Euro-Protest-Votum

Der Ärger mit der Euro-Rettung bringt europaweit Protestparteien Zulauf. Was wird aus der Euro-Alternative in Deutschland?

Es ist ja nicht so, dass der Euro grundsätzlich abgelehnt wird – seine Vorteile sind unübersehbar. Aber immer deutlicher wird, dass die Euro-Rettung das Problem ist, weit über die ungeheuren und meist noch verborgenen Summen, für die Deutschland haftet. Die Rettungspolitik verändert schleichend wesentliche Grundlagen der Europäischen Union – Wirtschaft, Demokratie und Rechtsstaat.

Seit 2010 wird mit einem behaupteten übergesetzlichen Notstand argumentiert und regiert; bestehende Gesetze werden schlicht missachtet, neue, europaweite Gesetze durchgepeitscht, die Europäische Zentralbank ermutigt, in einer beispiellosen Selbstermächtigung Fiskal- und Wirtschaftspolitik zu betreiben und zu kontrollieren. Das Untergraben der rechts- staatlichen Ordnung von oben nimmt den Normalbürgern unten die Sicherheit, sich auf gesetztes Recht verlassen zu können.

Alternativen werden nicht diskutiert, Kritiker werden schnell ausgegrenzt oder mundtot gemacht. Die Oppositionsparteien haben sich der Regierungspolitik widerspruchslos angeschlossen. Das schwächt die parlamentarische Kultur. „Die da oben machen doch, was sie wollen“ – dieses Gefühl macht sich breit und drückt die neue Ohnmacht des Bürgers gegenüber Staat und Europa aus.

Mittlerweile erfahren die Anleger beim Blick auf ihre Konten, durch die Mitteilungen ihrer Lebensversicherung oder Riester-Rente, dass die künstliche Niedrigzinspolitik ihnen das Ersparte nimmt. Die Angst vor Enteignung paart sich mit dem Gefühl des Ausgeliefertseins und der Hilflosigkeit.

Angesichts der vielen Proteste in den südlichen Staaten, die sich gegen die vermeintliche monetäre Besetzung durch Deutschland richten, befürchten viele: Das Dogma der Politik „Scheitert der Euro, scheitert Europa“ führt in der Wirklichkeit dazu, dass der Euro gerettet wird, aber in Folge Europa scheitert. Längst ist aus der Klammer, die der Euro werden sollte, ein Sprengsatz geworden.

In diesen Cocktail ständig anschwellender Ängste, Unzufriedenheit und Verbitterung stößt eine neue Partei vor, die sich „Alternative für Deutschland“ nennt. Sie gewinnt an Gewicht, weil sie von Professoren der Wirtschaftswissenschaft initiiert wurde – die Häme, mit der Politiker den Berufsstand der Hochschullehrer überziehen, schlägt nun gegen die Berufspolitik zurück: Kompetenz und Integrität der Gelehrten werden höher eingeschätzt als die der Berufspolitiker. Die neue Partei registriert breiten Zulauf; auch Versuche, sie mit der Nazikeule mundtot zu machen, verbittern viele nur noch mehr und stacheln sie an, sich nun erst recht dort zu engagieren.

So schlagen Sie den Staat

Politisches Engagement in der Demokratie ist an sich ein gutes Zeichen. Viele traditionelle Wähler der großen Volksparteien CDU und SPD gehen nicht mehr an die Urne. Das prozentuale Wachstum der Grünen ist kein Effekt eines Zulaufs – sondern eher der Triumph einer radikalen und ideologisierten Minderheit über eine schweigende Mehrheit der Politikverdrossenen.

Das Ergebnis ist noch nicht vorauszusehen. Bleibt die Alternative bei einem oder auch drei Prozent der Wählerstimmen hängen, befördert sie das Gegenteil ihres Ziels: Dann blieben ihre Stimmen wegen der Fünf-Prozent-Hürde wertlos, das Ende der FDP wäre besiegelt und das bürgerliche Lager fatal geschwächt. Das fest untergehakte rot-grüne Politpaar dagegen bräuchte dann zur Mehrheit nicht einmal die Stimmen der Linken, die in jedem Fall noch als letzte Reserve zur Verfügung stehen, um sich die Macht zu holen. Springt die Alternative aber über die Todesfalle, hätte fachkundige wie entschiedene Kritik an der Euro-Politik Sitz und Stimme im Parlament. Aber kann eine Partei, auch wenn die Piraten es vorübergehend vorgemacht haben, so schnell bundesweit Kandidaten, Programm und Organisation aufbieten? Die WirtschaftsWoche wird Sie darüber informieren – so offen, aber auch so distanziert und kritisch, wie wir über alle Parteien berichten.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [339]

  1. Zamir und Andere

    Was mich bewegt, ist keineswegs die Anklage von Reichtum,
    was ich anklage, ist eher die „Ahnungslosigkeit“ der politischen Schuldenmacher.

    2 Bio Euro Staats-Schulden……
    und was haben wir davon?
    2 Bio Euro Zinsen, die bisher gezahlt wurden.
    Immer noch 2 Bio Schulden, die auf Rückzahlung warten.
    Mindestens weitere 2 Bio Zinsen, die bis dahin noch fällig werden.
    Wenn überhaupt.

    Es sind die Staatsschulden, die ich anklage.
    Deshalb gehört die sogenannten „Königsdisziplin“ der Politik in Ketten.
    In Ketten, die mit Sanktionen belegt sind.

    Wenn der Radikalismus wieder einmal gewinnen sollte,
    will es von den „Samaritern“ niemand gewesen sein.

    Gruß
    karel

  2. „Klaus, an deiner These, dass sich hier keiner so auffuehrt, wke er sich privat benimmt, ist was dran, allerdings aendert das daran, dass sich die Erde nicht um die Sonne dreht nullkommanichts“

    Jeder von uns hat sich in seinem Leben eine bestimmte Grundhaltung hinsichtlich anderer Menschen zugelegt. Dabei ruft der eigene Umgangsstil in unseren Mitmenschen genau diejenigen Verhaltensweisen hervor, die unseren Erwartungen entsprechen.

