossen deal unter dach und in die fächer
    kriegen.

    Soll ich Dir derweil einen spezialauftrag erteilen,
    Du kannst mal in die bücher schauen, weshalb
    der kaputtismus alle Kredite nach und nach
    verspielt.

    Schönen Gruss vom Lehr-Auftrag, Zamir

  19. Kein Problem,

    Du weißt doch, wo wir uns in 181 Jahren wieder sehen? Ich weiß nur noch nicht wie ich den Erzengel Luzifer davon überzeugen kann, Dich so lange da unten kalt zu halten. 😉

    Denke mal über folgendes nach:

    Es lebt sich gut am Vesuv, nur leider bricht er manchmal aus.

    Na? Big Picture Zamir!

    @Eysel
    Wenn ich ihn zum Optimisten mache, bekomme ich dann den Nobel-Preis für Psychatrie? Wie war das, Optimisten meinen, dass wir in der besten aller Welten lebten und Pessimisten befürchten, dass genau das wahr sein könnte? 😉

    Gruß
    Pampa

  20. Wie immer ZZ,
    nicht nur schlagfertig
    sondern auch „SCHLAGEND argumentativ“ gekontert ;-(((

    Du kapierst es einfach nicht.

  21. Pampa,

    abba nur wenn du mir hoch und geistig versprichst
    mich nach 181 jahren nur für eine halbe stunde
    aufzutauen, denn da wird gerade der neue, einmalig-
    abartige BER eingewiehert, ochoch.

    Und Eyss kriegt auch ‚e whiskey-Cola ab, odda!

    Schönen Großprojekte-Gruß aus Mega-po-tamien, Zamir

    Kannste das noch versprechen?!

  22. Zamir,

    was hast Du eigentlich für einen Knick in der Optik? Mal folgendes Gedankenexperiment, wir haben Dich 1980 eingefroren und heute wieder aufgetaut. So, was ist seither an den Kapitalmärkten und auch sonst so alles passiert?

    Wo steht der REX, der DAX, der S&P, die Immos, Gold etc.? Erinnerst Du Dich noch, was Berlin damals für ein versifftes Loch war, noch dazu geteilt? Klar, wir haben Dich ja gerade wieder aufgetaut. Was macht Dein Auto, Dein Fernseher, die Waschmaschine, das Telefon?

    Also wo bitte ist die große Katastrophe, von der Du tagtäglich eingefroren geträumt hast?

    Wie aber sieht die Bevölkerung aus? Stark gealtert was und dann mal ein Blick auf die ganzen staatlichen Versprechungen, was davon ist perspektivisch geblieben?

    Sollen wir Dich nochmal 30 Jahre einfrieren?

    Was meinst Du, wie es dann aussieht?

    Gruß
    Pampa

  23. Pampa,

    lass es rauschen, der gaaanze woidd gehört Dir, nun
    komm schon und raffe Dich uff.

    Ich kann gar nicht genuch kriegen von all dem freiheitsgesummse
    ringsherum, besonders den freigekauften märkten und
    ihren kleinen helfershelfern.

    Mir ist gerade soo rischdisch marktfrei heute, hooach, zamir

  24. Eyss,

    neien, nicht die Argumente und analysefähigkeit sind
    Euch abhanden gekommen, wo kommen wir denn
    da hin?

    Ihr hattet nie den hauch einer chance, bei der aufstellung,
    bei der geradezu blinden systemgläubigkeit und dem
    realen geschehen, auf den nie im leben existierenden
    freien märkten, eiei wo sind die märkte denn frei, jaa wo
    denn, ich kann nichts erkennen, ausser ein paar konservativos,
    die die alte fregatte kaputt-Kapitalismus verteidigen und
    mit löchrigen eimern das wasser versuchen, wieder ins
    meer der eitelkeiten zurück zu schöpfen.

    Mit trübem blick und ohne Brillengläser ist da auch
    nichts zu erkennen, ausser einem angeblichen klassen-
    krampf den frei nach dem Warren seinem Büffet, die
    reichen, eben seine klasse gewinnen werden, huuch.

    Die kapitalistenclique hat den markt, die märkte schon
    seit urzeiten unter sich aufgeteilt und bestimmt penibel,
    wer rein darf und wer draussen dahinvergetieren muss.

    Eyss, das solltest Du nun schon wissen, auch im
    famigo-gebeutelten bayern pfeiffen es die spatzen
    mittlerweile von den Kirchturmspitzen.

