Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [7]

  1. Sehr geehrter Herr Tichy,
    Als Erfinder der C02 Emissionszertifikate und des
    weltweiten Handels damit, (Einzelheiten können Sie bei
    Frau Wettach erfragen), wäre ich interessiert zu
    erfahren, aufgrund welcher Studien Sie zu der
    Behauptung gelangt sind, daß Wärmedämmung keinen
    Klimaeffekt habe?
    MFG
    docteur en medecine
    Stephan Halbeisen
    Wienerstr.45
    45768 Marl
    drhalbeisen@yahoo.de

  2. R. Tichy liegt mit Irrtum 10 in Bezug auf Frau Merkel nicht falsch.Aber bei solchen Gelegenheiten sollte öfter auf den gern übersehenen Umstand verwiesen werden,daß sich die Öffentlichkeit meist genau über die politische Misere erregt, die sich der deutsche „Michel“ brav verdient hat. Als Frau Merkel unter dem Slogan „Mehr Freiheit wagen“ und mit dem Kandidaten Professor Kirchhoff zur Wahl antrat, hatte im letzten Moment die entscheidende Wählermehrheit kalte Füße bekommen und die Wahl wäre für CDU/CSU fast verloren gegangen. Fragt man den Bürger auf der Straße, ob er einen realistisch handelden und effizienten Staat haben möchte,so wird er das großmäulig bejahen.Doch darauf ist kein Verlaß, denn von den meisten wird dabei unausgesprochen das Motto vorausgesetzt: Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht naß. Frau Merkel hat anscheinend diese Lektion gelernt und nun nimmt man ihr das übel und droht gar mit der nächsten Wahl.Dabei blieb ihr doch gerade in der großen Koalion nichts anderes übrig.

  3. Die Lüge des Jahres (5) ist absolut hitverdächtig, würde man eine Hierarchie der Fallen, Finten und Flops erstellen. Eine solche gigantische Propagandamaschine zu installieren haben bisher nur der Kommunismus und der Nationalsozialismus geschafft. Und tatsächlich finden sich alle Elemente einer Idelogie hierin wieder, wie z.B. Verteufelung der Gegner und das Fehlen einer ergebnisoffenen Forschung.

  4. Ihren Zynismus kann ich wirklich verstehen …
    All die so vordergründig emotional geprägten Kurzsichtigkeiten, Populismen, oder kurz Dummheiten die wortgewaltig und leider auch noch so \\\“erfolgreich\\\“ vertreten werden, können den, der sachlich lösungsorientiert denkt, handelt schon zur Verzeifelung treiben.
    Ich würde mich freuen, wenn die \\\“Klarheit\\\“ Ihres Editorials auch in de \\\“normalen\\\“ Artikeln der WIWO stärker vertreten wäre … als kontrapunktisches Sprachrohr der Vernunft.

  5. Kein Irrtum des Jahres:
    Populist und Personenkultguru des Rumpfjahres 07 ist Wiwo-Chef Roland Tichy.
    Trendige Parolen zum Schaden kleingeistiger Aktionäre und ein kritikfreies Leserforum, dass ihm und seinen Jüngern schleimschmeichelt sind seine Chef(druck)sachen. Schade um Wiwo.

  6. Macht nichts noch bitter bereuen

    „Macht nichts“. Diesen Ausspruch könnte unsere Bundeskanzlerin noch bitter bereuen, wenn die Wähler 2009 bundesweit aufgerufen sind, ihr Urteil über die Leistungen der Großen Koalition und der sie tragenden Parteien abzugeben. Schon heute, im Winter 2007, weiß sogar so mancher treuer Unions-Wähler nicht mehr, wofür denn die Union noch steht. Dann könnte er doch gleich sein Kreuzlein bei Kurt Beck machen, der noch wesentlich mehr – wider bessere Vernunft – verspricht, als die Union bislang schon an SPD-Positionen ohne Zwang übernommen hat. Und sollte 2009 gar die Konjunktur eine Delle oder mehr bekommen haben, dann hat Frau Merkel nicht mehr viel in ihrem Köcher, mit dem sie die Wähler locken und sie noch einmal an sich binden könnte.

  7. Herr Tichy,

    …und 11.

    nicht das ich per se für einen Mindestlohn plädiere, da ich sehr wohl das „Für und Wider“ erkenne. Auf der Suche nach einem Königsweg bin ich für mich allerdings noch nicht fündig geworden.
    Aber diejenigen, die sich für einen Mindestlohn aussprechen, generell als „Dumme“ (Zitat: „Auf Dummenfang des Jahres…“) zu bezeichnen, disqualifiziert sie für mich als ernst zu nehmenden Diskussionspartner der Respekt verdient.

    Eine Korrektur in Ihrer Wortwahl könnte allerdings Abhilfe leisten.

    Ich empfehle Ihnen sich ein Beispiel an einigen Ihrer untergebenen Redaktionskollegen zu nehmen, mit denen sich mit unter zwar sehr kontrovers diskutieren lässt, aber immer mit der nötigen Sachlichkeit und vor allem Respekt auch gegenüber Andersdenkenden.

    Ich wünsche Ihnen eine „besinnliche“ Weihnachten.

    Gruß
    Klaus F.