Automatisch arm

SPD/Grüne haben ein Perpetuum mobile der Armut konstruiert, das Wahlkampfmunition liefert. Es geht um Erregung – nicht um Arme.

Das Perpetuum mobile ist eine Wundermaschine, die läuft und läuft und keine Energie verbraucht. Der Politik ist es gelungen, ein solches Perpetuum mobile zu konstruieren. Es produziert statistische Armut, ohne dass es Arme gibt. Das Maschinchen heißt „Armuts- und Reichtumsbericht“, den die rot-grüne Koalition erfunden hat, und geht so: Arm ist nicht, wer hungert und friert, keine Schule besuchen kann, das Krankenhaus nur von außen kennt. Arm ist, wer nur 60 Prozent des Durchschnittseinkommens verdient. Der Armutsbericht produziert Armut selbst: Denn selbst wenn ein gütiger Gott unser aller Einkommen morgen verdoppeln würde, blieben die Zahl und der Anteil der Armen gleich. Das Schlimmste, was passieren kann: Der reichste Mann der Welt, Carlos Slim Helú, verlegt seinen Wohnsitz nach Berlin, oder 50 chinesische Milliardäre kaufen sich Burgen am Rhein. Dann steigt das Durchschnittseinkommen – und statistisch gelten mehr Menschen als arm, auch wenn sie keinen Cent weniger haben, vielleicht die Steuern der Reichen sogar höhere Sozialleistungen ermöglichen. Wie reich wir auch werden, das Perpetuum mobile der Armut rechnet uns gnadenlos arm – und die künstliche Armut wird als moralische Waffe gegen alle jene eingesetzt, die sich gegen noch mehr Umverteilung zur Wehr setzen. Zur Absicherung wurde gleich ein zweiter Kampfbegriff erfunden: Armutsgefährdung. Gefährdet ist jeder, der sich auch nur in der Nähe der willkürlichen Armutsgrenze bewegt, also etwas weniger als das Durchschnittseinkommen verdient. Der gesunde Menschenverstand sagt dazu: etwas knapp – aber geht doch. Deshalb sind die allermeisten Deutschen mit ihrer Lage ganz zufrieden. Denn sie wissen nicht, was nur die Statistik weiß: Sie sind arm.

Nun ist noch jedem der Erfinder kurz vor dem Ziel eines Perpetuum mobiles etwas dazwischengekommen. Das gilt auch für die automatische Armut. Was stört, sind 2,6 Millionen neue Jobs seit 2005, steigende Löhne – den Menschen geht es besser! Sicherlich bleibt manches zu beklagen, viele Löhne reichen nicht zum Leben. Aber Armut und Ungleichheit schrumpfen, trotz aller Statistiktricks. Gut, dass es Katrin Göring-Eckardt gibt, Spitzenkandidatin der Grünen. Arm ist nicht, wer nichts hat, sondern wer nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann – ist ihr so eingefallen. Diese fabrizierte Armut lässt das Perpetuum mobile wieder lustig sausen. Alle sind plötzlich arm – ich auch. Vor lauter Schreiberei war ich schon Jahre nicht mehr im Theater oder in der Oper. Das Perpetuum mobile kommt in Schwung. Nur manchmal treten noch Störungen auf. Etwa die massenhafte Armutszuwanderung. Wenn 100.000 pro Jahr aus Rumänien kommen und von Sozialleistungen leben, sinkt das Durchschnittseinkommen, der Anteil der Armen sinkt. Aber es steigt die Zahl der Stützeempfänger, die tatsächlich wenig haben. Oh wie wunderbar! Deutschland ist wieder als Hölle des Kapitalismus entlarvt – intoniert das Perpetuum mobile den Wahlkampfsingsang der großen, friedensstiftenden Umverteilung.

Aber schon wieder droht Gefahr, diesmal durch Fleiß: Diese Zuwanderer, denen ihr schreiendes Armutsschicksal in Deutschland so begehrenswert erscheint, dass sie zu ihm hinlaufen: Was ist, wenn sie doch Arbeit finden und wenn es nur für eine Handvoll Euro ist? Man sieht förmlich die Schweißtropfen auf der Denkerstirn des Verelendungspropheten Sigmar Gabriel. Schon wieder sinkt die Armut! Dabei liegt die Lösung so nahe: Mindestlöhne – denn Arbeitsplätze für 8,50 Euro für Menschen ohne Schulabschluss, Berufsausbildung und Deutschkenntnisse – die kann es nicht geben. Mindestlöhne zementieren ihre Arbeitslosigkeit – und schafft dauerhaft Beschäftigung für Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt und den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband – die Großkonzerne der Armutsbetreuung.