    Habe Dir immer wieder angeboten meine ausgebuchten,
    bestens besuchten seminare der klaren und reinen
    Lehre zu begleiten und nun haste den salat und ringst
    nach worten und verklärungen.

    Schönen Gruss aus Tauberbischofsdaheim, Zamir

  25. Eyss,

    wie wortgewandt und überzeugend Du Deine
    meinung „vertreten“ kannst, dünner und doria.

    Schönen Schmus aus der Südkurve, Zamir

  26. Unterirdisches Monoton-Gejammer eines Zu-kurz-Gekommenen.
    Erst recht springenden Boxter fahrenden Kleinkrämers.

  27. Der lumpensammler-kapitalismus steckt schon seit
    einigen jahren in einer schweren akkumulations-
    verwertungs- und anlagekrise, die er nicht so ohne weiteres
    überwinden wird, ohne tiefgreifende veränderungen
    an seinen wichtigsten „stellschrauben“ vorzunehmen.

    Die moderne welt ist näher zusammengerückt und
    die datenflüsse, sowie die neuesten kommunikations-
    techniken geben auch den menschen in den ent-
    legensten und unterentwickelsten gebieten,
    einblicke in die gewohnheiten und lebensweisen
    der reichen und schnöden; das problem einer
    himmelschreienden ungerechtigkeit und eines
    gesteuerten fehlverhaltens, bringt die systemerhalter
    und „Gewinner“ in immense erklärungsnöte, bzw.
    lässt uns erkenntnisse darüber sammeln, dass
    ein gewaltiges und gar gewolltes ungleichgewicht
    entstanden ist und sogar jahrhundertelang gefördert
    wurde.

    Irgendwann in naher zukunft werden sich die
    intelligenten, verantwortungsbewussten und
    vernunftbegabten „lebenserhaltenden
    formen,“ gegenüber den umwelt- und innenweltzerstörern
    erheben und ihnen den kampf ansagen;
    dies wird dann unweigerlich zum abgesang aller wegelagerer,
    strauchdiebe, raubritter und ihrer chaostruppen
    führen, sie führen gewissermassen durch ihre
    eigenen verhaltensweisen den systemtod
    herbei, denn den verstand zum umlenken und eingestehen,
    den hatten sie nie besessen oder er ist ihnen „unterwegs“
    abhanden gekommen.

    Schönen Gruss vom Punkt ohne Rückkehrmöglichkeit, Zamir

  28. Überigens,

    diese geschehnisse an den welt-finanz und -devisenmärkten
    und das komplette börsengeschrubbsel, wurden schon
    mitte der 70iger jahre von der britischen comedygruppe
    monty python verfilmt, unter dem schönen, vielsagenden
    namen:

    „Die Finanzritter der Kokosnuss und ihre Beutelschneider-Raubzüge“

    Also, von absoluten Insidern des geheimsten-gemeinsten
    finanz-desasters der welt, der „City of London.“

    Schönen Gruss vom britischen Empire, Zamir

  29. Pampa 01:19 Uhr,

    Deine botschaften hör ich wohl, allein mir fehlt
    der glaube.

    Ob Zentralbanken, fed, ezb, japan, china oder
    andere staatengebilde, entscheidend ist doch
    die Dominanz, die von gewissen interessen-grüppchen
    ausgeübt und wohlfeil gesteuert und haargenau
    nach ihren wünschen temperiert, den vorgenannten
    entscheidungsträgern untergemischt werden.

    So wie die bundesregierung keine bewegungen
    zeigt, auch nur einen millimeter von ihren völlig
    veralteten „notstands.steuergesetzen“ abzurücken
    und mit nachdruck für mehr Steuergerechtigkeit
    zu sorgen, so werden die herren des geldes,
    diese meistens alten säcke, ihr marodes und
    korruptes betrugsystem schützen, verteidigen und
    im gegenteil immer weiter ausbauen, dass sie dabei
    inzwischen offen zugeben müssen, ihr eigenes,
    schäbiges „kleingunst-handwerk,“ nicht zu verstehen
    und ihnen die kontrolle 2008 aus den schmierigen
    händen gelitten ist, wundert inzwischen selbst
    die Insider und kenner der Materie nicht mehr.

    Das gesamte System ist am ende und nur zu faul
    umzufallen, ist die traurige Wahrheit, Geld frisst Welt.

