Indiskrete Zeiten

Das ist ja nun mal eine echte Sensation, dass den Amerikanern Angela Merkel als nicht besonders risikobereit gilt (das Gegenteil erschiene mir viel gefährlicher), dass US-Diplomaten Horst Seehofer als „unberechenbar“ und Dirk Niebel als „schräge Wahl“ bezeichnen: Klingt irgendwie wie abgeschrieben. Welche Qual muss es für die 50 Kollegen vom „Spiegel“ gewesen sein, sich wochenlang durch den Datenmüll zu quälen, um wenigstens ein paar Bösartigkeiten herauszudestillieren?

Eine schiere Datenmasse ist banal; und ohne moderne IT ertrinkt man darin, das musste schon die Stasi erfahren, die Millionen von Spitzeln beschäftigte. Seit Hannah Arendt wissen wir, dass das Böse nicht mit Schwefelgestank und Bockhuf daherkommt, sondern im Anzug des Biedermanns. Die Datenmengen von Wikileaks sind über weite Strecken kaum mehr als Datenmüll. Und doch hat sich Entscheidendes verändert:

Datenklau per Mausklick ist schick. Die Hemmschwelle ist gesunken, Unrechtsbewusstsein beim Staat, den Unternehmen und den Bürgern gleichermaßen verloren gegangen. Dazu haben Datenskandale der Unternehmen ebenso beigetragen wie exhibitionistische Selbstdarstellung bei Facebook. Progressive Internet-Jünger betrachten Urheberrechte als eine Sache von gestern und verstehen Copy and Paste als Menschenrecht. „Whistleblowing“ wird gefördert, um Korruption zu bekämpfen. In Deutschland kaufte der Staat CDs mit gestohlenen Daten, weil Steuereinnahmen wichtiger sind als Grundsätze. Gegen diese massenhafte Veränderung der Verhaltensweisen sind schärfere Gesetze wirkungslos. Und sollte die blamierte Weltmacht USA Wikileaks-Gründer Julian Assange malträtieren, dann entsteht damit nur ein Märtyrer der grenzenlosen Freiheit im Internet.

Auch bislang gab es Spionage, staatlich oder privat; schon immer werden Papiere und Geheimnisse uns Journalisten zugesteckt; große Teile auch dieses Blattes leben davon, und der Informantenschutz ist heilig. Doch bislang ging es um die Aufdeckung konkreter Missstände. Neu ist, dass das gesamte elektronisch gespeicherte Gehirn einer großen Institution durch gezielten Hackerangriff gestohlen wird.
Hacker haben seit den Achtzigerjahren bewiesen, dass kaum ein Datenzaun sie zurückhalten kann. Aber zunächst lag wenig Brisantes in den elektronischen Archiven. Doch gerade in der jüngsten Erneuerungsphase haben deutsche Unternehmen ihre Unternehmen um das elektronische Gehirn herum gebaut. Nichts geht mehr ohne elektronische Prozesssteuerung, Fernüberwachung, ohne einen ständigen Datenfluss mit feinsten Verästelungen rund um den Globus und quer durch alle Funktionen.

Bisher getrennte Netze werden zusammengeschaltet; demnächst sollen Daten- und Energienetze zu „Smart Grids“ gekoppelt werden, um die Verbrauchssteuerung zwischen Kraftwerken und Stromkunden zu optimieren. Dann kann mein Handy mit Ihrer Lohnbuchhaltung kommunizieren, die Waschmaschine mit dem Roboter am Fließband, Ihre Autobatterie mit meinem Redaktionssystem. Die eigentliche Gefahr liegt dann nicht nur im Ausspähen peinlicher Gesprächsprotokolle aus Regierungs- und Vorstandsbüros oder in der Veröffentlichung von Kontonummern und Gesundheitsakten, sondern in Eingriffen in die Produktions- und Prozesssteuerung. „Cyberwar“, der organisierte Zerstörungsangriff, ist kein Techno-Märchen, sondern Realität (siehe Seite 80). Die US-Datenbanken wurden nicht von einem Zugriffsberechtigten kopiert – sondern von außen gehackt. Wer in Datenbanken spazieren gehen kann, kann aber auch leicht Veränderungen vornehmen.

Datensicherheit ist keine Frage von Technikspezialisten allein. Das offene
und transparente Unternehmen entspricht dem Lebensgefühl der Mitarbeiter; da werden Kommunikationsbarrieren lästig. Dabei ist nichts weniger in Gefahr als Ihr Unternehmen und letztlich die freie Gesellschaft in ihrer Gesamtheit.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [188]

  1. @ Magierle,

    na Du alter herbergsvadder, willst DU nun zum lustneider aufsteigen ?
    Kommt mir fast so vor, jedem dierchen sein quartierchen, ODDA ?

  2. @ Datenschützer
    früher reichte es, leise zu sprechen, es hinter Schloss und Riegel zu bringen um etwas vertraulich zu halten.
    Heute muss man etwas mehr Aufwand treiben.
    N I C H T S hat sich prinzipiell geändert

    Aus der mail eines Freundes:
    Adenauer pflegte zu sagen „… tiefer hängen“.

    Wer in den Bloggs und im WEB veröffentlicht, sucht Aufmerksamkeit und Zuspruch für seine (unmaßgebliche) Meinung.
    Die Medien suchen Leser/Abonnenten/Quote und Werbetreibende – sie wollen Geschäft machen.
    Der Politiker ist ein Händler in Versprechungen. „Und mußte er ehemals lernen, wie man Königen schmeichelt, muß er jetzt lernen, wie man die Phantasie der Wähler bezaubert, unterhält, bestrickt, beschwindelt, erschreckt oder sonstwie verblüfft.“ (G.B.Shaw); er sucht eher den Applaus als den Erfolg.

    All das ist legitim und im Grunde nicht zu beanstanden.
    Keiner braucht ein „Mandat“, um sich äußern zu können; wer sollte das auch erteilen?
    Keiner ist gefeit, daß andere über ihn reden und ihn gut oder schlecht finden.

    Wenn das amerik. Aussenministerium die Äußerungen seiner Residenten über unsere Politiker (abgeschrieben aus frei zugänglichen Medien) als „Vertraulich/Geheim“ einstuft und sich ärgert, daß das publik wird, ist das nur ein Organisationsproblem – nichts weiter. Verrät jemand Militaria/Sicherheitsrelevates oder Fakten, die insider-Geschäfte ermöglichen, dann griff schon immer und greift auch heute das Strafrecht – und das bitte nicht zu knapp.

    Nochmals: Niedriger hängen.

    PS Die Nachrichtendienste aller Länder würden sofort einen großen Teil ihres Einflusses und ihrer Macht verlieren, wenn Seitensprünge von Politikern nicht mehr als unanständig gelten würden (John James Osborne)
    Wobei der WIRKLICHE Skandal ist,
    dass damit „Moralisierer“ Pharisäer zumindest scheinbar die Macht ergreifen.

