Bettina Röhl bei Wirtschaftswoche Online

Heute ist der erste Text von Bettina Röhl erschienen: unserer neuen Autorin, die nun regelmäßig für „Wirtschaftswoche Online“ schreibt. Röhl ist eine bekannte Publizistin, die regelmäßig für die großen deutschen Tageszeitungen und Magazine schreibt. Bekannt wurde sie, als sie 2001 mit Enthüllungen zur Gewaltvergangenheit des damaligen Außenminister Joschka Fischer an die Öffentlichkeit trat. Mit ihrem Buch „So macht Kommunismus Spaß. Ulrike Meinhof, Klaus Rainer Röhl und die Akte Konkret“ lieferte sie 2006 ein Standardwerk zur Geschichte der Linken in der Bundesrepublik.

Das Thema ihres ersten Textes: die Euro-Ideologen. Sie kritisiert die Bundesregierung in ihrem Kampf gegen die Schuldenkrise. Und die ersten Kommentatoren sind begeistert: „Einer der besten Artikel, die ich in den letzten 2,5 Jahren der Euro-Krise gelesen habe!“

Sehen Sie das auch so? Wir sind auf Ihre Meinung gespannt.

Schreibe einen Kommentar zu Frank Steiner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Danke, daß Sie diese Autorin für Ihre Zeitung gewonnen haben.
    Ja, ich sehe das auch so, ein superguter Artikel. Die meisten Leute schauen doch nur noch entsetzt darauf, was nicht nur mit unseremGeld, sondern insgesamt mit Europa gemacht wird. Ein ZWANG zu den Vereinigten Staaten von Europa, hahaha, das soll den Frieden erhalten.Das Gegenteil, so fürchte ich, wird dabei herauskommen. Das Prokrustesbett macht passend, was nicht passend ist, und zwar mit Gewalt.

  2. Bettina Röhl (und die Wiwo insgesamt) suchen in Deutschland ihresgleichen.

    Die einzige deutsche Zeitschrift, die das Prädikat Qualitätsjournalismus verdient.

    Dafür vielen meinen aufrichtigen Dank!