Fragebogen „Nahaufnahme“ mit Aufsichtsräte-Expertin Viktoria Kickinger, die gerne mal Bürgermeister von Hamburg wäre

Den Fragebogen „Nahaufnahme“ hat Viktoria Kickinger, Unternehmerin, Aufsichtsrätin und Gründerin des „Director`s Channel“, dem Internet-Fernsehkanal für Aufsichtsräte, und dem Online-Weiterbildungsaangebot Directors Academy Hamburg, beantwortet: 

 

Victoria Kickinger von Directors Channel (Foto: Bernhard Nezold)

 

Erklären Sie in einem Satz, was Ihr Unternehmen tut.

Directors Academy Hamburg erstellt Module zur Online-Weiterbildung von Aufsichtsräten, damit sie wann und wo sie wollen –  etwa  im stillen Kämmerlein – ressourcenschonend und anonym ihr Wissen updaten können.

 

Womit beginnt Ihr Arbeitstag?

Täglich um acht Uhr mit einer Skype-Sitzung mit allen meinen Mitarbeitern.

 

Wie würden Sie sich selbst als Chef beschreiben?

Ich setze viel voraus und erkläre wenig – das versuche ich, zu verbessern. Also weniger voraussetzen und mehr erklären. Ich freue mich über gute Leistung und lobe. Bei Fehlern bin ich beim ersten Mal geduldig, das schwindet aber mit der Wiederholung. Loyalität ist für mich einer der höchsten Werte in der Zusammenarbeit – in beide Richtungen. In meinem gesamten, langen Berufsleben ist auf Illoyalität  – nicht nur bei Mitarbeitern, auch Kollegen – stets die sofortige, unverhandelbare und endgültige Konsequenz gefolgt.

 

… und was würden Ihre Mitarbeiter darauf antworten?

Sie werden mir eine gewisse Ungeduld attestieren, viel Freiraum für ihre Arbeit, sie werden meine Disziplin, die ich auch von ihnen erwarte – als unterm Strich hilfreich erleben; Manchmal bin ich zu dynamisch in der Weiterentwicklung – da versuchen sie dann, mich zu bremsen. Auf emotionale Kritik reagiere ich nicht, auf sachliche sofort.

 

Tee oder Kaffee?

Kaffee. Schwarz.

 

Ihr Spitzname ist…?

Kicki

 

Verraten Sie eine Marotte?

Ich bügle so gerne!

 

Was bringt Sie in Harnisch?

Schlamperei und Dummheit. …

 

und was bringt andere an Ihnen in Harnisch?

Meine Hartnäckigkeit

 

Was möchten Sie gerne im Ruhestand machen?

Das habe ich ganz konkret schon strukturiert: 25 Prozent Gäste haben, 25 Prozent auf der Jagd und in der Natur sein, 25 Prozent der Zeit mit friends &  family und 25 Prozent einfach unterwegs sein.

 

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

Intellektuelle Neugier, Toleranz, Humor.

 

Auf welche drei Dinge könnten Sie niemals verzichten?

Mein iPad, meine Bahncard 100, meinen Lippenstift  – in kraftvollem Rot, wechselnde Marken.

 

Wenn Sie für einen Tag den Job von jemand anderem übernehmen könnten – welcher wäre das?

Bürgermeister(in) von Hamburg, weil dieses wunderbare und wunderschöne Hamburg mit einem Hauch vom Wiener Charme so manches Problem viel einfacher lösen könnte.

 

Diesen Briefbeschwerer hat Viktoria Kickinger auf ihrem Schreibtisch.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [0]

  1. Hallo Frau Dr. Kickinger,

    Ihren Fragebogen fand ich sehr treffend. Ich hoffe, es geht Ihnen gut, zumindest kann man das sehen.
    Ich bin derzeit GF/CRO in einer größeren Maschinenbaugruppe auf dem Ticket eines Schweizer Private Equity Investors und der Commerzbank und der UniCredit. Die üblichen Themen……
    Ansonsten haben wir unsere Zelte in Stuttgart abgebrochen und leben jetzt in Salzburg (und haben uns im Andäviertel eingekauft).
    S&T boomt ja geradezu….
    Vielleicht gibt es ja demnächst wieder einen Kontakt, ich würde mich sehr freuen.

    Grüße