Das politische Perpetuum mobile der Armut – das können wir. Koste es an Wohlstand, was immer es wolle.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [264]

  1. Ach ghost,
    wollen wir nicht uns und ein paar Andere zusammenrotten?
    Und mad und noch nen paar Anderen nen gehörigen Schreck einjagen?
    Alte Männer sind – meint G.B.Shaw – gefährlich.
    Weil ihnen die Zukunft egal ist 😉
    Das SOLLTE doch speziell eine Reihe von chronischen Missionaren die an die Auferstehung glauben VERDAMMT erschrecken, oder???
    •••
    Ach du bedauernswerter Tragic du!!!
    Armseliger Proller du.
    Fällste dir nix Besseres ein als DIE alte Nummer?
    Haste Kummer mit die Deinen, trink dich Einen.
    Wie viele brauchste denn? 😉
    Ich hätt noch zwei drei Kästen da.
    Das reicht garantiert für dich und all die deinen Lieben 😉

  2. Eysel, biste mal wieder besoffen, kotzt nach allen Seiten, hungerleyder,
    Deinen gigerenzer kannste wegpacken, olle kamellen fuer solche schreibtischhaenger wie dich, fuer solche „Forschung“ ist jeder cent zum Fenster rausgeschmissen, das weiss doch jedes Kind.
    50 km suedlich , das ist ja Ca. Nordtunesien, da gehoerst du auch hin, da kannste jeden Tag vom Turm heulen, bessergrosskotz. Merkst du nicht das du hier seit monaten ausser deinem beisser-geurksehier nicht braucbares einstellst. Der einzige der dir den hintern abkehrt ist notgeil-pampa, ein buchhalter der bei Kasachstan den masseur machen koennte, aber selbst dies an seinen nicht-vorhandenen sprach-und kulturkenntnissen scheitert, kraftschwatzenden tiefflug…

  3. Das war weder Zynismus noch bösartig,
    das war einfach niur gut gelaunt …
    Ist das auch so rübergekommen??? 😉

  4. Ach Ghost ach Ghost,
    soso, Prostitution soll das älteste Gewerbe der Welt sein!
    Wie kommstn darauf???
    Haste noch mehr so unglaublich tief schürfende Erkenntnisse auf Lager??? – Her damit! – 😉

    Was, durch den Hofgarten bist du geschlendert?
    Keine Biergartenstimmung?
    Wie gut, dass ich das jetzt weiss!
    Wolltest wohl mit deiner … Sekretärin … du Schlingel du …
    … dumm gelaufen was … 😉
    Ist aber verdammt gefährlich …
    … ausgerechnet im HOFGARTEN!!! – Anfänger! – 😉 😉 😉
    Da gehn doch nur die hin die mit der teuren Flasche auf dem Tisch protzen wollen 😉 haste DAS noch nötig??? 😉
    Ich hab mittags knapp 50km südlich davon auf meiner Terrasse in der Sonne mit nem Freund (ehrlich!!!) mein erstes WB geschlabbert. Wir haben uns vor Wärme die Plünnen vom Körper gerissen. –
    Gut, dass du das jetzt weißt, GELLE 😉 😉

  5. Pampa
    Gegen Prostitution habe ich nichts, soll ja das älteste Gewerbe der welt sein. Jemand sagte mir einmal, Sex sei eine Dienstleistung wie Haare schneiden; na ja, so kann man es auch sehen. Ich kann mir aber vorstellen, dass es in vielen Partnerschaften so zugeht: Die Frau hält die Hand auf und der Mann…….na ja.
    Bin heute mal am Spätnachmittag über den Hofgarten geschlendert, bei schneidend-kühlem Wind; ein paar Mutige tranken ihr Bier im Freien. Biergartenstimmung will noch nicht aufkommen.

  6. „Erinnern wir uns an die weltweite Angst vor der Schweinegrippe, als Experten eine nie dagewesene Pandemie prognostizierten und Impfstoff für Millionen produziert wurde, der später still und heimlich entsorgt werden musste. Für Gerd Gigerenzer ist dies nur ein Beleg unseres irrationalen Umgangs mit Risiken. Und das gilt für Experten ebenso wie für Laien. An Beispielen aus Medizin, Rechtswesen und Finanzwelt erläutert er, wie die Psychologie des Risikos funktioniert, was sie mit unseren entwicklungsgeschichtlich alten Hirnstrukturen zu tun hat und welche Gefahren damit einhergehen. Dabei analysiert er die ungute Rolle von irreführenden Informationen, die von Medien und Fachleuten verbreitet werden. Doch Risiken und Ungewissheiten richtig einzuschätzen kann und sollte jeder lernen. Diese Risikoschulung erprobt Gigerenzer seit vielen Jahren mit verblüffenden Ergebnissen. Sein Fazit: Schon Kinder können lernen, mit Risiken realistisch umzugehen und sich gegen Panikmache wie Verharmlosung zu immunisieren.“
    http://www.amazon.de/Risiko-Wie-richtigen-Entscheidungen-trifft/dp/3570101037/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1363979140&sr=8-2
    •••
    @ Maximum-Tragic 19:58
    schwadronier weiter Gröfaz.
    (Größte Flatulenz aller Zeiten)
    •••
    @ social Randy 19:34
    gäääähn!
    Eigentlich hätt ich den Erguss von 19:34 auch selbst gleich über meinen Hinweis schreiben können, so erwartbar war was du abgesondert hast.
    Geiles understanding.
    Wiederhole mich zwar, aber ich geb dir noch ne liberal-konservative zweite Chance FOLGENDES zu kapieren: Nur weil ich die Vorliebe für Vanilleeis mit Fidel Castro teile und garantiert noch ein paar anderen Idioten teile macht mich das noch lange weder zum Kommunist noch zum Idioten 😉

  7. @ Eyss,

    und kapitalismus, das ist die herrschaft des
    gesammelten und verstaubten kapitals, über
    die dynamik und die vitalität des lebens.