    Schönen Gruss von den Superoberunfähigen, den Doofen
    und den Korrupten, Zamir

  30. Liebe Mad,

    Geldpolitik und Notenbanken sind immer ein Dickicht. Also wenn Dir da etwas Spanisch vorkommt, mache Dir nichts draus, das geht allen so.

    Das grundsätzliche Problem der EZB ist schon mal, dass sie irgendwie ein fauler politischer Komproniss auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner ist, den man damals so finden. Nicht falsch verstehen, da arbeiten extrem gute Leute, aber so kann man im Prinzip überhaupt keine Notenbank führen. Das ist von allem etwas und nichts richtig.

    Sieh mal, der Markt ist global, Chef ist die FED. Wenn die zuckt, müssen alle reagieren, irgendwie. Die wird gesteuert über Geldwertstabilität (Realgüterinflation) UND Arbeitsmarktpolitik, damit auch Konjunktur. Die ist aber ziemlich politisch beeinflusst.

    Früher hatten wir die BuBa, gesteuert rein über Geldwertstabilität und das noch geldmengenorientiert, politisch über jeden Zweifel erhaben. Die hat Europa dominiert. Wenn die sich bewegte, mussten alle anderen auch.

    Dann kannst Du noch BoJ, BoE, SNB etc. nehmen.

    Noch nebulöser wird es, wenn Du akzeptierst, dass das alles nur sehr grobe Leitlinien sind und Dir keine Notenbank so wirklich explizit erklärt, warum sie was wann macht. Das ist aber extrem wichtig für alle Marktteilnehmer, zumal sich über Notenbankentscheidungen alle Asset-Klassen zueinander in der Bewertung verändern. Zudem ist es noch so, dass das keine One-Timer sind, also eine Meldung. Der Leitzins wirkt kontinuierlich immer weiter.

    Legendär sind ja die Greenspeaches, da redete Alan so ein, zwei Stunden und nachher fragten sich alle, was könnte er nur gesagt oder gemeint haben?

    Noch eine Nummer härter ist oder war die NZB, die Bank of New Zealand. Die haben nicht nur nicht gesagt, warum sie irgendwas, sondern, halte Dich fest, auch überhaupt nicht welche Ziele sie überhaupt verfolgen. Die hieß die Maßgabe, wir steuern intuitiv, fertig.

    Da kannst Du ja dann mal versuchen, das irgendwie zu interpretieren. Das glaube ich klappt nicht mal mit weiblicher Intuition.

    Es gibt übrigens sehr namhafte Theoretiker, in D z.B. Prof. Daxhammer (der heißt wirklich so), die genau letzteres Modell als effizientetes favorisieren. Kurz zusammen gefasst, ich sage Dir weder was ich will, noch begründe ich was ich mache. (als Notenbank)

    So paradox sich das anhört, übertragen auf EMH ist das strong, also strong efficient market hypothisis. Das hat mit neoliberal und solchen moralischen Kampfbegriffen wenig zu tun, das ist letztlich geldpolitisch die pure Marktwirtschaft in ihrer stärksten Ausprägung, voller Kapitalismus, wenn Du so willst.

    Schmecken Dir die Kiwis noch? 😉

    Ruhig bleiben, Du kommst am Markt mit Moraltheologie nicht weiter. Die NZB führte übrigens Neuseeland aus einer der schlimmsten Depressionen des Landes in die Prosperität, flankiert von ihrem Finanzminister. Der führte mal ein, dass das Kabinett nur bezahlt würde, sofern der Haushalt ausgeglichen sei. Und siehe da, mit etwas gutem Willen (Zuckerbrod und Peitsche) funktioniert es doch. (Das ist jetzt aber wirklich aus dem Kopf, so wie mir das mal erzählt wurde.)

    Gruß
    Pampa

  31. Welthistorische Ereignisse brechen über uns herein. Die Partei AfD liegt schon bei 3 %. Zudem kann das gesamte Wirtschaften in nur 40 Jahren 10-mal einfacher werden. Im Übrigen ist es sinnvoll, das Christentum gemäß einem bestimmten liberalen Protestantismus zu reformieren. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

  32. Eyss,

    wie hieß denn der Vorgänger von Roberto Azevedo
    und was konnte der besonderes bewegen?

    WTO, eine grossartige Organisation, die es dem Schwindsucht-
    Kapitalismus ermöglicht, sich völlig legal die wertvollen
    bodenschätze der ärmeren länder zu schleuderpreisen
    anzueigenen.

