Der Wert der Reichen

Wie leben, investieren, wer sind die Reichen? Brauchen wir Reiche, oder müssen sie enteignet werden?

Ausgerechnet das winzige Zypern! Mit der ursprünglich geplanten Zwangsabgabe für Sparer und Millionäre auf Steuersparkurs hat es den Menschen in der gesamten Euro-Zone plötzlich vor Augen geführt, wie zerbrechlich Wohlstand ist: Ein Federstrich, und weg ist ein Teil meines Geldes. Zypern könnte damit zum Wendepunkt der Euro-Geschichte werden. Die seit drei Jahren anschwellenden Hilfsleistungen um immer neue Beträge nicht unter 100 Milliarden Euro haben die meisten noch ruhig hingenommen; zu abstrakte Zahlen, zu unvorstellbar, zu weit weg. Der Zypernschock trifft tief – plötzlich könnte das eigene Konto betroffen sein. Neuerdings wird nachgerechnet, dass bei einem Prozent Zins für das Guthaben und zwei Prozent Inflation die Euro-Politik die Tugend des Sparens gegen die Dummheit eines Verlustgeschäfts eingetauscht hat.

Unzeitgemäß wirkt da, dass sozialdemokratische und grüne Politiker einerseits dafür plädierten, die Zwangsabgabe wieder abzuschaffen – in Zypern, während sie in Deutschland noch viel kräftiger hinlangen wollen. Ihre Parteiprogramme sind vollgepackt mit Steuererhöhungsplänen, die im Ergebnis wie die verteufelten Zypernabgaben funktionieren: Die Vermögensabgabe (Grüne) oder die Vermögensteuer (SPD) wirken nicht anders. Das werde nur die starken Schultern treffen, die auch mehr tragen können, verspricht Peer Steinbrück: „Wir werden nicht alle Steuern für alle erhöhen, aber einige Steuern für einige.“ Aber sein Steuerprogramm greift früh und gierig zu. Schon bei 64.000 Euro Jahreseinkommen werden nach den SPD-Plänen die Steuern erhöht; bei Alleinstehenden mit einem Kind sogar schon bei 50.000 Euro, weil die Kinderfreibeträge gekürzt werden sollen. Wer umverteilt, redet viel von Gerechtigkeit und verspricht: Genommen wird immer von den anderen. Aber das ist Wählertäuschung: Das „Oben“ beginnt bei diesen Plänen in der arbeitenden Mitte, also weit unten, wo von echtem Reichtum noch lange nicht gesprochen werden kann. Das „Unten“ dagegen reicht weit nach oben: Arm im Sinne des Armutsberichts ist, wer weniger als 12.000 Euro verdient. Gerade 40.000 Euro machen den Unterschied zwischen „Arm“ und „Reich“ im Sinne der SPD aus. So weitet sich sowohl die Zahl derer aus, die künstlich armgerechnet werden, wie auch derer, die noch höhere Steuern zahlen sollen – das Betätigungsfeld für Umverteilungsingenieure wird ausgeweitet.

Aber die vermeintliche Notwendigkeit der Umverteilung wird mit dem Brustton der Überzeugung vorgesungen. Deutschland wird als ebenso unsozial wie ungerecht interpretiert, obwohl die Daten dies nicht hergeben. Trotzdem kreiselt die öffentliche Diskussion um die Frage, wer wie viel verdienen darf – nicht nur bei Bankern und Top-Managern: „Bild“ und „Stern“ investigieren, ob der Koch mehr verdienen darf als der Friseur. Talkshows diskutieren aufgeregt, welches Vermögen gerecht ist und ob überhaupt und wenn wie viel noch an die Kinder vererbt werden darf. Aber geht es wirklich darum?

Denn während die Deutschen sich gegenseitig Einkommen und Steuern vorrechnen, bleibt die Welt nicht stehen; die Zahl der Milliardäre nimmt schneller zu denn je. Ob ihnen Hass, Neid oder Bewunderung entgegenschlägt, hängt davon ab, wo man lebt und wie man lebt. Braucht man nicht doch Reichtum als Anreiz und Lohn für Erfolg; als Seed-Money für Ideen, die sonst keiner finanzieren würde? Wäre die Welt ärmer oder reicher ohne Mäzene, Prasser, Spieler, Unternehmer und Verspieler – und Ideensucher? Reiche sind die ergiebigen Melkkühe, die man scharf angehen darf – so das Versprechen von SPD/Grünen. Oder sind sie die kräftigen Zugtiere für das Wohlergehen aller, die man eher pfleglich behandeln soll?
Besser wäre, Reichtum nicht zu denunzieren, sondern Armut zu reduzieren. Nicht die Geldgier ist das größte Übel dieser Welt, sondern der Geldmangel.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [814]

  1. Zamir, kleiner hetzer, kommunistensack, handstand-pfiffi, pluto, gernegross, du schadest dem ganzen tito-laden mit deinem klein-klein, konzentrier dich besser aufs kreuzwortraetseln.:-))) oder glaubst du hier gibt es einen einzigen Abnehmer fuer deinen stuss. Im wiwospektrum ist dein gegacker ueberfluessig-druessig. Nobodys need, guineawurm aus der Pfalz.