    Du hast es doch gerne kurz, klar und knapp.

    Man könnte auch sagen der kapitalisten-schisser
    lebt in ständiger angst davor, dass ihm seine
    drei hasenkunkerln durch die finger rinnen,
    noch ehe sein erbärmliches dasein den
    allerletzten röchler aus seinem verhunzzten
    körper gelassen hat.

    Schönen Gruss von der Fehl-Kalkulation, Zamir

  8. Ey, ich verfeinere gerade mein System „2019min240netpa“ um den aspekt dynastischer Nachhaltigkeit, eine Art ewigkeitsstruktur:-)…und du? Arbeitest dich wie immer Links und rechts des gleises ab, Versuchs mal mit Intelligenz und Intuition statt lautstaerke und theoretischem Geschwätz.

  9. recentr tv war war infokrieg tv ,auch der neue Name kann nicht über die verschwörungstheoretischen Hintergründe der deutschen Infokrieg-Ableger von Alex Jones hinwegtäuschen.Eigentümlich frei muss ziemlich verzweifelt sein,in einem solchen Medium aufzutreten.Wenn Axel Benesch sich auch noch hinter die AfD stellt ,dann stimmen wohl alle Aussagen über die zweifelhaften Unterstützer der AfD.So wird das nix.
    Trau,schau wem.

  10. @ Eysl,

    machst Du mich wieder dafür verantwortlich, dass
    Du trotz studiums und eines abschlusses, keinen
    blassen schimmer hast vom diesseits, hääh?

    Mein vorschlag, von dingen, die Du sowieso
    nicht verstehst, besser die finger bzw. die
    gedanken-kneifzange lassen, dann lebt es
    sich viel angenehmer, so zwischendurch
    hattest Du es doch ganz ordentlich geschnallt, odda!

  11. Zamir,
    du laberst.
    Das ist zwar nicht neu, musste aber wieder mal gesagt werden.
    Obwohl … in deine Richtung gesprochen ist es sicher nutzlos.

    @ Pampus
    schöner link.

  12. Pampa,

    Systemversagen…. das ist im gewissen Sinne schon richtig.

    Ich hätte in der Tat bei meiner Tochter erbärmlich versagt, wenn ich ihr das Studium ermöglicht hätte mit dem Wissen, dass sie es nie schaffen würde. Auch nicht mit Zusatz-Semestern.

    Manche Probleme entstehen aus purer „Ahnungslosigkeit“.
    Manche nicht……..

    Gruß
    karel.

  13. @ Eyss,

    Wir haben doch nun schon alles mindestens
    fünfmal durch, odda?

    Unsere westlichen kulturgemeinschaften
    sind doch in kurzen zeitabständen fast
    alle stadien durch, königreiche, fürsten-
    tümer, kaiserreiche, feudalismen, demokratien
    und diktaturen aller arten.

    Und womit müssen wir uns heute notgedrungen
    herumplagen?

    Mit erlebnis- und feiergesellschaften, die so
    ihre eigene beständigkeiten jäh in frage
    stellen.
    Der mensch bewegt sich vermutlich immer zwischen
    diesen beiden polaritäten, unterdrückt geächtet und
    versklavt und andererseits, weitestgehend nach den ersten
    beobachtungen frei, ungezwungen und allen veränderungen
    stets aufgeschlossen.

    Vergessen wir nicht dabei, den stand der wissenschaftlichen
    erkenntnisse, der erfindungen, technologien und der
    heutigen It-Systeme und computergesteuerten arbeits-
    abläufe und erleichterungen in alltag und freizeit hinzu-
    zunehmen.
    Fragt sich bei alledem, wieviel fortschritt und moderne
    verträgt der mensch überhaupt und wann kommt
    sein erkenntnisreichtum an die grenzen seines
    verstehens?

    Schönen Gruss vom Leben in einem Morgen ganz ohne Sorgen? Zamir

  14. „Es sind die Tugendwächter der Political Correctness selbst, die den Blockwarten und Kommissaren der totalitären Vergangenheit weit mehr ähneln als die Sarrazins, Brüderles und Martensteins, denen sie das gerne vorwerfen. Anders gesagt: Martin Schulz oder Claudia Roth haben mit Goebbels und Freisler keine Ähnlichkeit. Bernd Lucke noch viel weniger.
    Sollte das bei alledem klar werden, hat die Alternative für Deutschland diesseits jeder Euro-Frage viel erreicht. Und sei es nur im besseren Umgang miteinander.“
    http://www.ef-magazin.de/2013/03/22/4116-faszinosum-bernd-lucke-von-einem-den-sie-nicht-zu-baendigen-wissen