    Alles was du bist, alles was du willst, alles was du sollst, geht von DIR selbst aus. …
    …und hängt nicht von der Erdumlaufbahn ab.

    Schönes Wochenende 🙂

  3. magistisches aüffschen, haste was mit der
    tastatur-prostatatatatitis?

    Himbeergeist lauwarm und kalte linsesupp,
    schön langsaam, immer gemixxt und morgen
    kannste widda tanzen, woll.

  4. Ghost,

    Herr Ackermann (mit schwyzzerdytschem dialeggt würde
    es besser kommen) ist ebenso nur ein getriebener seiner
    gene und untriebe, vielleicht hatte er auch eine zu
    gute/schechte kindheit, je nach auswahlverfahren.

    Mir kam er meistens symbadedisch rübba, besonders
    beim abendrot mit’m Ändschie.

    Un die meisten seiner ansprachen waren doch eher
    unbedeutend und äusserst harmlos, odda?

    Gut, er war aus diesem kleinen nachbarländel mit
    der grössten geldwaschmaschine der welt, was solls.

    Schönen Gruss von allen bekannten Diktatoren unserer
    Zeit und ihren kleinen, niedlichen CH-Konten, Zamir

  5. @ghost:
    „Ich gehe eher vom egoistischen Gen aus.“

    In einer vernetzten Welt kann man viele Effekte nicht isoliert betrachten. Wir sehen selbstbezogenes Handeln der anderen besser als selbstlose Taten. Deshalb kann man natürlich schlussfolgern, dass selbst soziales Verhalten am Ende egoistisch ist, weil wir uns Unterstützung durch die Gruppe erhoffen.

    Kann man so sehen. Aber ich kenne Forscher, die auf derselben Basis erklären, dass die Kartoffel den Menschen domestiziert hat.

    Die Argumentation geht so:
    Die Kartoffel hat ein egoistisches Gen. Sie möchte überleben und ihre Nachkommen sollen so viel Platz wie möglich einnehmen. Die Kartoffel hat es geschafft, dass Zweibeiner seit Jahrhunderten das Überleben der Kartoffel sichern. Sie arbeiten freiwillig auf Felder und forschen, wie mehr Kartoffeln überleben. Sie vernichten die Feinde der Kartoffeln, bekämpfen Käfer und drängen konkurrierende Pflanzen zurück.

    Die Kartoffel hat es geschafft, den Menschen für ihre Zwecke einzuspannen und damit weltweit ihr Überleben sicherzustellen. Ein Sieg des egoistischen Gens.

    Kann man so sehen, wenn man die Ergebnisse betrachtet. Genauso ist es mit allem, was Menschen so anrichten. Gleichzeitig malen wir Bilder, trösten andere Menschen, geben Hungernden zu essen, bilden Ärzte aus, zahlen Steuern.

    Mir hat einmal ein ältere Dame eine DM geschenkt, weil ich an einem Samstag noch Milch kaufen wollte und mein Geld vergessen hatte. Ich mache seitdem dasselbe. Ich dürfte seitdem vielleicht 10 wildfremden spontan mit Geld oder anderen Dingen geholfen haben.

    Ich habe keine Ahnung, wer das war. Ich habe keine Gegenleistung erwartet und keine bekommen. Ist das egoistisch, weil ich mich dabei gut gefühlt habe? Dabei tue ich es nur, weil ich hoffe, mit unserem Beispiel andere ebenfalls zu guten Taten anzuregen.

    Diese vielen kleinen guten Taten passieren jeden Tag millionenfach. Menschen helfen anderen Menschen. Sie sind nicht nur für ihre unmittelbare Familie da, um die eigenen Gene zu schützen.

    Auch ich kenne eine Menge Idioten. Aber nicht nur. Wenn ich es recht überlege, kenne ich mehr nette Menschen als Idioten. Sind das alles verkappte Egoisten? Ich glaube nicht. Wir tragen viele Eigenschaften in uns – nicht nur die eine.

  6. Magic
    Das Andechser Bier ist ausgezeichnet, dazu ein Schweinshax (für Prolos), ein Spanferkelgericht (für Aristos). SO ist doch die Welt wieder in Ordnung. N’est-ce pas?

  7. Klaus, an deiner These, dass sich hier keiner so auffuehrt, wke er sich privat benimmt, ist was dran, allerdings aendert das daran, dass sich die Erde nicht um die Sonne dreht nullkommanichts

  8. Pampa, wenn eysels gequatsche dir nichts mdhr nuetzt, laesst du ihn dann nachts auf der Autobahn mit motorschaden verdursten???….

  9. Ghost, wenn du so ueber die „bankmenschen und mainhattan“ spitzlispelst, erinnert mich das entfernt an Bruder wilfredo wenn er die gefahren und unsitten der andechser bierbrauer als suendig vor dem Herrn beklagt. Ach gottchen soviel gutschmeckende schlechtigkeit…

  10. Am ende ist es egal, ob uns elite a), b), c) oder
    d), in den orkus reitet, der rest sind spinnereien
    und langeweiliges gedöns.

    GrZZ

  11. @Karel
    „Es ist immer noch der Bundestag, der über die Finanzhilfe für die Zypern-Rettung zugestimmt hat und damit der ESM ermöglicht, Zahlungen an Zypern auszukehren.“

    Tatsächlich wurden und werden diese „Rettungen“ nur abgenickt. Oft sind die Rahmenbedingung nicht einmal bekannt, d.h. der einzelne Abgeordnete hat keine Ahnung, worüber er ab(zu)stimmt.
    Die „Zypern-Rettung“ hat es wieder jedem deutlich vor Augen geführt: kein großer Diskussionsbedarf. Dafür, als Ausgleich, wurde über die Frauenquote in Aufsichtsräten um so leidenschaftlicher gestritten.

    Gruß
    dtesch

  12. karel um 15:08 Uhr,

    bravo, Du hast bei mir einen stein im brett und
    aller mehdornkleister und kindlicher zwist ist
    vergessen.

    Solche darlegungen sind doch das gelbe vom ei
    und erwarte bitte nicht, dass Dir hier auch nur einer
    unserer Hirten eine einigermassen nachvollziehbare
    gegenargumentation liefern könnte.

