„Sie sind ein Freigeist im Labyrinth der Kleingeister“ – und wie werden Sie so beleidigt?

Ein Anonymus aus einer Wirtschaftsberatung mit dem Tarnnamen „Peter Derber“ hat ein interessantes Buch zusammengestellt – in sicher jahrelanger Sammelarbeit. Und zwar mit Alltagssprüchen aus Büros und dem Arbeitsleben überhaupt. „Die hier versammelten Floskeln stammen alle aus dem Tagesgeschäft und werden tatsächlich in Unternehmen verwendet“, versichert er in seinem Vorwort.

Die Nachfrage bei dtv ergab: „Derber“ ist im wahren Leben in einer internationalen Unternehmensberatung Consultant für Strategie und Restrukturierung – er weiß also durchaus, wovon er spricht und kommt sicher auch genug herum.

 

Je dämlicher, umso realistischer

Die dämlichsten Sprüche sind aber keineswegs unplausibel, im Gegenteil. Zum Beispiel: Was sagt die Führungskraft dem Unter-Manager, dem er gerade dessen Mannschaft von drei Leuten auf eine Teilzeitkraft reduziert hat? Der versucht, sich zu wehren und sagt, dass mit so wenig Leuten die Arbeit gar nicht zu schaffen sei.

Richtig, der Chef probiert gar nicht erst, ernsthafte Antworten zu geben. Ist auch sinnlos, er kann ja auch nichts an seinem Budget ändern. Er antwortet: „Das Leben ist  kein Wunschkonzert“, und zuckt mit den Achseln. Thema durch, man kann jetzt wieder zum Tagesgeschäft übergehen.

So läuft´s und nicht anders, auch und gerade unter Akademikern. Weil es ja jeder Beteiligte im Grunde besser weiß.

 

Hauptsache einschüchtern

Ein dämlicher Spruch im richtigen Moment und möglichst emotional vorgebracht, machen die klügsten Leute mundtot.

Sich dann darüber zu grämen, hilft nichts, denn – und da leistet das Buch echte Psychohilfe: Dumme Sprüche würden und werden jedem entgegengeschleudert. Hauptsache der andere schweigt dann.

Viele Sprüche erkennen die Leser sicher wieder – und dass man sie mit denen auch schon mal gekränkt hat. Also: Sie sind nicht die einzigen, es geht ganz vielen so. Nur reden die allermeisten eben nicht drüber. Ist ja auch unangenehm so eine rüde Abfuhr oder so ein doofer Tritt vors Schienbein.

 

Innerlich abhaken

Jetzt kommt der andere Nutzen von dem Buch: Wer die Sprüche kennt, ist schon abgehärtet, wenn sie ihm um die Ohren gehauen werden. Er hakt nur noch innerlich ab. Und: Man kann sie auch selbst – wenn nötig – als Geschoss aus dem Köcher ziehen.

Nicht als ekliger Stromberg-Chef, aber vielleicht als Gegenwehr auf solche unfairen Attacken.

 

Hier der Link zur dtv-Seite: http://www.dtv.de/buecher/stress_hat_nur_der_leistungsschwache_34795.html

Der Link zur dtv-Seite: http://www.dtv.de/buecher/stress_hat_nur_der_leistungsschwache_34795.html

 

Hier ein Auszug aus „Gerbers“ Sprüche-Sammlung:

 

Zur Motivation:

 »Dazu ist Ausdauer erforderlich, mein Lieber, und wahre Ausdauer ist, einer Kuh ein Stück Zucker zu geben und so lange am Hintern zu lecken, bis es süß schmeckt.«

 

»So ihr Weicheier, beleidigt sein ist jetzt vorbei, wieder ran an die Arbeit.«

 

»Wer die Backen aufbläst, muss auch pfeifen können.«

 

 

Druck machen:

»Wir spielen hier doch nicht Mau-Mau im Mädchenpensionat.«

»Versuchen Sie wieder so auszusehen, als ob Sie arbeiten? Klotzen Sie endlich ran.«

»So wie Sie arbeiten, möchte ich mal Urlaub machen.«

»Mit den großen Hunden pinkeln gehen wollen, aber das Bein nicht heben können.«

 

Feedback:

»Das glaube ich für Sie mit.«

»Das ist jetzt Bildzeitungsniveau.«

»Die Tür ist zu, der Himmel ist vernagelt, das Fegefeuer wartet auf Sie.«

»Noch so ein Ding und Sie haben verspielt bis zur Eiszeit.

»Wenn ich in Ihrer Situation wäre, würde ich mir die gleiche Frage stellen.«

»Sie sind zwar wie ein Tiger angesprungen, aber wie ein Bettvorleger gelandet.«

»Sie sind ein Freigeist im Labyrinth der Kleingeister.«

 

 

Beleidigen:

»Ich komme mir vor wie beim Beamten-Mikado – wer sich hier als Erster bewegt, hat verloren.«

»Jetzt haben wir ein Full-House: drei, die keine Ahnung vom Thema, und zwei, die keine Lust haben.«

»Es genügt nicht, zu einem Thema keine Meinung zu haben – man muss auch noch unfähig sein, sie zu formulieren.«

»Sie sind so flexibel wie eine Eisenbahnschiene.«

 

Tagesaktuelle weitere Sprüche sind hier zu finden:

www.plattitüden-poker.com

https://www.facebook.com/plattituedenpoker

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*