  2. Pluto z hanswurst, gehst hält gerne mit den Grossen Hunden pissen, zamir, Kunst kommt von kodnnen, nicht von fiffi.du pieselst uns hier die Bude voll, du solltest mal zum Arzt gehen, sag ihm, du hast den tito-fiffi-grossmannsvirus.
    Wenn einer kleiner pfaelzer kommunistensack wie du sich im Grossen Berlin verlaufen hat, wie du, und nun vor dem Bildschirm einer selbstzusammenphantasierten Welt herumblubbert, wie klein pluto, den gerade goofy, donald, micky und die drillinge die kloetzchen richten. Dannist es hoch an der Zeit as pluppermaeulchen mal auszuspuelen, damit du die Bude nicht verpestest, kommunistenpluto, block, block, bl..

  3. indische miefnudelklabusterbeere soag i, luja.

    wer hier hat dich denn noch nicht „vernascht,“
    armes saxxenwürmerl?

    Geh hoim zum mütterle, an’n rockzipperl.

  4. 😉 …und du pluto z kleingaertner, verwechsesllt „anstand“ mit „handstand“,
    Sitz pfiffi, aeh …fiffi!

  5. „..sind die USA ein solch freiheitlich denkender Staat, das sie es ihren eigenen Einwohnern durchaus erlauben, die eigene Staats-und regierungsform zu kritisieren“
    Frag mal John lennon, der dreht sich gerade im grabe herum.
    Zamir, so klingt das, wenn ein ungebildeter kleiner provinzpopel mal gerne das linke beinchen hebt, weil er sich in dem Wahn waehnt, mit den Grossen Hunden pissen gehen zu koennen. Du naeherst dich dem Niveau von tescherl…hahahiho.

  6. kleinmagier,

    dass du nie auch nur ein fünkchen anstand
    hattest, ist uns allen hier längst klar geworden.
    deine verschimmelten eskapaden und vor
    allen dingen dein trierer schiefmaul triefen
    doch schon seit jahren vor gammlejauche,
    allda giftmixxer, bleibe in deinem sumpf und
    gehabe dich wohl, du oxxenfrosch-attrappe
    einer indischen miefnudelklabusterbeere.

  7. Zamir, du bist ein weltfremder Spinner, der die Welt aus seiner kleingartenperspektive rundquatscht, solange bis du deinen eigenen stuss
    Für bare muenze nimmst.
    Normalerweise ist solch ein irrsinn unschaedlich, deshalb hab ich dich hier seit 5 Jahren mehr oder weniger gewaehren lassen.
    Es gibt aber einen Punkt, an dem genug genug ist. Und diesem Punkt naeherst du dich mit einer ziemlichen penetranz.
    Also merk dir mal, hanswurscht, du kannst gerne jeden Tag drei predigten an den Berliner Tafeln halten, im kleinen Kreis, verstoascht, hier nimnst du dich in Zukunft besser etwas am portepee, du napfsuelze, hab ich mich klaf ausgedrueckt, kommunistensack.

  8. Es wäre interessant zu wissen, was sich in der Partei “Die Linke” so alles tummelt.

    Ghost

    ganz einfach:Geh auf die webseite der Partei und checke selbst.
    Oder schau nach welche kleinen Anfragen z.B.von den Linken im Bundestag bearbeitet werden.Ich lese die regelmäßig.Man will ja wissen was den Politikern der einzelnen Parteien auf den Nägeln brennt und wie die Opposition arbeitet.
    Ich sehe zudem wenig Sinn darin nun mit den Fingern auf die Linke oder irgendeine andere Partei zu zeigen um zu relativieren.

    Pampa,ignorieren?
    Niemals.
    Lucke wird sich nicht dagegen wehren können,wer sich alles für seine Partei begeistert.Und ich werde weiterhin sehr genau hinsehen.
    Wie gesagt,ein Parteiprogramm allein macht keine Partei.Und wenn du dir die Geschichte der KleinParteien und Bürgerbündnisse der letzten Jahre ansiehst ist klar,aus welchen gesellschaftlichen Strömungen heraus sich diese AfD positioniert hat.Diskussionen mit Lucke und um Luckes Ideen pro und kontra Euro und Schuldenkrise lese ich schon seit ca 2010 in diversen Mainstreammedien. Das Ganze ist ja nicht vom Himmel gefallen.

  9. Pampa,

    wir sind verschiedener meinung únd haben von
    vielen dingen völlig andere vorstellungen, soweit
    so gut.

    Wenn jedoch versucht wird mit begriffen aus der unrühmlichen
    geschichte des dritten reiches, einen gewissen
    diskussionsvorteil zu erzielen, dann hört für
    mich der ganze spass auf und ausserdem sind die
    USA ein solch freiheitlich denkender staat, dass sie
    es ihren eigenen einwohnern durchaus erlauben,
    die eigene staats- und regierungsform zu kritisieren,
    dazu muss ich nicht dort gewesen sein, welche tragik.

    In unserem deutschland ist es vermutlich aufgrund
    der zusammensetzung der gene noch nicht ganz
    so weit und fortschrittlich, wie im wunderland der
    tellerwaschenden millionäre, hooach.

    Schönen Gruss vom der Geschichts-Stunde für Anfänger, Zamir

  10. In zamirs Reich der Worte ohne Werte sind die Reichen nichts wert. Ohne Worte, es reicht, stusswart.

  11. Pampa,

    wenn Du genau darauf achtest, dann sind wir
    verschiedener meinung, jedoch daraus einen
    scheiterhaufen für verbrennungen der inquisitorischen
    nazijäger-art zu veranstalten halte ich für mehr
    als völlig verrückt und den plumpen versuch, mir
    vorsätzlich etwas unflätiges in den mund
    zu legen, wie würdest Du denn einen solchen vorgang
    nennen?

