Klar darf man im Business schenken oder einladen, aber dem Job angemessen – und keine Entscheidung erkaufen. Gastbeitrag von Strafrechtler André Szesny

Weihnachten – ein Schreckgespenst für Compliance-Verantwortliche? André Szesny, Wirtschaftsstrafanwalt bei Heuking Kühn, erklärt die Spielregeln bei Geschenken im Business: Sie sind durchaus nicht immer verboten, aber dürfen keine Entscheidungen erkaufen.   

 

André Szesny

 

Weihnachten, Geburtstage und Jubiläen sind Schreckgespenste für Compliance-Verantwortliche in den Unternehmen. Sie werden – wenn es kein entsprechendes internes Regelwerk gibt – jetzt besonders oft bombardiert mit Fragen nach der Zulässigkeit von Geschenken. Einige grundlegende Hinweise:

 

1. Einladungen und Geschenke sind nicht verboten

Das Wichtigste vorab: Geschenke an Geschäftspartner und Amtsträger sind nicht per se verboten. Es gibt bei Zuwendungen stets einen straffreien Bereich. Dieser ist in Bezug auf Amtsträger enger als unter privaten Geschäftspartnern.

 

2. „Erkaufte“ Entscheidungen sind immer strafbar

Stets gilt: Wer dem Beschenkten eine (sachwidrige) Entscheidung abkaufen möchte, macht sich strafbar. Auf den Wert der Zuwendung kommt es hier nicht an. Irrelevant ist auch, ob der Beschenkte Amtsträger oder beim Privatkunden beschäftigter Mitarbeiter ist. Spiegelbildlich macht sich strafbar, wer ein Geschenk fordert, sich versprechen lässt oder annimmt und dafür eine sach- oder dienstpflichtwidrige Gegenleistung anbietet.

 

3. Besondere Strenge bei Amtsträgern

Auch wenn keine Entscheidung „erkauft“ werden soll, ist Vorsicht bei Geschenken an Amtsträger geboten. Die Strafbarkeit fängt hier an, wo die bloße Höflichkeit aufhört und die „Klimapflege“, das „Anfüttern“ oder das „Gewogenmachen“ beginnt. Die Grenze zwischen Erlaubtem und Verbotenem verläuft dort, wo die Zuwendung mit Blick auf das soziale und wirtschaftliche Umfeld des Amtsträgers nicht mehr angemessen erscheint. Berühmt geworden ist insoweit der strenge Kaffeeerlass des Bundesfinanzministeriums, der später allerdings so angepasst wurde, dass es Beamten des Ministeriums zumindest noch möglich war, Kaffee oder Tee als höfliche Aufmerksamkeit anzunehmen.

Auf der anderen Seite kann die Einladung eines Vorstandes eines kommunalen Unternehmens – auch dieser kann Amtsträger sein – zu einem hochwertigen Abendessen noch in den Bereich des sozial Angemessenen fallen – und o.k. sein (BGHSt 31, 264 – Westdeutsche Landesbank).

 

4. Geschenke in der Privatwirtschaft

In der Privatwirtschaft ist dieses bloße, sogenannte Anfüttern hingegen straflos, erst das Erkaufen unlauterer Bevorzugungen steht unter Strafe. Doch bei hochwertigen Zuwendungen kann schnell der Verdacht entstehen, es handele sich nicht mehr nur um eine Höflichkeit, sondern es soll zum Beispiel eine konkrete Vergabe-Entscheidung beeinflusst werden.

Compliance-Regeln sollten deshalb nicht nur darauf gerichtet sein, Strafbarkeit zu verhindern, sondern bereits den Verdacht einer Straftat zu vermeiden. Denn schon so ein Verdacht reicht aus, um strafrechtliche Ermittlungen, insbesondere Durchsuchungen und Vernehmungen, in Gang zu setzen – und die sind eine erhebliche Belastung für die Beschuldigten und das Unternehmen.

 

5. Praxistipp: Standardisierte Grenzen und Raum für Einzelfallentscheidungen

Es empfiehlt sich, Mitarbeitern Entscheidungsfreiheiten in gewissen Grenzen zu belassen, gleichzeitig aber Raum für Einzelfallentscheidungen in Sonderfällen einzuräumen. Für Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen ist zu sorgen – das indiziert in Grenzfällen Lauterkeit und spricht gegen Korruption. Gleichzeitig sind die aufgestellten Grenzen aber unbedingt einzuhalten. Ausnahmen und Inkonsequenzen schwächen die Compliance-Kultur und erhöhen das Strafbarkeitsrisiko. Nicht zu vergessen: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*