Amazon Web Services: Vom Start im Jahr 2006 bis 18 Milliarden Dollar Umsatz 2017

Die Cloud-Tochter ist ein wichtiger Wachstumsmotor für den weltgrößten Internet-Händler – und gleichzeitig dessen hochprofitable Cash-Cow.

Über den Cloud-Dienst aus dem Hause Amazon habe ich schon mehrfach hier im Blog geschrieben: Kein Wunder, schließlich war Amazon Web Services (AWS) schon 2014 dank Wachstumsraten von deutlich über 50 Prozent das am schnellsten wachsende Software-Geschäft der IT-Geschichte.

Damals lagen die Umsätze freilich „erst“ bei rund fünf Milliarden Dollar. Bezos und sein Cloud-Chef Andy Jassy ist es jedoch gelungen, das Tempo bis heute so hoch wie seinerzeit zu halten: So kletterten die Umsätze im vergangenen Jahr auf rund 18 Milliarden Dollar; auch im zweiten Quartal 2018 lag die Wachstumsrate bei 50 Prozent.

Doch damit nicht genug: Die erst 2006 gegründete Amazon-Tochter ist obendrein hochprofitabel: Im Jahr 2016 trug AWS zwar nur rund ein Zehntel zum gesamten Amazon-Umsatz bei – spülte dabei aber gut 30 Prozent des Konzerngewinns in die Kassen.

Wenig verwunderlich also, dass Amazon den Aufstieg zum zweitwertvollsten Unternehmen der Welt nach Apple zu einem großen Teil seiner Cloud-Sparte AWS verdankt – auch wenn Rivalen wie Microsoft oder IBM den Druck auf Amazon zuletzt erhöht haben.

Doch Amazon konnte die Konkurrenz unter anderem dank des kontinuierlichen Ausbaus der eigenen Infrastruktur bisher auf Distanz halten: In 55 sogenannten „Availability Zones“ bietet AWS seine Dienste an – in jeder dieser Zonen betreibt das Unternehmen mindestens ein, manchmal mehrere eigenen Rechenzentren. Dort können Kunden Rechenkapazitäten buchen und eigene Cloud-Anwendungen laufen lassen.

Zu den bekanntesten AWS-Kunden gehören die sozialen Netzwerke Reddit und Pinterest, der Cloud-Speicherdienst Dropbox sowie das Videostream-Portal Netflix. Letzteres ist umso bedeutsamer, weil Amazon mit seinem eigenen Dienst Amazon Prime Video zugleich der ärgste Rivale von Netflix ist.

Viele weitere Zahlen & Fakten aus der AWS-Geschichte in der folgenden Infografik:

Quelle: Hostingtribunal

Verwandte Artikel:

E-Commerce in Deutschland: Amazon vor Otto & Zalando, 31 Milliarden € Umsatz

Die wahre Dominanz von Amazon – in einem einzigen Chart

Amazon vs Alibaba: Der Company-Shootout im Krieg um den E-Commerce

Online-Handel, Cloud-Dienst AWS, Prime: Womit Amazon sein Geld verdient

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*