    Plutokratie bedeutet herrschaft der reichen, lieber
    wiki-gläubiger, schau mal in ein lexikon als buch
    verkleidet nach bitteschön und schon endet
    Dein inszenirtes kasperle-theater, so isses.

    Schönen Gruss vom missglückten Versuch, Zamir

  12. „OFFENER BRIEF

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lucke,
    sehr geehrte Frau Dr. Petry,
    sehr geehrte Frau Metzger,
    sehr geehrte Kandidaten für Vorstandsämter in unserer neuen Partei,
    sehr geehrte Mitglieder,

    leider muss ich Ihnen heute ein sehr undemokratisches Vorgehen in unserer Partei anzeigen, das sich auf der offiziellen Facebook-Seite der Alternative für Deutschland abspielte.

    Gegen 10 Uhr wurde durch die Administration ein Posting mit dem Titel „4 Tage bis zum Gründungsparteitag – Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung“ online gestellt, welches massenhaft Protest auslöste.

    Infolge der zahlreichen Mitgliederproteste und der nachweislich rechtsradikalen Aussage des Slogans entschloss ich mich, einen Beschlussantrag für den Bundesparteitag zu formulieren, durch den sich die Partei von jeglichen rechtsextremen Äußerungen distanziert. Dies ist eindeutig konform mit den Grundsätzen unserer Partei.

    Nachdem ich diesen Antrag an die Antragskommission für den Parteitag gesandt hatte und anschließend auf der betreffenden Facebook-Seite auf diesen neuen Antrag aufmerksam machte, wurden von der Administration ohne Angabe jeglicher Gründe gegen 13 Uhr alle meine Beiträge gelöscht und meine Beitrag- und Kommentarfunktionen deaktiviert. Somit wurde nicht nur mein demokratisches Mitbestimmungs- und Diskussionsrecht beschnitten, sondern mir wurde zudem die Möglichkeit genommen, auf positive wie negative Anmerkungen anderer Forumsteilnehmer zu reagieren. Ein derartiges Vorgehen ist aus meiner Sicht untragbar!

    Deshalb fordere ich den Vorstand auf, meine vollen Teilnahmerechte an der betreffenden Facebookseite umgehend wiederherzustellen.

    Ich bitte Sie, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lucke, um eine Stellungnahme, inwieweit Sie den oben genannten Slogan „Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung“ gutheißen.

    Als für die Facebookseite verantwortlich Zeichnende erwarte ich von Ihnen, Frau Dr. Petry und Frau Metzger, für die Vorfälle eine Erklärung abzugeben und sich bei mir am Bundesparteitag in Berlin zu entschuldigen.

    Sie, ehrenwerte Mitglieder der Partei und Kandidaten für die verschiedenen Vorstandsämter, bitte ich um Kenntnisnahme meines Antrags und um einen nachhaltigen Einsatz für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in der AFD.

    Den Beschlussantrag zum Bundesparteitag, um dessen Unterstützung ich hiermit erneut nachdrücklich werbe, finden Sie im Anhang dieser Nachricht.

    Hochachtungsvoll

    Norbert Kleinwächter“

  13. Pampa, wie waere es, wenn wir ihn in Zukunft „pluto“ schimpfen „plu“ fuer „plump“ und „to“ fuer…“total“ durchgeknallt.

  14. Pampa,

    Du irrst Dich, plutokratie kommt aus dem griechischen
    und bedeutet reichtumsherrschaft und es ist mir
    schiitegool was die nazis dazu, dagegen und wie
    auch immer verwendet haben, ich jedenfalls habe
    eine ganz konkrete meinug, sowohl zu bestimmten
    staatsformen, als auch zur deutschen geschichte,
    dass Dir dies noch nicht aufgefallen ist.

    Von der deutschen geschichte und ihren knallerbsen-
    machthabern der vergangenheit und deren ideologien und
    gebräuchen lasse ich mich nicht dirigieren, wo kommen
    wir denn da hin, möchtest Du etwa auch noch
    eine hexenverbrennung irgendwo sichten und vorgeben, Hääh?

    Schönen Gruss vom spießbürgerlichen Mummenschanz, Zamir

  15. Mad
    Ich glaube nicht, dass sie die AfD die Dummheit begehen würde, sich braunen Unrat an Bord zu holen. Das wäre das Aus. Extreme Bewegungen versuchen immer, sich irgendwo anzuheften. Es wäre interessant zu wissen, was sich in der Partei „Die Linke“ so alles tummelt.

    Ganz allgemein: Viel wichtiger ist es jetzt, dass die kleine Partei ihr Programm entwirft und dabei breitgefächerte Wählerinteressen berücksichtigt. Ein Monothema zu bearbeiten ist immer gefährlich.
    Es gibt in Frankreich eine neogaullistische Partei, die aber keine Bedeutung hat, obwohl sie vernünftige Thesen vertritt, die der AfD ähneln. Das Problem: Sie setzt den Akzent immer nur auf ein Thema (Euroaustritt etc.) und vernachlässigt andere; die werden von anderen Parteien besetzt. Ausserdem hat ihr Chef das Charisma eines Steuerbeamten.

  16. Und dann noch mal was generelles bzgl. links/rechts, wie das heute gerne verwendet wird, die Nationalsozialisten waren, wie der Name schon sagt, national ausgerichtet sozialistisch, sich abschottend sozialistisch. Das kann man genauso gut linksradikal bezeichnen. Mir leuchtet das ohnehin nicht ein, links, rechts, scheint mir auch erst nach WK2 in Mode gekommen zu sein. „Nazi“ ist da auch etwas irreführend verharmlosend, Nationalsozialisten und beispielsweise Göbbels kam doch auch von der ganz linken Seite, bevor er zur NSDAP ging, das war kein Rechter im heutigen Jargon, sondern ein Hetzer erster Klasse, ein absonderlicher Drecksack, der noch seine Frau und seine sechs Kinder mit in den Tod nahm.