  3. Datenklau per Klick ist, soweit ich weiß, gang und gebe, oder?
    Dazu kommt die Tatsache, dass es sehr leicht ist, gerade für Menschen, die sich gut mit IT/EDV auskennen. Aus diesem Grund nutze ich ein System des elektronischen Postfaches, wo ich weiß, dass außer mir niemand Zugriff darauf hat. Selbst wenn mein Postfach geknackt werden würde, die Daten sind nicht lesbar für andere. Nur und ausschließlich mit dem vorhandenen Passwort (10stellig und NICHT änderbar) kann ich die Daten in meiner Postbox lesen. Wichtig dabei ist, dass auch der Systemadministrator oder andere Menschen, die Zugriff auf den Server haben, wo die Daten gespeichert sind, meine Daten nicht lesen können! Es ist eine Frage der Zeit wann dieses System, im Gegensatz zu anderen (im Nachhinein doch wieder lesbaren System, z. B. E-Post oder web-Mail oder ähnliche) in Deutschland Fuss fassen wird.

  4. Mein Gott, Pampa, so viele Worte wie noch nie, schreib ein Buch, Titel „00“ ~= Orgasmus für Opas;-)
    ich für meinen Teil sammle, z.B. Bruchbuden, suche sie solange bis ich sie gefunden habe und füge sie meiner Sammlung hinzu, nächste noch zwei und übernächstes Jahr noch zwei, manche nennen es dynastisch denken, ist mir zu anspruchsvoll, mag es schlichter: suchen, kaufen, nie wieder hergeben. Guten Flug, keep yours fingers crossed, always happy landings und lass die Finger von den Saftschubsen °;°

  5. @ SSZ 23.04 Uhr,

    herrje, nicht von schlächten zuhältern, wo bleibt der gerichtsdiener und räumt die laichen wäck ?

  6. Macht euch die klitzekleine, niedliche ERDE untertan und wachset und gedeihet, bis euch der wohlstandsmüll aus den ihren wäxxt.

  7. von Pampa am 11.12.2010 um 05:25 Uhr:

    Okay Pampa, aber hast du schon mal durchgerechnet wie der Mehrwert, also dein Zinseszins, auf die Dauer erwirtschaftet werden soll. Solch ein Wachstum, mit einer Verdoppelung von ungefähr alle 15 Jahre, ist realwirtschaftlich unmöglich. Wie sollen deine Forderungen unter diesen Umständen erfüllt werden??? Das ist ein mathematischer Fakt und keine Ideologie.
    Es sei denn du nimmst mit der Zeit ein immer größeres Risiko auf dich mit dem unweigerlichen Ende deines Forderungsverzichts. Und das erleben wir gerade weltweit.

    Falls du das erst im nächsten Jahr liest – happy new year 🙂

  8. @ Pampa
    schon wieder gut 😉
    Um ein klein wenig Regensburger Senf auf nördlichere Seelen zu geben: http://www.welt.de/wirtschaft/article11521496/Nur-Wolfsburg-haelt-sueddeutscher-Dominanz-stand.html
    Und kennst du den? http://www.cashkurs.com
    Schaumschläger, ja, aber nicht dumm und Charme hat er!
    Next:
    Im Morgenland oder bei den Ostgoten, wie du willst, kam nicht nur ne komplett fremde Währung an, sondern Muckefuck wurde zu Bohnenkaffee …
    wenn auch mit sozialer Milch drin. Letztere haben sie aber nicht geschmeckt und schmecken immer noch nicht, dass davon sogar ziemlich viel drin ist,
    sondern beschweren sich über das Caffein und die Gerbstoffe.
    Aber BOHNENKAFFE wollen sie trotzdem!
    Next:
    Schöne Figur:
    „Die Umverteilungsmaschine namens Banken und Staat“
    Ist wohl LEIDER so. –
    Der Gedanke, dass menschengemachte „Umverteilungsmaschine“ vom PRINZIP her ein Instrument eben auch zwangsläufig mit allen typischen \“Menschlichkeiten\“
    – auch den schlechten – kommt allerdings kaum jemand. —
    Der \“Robin Hood Gedanke\“ wurde pervertiert zum politischen Instrument
    für geistige Tiefflieger.
    Next:
    Was du bei Schäuble beklagst ist statisches Denken.
    „Penta rhei“ sag ich. Alter Hut. Und gleichzeitig sieht er völlig zutreffend die Chance in der Krise aus dem Problem etwas Gutes zu entwickeln. –
    Diese zwei Denkweisen passen nicht unter einen Hut.
    Genauso wenig wie die Notwendigkeit Vertrauen zu erwerben einerseits
    und andererseits die typische´populistisch Vertrauen zerstörende Wankelmütigkeit´ der „üblichen“ Politik. –
    Next:
    Ein goldener Satz von dir:
    „Politik redet € an die Wand und beklagt sich gleichzeitig darüber,
    dass er angegriffen wird“. – INKONSISTENZ. –
    Und: Ob das Ding nun Eurobond heißt oder Garantieschirm ist letztlich WURSCHT. Drin in der Wurscht ist dasselbe.
    Ich kannte Teile deines Poor Mans links:
    Sehr passend der der Ausdruck „R E S E T“
    für das was wir augenblicklich mit der €-Zone erleben. –
    –––––––––––––––
    Mal was ganz Anderes:
    Klöppel Interview zu Vorratsdatenspeicherung,
    der Autonomie des Datenschutzes
    „Gesetze auf Vorrat“ … Disput 😉
    http://www.weltwoche.ch/onlineexklusiv/details/article/zulaessig-ist-nur-was-unbedingt-noetig-ist.html

  9. Richtig sollte es heißen:
    Das ist die Diskrepanz zwischen Wunschdenken (Idealbild) und der Realität.

    Gruß
    dtesch

  10. Aus dem FAZ-Artikel von Pampa eingestellt:
    „Die Dauerdiskussionen der über die Zukunft des Euro, die ihn auch in dieser Woche wieder nach Brüssel geführt haben, nerven den Finanzminister (Schäuble) sichtlich. Sie entsprechen so gar nicht seinem Idealbild von Europa. „

    Dazu sage ich: Willkommen in der Wirklichkeit. Das ist die Diskrepanz zwischen Wunddenken (Idealbild) und der Realität.
    Übriges, die dringend benötigten Anleihen kann man nur in der realen Welt platzieren.

    Gruß
    dtesch

  11. @Klaus, nur wirklich ganz kurz, muss zum Flughafen. Warum sollte ich Dir mein Geld freiwillig ohne Zinsen überlassen? Da behalte es doch lieber selber oder verwende es um … na, das sage ich lieber nicht, sonst wird es i
    unserem Karel auf den Kanaren kalt. Mein Geld schafft Mehrwert, wenn auch wenig derzeit, am 31.12. liefert es wieder. Ob so jeder Mehrwert schafft, der das macht, was Du Arbeit nennst? Zinsen sind Forderungen Klaus, Forderungen für vorübergehenden Verzicht, sonst kriegst Du kein Geld. Muss los …

    bis die Tage

  12. @Pampa, in einigen Punkten von denen du schreibst stimme ich dir zu, in anderen, wen wundert es 😉 – natürlich nicht.

