Architekturpsychologie: Wenn ein Bau das Gesundwerden fördert – oder eben nicht. Interview der Daimler und Benz Stiftung

Noch immer werden in Deutschland Krankenhäuser streng nach Prinzipien der Wirtschaftlichkeit und reiner Nützlichkeit erbaut. Dabei bleibt unbeachtet, dass der äußere Raum auf das Befinden der Patienten rückwirkt. Einen ganz neuen Weg schlägt die Architekturpsychologie mit ... » weiterlesen

Home-office nimmt zu, hat aber Tücken – zumal sich nicht jeder Job dafür eignet

Heute ist es schon 39 Prozent der Unternehmen recht, wenn ihre Mitarbeiter manchmal oder immer von ihrer Wohnung aus arbeiten. 51 Prozent glauben, dass diese Zahl noch steigt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im September ... » weiterlesen

Kollegengespräche in Großraumbüros senken die Effizienz – der anderen

Diejenigen, die Großraumbüros anordnen, müssen nicht drin sitzen. Sonst würden sie es vermutlich auch nicht tun. Freiwillig setzen sie sich jedenfalls nicht mit rein, die Top-Manager. Und die Mittelmanager wehren sich nicht dagegen, weil sie ihre Einzelzimmerchen behalten ... » weiterlesen

Die erste Amtshandlung ist nicht mehr die Tasse Kaffee

53 Prozent der deutschen Büroarbeiter sind mittlerweile so arbeitsverdichtet, dass für ein Ritual wie eine allmorgendliche Tasse Kaffee oder ein kurzer Schwatz mit Kollegen keine Zeit mehr ist. Sie gehen sofort zum Tagesgeschäft über. Nur 22 Prozent nehmen sich die Zeit, um ... » weiterlesen

Schneller arbeiten – indem man andere mundtot macht

Auch eine Arbeitsmethode. Eine Arbeitsmethode, um zügig voran zu kommen. Man spricht möglichst viel Fachchinesisch – damit das Gegenüber vor lauter Ehrfurcht schweigt, der andere sich schnell durchsetzen und sein Programm durchziehen kann. Ausgerechnet bei Ärzten und ... » weiterlesen