    Meine Empfehlung generell wäre, lernen wir daraus, Radiakalität, links wie rechts, kann doch keine Lösung sein. Da gefällt mir das Motto leben und leben lassen wesentlich besser, als diese indoktrinierte Verbissenheit, die sich irgendwann in Hass und Gewalt entlädt.

    Gruß
    Pampa

  17. Zamir,

    sei um Himmels Willen vorsichtig mit dem Begriff Plutokratie, das ist letztlich ein Kampfbegriff aus dem dritten Reich, den vor allen Dingen Göbbels verwendete und mit zum Teil die Judenvernichtung rechtfertigt wurde, „die Geldsäcke“, genau darauf läuft das hinaus.

    Die USA sind keine Plutokratie, nur haben sie eben nicht ein derart überdehntes Sozialsystem wie z.B. wir und stehen ja dafür, dass Eigenverantwortung vor Kollektivismus geht.

    Warst Du eigentlich schon mal in den USA, hast Du schon mal für eine US-Firma gearbeitet?

    Die USA sind eine präsidiale Demokratie mit Mehrheitswahlrecht, ein freiheitlicher Staat, der wesentlich mehr auf Eigenverantwortung baut, als wir. Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Es ist ein Mittel zum Zweck wie überall auf der Welt.

    Mir erscheint Deine erbitterte Klage gegen Geld an sich wie der Appell an Ergebnisgleichheit. Was Du dann bekommst, konntest Du doch in Ost-Berlin besichtigen. Chancengleichheit wäre die Königsdisziplin und die ist in den USA weit ausgeprägter als bei uns. Das ist übrigens fast überall so, eine freiheitliche Ordnung führt fast immer zu mehr Wohlstand und sozialen Aufstiegsmöglichkeiten als eine sehr sozial orientierte. Siehe Dir mal den World-Heritage-Index an.

    Gruß
    Pampa

  18. Pampa,

    die USA zeigen in ihrer aktuellen entwicklung,
    alle wesenszüge aus der vergangenheit anderer,
    untergegangener supermächte, wie Spanien,
    den Niederlanden und Großbritannien um nicht
    schon wieder die alten römer hochzuholen.

    Sie werden an ihren eigenen, dekadenten, inneren
    problemen immer schwächer werden, und dann …

    Da brauchts keinen sozialismus oder gar irgendeinen
    anderen Mus.

    Diktatur, gewalt und krieg sind mittel, die wie
    aufgeklärte menschen wissen, immer nur
    von den anarcho-fiffis und ihren oberbefehlshabern
    angewandt werden, abba ehrlich, das hast Du
    doch inzwischen auch schon dazugelernt, odda!?

  19. Pampa,

    mit Deiner beurteiung in der verbindung vom
    nachkriegsdeutschland zu den
    vereinigten staaten von amerika bin ich mit
    Dir völlig einig.

    Was dennoch bleibt, aus der amerikanischen
    geschichte heraus, ist die tatsache dass
    die USA, eine reine plutokratie darstellten.

    Die regierung schützt nachhaltig die interessen
    der reichen und superreichen und hat in einer
    langen historischen entwicklung stets die
    grossen vermögen geschont und den finanziell
    mächtigen alle erforderlichen freibriefe erteilt.

    Kommen wir noch zu Deiner wunderbaren
    einschätzung der MACHT.

    „Denn wer viel hat, hat auch die MACHT!
    Und wer die Macht hat, wer die Macht hat,
    hat das Recht!
    Und wer das Recht hat, und wer das Recht
    hat beugt es auch, denn über allem
    herrscht Gewalt.“

    Vermögen-Macht-Gesetz-Gewalt,
    originale aus der frühzeit der Zamirschen L.

    Wie Du erkennen kannst, alle wege führen
    nach Rom.

    Schönen Gruss von der Schuld, die nie zurückgezahlt wurde, Zamir

  20. Übrigens hätte es ohne das Wohlwollen der USA auch keine Wiedervereinigung gegeben. Wenn Du bedenkst wie jung dieser Staat ist, wie mächtig er in dieser Zeit aber wurde, erahnst Du vielleicht wie sehr Marktwirtschaft staatlich gelenkten Denkansätzen überlegen ist. Ohne sie hätte es auch kein West-Berlin gegeben.

    Es gehört schon Größe dazu, seinem Kriegsgegner direkt nach dem Krieg, in dem eigene Söhne die Erde mit Blut gossen, einen derartigen Schutz zu gewähren.

    Gruß
    Pampa

  21. Zamir,

    mit Deinen Vorurteilen aus Prosa moralinsauer zusammen gedichtet, kommst Du nicht weit. Mit ein bisschen Baukalkulation am Markt auch nicht.

    Das ist nicht menschengemacht, das ist dem Menschen immanent. Der größte Denkfehler, dem gar Greg unterliegt ist zu meinen, das irgendwie obrigkeitsgläubig regulieren zu können, von irgendeinem höheren Wesen namens Staat. Wenn Du das willst, brauchst Du eine Diktatur und Gewalt, global gesehen Krieg.

    Im Moment kommst Du niemals ohne Konsens mit den USA aus und die werden den Teufel tun und sich sozialistisch gebären.

