T -150 Viel ist das nicht mehr. 4:30 Wecker und Orgakram.

150 Tage also noch. Viel ist das nicht, die aus verschiedenen (guten und auch schönen aber auch blöden) Gründe ausgefallenen Trainingseinheiten machen dennoch nur milde Sorgen.

Wie steht es mit der Fitness? Wenn ich das wüsste. Einerseits bin ich zufrieden, selbst bei wirklich eisiger Kälte meine Radfahrten zur Arbeit nicht unterbrochen zu haben. Da stehen also schöne viele Kilometer für meine eigenen Verhältnisse. Nur: Die nötigen Einheiten, die länger, intensiver, bergiger sind – die waren einfach noch nicht drin. Aber: Wenn sie jetzt mit solide über 0 Grad losgehen können, wird das sicher alles noch machbar sein.

Schwimmen: Ich bin eigentlich zufrieden. Seltener, dann aber auch was machen. Sprich: Ich selber bin so viele 3000er-Einheiten zu diesem Zeitpunkt des Jahres noch nie geschwommen. Im 50er-Becken fällt es auch einfach nicht so schwer. Orgaproblem bleiben Schwimmeinheiten unter der Woche. Da muss noch was passieren – auch das hängt am Radfahren, dass es jetzt wieder länger hell ist, hilft! Heißt aber auch: Irgendwann demnächst wird der Wecker um 4:30 klingeln müssen, um Rad und Schwimmen vor der Arbeit unterzubringen. Mal sehen.

Laufen: Irgendwie geht’s vorwärts und auch wenn es weniger ist als beim Radfahren – in Bezug auf die Menge an Einheiten – ich bin da nicht auf einem Plateau angelangt, sondern robbe mich an alte Zeiten langsam heran. Fortschritt – das allein zählt.

Gewicht – meine größte Sorge derzeit. Ich bin nicht beherrscht genug für eine strenge Diät, die Trainingseinheiten reichen nicht, um meine gelegentlichen Ausrutscher entschlossen auszumerzen. Ich bin dünner – das belegen die Hosen. Ich wiege immer noch das gleiche und mein Bauch nervt mich. Den wollte ich nicht über die Berge wuchten. Nun. Mal sehen – noch ist Zeit, ich werde es so jedenfalls nicht belassen.

Diverse weitere Bausteine der Planung verlaufen sehr zufriedenstellend, dazu später jeweils mehr.

Das Projekt ist in mir, ich bin bei ihm. Ich widme ihm meine Aufmerksamkeit, ich visualisiere die Zeit vor Ort. Ich stalke den Veranstalter und bin einfach immer noch total begeistert, dabei sein zu dürfen.

T -150 – irgendwie wäre also auch schön, wenn es endlich so weit wäre.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*