    Das sind die kernthemen um die es in wirklichkeit
    geht, das auseinander-driften von wirtschaften und
    wetteifern um casinospielerchen und noch mehr
    beschiss, lug und trug, wenn wir schon dabei sind.

    Es sind ganz einfach kranke hirne, die es sich erlaubt
    haben aus dem rahmen zu fallen und uns alle
    für dumm zu verkaufen, der welt ihren unsinn und
    ihr stempel des fäkaldogmatismus aufzudrücken,
    dazu brauche ich keine demut vor solchen
    Flizpiepen zu haben, lieber Pampa, wie
    Du es dramatisch hochgejuckelt hast vorhin, um 10:38 Uhr.

    „Bau mir einen Popanz und wir verneigen uns alle
    vor ihm.“

    Soweit kommt’s noch, diese nieten in nadelstreifen!!

    Schönen Gruss vom Zurückstutzen auf Normalmaß, Zamir

  13. karel 15:08
    Ich finde, in Frankfurt-Mainhattan herrscht inzwischen ein eisiges Klima: Zukunftsangst, Jobverlust und Aggressionen aus Angst vor Statusverlust unter den Bank- und Finanzmenschen. Von „Sonne“ keine Spur. In einem solchen Milieu möchte ich um nichts in der Welt leben und arbeiten. Aber Ackermann hat ja seine Millionen eingesackt, und das ist wohl die Hauptsache – „nach mir die Sintflut“.

  14. @Karel
    „Eigentlich steht das im GG, die Neuverschuldung darf die Investitionen nicht übersteigen.“

    Was ist das GG eigentlich noch wert, wenn sich niemand für dessen Einhaltung einsetzt.
    Der Staat, selbst eine Räuberbande, der sich ständig, zum eigenen Wohle, über die Gesetze hinwegsetzt, aber vom Bürger verlangt, peinlichst die Gesetze einzuhalten und trotz steigender Einnahmen den Bürgern weitere Lasten abpresst.
    Ein Verfassungsgericht, derart mit den Parteien verfilzt ist, dessen Urteile nur aus wachsweichen Erklärungen besteht.
    Wenn es nur 2 Billionen Schulden wären. Viele weitere Billionen sind in Nebenhaushalten ausgelagert. Dort findet man auch die zugesagten Pensionen sowie leichtfertig eingegangene Bürgschaften, die angeblich niemals fällig gestellt werden.

    Gruß
    dtesch

  15. Machen wir die „armen Banken“ und ihre Drangestellten
    darum nicht noch länger und weiter zu den sündenböcken,
    sondern wenden wir uns endlich den wahren „Tätern“ und
    handlangern, den vorbereitern aller krisen, kriege,
    revolten, unruhen und finanzblasen zu.

    Dann haben wir auch die chancen, diese menschen
    in unserer mitte zu begrüssen und ihnen endlich die
    vollen demokratischen rechte eines regen meinungs-
    austauches anzubieten, sie werden uns garantiert
    nicht enttäuschen und uns alle details und gründe
    inklusive der zwangslagen, in die sie ständig mit ihrem
    gewissen gerieten, mit ihren daraus resultierenden
    entscheidungen, nennen und um unser verständnis
    für ihre unzähligen schandtaten bitten.

    Am ende des dialogs fassen wir uns an den patschehändchen,
    tanzen ringelreihn und feiern eine riesengrosse
    grillparty mit allem drum und dran, dann gehen wir
    nach hause und alles bleibt wie es war, nur wir sind
    endlich schlauer geworden und wissen nun im detail,
    wer uns und unsere nachkommen um eine perspektive
    und eine gerechte teilhabe am leben auf diesem planeten
    bescheisst, also ich wäre damit erstmal zufrieden und Ihr?

    Schönen Gruss vom Meeting mit den Ober-Häuptlingen des Kapitals, Zamir

  16. Gregor Neumann
    „Die Forschung sagt, dass Altruismus zur menschlichen Natur gehört“.
    Wo haben Sie denn das gelesen? 🙂
    Ein USamerikanischer Psychologe hat mal vor Jahren darüber Artikel verbreitet, in denen er behauptete, es gäbe so etwas wie ein „altruistisches Gen“. Ohne Beweise dafür zu liefern. Reine Arbeitshypothesen, weiter nichts.
    Ich persönlich glaube nicht daran. Ich gehe eher vom egoistischen Gen aus. Im Verlauf ihrer Entwicklungsgeschichte hat die Menschheit gelernt, dass es besser ist, sich zusammenzurotten, um daraus matieriellen Nutzen zu ziehen, sich zu schützen et cetera. Wo dies wegfällt, kommt das „egoistische Gen“ – ich will das mal so nennen – zum Vorschein. In der Finanzwelt haben Grüppchen nach ihren eigenen Regeln gehandelt, weil es die Gesetze zuliessen und sie überdies noch Komplizen bei offiziellen Stellen hatten. Vom altruistischen Gen keine Spur.

  17. „Vielleicht sollten wir uns nicht immer alles gefallen lassen.“

    Sicherlich, aber der Deutsche protestiert erst dann, wenn er nichts mehr hat wofür es sich zu protestieren lohnt.
    Den Kopf zwischen die Beine klemmen mag bei einem Flugzeugabsturz zwar helfen, in unserem Fall jedoch ist das wenig hilfreich.
    AfD ist zu spät dran – und so kommt was kommen muss!

  18. @Greg
    „Also: Gesetze sind nicht “widernatürlich”, sondern fassen das zusammen, was eine Gruppe für sich für richtig anerkennt. Sie verhindern, dass einzelne die Gruppe ausnutzen und nur die Teile herauspicken, die sie wollen.“

    Fragt sich nur, wie groß diese Gruppe ist.
    In kommunistischen und totalitären System ist die Gruppe recht überschaubar im Vergleich zu Volk. So hat das Volk kaum oder gar keinen Einfluß auf die Gesetze.
    Beispiel EU-Kommission. Dort werden ständig Verordnungen und Richtlinien, vorbei an nationalen Parlamenten, erlassen.
    Wer nützt also hier wen aus?