  15. Mehr an ALLE als an Zamir,
    Woher willst du eigentlich wissen Zamir,
    dass das was du in deiner überreichen Erkenntnisfülle Kapitalismus nennst, überhaupt das ist was der Begriff IM GRUNDE meint.
    Wo und wann hättest du je im Sinne des Wortes TATSÄCHLICHEN Kapitalismus erlebt???
    Leben wir nicht heute hier LÄNGST in einem staatsdirigistischen Umfeld das sich zum großen Teil nur noch nomenklatorisch und GRADUELL von untergegangenen staatadirigistischen Systemen unterscheidet???
    Mit einem großen Unterschied allerdings:
    Dem Unterschied, dass die Machthabende Nomenklatura dieser untergegangenen Systeme im Gegensatz zu der unsrigen heutigen Nomenklatura DURCHAUS in zumindest in EINIGEN Bereichen (z.B. aussenpolitisch) längerfristig zu planen/strukturieren in der Lage waren. Was zum guten Teil mindestens der harten „Schmerzen“ eben NICHT um jeden Preis vermeidenden Hand geschuldet war die Erstere beim Machterhalt walten ließen.

    Habe ich mich jetzt als „Freund der Diktatur“ geortet???

  16. Karel,

    Du sagtest mal, Deiner Tochter hättet Ihr ein weiteres Semester finanziert. Okay, eigene Tochter, Und wir sollen jetzt als Gesamtheit für Zypern einstehen, Leute, die wir gar nicht kennen und Probleme zuhause auf absehbare Zeit, die wir kaum zu lösen wissen.

    Das ist dem deutschen Michel doch nicht mehr vermittelbar. Mit Verlaub, was geht uns das eigentlich an, inwiefern betrifft uns das? Das war bei GR auch schon so, was soll das? Fregatten an die Griechen liefern, die sie mit unserem Geld bezahlen, damit sie mit der Türkei in der Ägäis Krieg spielen können und sich um eine Insel dort streiten???

    Der Wahnsinn hat Methode. Das ist links/rechts nicht zu erklären, das ist einfach Systemversagen.

    Gruß
    Pampa

  17. Was einige herren gerne der sogenannten oder
    auch globalisierung zuschanzen möchten,
    ist ein wirklichkeit eine zeit der festgefahrenen
    interessen und zielvorstellungen, ein macht-
    vakuum über zwanzig jahre nach dem zusammen-
    bruch der glorreichen sowjetunion und ihrer vasallen.

    Genausowenig wie die kommunistisch-sozialistischen
    ideen den menschheitstraum von perspektive und teilhabe
    aller menschen erfüllen konnte, genauso ist der
    kapitalismus nicht in der lage, diese riesenaufgabe
    zu stemmen, im grunde sind sich die beiden systeme
    einander zu ähnlich und bervorzugen immer nur eine
    kleine sippe, während die masse der menschen leer
    ausgeht.

    Hinzu kommen die religiösen und typischen sonder-
    problematiken in afrika, asien und südamerika, mit
    teilweise völlig veralteten herrschafts-strukturen
    und absolut frauenfeindlichen überlieferungen, besonders
    in afrika, indien und china.
    Die supermacht USA hat sich in wahnwitzigen militärischen
    abenteuern verstrickt und verschuldet und vermag es
    daher kaum neue impulse zu setzen.

    Die zwangsvereinigten länder europas dümpeln den
    amerikanern blindlings hinterher, ohne eine eigene
    richtung zu finden und warten geduldig auf die
    nächsten marschbefehle.

    Im Westen, Osten und dem Rest der Welt daher nichts Neues, ZAmir

  18. Die USA tun da auch nichts, warum auch? Das könnte das großartige Europa ja auch selber lösen.

    Es scheint wohl höchste Zeit, die „Windeln“ abzulegen und nicht mehr den Schalmeien-Klängen aus den Turbo-Oberstübchen „lauschen“.

  19. Eysel,

    es ist ja noch nicht mal so, als würden wir die Zyprioten selber retten, sondern nur ihre Politiker. Wie es aussieht haben sie sich aber sauber verzockt. Da brauchst Du eigentlich gar nichts amputieren, einfach nur NEIN oder NJET oder NO sagen und warten, bis ihnen die Kohle ausgeht. Das hätte man bei GR schon tun sollen. Sollen sie halt mal sehen, wie sie so zurecht kommen wollen. Keine gesamtschuldnerische Haftung mehr, dann hat der Spuk sofort ein Ende.

    Wenn sie Hunger leiden, wozu hat die EU denn den riesigen Agrarhaushalt? Lager auf und Naturalien liefern. Ist halt etwas blöd gerade dann in Liquiditätsschwierigkeiten zu kommen, wenn wir Wahljahr haben.

    Wenn mal so den Markt ansieht, entgegen der Domino-Prophezeiungen, das interessiert überhaupt keinen.

    Links/rechts sehe ich da eigentlich bzgl. Russlands gar nicht mehr. Von wegen Hilfe, die warten einfach, bis es billiger wird, das ist knallhart kapitalistisch. Die USA tun da auch nichts, warum auch? Das könnte das großartige Europa ja auch selber lösen.

    Irgebdwie hat Zypern im Moment wenig Freunde.

    Gruß
    Pampa

    P.S.: Ich nehme mal an mit „Du“ meintest Du den Großdichter.