    Pampa, hast du dich eigentlich schon mal gefragt warum die Kluft zwischen Arm und reich immer größer wird? Sich Geldvermögen auf immer weniger Menschen akkumuliert? Warum unsere Wirtschaft ständig wachsen muss? Warum es aber andersrum überall an Geld fehlt, sich immense Schuldentürme aufbauen, obwohl unsere Wirtschaft ständig wachst?
    Warum in jedem Produkt ca. 30% Zinsanteil stecken und du daher auch Zinsen zahlst, obwohl du vielleicht gar keine Schulden hast? Was exponentielles Wachstum bedeutet?
    Du kennst den Spruch: „Lassen Sie Ihr Geld für sich arbeiten. Profitieren sie von den Zinsen“ Aber sei mal ehrlich, hast du schon mal einen Geldschein, oder Zinsen arbeiten sehen? Ich auch nicht. Es können immer nur Menschen eine Arbeit verrichten – Geld oder Zinsen können das nicht. Daher bedeutet: Lassen Sie Ihr Geld für sich arbeiten = Lassen Sie andere Menschen für sich arbeiten.

    Der Hund steckt im Geldsystem und nicht bei den Finanzministern aller Welt. Alle noch so gut gemeinten Sozial- und Wirtschaftsreformen sind nichts weiter als Symptombehandlung, solange wir nicht die Ursache der Probleme ändern – Das Geld- und Zinssystem.

    Staatsverschuldung USA:
    http://www.adb-anlageberatung.de/images/gold_verschuldung_usa2.gif

    Staatsverschuldung Deutschland:
    http://www.tagesblick.de/images/artikel_uploads/0562c52bcc59dc86d363da2c7b52cde1.jpg

    Staatsverschuldung Japan:
    http://www.meinpolitikblog.de/wp-content/uploads/2009/12/Grafik2.jpg

    Ein Rechenbeispiel – verinnerlichen – nicht einfach überfliegen:
    100.000 € zu 5% verzinst ergeben nach:
    10 Jahren 162.890,00 €
    30 Jahren 432.190,00 €
    60 Jahren 1.867920,00 €
    99 Jahren 12.523.930 €
    100 Jahren 13.150.125,00 €
    Im 100. Jahr beträgt der Zinsgewinn bereits 626.000 €. Zur Erinnerung, das Anfangskapital lag bei lediglich 100.000 €.
    Und es gibt Menschen, dessen Geldvermögen beträgt 1 Mrd. = 1.000.000.000
    Dessen Vermögen hat sich nach 100 Jahren ver-131-facht. = 131.000.000.000. Denen ist Inflation völlig egal. Andersrum, solch ein Wachstum kann keine Wirtschaft generieren.

    Exponentielles Wachstum in der Natur bedeutet Krankheit, Tod und Zerstörung. Ein Tumor z.B. wächst exponentiell. Vom Menschen geschaffene Systeme sind z.B. Atombomben und unser Geldsystem. Der Zinseszinseffekt ist das achte Weltwunder (Mayer Amschel Rothschild).
    Auf Grund des exponentiellen Wachstums des Zinseszinses muss jedes Wirtschaftssystem, das auf Zinsen beruht, unweigerlich in einem „crash“ (Weltwirtschaftskrise) enden.

    Warum hat der Großteil der Bevölkerung von dem Ganzen noch nie etwas gehört???
    Weil die Reichsten der Reichen „die Eliten“ von genau diesem System profitieren und kein Interesse haben an dessen Abschaffung.

    „Was höre ich da? Geld ohne Zinsen? Wovon soll ich den leben? Dann müsste ich ja arbeiten wie Sie“

    Pampa, wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit – nutze sie, wie auch immer 🙂

  13. Was wäre wenn?

    Deutschland macht den bankrun…

    …und stellt fest, es ist gar nix mehr da, außer Schulden?

    – Ist es nicht Zeit, über Alternativen nachzudenken?

  14. Tja, Pampa, es kommt halt einzig auf den point of view an. Dabei gäbe es – ohne Banken keinen Staat . und – ohne Staat keine Banken mehr: – sogar die Amis haben den Deutschen ausgeholfen, irgendwo läuft halt alles wieder zusammen, um das Spiel aufrecht zu erhalten:

    –Was die FED seit 2007 bis vor wenigen Tagen verschwieg – die US-Notenbank hat während der Finanzkrise auch zahlreiche ausländische Institute mit Geld versorgt. Auch deutschen Banken erhielten hunderte Milliarden….–

    http://www.ftd.de/unternehmen/:krisenhilfen-fed-gab-deutschen-banken-hunderte-milliarden/50200872.html

    Man kann es auch richtig krachen lassen, alles nur peanuts:

    Deutsche Bank verzockt sich in Las Vegas

    — Die Blütezeit der US-Spielermetropole ist lange vorbei. Auch die Zockerhauptstadt litt unter der Finanzkrise. Ausgerechnet jetzt eröffnet die Deutsche Bank dort ein Kasino. Analysten sind skeptisch, ob die Rechnung aufgeht.–

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/kasino-deutsche-bank-verzockt-sich-in-las-vegas;2703094

    Jeder Krug geht halt so lang zum Brunnen, bis er bricht. Wer die Risse nicht erkennt, hat hoffentlich einen ruhigen Schlaf und feiert frohe Weihnachten.

  15. @ Pampa
    In der Tat,
    wenn man zu lange im Fensterchen da unten schreibt…….
    dann geht´s nicht.
    Deshalb einfach ohne Code absenden, danach kommt´ne Fehlermeldung. Mit dem dann neuen Code klappt´s immer.

    Gruß
    karel

  16. @dtesch – 11:29
    \“Die größte Gefahr für die freie Gesellschaft schlummert nicht in Dateien…..\“
    Was sagt uns Wikipedia zur Legislative?http://de.wikipedia.org/wiki/Mitglied_des_Deutschen_Bundestages
    Unter 2.1. erkennt man die Zusammensetzung des Bundestages nach Berufen……
    Danach kommen fast 50 % aus dem öffentlichen Dienst und den politischen und gesellschaftlichen Organisationen.
    (von mir eingesetzt: – überwiegend gewerkschaftlichen)
    Allein dies macht eher den weitgehend ahnungslosen \“Souverän\“ zum Außenseiter, zum Zuschauer des gesellschaftlichen Stillstandes und Träger des fiskalischen Desasters.

    Gruß
    karel

  17. @Ghost
    Keine Sorge, das ist keine Zensur, willkommen im Club, das ging und geht uns allen hin und wieder so. Das böse Mädchen wird ALICE genannt, sie ist die Betribesoberfläche hier, das E hinten heißt Enigma, den Rest habe ich vergessen. Du kannst Dir nie ganz sicher sein, was Alice macht, da hat RTY selbst schon drüner geflucht, es geht ihm als Hausherr da nicht besser als uns allen.