    Gruß
    dtesch

  19. Pampa,

    den grillspieß drehen,
    ja das iss guad, mit viel
    spaß.

    Doch die worte zu vermixxen,
    umso weniger, habe ich doch
    im august 2012 in einem gar
    leidenschaftlichen pamphlet
    alle banker von unten bis nach
    oben frei gesprochen von fast
    allen schulden und all dem
    schlendrian, den sie am verzapfen
    waren seit beginn der gestirne.

    Banker und ihre institutionen sind
    ähnlich den politdoofen, nur getriebene,
    denn hinter ihnen, ooh nun staune
    und verwundere Dich, stehen grössere
    und mächtigere, einflussreicher piepmäuse.

    Abba das muss ich Dir lieber Pampa und
    Euch liebe mitanwesende, doch nicht auch
    noch in sämtlichen nuancen auseinander-
    klambüsern, die klare und reine zamirsche
    deutet schon lange darauf hin und nennt
    solche kosaken, die berühmeten 0,0001%.

    Da wird die musike bestellt und da werden
    die tonarten und tonlagen genauestens
    vorgegeben, die orchesterpläne zusammen-
    gestellt, wonach sich dann alle musikanten
    zu richten haben, so isses, jajaja.

    Schönen Gruss vom Wunschkonzert im Landhaus, Zamir

  20. @leser2
    Ja, leider, so trostlos sieht es wohl aus.

    Das bringt zwar nichts, aber wir haben doch ein schönes Land und eine ganz nette Bevölkerung. Wir hätten etwas mehr verdient als das, diese Lippenbekenntnisse der Pöstchenkleptokraten.

    Wir murren noch nichtmal bei Abgabenquoten über 50%, verfallender Infrastruktur, bevor wir zu einer Revolution führen, kauften wir erst mal Bahnkarten (Lenin).

    Vielleicht sollten wir uns nicht immer alles gefallen lassen.

    Gruß
    Pampa

  21. Die wollen alle wieder auf einen guten Listenplatz für die kommende Wahl, um ihre Pfründe für die nächsten vier Jahre zu sichern. Wer da querschießt kann seine Parteikarriere an den Nagel hängen. Sie nennen sich Volkvertreter? Es gibt in Deutschland keine Mehrheit für den Euro, ESM oder Millarden-Rettungspakete!

  22. @leser2
    So unter uns, die Mehrheit im Parlament kann noch nicht mal Englisch lesen, was sollten die denn bitte wie begründet entscheiden?

    Gruß
    Pampa

  23. Übrigens Karel,

    Steingart sitzt neben RTY im Verwaltungsrat bei vHB. 😉

    Der Spiegel ist ganz anders organisiert, da sind die Mitarbeiter Mehrheitseigentümer. Das letzte Wort bei vHB hat Dieter von Holtzbrinck, der wohnt in der Nähe von Ghost.

    Ja ja, es ist schon böse, wenn man Journalisten mal mit ihren eigenen Methoden kommt. Ich halte aber RTY für deutlich stärker als Steingart, ohne fishing for compliments. 😉

    Gruß
    Pampa

  24. Was für Leitplanken? Dieses unkritische 98%-Abnicker-Parlament a la DDR-Volkskammer? Nicht dein Ernst, oder?

  25. Karel,

    die Politiker schaffen sich doch ihre Regulierungen zu ihren Gunsten selbst, um sich heillos zu verschulden. Klar kannst Du mich nicht meinen, von einem 30-Mio.Bonus wüsste ich was. 😉

    Willst Du aber die Bankwirtschaft für die Verschuldungspolitiker aller Coleur verantwortlich zeichnen?

    Es hülfe schon sehr, würden sie sich wenigstens ans Grundgesetz halten.

    Gruß
    Pampa

  26. Karel
    das ist doch nur ein Stein im Mosaik, es bestiimt doch nicht der Bundestag, sondern die EZB. Den ökonomischen Idioten Kohl und Schäuble sei Dank.

    Gruß
    Pampa

  27. Pampa – 23:04

    Ich stelle ja diese theoretischen Banken-Ansätze ja nicht in Frage.
    Sind wir in den vergangenen Jahrzehnten doch damit gut gefahren.
    Was ich in Frage stelle, sind die möglich gewordenen „Auswüchse“
    Und da spielen neue Faktoren die entscheidende Rolle.

    Pampa, ich habe mir heute morgen den aktuellen Spiegel „gegönnt“.
    Darin ein Essay „Entflechtet euch“ von Gabor Steingart, seines Zeichens Vorsitzender der Düsseldorfer Verlagsgruppe Handelsblatt. Was Dir sicherlich längst bekannt ist.
    Er schreibt u.a.
    Kaum treten wir aus dem Schatten der staatlichen Schuldenberge heraus, sehen wir die Sonne, die auf die Hochhäuser der Banken scheint. Dem Finanzsektor ist die staatliche Kreditsucht gut bekommen. Die Banken schauen zurück auf eine Periode historisch einmaliger Prosperität. Märchenhafte Gewinne wurden eingefahren. Die Deutsche Bank erwirtschaftete unter den sechs Vorgängern von Josef Ackermann ein Gesamtgewinn von rund 30 Milliarden Euro.
    Ackermann allein schaffte in einem Drittel der Zeit die gleiche Summe.

    Die XXL-Bezahlung selbst unterer Dienstgrade weist alle Merkmale einer ökonomischen Entartung auf. Das ein einziger Zinshändler der Deutschen Bank, Christian Bittar sein Name, im Jahre 2008 mehr verdiente als die Konzernchefs von VW, BMW, Daimler, Toyota und General Motors zusammen, zeigt eine Absurdität, die sich zur Normalität aufgeschwungen hat.

    Pampa,
    wenn ich dieses v. G.Steingart hier einstelle, meine ich nicht Dich damit,
    es ist im Zusammenspiel Politik – Banken etwas mächtig aus dem Ruder gelaufen.
    Der Staat ist für den Rahmen zuständig, die Banken traditionell für die Geldversorgung der Realwirtschaft. Steingart sagt dazu, beide gingen von der Kooperation zur Kopulation über.