  20. Levantinisches Geschacher
    gegen einen Koloss der in sich erstens uneinig ist,
    sich zweitens hoffnungslos verrannt hat
    und nur zögerlich begreift, dass das so ist.
    – Keiner unserer Politiker wird ein Risiko eingehen, wenn er nicht von seinem Volk dazu gezwungen wird. –
    http://www.wiwo.de/politik/europa/waehrungsunion-zypern-pokert-und-hat-die-truempfe-in-der-hand/7964332.html
    Wer zumindest die nächsten „Runden“ gewinnen wird
    steht doch lange fest.

    Warum bist du eigentlich in den letzten Tagen
    so – relativ – kleinlaut? Doch nicht etwa weil dein hochtrabendes €-Europa-Geschwurbel sich zunehmend als extrem teurer Spaltpilz erweist?

  21. Bei allem Respekt vor dem was RTY hier schreibt:
    Gestern in der Diskussion
    (falls das Verwirrspiel mit den von der Politik selbst geschaffenen Undurchdringlichkeiten die sie jetzt mit weiteren Undurchdringlichkeiten besevorgibt beseitigen zu wollen denn den Ausdruck Diskussion verdient)
    hat er zwar – ansatzweise – Zutreffendes gesagt,
    konnte keineswegs das elende um den heißen Brei Rumgeschwurbel durchdringen, hat er sich und einen freiheitlichen Ansatz leider ganz bescheiden verkauft.

  22. „Die Rettungspolitik hat aus der Eurozone einen Schacher- und Erpresserclub gemacht. Auf jedem Basar geht es ehrlicher und anständiger zu.“
    Ich ergänze in bekannter zynischer Manier:
    Einen höchst erfolgreichen Nomenklatura-Schacher- und Erpresserclub nach dem Vorbild berühmter, sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich höchst erfolgreicher Staaten die sich GANZ BESONDERS das Wohl der Menschen aufs Panier geschrieben haben wie UDSSR, DDR, usw.
    http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-vom-verfall-der-sitten-durch-die-rettungspolitik/7971038.html
    Aber „links“ und „rechts“ das ist ja eine Charakterisierung die VÖLLIG out ist. –
    NEIN. –
    Ist sie nicht. –
    Denn obwohl die Berufung auf die Altväter des Sozialismus fehlt,
    gleichen sich die Strukturen, Denkweisen, Handlingsweisen wie ein Ei dem anderen.

    Mal nicht zynisch:
    Ein Satz von Obama gestern in Israel vor Studenten gefiel mir,
    weil er AUCH die Scheiß-€-Politik in Europa charakterisiert:
    „Kein Politiker wird ein Risiko eingehen, wenn er nicht von ihnen dazu gezwungen wird. Und ich bin Politiker.“
    Er macht die oft zu beobachtende Dummheit deutlich,
    lieber der „brandigen Wunde“ die Ausbreitung auf den ganzen Körper zu erlauben, als dem Körper die Amputation eines Teil zu zu muten.

  23. @ Pampa,

    Du hast absolut nixx verpasselt, ausser eben einem
    wirklich frisch und auch frisurmässig topaufgelegten
    RTY, der leider nur wenig zu wort geladen wurde.

    Die beiden politpanzerbonzen haben immer wieder
    sich dazwischengedrängelt und wie schon erwähnt
    ihr ältöl reingeträufelt, tröpsche for tröpsche,
    solche runden sind dann echt vertane zeit, leider.

    Schönen Gruss von der energischen Energievereinigung, Zamir

  24. Na bittesehr, da haben wir den „Salat.“

    Die erfrischende klarheit von wiwo-chef
    Roland Tichy wird selbst in der Faz.net-frühkritik
    erwähnt.

    Dazu unvergessen diese allumfassende aussage,
    von R.Tichy, vor ca.26 monaten:
    „Denn die nichts haben, auch noch den letzten,
    kargen rest nehmen und jenen zuschanzen,
    die es ohnehin nicht brauchen.“

    Worte, wie in stein gemeisselt für alle zeiten.

  25. @ Magic,

    wenn Du keine lehre durchlaufen hast, bist
    Du denn immer noch partizipant, oder
    praktikant, wie heisst es denn nun?

    Gut, die saxxen sind soo freundliche menschen,
    die können Dir schon noch etwas beibringsen,
    wie man das leben tapeziert inklusive diverser
    kleinen dinge, woll.

    „Du willst es doch auch.“

    Wollen wir nicht die deutsche botschaft
    in zypern „versetzen“ und vom erlös,
    die deutschen banken wieder hochrappeln?

    Magicle, Ideen braucht der mönsch, Zamir

  26. Alle staats-, regierungs- und bekannten gesellschafts-
    formen sind von oben her immer so eingerichtet,
    dass nur einige wenige, windige ganoven-gauner-
    wegelagerer-schwindsüchtigen, automatisch
    reicher werden und der rest der menschen hat
    das ewige nachsehen, ist das denn so schwer
    zu begreifen, den schäbigen rest an dümmlichen
    erklärversuchen kann man sich getrost ersparen.

    Es ist so seit dem ersten auftauchen dieser
    seltsamen gattung mensch.