    Mein Tipp: Nie mehr als vier bis fünf links, sonst bockt Alice. Wenn Du zu lange im Fensterchen unten schreibst, will sie auch nicht mehr. Es gibt mannigfache Gründe, warum Alice Dir bedeutet, no go. Mit Inhalt hat das aber garantiert nichts zu tun.

    Vorher irgendwo speichern, Word oder so, und dann reinkopieren funktioniert normal. Wenn nicht, ist es wenigstens nicht im Nirvana verschwunden. Jeder hat so seine eigenen Methoden, aber garantiert jeder saß schon mal fluchend vor seinem Bildschirm und hatte ein leises Luja auf den Lippen. Man gewöhnt sich mit der Zeit dran, Kopf hoch und sei höflich zu uralten Software-Damen, sie wurde Gerüchten zufolge noch von Eysels Oma programmiert.. 😉

    @RTY
    Alles klar. Übrigens finde ich es hier ganz interessant, wie sich so mancher , geographischer Unterschied kultureller Art in D auch in der Tonalität widerspiegelt. Habe gelesen, es käme eine Studie der NSW zusammen mit der WiWo über Nord-Südgefälle und Standortqualität, da wird der Magier wieder fluchen, apropos …

    Sag mal Magic,

    warum bringst Du eigentlich ein Beispiel, wenn Du es ohnehin nicht diskutieren willst? Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich erwarte, dass Du uns hier Deinen Steuersatz oder die Güte Deiner Ehe darlegst. Hausrecht, so ein Quatsch, Kompetenzdünkel, danke für die üblichen, persönlichen Tritte vors Schienbein, anders geht’s ja scheinbar nicht, warum siehst Du es nicht einfach mal so:

    Du bringst ein Beispiel, irgendwer kommt und stellt ein paar Fragen, hakt nach und nach und nach gehen wir alle mit unseren persönlichen Erfahrungen und ein paar Dingen, die wir wissen, der Sache auf den Grund. Hier sind doch jede Menge Leute mit reichlich Lebenserfahrung, die vielleicht schon mal gebaut haben oder ein Mietzinshäuschen erwarben, oder mehrere erbten, oder etc. Aus Deiner reichhaltigen Erfahrung aus der Zeit der Marktentwicklung Ost solltest Du doch einiges beitragen können, auch oder gerade mit 20 Jahren Abstand, ist ja ein sehr langfristiges Geschäft, über trial and error und die wichtigsten Fehleinschätzungen berichten können. Nebenbei bemerkt möchte ich denjenigen sehen, der in dem Geschäft wirklich fit bis ins letzte Detail wäre. Besser hier falsch liegen und mal dumm nachfragen, als anfangen zu bauen oder erwerben und dann festzustellen, falsch zu liegen bzw. vorher mangels Erfahrung und Wissen zu wenig spekuliert, beobachtet oder nachgedacht zu haben, oder?

    Gut, wie sind ja hier beim Volkswirt, wenn es denn Makro-Touch haben muss, beim Euro hätte man ja vorher mal nachsehen können, was passiert, wenn eine neue Währung eingeführt wird, nicht nur aber auch, am Beispiel vom Aufbau Ost. Wir mussten ja nur lernen umzurechnen, 1:1,9583, ungefähr 0,5 gibt unser Bildungssystem selbst in der Breite noch her. Das ist aber nicht der Punkt, die PIIGS haben eine vollkommen andere Währung bekommen, etwas, das sich ganz und gar anders verhält, als sie das von Drachmen oder Pesetas gewohnt waren. Der Euro entwertet sich eben nicht mit eminenter, laufender Inflation, zudem war sein Preis, der Zins, für PIIGS-Anreiner, ungewohnt günstig und man konnte damit auch richtig was kaufen, zum Beispiel Häuser. Soll ich Dir was sagen, das hätte ich als Spanier auch gemacht, nehme ich an. Tausche etwas, das ich für wertverlierendes Papier aus Erfahrung halte gegen geschichtete Steine, in denen ich immer noch wohnen kann, wenn das Papier lange schon nichts mehr wert ist, klingt ja nicht so dämlich. Ist es aber, wenn sich die neue Währung vollkommen anders verhält, als ich das von der alten gewohnt war. Nach gut 10 Jahren Boom folgte der Bust. Häuschen stehen, haben extrem an Wert verloren, Kredit steht aber auch und das Papier hat eben nicht seinen Wert verloren. Merda!

    Egal wie wir jetzt über den Euro reden, was wir machen, das ist und bleibt so, Häuser und Kredite stehen. Kommt Dir das aus dem Aufbau Ost irgendwie bekannt vor? Bevor Du gleich wieder an die Decke gehst, es ist doch vollkommen menschlich, dass die Umstellung Ost-Mark auf DM, eine vollkommen andere Währung, die Menschen zunächst mal vollkommen überfordert, hat ja keiner Erfahrung mit dem Zeug. Du kannst zwar sehr gut damit einkaufen, aber die andere Seite ist auch, das Zeug verdient sich hart und schwer. Deswegen nennt es sich wohl auch harte Währung. 😉 Kannst ja mal rüber funken an Iren oder Spanier, wenn ihr meint, dass das schnell wieder wird, liegt ihr vollkommen falsch. Nimm die Banken und den Staat mal raus, um etwas klarer zu sehen, die irischen Studenten sollen jetzt 10.600 Euro Studiengebühren p.a. bezahlen, um für die Immo-Spekulanten zu bezahlen, welche sich durch welche Mechanismen auch immer vollkommen verzockt haben, in der Netto-Betrachtung. Über die Umverteilungsmaschinen Banken und Staat kriegen sie es jetzt voll ab, nicht nur sie. Dass die Steine schmeißen, auch wenn sie nicht so genau wissen warum, kann ich gut nachvollziehen. Na ja, we will see.

    Vielleicht könntest aber auch Du anderen ihre Einschätzung der Situation, welche ja hochkomplex ist, zugestehen und nicht gleich mit einem Totschlagargument wie Kleinkrämerseelen oder sowas kommen. Hältst Du die Sorgen denn für unberechtigt? Nur, dass wir uns recht verstehen, auch mein Ziel ist, die Integration weiter voranzutreiben, es fragt sich nur wie am besten.

