Die WirtschaftsWoche in New York

Gäste wie der Generalkonsul Busso von Alvensleben, Michael Blank, Vizechef der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und Alcoa-Boss Klaus Kleinfeld feierten am Donnerstag die Eröffnung des neuen New Yorker Korrespondentenbüros der WirtschaftsWoche und des Newsrooms unserer Schwesterpublikation Handelsblatt.

wallstreet
Quelle: Tobias Everke

Klaus Kleinfeld, Chef des US-Konzerns Alcoa, hielt eine flammende Rede auf die Freiheit der Presse, auf die Demokratie und die Zukunft des Qualitätsjournalismus. Henry Kissinger, Ex-US-Außenminister, schrieb uns ein langes Grußwort und wünschte unserem Verlagshaus für die Zukunft unserer journalistischen Arbeit alles Gute.

Die WirtschaftsWoche an der Ostküste residiert also künftig unter der renommierten Adresse 44 Wall Street, genau dort, wo das Herz der amerikanischen Finanzwelt schlägt. Zugleich startete WirtschaftsWoche-Redakteur Martin Seiwert seinen Dienst in der US-Metropole. Er wird US-Korrespondentin Angela Hennersdorf ablösen, die 2014 nach Deutschland zurückkehrt.

Die Bilder der Einweihung können Sie hier anschauen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Oliver Voß. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Oliver Voß

Oliver Voß ist in der Online-Redaktion der "WirtschaftsWoche" verantwortlich für die Ressorts "Technik & Wissen" und "Management & Erfolg". Er studierte Publizistik, Politik und Volkswirtschaftslehre in Berlin und Neapel. Nebenbei Mitgründer und Chefredakteur eines Berliner Jugendmagazins und Internetportals. Journalistische Arbeiten u.a. für die "taz" oder "Spiegel Online". Volontariat auf der Georg von Holtzbrinck Schule für Wirtschaftswissenschaften mit Stationen bei "Handelsblatt", "WirtschaftsWoche" und "Tagesspiegel". Schrieb danach als Redakteur der "WirtschaftsWoche" über IT- und Internet-Themen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*