    Mich erinnert Steinbrück immer an den Film „Der Bär“, kennst Du den? Als der kleine Bär sich gegenüber dem Puma auflehnte und dieser wich. In der nächsten Einstellung siehst Du dann, wie sich hinter dem kleinen Bär seine Mutter aufbaute. Und der kleine Bär Steinbrück drohte der Schweiz mit der Kavallerie, wie putzig. Wenn die Schweiz irgendwo einlenkt, dann nur auf Druck der USA, eine Witzfigur.

    Siehst Du, so einfach ist das am Kapitalmarkt, eine reine Frage der Marktmacht, der militärischen Macht, der politischen Macht, DER MACHT.

    Gruß
    Pampa

  22. „Sagen sie mir was sie wollen und ich baue es ihnen
    zusammen, egal was.“

    Dies ist pure langeweile, hohlbirne und abhängen,
    dem herrgott die zeit stehlen und ein loch in den
    tag starren, ziel-los, geistlos und dann wenn die
    richtige arbeit ruft, nichtmal dazu imstande sein,
    die einfachsten arbeiten zu verrichten und die
    zahlenkolonnen verwexxeln, kein wunder wenn
    da ab und zu die jongleure ihre arbeits-utensilien
    verwexxeln und von einzelligen parasiten vereucht
    werden.

    Schönen Gruss von der Trinkwasser-Versorgung im Bankenunwesen, Zamir

  23. Pampa,

    wie der Warren heisst, wissen wir, zudem solltest
    Du mit Deinem allgemeinen wissen, Dich nicht
    an einem solch kleinen pubsilein aufhalten,
    wenn es denn überhaupt einer gewesen sein sollte, woll.

    Wie Du schon weise erwähnst, man kann alles
    zusammenbauen und man kann es auch lassen,
    dies erklärt Dir mal der fachkalkulator vom bau,
    soweit wären wir uns doch schon einig, gar nicht
    schlecht, hätte ich Dir ehrlich nicht zugetraut
    diese tolle Begreife, in der kurzen bedenkzeit.
    Du machst fortschritte in jeder beziehung, äschdd.

    Jede veränderung beginnt mit dem ersten gedanken
    daran, dass an der bestehenden konstruktion etwas
    nicht in ordnung sein könnte.

    Alles menschengemachte ist auch wieder zu verändern,
    im notfall zu beseitigen, dass zumindest kommt doch
    auch in Deinem arbeitsalltag vor, es sei denn Du
    arbeitest neuerdings in der filiale auf dem mars, ochochoch.

    Schönen Gruss vom tiefen Fall des hohen Gedankengutes, ZAmir

  24. Zamir,

    zum einen heißt der Mann BuffetT, zum anderen sagte er das nicht generell über Derivate, sondern über CDS, credit default swaps. Was meinst Du eigentlich zum Teil selber macht, na?

    Das kann man gar nicht regulieren, Derivate sind mathematische Konstrukte, sowas baut man zusammen. Hull, der Papst (sorry Ponti) sagte einmal, sagen sie mir was sie haben wollen und ich baue es ihnen zusammen, egal was. Wie willst Du also das verhindern?

    Träum weiter
    Pampa

  25. Liebes Pampa-Kuhstierchenmännchen,

    „Würden Bürger erkennen, dass sie für Fehler von
    Politik und Finanzindustrie zahlen, drohten Unruhen auch bei uns.“

    Und noch, drum spitze die stieröhrchen und höre:

    „Weil die herkömmlichen Instrumente nicht mehr ausreichten,
    hat die Ananrcho-fiffi-industrie Derivate geschaffen.
    Was sind Derivate?
    Der Finanzspezialist Warren Buffet sagt, Derivate sind
    Massenvernichtungswaffen. Finanzpolitische Atombomben.

    Also müssen wir doch die Frage nach der Verantwortung stellen
    und nicht das Kuh-macht-Muh-Spiel spielen wollen,
    vaschdähschadd, liebes Stiernacken-Verramscherlein.

    Wer hat diese Massenvernichtungswaffen insbesondere
    im Zuge der Deregulierung (Oho wenn das mal der Pampa
    liest, eieiei) auf den Markt gebracht?

    Wir müssen uns fragen, wem sie nützen (Herr karel, Herr Ghost).
    Die Antwort lautet: Sie nützen den Banken und ihren
    Hintermännern, den Strippenziehern, beziehungsweise
    einer ganz bestimmten Sorte von Finanzmarktakteuren und
    ihren Caostruppen, Wegelagerern, Raubrittern und Banditos!

    Und sie zerstören damit das Gemeinwohl!
    Sie nähren und verstärken die Illusion, dass Vermögen
    heute noch irgendetwas mit Arbeit zu tun hätte und
    bekräftigen ausserdem einen uralten Kurzlehrsatz
    aus der zamirschen Lehre, der hier von Einkommen
    ohne Leistung spricht.“

    Lieber Pampa, hier die künstlerisch veränderte
    kurzform des interviews von Wolfgang Hetzer
    aus dem Hamburger Abendblatt, freundlich zur
    vergnügung gestellt vom liabm Pontischnaxxler.

    Was gibt es sonst noch neues aus dem Kuhstall
    der Anarcho-Fiffi-Anlageverramscher-Industrie
    zu berichten?

