Birkenstock darf seine alten Hasen pflegen – und ihnen zwei Tage mehr Erholungsurlaub schenken. BAG-Urteil

Jeder Euro, den Unternehmen in die gesundheitliche Pflege ihrer Mitarbeiter stecken, bringt den vier- bis achtfachen Return-on-investment, ergab eine schon eine Studie exklusiv fürs „Handelsblatt“ von EUPD Europressedienst über das Gesundheitsmanagement der größten deutschen Arbeitgeber – und zwar vor acht Jahren. http://www.mwonline.de/contentindex/artikel/8768/Handelsblatt/Alte+Hasen+pflegen+-+Claudia+T%F6dtmann.html

Birkenstocks in schwarzem Lack

Birkenstocks in schwarzem Lack

So etwas muss auch der Schuhproduzent Birkenstock beherzigt haben, als er seinen Mitarbeitern aus der Produktion ab den 58. Lebensjahr – statt 34 wie den jüngeren Kollegen – zwei Tage mehr Urlaub schenkte. Damit sie sich von der anstrengenden Produktionsarbeit erholen können. Die Jüngeren aber konnten damit nicht leben, für nachlassende Kräfte im Alter und bei ihren altgedienten Kollegen fehlte ihnen wohl das Verständnis und die Emphatie. Oder der Neid piekste sie zu sehr, so dass sie Birkenstock – beziehungsweise das Konzernunternehmen RSP Rheinische Schuhproduktion – vors Arbeitsgericht zerrten. Wegen angeblicher Altersdiskriminierung der Jüngeren. Und weil sie nicht nur selbst zwei Tage mehr Ferien wollten, verlangten sie auch gleich 2000 Euro Schmerzensgeld für verletzte Persönlichkeitsrechte.

Die internationale Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells erstritt  einen Sieg für Birkenstock beim Bundesarbeitsgericht. Das Argument der Hogan-Lovells-Arbeitsrechtler Tim Wybitul und Wolf-Tassilo Böhm: Die Regelung soll ältere Arbeitnehmer vor übermäßiger körperlicher Belastung schützen – und nicht Mitarbeiter unter 58 benachteiligen.

Die Bundesarbeitsrichter argumentierten: „Die Regelung diene in legitimer Weise der Sicherstellung des Schutzes älterer Arbeitnehmer. Auch die geltend gemachten Ansprüche auf Entschädigungen wiesen die Richter ab“, so schreibt Hogan Lovells in seiner Mitteilung.

Tim Wybitul, Arbeitsrechtler und Compliance-Anwalt bei Hogan Lovells in Frankfurt

Tim Wybitul, Arbeitsrechtler und Compliance-Anwalt bei Hogan Lovells in Frankfurt

 

 

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*