  27. R. Tichy hat bei maybrit Illner einen
    hervorragenden job abgeliefert, neben
    den beiden geschwätzigen politikern, die ihren
    uralten senf auf noch ältere wortwürste
    verstreichen durften und claudia kempfert
    hat ihren energiewende-traum und das
    dazu passende wunderland
    deklarieren dürfen, na prima.

    Schönen Gruss von der Kraft der wenigen Worte, Zamir

  28. @Ghost
    Zwar habe ich mich nie prostituiert, aber das Kerngeschäft ganz ohne Ausbildung in sehr jungen Jahren erlernt. Meine erste Freundin kostete mich 50 Pfennig. Wie? Nein, ich habe ihr halt den Freibad-Eintritt bezahlt, das war damals noch billiger. 😉

    Was hast Du denn gegen Prostitution? Mal ehrlich, rechne mal zusammen, was Dich Deine Angetraute bisher gekostet hat und vergleiche das mit den Stundenlöhnen für die Dienstleistungen, mal ganz abgesehen von dem Ärger, den sie Dir immer bereitet hat. Da stellt sich doch manchmal die Frage, wer ist hier eigentlich Amateur und wer Profi?

    Ja ja, schon gut, Weiber … 😉

    Gruß
    Pampa

  29. Zamir, eine „Lehre“ hab ich nie gemacht, kann aber sehr gut gabelstapler fahren, war schon in Tegel…im Knast und war von der sexta bis zur oberprima klassensprecher, mhm, was koennte ich noch zu meiner Entschuldigung anfuehren:-) meine BFA-Rente ist mit sch…ega, halte Politik fuer gestochere geschachere und getobe in sackgassen, tja und in Reutlingen ist alles ganz premicon, wirklich zum ‚mad‘ werden, verstoascht
    ?..
    Eysel, tichy ganz persoenlich hat damals mad ganz persoenlich als „allseits geschaetzt“ bezeichnet, hat er von dir noch nie gesagt, wahrscheinlich wegen mangelhafter Kenntnis verhaltenbiologischer glaubensbekenntnisse gewisser machart

  30. Unglaublich aber wahr: Zu was hohe Massenarbeitslosigkeit und Armut führen können:
    In Valencia/Spanien wurden Plakate mit folgendem Inhalt gesehen: „Sofort Arbeit Dank Ausbildung zur berufsmässigen Prostitution. Sehr einträgliche Arbeit für Frauen und Männer“.
    Diese Ausbildung kostet 100 Euros und dauert 2 Wochen. Mit anschliessender Beschäftigungsgarantie.
    Das Ganze ist völlig legal, die Behörden können nichts dagegen unternehmen.

  31. Pampa
    Damals, nach dem Mauerfall, herrschte im Elysée-Palast Panikstimmung. Man fürchtete deutsche Alleingänge und gar eine politische Annäherung an den Osten. Mitterand sah schon die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft in Gefahr. Es stimmt, dass der Euro auch, aber nicht nur, der Preis für die zweite Wiedervereinigung war. Entscheidend waren aber die Amis; die rochen die Auflösung des Ostblocks. Mitterand ist dann noch schnell in die DDR gereist, um zu sehen, ob man den Prozess wenn schon nicht gänzlich verhindern, aber doch verzögern könnte; es ging ihm zu schnell.
    Dies muss man berücksichtigen, wenn man vom Euro spricht. Seine Einführung war nicht das Resultat von ökonomischer Vernunft und Weitsicht, sondern das Produkt technokratischer Ideologen und politischer Umstände. Hinzu kam aber auch, dass D wie F ein Interesse daran hatten, die Konkurrenz anderer europäischen Länder in Grenzen zu halten, d.h. sie zu hindern, mit ihrer Währung wettbewerbsfähig zu sein. Daher sollte sich F jetzt nicht beschweren, dass man den Euro nicht so einfach aberwerten kann. Es muss eben jetzt zusehen, Produkte mit Mehrwert zu entwickeln und auf dem Weltmarkt aktiver werden. Deutschland zu beschuldigen macht keinen Sinn; das gilt auch für die anderen.

  32. Eyss,

    nennen wir doch die dinge beim
    namen, so wie sie wirklich sind.

    Ein kaiserreich-diktatur-nachfolge-
    staat, der es versäumt hat, seine
    schlimme vergangenheit, auch nur
    im entferntesten aufzuarbeiten und
    noch heute von völlig unfähigen
    verfassungs-schutzorganen und sonstigen
    geheimdienstbehörden durchzogen
    ist, der wird auch die gegenwärtigen
    herausforderungen nicht bewältigen
    können, von der zukunft ganz zu schweigen.
    Ist dies der wohlstand von dem Du so schwärmst,
    ganz ohne diese überflüssige „automatisch arm
    diskussion.“

    An welchen hohen stellen sind die wahren
    missetäter angesiedelt?

    Überwachung und schikane, aber zehn
    mitbürger müssen sterben, weil diese
    staatsschutz-behörden ganz genau
    das gegenteil von ihrer wirklichen
    aufgabe wahrgenommen haben, wenn sie
    überhaupt irgendetwas noch wahrnehmen.