    Schönen Gruss von der automatischen Melkmischmaschine, Zamir

  26. Zamir,

    um Dich Anti-Fifi noch etwas zu ärgern, zwei Ratschläge von bekannten Investmentlegenden, befolge sie:

    1. Don’t loose! (Peter Lynch)
    2. Wenn Dir jemand einen Koffer voller Geld auf die Straße stellt, nimm ihn mit. (Anthony Bolton)
    Aber sei vorsichtig Zamir, die gehören zur Elite. 😉

    Okay, okay, …

    Gruß
    Pampa

  27. Aber wo wir gerade so tierisch drauf sind, weiß nicht mehr, war es Templeton, der mal sagte, Du musst kaufen, wenn die Bullen knietief im eigenen Blut stehen, könnte aber auch Buffett gewesen sein.

  28. Aber Zamir,

    gehe weiter als 2008 zurück, bspw. 2000/2001 und die folgende Krise der New Economy. Die FED öffnete massiv die Geldschleusen. Schon damals wurde gewarnt, dass dies gepaart mit Clintons Housing-Program den Immo-Markt überhitzen würde. Und siehe da, es hat nur etwas länger gedauert als angenommen, bis es die Leutchen offenbar wieder vergessen hatten, welche Gefahren da lauern. Der Kulminationspunkt war aber 2007, 2008 traf dann nur ein, was keiner wahr haben wollte.

    Gruß
    Pampa

  29. So so Zamir,

    Du kannst also mit dem Schwanz wedeln, kannst Du auch mit den Glocken läuten? Es gibt eben Unterschiede zwischen Kühen und Stieren … 🙂

    Gruß von der Weide, dear my dere Dein Stier

  30. Heiko – 2:27

    1933 waren es die Juden, die erfolgreicher als die meisten anderen waren und somit erst Neid und dann Hass auf sich zogen, der letztendlich im Völkermord endete.

    Heiko,
    es gibt da noch eine andere Geschichte:
    1914 waren es die Deutschen, die erfolgreicher als die meisten anderen waren und somit erst Neid und Hass auf sich zogen, der ein blutiges Jahrhundert eröffnete und letztendlich mit ca. 60 Mio Toten endete.

  31. @ Pampa,

    diese binsenweisheit wollte ich von keinem
    anderen als von Dir hören.

    „man muss auch verlieren können.“

    Jetzt gehen wir wieder zu der grossen krise 2008 zurück
    und schlagen dann den bogen zu unsrer heutigen
    situation mit den euro-krisenländern.

    Wenn es etwas abzustauben gibt, dann sind es ständig
    die selbigen kreise von kreditgebern, risikofahreren und
    spekulanten, die inverstieren im notfall auch in wüstensand,
    denn sie werden von unfähigen politikern und banken bis
    hin zur FED und zur EZB dauergeschützt und ihr vermögen
    gilt als unkaputtbar, es wächst im gegenteil bei
    jeder noch so kleinen krise, egal an welchem punkt auf
    dieser welt.

    Amerikanische medien und insider aus diesen
    „Schutzzonen“ haben uns schon hinreichend
    darüber informiert,
    dass es eben bestimmte gruppierungen gibt.
    die nicht verlieren können und wollen und
    alles daran setzen, damit es so bleibt.

    Schönen Gruss von den Tatsachen, die jede Kuh mit ihrem
    Schwanz wedeln kann, Zamir

  32. … auch Schafe zählen zu den paarhufigen Wiederkäuern!

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4a/Wiederk%C3%A4uendes_Schaf.jpg/800px-Wiederk%C3%A4uendes_Schaf.jpg

    Die können aber recht unangenehm werden, wenn sie in großen Herden zu Trögen geführt werden, die dann leer sind. Da durchschauen sie nicht nur die Leere, sondern es werden

    aus Lämmern die reißenden Wölfe

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article115185760/Laemmer-verwandeln-sich-dann-in-reissende-Woelfe.html

    „Never underestimate the power of stupid people in large groups!“

  33. wenn „Papst“, – dann bitte „Eure Heiligkeit“ ! …das aber nur am rande Eurer @randnotiz.

    Der liebe Mann und die liebe mad hätten bestimmt auch nichts gegen irgendwelche Spielchen, jedoch dürfte es im Interesse der Tichy-Jünger sein, wenn ´saubere` Luft am Fuße des Berges Sinai herrscht. Eure Eminenz Tichy, wollte ich bei der Gelegenheit bestärken, seine Philosophie der durch und durch – liberalen – ! Selbstkontrolle („das Ich entscheidet!“) des blogs als gelungenes Experiment, beizubehalten. Es funzt schließlich nicht überall mit so viel gravitätischer Cleanheit, wie in diesem blog.

  34. @Mad
    AfD rechtsradikal, lachhaft, da machen Leute wie Olaf Henkel mit. Die NPD biedert sich da doch nur an. Sagte ich Dir doch, einfach ignorieren.

    Gruß
    Pampa

  35. Zamir,

    wenn Du es nicht aus der Seite des Finanzmarktes sehen willst, nimm einen spanischen Häuslebauer. Ewig gewohnt, dass sich seine Kohle laufend über Inflation entwertet und er sagen wir mal 15% Hypothekenzinsen zahlen muss. So, jetzt sinkn die Zinsen sagen wir auf 7,5% für ihn, also was macht er? Ob er sich das langfristig leisten kann oder nicht, bauen natürlich, wenn er das Geld kriegt.

    Der profitierte sehr von den niedrigen Zinsen, leider nur vorrübergehend, jetzt ist er eben wieder da, wo er vorher war inklusive 10 Jahre über seine wirtschaftlichen Verhältnisse gelebt samt entsprechend unverkäuflicher Hütte, jedenfalls nicht zu Anschaffungskosten.