    Etwas nicht nur, aber speziell für Dich, dürfte Dich interessieren zu Schäuble:

    http://www.faz.net/s/Rub3ADB8A210E754E748F42960CC7349BDF/Doc~E0DBA887CFF554B57A94C34630944D5B7~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Weißt Du, welches Problem ich bei der Sache sehe, ist folgendes: Schäuble denkt und argumentiert (wie Du oft auch) rein politisch. Ich kann gut verstehen, dass er es satt ist, dass er meint als gewählter Politiker das Primat der Politik auszuüben, und nun fast täglich nach Brüssel muss, um irgendwie zu löschen. Aber ich denke, er begeht einen entscheidenden Fehler. Wie sagt er:

    „Und „die Märkte“ hätten dieses neue Europa nicht voll verstanden – sie verhielten sich ihm gegenüber so ähnlich wie der sprichwörtliche schwäbische Bauer, der nicht esse, was er nicht kenne. Und deshalb müsse das jetzige Europa möglicherweise „angepasst“ werden.“

    Und weiter:

    „Es sei „ein Problem unserer Kommunikationskultur, dass wir gar nicht mehr über das reden, was wir aktuell beschließen, sondern immer nur darüber, was in der Zukunft aktuell werden könnte“, schimpft Schäuble.“

    Da siehst Du so richtig die unterschiedliche Denke zwischen Politik und Kapitalmarkt. Er meint, er und seine Kollegen können heute etwas beschließen und dann wäre Ruhe. Es ist niemals Ruhe an den Kapitalmärkten, es wird immer die Zukunft gehandelt und ganz nebenbei müssen Politiker nicht nur für das Vertrauen der Märkte, welche die Politik ja finanziert, werben, sondern sich dieses Vertrauen auch verdienen. Dazu sollte man sich nicht hinstellen und ein Primat einfordern, das Politik gegenüber dem Kapitalmarkt überhaupt nicht haben kann, jedenfalls nicht außerhalb einer Planwirtschaft, sondern auch versuchen die Nöte der Akteure an den Märkten zu verstehen.

    Es ist doch nicht so, dass irgendwelche Spekulanten oder Aliens den inneren Zusammenhalt der Währungsunion zu zerreißen drohen, sondern die partielle Weigerung, Risikoaversion, nenne es wie Du willst, der großen Kapitalsammelstellen, ob KAGs, Pensionsfonds, Kapitallebensversicherer, Rentenversicherer etc., kurz Instis. Es ist ja nicht nur so, dass sich Staaten (weltweit) immer extremer verschulden, die Forderungen hält und verwaltet ja auch jemand, das ist letztendlich unser Geld Magic, ob es direkt in Staatsanleihen fließt oder indirekt über Instis. in Staatsschulden investiert wird. Was meint Schäuble, dass Insti-Manager, wenn sie 10-jährige Anleihen kaufen, nur bis zum Mittagsläuten denken würden? Damit mag er bei Lieschen Müller durchkommen, aber nicht bei Bill Gross und Konsorten. Es hat im Prinzip keiner ein Interesse daran, den Euro zu zerschießen, aber immer weniger haben auch das Vertrauen, Risiken wie im Extremfall griechische Staatsanleihen zu zeichnen, da ist die EZB mittlerweile als Käufer allein zuhause. Würdest Du jetzt mit dem Geld anderer Leute, das Dir zur Verwaltung anvertraut wurde, 10-jährige Ouzos kaufen? Okay, etwas weniger verantwortungsschwanger, würdest Du es mit Deinem eigenen Geld tun?

    Das ist der casus cnactus, den Politik mal begreifen muss, sie können nicht einfach etwas beschließen und dann erwarten, dass das auch finanziert wird. Da hat Schäuble schon recht, die Kakophonie hilft keinem, zerstört eher Vertrauen, aber wer plappert denn unentwegt und treibt jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf? Politik oder Instis? Jeder meint seinen Senf dazugeben zu müssen, von Almunia wie A bis Zapatero. Vergleiche das Mal mit dem, wie extrem vorsichtig sich Instis äußern. Da prallen zwei Welten aufeinander, wie ich schon öfter anmerkte, Politik redet sich in Teufels Küche. Die würden sich besser mal ausnahmsweise hinter verschlossenen Türen zusammen setzen, beratschlagen und dann spricht einer für alle, nicht alle irgendwas und durcheinander. Das wäre wesentlich zielführender, als das Primat der Politik, jeder seines, einzufordern. Am Ende entscheidet nicht die Politik, sondern die umworbenen Investoren am Kapitalmarkt. Nochmal, die haben doch kein Interesse, den Euro vor die Wand zu fahren, warum denn auch?, aber Politik redet ihn ja förmlich an die Wand. Wie Du weißt verstehe ich nichts von politischen Entscheidungsprozessen, aber so geht es nicht Magic, auch nicht mit gesund beten. Wie sollen denn die Instis an die Zukunft eines gemeinsamen Währungsraumes glauben und investieren, wenn alle fröhlich durcheinander plappern, heute so und morgen so, Halbwertszeit zum Teil nur Stunden?

    Ich bin ja mal gespannt, wie das ausgeht, wenn Politiker im Januar die Anleihen für den Hilfsfonds platzieren wollen. Es verspricht sich ja auch leicht, das Geld anderer Leute als Hilfe auszugeben, nur müssen dir das die anderen Leute auch geben. Da hat Klaus im Prinzip seinen kollektiven Euro-Bonds, wenn das nicht als eine Art Förderfonds mit unterschiedlichen Zinssätzen organisiert wird. Ob Juncker meint, dass das keiner merken würde, er fordert letztlich etwas, das seit Mai offensichtlich schon beschlossene Sache ist? Das ist überhaupt das nächste Problem bei dem was Politik so von sich gibt, man gewinnt oft den Eindruck, dass sie überhaupt nicht wissen, was sie tun, aber dafür finanziert werden wollen … Vielleicht kannst Du es ja mal hinnehmen, dass die politische Forderung alleine nicht reicht, um das umzusetzen bedarf es sauberen Handwerks und sehr subtilem Vorgehens. Denke an ein IPO, es bedarf einer Equity Story, um EK einzusammeln. Ebenso bei Anleiheemissionen, die Story muss stimmen, überzeugend sein.

    Noch ist die Schlacht nicht verloren, aber wenn sie so weiter wursteln Magic, sehe ich schwarz, ungern, ob Du mir das glaubst oder nicht. Trotzdem bleibt im Raum stehen, selbst wenn alle an einem Strang ziehen und sauber arbeiten, ob der Euro als Währung derart unterschiedlicher souveräner Staaten langfristig überhaupt eine gute Idee ist und Bestand haben kann. Wie Du weißt bin ich da sehr skeptisch, darf ich das sein? Vielleicht täusche ich mich ja, hoffentlich, was ich hier schreibe spielt ohnehin keine Rolle, TiTo wird die Kapitalmärkte wohl kaum beeindrucken, bei allem Respekt vermutlich nicht mal die WiWo selbst und schon gar nicht die Rheinische Post, auch wenn sich das Mädchen das im Presseclub einbilden mag.