    Wir haben es mit einer Entwicklung zu tun, die ja nicht typisch deutsch ist. Eine Entwicklung, die gewählte Volksvertreter hierzulande zugelassen, ermöglicht und selbst erheblich dazu beigetragen haben.

    Der kreditsüchtige Politiker ist von den Geldhändlern mindestens so abhängig wie von seinen Wählern.

    Pampa,
    vielleicht liegt hier der zentrale Punkt meiner „rostigen Liebe!“ 😉

    Gruß
    karel

  28. leser2 – 22:30

    Daß wir mit dem ESM de facto bereits Eurobonds haben,
    diese Sicht teile ich nicht.

    Es ist immer noch der Bundestag, der über die Finanzhilfe für die Zypern-Rettung zugestimmt hat und damit der ESM ermöglicht, Zahlungen an Zypern auszukehren.

    Den Eurobonds fehlen diese „Leitplanken“.

  29. Gregor Neumann 12:04 “Mir war es nur wichtig, dass man Eigennutz nicht als UNkontrollierbare Maxime menschlichen Handelns bezeichnet.”

    woll Herr Neumann. Jedoch, beim Versuch Egoismen zu steuern, sind wir in einem Jahrhundert angekommen, ich zitiere: „in dem alle bisherigen Erscheinungsformen der modernen, leidenschaftslosen und systematischen Grausamkeit noch einmal übertroffen werden.“

    Wir haben uns einen „Rechtsstaat“ geschaffen. … Mit dem Ergebnis:

    „Der psychologische Abwehrmechanismus insbesondere der Justiz funktioniert perfekt (..) alles läuft darauf hinaus,
    die Unantastbarkeit richterlichen Verhaltens zu stärken und den Staat von dem Einstehen für ihm zuzurechnendes Unrecht freizustellen. Die einzigen Juristen, die sanktionslos die Gesetze verletzen dürfen, sind die Richter!….. Ein Rechtsstaat, wie er den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat, den haben wir nicht, und wir entfernen uns ständig weiter von diesem Ideal.“

    Ein „Zeugnis“ hier:

    http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134

    Was sagen die „Humanisten“ dazu?!

    Ich sag`: „Die Irren laufen alle frei herum!“

  30. @Max Profit

    Behandle andere so, wie du selbst gern behandelt werden möchtest. Nimm dir Zeit darüber nachzudenken, und dann handle danach. Wenn du das in die Praxis umsetzt, wirst du sehen, wie alle Selbstsucht und Selbstbezogenheit verschwinden.

    Wenn wir es schaffen, unsere eigenen selbstsüchtigen Triebe, wie Neid, Wut, Hass, Missgunst, Eifersucht etc. zu zügeln, sie nach und nach aufzulösen, und anstelle dieser anderen gegenüber Liebe, Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und Güte entwickeln, wird unser Leben reicher und erfüllter werden. Egoisten und Selbstsüchtige denken nur an sich – das Lebensergebnis kann deshalb auf Dauer nur negativ sein. Kluge Menschen denken an andere, helfen ihnen auf vielerlei Ebenen, und darum kann das Lebensergebnis auf Dauer nur positiver, erfüllter und glücklicher sein.

    Ich spreche hier nicht davon, dass wir unsere eigenen Vorstellungen und Wünsche aufgeben, das letzte Hemd geben und dann selbst auf der Strecke bleiben. Nein. Wir sollten nur mehr an die Zukunft und das Wohlergehen aller Menschen denken, bei dem, was wir tun, denken und sagen.

    Solange uns die Menschlichkeit miteinander verbindet, ist egal, was uns trennt.

  31. Eysel,

    was haben sie mich für Max Profit gescholten? Einfach mal ehrlich zu sagen, natürlich versucht jede/r das beste für sich herauszuholen, eigentlich egal wo, grenzt scheinbar an Sozialgotteslästerung.

    Dabei ist es doch das normalste der Welt, eigentlich schon fast zu profan es überhaupt zu erwähnen.

    Gruß
    Pampa

  32. @Karel, klar, mit Neuverschuldung wurde alles mögliche finanziert, Lohnerhöhungen usw. Begründet wurde das theoretisch mit den Investitionen. Wie bei einer Firma. Der leiht eine Bank Geld, wenn sie investiert. Die normale Firma will aber nicht bankrott gehen. In der Politik ist das anders. Die griechische Opposition hat so gedacht: Wir wollen mit Wahlgeschenken auf Kredit die nächste Wahl gewinnen. Denn wir wissen genau: Wir werden nicht ewig in der Regierung bleiben. Wenn wir wieder in die Opposition müssen, vererben wir unsere Schulden an die übernächste Regierung. In Deutschland lief das über Jahrzehnte auch so. Aber fassen wir uns doch einmal an die Nase. Ende 2011 waren 58,54 % der Geldersparnisse der privaten Haushalte in Deutschland. Staatsschulden. Wir in Deutschland sollten uns doch einmal fragen: Warum waren wir in den letzten 39 Jahren so dumm und haben doppelt so viel Geldsicherheit angespart, als Wirtschaft und private Wirtschaft bereit waren, sich zu verschulden? Das kostet uns Steuerzahler ja nicht nur die Staatsschuldzinsen, sondern uns Beitragszahler auch die Arbeitslosengelder. Und wir Steuerzahler sollten auch einmal an die Hartz IV-Milliarden denken. Aber unsere Politiker und Journalisten interessiert das nicht. Denn ihr Gehalt kommt ja jeden Monat pünktlich auf das Konto.

    Und Ihr anderen hier im Blog. Was habt Ihr für ein Gefühl bei dieser Volksdummheit? Nächstes Jahr, 2014, dauert der Geldkrieg der oberen 50 % gegen die unteren 50 % 40 Jahre. Zamir, Du Alter, reg Dich endlich darüber auf. Und schei Deine Wut in alle Richtungen. Bis bald, Dein Hans-Jürgen

    PS: Habe meinen Beitrag hier zu meinem 123. Artikel gemacht: http://ahlers-celle.de/Gerechtigkeit/muss-deutschland-dumm-bleiben-123. Diesen Beitrag schreibe ich gleich als Mail an mich selbst, damit er nicht im Nirvana verschwinden kann.