    Ja irgendwie muss man ja nach aussen hin das
    ungewaschene gesicht zu wahren wissen.

    Schönen Gruss von den Minenarbeitern, Zamir

  33. Magieristischer,

    Du allda firlefranzler, was haste denn heut im
    angeböödsche, ausser wüstestem gekläffe?

    Ja, die obenliegende weichbirne musst Du
    schon ein klein wenig in betrieb nehmen,
    hooach muss ich Dir denn alles vorsagen, hähh?

  34. Und frau bundeskanzlerin setzt noch einen
    owwedruff:

    „Wir müssen so gut sein, dass wir insgesamt
    auf der Welt unsere Dinge verkaufen können.“

    Dies verkündet sie vor schülern eines landes, das
    vize-exportweltmeister ist.

    Was sollen die jungen menschen dabei empfinden,
    etwa grosses mitleid?

    Darf man seine arbeit so leicht nehmen?

    Da lobe ich mir Johann-Gottfried Herder (1798):
    „Rechnen muss ein Knabe lernen,
    damit er sein Leben berechne,
    denn die gesamte Vernunft,
    zumal die Führung menschlicher Dinge,
    heißt Rechnen.“

    Pampa, alles fast unverändert entnommen
    aus den deutschen-mittelstands-nachrichten.

    Hmm, wie kamen sie an meine unterlagen,
    der klaren und reinen Lehre heran?

    Eyss, daruf einen dujar …, nein heute nehmen wir
    eine berliner weisse, alles ohne werbe-einnahmen, woll.

    Schönen Gruss vom Straßenzustandsbericht am Vatertag, Zamir

  35. Hochnotpeinlich, dein stuss z, aber reinlich: Zamirs morgenhygiene auf niedrigstem Niveau. Andere machen liegestuetze.

  36. Am vaddadach in bundesdeutschen landen,

    der Mehdorn möchte gerne fliegen, doch wowi
    kanns nicht biegen, berliner Gulasch un-
    geniessbar, wie zu allen zeiten, ob LKA,
    verfassungsschmutz, BER oder andere leiden.

    Sie alle ordnen sich der alternaivlosen miss Ändschie
    unter, welch ein gesamtdeutsches wirtschaftelnswunder.

    So geben denn die „Deutschen Mittelstands Nachrichten“
    mit ihrem aktuellen ticker das momentane europa-Feeling
    bekannt:

    — Angst vor Inflation, Das Haus in der Toskana,
    Deutsche investieren in Italien, Viele Italiener „werfen“
    ihre Häuser auf den Markt um ihre Schulden bezahlen
    zu können.

    — Zu hohe Steuern, Schattenwirtschaft in der EU boomt,
    dem guten, deutschen Staat entgehen Steuern, weil die
    Moral der Bürger es so will, reine Verteidigungsmaßnahmen
    gegen den Steuerhinterziehungswahnsinn der Reichen und
    ihren Amigos aus dem Politlager, grüß Gott liebe CSU-
    Staatsversagen und Faulheit von denen, die den Hartz-4-
    Empfängern keine Arbeitsstellen anbieten möchten, wollen,
    können, sollen, oder was?

    — Manipulation der Bilanzen ist völlig normal. zunehmender
    Wettbewerb zwingt Unternehmen zur Korruption,
    wie leicht sich doch der Glauben an den Kapitalismus
    heutzutage hinbiegen lässt.

    — Lebensversicherung vor dem Aus?
    Die Geldpolitik der EZB gefährdet Geschäftsmodell
    der Unternehmer, wenn das angelegte nun
    doch nicht mehr arbeitet.

    — Zum krönenden Abschluss, die Kanzlerin
    aller Europäer und -innen, erklärt aktuell bei
    einem Besuch im Gottfried-Hahn-Gymnasium
    in Berlin-Lichtenberg vor versammelter Mannschaft:
    „Die Sparpolitik sei alternativlos, die Arbeitslosigkeit
    in Europa werde noch jahrelang auf hohem Niveau
    erhalten bleiben, Europa muss sich dem
    Wettbewerb mit Indien und China stellen.“

    Nun ist es raus, wie kann eine „derart begnadete
    politikerin“ solchen unfug, vor jungen menschen
    verbreiten und möchte dabei auch noch ernst
    genommen werden?

    Das System wird auch noch dann verteidigt, wenn
    alle Grundmauern schon bedenklich schwanken
    und kurz vor dem einsturz stehen?