    Und dann bedenke noch etwas: Die Politik hat uns und unseren Kindern seit Helmut Schmidts Zeiten sowohl eine gewaltige Staatsverschuldung sowie gewaltige Leistungsversprechen aus Pensions- und Rentenverpflichtungen auf den Rücken geladen. Gut, wir haben privat auch zusätzlich vergesorgt, haben u.a. über 90 Mio. Lebensversicherungsverträge, Rentenversicherungen, Termin- und Spareinlagen etc. An die will Politik jetzt auch noch ran, als gute Europäer mögen wir doch nicht nur die Folgen staatlicher Maßlosigkeit tragen, sondern auch noch unsere private Altersvorsorge für eine politische Idealvorstellung einsetzen und das bei diesem Personal. Da wird man wenigstens mal nachfragen dürfen, oder? Ich würde weder Stoltenberg, noch Waigel, noch Lafo, noch Eichel, noch Steinbrück und auch nicht Schäuble einen müden Taler anvertrauen, damit sie ihn für mich verwalten, eine Horde von Juristen, Lehrern, Physikern etc. Verzeihe meine Kleinkrämerseele, Bill Gross oder Warren Buffett oder Anthony Bolton oder Chris Browne (Tweedy Browne) oder Whitney Tilson oder denen hier http://www.grahamanddoddsville.net/?page_id=825 schon, …

    … passt ja bald zu uns, how can a poor stand such times and live?

    Mohnish Pabrai: Poor Man‘ Mosaic
    Before Mohnish Pabrai wrote The Dhandho Investor in 2007, he wrote a book called “Mosaic: Perspectives on Investing.” The book, which is now out of print, and sells for over $200, was a compilation of essays written by Mr. Pabrai and published over time on different websites. Value Investing News has recreated the book by posting links to almost all of the original essays.

    http://www.valueinvestingnews.com/poor-mans-mosaic

    Bitte vergiss in Deiner unendlichen Nächstenliebe mal drei Dinge nicht:

    1. Kaufmännisch bilanziert ist Hessen pleite, eines unserer drei stärksten Bundesländer. Wie der Rest wohl erst aussieht.
    2. Trotz dem stärksten Konjunkturaufschwung fahren wir, nehmen wir mal Gregs Schätzung, 2010 und 2011 jeweils 110 Mrd. Haushaltsdefizit.
    3. Wir bekommen noch! Liquidität, im Gegensatz zu manchem Peripherie-Staat, die sind noch viel fertiger. Hurra? Ich weiß na nicht …

    Weiter, wie kommt es, dass wir praktisch das einzige Land der Euro-Zone sind, dessen Instis inklusive Banken Nettoforderungen gegenüber dem Rest hält. Wie kommen? Nun, Kapitalexporte des letzten Jahrzehnts. Kapital, das nicht bei uns investiert wurde, sondern für fragwürdigste Projekte, vor allem Immos, rund um uns herum. Danke Euro. Wir zahlen schon die ganze Zeit Junge, das sieht man nur nicht auf Anhieb und trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen, divergiert, nicht konvergiert, die Euro-Zone. Wenn wir die Divergenz nicht umkehren, wird das nicht besser, auch nicht wenn wir mit unserer Liquiditätsposition haften. Hast Du noch das Zeter und Mordio in den Ohren, als mal ein paar Mio. an Zertifikaten von Lehman umfielen? Don’t cry form me Argentina? Was meinst Du eigentlich was hier abgeht, wenn mal offensichtlich wird, was das im Zweifel kosten wird? Also bitte nimm die Sorgen ernst, auch wenn Du mich für einen Kleinkrämer hältst. So gut wie keiner in unserer Bevölkerung ist sich bewusst, dass auch Staatsanleihen, auch deutsche, Risiken bergen, haben wir ja noch nie erlebt, außer vom Hörundsagen. Wir sind vollkommen überinvestiert in Anleihen, Bubble? Wenn es richtig ist, dass unsere Freunde aus den PIIGS mit einer harten Währung ihre Probleme im Umgang hatten, was meinst Du wie unsere mit einer weichen fertig wird? Wir kennen das nicht.

    Nun gut, kommen wir zu etwas Handfestem mikro …
    … ich darf ja fragen, sagtest Du, also wenn ich schon am Hofe des Magiers Audienz gewährt bekomme: Fein, wie kommt es, dass Du bei GS von TEUR 600 unter TEUR 260 zum Zuge kommst? Nur um Missverständnissen hier in der Runde vorzubeugen, der Schuldner ist ja nach wie vor Eigentümer der Immo, da kann eine Bank nicht machen, was sie will, sondern muss das Interesse ihres Kunden, des Eigentümers, wahren, auch wenn sie die Kredite fällig stellt und die Sicherheit verwertet. Sie kann vorher auch nicht beleihen, wie sie will, das muss sich an der Bewertung der Immo orientieren, selbst wenn man sie zu 120% beleiht.

    Okay, eine Neubewertung der Immo (des Kunden) dürfte sich rechtlich sehr komplex gestalten, weißt Du da was Genaueres zu? Ansonsten bliebe Zwangsversteigerung erster Termin Minimum 70% der Bewertung, zweiter 50%, danach fallen alle Wertschranken. Stimmt das noch oder so? Ich würde mich jedenfalls schon fragen, warum ging der Noch-Eigentümer den Bach runter, alleine schon um die Vorgehensweise abzusichern, wenn man zum Zuge kommen will und natürlich um Risiken abzuchecken.

    Weiter würde mich interessieren, nach welchen Kriterien Du die Nadeln im Heuhaufen der Bruchbuden aussiebst. Nettokaltmiete und Mieterstruktur, Näschen, okay, aber eine reine Bauchentscheidung (turn-around kann sehr lukrativ sein, nichts dagegen einzuwenden) aufgrund von zwei Kriterien wird das wohl kaum sein, oder doch? Na, das glaube ich nicht, dafür bist Du zu alt. Oder sagen wir mal rein anatomisch verliert ein Mann zwischen dem 40. und dem 60. Lebensjahr die Hälfte seiner Testosteron-Produktion. Sehen wir es positiv, das schaufelt Kapazitäten frei, um mit dem Kopf zu denken, steht mir ja noch bevor oder ich bin leider schon dabei.;-)

    Überlegst Du Dir beim Einkauf schon, ob Du die Immobilie entwickeln und weiter verhökern willst, oder gehst Du eher nach dem Prinzip buy and hold vor?