  33. @Greg
    „Oder bezeichnen wir Mord, Raub und Vergewaltigung als böse, weil wir von einem normalen Menschen erwarten, dass er seine Selbstsucht dort zügelt, wo die Rechte anderer Menschen betroffen sind?“

    Da sagst Du etwas, das eigentlich selbstverständlich sein sollte. Unsere Freiheit endet dort, wo die Freiheit eines anderen Menschen beginnt. Dazu gehören natürlich essentielle Rechte, wie das Recht auf Leben, auf Eigentum etc., das ist ja die Basis unserer Verfassung. Basis ist aber nicht, jeden Munmpitz bis ins kleinste Detail zu regeln, das ist kontraproduktiv.

    Beispiele gibt es doch zuhauf, nur mal als eines der seltsamsten, warum gibt es auf Esel und Mulis unterschiedliche Mehrwertsteuersätze? Du kannst ja mal versuchen das irgendwie zu begründen und Dich nebenbei nicht lächerlich zu machen. Na?

    Und so gibt es eben jede Menge Schrott in der Gesetzgebung, wie in einem alten Keller oder Speicher, die niemals aufgeräumt wurden von den staatlichen Messis.

    Das wäre doch schon mal ein Ansatzpunkt, wo wir beginnen könnten mal gründlich mit dem eisernen Besen auszumisten. Was spricht denn dagegen, warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

    In meinen Augen jedenfalls wäre ein einfaches und stringentes Rechtssystem wesentlich effizienter und auch gerechter, was immer das heißen soll, als dieser Regelungswust. Die Bürger müssen das doch auch halbwegs verstehen können. Auf einem Bierdeckel wird es wohl nicht gehen, aber es sollte doch nicht so sein, dass man für jeden Quatsch einen spezialisierten Berater braucht.

    Warst Du schon mal bei einer Gewerbesteuerprüfung dabei? Da traut sich kaum einer etwas zu sagen, weder der bilanzierende Vorstand, noch der Betriebsprüfer, noch das Financial Controlling, da redet nur Gott Gewerbesteuer von der Beratungsgesellschaft höchst persönlich. Eine Audienz bei einem kostet so um die 800€ pro Stunde, in seinem Falle natürlich netto.

    Es ist auch nicht ratsam, ihn bei seiner Bergpredigt zu unterbrechen, sonst macht er Dich rund vor versammelter Mannschaft.

    Hand aufs Herz, ist das etwa im Sinne des Erfinders?

    Gruß
    Pampa

  34. @Greg
    Mit Anstand meinte ich natürlich anständig und sauber abzocken … frag Zamir, was er von bankenden Ausgeburten der Hölle meint. Wenn schon Gott gerufen wird, wollen wir doch den Erzengel Luzifer nicht vergessen. 😉

    Egoismus und Altruismus schließen sich aber doch nicht aus, sind nicht unbedingt Antipoden, eher zwei Seiten derselben Medaille menschlichen Charakters. Es ist manchmal eben auch sinnvoll aus egoistischem Grunde altruistisch zu handeln.

    Früher oder später bekommt man vieles zurück, im guten, wie im schlechten Sinne. Ich nehme ja mal an, dass wir hier eher keine Berufsverbrecher haben.

    Außer in Zamirs Augen mir natürlich … zumal ihm Banker ja grundsätzlich nach Leib, Leben, Weibern und Geld trachten. 😉

    So, ich gehe jetzt mal meinen Bauarbeiter auf dem Grill umdrehen … alles wird gegrillt.

    Gruß
    Pampa

  35. von oben bis unten alles BRAUN, man glaubt es kaum, millionen tote sind vergessen, menschenleben sind nichts wert, nur eigennutz und krankes denken, wohin wollt ihr die welt hin lenken, tut den keiner mehr ein bisschen menschlich denken

  36. @ Greg
    Wo hätte ich bestritten,
    dass es auch das gibt was man Altruismus nennt??? (Unterstellung!)
    Dort, wo er NÜTZLICH ist indem er konstituierend für die Bildung/Aufrechterhaltung einer Gemeinschaft ist
    die ihrerseits dem Einzelnen AUCH wieder nutzt
    existiert das was man Altruismus nennt tatsächlich.
    Verkennt aber, dass DIESER Altruismus eben NICHT komplett selbstlos ist. Selbst die Liebe/Sorge/Zuwendung, selbst Aufopferung der Mutter zu ihrem Kind ist SO erklärbar. (z.B. Richtung Altersvorsorge, Vergrößerung damit Sicherung der Familie/Sippe usw.)
    Die von dir (fast) leidenschaftlich gepriesene (angebliche) „Selbstlosigkeit“ ist MINDESTENS AUCH unter dem diesem Gesichtspunkt als genetisches Programm zum „Selbsterhalt“ zu sehen.
    Wo ist dann die Selbstlosigkeit????
    Und bitte NICHT den Altruismus deklarieren als VÖLLIGE „von jeder gesunden Realität abgehobene“ Selbstlosigkeit im wörtlichen Sinne.

    Was hat die Bedürfnispyramide
    deren nur ANGEBLICH!!!! von mir vertretene Einschichtigkeit
    mit dem Thema zu tun? (Unterstellung!)
    Ganz davon abgesehen, dass sie mit damaligen Mitteln nur versuchte ein „Bild“ zu geben. Dass heutige, weit aufschlussreichere neurophsiologische Verfahren/Erkenntnisse ein KOMPLETT andere und weit komplexere Zusammenhänge sehen, weit mehr Interaktion als Hierarchie.

    Wiedereinmal versuchst du durch Einführung (in das Gespräch) nur angeblich im Zusammenhang stehender Fakten/Erkenntnisse
    vom KERN des Themas abzulenken. Ebenso durch in diesem Fall mindestens 2 sublim meine Aussage verdrehende Unterstellungen.