    Schönen Gruss vom Nachverfolger-staat, Zamir

  33. WER wird persönlich???
    Wodurch zeigte sich, dass du Ahnung hättest von…
    Behauptet, rückt in die Nähe von … usw. usf.
    Bringst du nicht ausschließlich so „herausragende links“
    so drückte sich etwa RTY mal aus,
    zu Seiten die ganz überwiegend und vor allem FRAGLOS
    einem nicht nur „leicht“ linken Spektrum angehören?
    Gar manchmal aufgrund ihres ausgesprochen klassenkämpferischen,
    spaltenden Tons sogar daran zweifeln lassen, das sie noch mit Demokratie vereibar sind?
    •••
    @ all
    Als wärs ein Stück von mir …
    http://www.ef-magazin.de/2013/03/21/4109-veranstaltungsbericht-europa-in-der-sackgasse

  34. Mir ist völlig klar,
    dass du von der Terminologie der Verhaltensbiologie keine Ahnung hast.
    Eysel
    das kannst Du gar nicht wissen.Aber es hört sich sehr tapfer und kämpferisch an 🙂 es ist mir im Übrigen egal was Du Dir alles über mich zusammenreimst,und es ist nicht das erste Mal,dass Du steile Thesen in die Welt setzt.Da Du dies öffentlich tust,riskierst Du auch Widerspruch.Also bitte nicht klagen oder persönlich werden.Das ist schwach.

  35. @ Ghost um 14:33 Uhr,

    wann haben die deutschen grossdoofen
    Rammbosse, jemals ihre bürger gefragt,
    wenn es um
    grösseren beschiss, kriege führen und
    andere dreckige dinge ging?

    Ob kaiser, führer oder kanzler, alles
    von gott bestimmete wesen, da kannste
    als kleiner frilefanz goanixx machen,
    das system, das system das hat immer
    recht, ganz gleich, ob menschenleben
    oder millionen von milliarden reichsmark,
    D-Mark, dollar oder euro im endeffekt
    daran glauben müssen.

    Schönen Gruss aus dem neuen FDP-Gesichtsunterricht, Zamir

  36. @Eysel
    Man könnte auch vermuten, dass Ossis verarschen Langzeitfolgen hat. 😉

    Gruß
    Pampa

  37. @Ghost
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/vermoegensverteilung-in-deutschland-grosse-schere-zwischen-arm-und-reich-12121631.html

    Zum Thema von RTY oben.

    w/Euro

    Es muss nicht nur etwas politisch wünschenswert, sondern auch praktisch machbar sein. Das ist doch die Crux. Man kann sich ja auch mal fragen, warum UK, CH und NOR nicht dabei sind. Meines Erachtens war der Euro der politische Preis für die Wiedervereinigung gegenüber Frankreich. UK hätte unter Thatcher niemals zugestimmt, aber letztlich machen die, was sie von US gesagt bekommen. Und Gorbi sagte sich wohl, wisst ihr was, das funktioniert ohnehin nicht, entsprechend go ahead.

    Maastricht war übrigens 1992. Da nahm der Euro seinen Ursprung. Es fragt sich nur welche Vorteile das denn überhaupt haben sollte. Dass klein Erna im Ausland nicht mehr umrechnen musste? Als wären Wechselkursrisiken weg, wenn man eine Einheitswährung beschließt, dann kommen die Risiken eben anders hoch. Für Unternehmen ist es doch ohnehin kein Problem Währungsrisiken in Verbindung mit Zinsänderungsrisiken (Elastizitätsbilanzen, Epsilon) zu hedgen.

    Nur kann sich das Volk (samt Politiker) unter Scheinchen und Coins, also irgendwas, das sie betatschen können, vorstellen.

    Mir tun die Leute natürlich leid in Zypern, aber jetzt sehen sie mal was passiert, wenn die Bankwirtschaft ausfällt. Entsprechend ist das drängeste Problem jetzt auch Liquidität und damit Zeit. Auf die lange Bank schieben geht nicht mehr. Liquidität ist übrigens auch in Ratings der größte Risikofaktor. Immer schön flüssig bleiben … und die beste Finanzierungsform sind natürlich Lieferantenkredite, Working Capital Management, siehe Aldi, aber dazu braucht man Marktmacht.

    Gruß
    Pampa

  38. @ Pampus
    seit wann interpretiert denn Tragic?
    Er verdreht und versteht BEWUSST miss.
    Zum Zwecke der Diskreditierung Anderer.
    Mit dem Ziel sich selbst zu erhöhen.
    DAS ist doch in kurzen Worten seine ewige „magisch-tragische“ Nummer.

  39. @ randy 19:39
    Mir ist völlig klar,
    dass du von der Terminologie der Verhaltensbiologie keine Ahnung hast.
    Das brauchtest du nicht erst zu betonen.
    Dass du allerdings Neologismen für etwas Schlechtes hältst, das ist neu.
    Und gleichzeitig grotesk, wenn du es tust.
    Bist du doch mit Speerspitze der Fraktion derer
    die Bedeutungswandel als politische Waffe verwenden.
    Und auf einmal ist ein (dir) neuer Begriff angeblich schlecht.
    Scheint dran zu liegen, dass ihn DU NICHT ins Spiel gebracht hast.
    Dass er auf Realismus setzt, wo es doch für dich nur Gute
    und dringend und mit Feuer und Schwert zu bekehrende
    – und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt – „Verirrte“ gibt.
    Darüber hinaus:
    Selbst WENN der Begriff ein Neologismus ist,
    was ändert das daran, dass Mensch SOWOHL Engel ALS AUCH Raubtier ist. – Deine – mangels Besserem Argument – Vorgehensweise ist wohl, ein „Nebengebiet“ aufzumachen, zu beharken, dahin abzulenken,
    in der Hoffnung dass das Hauptgebiet für das du keine Argumente hast darüber ignoriert wird.