    Fragen über Fragen Magic, vorerst. Quid pro quo: Die Nebenkostenabrechnung verjährt nach drei Jahren, der 31.12. naht, das weißt Du. Verwaltungsaufwand kannst Du nicht umlegen, hast Du das gemacht? Ist doch auch logisch, was geht das Deine Mieter an, wie Du Dein Eigentum bewirtschaftest. Prüfe Dein Gewissen, bist Du ehrlich oder geldgeil? Oder soll ich fragen, ab welcher Summe bist Du geldgeiler als ehrlich, was ist Dein Preis? Denk an den Josephs-Pfennig bevor Du Judas für die 30 Silberlinge verurteilst. ;-))) Denke in der Christ-Mette mal an mich, wenn Du großer Gott wir loben Dich schmetterst, Don Magic Camillo. Hörst Du es, mir war, als sprach er zu Dir, Magic, es ist ja löblich, dass Du mich lobst, aber was mache ich nur mit Dir? Während Du hier meine Feier besuchst, frieren die ärmsten der Armen, Deine Mieter, zu Weihnachten in ihrer Wohnung, weil sie statt zu heizen Deine Verwaltungskosten aus Unwissenheit bezahlen müssen. Na, was meinst Du, was Du dafür kriegst, 500 Jahre Fegefeuer? Lies nach im Mieterschutzbund-Evangelium oder auf die Schnelle hier:

    http://www.mietrecht-hilfe.de/ratgeber/nebenkosten/verwaltungskosten-gehoeren-nicht-in-die-nebenkostenabrechnung.html

    So ganz ahnungslos, wie Du mich darstellst, bin ich übrigens nicht. Ich stamme aus einem Immobilien-Unternehmen, mit angeschlossener Landwirtschaft, das trifft viel eher den Charakter von Bauernhöfen, als Öko-Huaba-Sepp mit 13 Hühnchen, zwei Schweinen und einem kuhgeilen Stier, bin halt ein Bauernjunge. Weißt Du wann wir am wenigsten jammern? Im Februar. 😉

    Gruß in die Runde und jetzt endgültig bis nächstes Jahr, frohes Fest und feiert Sylvester zivilisiert, nicht dass Ihr Euch an Neujahr denkt, das geht ja schon mal wieder gut los …
    Pampa

    P.S.: Magic, wie viele Mieter hast Du eigentlich? Ich wollte nur wissen, wie vielen Menschen meine gute Tat zugute kommt. Politisch müsstest Du das doch nachvollziehen können, ich lerne und tue gutes mit Deinem Geld. Nun sei doch nicht so kleinkämerisch … ;-)))

  18. Herr Tichy, überlegen Sie doch mal genau was Sie da überhaupt schreiben.

    250.000 Akten sind öffentlich im Internet und die Verbrechen sind jedermann sichtbar.

    Wieviele der Verbrecher sind jetzt schon in Haft ? Richtig: KEIN EINZIGER VERBRECHER IST IN HAFT !!!!!!

    Ein unschuldiger Mann der die Daten nicht mal geklaut hat, der SPRECHER von Wikileaks wurde verhaftet !!!

  19. An die WiWo-Redaktion

    Ausgerechnet jetzt, da hier von Meinungsfreiheit geredet wird, wurde (heute nachmittag) mein Kommentar „verschluckt“, d.h. er erschien nicht. Das ist nicht das erste Mal. Dabei habe ich nichts Unanständiges geschrieben, niemanden beleidigt; ausserdem ist dies der einzige deutschsprachige Blog, an dem ich gelegentlich teilnehme.
    Möglicherweise habe ich ein Reizwort gebraucht, das dem Zensor nicht behagt hat. Schwer vorstellbar meinerseits.

    Da es sich um eine „Wiederholungstat“ handelt, frage ich mich, ob meine Kommentare wirklich nicht stubenrein sind. Bekomme Selbstzweifel.
    Ich kann mich aus diesem Blog auch dauerhaft ausklinken. Jeden-falls will ich keine Kommentare mehr schreiben, die kommentarlos weggeklickt werden.

  20. @RTY
    „Schönschreiber unterwegs, freiwillige Gleichschaltung erfolgreich, …“

    Das ist genau der Punkt, den ich schon seit langem beobachte.
    Haben wir eigentlich noch diese „Vierte Gewalt“ oder ist diese zu einen Wurmfortsatz der Politik verkommen?
    Ergebnisoffene Diskussionen um „das Für und Wider“ des Euro und welche Alternativen es gibt, finden nicht statt. Es gilt „die Linie“ zu halten, egal um welchen Preis.
    Wo früher z.b. wegen eines Transrapid-Streckenbaus um jede Milliarde geschachert wurde und dabei der finanzielle Ruin D an die Wand gemalt wurde, wird jetzt in Nacht-und-Nebelaktionen, wie z.B. den sogenannten „750 Milliarden-Euro-Rettungsschirm“, das Währungs- und Wirtschaftssystem zur Disposition gestellt. Und gleich noch hinterhergeschoben, wenn die 750 Milliarden nicht reichen gibt’s eben nochmal soviel.

    Gruß
    dtesch

  21. Wer beehrt uns denn hier seit 2-3 tagen, mit solchen seltsamen sprüchen, die niemand haben möchte und schon gar keiner verstehn will ? So äächt OBSZÖN, WOLL.

  22. Übrigens,

    davon kann ich mehrere lieder singen: Es ist eben nicht ganz so einfach, U-Bahn, soo rischdisch zu fahren. Man braucht nur die richtigen karten, GELLE.

  23. @ Gregor gestern um 19:04 uhr,

    alles klar, wir tanzen wieder im gleichen cafe. Wer hier schon einige zeit sich „durchschlägt“, der kann die hiesige meinungsfreiheit nur bestätigen; einen nochmaligen DANK an Herrn Tichy, abba ährlisch.

  24. U-Bahn Oscar Deutschland
    Platz 1:
    „Provozierst Du schon wieder, Drecksau ?!?“

    (An alle Empörungsgene: das kann nur jemand verstehen der JEDEN TAG 2 Stunden in der U-Bahn eingesperrt ist wie ich…..)

  25. Eben kurz noch:
    Mein Favorit für das Unwort des Jahres 2010 ist eindeutig:

    „ALTERNATIVLOS“ (TINA)

  26. 1) Sarazzin = Mann des Jahres 2010

    2) Tichy = Nummer 2, für Nicht-Zensur des Kommentar-Bereichs und MEINUNGSFREIHEIT in Deutschland
    (bis auf „ganz grobe“ Ausschläger)

    Begründung: Auch kontroverse Kommentare wurden NICHT gelöscht sondern stehen gelassen, habe ich selber ausgetestet, vor so was habe ich Respekt, ich dachte es gäbe nur noch Systempresse in Deutschland !!!!!!!!!!!!!

  27. In Tichy-Town ex kathetra
    il cheffe höchstselbst war kurz da
    kein Zeit nicht hat er, ist scho weg
    die Euro-Krise macht ihn Jeck
    Kampf-Zonen-Hruß, uns Roland rast,
    kaum gestern er noch cool gegrast
    klingt heuer hektisch seine Rede
    dem Eur droht des Stiers Stampede.
    Wir kleinen blogger im Geknatter
    parlieren sorglos patta patta
    bevor Titanic samt Tito
    Europa rauscht durch pampas klo.

