DAX30-Vorstandsgehälter: SAP und VW zahlen am meisten in Deutschland, Inbev in Europa

DAX30-Vorstandsgehälter

Die Schallmauer von zehn Millionen Euro durchbrechen die Vorstandschefs von SAP und VW. Im internationalen Vergleich stehen DAX30-Vorstände gut da, zeigt die Analyse von DSW und der TU München. Der Inbev-Chef ist höchstbezahlte Vorstandskapitän in Europa, aber von den US-Bezügen sind die Europäer weit entfernt.  

Die beiden Höchstverdiener unter den DAX30-CEO´s sind SAP-Chef Bill McDermott mit gut 12 Millionen Euro und der Ex-VW-Chef Matthias Müller mit gut zehn Millionen Euro. Immer noch – und schon wieder, denn die beiden standen auch im vergangenen Jahr an der Spitze.

Analysiert hat die DAX-Vorstandsgehälter für 2017 die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz DSW zusammen mit dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Controlling der Technischen Universität München. Erstaunlich ist, dass die Autobranche trotz der Dieselaffäre und der aktuellen Probleme der Branche drei der ersten vier Plätze belegt: Auf den Plätzen drei und vier folgen Harald Krüger von BMW mit über acht Millionen Euro und Dieter Zetsche von Daimler mit knapp unter acht Millionen Euro (siehe Tabelle).

Dieter Zetsche, Vorstandschef von Daimler (Foto: Daimler Presse)

Im Schnitt erhielten die DAX-CEO´s 5,8 Millionen Euro, die anderen Vorstände demgegenüber 3,2 Millionen Euro. Obendrauf kommen noch die Pensionszusagen, die bei den DAX-Chefs im Schnitt bei 662 000 Euro liegen, aber insgesamt stark schwanken zwischen 130 000 bis 2,8 Millionen Euro.

Die hohen Bezüge rechtfertigen sich laut DSW mit der Zahl der Beschäftigten in den DAX30-Konzernen: Im Schnitt haben diese über 100 000 Mitarbeiter.

Am meisten zugelegt haben im vergangenen Jahr die Lufthansa-Vorstandsbezüge mit einem Plus von gut 40 Prozent. Aber auch die Vorstände von BASF, Continental  und VW bekamen 20 Prozent mehr. Rückgänge gab es auch und zwar mehr als zehn Prozent bei der Deutschen Börse, MunichRe und Bayer.

 

Untersucht wurde auch die Differenz zwischen Männern und Frauen bei allen DAX-Vorständen: Mit 3,7 liegen die männlichen Vorstände deutlich vor den weiblichen mit 3,0 Millionen Euro im Durchschnitt. Dies ist laut DSW aber auch damit zu erklären, dass es keinen einzigen weiblichen CEO im DAX30 gibt, die ja deutlich mehr verdienen als die übrigen Vorstände und das den Schnitt bei den Frauen senkt. Interessant ist, dass Vorstände, die nicht aus Deutschland kommen, im Schnitt vier Millionen Euro verdienen und damit deutlich über den deutschen Vorständen mit 3,4 Millionen Euro liegen.

Analysiert haben die Studienurheber dieses Mal auch den internationalen Vergleich der DAX-Vorstandsgehälter. Das Fazit von Christine Holz, Vergütungsexpertin der DSW: Die deutschen Bezüge sind international durchaus wettbewerbsfähig und nicht ungewöhnlich hoch.

Im Schnitt liegt die Gesamtvergütung der DAX30-Vorstände in Deutschland bei 5,8 Millionen Euro und liegen damit über dem Europaschnitt von 5,5 Millionen Euro. Zum Vergleich mit den europäischen Nachbarn: Ihre französischen Kollegen verdienen 4,9 Millionen Euro, die Schweizer zahlen dagegen mit 5,9 Millionen Euro mehr.

Riesig ist traditionell der Unterschied zu amerikanischen Vorstandsgehältern: Dort verdienen Vorstände im Dow Jones Industrial Average, dem DJIA, im Durchschnitt 16,7 Millionen Euro, also fast dreimal so viel wie die DAX30-Vorstände. Europaweit hat das höchste Vorstandsgehalt ein Belgier: 13,5 Millionen Euro bezieht Carlos Brito, der CEO des Getränkegiganten AB InBev. Auf Platz zwei folgt das Pharmaunternehmen Roche aus der Schweiz mit 13 Millionen Euro für den CEO Severin Schwan und auf Platz drei SAP-Chef McDermott.

 

Die Top-Verdiener der USA sind der Disney-Chef Robert Iger mit 32 Millionen Euro. Wie riesig diese Bezüge differieren und wie sehr sie von der aktuellen Performance abhängen zeigt dieser Vergleich: Im Vorjahr stand Nike-Chef Mark G. Parker noch auf Platz eins mit 43 Millionen Euro in 2016 und fiel jetzt auf Platz 26 mit 12,2 Millionen Euro.  Das zweithöchste Gehalt unter den DJIA-Chefs erzielt JPMorgan-Chase-Chef James Dimon mit 25 Millionen Euro gefolgt von Ian Read von Phizer mit 23,2 Millionen Euro.

 

Insgesamt bekamen von den 30 CEO´s im DJIA 28 Gehälter von über zehn Millionen Euro. Nur Coca-Cola und General Electric zahlten ihren Unternehmenslenkern weniger.

 

Vorstandsbezüge Dax30

Gesellschaft

Ø Gesamtvergütung [T€]

Ø Personalaufwand pro MA [T€]

Vertikalität

Veränderung Vertikalität zum Vorjahr

Volkswagen

5.591

63

88

Deutsche Post

3.320

39

85

Fresenius

3.458

43

80

Adidas

3.544

45

79

Continental

3.387

45

75

Heidelberg Cement

3.698

51

73

Henkel

4.190

59

71

Fresenius Medical Care

3.330

57

59

Merck

5.339

91

58

Siemens

4.538

80

57

Daimler

3.935

77

51

Deutsche Lufthansa

3.229

63

51

BMW

5.036

99

51

Vonovia

2.408

49

49

ThyssenKrupp

2.971

63

47

E.ON

3.304

74

45

SAP

5.654

131

43

Allianz

3.608

86

42

Linde

2.532

66

39

BASF

3.586

94

38

RWE

2.981

79

38

Deutsche Telekom

2.684

71

38

Bayer

3.475

95

36

Beiersdorf

2.309

67

35

Infineon

1.926

59

33

Covestro

3.620

118

31

Munich RE

2.291

82

28

Deutsche Börse

3.048

113

27

Commerzbank

1.865

73

26

Deutsche Bank

3.166

126

25

Ø DAX

3.558

68

52

Quelle: DSW 2018

 

Der neue Blogger-Relevanz-Index 2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*