  40. Pampa
    Ich glaube auch, dass die Deutschen den Euro abgelehnt hätten, aber Kohl wusste, dass das Grundgesetz kein Referendum (so wie in Frankreich oder in der Schweiz) vorsah. In Frankreich viel das Referendum sehr knapp aus, weil die Franzosen gegenüber den Deutschen nicht als schlechte Schüler, i.e. schlechte Europäer dastehen wollten. Mitterand erzählte dem Volk Propagandamärchen, etwa „Europa wird euch beschützen, Arbeitsplätze schaffen“ usw.

    Zum aktuellen Blogthema: Anscheinend gibt es noch signifikantere Aussagen zum Thema Verarmung, zu lesen in http://www.Handelsblatt.com
    „Tiefe Kluft zwischen arm und reich“.

  41. @Ghost
    Wie der Euro gesehen wird oder gesehen werden mag, ist das eine. Die Bundesbank und ihr Baby DM waren ohnehin vorher maßgeblich für alle Europäer im EWS.

    Die Deutschen und viele andere wurden doch gar nicht befragt, ob sie den Euro wollten. Wohlweislich, weil das nie durch gegangen wäre.

    Jetzt sind auf einmal alle gemäß Mad nationalkonservativ, eine Vorstufe offenbar zu rechtsradikal, die konstatieren, so funktioniert das eben nicht.

    ENDLICH! wird Merkel eben mal nicht mehr weich, wenn es um Haftungszusagen und Geldspritzen für andere geht. Lange genug und damit teuer genug hat es gedauert. Das wäre weit billiger für alle geworden, hätte sie das schon vor Jahren bei GR gemacht.

    Was heißt hier deutsche Außenpolitik? Das wird meist betrieben um von inneren Problemen und Konzeptlosigkeit abzulenken. Davon haben wir wahrlich genug.

    NRW wird von Streiks aus allen möglichen Sektoren immer wieder lahm gelegt. Die machen über 25% unserer Bevölkerung aus und fallen immer weiter zurück.

    Wie soll denn der Rest der Republik, vornehmlich der Süden, das auffangen? Und dann „retten“ wir aus Berlin gleich mal ganz Europa mit. Fragt sich nur mit was.

    Gruß
    Pampa

  42. @Eysel w/Wolf
    Wer wollte einem Wolfsrudel vorwerfen, dass es sich ernähren will und seine Kleinen groß bekommen möchte.

    Was Magic da wieder hinein interpretieren zu versucht, war von mir natürlich überhaupt nicht so gemeint, wie Dir klar sein dürfte.

    Gruß
    Pampa

  43. @ Mähhdschick,

    wo bleibt Deine fein-calculation und das
    dazugehörende politische kalkül, die
    spinnen die politfranzeln unter dem
    ursulachen, odda war es in wahrheit
    das Ändschie aus saxxenhausen?

    0,25% soll ich es Dir wirklich in allen
    einzelheiten vorexerzieren, dies
    ist politversagen und das wahre
    tollhaus, wie ich es liebe, jajaja.

    Gebt dem „osten was des ostens ist“
    und alle portokassen sind saniert, Ihr
    hasenfüsse. Wie lange will diese
    verschräubelte dummbazz-regierung
    uns noch an ihrer ungeschneuzten
    nase herumführen, diese tranfunzeln, Hääh?

    Heute griechenland, morgen zypern und übermorgen
    hole ich den ministerInnen ihre kinder ab, jadoch
    versprochen.

    Schönen Gruss aus der Rumpelstilzchen Talk-Show mit
    Ursula der Biedersäxxin, Zamir

  44. randnotiz
    Um Frieden zu stiften: Der Euro wird im europäischen Ausland als eine Megaversion der DM gesehen. Und wenn man genauer hinsieht, dann trifft das approximativ zu. Das Problem ist nur, dass Deutschland damit auch in die Pflicht genommen wird, wiederum vom europäischen (südlichen) Ausland. Mit unkalkulierbaren Konsequenzen für uns. Die Merkel-Regierung bemüht sich zwar um Schadensbegrenzung, macht das aber denkbar ungeschickt. Nun ja, mit Ausnahme der damaligen Ostpolitik unter Brandt/Bahr war und ist Deutschland wahrlich kein Meister in Sachen Aussenpolitik.

  45. Ich bin Mitglied in mindestens fünf Parteien. Das kommt so: Jedesmals, wenn einer von Denen bei mir an die Tür klopft, dann sage ich: „Ich unterschreibe Euch alles, wirklich alles, aber, ich flehe Euch an, laßt mich bitte bitte mit Eurem verlogenen Gedöns in Ruhe!“

    Heiliger Franziskus, steht mir bei † † †