    Das ist eben die Black-Swan-Geschichte … man muss auch verlieren können.

    Sagen wir mal so, damit konnten imho die spanischen Banken operativ auch nicht so gut umgehen, müssen sie organisatorisch ja auch erst mal lernen. Gut, die beiden Großbanken waren wohl kaum dabei, was zum einen daran liegen mag, dass sie als Institute ja wesentlich mehr internationale Erfahrungen sammelten und das besser können. Es kann aber auch daran liegen, dass sie 2001 in Südamerika (Argentinien-Krise) ordentlich EK einbüßten und sich selbst erst mal wieder konsolidieren mussten. Die waren am amerikanischen Immo-Markt auch nicht dabei, aus vermutlich dem gleichen Grund, weiß ich aber nicht, vermute ich halt.

    Siehst Du, und was konnten unsere Landesbanken am amerikanischen Immo-Markt? Tja, es ist etwas gefährlich wenn man mit Incestment-Banken üben will, das führt schnell mal zu gamblers ruin. Man muss auch verlieren können …

    Schon gehört, JP Morgan Chase hat das beste Quartal der Bankgeschichte abgeliefert, tja. 🙂

    Gruß
    Pampa

    P.S.: Mad, Links- und Rechtsradikale ziehen sich gegenseitig magisch an.

  36. Ist nur ein Gedanke, aber die Beiträge 02:24 02:27 03:07 werden doch nicht verrandnotiztverlinkt sein…? … würde mir dann richtig verkackeiert vorkommen…

    Herr Papst
    nein.
    Fragt sich nur wer hier wen verkackeiert 🙂
    Ich glaube der Lucke ist sich nicht im Klaren drüber,wie erfreut die Querfrontstrategen,die seit Jahren versuchen über die Schiene Euro-Kritik einen Fuss in die Politik zu bekommen,nun sind.Ich beobachte das seit ca 2009.Es ist ja eigentlich nichts Neues,wenn man sich kontinuierlich damit befasst hat,ist das nicht erstaunlich.
    Aber ich bin ja nur eine böse Linke,wie so viele die davor gewarnt haben.Amen.

  37. Ghost,

    Kühe haben neun Mägen, aber nur einen Ausgang, um dessen Resultate gewöhnlich die Fliegen kreisen. 😉

    Gruß
    Pampa

  38. Lieber karel, lieber Pampa,

    danke für Eure darlegungen zu gestern 18:41 Uhr.
    Sehr viel wissenswertes und vollgepackt mit den
    erläuterungen aus der sicht des finanzfachmannes
    (Pampa).

    karel, Du hast es Dir mal wieder ganz einfach gemacht,
    da schwingt so ein bisschen das karibische feeling des
    fluffigen steueroasen-anlage-paradies-verdröpplers mit, aber
    alle achtung, Du weisst Dich wahrhaft und leibhaftig
    auch in unserem alter noch zu steigern, kannste mal
    sehen was wir noch zum hochförmchen auflaufen
    können, beim entsprechenden „Wackelpudding-Anreiz.“

    Mir ist nur klar, dass es bei allen krisen und schaum-
    schlägereien an den finanzmärkten (oder dem F-markt),
    auf der anderen seite auch gewinner aus diesen
    miseren geben muss und diese höllenbrut hat sich auch
    wieder in Zypern rechtzeitig und gut informiert und
    vorgewarnt, ganz einfach aus dem staube gemacht,
    wie zuvor in griechenland, wie zuvor in spanien.

    Politiker aller euroländer laufen mit ihren entscheidungen
    immer hinterher und erzählen uns das blaue vom himmel.
    Die Werte der Reichen, wurden bei allen transaktionen
    sichergestellt und meistens noch gesteigert, sonst würde
    das system, dieser halsabschneider-banditen doch nicht
    mehr funktionieren, versteht Ihr jetzt endlich?

    Schöne Grüsse von den Euro-Verknibblern, aus der Schweiz und
    Großbritannien, Zamir

  39. @ Ghost,

    das ist nicht weiter schlimm, jeder Ghost ist lernfähig,
    sonst würde es ja gaanz schlimm um ihn bestellt sein.

    Wir werden es noch weiter erleben, wie die kapitalisten-
    karre an die wand fährt und dort kleben bleibt.

    Einem suppaschlauen Ghoschdl wird eventuell eines
    schönen tages, ein lichtlein der besonderen art auf-
    gehen und es/er bemerkt, dass alle kommentatoren
    sich immer nur nach dem vorgabe-strickmuster ihres
    eigenen hirnskastelchens ausrichten können, auch Du
    mein fraindl bist ein gefangener Deiner denkmuster,
    sonst würden wir doch am ende nur im chaos versinken.

    Siehste, old Zamir als geprüfter und tausendfach
    getesteter hirnskasten-forscher, ist stets für Dich
    am ball, jedoch die tore, die musst Du alleine schiessen,
    gelle, wobei wir wieder bei der CL wären, so leicht
    geht das, woll.

    Schönen Gruss von den exorbitanten, ghostschen Hirnverströmungen,
    Zamir

  40. Uli H. hat seinen wunschgegner nicht bekommen, nun
    müssen die bayern, ohne wenn und aber in zwei
    endspielen gegen barca ran und beweisen wer
    in europa die beste vereinsmannschaft stellt.

    Espana gegen germania und alles ist möglich,
    wobei man bei den mannschaftsaufstellungen
    aller vier teams, dem internationalen globalsierungs-
    gedanken abbitte leisten muss, da sind brasilianer,
    argentinier und ein buntes gemisch aus der restlichen
    fussballwelt vertreten.