    Bin heute, morgen, übermorgen sehr busy.
    Eine Nichtantwort ist daher kein Eingeständnis von Irgendwas.

  37. Sorry, muss natürlich heißen: „Mir war es nur wichtig, dass man Eigennutz nicht als UNkontrollierbare Maxime menschlichen Handelns bezeichnet.“ #lastminuteedit

  38. @Pampa:
    Natürlich gibt es böse Dinge im Leben, die auf Eigenschaften des Menschen zurückgehen, die sich bei einem kolumbianischen Drogenboss in Reinform studieren lassen.

    Heißt das, dass kolumbianische Drogenbosse die reineren, unverfälschteren Menschen sind, weil sie aus ihren Eigennutz nicht zügeln?

    Oder bezeichnen wir Mord, Raub und Vergewaltigung als böse, weil wir von einem normalen Menschen erwarten, dass er seine Selbstsucht dort zügelt, wo die Rechte anderer Menschen betroffen sind?

    Der Mensch hat eine natürliche Veranlagung zu Sprache, Mathematik, Musik und Bewegung. Das sind Dinge, die wir unseren Kindern aktiv beibringen. Aber aus guten Gründen schulen wir sie nicht in Mord, Raub und Vergewaltigung.

    Die meisten Menschen empfinden puren, unkontrollierten Eigennutz für falsch. Deshalb finde ich merkwürdig, wenn man nur diese eine Seite betont und als „nicht kontrollierbar“ darstellt. Die menschliche Natur besitzt diese Kontrollmechanismen. Das nennen wir Moral oder eben Anstand.

    Ich weiß, dass Du den kolumbianischen Drogenboss nicht zum Vorbild erklärt hast.

    Mir war es nur wichtig, dass man Eigennutz nicht als kontrollierbare Maxime menschlichen Handelns bezeichnet. Das wird der menschlichen Natur nicht gerecht.

  39. @Eysel:
    Du vergisst, dass Du Gott und mich persönlich zu diesem Thema angesprochen hast:

    „klar ist, menschliche Vorteilsuche ist nicht in den Griff zu kriegen.
    Da können selbst Greg und der liebe Gott an einem Strang ziehen“

    Mein Hinweis an Dich und Pampa lautete, dass Selbstsucht eines von vielen Motiven der menschlichen Natur ist. Das evolutionäre Programm des Menschen bietet auch die gegenteilige Qualität. Die menschliche Natur bietet sowohl Selbstsucht als auch Altruismus. Wie stark dies ausgeprägt ist, hängt vom Charakter ab.

    Selbstsucht und Altruismus sind gegenläufige Eigenschaften, die sich damit gegenseitig reglen und kontrollieren. Es ist deshalb falsch zu sagen „menschliche Vorteilsuche ist nicht in den Griff zu kriegen“, sofern Du mit „in den Griff“ nicht „abschaffen“ meinst.

    Die meisten Menschen habe ihre Vorteilssuche „im Griff“, siehe Pampas
    Hinweis auf die Regeln des Anstands.

    Die reine Betonung der eigennützige Eigenschaften des Menschen – so als ob die Maslowsche Bedürfnishierarchie nur aus einer Ebene bestünde – ist eine unzulässige Vereinfachung.

  40. Pampa,

    wie koenntest Du mich jemals verwirren?

    Du bist doch ein ganz ein
    Lieber und ein Guada.

    Grudds Zamir

  41. Karel,

    „ein Staat sollte sich gar nicht verschulden.“

    Da bin ich ja voll bei Dir, aber siehe Dir mal an, was sie gemacht haben bisher. Das ist ja irgendwie schlecht wegzudiskutieren. Um 2000 hatten manche am Markt aufgrund der extremen Haushaltsüberschüsse Angst, dass US-Treasuries knapp würden.

    Fühlst Du, wie ich die Augenbrauen hochziehe, anfange auf den Tisch zu trommeln und hellauf lache? Das wäre noch nie vorgekommen, ein Staat, der keine Ideen hätte, wie man Geld verplempern kann. Notfalls führen sie Kriege, oder gehen anderweitigen, extrem teuren Hobbys nach …

    Gruß
    Pampa

  42. Zamir,

    mal kurz ansatzweise, wenn Du Dir mal KWG §§10-14, die MAKred und MARisk sowie KonTraG in Verbindung durchliest, hast Du schon mal eine Ahnung, wie die Gesamtbanksteuerung läuft. Das ist bei weitem noch nicht alles, aber das sind schon mal die Grundlagen. Darauf baut dann die Bista, einhergehend GS1 Und GS2, die GroMikV, die Austa, die Awv etc. auf.

    Habe ich Dich verwirrt? 😉

    Also gut:

    KWG … Kredwesengesetz
    MAKred … Mindestanforderung an das Kreditwesen
    MARisk … Mindestanforderungen an das Risikogeschäft
    KonTraG … Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich
    Bista … Bilanzstatistik
    GS1 … Liquiditätsgrundsatz
    GS2 … Eigenkapitalgrundsatz
    GroMikV … Groß- und Millionenkreditverordnung
    Austa … Außenwirtschaftsstatistik
    AWV … Außenwirtschaftsverordnung

    Dann brauchen wir noch Basel 1 – 3 sowie HGB, AO, IFRS und je nachdem US-GAAP, WpHG

    So, dann brauchst Du noch Vorstände, die KWG §25 entsprechen und dann reden wir mal langsam über eine Banklizenz, kostet so um die TEUR 500. Es gibt noch wesentlich mehr Regularien und entsprechende Prüfungen.

    Möchtest Du noch immer Banker werden? 😉

    Nun denn, Du brauchst noch Griechen, Alpha, Beta, Delta, Gamma, Vega und zur Fristentransformation Epsilon, also auch Bewegungs- und Elastizitätsbilanzen. Wnn Du das nämlich nicht besonders kannst, passiert Dir vermutlich das gleiche wie de Depfa, einem Teil der HRE. Möchtest Du so enden? Siehst Du.