    Schönen Gruss von den Nebelkerzenwerfern, Zamir

  37. wo ist die mad marie
    der bäume

    kuchen (ist geklaut von verbung)

    die korruption aller orten
    schmeißt mit den alten torten
    was andres hat sie nicht
    schau nur in merkels gesicht
    seehofer .. (das verkneif)
    wie immer ists der staat
    das gezücht von blattsalat
    gepreeset in bügeleisen
    finden sich keine weisen
    nur korrupte dienhner
    darum die wiener würstchen
    schon dahemals
    der korrupte feingeisthals
    wie heute kräht
    presse kauf dir aller rät
    so kritisiert man den mist
    den man selber ißt
    täglich kläglich lügeln

    viele die in deutschland fragen
    sind selbst korrumpieet
    und dürfen nichts sagen
    müssens aber doch
    welch ein …. loch

    es gibt die schuldigen
    im blödelsytem immer
    es ist die schmier
    es ist der kapitalismus
    aller sorten ismus
    sind die priester
    düster ideologie

    nur käuflich bin ich nie

    moralisch integer sprach der hans
    was kost die gans
    die ich selber bin
    im markte drin
    pervers
    dieser vers
    nur gut für managers

  38. … und wie weit Dein amigo in die eurokrise
    wirklich verstrickt ist, dazu hast Du auch
    noch keine stellungnahme abgegeben.

    Daher, arbeite doch erstmal die altschulden
    ab, ehe Du wieder kreditwürdig werden
    darfst, Du vaddadachs-schlingel.

  39. Eyss,

    ich mach Dir den BRIC, denn morgen wird’s
    ganz dick, vaschdähschdd?

    Was gefällt Dir denn nun schon wieder
    nicht an meinen einsamen-beachtlichen
    kommentaren, die mehr als vier stunden
    zurückliegen, die sackgasse oder die
    löcher im kopp?

    Du musst Dich auch mal klar ausdrücken,
    exact äussern, och wie oft haben wir
    das damals in singapur durch gezuzzelt?

    Du kannst alles machen, nur nicht Dich
    soo anstellen, wie im moment.

    Schönen Gruss von den realen Rohstoffkosten, Zamir

  40. @ Pampus
    Ich geb mir ja Mühe, aber ich kriegs nicht auf die Reihe.
    Bin nur ich zu blöd in dem reichlichen „Kraut&Rüber-Geschreibsel“
    einen „höheren Sinn“ zu entdecken oder wenigstens etwas was man mit reichlich gutem Willen einen sinnvollen Zusammenhang nennen könnte?
    Ich lese – in verschnörkselter Formulierung – nur „Mist“.
    Und jetzt redet er auch noch von Telekom und meint absterbende Freiheit
    weil Bandbreite begrenz wird. Ist Bandbreite denn Freiheit?
    Meint er die Freiheit endlos „Mist“ absondern zu dürfen?
    Wenn er doch nur von der Freiheit NIX zu sagen
    Gebrauch machen würde.
    Das wär doch mal „verantwortungvoll gelebte Freiheit“!
    Schwafelt er nicht fortwährend von Verantwortung für eigenes Tun?
    Immer nur bei der von Anderen.
    Oder raff ich da auch wieder was nicht?

  41. Pampa,

    apropo ausbildung, eigentlich könnten wir doch
    morgen alles versaufen und nochmal ganz
    von vorne anfangen, gut wenn ich nach vorne
    sehe, dann war es früher auch etwas lebendiger,
    abba auch die biermasse waren noch gaanz voll und heute?

    Gut-gut, vielleicht müsste der eine oder andere
    noch zwei bis fünf tage dranhängen um der Oma
    ihr klein Häuschen zu versuffen oder zu verzocken,
    wenn es dann jedoch soviel spass macht, könnt ich mich
    nicht mehr bremsen, hoffentlich liest meine angetraute nicht.

    Jedenfalls, die echten Germanen waren noch
    so unbändig und kolossal wild und verwegen,
    manchmal überkommt mich dann auch solch
    ein altgermanisches schütteln, wie diese börsenheinis
    beim spekulationieren, hooach, dann könnt ich
    direkt für den düffeldorfer löwensenf Modell stehen,
    wenn Du weisst wie mir dann ist?

    Schönen Gruss aus dem alten Rheinstadion,
    kurz vorm Neandertaler, Zamir