    Nun muss Ulis FCbayern schon im habfinale
    alles rauslassen, um dann in finale in london
    vielleicht eine klitzekleine aussenseiterchance
    gegen den übermächtigen BVB zu erhalten,
    na dann, viel glück ihr roten daiffi von der isar.

    Mögen ihnen Wotan und Odin beistehen, in diesen Kämpfen, Zamir

  41. Lieber Zamir,
    die „zamische Lehre“ 🙂 kommt mir vor wie eine bayrische Landschaft mit Kühen. Das ist keine Beleidigung. Kühe sind wie man weiss nützliche und, wenn sie in den landschaftlichen Hintergrund passen, dekorative Tiere. Sie kauen, kauen…..es sind eben Wiederkäuer.

  42. Man sollte nicht so vermessen sein und glauben, dass es ´einem immer besser gehen müsse`. Woher nimmt man diesen Anspruch? … Naturgesetz in diese Richtung kenne ich keins… Es gibt andere, die haben darauf gewartet, die sagen dann: „Das ist ja prima, endlich mehr Brot für ´meine` Tauben!“ – Milliarden ! von Menschen warten darauf, dass es ihnen so ´gut` geht, wie es den Europäern ´schlecht` geht ! Wenn Du da zur rechten Zeit, an der richtigen Stelle bist, @Zamir 18:41, da kannst Du richtig Geld verdienen und reich ! werden. … statt auf die europäische „Verarmung“ zu starren, wie das Kaninchen auf die Schlange…

    ~~~~~~

    Ist nur ein Gedanke, aber die Beiträge 02:24 02:27 03:07 werden doch nicht verrandnotiztverlinkt sein…? … würde mir dann richtig verkackeiert vorkommen…

  43. Zamir 18.41 Uhr
    Die angesprochenen Länder hatten vor Einführung des Euro deutlich höhere FK-Zinsen, welche in die Refinanzierungskosten des Bankensektors übergeht und von da aus in die privaten Finanzierungskosten. Sie htten auch exorbitante Inflation im Vergleich zu uns. Ausgeglichen wurde das immer wieder über Währungsabwetungen. Dies alles verschwand durch die Einführung des Euro und so fingen sie an ziemlich hemmungslos zu bauen oder in sonst miserable Geschäftsidee zu investieren.

    Sobald aber die Refinanzierungskosten steigen, steigt über Revolvierung auch deren Zins, wenn sie überhaupt noch revolvieren können. Ebenso dann im Privatsektor, was manche Realwirtschaft nennen. Dann gehst du einfach aber sicher hoch. Vor allem die Baubranche bricht ein (Küsten zubetonieren), die Leute vom Bau wrden arbeitslos, die Steuereinnahmen brechen weg, 1001 Nacht und es hat Zoom gemacht. Dann wiederum werden deren Banken aufgrund von Kreditausfällen in exorbitanter Höhe insolvent, end of game, die Blase ist geplatzt.

    So sehe ich das, weil Du fragtest.

    Gruß
    Pampa

  44. Zamir – 11.04. – 18:41

    Das Gefühl, sehr viel schlechter als vorher zu leben,
    stellt sich immer ein, wenn die volle Küche des Nachbarn
    verschlossen wird..
    Dann muß das reichen. was die eigene Küche so zu bieten hat……..

    Odda?

  45. Deutsche Bank HV, eine VV (Versager Veranstaltung),
    nach ansicht der meisten aktionaere.

    Der ewige streit mit den Leo Kirch Erben,
    ein zeugnis von selbstueberschaetzung,
    Arroganz und Demenz, leider.

    Die herren der welt werden
    zurechtgestutzt und scheitern
    an ihren eigenen widerspruechen.

  46. Was 1933 die Juden für einen großen Teil der Deutschen verkörperten, kann sich heute wiederholen. Bloß heute stehen für die Juden die Deutschen und für die Deutschen die Europäer. Krasser Vergleich, der einem/einer Deutschen die Angst ins Gedächtnis treiben kann. Jetzt wird es wieder heißen: „Wie weltfremd ist das denn?!“ So ähnlich dürften die Juden 1930 geantwortet haben, als man ihnen nahe legte, Deutschland sicherheitshalber zu verlassen. 1933 waren es die Juden, die erfolgreicher als die meisten anderen waren und somit erst Neid und dann Hass auf sich zogen, der letztendlich im Völkermord endete.

  47. Lieber dtesch!
    Eurogegner, explizit deutsche Eurogegner sind alle rechts. Es ist eine Schande, wie die Medien jeglichen Widerstand gegen die aktuelle Politik in diesem Land sofort in die rechte Ecke stellen. Die Gesinnungsmafia arbeitet nach wie vor an der Umerziehung der Deutschen. Ich finde es wunderbar, dass sich kluge und aufrechte Menschen zu dieser neuen Partei zusammengefunden haben. Eine Alternative für Deutschland. Das ist bitternötig. Der Einheitsbrei im Reichstag ist unerträglich geworden. […] Wenn der nächste BIP-Wachstumsknick kommt, werden die Leistungen der im Moment hängemattenden Sozialschmarotzer aus der ganzen Welt und der bewusst verarmten Eingeborenen (Hartz IV, denn die Millionen Kulturbereicherer kosten eine Menge Geld) etwas härter an die Kandare genommen und schon wird der „freie“ Arbeitsmarkt viel Luft nach unten offenbaren.