Infografik der Woche: Pinterest wächst in Deutschland um 2956 Prozent

Keine Frage, das Netzwerk ist noch klein. Aber doch sprechen auf einmal alle über Pinterest, eine Art virtuelle Pinnwand, auf der Nutzer Bilder aller Art sammeln und mitsamt Beschreibungen im Netz speichern können. Teils sind es private Fotos, teils Produktbilder, teils Bilder von Dingen, die einfach schön sind. Und Pinterest ist wohl der erste Internetdienst überhaupt, den meine Freundin vor mir ausprobiert hat. Aber das ist wohl nichts besonderes: Während Google Plus zu zwei Dritteln von Männern genutzt wird, ist Pinterest nach Ansicht einiger Blogger ein Netzwerk für Frauen. Wie sich der neue Dienst in Europa entwickelt, zeigt meine Infografik der Woche, die in Zusammenarbeit mit Statista entstanden ist und auf exklusiven Auswertungen von Comscore basiert:

Mit mehr als zehn Millionen Besuchern pro Monat allein in den USA ist Pinterest übrigens die am schnellsten wachsende Seite überhaupt. Und da fällt mir noch etwas ein: Pinterest ist doch nicht der erste Web-Dienst, den meine Freundin vor mir ausprobiert hat. Das war nämlich Facebook. Pinterest steht also anscheinend wirklich eine große Zeit bevor.

Weitere Infografiken der Woche:

Mehr von mir finden Sie bei Twitter, Google Plus oder Facebook

Kategorie: Studien | Tags:

Über Sebastian Matthes

Wenn Sebastian Matthes ins Grüne fährt, denkt er spätestens beim ersten Windrad an die Arbeit. Grüne Technologie gehört neben den neuesten Techniktrends zu den Schwerpunkten des sechsköpfigen Ressorts "Technik & Wissen", das der Politologe und Volkswirt seit 2007 leitet. Und wenn irgendwo zwischen Bristol und Bangalore eine Internetbude im Gespräch ist, dann ordnet er das für die Leser der WirtschaftsWoche, auf WiWo.de oder via Twitter ein. Der passionierte Geiger und Rennradfahrer hat nach seinem Studium ein halbes Jahr in Indien geforscht und im Anschluss daran die Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten besucht. Stationen seiner Ausbildung waren das "Handelsblatt" der "Spiegel" und die "Neue Zürcher Zeitung".

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Alle Kommentare [3]

  1. Schon beeindruckend! Interessant finde ich aber auch die “Knicks” in den Kurven von UK und Frankreich: hier scheint der Boom schon wieder vorbei zu sein. Man darf gespannt sein, wie nachhaltig die Pinterest-Euphorie sein wird.

  2. Wieso beschaftigen sich alle mit pinterest? Voellig unrelevant in der reichweite, die sehnsucht nach dem naechsten grossen ding? Als journalist ist man dem visuellen eher schnell erlegen, inhaltlich kommt da nicht so zum tragen, anders kann ich es mir nicht erklaeren warum alle blogger das thema aufnehmen, meist identisch die leute die vor einem jahr amen super fanden