    All über alles diese Woche
    im Gulaschtopf lau Brüh tat koche
    mal schaun was uns demnächst serviert
    Kollesche Cheffe ungeniert
    aus seiner Feder schneeverweht
    sein ICE wie immer spät
    in ausgesucht gezählten Worten
    statt Speckfettbemme Sahnetorten
    die Weihnachtszeit steht ante porto
    mit Höhepunkt im Kripplein forto
    lässt Herzen global höher schlagen
    versüßt die Stunden ohne Klagen
    gemeinsam geben wir uns neu
    dem Stier die Kuh, dem Esel Heu
    win Euro win, buon navidad
    vierhändig, Null, Neu-Jahr schachmatt.

    Tabellant excel listet Kosten
    Frau Leistungsstark verlässt den Osten
    Kleingeist tobt rechts den Rhein hinunter
    ein ochsenschwanz mächt Mädglein munter
    so treibt\\\\\\\’s ein jeder hau-mich-blau
    das trugbild seiner Lieblingssau
    durch Titos Gassen, kikeriki
    tomorrow kommt Ochlokratie,

    Doch vorher kickt die ratio
    parterre Pigs im patio
    Veränderung auf vierter Stelle
    hinter dem Komma, Achtung Delle!
    Untergang, stehst unweit bevor
    wer\\\\\\\’s anders sieht, ein armer Tor.

    Datendiebstahl per klick is schick
    für Deutschland kommt\\\\\\\’s besonders dick
    ob Lebensmittel, Auto, Software
    Golf-Petros kaufen Päckchen viel share
    spendieren lässig die Millionen
    ein Runzekn ziert so manch TiTonen-
    Stirn, hoch-gelehrt und liberacci
    was sagt uns das? Herr Fibonacci
    Vernunft, Verstand und etwas MINt
    wer anders deutet schlichtweg spinnt
    und selbst am Fohlen Bökelbarg
    wo vieles anders, eher krag
    gewinnt ganz langsam, recht profitlich
    ein Mann Erkenntnis, namens Sittlich
    sagt uns er doch und aller Welt
    nur eins macht bingo, das ist Geld.

    An dieser Ecke, leicht erbost
    ergreift das Wort Genosse ghost
    als Mann von Welt herumgekommen
    so manchen Gipfel stracks genommen
    sein fazit, kurz heruas gesagt:
    der Staat ist\\\’s, der die Bürger plagt.
    Denn seine Diener ohen Scham
    sich machen reich, den Bürger arm.
    Drauf schallt\\\’s zurück aus warmen Stuben
    so soll es bleiben, ihr Lausbuben.
    Dies wiedrum missfällt ganz sehr
    minhero dtesch, Mann von Ehr.
    Concerto grosso, Chor titonium
    Beamten drehen wir den Docht um.

    Nur zu Ihr Krieger der Befreiung
    nehm an die Bitte um Verzeihung
    wenn\’s Chaos so wird angeschoben
    und Speedboote mit Kiel nach oben
    dazwischen Ketten ohne Lichter
    der Müll wird stinkend immer dichter
    der Pöbel durch die Gassen tobt
    selbst wiwo laut das Gestern lobt
    kaun weiter hinten ein paar Wiener
    ganz ruhig, fleissig die Staatsdiener
    am Ende dieser langen Gass
    auf sie ist immer noch Verlass.
    Hört:hammerhart und ungeschockt
    die Gierhäls haben es verbockt.

  28. @Gregor und alle Interssierte

    The real Reason the FED go May for QE3

    Schon hammerhart! Aber mich schockt in der Beziehung schon lange nichts mehr.

    http://moneymorning.com/2010/12/10/quantitative-easing-the-real-reason-the-fed-may-go-for-qe3/

    @RTY
    „Diese Zuspitzung der Euro-Krise stellt alles in den SChatten, was ich als Journalist erlebt habe.
    Schade nur, dass der Journalismus so kaum darauf reagiert.
    Schönschreiber unterwegs, freiwillige Gleichschaltung erfolgreich, siehe oben.“
    Volle Zustimmung! Der Euro ist zu einem reinen Politikum mutiert und längst keine Währung mehr im ökonomischen Sinne.

    Trotzdem allen schönes Wochenende 🙂

  29. ..mit Vorschlaghämmern setzt man keine „Kontrapunkte“, wer dichtet dir was an? Warum beziehst du alles auf dich, versuch’s doch mal mit weniger Egonzentrik, Ego-grätscherle, guddster…;-)

    Findest du unseren Cheffe nicht auch etwas gestresst? Ohjeoje, bedeutet wenig Gutes…muss schnell noch ein Schäflein ins Trockne bringen ohne ins Messer zu fallen, cherioh °;°

  30. Die Polit-Schamanen sind mit neuen Realitäten konfrontiert. Alte Rituale funktionieren nicht mehr, weil sie dank eines offenen Meinungstauschs und der Möglichkeit Dinge zu hinterfragen, aufgedeckt werden. Die aufgebaute Fassade wird als solche enttarnt. Dank Internet (wikilieaks ist nur ein Mosaiksteinchen) sind große Massen nicht mehr mit Vordergrundinformationen zu führen – und zu verführen. Darauf hat sich weder Politik noch dazugehörige Systempresse eingestellt. Sie kämpfen mit dem Vorwurf: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.

    Die Lösung anstehender Probleme kann also nicht – wie bisher – durch Täuschungen und Trickserei bewerkstelligt werden, sondern mit offenbaren der Realität, aufzeigen von Möglichkeiten, deren Konsequenzen, offener Auseinandersetzung und mehrheitlicher Umsetzung. Nur so läßt sich verloren gegangenes Vertrauen wieder herstellen. Authentische Personen sind gefragt, mit dem Mut zur Wahrheit. Eine Rarität im Polit-Zirkus, weil, die hatten bisher einen schweren Stand, sind jetzt aber gefragt, wie nie zuvor.

  31. Muss heissen:
    Weil ich einen Kontrapunkt zu der Beliebigkeit “magisch und nach Befindlichkeit” setze.

  32. @ M-T
    … Gerhard Schwart zu sagen “nicht um eine Absage an die Vernunft und Wissenschaft gehen, sondern um ein Gegengewicht zu deren Verabsolutierung”
    Nur EIN Beispiel, wo du mir was AN-dichtest.
    Weil ich einen Kontrapunkt zu „magisch und nach Befindlichkeit“ Punkt.
    Achte besser ein wenig auf deine Galle.

  33. Herr Tichy lässt auch „kontroverse“ Kommentare stehen (links und rechts).

    Ein Mann der noch Rückgrat hat und Meinungsfreiheit = Freedom of Speech praktiziert.

    „Freedom of Speech“ ist das 1st Amandement in den USA und sollte auch in Deutschland das ERSTE GRUNDGESETZ WERDEN !!!

    ##############kopieren###########

    http://www.wiwo.de

    Kommentieren ist hier SINNLOS – ca. 1000 meine Kommentare wurden
    alle von den Springer Zensur-Vollpfosten gelöscht

    ALLE MANN ZU http://WWW.wiwo.de + Springer Protest-Webseiten gegen Springer Zensur auf
    Facebook etc…

    wir unterhalten uns weiter aur Wiwo.de

    ##############kopieren###########