    Wir sind aber noch immer nur im klassischen Bankgeschäft, möchtest Du auch Derivate bauen, den Future traden, Eigenhandel? Zamir, Zamir, ich hoffe Du bist verdammt gut in Mathematik, ein Formelfresser, dem beim Unterschied zwischen Black&Scholes und Cox/Rubinstein einer mathematisch abgeht.

    Wie gesagt, nur mal kurz angerissen, um eine Bank wirklich zu verstehen, schätze ich bei kleineren Instituten Minimum zwei Jahre mit internen Zahlenmaterial, um das halbwegs beurteilen zu können. Extern kannst Du das vermutlich gar nicht beurteilen, da kannst Du auch gegen den Wind spucken.

    Ich habe das ja von der Pieke auf gelernt, aber extern eine Bankbilanz wirklich zu lesen traue ich mir nicht zu, Journalisten schon mal gar nicht, Analysten eigentlich auch nicht.

    Ich wäre eben etwas demütiger bei der Verurteilung der Anarcho-FiFis an Deiner Stelle. Wenn Du Dir die ganze Gesetzeslage da oben einmal zu Gemüte führst, weißt Du vermutlich mehr als der Direktor Deiner Filiale oder Deiner Filialen, wenn Du mehrere Bankverbindungen hast, was ich nur jedem raten kann. Dann beantragst Du bei der Schufa noch eine Selbstauskunft, als Unternehmen auch bei Bürgel und Creditreform, Motto, wir sammeln erstmal Daten.

    Sei offen und ehrlich zu Deinen Bankern, die Du zu sehen bekommst, wollen Dir ohnehin helfen im Kreditgeschäft. Wenn es heißt, können wir leider so nicht machen, war das nicht der in der Filiale, der no go sagte, sondern einer, den Du normalerweise niemals siehst. Hast Du jetzt schon KonTraG gelesen, das gilt ja auch für andere Unternehmen, Du musst Markt und Marktfolge trennen, nannte sich früher 4-Augenprinzip. Hinter Marktfolge verbirgt sich der gesamte Riskbereich, die Innenrevision, der Rechtsstab, das Treasury, der Finanzbereich und die Gesamtbanksteuerung. Daher gibt es bei großen Kreditvolumina auch Konsortialgeschäft, zumal solche Einzelrisiken gerne mal die Risikotragfähigkeit einzelner Banken, und seien sie noch so groß, sprengen. Große Konzerne agieren ja selbst fast wie Banken, haben aber eben nicht genügend qualifiziertes Personal, um das darstellen zu können, höchsten Absatzfinanzierung oder Leasing (siehe Autobanken). Das ist aber vergleichsweise harmlos, Braed and Butter.

    Du wirst am Bau wohl vornehmlich Projektfinanzierungen brauchen, je nach Größe, typisches Konsortialgeschäft. Überlege gut, wem Du da den Lead erteilst, im Zweifelsfalle der mit der größten Marktmacht, auch wenn sie ein bisschen teurer sein mag.

    Was Du alles willst Zamir, muss auch darstellbar sein, dazu musst Du halbwegs wissen, wie der Hase läuft und Haken schlägt.

    Gruß
    Pampa

  43. „Es geht doch nicht um Anarchie Greg, es geht um
    Effektivität.“

    Sehr gut erkannt, lieber Pampa.
    Anarchie wollen wir nicht, wir wollen Effektivität.
    Nur, diese E. muss sich dann auch für
    alle sichtbar ausdrücken können, in einem
    für alle menschen beweglichen und erkennbaren
    fortschritt, für alle und mit allen, mit perspektiven
    für die weltgemeinschaft und einer teilhabe auch der
    effektiv-schwächsten glieder.

    Effektivität und haufenweise geld-gold-reichtum nur
    für eine kleine clique, dies ist rückwärtsgewandeltes
    denken, raubritter-feudalismus der fintersten sorte.

    Was macht den menschen überhaupt menschlich,
    seine angst vor sich selbst oder seine fähigkeiten
    von mitgefühl, verantwortung und disziplin in allen
    bewegungen und lebensbereichen?

    Die verantwortung, für det janze, die macht uns
    stolz und das mitgefühl machen aus uns erst
    den menschen, der der sich in seinen innersten
    galubensregionen emporschwingt die welten
    zu „erobern,“ und sie zuriefst menschlich zu
    machen, behutsam voller respekt und achtung
    vor der schöpfung, die uns anvertraut wurde,
    wir haben die auswahl sie zu zerstören oder
    sie zu bewahren.

    Schönen Gruss vom Blick über das weite Land hinter
    allen Horizonten, Zamir

  44. Vorteile zu suchen und Gier und Dummheit sind
    daher immer schon im Fortbestand der Menschheit
    die wichtigsten Antriebe gewesen, da waren wir
    aber nur drei-einhalb Hanseln auf einem Planeten.

    Unsere eigene Fruchtbarkeit und Population
    zeigt uns nunmehr diese Grenzen der
    Belastbarkeit auf, das Ende aller Reich-
    und sonstigen Scheichtümer, nur für einige
    Wenige ist in Sicht, lässt sich nicht mehr
    vermeiden.

    Wer anderer Meinung ist hat das gute Recht dazu,
    in diesem fatalen Irrtum ewig zu verharren,
    die realen Lebensumstände auf „unserem Planeten,“
    sprechen eine deutlich andere Sprache.

    Der grosse Kampf um die Freiheit des Einzelnen oder
    die Freiheit für die Gemeinschaft werden die
    kommenden Jahrzehnte bestimmen, hier ist das
    Überleben der Gattung, der Art zu befürworten,
    Spieler, „Drogensüchtige,“ Arbeitsscheue und
    die Spezies der von Einkommen ohne Leistung,
    werden sich nicht viel länger mehr
    auf Kosten der Allgemeinheit beköstigen können,
    diese Ära neigt sich unweigerlich dem Ende
    entgegen; es ist eine einzige Frage der Verbindung
    zwischen Intelligenz und Menschlichkeit, der Rest
    wird einfach an seinen eigenen missgebildeten
    ANSPRÜCHEN scheitern, so einfach ist das.

    Schönen Gruss von der Zeitenwende und dem
    Anarcho-Fiffiende, Zamir